Skip to main content

Full text of "Jahrbuch des Schweizer Alpenclub"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commcrcial parties, including placing technical restrictions on automatcd qucrying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send aulomated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogX'S "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct andhclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http : //books . google . com/| 



DER 17\\'GSTF,IN 

üriHint, ''WlLilIsr-i-: AlJKF.ijc-i-i 



Jahrbuch 



des 



Schweizer Alpenclub. 



Aolitzelmtei:- «Talii^g'aii^. 

1882—1883. 




Bern. 

Verlag der Expedition des Jahrbuches des S. A. C. 

J. Dalp'sche Buch- & Kunsthandlung (K. Schmid). 

1883. 



Stämpfli^sche Buchdrackerei in Bern. 




I 



InhaltsYerzeiclmiss. 



Seite. 
Vorwort vn 

I. Clubgebiet. 

1. Edm, V. Fellenher g, Nachträge und Berichtigungen 

zum Itinerarium für 1882 und 1883 ... 3 

2. F, Becker. Ans dem Excursionsgebiet; Blatt Gemmi 17 

3. Prof. Dr. K, Heumann. Spaziergänge im Clubgebiet 29 

4. Prof. Dr. Schtess-Genvuseus. Skizzen aus dem 
aubgebiet . . .... . . . 50 

5. C Montandon. Wetterlücke und Märbegglüeke . 87 

6. JETd. Wartmann. Aus dem Kienthal durch's Telli 

zum Schilthorn 93 

7. A. V. Bonstetten. Hahnenschritthöm und Wildhom 101 

8. Prof. Dr. Ferd. Veiter. Zur Nomenklatur des Club- 
gebiets ......... 106 

IL Freie Fahrten. 

1. Hermine Tauscher -Geduly. Ersteigung der Dent 
Blanche . . 119 

2. A.v. Steiger. Uebergang über das Zinal-Rothhom 144 

3. Prof. Dr. K. Schulz. Neue und alte Pfade in den 
Zermatter Bergen 161 

4. Dr. H. Dübi. Ferientage im Saasthal ... 204 
6. Dr. Theod. Reinhart. Reise auf den Aetna . . 226 



IV Inkdltsverzeichniss. 

III. Abhandlungen. 

Seite. 

1. Prof. Dr. Rutimeyer. Bericht über die Arbeiten 

am Khonegletscher im Jahr 1882 . . . .245 

2. Prof. Dr. F, A, Foreh Les variations p^riodiqaes 

des glaciers des Alpes 251 

3. Friedr, v, Balis, Die Gletscher in Graubünden . 271 

4. Prof. Albert Heim, Der alte Bergsturz von Flims 
(Graubündner Oberland) 295 

5. F, Beck&i', Der Bergsturz der Diablerets . . 310 

6. H. V, GrosS'Marcuard. Die Jagdbannbezirke in 

den Berneralpen 317 

7. Prof. Dr. G, Meyer von Knonau, Die älteste 
schweizerische Landkarte 328 

8. Alfred Ceresole, Legendes des Alpes vaudoises 353 

9. Dr. G. KrOger, Die erste Hülfeleistung bei Un- 
glücksfällen auf Bergtouren 379 

IV. Kleinere Mittheilungen. 

1. Prof. K. Schulz. Die Dent Blanche im Jahre 1882 413 

2. — — Zum alten Weißthor .... 415 

3. G. de PaUeieux, Les Rochers de Naye . . 417 

4. H, Fischer-Siegwart. Ein Besuch des Bergsturzes 

von Elm 422 

5. Friedr, v, Salis, Die Schamellahütte . . . 430 

6. eT. Beck, Photographie in der Hochregion 1882 . 431 

7. Prof. Albert Heim. Gipfelgesteine . . . 434 

8. Prof. F. Vetter, Eine Gletschemotiz aus dem 

18. Jahrhundert 436 

9. Paul Christen, Ueber topographische Messungen 

mit Bezug auf Erdrundung und Lichtbrechung . 437 

10. Bedaction, Neue Bergfahrten in den Schweizer- 
alpen 1882 439 

11. Bedaction. Neue Panoramen .... 451 

12. — Die Gruppe des Wildstrubel, aufge- 

nommen vom Trüttlisberg . . . . 454 



Inhaltsverzeichniss. V 

Seite. 

13. B, Mitz. Der Längstem im unteren Lötschenthal 455 

14. Bedctction. Kachtrag zu „Die Gletscher in Oran- 
bünden" 455 

15. Bedactkm, G. Studer. Ueber Eis und Schnee. IV. 456 

16. — J.Meurer. Handbuch des alpinen Sport 458 

17. — F. Lurani, le Montagne di Val Masino 462 

18. — Echo des Alpes. 1882 ... 465 

19. — Die Neue Alpenpost. Bd. XV u. XVI 467 

20. — Schweizeralpenzeitung. I. Deutsche 

Touristenzeitung. 1 469 

21. — Alpine Journal. Nr. 76—78 . . 470 

22. — Zeitschrift des D. u. Oe. A. V. 1882 472 

23. — Oesterreichische Alpenzeitung. IV. 474 

24. — Annuaire du C. A. F. VIH. 1881 . 476 

25. — Rivista Alpina Italiana I . .478 

26. A. Francke. Die alpine Literatur des Jahres 1882 479 

V. Ghronique des C. A. S. pour l'annee 1882. 

I. Fete annuelle ä Neuchätel 505 

A. Protocole de TAssembl^e des D61egu^s . 505 

B. „ de rAssembl^e g6n6rale . 513 

C. Festbericht 516 

II. Sections 519 

HL Dix-neuviöme compte-rendu du Comit^ central du 

Club Alpin Suisse (1882) 560 

IV. Vingti^me Eesnm6 succinct des recettes et d^- 

penses du C. A. S. (1882) 570 

Index 575 

Artistische Bellagen. 

a. In der Mappe« 

1. X Imfeid, Ingenieur-Topograph. Panorama vom Eggis- 
hom. Tondruck. 



VI InhalUverzeichniss. 

2. Derselbe. Yne panoramique prise au sommet des Rocher» 
de Naye. Lithographie. 

3. Ä ZeUer-Horner. Die Gruppe des Wildstrubel, auifge- 
nommen vom Trüttlisberg. Chromolithographie. 

4. F, Becker, Ingenieur -Topograph. Alteis -Balmhorn, auf- 
genommen vom Fisistock. Chromolithographie. 

5. Blümlisalp vom Kanderfim aus, nach einer Photographie- 
von Prof. Dr. K. Heumann in Zürich. Tondruck. 



b« Im Buche. 



Seite. 



1. B. Bitz. Der Längstein. Heliogravüre. Titelbild. 

2. M. V, Steiger, Die Hinter-Spillgerten vom Grimmi- 
grat und der Fromattkehle aus. Zinkographie . & 

3. Die Doldenhömer von der Wittwe aus, nach 
einer Photographie von Prof. Dr. K. Heumann. 
Holzschnitt 32 

4. B, Bitz, Das Bietschhom, aufgenommen bei Ober- 
ried im Lötschenthal. Tondruck .... Öd 

5. — Die Blümlisalp vom Telli aus, nach einer 
Photographie von J. Deppeier in Biel. Holzschnitt 97 

6. F. Vetter. Planskizze der Kessel und Trichter 

des Dündenbachs. Text-Holzschnitt . . .114 

7. Das Zinalrothhom, vom Unter -Rothhom aus, 
nach einer Photographie von J. Beck in Straß - 
bürg. Holzschnitt 144 

8« Gabelhorn und Mont Durand, vom Roc noir aus, 
nach einer Photographie von J. Beck. Tondruck 161 

9. Friedr, v. Balis. Querschnitt des Verstanda- 

Gletschers. Textholzschnitt 285 

10. — Der Gletschersee in Bevers. Textholzschnitt 290 

11. JP. Becker. Karte des Bergsturzes der Diablerets. 

1 : 25000. Chromolithographie .... 312 

12. — Längsprofil durch die Diablerets. Lithographie 312 

13. P.O/imten. Topographische Messungen. Lithgraphie 437 



Vorwort. 



Indem der unterzeichnete Redactor dem S. A. C. 
das Jahrbuch XVHI übergibt, hat er demselben 
nur wenige Worte der Erläuterung und ein paar 
Wünsche beizufügen. 

Das Jahrbuch erscheint dieses Jahr um circa 14 
Tage später als gewöhnlich. Die Schuld an dieser 
Verzögerung fällt auf die schweizerische Landes- 
ausstellung in Zürich, deren alpiner Theil bei seiner 
Fülle an Material die Kräfte des Central-Comit6 so 
vollständig in Anspruch nahm, daß Alles Andere 
dagegen zurücktreten mußte und namentlich der 
Geschäftsbericht des Jahres 1882 der Redaction 
nicht vor Ende Mai eingesendet werden konnte. 

Die Excursionskarte kann leider auch dieses Jahr 
nicht beigegeben werden. Die schlechte Witterung 
des letzten Sommers hat die Revision der Original- 
aufnahmen so verzögert, daß die Karte wahrschein- 
lich est im Spätsommer zur Publication gelangen 



VIII Vorwort. 

wird. Es wird deßhalb voraussichtlich dasselbe Ex- 
cursionsgebiet auch für 1884 bestehen bleiben, was 
um so weniger zu bedauern ist, als das Gebiet reich- 
haltig und lohnend und, wie die geringe Zahl von 
Arbeiten aus demselben beweist, noch lange nicht 
vollständig erforscht ist. Namentlich gilt das von 
der südöstlichen Ecke zwischen dem Lötschenthal 
und dem Aletschthal. 

Als Ersatz ftir die Excursionskarte bietet das 
Jahrbuch eine Specialkarte des Bergsturzes der 
Diablerets, von Ingenieur F. Becker aufgenommen^ 
von R. Leuzinger lithographirt. Da dieselbe im Maß- 
stabe 1 : 25000 ausgeführt ist, so steht zu hoffen,, 
daß ihr der Vorwurf erspart bleibe, welcher von 
einem genialen Kritiker der Leuzinger'schen General- 
karte (1 : 500000) des letzten Jahrbuches gemacht 
wurde: sie halte hinsichtlich Schönheit und Genauig- 
keit der Details keinen Vergleich mit den Excursions- 
karten (1 : 50000) aus! 

Das Panorama der Rochers de Naye erscheint 
gleichzeitig mit dem Jahrbuche in besonderer Ausgabe 
in Farbendruck, herausgegeben von der Sous-Section 
Jaman der Section Diablerets. So gerne die Redactioh 
diese Ausgabe für das Jahrbuch erworben hätte, so 
war dies doch nicht möglich. Die Aufnahme in das 
Jahrbuch war dem Panorama schon seit 1881 zu- 
gesichert, aber in Folge von Personenwechsel in der 



Vorwort. IX 

Panoramen-GommiBsion der Section Jamaii wurde der 
Bedaction est im Januar 1883, nachdem das Budget 
für das Jahrbuch XVni festgestellt und vollauf be- 
lastet war, mitgetheilt, daß der ursprüngliche Plan 
erweitert worden, und der Preis des in Farbendruck 
ausgeführten Panoramas sich auf das Dreifache des 
ursprünglich festgesetzten Summe belaufen werde. 
Da nun die Centralcasse durch die Landesausstellung 
zu stark in Anspruch genommen ist, als daß sie einen 
außerordentlishen Zuschuß von circa Fr. 3600 hätte 
leisten können, so mußte die Redaction auf die Aus- 
führung in Farbendruck verzichten und sich mit 
Schwarzdruck begnügen. 

Im Femeren erlaubt sich der Unterzeichnete, dem 
S. A. C. folgende Wünsche zur geneigten Berück- 
sichtigung zu empfehlen: 

1. Alle für das Jahrbuch bestimmten Arbeiten 
sollten rechtzeitig, d. h. Arbeiten aus dem Clubgebiet 
und Beiträge zur artistischen Ausstattung spätestens 
bis 1. Januar, Berichte über Freie Fahrten und Ab- 
handlungen bis 1. Februar, Kleinere Mittheilungen 
und Notizen für die Liste der Neuen Bergfahrten bis 
15. März eingesendet werden. 

, 2. Die Redaction der Chronik des 8. A. C. ist 
Sache des Central -Comit6 und diesem, nicht dem 
Unterzeichneten, sind deßhalb die Sectionsberichte, 
zuzustellen. Da mit der Vermehrung der Sectionen 



X Vorwort, 

die VergröBserung der Chronik gleichen Schritt hält, 
so ist es wtinschenswerth , daß die Sectionsberichte 
kurz und knapp, druckfertig abgefaßt werden, unter 
Vermeidung aller nur für die betreffende Section, 
nicht aber für den Gesammtclub interessanten Einzel- 
heiten; namentlich sollten in den Verzeichnissen der 
Einzelfahrten alle gewöhnlichen Touristenberge und 
Pässe mit gebahnten Wegen weggelassen werden, 
wenn nicht etwa besondere Umstände die Aufnahme 
motiviren. 

Zum Schlüsse erübrigt der Redaction noch die 
angenehme Pflicht, allen Mitarbeitern am Jahrbuch 
XVIII ihren besten Dank auszusprechen und ihnen, 
so wie dem ganzen S. A. C, das Jahrbuch auch für 
die Zukunft wärmstens zu empfehlen. 



BerUf im Mai 1883. 



A. Wäber. 



I 

Clubgebiet. 



Nachträge und Berichtigungen zum Itinerarium 

fOr 1882 und 1883. 

Von 

Edm. V, FeUenherg (Section Bern). 



Das gegenwärtige Excursionsgebiet des S. A. C. 
ist so reich und mannigfaltig und die Literatur dar- 
über so vielfach in allen möglichen Zeitschriften und 
Büchern verzettelt und zerstreut, daß es nicht ver- 
wundem darf, wenn dem Verfasser des Itinerars hie 
und da etwas entgangen ist. Zudem sind manche 
Touren bis jetzt noch nirgends geschildert worden 
und dem Verfasser erst nach dem Erscheinen de» 
Itinerars zur Kenntniß gekommen. Wenn ich nun 
hier einige Notizen, die ich größtentheils der Gefällig- 
keit der Herren Coolidge und C. Montandon verdanke, 
zur Ergänzung des Itinerars veröffentliche, so bin ich 
mir wohl bewußt, daß hiemit die Liste der Addenda 
und Corrigenda noch keineswegs abgeschlossen ist, 
vielmehr möchte ich die verehrlichen Clubgenossen 
aufgefordert haben, alle Ungenauigkeiten, Irrthtimer 
oder Ltlcken des Itinerars, die ihnen, sei es in der 



4 E. V. FeUenherg. 

Literatur, sei es beim Begehen des Excursionsgebietes, 
auffallen könnten, mir so bald als möglich mittheilen 
zu wollen, damit dieselben bei einer später zu ver- 
anstaltenden zweiten Auflage vermieden oder berichtigt 
werden können. Besten Dank zum Voraus! 

Herr W. A. B. Goolidge, Editor des Alpine Journal, 
schreibt : 

„Pag. 54. Descente du Balmhom ä Leukerhad, 

Faite pour la premi^re fois en 1864 par M. ütter- 

son-Kelso avec des dames (voir l'Alpine Guide de 

M. Ball). Avec W^^ Brevoort j'ai fait cette course en 

juillet 1868. 

Pag. 62. Doldenhorn, 

Effacer le nom de M. Fairbanks. II a fait avec 
nous seulement Tascension de l'Unterbächhom , mais 
par erreur, dans FAlpine Journal il paratt nous avoir 
accompagn6 dans d'autres courses, ce qui n'est pas 
exact. 

Pag. 65. Blümlisalphorn, 

La deuxi^me ascension a 6t6 faite en juillet 1868 
par ma tante Miss Brevoort, et moi-meme, avec 
Christian et Ulrich Almer. Mais nous sommes partis 
de rOeschinenalp, non pas de la Bundalp (voir TAlpine 
Journal 1869—1870). 

Pag. 158, Unterhächhorn. 

M. Fairbanks a souvent fait Fascension depuis 
1872 et y a conduit plusieurs dames. 

Pag. 162. Bietschhorn. 

Effacer les noms de Johann et. de Peter Siegen. 
Hs ne sont pas mont^s jusqu'au sommet avec noos.'^ 



Nachträge und Berichtigungen mm ItineraHum. 5 

Den MitÜieilungeu des Herrn C. Montandon, stud« 
juris, Mitglied der Section Bern des S. A.. C, entnehme 
ieh Folg^ides: 

Pag. 48. Itin. Spülgerten: 

Die erste beglaubigte Besteigung der Spillgerten 
wurde am 19. Juni 1877 von den Herren Marcus 
V. Steiger, Max und August Müller ausgeführt. Eine 
frische, von Humor und Satyre gewürzte Schilderung 
dieser schneidigen Bergtour wurde seiner Zeit von 
Herrn M. v. Steiger in der „Saison" von Interlaken 
veröffentlicht. Die Gesellschaft war vier Mann hoch, 
am 17. von Thun abmarschirt, am Morgen des 18. 
vom Diemtig-Grund durch Zwischenfltth und Schwenden 
zum Alpetli am Nordfusse der Spillgerten hinauf- 
gestiegen und hatte den Nachmittag zur Recognoscirung 
verwendet. Von den Sennen der unteren Alpetlihütte, 
welche die ungewohnten Gäste nicht ohne Mißtrauen, 
aber doch nicht unfreundlich zur Nachtherberge auf- 
nahmen, erfuhren sie, daß der Grimmigrat (zwischen 
Wild-Grimmi und Alpetli) derjenige sei, auf dem man 
sieh dem Hauptgipfel am meisten nähern könne, und 
daß schon öfters verschiedene Sennen der Umgegend 
bis zur vierten Zacke vorgedrungen, dort aber einer 
„luter glänzigen" Fluh wegen stets zur Umkehr ge- 
zwungen worden seien. Am 19. früh 5 Uhr verließ 
die Gesellschaft die Hütte und erreichte um 7V2 Uhr 
den Grat oberhalb des Grimmikörbeli, *) das als be- 
graster Felskopf aus dem Kamm zwischen der Hinter^ 



*) Nach Herrn C. Montandon's Mittheilung heißt eigent- 
lich der oberste Thalkessel des Wildgrimmi Korbet, 



6 E, V, Fellenherg. 

Spillgerten und dem AnkenBtock nordwestlich gegen 
den Frohmattsattel vorspringt. 

„Nun", schreibt Herr Marcus v. Steiger in dem 
obenerwähnten Bericht der „Saison", „nun galt es, 
die nöthige Ausrüstung zu vertheilen. August Müller 
nahm die Fahnenstange sammt Fahne, Max Seil und 
Pickel und ich ein zweites Seil nebst der sogenannten 
„Schwiegermutter", einer Flasche von specieller Form 
und 2^4 Maß Inhalt. 

Da Max am wenigsten zu tragen hatte und über- 
dieß der best^ Kletterer war, wurde er vorausge- 
schickt, ihm folgte August, zuletzt ich. Punkt 8 Vs Uhr 
stiegen wir vom Bivouacplatz gegen den Felsgrat 
hinan. Freund K. blieb als Bewachung zurück. Außer- 
dem wurde er gebeten, einen Niederstieg in's Wild- 
grimmi zu unternehmen und unter der dicken Schnee- 
decke nach einer Quelle zu suchen, um die leeren 
Gefässe mit Wasser füllen zu können. 

Die drei ersten Zacken wurden verhältnißmäßig 
schnell, wenn gleich mit äußerster Sorgfalt, genommen. 

Das Gestein zeigte sich, was Formation anbetrifft, 
sehr günstig zum Klettern. Hingegen war es größten- 
theils so morsch, daß jeder „Halt" vorher sehr vor- 
sichtig untersucht werden mußte, ehe man Fuß oder 
Hand aufsetzte. 

Beim Niederstieg über die vierte Zacke, die wir 
„spitze Fluh" tauften, wurde das Seil zur Hand ge- 
nommen, alle drei gut angebunden und alsdann 
vorsichtig weiter gerutscht, stets auf der äußersten 
südlichen Kante sitzend, da dieselbe einzig rauh genug 
war, um einen sicheren Halt zu gewähren. 



Nachträge und Berichtigungen zum Itinerarium, 7 

Den fiiaschnitt zwischen der vierten und fünften 
Zacke füllte eine scharfe, kirchthnrmdachsteile Schnee- 
masse ans. Angnst nnd ich legten nns möglichst 
rückwärts nieder, stemmten Hände und Füße, so gut 
es eben anging, auf die vorhandenen Vorsprttnge auf, 
streckten das Seil zwischen uns gut an und ließen 
Max auf den Schneegrat niedersteigen und denselben 
untersuchen. 

Er fand ihn ganz prächtig; zum bequemem Ueber- 
gang pickelte er mit wenigen Hieben den spitzigsten 
obersten Theil weg und faßte etwas mehr gegen die 
Alpetliseite hin, am Fuße des fünften Zahnes, Posto. 
Dann folgten wir nach. Nun mußte die nächste, fünfte 
Zacke erklommen werden. Die beiden ELintermänner 
gruben sich knietief in das Schneedach ein und hielten 
das Seil, während Max vorankletterte. Oben angelangt, 
legte er sich auf den Bauch und zog langsam das 
Seil an, während der zweite folgte. Nachher kam 
der Pickel und zuletzt der Träger der „Schwieger- 
mutter,^ 

Dem Orat entlang vorsichtig emporklimmend, ge- 
langten wir in wenigen Minuten auf die fünfte Zacke. 
Da war's nun ¥rirklich noch weniger einladend als 
vorher. „Abe chäme mer scho, wenn's nume änne 
nache use geiht.^ 

Vorerst unter uns eine 60 Fuß hohe zerrissene, 
verwitterte Wand, am Fuße derselben wieder ein 
Schneesattel und drüben leider eine zweite „luter 
glänzigi^ Fluh. Nun, Probiren geht über Studiren ! 

Mann für Mann betraten wir den Schneesattel, 
stiegen etwa 80 Fuß auf der Alpetliseite über die 



9 E. V. I^Uenberg. 

€hr8ehte hinab und hielten fleiSig Umschau nach einer 
günstigen Stelle. 

Max, als der Toidersle, entdeckte bald einen I^ 
im Felsen nnd über demselben eine Art Tnnnel, 
schräg anfwSrts dnrch den Felsen gehend. SehneB 
band er sich los and veischwand um die Ecke eines 
der vielen Strebepfeiler, welche mehrere hundert ¥n& 
tief gegen Frohmatt und Alpetli abfallen. Die& war 
unstreitig die schwierigste Stelle. 

Nach einer Viertelstande, eben als wir uns an- 
schickten, ihm nachzuklettern und nach ihm auszu- 
spfthen, erschien er im Tunnel selbst und hißte nun 
seinen Bruder mit Hülfe des Seiles, das wir ihm kunst- 
gerecht zuwarfen, zuerst hinauf; dieser sodann mich. 

Wir krochen nun allesammt durch den Tunnel 
durch, kletterten an dem entgegengesetzten Abstund 
unge^hr 40 Fuß abwärts, auf ein kleines 50 ^ steiles 
Schneefeld, welches zwischen der sechsten und der 
höchsten Zacke eii^^kleunnit war. 

Das Schneefeld selbst zu begehen, schien uns de» 
weichen Schnees wegen, besonders bei dieser SteiBieit 
etwas gewagt. Deßhalb stiegen wir in die zwischen 
dem Fels und dem Schnee befindliche Spalte hinab, c^& 
stellenweise wohl 12 Fuß tief war, und wanden un» 
von da weg langsam aufwärts, den linken Fuß arttf 
irgend emen Vorspmng des Felsens anfisetzend, den 
rechten möglichst tief in die Sdmeewasid enibohrend. 
Die linke Hand klammerte sieb in die verscyedenen 
Spalten des Gesteines ein, die redite wurde hacken« 
förmig mit ausgespreizten Fingern m die obere Fliehe 
de» Schneefeldes eingegimben. 



KT, d«L 

Die Hinter-Splllgerten 

vom Qrimnii^at aus gesehei 



*■ Stelger, äd. 

Die HlnteiNSpillgerteii 

TOD der Fromattbehle ans geaehen. 



Nachträge ttnd Berichtigungen zum Itmerarium. 9 

Nach zwanzig langen Minuten, während welcher 
die Finger der rechten Hand oftmals im Munde er^ 
wSrmt wurden, betraten wir den letzten Sattel.*) Noch 
etwa 350 Fuß erhob sich die höchste Spitze ttber uns. 

Die größten Schwierigkeiten schienen überwunden. 
Es galt nur noch Vorsicht, der Steilheit des Abhanges 
wegen, die stellenweise 65 ^ betragen mochte ; zudem 
mahnte noch stets die 700 — 800 Fuß hohe senkrechte 
Felswand unter uns, das lockere Gestein und vieler- 
orts die ungünstige Oesteinbildung zu äußerst lang- 
samen Vorgehen. 

Ungefähr 100 Fuß über dem Sattel entledigten 
wir uns der schwerbeschlagenen Schuhe und beider 
Seile, kletterten dann stetig aufwärts, bis ein letzter 
niedriger Vorsprung überwunden war, und wir nun 
die höchste Spitze, kaum 20 Fuß höher als wir, nur 
noch durch einen 80 Fuß langen meist ebenen Grat 
von uns getrennt erblickten. 

Da hielt uns keine irdische Gewalt länger zurück. 
Nicht achtend der Schmerzen, die das spitzige Gerolle 
an unseren Fußsohlen verursachte, gingen wir in einen 
kurzen Trab über und ruhten nicht eher, als bis der 
höchste Punkt erreicht war. Dies fand um 1 Uhr 
statt. V 

Vorerst wurde nun Freund K. durch Winken mit 
der kleinen Fahne und durch verschiedene Jubel- 
schreie von dem glücklichen Erfolge in Kenntniß ge- 
setzt. Deßgleichen mehrere unsichtbare Männer auf 



*) Bei der Einsattlung links abschwenkend gehf s auf 
dem Basen famos hinauf. Anmerk. von C. Montandon. 



10 E. V. FeUenberg, 

der Frohmattseite , die unzählige Male auf unser 
Jauchzen antworteten. In zweiter Linie fand die Auf- 
pflanzung der Fahne statt, welche unsere Namen mit 
blauem Stift im weißen Kreuze trug. 

Von Aussicht, welche der isolirten Lage des Berges 
wegen sehr interessant vorausgesetzt werden darf, 
konnte keine Rede sein, da dichte Wolkenmassen alle 
umliegenden Höhen bedeckten. Einzig gegen Zwei- 
simmen und Saanen hin wurde uns ein freier Ausblick 
zu Theil, den wir in Ermanglung alles Anderen recht 
genossen. 

Nach einstündigem Aufenthalte bliesen wir zum 
Rückzüge. Beim Niederstieg am Hauptzahne wurden 
Schuhe und Seil wieder aufgenommen, letzteres um- 
gebunden und von nun an sehr vorsichtig manövrirt; 
stets bewegte sich nur ein Mann, während die zwei 
anderen in ihrer Stellung verharrten, bis der erste 
wieder sicheren Stand gefaßt u. s. w. 

An der Spitzen Fluh überraschten uns einige Donner- 
schläge, denen ein tüchtiger, jedoch ganz kurzer Ge- 
witterregen auf dem Fuße folgte. Dieß trieb zur Eile 
an. Das Seil wurde losgebunden und aufgerollt. Dann 
kletterten wir möglichst schnell, bald auf, bald ab- 
wärts dem Körbeli zu, das wir dann 6^/2 Uhr Abends 
nach zehnstündiger Abwesenheit wieder betraten. Die 
horizontale Entfernung vom Grimmikörbeli zur Spitze 
beträgt 550™, die Höhendifferenz circa 300°». 

Fröhlich erzählten wir den ungläubigen Sennen 
des Alpetli von dem glücklichen Ausgange der Be- 
steigung. Als sie unseren Versicherungen durchaus 
kein Gehör schenken wollten, führten wir den Einen 



Nachträge und Berichtigungen zum Itinerarium, XI 

derselben in's Freie und zeigten ihm nun mit trium- 
phirenden Mienen vermittelfit eines Fernrohres die 
Fahne, welche damals lustig im Winde flatterte. 

Dieses half — von nun an wurden wir nicht mehr 
als Goldgräber angesehen. Die Behandlung und Be- 
wirthung nahm nun um ein Bedeutendes an Freund- 
lichkeit und Herzlichkeit zu. Viel besser als die 
vorige Nacht verbrachten wir die jetzige. Vom 
schönsten Wetter begünstigt brachen wir früh Morgens 
nach herzlichem Abschied auf und schritten eiligst 
dem fernen Spiez zu." Soweit der Bericht des Herrn 
M. V. Steiger. — Von späteren Besteigungen ist Fol- 
gendes nachzutragen: 

1881 haben die Herren Secundarlehrer Gempeler 
und Sohn in Zweisimmen auf dem nämlichen Wege, 
den 1880 Herr O'Gorman mit Christen Jaggi von 
der Zweisimmen-Seite aus gemacht hatte, die Spill- 
gerten ohne Führer bestiegen : scharfe Kletterei. 
Einer stieg auf die Schultern des Anderen. Dem 
Wege der ersten Besteiger vom Grimmikörbeli aus 
folgten am 5. August die Herren Paul und C. Mon- 
tandon , A. Ringier und A. Rubin : 4. August Spiez 
ab, Abends 8 Uhr 20. Grimmigrat Morgens 10 Uhr 30. 
Spillgerten 1 Uhr, Abmarsch 1 Uhr 30. Grimmigrat 
5 Uhr 15 (unterwegs 35 Min. Rast), zu Fuß nach 
Thun, das am 6. August um 5 Uhr 40 früh erreicht 
wurde. Herr C. Montandon sagt über diese Gewalts- 
leistung : Die mühsamste Tour, die ich gemacht, vier- 
stündige Kletterei in den Strümpfen und im Schnee, 
nicht sehr angenehm! 



12 E, V, FeUmberg, 

Pag. 56. Balmhom. 

Eine Winterbesteigung des Balmhoras wurde auch 
am 30. Januar 1882 ron den Herren Ingenieur Simon^ 
Ls. Ejrebser und IL Qempeler von Schwarenbach au& 
gemacht. Herr Simon gibt darüber folgende Zeit-* 
angaben und meteorologische Daten: 

Schwarenbach ab : 4 ühr, Sagigletscher 6 Uhr 30, 
Sagigrat 8 Uhr 30, Klein Balmhom 11 Uhr — 11 Uhr 
20. Groß Balmhom 11 Uhr 45 — 12 Uhr 5, Klein 
Balmhom 12 Uhr 20 — 1 Uhr. Schwarenbach 3 Uhr 28. 

Barometer und Thermometer: 

Station. Zeit. Barometer. Temperatur. 

Schwarenbach M. 3 Uhr 25 632,75 — 3^0. 
Sagigrat „ 8 „ 35 573,00 — 10^ „ 

Groß Balmhom „ 11 „ 45 533,70 — 10% Wind. 
Schwarenbach A. 4 „ 35 6^7,20 + 1,4 „ 

Pag. 71. Wilde Frau, 

Die erste Besteigung derselben wurde, wie schon 
im Jahrbuch IX, pag. 118 angegeben, wahrscheinlich 
von Herrn Oberst Schrämli (Section Blümlisalp) aus- 
geführt. 

Pag. 73. Tschingelgrat. 

Punkt 3318™, der höchste Gipfel des Grates, ist 
wohl noch unbestiegen. Herr Studer sagt: die Be- 
zeichnung Tschingelgrat fllr das Ganze sei ein alter 
Name. Auf der Karte trägt nur der wellige Grat mit 
der höchsten Erhebung von 3140™ diesen Namen. 
Für diese wäre zur genaueren Unterscheidung viel- 
leicht der Name Sefinenhom indicirt. Als Kleine 
Gspaltenhörner werden die Gipfel zwischen dem 
Ellstab und dem Tschingelgrat bezeichnet. 



Nachträge und BeriehUgungen zum lUnerarium, 18 

Pag. 76. Büttlassen, 

Dieser Gipfel wurde am 26. August 1877 von 
Herrn C. Montandon allein bestiegen: Dtlrrenberg ab 

11 Uhr, Bttttlassengipfel 3 Uhr 40 — 4 Uhr. Dürren- 
berg 6 Uhr. Vor Jahren war Führer Ulrich Lauener 
einmal in Begleit anderer Gemsjäger auf der Spitze. 
Die Besteigung vom 12. August 1878 ist deßhalb 
jedenfalls nicht die erste. 

Pag. 113. Lötschenpass, 

Eine hübsche Parallele zu diesem Paß bildet der 
Uebergang durch die Märbegglücke zwischen Sack- 
und Hockenhom; vergleiche in diesem Jahrbuche 
C. Montandon : Wetterlücke und Märbegglücke. 

Pag. 119. TschingeUiorn, 

Wurde aia 9. August 1882 von den Herren P. und 
C. Montandon bestiegen. Vom ' Petersgrat (9 Uhr 
Morgens) gingen sie (5BtliGh disn Felsen entlang bis 
2u der breiten Sofaneeruns, welche sich zwischen den 
beiden Gipfeln des Hernes herabzieht. Da der Schnee 
sich als zu weich erwies, traversirten die Reisenden 
in die leicht kletterbaren Felsen, die mit steilen Fim- 
halden abwechselB. Vom Westgrat aus über Fels- 
trümmer wurde die Spitze leicht um 11 Uhr 35 Min. 
erreicht. Bei gutem Schnee im Couloir lassen sich 
sowohl Auf- wie Abstieg in kürzerer Zeit und ohne 
besonder Gefahr bewerkstelligen. Auch der Abstieg 
von der Einsattelung zwischen beiden Gipfeln direet 
2um Tschingelgletscher erschien nicht unmöglich. Um 

12 Uhr ]j2 Min. verließen die Reisenden den Gipfel, 
enreicliten um 2 Uhr 30 Min. wieder den Petersgrat 



14 E. V. FeUenberg, 

und schlagen über Tschingelpaß und Gletscher den 
Btickweg ein. 

Pag. 127. Klein Spalihom. 

Wurde am 5. August 1882 von den Herren P. und 
0. Montandon erstiegen. Kletterpartie, die letzte 
Strecke etwas schwieriger, als die bösen Stellen am 
Lobhorn und Spillgerten. Die erste Besteigung soll 
von einem kürzlich verstorbenen Lötschthaler gemacht 
worden sein. 

Pag. 160. Bietschhorn. 

Der Nordgipfel desselben wurde ebenfalls von 
den Herren P. und C. Montandon am 7. August 1882 
erstiegen, und zwar wie Spillgerten, Lobhorn, Spali« 
hom, Tschingelhom, Bltimlisalphom , Mittaghom^ 
Eiger etc. ohne Führer. Der Abstieg wurde durch 
Nebel und Schneegestöber etwas verzögert, so da& 
die Reisenden erst um 10 Uhr 45 Min. die Schutzhütte 
erreichten, nachdem ihnen die Führer des Herrn Franz 
Schweizer (S. A. C. Section Uto) eine Strecke weit mit 
der Laterne entgegengekommen waren. Dieses Ent- 
gegenkommen ist nachmals in einem Referat der 
„Neuen Zürcher Zeitung^ so gedeutet worden, als 
hätten die Herren Montandon demselben ihre Rettung 
zu verdanken. Die Herren M. stellen dies auf daa 
Entschiedenste in Abrede. So dankbar sie für die 
gute Absicht sind, die dem Entgegenkommen zu Grunde 
lag, können sie doch in demselben weder eine noth- 
wendige Hülfe, noch vollends eine „Rettung'' aner- 
kennen. „Wir wären," schreibt Herr ö. Montandon, 
„auch ohne sie (die Führer) prächtig hinuntergelangt, 
denn wir hatten eine Kerze bei uns, kletterten am 



Ncichträge wnd Berichtigungen zum Itmerarium. 15 

Seil und wußten ziemlich genau, wo die Hütte lag. 
Zudem stieg gegen Mitternacht der Mond auf, da wäre 
der Abstieg erst recht leicht gewesen.** 

Zu oben angeftihrten werthvollen Vervollständigungen 
und Correcturen zum Itinerarium habe ich nur noch 
Einiges beizufügen. puncto Nomenclatur. Pag. 96 des 
Itinerars sagt Herr Professor Bachmann, Zeile 6 von 
unten : „Sö/w bezeichnend y wenn auch hybrid ^ ist 
der Name Schersax.'^ Nun ist die Vereinigung eines 
deutschen und romanischen Namens in jener Gegend 
nichts Auffallendes. Schersax will heißen gezackter 
Felsen, das Wort Scher findet sich wieder in Scheer- 
hom, Scheeren der Ost- und Nordsee (8kjär) und 
bedeutet zerrissen, zerschnitten. Sax so gut wie die 
hier vorkommenden Bezeichnungen Agni (Dtinden-, 
Bundagni) sind offenbar nicht altrömische Bezeich- 
nungen, sondern ganz einfach Klosterlatein ^ wie in 
vielen Grundbuchbeschreibungen der Klöster des 
Mittelalters Grundstücke mit einem lateinischen Namen 
bezeichnet werden. So haben wahrscheinlich die Mönche 
(von Interlaken oder Därstetten?) aus Lammerboden 
Agniboden gemacht und dem Schär oder Scher das Sax 
(saxum) angehängt. 

Endlich muß ich noch sämmtliche Besitzer des 
Itinerars ersuchen, die zwei von mir schon in der 
„Alpenpost'* (Juli -Nummer) signalisirten sinnentstel- 
lenden Druckfehler selbst corrigiren zu wollen, deren 

1) ersterer durch die Weglassung eines Alineas 
und des Titels einer Zeile zwei ganz verschiedene 
Touren unter dieselbe Rubrik bringt und Wild- 
Andrist 2830°^ mit Dreispitz 2522^ sinnlos ver- 



16 E,v, Feüenherg. Nachträge u» BericM. z» IHnerarium, 

mengt. Auf pagina 85 ist auf Zeile 7 von ob«n nack 
den Worten „5 — 6 Stunden^ ein Alinea zu machen, 
d. h. eine neue Zeile zu beginnen. Dieser achten Zeile 
von oben ist vorzusetzen als Titel: Dreispitz 2522^. 
Der Aufstieg ist am bequemsten etc. etc. 

2) Auf pagina 173, ZeUe 13 von unten soll es 
heißen von Ost nach West statt von West ncuch 
Ostf nach der Reihenfolge der unter § 2 behandeltea 
Pässe und Uebergängey wo ich im Osten mit der 
Lötschenlttcke anfange. Wie ich nicht über diesen 
Lapsus, trotz dreimaliger Correctur, gestolpert bin, 
ist mir unbegreiflich. 

Endlich noch zwei nicht sinnentstellende Druck- 
fehler, wo ich auf dem Manuscript falsch gelesen: 
Pag. 69, Zeile 6 von oben soll es heißen Dundeffv- 
hom statt Rinderhom und auf Zeile 15 von oben 
soll es heißen Ls. (Louis) Erebser statt Lieutenant 
Erebser. 



Aus dem Excursionsgebiet ; Blatt Gemmi. 

Von 

F. Becker (Seetion Tödi). 

Wenn ich aus der dießj ährigen Excursionskarte *) 
ein specielles Blatt herausgreife, so geschieht dies 
aus dem 'Grunde, weil ich das Gebiet diesem Blattes 
aus eigener Anschauung etwas kennen gelernt habe, 
und meine Notizen daher als kleine Ergänzung zum 
Itinerar des Herrn Edm. v. Fellenberg dienen möchten. 
Da will ich gleich von Anfang an bemerken, daß 
es mir ebenfalls immer merkwürdig schien, daß haupt- 
sächlich das Balmhorn so spät bekannt und in die 
Reihe der besuchenswerthesten Gipfel gesetzt wurde ; 
etwas begreiflicher ist es schon, daß das mit einem 
so düstern Namen bezeichnete Gebiet der Plaine morte 
so ' lange fast eine Terra incognita geblieben ist. 
Wurden ja noch vor kaum zwei Jahren in der „Alpen- 
post" ganz merkwürdige Fragen gestellt in Bezug 
auf einen Uebergang von der Plaine morte nach dem 



*) Welche freilich immer noch auf sich warten läßt. 

Anmerk. d. Red. 



18 F, Becker. 

Rawyl, wie auch das letzte Jahrbnch noch in ver- 
schiedenen Pnnkten Ansknnft wünscht. Wir wollen 
gleich diese Fragen lösen. Vom Wildstrubel nach 
der Iffigenalp resp. dem Wildhom kann man auf fol- 
genden vier Wegen gelangen, wovon der erste der 
schwierigste, der letzte der leichteste ist. 1) Ueber den 
Räzligletscher hinunter nördlich des Gletscherhoms und 
Laufbodenhoms an dessen Flanken vorbei nach dem 
Ritzberg und Iffigen. 2) Nördlich des Gletscherhoms 
nach dem Thierberg und über den Grat südlich des Lauf- 
bodenhoms nach dem Rawylpaß (halbwegs zwischen 
Platten- und Grande-Croix-Htitte). 3) Zwischen Gletscher- 
hom und Weißhora durch nach dem Thierberggletscher 
und unter dem Nordfuß des Weißhorns durch nach 
dem Rawylpaß. Dieser üebergang, nach dem Herr 
Pfarrer Hümer fragt, ist meines Wissens von Touristen 
noch nie gemacht worden. Man gewinnt direct west- 
lich des Gletscherhoms den Grat und steigt durch 
ein nach links neigendes Schneeband auf den Thier- 
berggletscher hinunter. Im Spätsommsr bietet der 
Bergschrund ein Hindemiß. Auf diesem Wege ver- 
meidet man zu starkes Bergab- und Bergaufsteigen,, 
gewinnt aber wohl nicht wesentlich an Zeit; lohnend 
ist die Besteigung des nahen Gletscherhoms, auf 
welchem ein Steinmannli thront (von Führer Jaggi 



errichtet). 4) lieber das ganze Plateau der Plaine 
morte südlich am Weißhom vorbei auf den Rawyl 
hinunter, was ftir einen gewöhnlichen Gänger das 
Gescheidteste ist. Führer Jaggi wählt diesen Weg^ 
um von der Iffigenhütte aus, mit Nachtlager in der- 
selben, den Wildstrabel zu besteigen. Ein anderer 



Aus dem Excursionsgehiet ; Blatt Oemmu 19 

Weg südlich des Rohrbachsteins oder gar Wetzstein- 
horns gehört in's Fabelbuch der Lenker Führer. Was 
Herr Redactor Wäber in einer Anmerknng zum Auf- 
sätze des Herrn Pfarrer Hümer im letzten Jahrbuche 
sagt, ist ganz richtig. Ein rüstiger Gänger kann in 
einem Tage Wildhom und Wildstrubel machen, auf 
der bereits angegebenen Route. Ich habe den Wild- 
strubel zweimal überschritten, das eine Mal erst um 
1 Uhr vom Laufbodenhom weg nach dem Schwaren- 
bach, wobei noch ein Spaltenabenteuer als Zwischen- 
act eingeflochten wurde; das andere Mal um 9 Uhr 
vom gleichen Hom weg nach dem Wildstrubel und 
dem Dorfe Varen hinunter (Ankunft Abends 6 Uhr)*); 
dabei waren die Umstände verschieden, das erste 
Mal nach vier Tagen Nebelarrest in der Ritzbergalp^ 
mit reichlichem Nidel, das zweite Mal nach den drei 
folgenden Tagen: 1. Tag: Leukerbad-Daubenhom- 
Triiblenstock-Vameralp. 2. Tag: Vameralp-Trublen- 
Rothhom, Autannazgrat-Nousey-Vameralp. 3. Tag: 
Vameralp - Nousey- Bonvin - Weißhomgrat - Rawylpaß- 
Mgen - Ritzberg — mit Nebel, Hagelwetter, ver- 
steinertem Roggenbrod und zurückgelassenen Schnaps- 
flaschen. 

Da wir gerade am Wildstrubel sind, will ich an- 
führen, daß der richtigste Weg von der Lenk aus, wo 
man beim freundlichen Papa Marggi **) alle Auskunft 
und Wegstärkung erhält, nach diesem Gipfel derjenige 



*) Notabene beide Male mit dem Mei^tisch und Ter- 
schiedenen Zwischenstationen. 

**) „Zum Hirschen" ; leider^st das freundliche Gasthaus 
Ende 1882 abgebrannt. Anmerk. d. Red. 



20 F. Becker, 

über die Fluhwände und den Räzligletscher ist. Man 
kann bei Peter Friedig im Räzliberg (bei den Sieben- 
brimnen) prächtig übernachten, da er ein kleines 
Wirthshans mit Betten eingerichtet hat. Ob er auch 
seinen Plan, beim Fluhseeli oben eine kleine Schirm- 
hütte zu errichten, ausgeführt hat, bin ich nicht inne 
geworden; das wäre eine vorzüglich gelegene Station 
für den Wildstrubel, mit etwelcher Ausbesserung des 
Schäferstieges. Hier mag man sich auch erzählen 
lassen, wie vor einigen Jahren etliche Walliser Clu- 
bisten von kundigen Führern hinuntergeseilt wurden. 
Um von der Südseite, z. B. von Siders oder Leuk aus, 
auf den Wildstrubel zu gelangen, thut man am besten, 
den ersten Tag gegen Abend nach der Vameralp zu 
steigen und dort zu übernachten; den andern Tag 
durch die Vamerkumme hinauf, dann rechts des 
Trublenstocks vorbei, über die Platten des Rothhoms 
hinan und über den ganzen Grat des Schn^ehoms 
dem Wildstrubel zu. Zurück quer über den Wild- 
strubelgletscher durch die tiefste Einsenkung im Autan- 
nazgrat und über den Nouseytritt. Man bleibt dabei 
beim Aufstieg möglichst lange in der Höhe, während 
man beim Abstiege rasch nach der Tiefe gelangt. 
Doch vermeiden unsichere Gänger den ersten Auf- 
stieg besser. 

Das Weißhom kann vom Thierberggletscher aus 
wohl nicht erstiegen werden, mit leichter Mühe aber 
und in weniger als zwei Stunden vom südlichen Grate 
aus. Der Name „Weißhornlücke'* will mir nicht recht 
einleuchten, da jene üebergangsstelle keine eigent- 
liche Lücke, ist. Der (frat zieht sich in ziemlich 



Aus dem Excursionsgehiet ; Blatt Gemmi, 21 

gleicher Höhe vom Fuße des Röhrbachsteins bis an 
den Fuß des Weißhoms, das nur eine einzelne Er- 
hebung im allgemeinen Grate ist. 

Unerstiegen sind von allen Gipfeln des Wild- 
strubelmassivs , mit Ausnahme vielleicht gerade des 
„höchsten" Punktes, des Großstrubels, und des Punktes 
2975 des Autannazgrates, wohl keine mehr; auf allen 
thronte der genießende Tourist, der arbeitende Topo- 
graph oder der spähende Jäger. Der Großstrubel 
kann durch die erste große Schneekehle links des 
Gipfels erreicht werden. 

Wenn wir die Excursionskarte näher betrachten, 
so sehen wir, daß eine bedeutende Grenzberichtigung 
vorgenommen worden ist. Während früher das ganze 
Gebiet des Wildstrubel- und Plaine morte-Gletschers 
in die Marken des Cantons Wallis gehörte, liegt es 
jetzt im Canton Bern. Wenn auch da droben nicht 
viel zu holen ist, so hat diese Frage doch eine Be- 
deutung|bezüglich der Gerichtsbarkeit, der Wildhut^etc. 
Die Cantonsgrenze läuft von den letzten Marken am 
üeschinenthäligrate aus bis zum Rawyl der Wasser- 
scheide nach, und diese selbst wird gebildet durch 
den Südrand der Gletscherhochebene. Die Vermessung 
zeigt, daß diese Ebene übrigens nicht so eben ist, 
wie ein gefromer Seespiegel, obwohl es dem darüber 
Schreitenden hie und da so scheint. Es ist dies auch 
schon in der Uebersichtskarte in 1 : 100,000 geändert, 
indem dort die ein eigentliches Becken ausdrückenden 
leichten Gletschercurven ausradirt worden sind. Herr 
Edm. v. Fellenberg hat wahrscheinlich, als er das 
Itinerar verfaßte und ein „Räzlijoch'' in seine Karte 



22 F. Becker. 

aufnahm, noch nicht gewußt, daß wir just jenes Joch 
abgraben ließen. Ein Räzlijoch existirt also iiicht — 
der Räzligletscher ist einfach der Gletscher, der von 
den Fimfeldem des Wildstrubels und der Plaine morte 
sanft abfällt ' und von diesen gespiesen wird. Der 
einzig bedeutende Gletscherbach ist auch der Bäzli- 
bach, der nach Norden abfließt, während der Stld- 
rand des sog. Beckens keine bedeutenden Wasser- 
mengen entsendet, jedenfalls aber keine solchen, wie 
sie der Ausdehnung der vorhandenen Eismassen ent- 
sprechen müßten. Ganz ohne Bedeutung erscheint mir 
die Frage, ob dieses „Becken" der Plaine morte einen 
unterirdischen Abfluß habe. Einmal entsendet ja der 
Räzligletscher einen ganz anständigen Bach nach der 
Räzlialp hinunter; dann erhält sich auch das Fim- 
feld, das ich nicht von allzu großer Mächtigkeit an- 
nehmen möchte, weniger durch Abschmelzen auf seinem 
Grunde, als durch Schmelzen und Verdunsten an der 
Oberfläche und Speisen des Räzligletschers auf seinem 
Stande. Der Räzligletscher, der ja ziemlich bedeutend 
ist, muß doch sein Eis irgendwoher beziehen ; nament- 
lich früher, wo er noch Engros-Lieferant nach der 
Räzlialp hinunter war, so daß er noch vor nicht 
langen Jahren unvorsichtige Kühe erschlagen. Ein 
Loch allerdings kenne ich, wo ein oberflächlicher 
Gletscherbach sich verliert, aber dieß ist selbst kein 
Bach in der Stärke der Siebenbrunnen, wo er ver- 
meintlich hervorquellen soll. Die Siebenbrunnen sind 
der Abfluß eines größern Reservoirs, eines Systems 
von Klüften, wie sie eben im Kalkgebirge häufig sind, 
welches Reservoir allerdings von Schnee und Gletscher- 



Aus detn Excwrsumsgebiet ; Blatt Gemmi, 23 

wasBer gespeist wird, aber der Temperatur des Wassers 
nach nicht sehr weit unter der Oberfläche liegen muß. 
Sprechen wir nun etwas von der Nomenclatur 
dieses Gebietes. Dieselbe ist noch sehr mangelhaft und 
speciell über die H^mer und Gräte des Wildstrubel- 
massivB können weder Führer noch Jäger irgend- 
welche sichere Auskunft geben , nicht einmal der 
frühere Führerchef und Wirth auf der Daube , der 
doch viele dieser Homer vor der Nase hat. Natür- 
lich sind auch hier die Schwarz- und Rothhörner im 
Schwünge, womit nuin sich und naive Fragende so 
bequem beruhigen kann. Eigenthümlich tritt der Name 
Autannaz auf, als Oltanna, Ortanna, Ochtanna, wie 
man will und wie der Gefragte gerade meint. Wer 
giebt einmal im Jahrbuche Auskunft über die Etymo- 
logie dieses Wortes, das in so vielen Formen immer 
mit demselben Stainmlaute erscheint? Autannaz, 
Audannas, Haut^mma, Ot^mma, Oltannaz, Olden(hom) ? 
Steckt das Wort Autonmo, Autunno, dahinter, weil 
diese Berge erst im Herbste schneefrei und z. B. für 
den Waidgang der Schafe zugänglich werden?^) 



*) Die Etymologie der Ortsbezeichnnngen ist ein 
schwieriges Terrain. Eine Deutung des Namens „Olden'' hat 
mit wenig Glfiek A. Gatscliet in seiner Ortsetymologischen 
Forschungen (Bern 1867) versucht, wo es pag. 90 heißt: 
Oldenhomnnd Oldenalp seien nach dem Auftreten derBryonia 
dioica, deutsch Zaunrübe, im Dialect des Waadtländer Ober- 
landes „herba d'auton", benannt. Es dürfte wohl schwerhalten, 
auch nur einen Standort dieser Pflanze, die in der Hoch- 
alpenregion durchaus nicht einheimisch und höchstens den 
Hecken nach in die Bergregion eingewandert ist, auf der 
Oldenalp oder an den Abhängen des Oldenhoms nachzu- 
weisen. Anmerk. d. Red. 



24 F, Becher. 

WäB die Ntmenbereichernng^ii betrifit, welche das 
lünerar gibt, so bin ich mit dem Verfasser desselben 
ganz einverstanden, speciell den Namen ,,Andereggjoch^ 
nicht in Geltung zu bringen. Ein ,, Andereggjoch^ wollen 
wir nicht einführen an der nämlichen Stelle, fOr 
welche der Name „alte Gemmi*^ besteht. Dort hin- 
über, Tom Daubensee durch das Furkenthäli hinauf 
und über den Grat nach der Clavinenalp hinunter 
führte nämlich nicht mehr und nicht weniger als der 
alte Gemmipaß, bevor der jetzige erstellt war. Spuren 
sind freilich keitie mehr vorbilden, die wurden längst 
durch die Lawinen verwischt, aber hinauf mid hinunter 
kann man heute noch, ohne gerade eine Gemse zu 
sein. Der alte Gemmiweg wurde verlassen um's Jahr 
1550 und der neue in seiner jetzigen Anlage errichtet^ 
d. h. aus einem schwindligen Steig in einen Saumpfad 
verwandelt, in den Jahren 1736 — 41. Bekannt ist 
wohl den meisten Gemmibesuchem die einholmige 
Leiter an der dem Weg^ gegenüberstehenden Felswand 
bei der sog« „flauen Fluh^. Dies6 Leiter scheint ganz 
angehängt oder angeklebt zu sein und ist ohne künst- 
liche Mittel absolut unzugänglich. Darüber ist eine 
kleine Oe£fhung, während noch einige Holzstücke in der 
Wand befestigt sind. Da zerbrechen auch die Meisten 
sich redlich den Kopf, was das wohl sein machte. 
Es sind das die Reste eines alten „Wachthäuschens^. 
Früher war die ganze Schlucht bis an den Fuß der 
Leiter mit Schutt angefüllt, wie auch jetzt noch im 
Winter mit Schnee« Heute ist dieser Schutt zu Thale 
gefahren und darum der Fuß der Stange un^reichbar^ 
und seitdem die Walliser und Bemer gute Freunde 



Aus dem ExcursionsgeJnet ; Blatt Gemmi. 25 

geworden sind, ist anch das Wachthäaschen zwecklos 
geworden. 

Ich kanti hier bei diesem Capitel der Namen die 
Absicht nicht nnterdrttcken , daß man mit der Ver- 
leihung von Führer- und Herrennamen an Joche und 
Gipfel so sparsam als möglich sein sollte. Wer häufig 
in den Bergen weilt, wird inne, wie wenig tief diese 
Namen in den allgemeinen Sprachgebrauch dringen 
tmd was fWt Wandlungen sie erfahren. Beim Escher- 
hom am ünteraargletscher streiten sich viele Führer, 
ob es Ester- oder Asterhom heiße, bis ein besonders 
Eingeweihter mit einem Btscherhome kommt; das 
Orunerhom wird Äum* Grünhorn; bei dem Gipfel im 
Jnchligrat ob dem Parillon DoUfuß sind die Führer 
and „ätrahler^ ebenfklls noch nicht einig, ob derselbe 
Dollstock oder Dollkopf, gar Tollkopf getauft sei; 
das Scheuchzerhom ist kaum bekannt und wird es erst 
alhnälieh durch die Karten. Hingegen halten die Führer 
und JSger der Grimsel sehr fest an einem Namen 
^^Jeliisenerstätsch*^: ein Lugplatz eines Jägers mit dem 
Zunamen Jeiisener (Enzener, Endanengräber) , Punkt 
2554 auf dem Südabhang des Juchlibei^s. Namen, 
die sich nicht an eine Person anknüpfen, um welche 
sich im betreffenden Gebiete schon ein gewisser Sagen- 
kreis gebildet hat, oder nicht solche Punkte betreffen, 
die von Touristen sehr häufig besucht werden, haben 
wenig Aussicht aUf Dauer und Bürgerrecht. 

Ueber den Namen Zagengrat gehen die Ansichten 
aus einander. Man hört Sagigrat, Sagengrat, Zagen- 
grat, Zackengrat. Der Gletscher zwischen Alteis und 
Rinderhom heißt rechtmäßig Schwarzgletscher. Was 



26 -F. Becker, 

8agi oder Sagen heißen will, ist mir dunkel , von 
Säge und Sagen soll es nicht kommen, obschon es 
naheliegend scheint, wenn man den Schwarzbach 
Sagibach nennen hQrt. Ganz unwahrscheinlich kommt 
mir die Erklärung „Zackengrat^ der Walliser vor, 
weil der Grat Zacken habe. Erstens sind diese von 
der Bemerseite aus gesehen gar nicht ausgebildet, 
und dann würden solche Zacken auch bei den 
Wallisem im Volksmunde irgendwie anders genannt 
werden. 

Den Namen Alteis habe ich auch hie und da 
weiblich aussprechen gehört. Else oder Elfe suche 
ich nicht dahinter, so poetischen Ursprungs sind ge- 
wöhnlich die Namen nicht. *) Elsighom, Eisigalp zwi- 
schen Kandergrund und Adelboden, Eisig, Wildeisig 
ob Gastem, Alteis, D'altels, vielleicht auch Tatelis, 
Tatelen, Artelen scheinen mir alle etwas Gemeinsames 
zu haben und eher romanischer Abstanunung zu sein; 
erst jetzt bedaure ich, daß mein Philologieprofessor 
mich schon ganz unten beim Sanskrit und Prakrit hat 
stecken lassen. D'Altels hat übrigens auch vielleicht 
eher den Sinn der Mehrzahl als des weiblichen, wenn 
damit beide Gipfel Alteis und Balmhom gemeint 
sind, wie auch das letztere Hom heute noch hie und 
da von Landleuten Alteis genannt wird. 

Das Balmhom ist nun bald von allen Seiten er- 
stiegen worden; wer gerne noch eine heue Variante 
ausführt, mag probiren, von dem Hotel Wildstrubel 
auf der Daube aus durch das Furkenthäli und hinter 



*) Vgl. Jahrbuch X^ pag. 316. Amnerk. d. Red. 



Aus dem Excursionsgebiet ; Blatt Gemmi. 27 

dem Großen Rinderhom durch nach dem Zagengrate 
zu gelangen. Der Gemsjäger Stephan Bajard von 
Varen (im Sommer bei Birchen vor Leukerbad) be- 
hauptet, diesen Weg einmal gemacht zu haben, es 
sei aber, hauptsächlich an einer Stelle, etwas „heiter^. 
Einen Vortheil hätte der Weg dadurch, daß man 200™ 
höher übernachten kann, als auf Schwarenbach und 
den langweiligen Aufstieg vom Schwarzgletscher zum 
Zagengrat nicht machen muß. 

Gr. Binderhom ist wohl ebenfalls über den Süd- 
grat ersteigbar. Das Kleine Rinderhom bietet eine 
hübsche Uebung im Klettern und üeberwinden steiler 
Flächen; wer das Steinmannli hinauf gesetzt hat, ist 
mir unbekannt. Ein gleichfalls hübscher Weg zur 
üebung ist der Larschitritt , von der Larschialp ob 
Bödmen nach den Trublen hinauf. 

Zum Schlüsse noch etwas über den Stand der 
Gletscher in diesem Gebiete. Der allgemeinen Er- 
scheinung entsprechend nehmen auch diese überall 
erheblich ab. Einzelne kleine Gletscher sind ver- 
schwunden, andere wollen nachfolgen. Alteis und 
Binderhom entkleiden sich jeden Sommer mehr ihres 
weißen Mantels, der Lämmem- und Bäzligletscher 
haben sich auffallend verändert. Auf der Excursions- 
karte in 1 : 50,000 sehen wir eine Menge alter 
Moränen, sowie frühere Gletscherstände, so z. B. am 
Alteisgletscher, der bis zum Schwarzbach hinunter 
gereicht hat. Der Bäzligletscher bildete noch bei 
M^ischengedenken eine hohe Eiswand ob den Fluh- 
wänden; wie er dort abgenonmien hat, sieht man an 
der hohen Moräne am Fluhhom. Interessant ist der 



28 F. Becker. Afis dem Excursionsffebiet ; Blatt Gemmü 

Verlauf des alten Gemmiweges, namentlich in der 
Gegend nördlich und westlich von Schwarenbach. 
Außer dem jetzigen Wege bemerkt man einen wenig 
tiefem, entsprechend dem jetzigen, dann aber zwei 
höher gelegene, die nur wegen eines vorhandenen 
Gletschers so hoch oben durchgeführt werden konnten. 
Dort beim Schwarenbach bildet sich jedes Jahr ein 
kleiner See, und zwar im Zusammenhang mit dem 
Daubensee; je höher der letztere, je größer der 
erstere. Das durchgesickerte Wasser, das von unten, 
von der tiefsten Stelle heraufdringt, ist dann klar, 
während der Daubensee bekanntlich eine rechte Mehl- 
suppe ist. Auch dieser tersiegt im Herbst und Winter, 
wahrscheinlich sind die Quellen der Spitalmatte sein 
Abfluß. Oft steigt er so stark, daß er den Weg an 
seinem vordersten Ende einige Fuß unter Wasser 
setzt. Je mehr Geschiebe und Schlamm der Lämmem- 
bach bringt, desto mehr erhöht sich der Seeboden, desto 
mehr hebt sich demzufolge auch der jeweilige See- 
spiegel, bis der See neben seinem unterirdischen Ab- 
fluß, der schwächer ist, als der Zufluß im Hoch- 
sommer, auch noch einen sichtbaren Abfluß, dem 
Wege nach und am Schwarenbach vorbei bekommt. 
So bildet sich schließlich anstatt des Daubensees eine 
Sandfläche, welche das Plateau der Gemmi noch öder 
macht. Ist es ja jetzt schon grau genug. 

Damit schließe ich meine Notizen zum Itinerar, 
viele andere Ergänzungen werden sich dem aufmerk- 
samen Beobachter aus der Excursionskarte ergeben. 



Spaziergänge im Clubgebiet. 

Von 

Prof. K» Heumann (Section Uto). 



Wittwe (2863 "). 

Der Glanzpunkt unseres diesjährigen Olubgebiets, 
die Blümiisalpgruppe f ist schon so viel bereist 
worden, daß es schwer halten mag, Neues zu finden ; 
aber als ich, alter Glewohnheit nach, zu Hause im 
stillen Kämmerlein auf der Landkarte herumreiste, 
fiel mir auf, daß die verhältnißmäßig so wenig be- 
kannte Wittwe *) (nicht einmal Tschudi erwähnt ihren 
Namen) wegen ihrer ausgezeichneten Lage, der Mitte 
der Bltimlisalpgmppe gegenüber, ein Aussichtspunkt 
ersten Ranges sein müsse. 

Das außerordentlich inhaltsreiche, mit großer Sach- 
kenntniß und Sorgfalt abgefaßte Itinerarium gibt uns 
zur Besteigung der Wittwe mehrere Anweisungen; es 
heißt dort: „Interessant ist der Aufstieg über Giesenen, 
das Finsterthal und den Lägigrat, mühsam von der 
Dündenalp durch den Bärentritt über das Dündenband 



^) Auch Dtindenhom genannt. 



30 K, Ueumawn. 

hinauf.^ Da ich mich in Kandersteg befand, so war 
der ersterwähnte Weg ohne Frage vorzuziehen und 
am 9. August pilgerte ich vom Hotel Gemmi Morgen» 
um 6 Uhr beim prachtvollsten Wetter längs der 
rauschenden !E^ander hinab nach Mitholiz und schlugt 
nach etwa IV4 -stündigem Marsch mnen kleinen Pfad 
ein, der sich rechts in prächtigem Tannenwald hinauf- 
zackte. Eine Stunde später erreichte ich diie obere 
Thalstufe, deren im Morgenthau funkelnde Matten 
zur Linken von bewaldeten Hügeln begrenzt waren. 
Sonderbar gestaltete Felshöcker krönteft ihre GipfeL 
Jenseits des Baches lagen die Hütten der unteren^ 
Giesenenalp , doch blieb ich auf dem linken Ufer, 
bis nach einer halben Stunde jene gewaltige Fels- 
mauer erreicht war, welche das Thal der Giesenenalp' 
vom Finsterthal trennt. Von letzterem herabkommend 
stürzt sich der Bach über diese Wand theils in freiem; 
Fall, theils in einer scharf eingeschnittenen Runse zur 
Giesenenalp nieder, der Wanderer muß sich aber eine 
etwas nördlich gelegene, steile Grashalde zum Auf- 
stieg wählen. Endlich war die Höhe erreicht, aber 
Weh! statt in das vom Lägigrat umgürtete, von^ 
der Wittwenspitze beherrschte Finsterthal starrte ich 
in einen Kessel voll Nebel, bis zum Ueberlaufen ge- 
füllt. Jenseits erhob sich zwar der zerrissene Lägi- 
grat klar in die Lüfte, aber konnte ich, in jenem 
Nebelmeer untergetaucht, hoffen, den Grat an der 
richtigen Stelle zu erreichen? Immerhin wollte ich 
mir den originellen Wolkenkessel näher ansehen und 
ging auf schmalem Geißpfad längs der zur Linken 
aufragenden Felsmauer dem Finsterthal zu, aber plötz- 



Spaziergänge im Clubgehiet, dt 

lieh rührte der Wind in dem Topf herum und trieb 
mir einige Wolkenfetzen entgegen. Jetzt erst kam 
mir der Gedanke, ob ich wohl meinen Rückweg an 
der Felswand und über die steilen Grashalden finden 
würde, wenn mich der Nebel überholt, und in der 
That war es Zeit zum Rückzug, denn alle benach- 
barten Berggipfel hatten sich in Nebel gehüllt und 
nur schleunige Umkehr konnte mich vor gleichem 
Schicksal behüten. Und richtig, wenige Augenblicke 
später blies mir der kalte Wind in den Nacken ; ich 
wandte mich um und sah, wie an der mir zunächst 
liegenden niedrigsten Randstelle des hochgefilllten 
Nebelkessels der Nebel in dicken Ballen tiberfloß und 
vom Wind mir entgegengetragen wurde. Im Lauf- 
schritt eilte ich der Felsmauer zu und ihr entlang zu 
derjenigen Stelle, an welcher ich direct zum Giesenen- 
thal hinabsteigen konnte ; aber der Nebel war schneller 
wie ich. Langsamer und streng die Richtung wahrend 
stieg ich hinab und gelangte bald wieder in warmen 
Sonnenschein. Droben aber im Finsterthal blieb^s 
finster. Wohl trieb der Wind Wolken auf Wolken 
aus jenem Kessel heraus, aber unerschöpflich brodelte 
es weiter. — Da alle Spitzen in Wolken gehüllt waren 
und keine Hoffnung auf Besserung fttr heute blieb, 
so zog ich wieder heim, mit der einzigen, aber werth- 
voUen Erfahrung bereichert, daß frühzeitiges Auf- 
brechen allein zum Heile führen kann. 

Am folgenden Tag wollte ich den Ausflug wieder- 
holen, zur Abwechslung aber einen anderen Weg ver- 
suchen. Aus der Karte war nämlich zu ersehen, daß 
von der oberen Oeschinenalp der Grat zwischen Wittwe 



32 K, Heumann, 

und Bundstock ersteigbar ist, und es war sehr wahr- 
scheinlich, daß über diesen Grat auch die Wittwen- 
spitze selbst erklettert werden konnte. Da indessen 
im Itinerarium die Rede davon ist, daß ein directer 
Aufstieg vom Oeschinensee auf den Grat durch ver- 
schiedene Couloirs und über sehr steile Halden ,,eine 
besondere Uebung im Felsklettem und in Erprobung 
der Schuhe und des Auges^ nöthig macht, so hielt 
ich es für das Beste, nicht allein zu gehen. Mit 
Christian Hari aus Kandersteg brach ich am nächsten 
Morgen frijh 3^4 Uhr vom Hotel Gemmi auf. 

Ein prachtvoller Sternhimmel gab uns das Geleite 
bis zum Oeschinensee. Auf schmalem Pfad hoch über 
der tiefgrUnen, stillen Wasserfläche umgingen wir den 
See in der ungewissen Beleuchtung des dämmernden 
Morgens, als plötzlich hoch oben der Gipfel des 
großen Doldenhoms golden aufflammte; zugleich 
strahlte aus der Tiefe des See's sein Spiegelbild zu- 
rück. — Die untere Oeschinenalp wurde um 5^2 Uhr 
erreicht. Nach kurzer Rast stiegen wir die Treppe 
zur oberen Alp hinan und folgten dann einem Geiß- 
pfad zum Oeschinen-Schafberg, einer nördlich von den 
Hütten gelegenen, steilen und steinigen Grashalde^ 
über welcher sich Felsmauem und wüste Schutthalden 
zeigten. Hier war eine Rast wohl angebracht, denn 
herrlich hatte ^ch hinter unserem Rücken die Aus- 
sicht entwickelt. Von der Sonne grell bestrahlt 
schimmerten die Fimhänge der Blümlisalp und hoch 
über dem grünen See auf fast senkrecht erscheinender 
Felswand erhoben sich leuchtend die Doldenhömer in 
die blaue Luft. Im Südwest war der Wildstrubel aJa 



Doldenkom nd Oesohinensee ron der Wittwe a 

Nwb aisra Fhotc«np1iie tos Fiof. Dr. 



Spaziergänge im Clubgebiet, 33 

langgezogene Felsmauer aufgetaucht und die schönen 
Firngipfel Balmhorn und Altels grüßten von Süden 
herüber. 

Während ich ursprünglich im Sinne hatte, den 
Grat zwischen Wittwe und Bundstock an einer etwas 
tieferen Stelle zu betreten, richteten wir auf Veran- 
lassung Hari's, der die Wittwe früher schon von dieser 
Seite bestiegen* hatte, unsere Schritte mehr dem 
Wittwengipfel selbst zu. lieber steile Grashänge, 
schiefrig^ Halden und eine Felsrinne hinauf erreichten 
wir um 10 Uhr die Höhe des Lägigrats dicht neben 
den beiden Felsthürmen, welche als Wittwenspitze 
bezeichnet werden. Auf dem zerrissenen Grat stehend 
sah ich nun hinab in's Finsterthal, das sich gestern 
so ungnädig vor mir verborgen hatte. Heute war es 
rein gefegt, kein Nebel deckte den großen trümmer- 
erfüllten Kessel, dessen Wände aus Schnee- und 
Schutthalden gebildet waren. — Einige Schritte nach 
rechts brachten uns zu den Felszähnen, von welchen 
der Östliche, als der höhere, leicht erklettert wurde. 
10 Minuten nach 10 Uhr standen wir auf dem Gipfel. 
Wenn auch gar manche Bergspitze und besonders das 
Hügelland in der Richtung des Thuner See's von 
Dunst oder Nebel bedeckt war, so hatten wir doch 
heute im Wesentlichen den Wolken den Rang abge- 
laufen. 

In prachtvollster, blendender Beleuchtung lag die 
Blümlisalpkette vor uns ausgebreitet, und so oft auch 
das Auge nach Jungfrau, Mönch und Eiger, Gspalten- 
hom, Balmhorn oder Wildstrubel, oder zum Niesen 
und dem Thunersee schaute, stets kehrte es zurück, 

3 



34 K* Heumann, 

aufs Wunderbarste gefeBselt von den edlen Formen^ 
den scharfen Fimschneiden und ungeheuren Abgründen, 
welche das in ein tadellos weißes Gewand gekleidete 
Gebiet der Blümlisalp vor uns enthüllt. Tief unter 
uns über dem Oeschinensee schwamm eine kleine 
Wolke, deren Weiß sich reizend vom grünen Wasser 
abhob. 

Aber auch aus der Feme rückten Nebelmassen 
heran und drohten die Gipfel zu umhüllen , deßhalb 
mußte zuerst die Camera obscura ihre Schuldigkeit 
thun — und sie hat sie gethan, wie sich später her- 
ausstellte. Erst dann begann ich den Kampf mit 
Hunger und Durst, in welchem letztere bald erlagen, 
da der Wirth im Hotel Gemmi uns wohl mit Munition 
versehen hatte. 

Meine Erwartungen waren also nicht getäuscht 
worden: einen besseren Punkt zum Einblick in die 
Gletscherwelt der Blümüsalpgruppe kann es nicht 
geben und daß gerade der Mitte dieses Gebirgs 
gegenüber sich die leicht ersteigbare Spitze der Wittwe 
erhebt, von welcher auch nach allen übrigen Seiten 
der Blick ungehindert in's Weite schweift, das sollte 
vom leichtfüßigen Volk der Touristen mit Dank an- 
erkannt, aber nicht — wie es bis jetzt aus Unkenntniß 
geschah - ignorirt werden. 

Wenn ich die Aussicht von der Wittwe mit einer 
bekannteren vergleichen soll, so fällt mir nur das 
der Jungfraukette gegenüberliegende Faulhom ein, aber 
die unmittelbare Nähe des großen Fimgebietes, dessen 
Fuß der Oeschinensee bespült, scheint mir ein großer 
Vorzug unseres Berges zu sein. Trotzdem möchte 



Spaziergänge im Cluhgebiet 35 

ich gern die Wittwenspitze zur näheren Gharakteri- 
simng als „das Faulhom der Blttmlisalpkette^ be- 
zeichnen. — Allerdings ist der Weg aufs Faulhom 
gebahnt, derjenige auf die Wittwe via Finsterthal nur 
bis zu diesem ganz leicht; eine schwierigere, aber 
mit Führer leicht zu überwindende Stelle soll die 
sogenannte Wittwenplatte am Lägigrat bilden, welche 
ich selbst nicht gesehen habe. Jedenfalls bietet der 
Weg durch's Finsterthal von Norden her beim Er- 
reichen des Grates eine wundervolle Uebenraschung, 
da hier mit einem Schlag der überwältigende Anblick 
der Blümiisalpkette den Wanderer erschüttert, aber 
der von uns eingeschlagene, wohl schon öfter ge- 
machte, aber noch nicht näher beschriebene Weg vom 
Oeschinensee direct zur Spitze ist wegen der herr- 
lichen Morgenwanderung längs des See's und hinauf 
zur oberen Oeschinenalp so reizend und wegen der 
allmäligen Entwicklung der Aussicht im Rücken so 
interessant, daß ich kaum weiß, welchem Weg ich 
dien Vorzug geben soll. Der unserige, directe Weg 
ist von Eggenschwand oder Kandersteg jedenfalls der 
kürzere, aber besonders in der oberen Partie etwas 
steil. Den höchsten Genuß, verbunden mit der größten 
Bequemlichkeit, wird man erreichen, wenn der Auf- 
stieg durch den Wald zur Giesenenalp und durch's 
schattige Finsterthal genommen wird, der Abstieg aber 
im Angesicht der Gletscher hinab zum Oeschinensee. 
Rechne ich mehrere, zum Theil durch photogra- 
phische Aufnahmen veranlaßte Rasten ab, so bedurften 
wir vom Hotel Gemmi bis zur Wittwenspitze etwa 
5 Marschstunden ; der Abstieg, welcher auf demselben 



36 K, Heumann, 

Weg erfolgte und um 12 '/2 Uhr angetreten wurde, 
erforderte 3^/a Stunden. 

Wie mir Hari unterwegs erzählte, soll Herr Beck 
aus Straßburg schon einige Wochen vor mir auf der 
Wittwe gewesen sein und dort photographirt haben. 
Bedarf es einer weiteren Empfehlung fttr unsere Wittwe, 
als daß zwei Touristen, unabhängig von einander, 
aber vom gleichen Eifer beseelt, einen Standpunkt von 
hervorragendier Schönheit zu suchen, sich dasselbe 
bisher so selten besuchte Ziel auswählten? 

Möge dieses Zusammentreffen ein gutes Omen sein 
und künftig recht häufiger Besuch die Wittwe fttr die 
Vergessenheit entschädigen, in welcher sie seit Jahr- 
tausenden einsam auf dem Lägigrat gesessen hat. 



Schneehom and Wildstrubel. 

Der Wildstrubel hat mir bei früheren Wanderungen 
über die Gemmi immer einen sehr zahmen, um nicht 
zu sagen langweiligen Eindruck gemacht, und nicht 
die Absicht, ihn zu besteigen, veranlaßte mich am 
13. August, Morgens 2 Vi Uhr, mit Chr. Hari vom 
Hotel Gemmi aufeubrechen, sondern der Wunsch, von 
der südlich des Wildstrubels gelegenen Höhe des 
Lämmemjochs einen Blick auf den uns im vorletzten 
Jahrbuch von Herrn Pfarrer Buss gezeichneten und 
geschilderten vergletscherten Exercierplatz, Glacier de 
la Plaine morte genannt, zu werfen und zugleich vom 
nahe gelegenen Schneehorngipfel aus den Wildstrubel 
zu photographiren , der einen großen, nach Südost 



Spaziergänge im Clubgehiet, 87 

offenen Kreisbogen bildet, in dessen Centram sich die 
dem Lämmemjoch zunächst liegende Bchneehomspitze 
befindet. Da dem Itinerarium znfolge von einer 
früheren Besteigung des Schneehoms nichts bekannt 
ist, so hatten wir uns den Weg zu ihm selbst zu 
suchen. 

In Sehwarenbach wurde gefröhsttickt und um 7 Uhr 
das auf der Gemmihöhe neu erbaute Hotel Wildstrubel 
erreicht, wo wir uns am Anblick der wolkenlosen 
Walliserberge erfreuten. Dann ging's dem Lämmern- 
gletscher zu. — Selten habe ich mich so über die 
Entfernung getäuscht, wie hier. Der Weg zu der 
kaum 10 Minuten entfernt scheinenden Moräne wollte 
kein Ende nehmen, trotz raschen Gehens. Die Ursache 
der Täuschung ist. darin zu suchen, daß das ganze 
Terrain aus einem völlig horizontalen, mit Steinen 
besäeten Feld besteht, welches sich, wie Hari meinte, 
ausgezeichnet zu einem Schießplatz eignet. Den Kugel- 
fang würde der Gletscher bilden, der sich im Hinter- 
grunde des Feldes erhebt. 

Wir stiegen über die linke Seitenmoräne hinauf, 
an den Abhängen des Dauben- und Schwarzhoms 
vorbei und betraten dann den Gletscher. Von links 
zieht sich zwischen Schwarzhom und dem auf der 
Karte mit 3131™ bezeichneten Schneehorn ein kleiner 
Gletscher in mehreren Terrassen zum Lämmerngletscher 
herab, mit welchem er in directer Verbindung steht. 
Wir hätten ganz gut über diesen Seitengletscher dessen 
Höhe, Schneejoch genannt, erreichen und von hier 
die Bchneehomspitze (3131'°) besteigen können, doch 
strebte ich vorwärts dem Lämmemjoch zu, da es mir 



38 K, Ueumann, 

wesentHch darauf ankam, die auf der Karte weder 
mit Name noch Höhenzahl versehene Spitze zunächst 
östlich vom Lämmemjoch zu erreichen, welche ich 
der Kürze halber, da sie einige Meter niedriger ist 
als die Spitze 3131™, als kleines Schneehorn be- 
zeichnen will. 

Der Lämmemgletscher mußte also in seiner ganzen 
Länge überschritten werden und da er sehr zerklüftet 
ist, so kamen wir wegen des Umgehens der Spalten 
und Aufsuchens und Prttfens der Schneebrücken nur 
laugsam vorwärts. Um 10^/2 Uhr befanden wir uns 
etwas links von der Höhe des Lämmemjoches und 
stiegen — ohne dasselbe zu betreten — über eine 
Fimwand auf den vom Joch zum ^kleinen Schneehorn" 
führenden Grat, wo sich eine überraschende Aussicht 
auf den ausgedehnten Olacier de la Plaine morte öfihet. 
Der Name „todte Ebene" charakterisirt den Gletscher 
gut, die Einfassung mit einem nur wenig erhöhten 
Uferrand, sowie die aufs Zierlichste gekräuselte Ober- 
fläche des weißen Feldes läßt mir den schon von 
Herrn Büß gebrauchten Vergleich mit einem See noch 
zutreffender erscheinen. Das weit im Hintergrund 
befindliche Wildhom beherrscht diese Einöde und 
bietet dem Auge einen willkommenen Haltpunkt. 

Der Aufstieg zum „kleinen Schneehorn" war nichts 
weniger als schwierig; der Grat war — entgegen der 
Kartenangabe — völlig schneefrei und viele Meter 
breit. Oben angekommen — es war ^/4 vor 10 Uhr — 
fanden wir zwar keinen Steinmann, dafür aber präch- 
tige, faustgroße Bergkrystalle lose zwischen den ver- 
witterten SchieferplaUen liegen. 



Spaziergänge im Cluhgebiet, B9 

Die Aussicht war klar und schön. Der Blick über 
die Plaine morte und ttber den vom langgestreckten 
Wildstrubel begrenzten, zerklüfteten Länmierngletscher 
bis hinunter zum weltverlorenen grünen LKmmemseelein, 
sowie die prachtvolle Femsicht über die östlichen und 
südlichen Gebirgsketten ist die mühelose Besteigung 
des Schneehoms wohl werth. Was die Femsicht nach 
Ost und Süd betrifft, so ist sie identisch mit der* 
jenigen vom benachbarten, öfter bestiegenen Wild- 
strabel. Ich will nur erwähnen, daß unter Anderen 
sichtbar sind: Montblanc, Grand Combin, Dent Blanche, 
Wetterhom, Mischabelhömer, Torrenthom, Bietschhom, 
Nest- und Aletschhorn, Balmhorn mit Rinderhora und 
Alteis, Jungfrau und Mönch, Doldenhorn und Blümlis- 
alp etc. 

Später gingen wir ttber den Grat zur Einsattlung 
hinab, welche unsere Spitze von dem nur wenige 
Meter höheren, auf der Karte mit 3131"* bezeichneten 
Bchneehomgipfel trennt. In etwa 20 Minuten hatten 
wir letzteren erreicht, konnten aber in dem ihn zie- 
renden Steinmann keine Wahrzeddelflasche finden. Die 
Aussicht, welche dieser Gipfel bietet, ist fast dieselbe 
wie diejenige von der westlichen Spitze, nur sieht 
man besser in's Rhonethal hinab, aus welchem die 
Häuser von Siders freundlich heraufgrüßen. 

Bei dem Heimweg, der um 2 Uhr angetreten wurde, 
fanden wir im Sattel zwischen dem großen und kleinen 
Sehneehom eine Flasche, welche ein von Schneewasser 
wohl durchweichtes französisches Gedicht beherbergte. 
In demselben ersucht Mr. Ribondy im Namen Mehrerer 
den Leser, ein großes Glas gegen den Durst zu 



40 K, Heumcmn, 

trinken, leider ohne den dazu ndthigeh Wem in der 
Flasche zurückgelassen zu haben. 

Es ist wohl kaum zu bezweifeln, daß die franzö- 
sischen Dichter nicht im Sattel geblieben sind, sondern 
eine der benachbarten Schneehomspitzen besucht 
haben, und ich will hier noch beifügen, daß beide 
Schneeh(5mer mit größter Leichtigkeit auch von der 
Plaine morte direct erstiegen werden können. 

Um 2^/2 Uhr gingen wir vom kleinen Schneeh<mi 
zum Lämmemjoch hinab und berietheir über den 
Heimweg. 

Hari schlug vor, über den Rothekunungletscher zum 
Daubensee hinabzusteigen, weil dann die erweichten 
Schneebrücken des Lämmem^etschers, welche viel 
Zeit erfordern würden, umgangen würden. Ich war 
natürlich einverstanden, doch als wir einige Schritte 
weiter, gerade unter dem Wüdstruhelgipfel (3252"») 
standen, konnte ich es mir nicht versagen, noch rasch 
auf denselben hinaufzulaufen, was in 14 Minuten (vom 
Joch aus) geschehen war. Die erwartete Aussicht 
gegen Norden fiel etwas trübselig aus, denn Dunst 
und Nebel deckte die Feme; dafür übersah ich den 
ganzen Gipfelgrat des Wildstinibels; derselbe macht 
dem Namen Wildstrubel keine Ehre, denn er ist so 
zahm wie nur möglich, viele Meter breit, eben oder 
schwach gewölbt und ganz überfimt. Es muß ein 
gemüthlicher Bummel sein, von hier bis hinüber zum 
sogenannten Großstrubel. Für heute war es zu spät, 
denn von allen Seiten zogen die Nebel heran. 

Den Wildstrubel verließen wir um 3V4 Uhr und 
kamen halb gehend, halb rutschend in wenigen Minuten 



Spaziergänge im Chibgehiet 41 

zam Firn hinab, der sich längs der Südseite des 
Berges hinzieht. In der Nähe des Großstrnbels ge- 
riethen wir selbst in dichten Nebel, verloren den Weg 
and plötzlich bog. sich der Gletscher vor unseren 
Fttßen wie ein massiver Wasserfall in schöner Wölbung 
jäh hinunter in's Thal, schneefrei und glatt wie Glas. 
Hier konnten wir nicht hinab. 

Zur Seite waren senkrechte Felswände, über welche 
zwar ein kleiner Wasserfall munter hinabeilte, aber 
wer würde unsere Knochen unten wieder zusammen- 
geheftet haben, wenn wir dem Wasser gefolgt wären, 
dessen Tropfen sich in einem Becken tief unten spie- 
lend wieder vereinigten? Der Nebel hatte uns Übel 
mitgespielt. Wir suchten nun mehr rechts Über die 
Felsen hinab in ein schneefreies Thälchen zu gelangen, 
von welchem der Uebergang zum Lämmemsee mög- 
lich schien, aber sobald wir uns dem Rand näherten, 
gähnten Abgründe entgegen, ^ur senkrechte Mauern 
führten zur Tiefe. 

Die Zeit verrann, die Nebel sanken tief auf den 
Länunemgletscher hinab. Hari ging zur Becognos- 
drung nach rechts, ich nach links. Als wir uns 
wieder tarafen, sagten wir beide: ^Wir müssen zu- 
rück. Zurück nach dem oberen Lämmemgletscher!^ 
Ich war müde geworden durch das lange hin und 
her Laufen, aber jetzt durfte nicht gesäumt werden, 
denn es wurde dunkler und dunkler. 
, Sechs Uhr mochte es gewesen sein, als wir wiederum 
unter dem Großstmbel standen. Drohende, fast schwarze 
Gewitterwolken hüllten den westlichen Strubelgipfel 
ein, v<Hi welchem kalter Wind auf uns herabsauste. 



42 JST. Heumann, 

• 

Raschen Schrittes , um der Nacht zuvorznkommen, 
gingen wir über den flachen Theil des Lämmem- 
gletschers, aber bald geriethen wir zwischen die 
Spalten und nun hieß es fUr Hari^ rasch den besten 
Weg zu suchen, vorsichtig, aber mit Vermeidung 
unnöthigen Aufenthalts die Brttcken zu prüfen. 

Endlich tauchte ein schwarzer Streifen in der 
Dämmerung vor uns auf; es war eine zu Thal führende 
Moräne und ich glaubte, es sei die am Morgen von 
uns passirte, aber Hari, besser orientirt, erklärte, 
letztere sei weiter drüben und wir befänden uns noch 
am linken Gletscherufer. — Weiter ging's quer übOT 
den Gletscher dem südlichen Schneehom zu, welches 
dann und wann auf Augenblicke erkennbar wurde. 
Nebel huschten vor uns her und ballten sich zu 
Klumpen, die in unbestimmten Umrissen wieder zer- 
flossen. Eine gewaltige Wolkenbank, welche Alles 
hinter uns in düsteres Grau gehüllt hatte, bedrohte 
uns im Rücken. 

Plötzlich lüftete sich vor uns der Schleier, die 
schwarzen Felsen des Schneehoms sahen düster her- 
über — aber was war das? Kaum unterdrückte ich 
einen Ruf des Erstaunens. — Ein riesiges Schiff mit 
Masten und weit vorspringendem Bugspriet, mit 
blähenden Segeln und flatternden, zerfetzten Wimpeln 
zog auf dem schwarzen Grund lautlos daher — stand 
still und ward von einer entgegenkommenden Wolke 
verschlungen ! Dunkler erschien mir die Dämmerung. 
Der fliegende Holländer! 

Ich habe schon oft dem launigen Spiel des Nebels 
zugesehen und mich an seinen Formen ergötzt; für 



Spaziergänge im Cluhgebiet 43 

Lente, die sich vor Naturerscheinungen fürchteten, 
liatte ich stets nur ein mitleidiges Lächeln gehabt, 
aber dieses plötzliche Auf tauehen einer riesigen grauen 
Schiffsgestalt inmitten der treibenden Nebel auf zer- 
spaltenem Oletscher hatte mich einen Augenblick — 
warum soll ich's verschweigen — erschreckt. Mehr 
als einen Moment glaubte ich zu träumen, dann erst 
erkannte ich den Streich, den mir der Nebel gespielt. 
Aber im Geiste verfolgte mich das Nebelschiff lange 
Zeit und noch in der nächsten Nacht schreckte es 
mich aus dem Schlaf. ' 

Endlich erreichten wir die sttdliche Seite des 
Lämmemgletschers nächst der Stelle, an welcher sich 
der Seitengletscher vom Schneejoch hinabzieht, und 
kamen auch bald auf die lange Moräne, auf welcher 
wir geborgen waren. „Nun kann es Nacht werden, 
wir finden doch unsem Weg," sagte ich zu Hari, 
nicht ahnend, was uns noch bevorstand. — Die 
Dunkelheit nahm zu, der Himmel war schwarz bewölkt, 
nur gegen Norden leuchtete sonderbar eine graugelbe 
Wolke. Plötzlich zuckten Blitze aus ihr hervor, doch 
waren sie zu entfernt, um uns zu leuchten. Am Fuß 
der Moräne gab es noch einige kaum für das Auge 
nnterscheidbare Schneeflecken zu passiren und ange- 
schwollene Bäche zu durchwaten oder auf Schnee- 
brücken tastend zu ttberschreiten , als plötzlich der 
lang gefürchtete Regen losbrach und mit ihm auch 
die letzte Spur des Dämmerlichts verschwatid. Wir 
befanden uns jetzt auf dem großen flachen Feld, welches 
sich vom Lämmemgletscher gegen den Daubensee 
hinzieht und trotz der Finstemiß hielten wir unsem 



' 



44 K. Heumann. 

Curs nach dem Genunihotel fest, dann aber gelangten 
wir an den mit großen Felsmassen besäten Abhang, 
welcher zu jenem Hotel hinanfftihrt. Im fürchter- 
lichsten Platzregen, absoluter Finstemiß, so daß buch- 
stäblich (ich habe öfter den Versuch gemacht) die 
vor das Auge gebrachte Hand absolut nicht zu sehen 
war, stolperten wir weiter, stießen auf Fölsen, klet- 
terten hinauf, hinab und rutschten aufs Jämmerlichste. 
Endlich ging's nicht mehr, denn weder vor uns, noch 
zur Seite konnte der Alpstock Grund finden. Wir 
mußten über einer Felsmauer' stehen. Ich zündete 
Papier an, aber das im Regen rasch erlöschende Licht 
erlaubte nur zu erkennen, daß wir nicht weiter konnten. 

Was thun? Wir setzten uns nieder, wo wir 
standen, aufs nasse Gras. Das Hotel konnte kaum 
10 Minuten von hier entfernt sein, also ließen wir 
nicht allzu fröhliche Jodler in die Nacht hinaus er- 
schallen. Keine Antwort, der Regen übertönte jeden 
Laut und erstickte das Licht, welches die Richtung 
des ohne Frage hell erleuchteten Hotels hätte erkennen 
lassen. 

Endlich nach langem Rufen erhielten wir Antwort. 

Unter dem Schutz des Regenmantels drehte ich 
Papier zusammen, entzündete es und hielt es, am 
Alpstock gespießt, hoch empor. AUmälig kamen die 
Rufe näher und ein Lichtschein erschien unter dem 
Felsen, auf welchem wir standen. Bald hatten uns 
die „Retter" erreicht. 

Es waren vier Führer, die zufällig im Hotel die 
Nacht zubringen wollten. Unter ihrer Führung wurde 
abmarschirt und ich hoffte, da ihrer Aussage nach das 



Spaziergänge im Clubgehiet. 46 

Hotel ganz nahe war, bald in*s Trockne zu kommen. 
Aber fehlgeschossen ! Alsbald gab es Streit, der eine 
Führer wollte rechts, der andere meinte, links sei 
das Haus. Wir stolperten über Steine, kletterten hin, 
kletterten her und rutschten über glatte Grashalden 
hinab. 

Im Laufe unserer im Geschwindschritt ausgeführten 
Stolperei hatten wir wohl alle möglichen Richtungen 
emgeschlagen , als nach etwa einer halben Stunde 
einer der Führer einen Ruf ausstieß und zwei kleine 
Holzscheiter vom Boden aufhob, welche ein anderer, 
hintennach gehender Führer, der einen Pack solchen 
Brennmaterials trug, verloren haben mußte. Also 
waren wir richtig im Kreise herumgegangen, die alte 
Oeschichte ! 

Endlich merkte ich , daß wir bis zum nächsten 
Morgen so weiter laufen könnten, ohne das Haus zu 
finden, und versuchte mit Hülfe des Taschencompasses 
und der vom Wind zerfetzten, vom Regen durch- 
weichten Karte die Richtung nach Osten zur Gemmi- 
Straße festzustellen, was trotz mehrmaligen Erlöschens 
der Laterne endlich gelang. Nun ging's von Neuem 
drauf los, aber alsbald mußte entgegenstehender Felsen 
wegen rechts statt geradeaus gegangen werden, dann 
wieder rechts, dann mußten wir wieder zurück, so 
daß der Oompaß nicht viel nützte, da es unmöglich 
war, des Klettems wegen, einem Steuermann gleich 
die Magnetnadel fortwährend zu beobachten und äußere 
Orientirungspunkte, der absoluten Finsterniß wegen, 
vollkommen fehlten. Doch endlich wurden die von 
uns häufig ausgesandten Jodler beantwortet und gleich 



46 K. Heumann, 

darauf stießen wir an die Untermauerung der Gemmi- 
paßstraße. In einigen Minuten nahm uns das Hotel 
auf, nachdem wir, d. h. fünf Führer und ich, ttber 
eine Stunde im Platzregen herumgeirrt waren. 

Nun gab es aber im Hotel große Aufregung, denn 
wie sich jetzt herausstellte, waren die Führer gar nicht 
ausgeschickt worden, um uixs zu holen, denn unser 
Rufen hatte man im Hotel nicht gehört, sondern einen 
Herrn und eine Dame, welche nach dem Nachtessen 
um 8 Uhr ein wenig nach dem Daubensee spazieren 
gegangen waren und bis jetzt — es war 10^/2 Uhr — 
trotz des fürchterlichen Unwetters nicht zurückgekehrt 
waren. Wir verdankten also unsere „Rettung'^ nur 
dem Zufall, daß die Führer, welche jene Leute suchten, 
unseren Rufen nachgegangen waren. — Abermals 
zogen die Führer aus und brachten eine halbe Stunde 
später auch jene Vermißten in's Trockne, welche in 
der Dunkelheit plötzlich den wohlgebahnten breiten 
Weg verloren hatten und sich nach fruchtlosem 
Herumirren bereits in ihr Schicksal, die stfbnnische 
Nacht im Freien zuzubringen, wohl oder Übel ergeben 
hatten. — Wir konnten von Glück sagen, daß wir 
unter Dach gekommen waren, denn während der ganzen 
Nacht prasselte unaufhörlich ein fürchterlicher Regen 
aus den geöffneten Schleusen des Himmels. 



Ueber die Oamehlliicke. 



Am 11. August, Nachmittags 4 Uhr, ging ich mit 
Chr. Hari vom Hotel Gemmi zur Hohthürlihütte, um 
am nächsten Morgen den schon von Herrn R. Lindt 



Spazief'gänge im Clubgebiet 47 

(Jahrbuch VI) beschriebenen Weg über den Gamchi- 
gletscher zur Lücke einzuschlagen und dann über den 
Eandergletscher nach Kandersteg heimzukehren. 

Im Regen waren wir ausgezogen, doch schon auf 
der oberen Oeschinenalp hatten wir die Wolkenmasse, 
welche noch lange das Kanderthal bedeckt hielt, 
durchschnitten und klar spannte sich der Abendhimmel 
über uns aus. Als wir uns der weißen Frau näherten, 
glühte sie im tiefsten Purpur; bald aber senkte die 
Nacht ihre Fittiche und bleich schauten die ernsten 
Bergeshäupter zu uns herüber. Der Sternhimmel war 
von wunderbarer Klarheit und außergewöhnlich häufig 
von leuchtenden Sternschnuppen durchzogen. — Aber 
die Poesie der Nacht läßt sich besser auf ebener Straße 
als auf schmalem Geißpfad genießen, denn langsames 
Gehen und vorsichtiges Tasten längs den Felswänden 
war erforderlich, da das Auge nicht sah, wo der Fuß 
rohen sollte und ein Sturz auf den schroffen Abhängen 
gefährlich werden konnte. Ein Viertel vor 10 Uhr 
erreichten wir die Clubhütte, (l Schlupf hütte^f so 
nannte sie allen Ernstes ein Kandersteger , als er 
mir vom Bau derselben erzählte, bei welchem er selbst 
mitgeholfen habe. Der kluge Mann hatte sich das 
ihm unverständliche Wort also richtig gedeutet. 

Am nächsten Morgen früh 5 Uhr stiegen wir auf 
den Hohthürligrat und jenseits über Geröll und Schnee 
etwas bergab ; dann wurde der Schneehang traversirt 
und ein Band an den Felsen der Wilden Frau er- 
reicht, auf welchem längere Zeit weiter gegangen wer- 
den konnte. Um die Ecke in's Gamchithal biegend 
scheuchten wir sechs Gemsen wenige Schritte vor uns 



48 K. Heumann, 

auf, welche durch Felsen am RUckzug gehindert dicht 
unter unseren Füßen mit Aufbietung größter Mühe 
uns umklettem müßten. 

Nun übersahen wir den Gamchigletscher bis zur Joch- 
höhe, über welcher das Tschingelhom sein Haupt erhebt. 

Immer auf der gewonnenen Höhe bleibend er- 
reichten wir endlich den flachen Theil des Gamchi- 
gletschers und schritten quer über denselben den 
Wänden des Gspaltenhoms zu. Längs desselben auf- 
steigend hatten wir einige Spalten zu umgehen, 
kletterten dann ein wenig in den Felsen, worauf wieder 
der Gletscher begangen wurde. Derselbe scheint sehr 
geschwunden zu sein, was auch die Steilheit der 
oberen Gletscherpartie vermehrt haben mag. Ein 
Versuch, in den Felsen zur Linken die Höhe zu er- 
reichen, wurde bald aufgegeben, da das Gestein sehr 
brüchig war, und in Stufen ging's nun hinauf zur 
Lücke, wo wir wegen öfterem, durch photographische 
Arbeiten verursachten Aufenthalt erst um 12 Uhr 
ankamen. 

Der letzte Schritt zur Jochhöhe bringt eine über- 
raschende Aussicht, in welcher das der Gamchilücke 
gerade gegenüber befindliche vergletscherte Mutt- und 
Tschingelhom den Mittel- und Glanzpunkt bildet. 
Nach links schweift; das Auge am hohen Breithom 
und der von ihm gegen Osten ziehenden Bergkette 
vorbei, während der schneeige Petersgrat nach rechts 
die Femsicht begrenzt. Gegen Nordwest sehen wir 
über den sehr verkürzt erscheinenden Gamchigletscher 
durch's grüne Eienthal bis zum Niesen und dem 
Thuner See hinaus. 



Spaziergcmge im Clubgebiet. 49 

Drohend zogen im Westen Gewitterwolken auf 
und rasch eilten wir am Mntthom vorbei gegen den 
Petersgrat hinan, um einen passenden Standpunkt zur 
Aufnahme der Südseite der Blümlisalpkette zu finden ; 
aber das rasch herannahende Gewölk hinderte ein 
weiteres Vordringen nach Süden, wollte ich nicht 
riskiren, daß mir der Nebel den ganzen Spaß ver- 
derbe. Rasch wurde halbwegs Mutthom und Peters- 
grat der Apparat hergerichtet und glücklich noch die 
gewünschte Aufnahme bewirkt. Kaum war ich fertig, 
als die Nebel sich der Bergspitzen bemächtigten. Fast 
schwarze Wolken schlössen drohend das ernste Bild 
gegen Westen ab. 

Fünf Viertelstunden lang gingen wir hierauf über 
den langweilig flachen Eandergletscher in aufge- 
weichtem, oft knietief ganz mit Wasser durchtränktem 
Schnee, \m endlich der prachtvolle Absturz erreicht 
war, welehm wir, auf der linkseitigen Moräne gehend, 
ganz in der Nähe bewundern konnten. Ein etwas 
unangenehmer Pfad, zum Theil auf scharfer Moränen- 
scbneide, brachte uns in's Thal, dann ging's ebener 
durch's romantische Gasterenthal , aber die Nacht 
hatte uns erreicht, als wir durch die rauschende Klus 
uaai^rem Quartier zueilten. 



Skizzen aus dem Clubgebiet 

Von 

Prof. Schiess-Gemuseus (Section Basel), 



L Lotsehenlfieke and LotschthaL 

Wir stehen eben auf dem Sattel der Lötschen- 
Iticke, vor uns das lange Thal, 3 Stunden Gletscher^ 
3 Stunden eine bebaute Gegend und 3 Stunden eine 
wilde Enge ; hier oben scheint es, als ob die drei Roth- 
hörner das Thal abschlössen; in unmittelbarer Nähe 
senkt sich die sanfte Mulde des hier völlig spalten- 
losen Gletschers, auf dem wir spazierend den Thal- 
boden zu erreichen gedenken. Einstweilen aber wird 
Halt gemacht nach dreistündigem Marsch, der uns am 
6. August 1882 von der Concordiahtitte am Faulberg^ 
die uns freundliche Herberge gewährt, hieher gebracht. 
Ein prachtvoller Morgen ! Wäre nicht die schändliche 
Bergkrankheit dazwischen gekommen, so hätten wir 
uns heute beim schönsten und gangbarsten Schnee vom 
Jungfraugipfel aus die Welt betrachtet. 

Wie schön ist's doch an einem solchen stillen 
Morgen! wenn nur die Umgebung auch immer dazu 



Skizzen aus dem Clubgehiet 51 

hülfe, diese Stimmung festzuhalten; aber der scharfe 
Wind (Temperatur 8 Uhr Morgens 0,5 ® R.), der mein 
Thermometer auf glatter Fimfläche Schlitten führte, und 
der üble Zustand, in welchen die Bergkrankheit*) 
einerseits und die Mahnung der Führer andererseits, 
Etwas zu genießen, meinen Gefährten, Herrn C. Ltischer^ 
versetzte, riefen zur Wirklichkeit zurück. 

Steil und unheimlich steigen links die nur theil- 
weise schneebedeckten Felswände des Distelhoms und 
des Schneehorns empor; sie sind noch in kalte Schatten 
getaucht, während rechts ein Lichtmeer über die schöne» 
Kuppen des Mittaghoms, Großhoms und Breithoms 
sich ergießt, von denen mächtige und höchst zerklüftete 
Gletscher hernieder hangen, um sich zu dem langen 
Eisstrome des Lötschengletschers zu gesellen. Wenden 
wir uns rückwärts, so haben wir links die verschiedenen 
Felszac^en des Ahnengrats und die Südostwand des 
Lauterbrunnenthals; gerade aus schließt das Finster- 
aarhom das Panorama ab. — Während vom Fels 
unten an der Concordiahütte die Steigung bis zur 
LötschenlÜcke eine fast unmerkliche und erst in der 
letzten halben Stunde etwas erheblichere ist, (beim 
Paulberg 2790"», LötschenlÜcke 3204°», 3 Stunden 
Mar^chzeit), fällt nach der Lötschthalseite der Firn 
anfangs in mäßiger Curve, um dann weiter unten auf 
einmal recht steil zu werden und sich auch ganz erheb- 



*) Herr Lüscher, der der Bergkrankheit sonst nicht 
imterworfen, schreibt dieselbe, die ihn vom Ealli über's 
.Mönchjoch znr Concordiahütte und bis Lötschen begleitete, 
dem mehrwöchentlichen vorherigen Schlafen in einem Zimmer 
mit arsenikhaltigen Tapeten zu. 



52 SchiesS'Gemusetis. 

lieh in zur Thalebene sowohl parallel als senkrecht 
streichende Spalten zu werfeu. Sehr wohl begreift man, 
daß in diesem Spaltengewirre der junge nicht ange- 
bundene Siegen elendiglich zu Grunde gegangen (siehe 
Itinerar pag. 174); weniger begreiflich erscheint es, 
wie Leute ohne Führer Spaziergänge von Ried nach 
Eggischhom über die Lötschenlücke machen, wie mir 
das von zuverlässiger Seite von einem Herrn und 
einer Dame vom Jahre 1881 erzählt worden ist. 

Wir hielten uns zunächst an die linke Thalseite, 
wo in unzähligen Spalten der Bergschrund sich ab- 
wärts zieht und die Firnfelder zum Theil recht steil 
abfallend an den Felsrücken kleben. Es war nodi 
früh am Tage, so daß von Steinschlägen wenig zu 
befürchten, sonst hätte ich noch ernstlicher darauf 
gedrungen, daß wir mehr in der Gletschermitte, hin 
und her lavirend, uns vorwärts bewegen. Es erhob sich 
deßhalb ein kleiner Streit unter den Führern über den 
Weg und unsere Meinung gab schließlich den Aus- 
schlag. Der Gletscher war gänzlich aber, so daß man 
alle Spalten aufs Beste erkannte und mit einiger Hack- 
arbeit, auf und ab steigend, auch ohne Gefährde, aber 
etwas langsam, vorwärts kam. Von rechts her schickt 
das Großhorn eine steile Felsbastion in die Flanken 
des Lötschengletschers ; früher war's eine Felseninsel, 
westlich vom Jägifirn umspült; derselbe hat sich nun 
beträchtlich zurückgezogen, wie auch der gegenüber- 
liegende Distelgletscher; früher waren die drei Gletscher 
gegen die Mündung des Hauptgletscherstroms vereinigt. 
Die Dufourkarte zeichnet sie noch in ihren untern 
Zungen confluirend; wenn die Abschmelzung noch femer 



Skizzen aus dem Gluhgehiet 63 

80 fort geht, so werden noch manche Gletscherfelder 
in einzelne ,,membra disjecta" sich spalten. — Wir ver- 
lassen die schmale Gletscherzunge, um auf die recht- 
seitige Moi^ne zn steigen. Etwas weiter unten, nach- 
dem wir über stemige Alpen gegangen, lagerten wir 
ims im Schatten eines kleinen Felsgrates ; nnser Tage- 
werk war der Hauptsache nach vollendet : vor uns 
sahen wir im Thalgmnde Platten und Ried. Bald 
nachher erreichten wir den Guggistafel, wo uns ein 
Hund mit lautem Bellen empfing. Wir hörten erst 
später, daß er der einzige seiner Art neben dem Httnd- 
lein des Herrn Rector Brantschen in Kippel in der 
ganzen Thalschaft sei. 

Von rechts her öffnen sich nun einige schluchten- 
artige Thäler, Inner- und Außer -Pfafflerthal; hoch 
oben sieht man überall den Fimmantel in gleich- 
mäßiger Verticalerhebung über dem Thal, der unter 
dem Namen Petersgrat oder Lötschthalgrat die Lötschen- 
gratkette Hberdeckt und sich nordwestlich zur Blümlis- 
alpkette niedersenkt. Im Hinuntergehen hatten wir 
nacheinander Mittagjoch, Schmadrijoch und Wetter- 
lücke mehr oder weniger verfolgen können. 

Im Gletscherstafel erreicht man die oberste Terrasse 
des eigentlichen Thaies; hier windet sich die Lonza 
zwischen zwei steilen Felsbändem durch, die beide 
mit schönen alten Lärchen, von theilweise ganz bizarren 
Formationen, bestanden sind. Von hier gehts immer 
mehr dem Fluß, der schon eine recht stattliche Breite 
besitzt, entlang. Die kleinen Weiler Eisten, das unter 
dem brausenden Tellibach an den Berg angeklebt ist, 
mit weißem Eapellchen, und das größere Platten liegen 



54 SchiesS'Gemuseus. 

rechts vom Thalwasser. Am letztern Orte fanden wir 
einige Männer im Sonntagsstaat vor der stattlichen, 
neu hergerichteten Kirche , mit der sie nicht ganz 
zufrieden sind; ein fremder Ingenieur habe den Plan 
gemacht und sie haben zahlen dürfen. Wir labten uns 
an dem köstlichen Wasser des Dorfbrunnens , der 
künftig bei jeder Passage von uns benutzt wurde. 
Beim Niedersteigen in's Thal war uns die Sonne nach 
und nach recht empfindlich geworden. Unsere drei 
Mannen waren voraus; wir schlenderten gemüthlich 
nach in der Erwartung, an Platz werde es uns im 
Hotel Nesthom nicht fehlen. Wir fanden aber ein 
sehr reges Leben ; am andern Tage sollte den Schafen 
auf den undiegenden Alpen das Salz gebracht werden, 
was mehreremale im Sommer geschieht. Die jungen 
Bursche steckten unten theils in der Küche und theils 
in der Führerstube und auch im obem Stock war 
Alles voll. In einem kleinen Zimmerchen, das kaum 
Platz fttr eine Person bot, mußte noch am Boden ein 
Lager aufgeschlagen werden fttr einen von uns beiden; 
das Unerhörte war geschehen: eine Lyonerfamilie mit 
handschuhtragenden Töchtern hatte sich als Pension- 
naires hier installirt ; dazu noch zwei Maler, der vor- 
zügliche Kenner der Alpen Rev. Mr. Coolidge und 
ein Deutscher, der schon Wochen hier zugebracht und 
Land und Leute trefflich kannte; außerdem seien. zwei 
Herren aufs Bietschhom und werden Morgen Abend 
wiederkehren. Also eigentlich nur per nefas fanden 
wir Platz und in der Concordiahütte , wo wir zwei 
Herren ungestört im Alleinbesitz schwelgten, war's 
weit behaglicher gewesen. Doch nein, während mein 



Skizzen aus dem Clubgebiet, b& 

Begleiter dort von der Bergkrankheit onmenschlich 
geplagt war, während er bis zum Hdtel sich noch 
miserabel geftihlt, brachte ihn eine gute Tasse Bouillon 
und später ein gutes Diner wieder völlig in's Geleise, 
wozu dann der gute Schlaf in der kommenden Nacht 
das Uebrige that. 

Theils in angenehmer Unterhaltung mit unserer 
Gesellschaft y theils in behaglichem ^far niente^ vor 
der Thttr des Hotels zum Nesthom, wo der alte 
Siegen mit seinem mächtigen Eellerschlüssel aus dem 
benachbarten Speicher eine Flasche nach der andern 
für die jungen Leute holte, verstrich uns die Zeit 
rasch und das Hereinbrechen der Nacht ließ uns 
den 6. August zu kurz erscheinen. — Am andern Tage 
machte ich eine kleine Excursion auf eigene Faust 
zum Spalihom, diesem merkwürdigen gespaltenen Fels, 
der als Curiosität ersten Ranges von den Touristen- 
schwärmen künftiger Zeiten wird besucht werden. Daim 
mag auch das neue Lötschthalhotel oben in Weißen- 
ried aufgebaut werden und nicht an der jetzigen Stelle 
unten in der Nähe der Lonza, wo man vor sich die trost- 
lose schlecht überwachsene Rufe hat und sich einen 
Genickkrampf zuzieht beim Betrachten des Bietsch- 
homes. — Herr Fellenberg hat in seinem vortrefflichen 
Itinerar und im Jahrbuch des S. A. C. Jahrgang XIY 
dieses Naturspiel ausführlich beschrieben. Ich stieg 
noch weiter nach dem StUhlihom empor; überall von 
den Hängen des Tellihoms bis zum Hockenhom hat 
man eine wunderbar schöne Ansicht des ganzen Bietsch- 
hommassivs oder der Bietschhomkette. Die Hänge 
der südöstlichen Thalwand sind bis auf eine gewisse 



56 Schiess-Gemtisetts, 

Höhe von dichtem Tannen- tind Lärchenwald bestanden^ 
während auf der nordwestlichen Seite die Lärche mehr 
vorherrscht tind wohl gewässerte Wiesen an die nnten 
zerstreuten Ackerfelder sich anschließen und sich weit bis 
zu den Alpen empor erstrecken; ebenes Land existirt 
nicht im Lötschthal; mtihsam erwehrt sich hier der 
Mensch der Lawinen, der Steinschläge und der ver- 
heerenden, Schlamm und Steine über mtthsam errungene 
Matten fortführenden Gletscherbäche. Es ist freilich eine 
spärliche Bevölkerung von etwa 1000 Bewohnern nur, 
die von Forden bis zum Gletscherstafel hinauf den 
steilen Berghalden ihren Unterhalt abgewinnt. Die 
Bevölkerung ist bis zum Jahre 1790 den fllnf oberen 
Zehnten unterthan gewesen und hat sich dann um 
1000 Thaler losgekauft; nachher wären sie von selbst 
frei geworden. 

Nachmittags bummelten wir ein wenig nach Eippel 
hinaus und machten bei Herrn Rector Brantschen, der 
uns sehr freundlich empfing, einen Besuch. Er berich- 
tete von den Nesthornbesteigern, die man heute ganz 
oben gesehen, es waren die Herren Schweizer und 
GrÖbli von Zürich. Allgemein wird im Thale noch das 
Bi^tschhom Nesthom genannt. Ungeduldig betrachtete 
uns bei der Rückkehr in Ried ein kleiner spanischer 
Tourist, der schon längst seine Unzufriedenheit darüber 
ausgedrückt, daß statt um 6 Uhr erst um halb 7 Uhr 
dinirt wurde ; er wollte am andern Tag über den Peters- 
grat und gedachte sich früh zu legen. Aber heute ver- 
mehrten ja die rückkehrenden Bietschhombesteiger das 
Personal, und der Speisesaal, der zugleich Salon und 
Rauchzimmer, sollte heute auch noch als Schlafzimmer 



Skizzen aus dem Cluhgehiet, 57 

dienen. Endlich erschienen sie, die Erfolgreichen, und 
ernteten den wohl verdienten Beifall . AI le waren yergntigt, 
nur der Spanier verharrte in mtirriBchem Schweigen; die 
gnte Wirthin hatte viele Noth mit ihm; ans dem Hause 
und aufs Heu woUte er nicht und im Salon gefiel's ihm 
auch nicht; er soll sogar prätendirt haben, daß die 
flbrige Gesellschaft gleich nach dem Nachtessen sich 
in's Bett- verfüge, resp. den Speisesaal, die einzige ge- 
meinschaftliche Räumlichkeit, verlasse. Mit vieler Ge- 
duld wurde dieser Sohn Andalusiens von Frau Lehner 
behandelt; uns schien es, mit zu vieler. 

Für den morgenden Tag waren im Hotel zu Ried 
große Pläne geschmiedet worden; der Spanier wollte 
der unwirthlichen Gegend über den Fetersgrat ent- 
fliehen; Herr Ck)olidge hatte im Sinne, das Lauter- 
brnnner-Breithom zu besteigen und uns schwebte das 
große Nesthom vor, entweder direct oder auf der 
Rttckkehr von Bellalp. Die gewöhnliche Route der 
Touristen, die das Lötschthal besuchen, ist über den 
Petersgrat herein, über den Beichgrat oder seltener 
ttber die Lötschthallücke hinaus. 



IL Beichgrat und Nesthom. 

Das Wetter war schön am 8. August und gemein- 
schaftlich mit Herrn Goolidge brachen wir um 3 Uhr 
10 Minuten auf; Herr Coolidge hatte die beiden 
Almer als Führer ; wir Fritz Fuchs, Jos. Maria Tresch 
nnd Graf als Träger. Im schönsten Frtthlichte wan- 
derten wir munter das Thal hinauf, den schlechten 



^8 8ckies8-Gemu8eu8. 

Bteinweg über die Matten kürzend; in 1^/2 Standen 
hatten wir den Gletscherstafel erreicht, wo unsere 
Gefährten, die heute Abend hieher zurückkehren 
wollten, einen Theil ihres Ballastes zurück ließen. 
Man wünschte sich gegenseitig Glück auf den Weg. 
Wir überschritten die Lonza und kamen über ein 
mittelgroßes, altes Seebecken, das uns durch moorige 
Stellen außer seiner topfebenen Fläche über seinen 
Charakter Auskunft; gab; dann über Geröll und den 
Gletscherbach, der vom Distelgletscher herabstürzt. 
Nun längere Zeit durch wüsten Schutt und grobes 
Steingeröll, mühsam und steil aufwärts, bis man auf 
«ine magere Schafalp gelangt, nach Südosten durch 
einen steilen Abgrund abgegränzt, in dessen Tiefe 
man den obem Theil des Distelgletschers erblickt. 
An dieser Kante stiegen wir empor, da wir vorzogen, 
nicht auf den hartgefrorenen Gletscher hinunter zu 
steigen ; um 3 Uhr 10 Minuten waren wir abmarschirt, 
4 Uhr 40 Minuten am Gletscherstafel gewesen und 
6 Uhr 45 Minuten machten wir einen kleinen Halt 
bis 7 Uhr. Wir waren noch im Schatten; gegenüber 
in vollem Lichte der Lötschengrat mit seinem mäch- 
tigen Firnmantel, dann gerade gegenüber das schöne 
Tschingelhorn, Breithom, Großhom, weiter links Balm- 
hom und Rinderhorn. 

Doch nun fängt der mühsamere Theil an, über 
morsche Felsen und verwitterte Gräte geht's steil 
aufwärts ; es ist eine Art secundären Grats, der vom 
Beichgrat sich abspaltet ; um 7 Uhr 45 Min. traf uns 
der erste Strahl der Sonne ; weiter oben kamen einige 
steile Schneefelder, die wir im Zickzack erklommen; 



Skizzen aus dem Clubgehiet. 59 

höher mnßte unter einem schmalen Grätlein auf wenig 
Schnee traversirt werden ; um 9 Uhr 20 Min. waren wir 
auf der Höhe des Beichgrates, also seines tiefstenTheiles, 
wo die Felsen nur schwach aus dem Firn emporragen ; 
wir sind 3120°^ hoch; gerade aus zieht sich der Grat 
zmn Schienhom hin; hinter uns liegen die über- 
kletterten Beichfltthe, unmittelbar zu unsem Füßen 
dehnt sich die Mulde des Beichfims, ein stattliches 
(xletscherfeld^ das weiter unten zur Ebene sich aus- 
flacbt, rechts sich in dem Breithomgletscher fortsetzt, 
der an steile Felswände sich anlehnt, die allmälig 
zum Lötsclithaler Breithom sich emporheben. 

Quid faciendum? Es ist 9 Uhr 20 Min.; wir sinken 
schon tief in den sonnedurchdrungenen Schnee. Wollen 
wir heute noch den Angriff auf's Nesthom versuchen, 
wollen wir direct abwärts und nach Bellalp? Jeden- 
falls wollen wir einmal rechts hinüber über mäßig 
steiles Gletschergebiet, ohne erhebliche Spalten gegen 
den Fuß des Nesthorns, das sich in strahlender Pracht 
gerade Yor uns aufstellt, als wollte es uns heraus- 
fordern. Um 10^/2 Uhr sind wir drüben; jetzt noch- 
mals ernstliche Erwägung; bei dem weichen Schnee 
und der schon etwas vorgerückten Tageszeit ent- 
schließen wir uns, links abzuschwenken, nachdem die 
vier verschiedenen Couloirs, die gegen den Kamm 
hinaufführen, der die erste Stufe zur Ersteigung des 
Nesthorns bildet, in kritische Betrachtung genommen 
und von den verschiedenen Führern pro und contra 
plaidirt worden. Nur ungern stiegen wir zur Firn- 
ebene hinunter, die als Basis für den Aufbau des 
ZwiUmgsberges dient, den wir gerne heute erobert 



60 Schiess-Gemuseus, 

hätten. Mächtige Steinhlöcke zeugten von der fort- 
schreitenden Abbröckelung des Gebirges ; weiter unten 
gelangten wir auf eine Mittelmoräne des Beichfims, 
die sich erheblich weiter westwärts erstreckt, als die 
üebersichtskarte dieß angibt. Man schreitet auf dem 
Fimbecken des Beichfims mit wenig Gefäll abwärts, 
immer am Fuß des zweigipfligen Nesthoms, das nach 
dieser Seite als Felsberg emporragt und weiter unten 
seinen Nordostkamm in merkwürdiger Gliederung in 
drei fast gleich große Aeste spaltet, wie ein schönes, 
gefiedertes Blatt, die Blattnerven mächtige FelskMmme, 
das Blattgewebe kleine Firnfelder darstellend. 

Wir befinden uns südlich von dem mächtigen Firn- 
becken des großen Aletschfims, der das Centrum eines 
der größten Gletschergebiete Mitteleuropas bildet und 
dessen südliche Grenzbastion das Aletschhorn ist, das 
uns von links her den gewaltigen Gletscherstrom des 
oberen Aletschgletschers zusendet. Aus dem ansehn- 
lichen Bassin, dessen Ausgangspforten rechts vom 
Thorberg, links von den Fußhömem flankirt sind, 
drängt er sich gegen den erstarrten Strom des Beich- 
fims, eine mächtige Moräne mit sich tragend, und 
noch eine starke Stunde schreiten wir rüstig weiter, 
bis die Bahn enger wird und wir auf die rechte, 
ungeheuer zerrissene Seitenmoräne gelangen, die sich 
steil gegen die Felstrümmer, die vom Sparrenhom im 
Laufe der Jahre heruntergekommen, hinanzieht. Tresch 
und Graf hatten sich da hinaufgezogen. Thörichter 
Weise folgten wir ihrem Beispiele ; bald auf-, ' bald 
abwärts ging's in mühsamem, zeitraubendem Klettern 
über weichende Steintrümmer; weiter unten stießen 



Skizzen aus dem Clubgebiet. 61 

wir in 10 Minuteü breiter Moräne wieder auf Bchmutzi- 
gas Eis und colossale Spalten, die umgangen werden 
mußten^ und der hübsche Reitweg, der an der Moräne 
beginnen und nach Bellalp führen sollte, wollte sich 
noch inuner nicht zeigen; 2^li Stunden schon waren 
wir scharf marschirt; eß war 1 Uhr geworden, bis 
endlich festeres Terrain, ebenfalls noch alter Moränen- 
schutt, aber im Laufe der Zeit solid auf einander 
gebacken, erreicht ward. Links ragten die zerklüfteten 
und grotesk über einander gestapelten Eistrümmer 
der EndzuDge des Gletschers über uns empor; weiter 
unten schauen seitlich noch einzelne gigantische Stein- 
Würfel und Pyramiden aus dem minderen Geschlecht 
chaotisch zerriebener Steintrümmer hervor; auch sie 
werden unter der nivellirenden Macht der Zeit in 
Jahrhunderten verschwinden, und während man jetzt, 
wenige Minuten nach Verlassung der Moräne auf 
gutem Zickzackwege durch schöne, üppige Alpenweiden 
schreitend, dai bewundernden Blick auf die gewaltige 
Gletscherzunge des großen Aletschgletschers lenkt, 
wird dann nur noch dem Geologen und Orographen 
oder dem in alten Clubbibliotheken Wühlenden es 
kund, daß hier und weiter unten auf der Bellalp eine 
Warte gewesen, von der man Gletscherleben und 
Gletschematurkunde mit Muße genoß, auf bequemem 
Tragsessel hingegossen oder auf dem Rücken des 
willigen Saumthieres. Wir suchten zuerst einige Ruhe 
und hauptsächlich Stillung des brennenden Durstes 
an emem prächtigen Bergwasser, das Floras schönste 
Kinder umstanden. Mit Verdruß bemerkten wir, daß 
unser Weg sich weit unter unser beutiges Endziel 



62 SchiesS'Gemuseus, 

hinabBchlängle ; alle die Pfade vom Thal und von 
Riederalp her über den spärlich mit Wald bestan- 
denen Bergrücken, hinter dessen oberen Ende Eggisch- 
homhotel liegt, vereinigen sidh, um nochmals ansteigend 
über schlechte Felstreppen znm Hotel Bellalp zu führen. 
In Schweiß gebadet erklimmen wir den schlechten 
Weg und begeben uns gleich in's alte Hotel, neben 
dem ein neues, größeres Gebäude, nicht einmal ganz 
fertig, aber doch schon bezogen, zu der geländer- 
geschützten Altane hinzieht, von der man einerseit& 
den Aletschgletscher in stundenweiter Ausdehnung^ 
andererseits das penninische und leponüsche Grenz- 
gebirg, das die Schweiz gegen Italien abschließt, über- 
blickt. 

Schwere Wolkenmassen lagerten sich dort drüben,, 
doch schien das Wetter nicht ernstlich schlecht werden 
zu wollen. Nachdem die nöthige Toilette gemacht,, 
verfügten wir uns zur Table d^höte, wo Albions Töchter 
und Söhne sich auf Schweizerboden Rendez-vous geben. 
Die ganze Bewohnerschaft Bellalps trägt so ausge- 
prägt britischen Stempel, wie ich das selbst in Zermatt 
lange nicht so gefunden. Nach dem Essen pilgerten 
wir noch gegen TyndalFs Cottage hinauf. Von hier 
lassen sich die Walliser Riesen alle mit Muße be- 
schauen. Uns war philosophische Betrachtung durch 
die Sorge um den kommenden Tag etwas beem- 
trächtigt. Wir hatten Erkundigungen einzuziehen, 
Proviant zu bestellen, Rechnungen zu bezahlen und 
Wetterbetrachtungen anzustellen ; letztere fielen günstig 
ans und so ward Alles für den kommenden Tag, den 
9. August, vorbereitet. 



Skizzen aus dem Cluhgehiet 6a 

Beim schönsten Bternenschein um 2^/a Uhr Auf- 
brach. Vorsichtig und langsam ging's tiber die bedenk- 
lichen Felstreppen und kurzen Kehren des gestern 
Nachmittags in der Sonnenhitze erklommenen Pfades; 
eine Laterne hatte unser Ftthrer nicht. Während wir 
in der Tiefe einzelne Lichter schimmern sahen^ brach 
im Osten langsam der Tag an, als wir um 4 Uhr 
10 Min. die Moräne betraten. Dießmal wandten wir 
uns gleich der Mitte des Gletschers zu und fanden 
keine der halsbrechenden Partien von gestern; um 
4 Uhr 35 Min. hatten wir den oberen Gletscher be- 
treten und nun ging's im Geschwindschritt vorwärts^ 
denn wir wollten heute die gestrige Scharte aus- 
wetzen. — Etwas Herrlicheres gibt es nicht, als den 
erwachenden Tag auf einem solchen Fimfelde; fest- 
gefroren sind alle die rieselnden Bächlein, die gestern 
unsere Füße netzten ; die kleinen Spalten wurden tlber- 
sprungen; die tanzenden Lichter des Sonnengottes 
hüpfen über die kleinen Hügel und Thäler ; strahlend 
spannt sich der Morgenhimmel über uns, und rück** 
wärts gewendet sehen wir die ganze Strecke des 
Walliser Grenzgebirges, so weithin es durch den 
Thalausschnitt sichtbar ist, im ersten Frühlicht er- 
glänzen. Rasch eilten wir über die knisternde Fläche 
und standen schon um 6 Uhr am Fuße des großen 
Nesthoms, das mit seinen 3820" ganz imposant auf 
uns herabschaute. Nach der westlichen Seite präsen- 
tirt sich das Nesthom wesentlich als ein Zwillings- 
Bchneegipfel, der durch einen niederen Schneegrat mit 
dem Gipfelgrat des Lötschthaler Breithoms verbunden 
ißt-, über dem Grat, ungefähr in der Mitte desselben^ 



64 8chie88-Getnu8€iM, 

erhebt sich ein steiler Felskopf ohne Namen ; südlieh 
von demselben geht's über die Gredetschlücke in's 
Gredetschthal hinunter. Reiner von unsem drei Männern 
war je auf dem Nesthorn gewesen. Unsere Aufgabe 
bestand offenbar darin , zunächst diesen Orat zu er- 
reichen und von da über den westlichen Gipfel auf 
die östliche, höhere Spitze zu gelangen. 

Vier durch mehr oder minder markante Felszähne 
getrennte Couloirs führten da hinauf; Tresch war für 
das erste oder zweite, Fuchs eher für eines der zwei 
westlichen Couloirs; das westlichste lehnt sich unmittel- 
bar an die Fortsetzung des Beichgrats, die als mäch- 
tige Felswand hier emporragt. Nach den Erkundi- 
gungen, die wir bei Herrn Coolidge angestellt, wird 
das östliche Couloir, das sehr steil ist, aber auf 
kürzestem Wege zum Ziele führt, gewöhnlich für den 
Aufstieg benutzt. Wir wählten endlich das westlichste. 
Vorher wurde aber erst ein Frühstückshalt gemacht. 
Es wehte wieder recht frisch über 4en Gletscher, so 
heiß es auch im Laufe des Tages werden sollte. Um 
6 Uhr 30 Min. wurde aufgebrochen; eine Zeit lang 
ging Graf voraus, später nahm Fuchs die Leitung, auf 
ihn folgte Herr Lüscher, dann Tresch; ich und Graf 
bildeten die Nachhut. Anfangs ging's mäßig steigend 
auf gutem Firn, bald aber wurde der Schnee etwas 
weich und es zeigten sich beträchtliche Spalten, die 
uns zu allerlei Zickzacks nöthigten; eimoal drangen 
wir in eine querlaufeade, ungeheure Spalte ein, deren 
dicke Schneedecke etwa 3 — 4"^ eingesunken war und 
die auf diese Weise eine Art Hohlweg bildete, dessen 
niedrigere Wand, auf einigen Stufen erstiegen, uns 



Skizzen a%ks dem Clubgebiet, 65 

seitlich wieder auf besseren Weg führte. Nach etwa 
einer halben Stunde waren wir über die hauptsäch- 
lichsten Spalten weg und konnten nun ziemlich unge- 
hindert, uns links in*s dritte Couloir schlagend, in 
Zickzacklinien aufwärts steigen. Schon fing die Sonne 
an zu brennen; der Schnee wurde weicher und man 
sank zuweilen bis halb Kniehöhe ein. Doch allmälig 
senkten sich die Felsen und glänzenden Firnvorgebirge, 
die uns vom nächsten Couloir trennten, immer mehr, 
und endlich, nach mühsamer Arbeit, die besonders 
Oraf viel zu schaffen machte, so daß er meinte, es 
würde Einen tödten, wenn man nicht Schnee essen 
könnte, gelangten wir auf ebeneres Terrain; gerade 
Tor uns der schon erwähnte Felsstock. Bereits hatten 
wir Herrn Coolidge mit seinem Führer hinter dem 
Beichgrat auftauchen sehen; sie ließen, nachdem sie 
bis zum Breithomgletscher traversirt, ihr Hauptgepäck 
an der Stelle zurück, wo am Morgen auch unsere 
Führer sich entlastet, nachdem eine kleine Ebene aus 
dem Firn ausgehackt worden, die sichern Halt für 
die Tornister bot. Wir sahen sie rasch in unserer 
Spur emporrücken, da sie den Weg nicht zu suchen 
brauchten, und so hatten sie den Weg vom Beichgrat 
biszurBreithomspitze nach Herrn Coolidge's Angaben in 
drei Stunden 35 Minuten gemacht. Als wir gegen den 
Fuß des Felsstockes kamen, machten sich unsere 
durstigen Begleiter daran, Wasser zn suchen, ohne 
daß es ihnen gelang, dasselbe wenigstens in präsen- 
tabler Quantität zu erreichen. Sobald wir noch etwas 
weiter östlich auf flach ansteigendem Fimfeld ge- 
gangen, standen wir an der südlichen Kante desKanmiea 

5 



66 Schiess-Gefimseus. 

und sahen unter uns gerade sttdlich streichend die 
ungemein eintönigen Wände des Gredetschthales. Wie 
eine halbcylindrische Furche, von einem ungeheuren 
Hohhneißel herausgehobelt , liegt es in gräulicher 
Monotonie vor uns und wir können Fellenberg in 
seinem Itinerar nur beistimmen, wenn er es als daa 
längste, monotonste, traurigste und wildeste unter 
allen südlichen Seitenthälem des BietschhommassiTa 
bezeichnet. Der Uebergang zu dem ersten Gipfel des 
Nesthoms wird durch einen schmalen Grat gebildet, 
der von einer scharfen Gwächte bedeckt wird, die 
ganz senkrecht gegen das erste Aufstiegscouloir, weniger 
stark nach der Gredetschseite abfäUt; wir hielten uns 
daher auf dieser Seite ; dann geht's über einige schwach 
mit Schnee bedeckte Felsen vorsichtig aufwärts und 
wir stehen an einer ziemlich steil ansteigwden Firn- 
wand, die zu der abgestutzten Kuppe des ersten 
Gipfels sich emporzieht; die Steigung ist gleich so 
stark, daß Stufen gehauen werden müssen; weiter 
oben kommen glänzende, ganz harte Stellen, wo nur 
hie und da der blanke Firn mit wenig Schnee bedeckt 
war und wo auch die Hackarbeit langsamer vor sich 
ging. Um 11 Uhr 40 Min. waren wir auf dem ersten 
Gipfel. Noch zwei Stunden, meinte Fuchs, wäre es bis 
zum zweiten und heute kommen wir ninmier nach 
Bied, was mir nichts weniger als angenehm klang, 
da ich heute Abend daselbst zwei meiner Kinder 
erwartete. Leider mußten wir wieder etwas abwärts, 
über einen schmalen Kamm zu felsigen Gräten, die 
auch hier nach Süden zu die Grenze des Beiges 
markiren; dann in langweiligem Sclmeeatampfen mit 



Skizzen aus dem Clubgehtet 67 

mehr oder weniger tiefem Einsinken immer aufwärts. 
Eine langbeinige schwarze Spinne lief uns qner ttber 
den Weg und da es bereits ttber Mittag war, sprachen 
wir: ^araign^e du soir, espoir^ und trappten unver- 
droBsen weiter; offenbar war das Thier von den süd- 
lichen nach dem Gredetschthale liegenden Felsen her- 
gekommen. 

Der Gipfelnebel, den wir schon auf dem Gre- 
detsehjoch als Helmzierde sämmtlicher Bergfiirsten 
bemerkten, hatte schon auf dem niedem Gipfel uns 
eine freie Aussicht verwehrt; nun hatte er uns vöUig 
eingehttllt; es war dabei ganz windstill und warm. 
Als wir um 12 Uhr 40 Min., also gerade nach einer 
Stande, bemerkten, daß es nicht weiter hinauf gehe, 
und uns der Besteigung freuen wollten, blieb uns 
nur die Erinnerung an die Aussage des Herrn George 
vom Jahre 1865: „The view is perhaps the finest 
in the Alps.^ Unsere Aussicht war Null; wenn man 
einige Sehritte vorging, so konnte man ttber den 
nächsten Felsen lünuntersehen, aber nicht einmal zum 
Aletschiim konnte der Blick gelangen. Unter diesen 
Umständen mußte uns die moralische Ueberzeugung 
trösten, daß wir auf dem großen Nesthom gewesen, 
und wir trollten wieder abwärts, nachdem wir noch 
eine LuHbtemperatnr von -f- 6° R. constatirt hatten. 

Um 1 Uhr Abmarsch. Als wir die Gwächte hinter 
nns hatten und wieder auf dem Mittelgrat zwischen 
Nesäiom und Breithom angelangt waren, entstand 
die Frage, ob wir auf dem alten Wege zurttckkehren 
oder gerade hinunter durch das östliche Couloir, wo 
w von Rechtsweg^i hätten heraufkommen sollen. 



68 SchiesS'Gemuseus, 

Tresch rieth davon ab, da weiter unten Schneefall 
möglich sei, während Fuchs und Graf glaubten, es 
sei keine Gefahr; also vorwärts! Graf voraus und 
Fuchs hinten. Eine Zeit lang gings vortrefflich; wir 
kamen rasch vorwärts, aber ungefähr in der Hälfte 
wurde die Schneemulde unangenehm steil und der 
Schnee viel härter, resp. die Schneedecke über dem 
Eis sehr dünn, so daß das bloße Einschlagen der 
Absätze nicht mehr genügte und Graf anfangen mußte, 
abwärts zu hacken, was immer eine unangenehme 
und mühsame Arbeit ist; wir klebten an der steilen 
Wand, den Rücken gegen dieselbe, und schauten in 
die Tiefe. Rechts hingen mächtige Eismassen, die zu 
imsem Füßen bereits ihre Trümmer ausgebreitet, und 
anstatt, daß wir an den fatalen Nachbarn im Lauf- 
schritt vorbeieilen konnten, mußten wir langsam 
Schritt für Schritt, immer den Pickel gut einhauend, 
abwärts steigen. Endlich wurde die Senkung flacher 
und Tresch, der inzwischen Graf abgelöst hatte, 
konnte mit der Hackarbeit aufhören ; einige Glissaden 
folgten, dann gings links hinter einer mächtigen Fim- 
mauer durch eine querlaufende Spalte und um 3 Uhr 
waren wieder bei unsem Effecten. Die andere Partie 
vom Breithom war inzwischen auch herabgerückt und 
man begrüßte sich auf dem Firn ohne Aufenthalt, da 
keine Zeit zu verlieren war, wenn Herr Coolidge zum 
Dinner in Bellalp und wir vor Nacht ins Lötschthal 
hinunter wollten. Noch einmal mußte im mm ganz 
weichen Schnee mühsam zur Höhe des Beichgrats 
emporgestampffc werden; um 4 Uhr waren wir dort 
und grüßten wieder das heimatliche Thal; hier 



Skizzen ans dem Clübgehiet 69 

wurde nun ein rechtschaffener Halt gemacht und den 
Vorräthen stark zugesetzt. Statt wie gestern uns an 
die Felsen zu halten, zogen wir es im Absteigen 
Yor, uns in das kleine Gletscherfeld zu begeben, das 
nach dem Distelgletscher sich hinunterzieht, und in 
famosen Rutschpartien wurde das gestrige Ungemach 
des Emporsteigens vergessen; um 5 Uhr band man 
sich los; das Wetter hatte sich gut gehalten, nur 
waren überall die Spitzen verhüllt. Ueber langweiligen 
alten Moränenschutt bummelten wir gemttthlich abwärts; 
in rasender Eile setzte unten eine Ziegenheerde über 
die Stein- und Lehmtrttmmer, eine Staubwolke empor- 
wirbebd. Ich war das mühsame Gestolper über groben 
Moränenschutt noch von gestern her herzlich satt und 
freute mich, als wir wieder in unserem alten See- 
becken hinter der Gletscheralp angekommen waren. 

Wie wir über den letzten kleinen Felsabsatz zur 
Lonza niederstiegen, die uns noch von dem Gletscher- 
stafel trennte, etwa 7 Uhr Abends, lag das schönste 
Pastorale Bild vor uns; vom linken Lonzaufer sam- 
melten sich im goldenen Abendschein die stattlichen 
Kühe imd munter hüpfenden Kälber, um sich zu andern 
zu gesellen, die am Fuß der rauchenden Hütten des 
Gletscherstaffels auf die melkende Hand der Lötsch- 
thaler Schönen warteten, die uns und unsem Führern 
ein nngemessenes Quantum der köstlichsten Milch 
verabreichten. 

Nun folgten noch di*ei halbe Stunden schwerer 
Prlifdng, die ihren Gipfelpunkt erreichte, als wir in 
die eigentliche Haupt- und Heerstraße des Lötschthals 
einmündeten. Selbst dem geduldigsten Sterblichen mag 



70 8chte88^Gemu8eu8» 

es erlaubt Bein^ einige leise Verwünschangen auszu- 
stoßen, wenn er ttber tückische glatte Platten oder 
absichtlich gerundete und polirte, ungeheure Kiesel- 
steine in bald rascherer, bald milderer Senkung, in 
trügerischem Zwielicht, das bald trotz klaren Himmels 
in düstere Nacht sich verwandelt, dahinstolpert. Links 
unten in schauriger Tiefe braust die Lonza; man 
hört die mächtigen Steine in ihrem Bette übereinander- 
rollen ; plötzlich gehts steil hinunter über scheußliches 
Oyklopenpflaster und man fühlt zum Voraus, wie man 
bald in dieser ungeheuren Gebirgsmühle als formloser 
Klumpen umhergeschleudert wird. In solcher Lage 
wenigstens ist der Kurzsichtige; aber das hin und 
her Stolpern und die Verrenkung der Fußgelenke 
scheint auch den Scharfsichtigen nicht erspart; ich 
schließe dies wenigstens aus strafenden Worten im 
Itinerar und in Beschreibungen unsers Clubgenossen 
Herrn Dr. Emil Burckhardt. 

Um 8 Uhr 45 Min. waren wir in Ried, wo noch 
Alles angefüllt war, so daß ich meine zwei Töchter 
nur mit Mühe unterbrachte; eine englische Partie mit 
Damen war mit Führer Tännler über den Petersgrat 
hereingewandert. — 

Aus dem gemüthlichen Stillleben, das ich mit 
Herrn Lüscher in Lötschen führte, will ich nur noch 
zwei Tage hervorheben, an deren einem das Schild- 
hom bestiegen und an dem andern dem Kastlerhom 
der Jungfemkranz entrissen wurde. 



Skizzen aus dem Cluhgebiet» 71 

III. Hockenhorn oder Schildhorn (3297 »). 

Am 10. Abends war Herr Rector Brantscben von 
Eippel mit Herrn Ingenieur Imfeid zu uns hinauf- 
gestiegen. Da Herr Imfeid noch Einiges zeichnen 
«oUte, war er leicht zu bewegen, mit uns morgen 
dem Bchildhom einen Besuch abzustatten. Wir stiegen 
über Ried und Weißenried langsam empor und 
wendeten uns dann, über den Netzbord zur Laucheren- 
alp traversirend, über die Alpenweiden ansteigend, 
unter den Felsen des Bttthlihoms gegen den kleinen 
Mtthlebachgletscher, auf dem wir einige hundert Schritt 
aufwärts stiegen, um uns sodann auf eine ziemlieh 
schmale Felsrippe zu begeben, der wir eine Strecke 
weit folgten, bis wir an den Fuß des eigentlichen 
Hockenhoms gelangten. 

Gerade nach Süden Hegt der kleine Golnbach- 
gletscher, den wir, den südöstlichen Felsbau des 
Hockenhoms umgehend, nun erreichten; in wenigen 
Schritten waren wir an den Felsen, die wir im 
Zickzack ohne Mühe erkletterten. Bereits hatten wir 
unten einige Herren bemerkt, die von Kippel aus 
direct hier hinaufgelangt, es war unser Coll^a 
Schweizer von Zürich, der Führer Henzen, der treue 
Pylades von Herrn v. Fellenberg, und der Herr Prior 
von Kippel. Wir waren recht behaglieh geschlendert 
und hatten 7 Stunden von Ried ans gebraucht, man 
rechnet sonst 5 Stunden hinauf. Der Tag war schl^n^ 
dooh nicht wolkenlos, und besonders die höhereii 
Oipfel hüllten sieh abwechselnd zeitweise in Wolken- 
kappen. Auch wir waren interimistisch mit Nebel 



72 SchtesS'GefnusetM, 

bedacht, der nnsem Ingenienr Imfeid plagte; doch 
verschwand er wieder und erlaubte uns eine ziemlich 
umfassende Rundsicht. Besonders stolz und prächtig 
präsentirt sich das ganze Bietschhommassiv, in erster 
Linie das Bietschhom selber. Westlich und nord- 
westlich in unmittelbarer Nähe Balmhom, Doldenhom 
und die Blümlisalpkette ; nordöstlich die Lötschen- 
gratkette selbst und coulissenartig hinter einander die 
östliche Ummauerung des Lauterbrunnenthals vom 
Ahnengrat über die Jungfrau, die hier ganz eigen- 
thttmlich schmal erscheint, bis zur spitzen Nadel de» 
Eigers ; südöstlich das Torrenthommassiv und gerade 
nach Süden die penninische Grenzkette mit ihren 
wohlbekannten Gipfeln. Im Vordergrund liegen die 
nesterartig zusammengedrängten Häusergruppen der 
Weiler des Lötschthals, nach Westen die Felsplatten^ 
welche mit Schneeflecken abwechselnd die Höhe de& 
Lötschenpasses bilden ; nördlich tief zu unsem Füßen 
die Matten und Stafel des engen Gasterenthales ; an 
den Schneebändem unten am Freundenhom sehen wir 
immer und immer wieder gewaltige Eismassen zu 
Thal gehen. Ein herrlicher Tag hier oben! 11 Per- 
sonen sind wir zusammen; ein heiteres Picnic, dem 
die von Herrn Imfeid gastfreundlich gespendete Gloire 
de Hollande die Krone aufsetzt. Herr Schweizer^ 
dessen Leibftihrer Heß unwohl geworden, stieg von 
unserer Warte direct hinunter gegen die Felsen des 
Gästerenthals, um so den weiten Umweg des gewöhn- 
lichen Lötschenpasses zu kürzen. Unsere besten 
Wünsche begleiteten ihn auf der etwas waghalsigen 
Boute; wir sahen ihn weiter unten mit dem Gesicht 



Skizzen aus dem Clubgebiet. 73 

gegen den Berg, den Pickel fest einhanend, langsam 
die schmalen Schneewände, die gegen die steilen 
Felsstürze grenzen, hinuntersteigen, um dann hinter 
den letztem zu verschwinden. Wie es scheint, haben 
ihm unsere guten Wünsche Glttck gebracht. 



IT. Kastlerhorn (3250»). 
Erste BesteigiiDg. 

Am folgenden Tage wurde eine erste Besteigung 
des Kastlerhoms, 3250™, ausgeführt und zwar eine 
nnabsichtliche ; wir hatten vom Hockenhorn^ aus die 
Bietschhornkette am 11. ziemlich genau durchmustert 
ond wollten dessen südwestlichen Eckpfeiler, die 
Hohgleifen, auch Adlerspitzen genannt, besuchen. 
Statt aber nach Kippel hinunter zu gehen und von 
dort anzusteigen, bogen unsere Führer schon bei 
Wyler links, und so stiegen wir denn durch übles 
Walddickicht, das hier wesentlich aus Tannen mit 
Unterholz besteht, während auf der andern Thalseite 
mehr Lärchen vorkommen, nach und nach recht 
mühsam und steil zur alpinen R^on, wo wir zu- 
nächst zu einem interessanten, gewaltigen Felsencircus 
gelangten, aus dessen Krater einige Tannen empor- 
gewachsen; von da arbeiteten wir uns über einige 
Felstrünuner auf ebeneres Terrain empor. Wir waren 
nun am Fuße eines recht ansehnlichen Felsberges, 
dessen Ablösungsmassen vor uns lagen, mit wenig 
Schnee gemischt. Unser Ziel, die Hohgleifen, lag 
mehr südwestlich. Nach mäßiger Steigung sahen wir 



74 SchiesS'Gemuseus, 

unter dem Kamm zwischen genanntem Felsberg nnd 
der Gleifen ttber einige schmale Schneebänder , die 
sich unter Felsen durchzogen, den Weg zu letzterer. 
Da aber einige Steine auf der Schneefläche lagen^ 
wollte Tresch nichts von dem Wege wissen und auch 
Fuchs mochte die Verantwortlichkeit nicht auf sich 
nehmen, obwohl die Sache nicht zu bedenklich aussah, 
und so wandten wir uns mehr links, um so über die 
Felsen den Kamm zwischen unserm Felsberg und 
der Hohgleifen zu erreichen. 

Es war eine recht mühsame Kletterei, wobei öfters 
der Weg gesucht werden mußte, und als wir auf dem 
letzten Grat waren, der wieder durch ein schräges, 
ziemlich breites und mäßig ansteigendes Ck>uloir von 
dem Kamme getrennt war, der die Hohgleifen und 
das Kastlerhom verbindet, schickten wir Tresch als 
Eclaireur voraus. Wir sahen ihn nach raschem 
Niederstieg auf der andern Seite die Felsen langsam 
und suchend erklimmen, die das von Fellenberg be- 
gangene Kastlerjoch darstellen; er fand aber keinen 
empfehlenswerthen Weg. Ich glaube auf den heutigem 
Tag nicht, daß ein Hinüberkommen mit unsem 
Beförderungsmitteln unmöglich gewesen; aber wir 
mochten Nichts erzwingen, zogen uns aber doch die 
Lehre, künftig derartige Dinge nicht ohne ortskundige 
LocalfÜhrer zu unternehmen, die einem viel Zeit und 
Mühe sparen. Jedenfalls hatten wii" überhaupt den 
Weg viel zu nördlich genommen, hätten erst nach 
Kippel abschwenken sollen, wie auch das Itinerar 
dies angibt. Nach kurzer Berathung wurde beschlossen, 
den über uns lagernden Felsberg zu erklimmen, den 



Skizzen aus dem Glubgebiet 75 

w Anfangs für das Wylerhorn gehalten, nachher 
aber als Kastlerhom, das noch jungfräulich sein sollte, 
verificirten* Nachdem wir das Couloir passirt hatten, 
wendeten wir uns links in die Felsen und kamen 
ohne erhebliche Schwierigkeit auf unseren Oipfel, 
3250 Meter. Es war inzwischen 12 Uhr geworden. 

Die Aussicht ist sehr schön, besonders imposant 
auf die Gipfelgräte des Bietschhommassivs und auf 
letzteres selbst, reizend auch auf die grünen Thalgründe 
und nach der andern Seite auf den Jjolligletscher und 
das Jjollithal. Das Kastlerjoch ist auf der Karte jeden- 
falls zu breit angegeben; von unserem Standpunkt kam 
es uns vor, als wenn kein tieferer Einschnitt zwi- 
schen KaBtlerhom und Hohgleifen bestehe; auch von 
weiter unten macht einem die Sache diesen Eindruck 
eines continuirlichen Kammes. Wir machten natürlich 
unsem Steinmann, damit man von Ried aus unsere 
Besteigung controliren könne. Wir fanden hier oben 
ein Depot von Kirschensteinen, wie Fellenberg ein 
solches auf der Hohgleifen getroffen, das irgend ein 
Gefiederter da niedergelegt. Das Niedersteigen war 
etwas mühsam durch Steine und wüstes Geröll ; etwas 
über jenem früher erwähnten Schneefeld strömte eine 
herrliehe Quelle aus den Steinen, wo wir uns lagerten 
und mit aller Muße dinirten, da wir noch lange Zeit 
vor uns hatten. 

Weiter unten gelangten wir wieder zu den Schaf- 
heerden; die Thiere waren ganz wild und rasten 
über Steine und Geröll davon, hell pfeifend, wie 
Überraschte Gemsen. Die Thiere sind den ganzen 
Sommer sich selbst überlassen und werden nur alle 



76 Schiess-'Gemuseus, 

3 — 4 Wochen mit etwas Salz gefüttert; das ist da& 
einzige Band, was sie in der Zeit noch an ihre Herren^ 
die Menschen, bindet, und hier werden sie scheints 
auch musikalisch. Schade, daß wir nicht mehr in Homers 
Zeiten stehen, sonst hätte sich aus dieser Natur- 
beobachtung gewiß ein hübscher Mythus geformt. Ich 
war über die Beobachtung erstaunt und meintet Anfangs, 
Tresch sei der Schuldige, mußte mich aber überzeugen, 
daß es die verscheuchten Schafe seien. Als wir wieder 
die Waldregion erreicht, blieben wir bis gegenüber 
Wyler ungefähr auf gleicher Höhe und wandten uns 
dort durch lichtere Stellen dachgäh hinunter. Wäre 
man ausgeglitten, so würde man pfeilschnell thalwärts 
geflogen sein, wenn einen nicht etwa ein vereinzelter 
Baumstamm noch aufgehalten. Zwischen Wyler und 
Tenn kamen wir wieder auf den Thalweg und exä- 
minirten im Rückblick mit dem Operngucker unsern 
Steinmann. Es war wieder ein prächtiger Abend und 
bei Betrachtung des wundervollen Thalabschlusses 
durch den langen Lötschengletscher, der sich sanft 
zur Lötschenlücke hinaufzieht, wurde es mir aufs 
Neue klar, daß ich in den Alpen kaum Etwas gesehen^ 
was gerade in der Weise erfreuend und harmonisch 
gewirkt, und der Wunsch stieg in uns auf, daß es 
uns noch einmal vergönnt werden möge, dieses Thal 
bald schlendernd, bald ernsthaft steigend zu durch- 
streifen. 

Der folgende Tag, ein Sonntag, der 13. August, 
wurde zum Briefschreiben benützt. Herr Maler Lortet 
aus Lyon zeigte uns seine interessanten Studien. Nach- 
mittags machten wir einen kleinen Spaziergang nach 



Skizzen aus dem (Jlubgebiet. 77 

<ler malerisch gelegenen Hänsergrappe von Eisten; 
dort fanden wir einen Eingebornen, dem ich meine 
kranke Uhr zur Oonsoltation zuführte^ die mir gestern 
beim Niedersteigen vom Kastlerhom einige unnöthige 
Lnffcsprttnge über die Felsen gemacht hatte. Er meinte, 
der Schaden sei bös und es könnte sich schon Einer 
damit einen Tag zn schaffen machen, was auch nach 
dem, was ich zu Hanse für Reparatur zahlen mußte, 
merkwürdig stimmte. Jetzt war er in das hygieinische 
Geschäft des Enzianbrennens vertieft ; mächtige Kufen 
mit zerkleinerten Wurzeln der Gentiana lutea füllten 
die geheizte Stube, wo sie eine gewisse Gährung durch- 
machen müssen, ehe sie zum Brennen passend sind. 
Als wir nach altem Enzian fragten, sagte er, es sei 
Nichts mehr da, es sei alles „Gsüffes^. (Neutrum des 
Participium passivum des volksthümlichem Synonyms 
von Trinken.) 



y. Oizziforke, Gemmi, Engstligengrat. 

Am andern Morgen, den 14. August, sollte das 
schöne Lötschenthal verlassen werden und zwar war 
unser Plan, über die Gizzifurke und Fluhalp Lenk zu 
erreichen. Wir wollten bei guter Zeit abmarschiren; 
da aber in der Nacht ein gehöriger Gewitterregen 
gegen die Laden und Fenster klatschte, ließen uns 
die Führer schlafen, und wir mußten sie schließlich 
auf die Beine bringen. Erst um 7^4 Uhr wurde auf- 
gebrochen, nachdem man sich noch mit etwas Proviant 
versehen. Vor Wyler schwenkten wir rechts und zogen 



78l SchüsS'Gemuseits, 

uns den Bergabhang neben einzehien Prachtexemplaren 
von Lärchen langsam hinauf; um 11 Uhr 15 Min. 
waren wir auf der Kummenalp, wo eine kleine Rast 
gemacht wurde. Man hat hier einen schönen Ausblick 
auf die Endsehlucht des Lötschenthals, durch die sich 
der Thalstrom hinauswindet nach Gampel, dann auf 
die verschiedenen Rothhömer. Gerade aus liegt das 
Ferdenrothhom, an dem links der Ferdenpaß, recht» 
die Gizzifurke vorbeiführt. Ueber Bachgeröll und von 
Rasenstücken unterbrochene Felsplatten geht'tf höher 
hinauf zum Stierenstutz und dann auf die Platten^ 
welche bereits die Höhe des Lötschenpasses bezeichnen; 
rechts hat man das Hockenhom, gerade aus etwa eine 
halbe Stunde lang ziemlich ebene Felsplatten, zwischen 
denen sich größere und kleinere Was6erttlmpe\ zeigen^ 
die von dem kleinen, nördlich an's Balmhom gelehnten 
Gletscher gespeist werden. 

Der Himmel hatte sich ein wenig verfinstert, doch 
nicht gerade besorgnißerregend; gerade vor uns erhoben 
sich die Ungeheuern Felsmauem des Balmhomes, da& 
hier gänzlich dominirt ; nach links hinauf zu den Füßen 
des Ferdenrothhomes zieht sieh in mäßiger Steigung 
ein Fimfeld, das wir zu traversiren hätten. 1500 
Schritte zählte ich in langsamem Aufsteigen in halb- 
weichem Schnee; endlich senkte sich der Sattel und 
wir standen auf der Furke. 

Es war 12 Uhr 10 Min.; wir hatten nun die atld- 
liehe Grenzmauer des Balmhoms und Rinderhoms rechta 
vor uns, an welche sich die höhern TheUe des Fluh- 
gletschers anlehnen, dessen tiefere Partien zu unaeni 
Füßen liegen. £s ist das die Wand, über welche jiihe 



Skizzen aus dem Clubgebiet 79 

Stöße des Biswindes die maogelhaft attachirten Kopf- 
bedeekimgen der BalmhornbeBteiger in's Dalathal hin- 
nnter treiben; siehe Abbildungen im Fremdenbuch 
Schwarenbach. — Fuchs schüttelte den Kopf, als wir 
ihm sagten, daß man schon den Niedersteig von der 
Balmhomspitze zu uns herunter ttber die Felswände 
gemacht; wir haben aber dafür keine geringere Auto- 
rität, als die des ehemaligen Centralpräsidenten 
Prof. Zähringer (Jahrbuch des S. A. C, X, pag. 629). 
Leider wird die Tour mit den lakonischen WoTten 
abgethan: „Will man nicht den gleichen Rückweg 
nehmen, so kann man ttber die südliche Felswand, 
welche von einzelnen Schneeflecken durchsetzt ist, 
auf den Fluhgletscher hinabsteigen. Von diesem 
Gletscher aus erreicht man westlich das Leukerbad 
mid östlich die Regizadfiirgge zwischen Balmhom und 
Ferdenrothhom.^ Es ist schade, daß keine nähern 
Angaben da sind, denn beim bloßen Hinsehen begreift 
man viel leichter, daß die Herren Brooksbank und Board 
1875 hier nicht hinuntergekommen sind, sondern in 
den Felsen westwärts hinuntersteigen mußten, bis 
iVs Stunden unter den Paß, als wie Prof. Zähringer 
luBunter gekommen, üebrigens geht aus seinem 
lakonischen Referat nicht hervor, ob er wirklich auf 
der Höhe des Flubgletschers oder eben auch wie die 
Herren Brooksbank und Beard unterhalb des Fluh- 
gletsehers, oder wenigstens an seinem imtem Ende, 
die Thalsohle erreicht und dann von da die Gizzi- 
fiurke erstiegen hat. Melchior Anderegg, so erzählt 
Herr Brooksbank, habe ihm in Zermatt gesagt, sie 
hätten bis zur Höhe der Furke in den Felsen traver- 



80 8chi€88-Gemu8€U8. 

siren sollen, und daß sie dort unter den ^Cliffs^ einen 
Platz gefunden hätten, von wo man sie am Seil aus 
einer Höhe hätte hinunterlassen können, die dem 
zweiten Stocke des Hotel Monte Rosa entspricht. 
Vielleicht gewinnt der geneigte Leser mit mir die 
Ansicht, daß der direcie Abstieg vom Balmhom zur 
Höhe der Gizzifurke noch zu machen und zu be- 
schreiben sei. 

Nach Herrn Brooksbank ist die Aussicht von der 
Gizzifurke beschränkt, aber großartig ; mächtige Nebel, 
die das Torrenthornmassiv umzogen, verhüllten ans 
dieselbe ; besonders der Anblick des Mont-Blanc soll 
sehr schön sein, was ich glaube, da die Richtung, 
nach welcher der Blick frei ist, völlig die gleiche ist 
wie auf der Lötschenlttcke, wo gerade das alleinige 
Vortreten des Mont-Blanc so auffällig erscheint. 

Rasch ging's, zum großen Vergnügen meiner zwei 
Töchter, über die Hänge des zahmen Fluhgletschers 
hinunter ; in der Tiefe auf den Moränen sah man eine 
zahlreiche, langsam ansteigende Karavane, eine bunte 
Gesellschaft von Herren, Damen und Kindern mit 
Shawls imd Plaids in allen Farben, die sich einen 
Gletscher ansehen wollten. Fuchs meinte, das seien 
keine Bergsteiger, das sei nur Gesindel, hatten doch 
12 — 14 Menschen nur einen Führer, der unter der 
Last der Ueberröcke und Shawls fast erstickt war. 
Für Fuchs steigt offenbar der Werth des Menschen, 
wenigstens des Bergsteigers, mit der Anzahl der 
Führer, die er braucht und beschäftigt; das waren 
also wirkliche Dutzendmenschen, denen er seine Ver- 
achtung auch nicht verhehlte ; bald sollte er dafUr ^e- 



Skigsen a%tB dem Clubgebiet 81 

straft werden. In der Flnhalp fanden wir die Pferde 
der Gesellschaft mit ihren Führern ; schon fielen einige 
Begentropfen und bald waren wir im dichtesten Nebel; 
Oraf wnrde zurtLckgeschickt, um nach dem Weg, der 
in den Alpenweiden sich verlor, sich zu erkundigen. 
Er schien sich mit den Eingebomen nicht gut zu 
verstehen; wir fanden einen Weg, der uns immer 
tiefer in den Wald führte, so daß wir endlich ein- 
sehen mußten, da£^ wir bald irgendwo an einer Wand 
der Dalaschlucht stecken bleiben wtlrden; also ganze 
Wendung! rechts um, kehrt! Wir mußten unsere 
Schritte rückwärts lenken und fanden schließlich nach 
einigem Suchen den richtigen Weg vdeder, auf der 
linken Dalaseite. Man kann nämlich nach der Ex- 
cnrsionskarte auch von der Fluhalp aus auf Clavinen 
hinübersteigen und so Leuk von der rechten Dalaseite 
ans erreichen. 

Inzwischen hatte der Himmel seine Schleusen 
geöffnet und herab stürzte unendlicher Regen, und 
herzlich froh waren wir, endlich in die gastlichen 
Bäume des Hotel Union einzurücken. 

Unserm Behagen setzte die Krone auf das Zu- 
sammentreffen mit unserm vortrefflichen Freund und 
Ohbgenossen Herrn Maler Bitz von Sitten, der als 
Bevollmächtigter der Section Monte Rosa einigen 
^Wilden" das neue, von der Regierung sanctionirte 
Führerreglement auslegen sollte. Leider war auch 
der 15. August, Maria Hinmielfahrt , ein rechter 
Begentag, und erst Nachmittags zerstreuten sich die 
herumkriechenden Nebel ; doch später rückten sie 
wieder die Dalaschlucht hinauf und die ziemlich hohe 

6 



82 Schiess-Oemuseus, 

Temperatur versprach wenig Gutes. Immerhin wollten 
wir den Versuch wagen, nach Schwarenhach zu gehen^ 
und bei günstigem Wetter sollte Morgen das Balm- 
hom überwunden werden, das heute so trotzig zu 
uns herabgeschaut. Von Freund Ritz nahmen wir 
Abschied auf Wiedersehen am Clubfeste in NeuchäteL 

Noch hatten wir die Höhen der Gemmifelsen nicht 
erreicht und schon gießt es wieder gehörig; um die 
Öden Felszähne kriechen geisterhaft die Nebel; alle 
höhern Häupter werden unsichtbar und so müssen 
wir uns auch hier oben mit der akademischen üeber- 
zeugung trösten, einen der schönsten Aussichtspunkte 
passirt zu haben. Um 7 Uhr waren wir in Schwarenhach» 

Der 16. August brach eben so trüb an, wie sein 
Vorgänger aufgehört; nur 7*^ R. draußen; man berieth, 
was zu thun: sollte man nach Eandersteg und über 
den Bondergrat nach Adelboden, dafür war Fuchs, 
während uns der im Itinerar angegebene Eugstligen- 
grat, den auch der Wirth zum Schwarenhach empfahl, 
mehr einleuchtete. Die Nebel stiegen und fielen und 
man hörte das Rauschen des Windes da droben. 
Fuchs und Tresch schüttelten die Häupter, und ob- 
schon uns Anderegg versicherte, daß man von Adel- 
boden über den Engstligengrat mit Kälbern fahre, 
wollte Fuchs das Unternehmen nicht wagen ohne 
einen Führer, den wir von Schwarenhach mitnahmen. 
Tresch meinte, die Töchter könnten da oben erfrieren, 
der Wind blase gar „grisli". Endlich wurde, was 
dem Wirth und aufwartenden Personal am besten 
gefiel, beschlossen, noch einmal die Chance zu laufen, 
ob uns vielleicht Morgen der Himmel gnädig sei. 



Skteeen atis dem Clubgebiet 83 

Es hatte heute zu verschiedenen Malen in unmittel- 
barer Nähe geschneit; einmal war der Nebel in der 
ündurchsichtigkeit eines dicken Qualms um das Haus 
gestrichen; um 6 Uhr ward es heiter und man sah 
kurzen Sonnenglanz am Rinderhom, doch wars offenbar 
sehr stürmisch in den obem Regionen und wir erwarteten 
wenig Gutes von Morgen. 

Die Nacht vom 16. auf den 17. war wieder 
stürmisch, der Morgen eher kalt ; nur 3 ** R. über Null. 
Da Fuchs nicht allein über den Engstligengrat gehen 
wollte, nahmen wir den jungen Anderegg bis auf die 
Höhe des Passes mit. Die Höhen oben am Schwaren- 
bach waren leicht angeschneit, doch weidete eine 
Schaar junger Stiere bis gegen den ersten Grat hinauf. 
Nach Ueberschreitung desselben kommt man in eine 
kleine, vomFelsenhom überragte Thalmulde, in welcher 
ein Seelein liegt; dann sieht man in's Ueschinenthal 
(nicht mit dem Oeschinenthal zu verwechseln) nieder, 
traversirt an einer schiefrigen, heute etwas gefrorenen 
Halde, wendet sich hierauf links und aufwärts zwischen 
großen FelstrUmmem und gelangt in den obersten 
Theil des Ueschinenthals, dessen Hintergrund von dem 
ziemlich großen, ganz isolirten Rothekummgletscher 
einpnommen wird. Nach vom und rechts hinüber 
guckte der gnomenhafte Zahn des Tschingellochtig- 
homs heraus; nach links die felsige Spitze des Kind- 
bettihoms; am Fuße des Rothekummgletschers liegt 
ein kleiner Gletschersee, in dem ein mächtiger Eis- 
berg herumschwamm. Unser Weg führte etwas nörd- 
lich des Sees eine steile Gras- und dann Schutthalde 
hinauf zu der Einsattlung des Engstligengrats ; hier 



84 SchiesS'Gemuseus. 

lag nun der Weg so klar vor uns, daß wir ihn uns 
auch ohne Führer zu finden getraut haben würden, 
und wir entließen unsem wackem Anderegg. Zu 
unsem Füßen lag der prächtige grüne Boden der 
Engstligenalp, von verschiedenen Wasserläufen durch- 
zogen, links oben das gewaltige, hier wirklich 
imposante Massiv des Wildstrubels ; weit draußen das 
lachende, häuserbesäte Gelände von Adelboden, unser 
erstes Ziel. Das Wetter hatte sich etwas aufgeheitert 
und wir wanderten in bester Stimmung über schiefrige 
Halden, die uns an den Fuß des Tschingellochtighoms 
fährten, hinunter zur Artelenalp, dort über den Bach 
und nun auf eigentlichem Alpweg weiter abwärts. 
Das Tschingellochtighom ist ein ganz abenteuerlicher 
Geselle ; aus einer ziemlich steilen Pyramide, die oben 
abgestutzt ist, steigen plötzlich, unvermittelt eine 
Anzahl cylindrischer Felszähne . auf , die, je nachdem 
man den Berg von einer Seite betrachtet, ihn als 
spitzigen Felszahn oder als aus einer Anzahl Zähne 
zusammengesetzten Felskamm erscheinen lassen, der 
aus schwarzem, heute vom frischen Regen glänzenden 
Schieferfelde unvermittelt emporstarrt. Wir kommen 
am Fuße des Groß-Lohner vojrbei und haben hier, 
bereits unter dem Niveau der Engstligenalp ange- 
langt, beständig den wunderbaren Anblick des weiß- 
glänzenden Falls des Engstligenbachs , der in zwei 
mächtigen Sätzen zu Thal stürzt und von schwarzem 
Tannengehölz eingerahmt ist. Noch schöner wird der 
Blick, wenn man tiefer gekommen, wo über dem Fall 
dann der Wildstrubel als herrlicher Abschluß des 
Gemäldes zum Himmel emporsteigt. 



Skizzen aus dem Cluhgebiet, 85 

Welcher Thalgnmd! Die saftigsten Matten, von 
Wald unterbrochen, erstrecken sich empor zn der 
Niesenkette einerseits und der Lohnerkette andrerseits. 
Das Dorf selbst besteht eigentlich gar nicht; die freund- 
lichen Wohnungen sind über den ganzen Gnind zer- 
streut; die alte Kirche verbirgt sich hinter einem 
mächtigen Ahorn. Um 11 Uhr 50 Min. ziehen wir bei 
Frau Hari ein; wir hatten also 6^1 2 Stunden vom 
Schwarenbach aus gebraucht. Adelboden ist ein wahres 
Juwel, 1334™ hoch, bestimmt, ein Luftkurort ersten 
Banges zu werden; für Anämische, Scrophulöse, Er- 
holungsbedttrftige wüßte ich keinen schöneren Platz. 
(Die Straße war bei unserm Besuch noch nicht ganz 
vollendet; sie wird dem Orte in kurzer Zeit eine 
bedeutende Frequenz sichern, ohne daß wir befürchten, 
daß die unangenehmen Beigaben, wie im eigentlichen 
„Oberlande**, mitfolgen; Adelboden liegt dafür zu 
viel von der großen Völkerheerstraße ab.) Während 
wir in Ruhe und Behaglichkeit Mittag hielten, war 
der Himmel wieder in seine gewöhnliche Verfassung 
gekommen ; Frau Hari wollte uns hier behalten, aber 
verschiedene Gründe bestimmten uns, noch heute die 
Lenk zu erreichen. So ließen wir uns durch den 
fleißig niederströmenden Regen nicht abhalten; was 
wir im Regen begonnen, sollte im Regen enden. Wir 
schlugen den gewöhnlichen Weg über die sogenannten 
Hahnenmöser ein, der ungefähr eine Stunde lang 
dem Geilbach entlang aufwärts führt ; dann tritt man 
auf sumpfige Alpenweiden. Der Regen floß in Strömen ; 
es quatschte oben und unten, die Weiden waren grüne, 
ungeheure Schwämme, die sich mit Wasser schon 



86 Schieas-GemusetM. Skizzen aus dem Cluhgehiet 

völlig vollgesogen und die den Ueberschuß in kleineren 
und größeren Tümpeln für trockenere Zeiten aufsparten. 
Von 2 Uhr 10 Min. bis 6 ühr 55 Min. dauerte unsere 
Fahrt; keinen Moment hörte es auf zu Bchtttten bis 
wir die Lenk erreicht hatten. — Hier verabschiedeten 
wir uns auch von unsem wackem zwei Führern und 
dem Träger, die auf der ganzen Tour als vorsichtige und 
zuverlässige Männer sich erwiesen hatten. — Oizzifurke 
aber und Engstligengrat empfehle ich Jedermann als 
äußerst lohnende, völlig beschwerdenlose Paßübergänge; 
beide kennen gelernt zu haben verdanken wir dem 
ausgezeichneten Itinerar unsers Glubgenossen Herrn 
V. Fellenberg ^ dessen poetische Beschreibung des 
Adelbodenthals ich Jedermann empfehle. 



WetterlUcke und Märbegglücke. 

Von 

C, Montandon (Section Bern). 



Am 25. Juni des Regenjahres 1882 hatte ich in 
Begleit zweier Freunde (HH. Red. Zuber und Gempeler^ 
stnd. phil.) die Wetterlücke (3149") überschritten- und 
im Gletscherstaffel zuhinterst im Lötschthal Quartier 
bezogen. F<5hniges Wetter, weicher Schnee, der arg 
zerklüftete Gletscher, alle hatten dazu beigetragen, 
den Aufstieg zu einem äußerst beschwerlichen zu 
gestalten ; erst nach 8 ^/astttndiger Wanderung erreichten 
wir die Paßhöhe. Zwei gewaltige Eisstürze unter- 
brechen den mächtigen Strom des Breithorngletschers, 
den man am Fuße des Kanzelhorns betritt. Beide 
erforderten umsichtiges Laviren und eine Turnerei, 
wie sie mir bis dahin auf meinen vielen Bergfahrten 
noch nicht vorgekommen war. Der Gletscher selbst 
erwies sich namentlich in seinen untern Partien als 
sehr verschrundet, und der Schnee, der die Spalten 
verdeckte, war weich. Der Voranschreitende hatte 
somit nicht die leichteste Arbeit. Ihm lag auch jeweilea 



88 C. Mantcmdon. 

ob, den besten Weg ansfindig zn machen, sobald man 
sich über die einzuschlagende Richtung verständigt 
hatte. An schwierigeren Stellen — und deren gab 
es viele — ließ man ihn vorausgehen, bis das Seil 
abgewickelt und eine feste Position erobert war. Mit 
unnützem Laviren verloren wir keine Zeit. Nur wenige 
Minuten waren uns vergönnt, auf der Paßhöhe (12. 50) 
die hübsche Aussicht auf die Lötschthalergebirge und 
die Kiesen des OberlancTes zu genießen ; das anfangs- 
günstige Wetter hatte sich schon während unseres 
Aufstieges verschlimmert, und nun prasselte, von 
Donner und Blitz begleitet, ein gelindes Hagelwetter 
auf uns hernieder. Da blieb nichts Anderes übrige 
als auf unsere weiteren Projecte (Breithom) für dies 
Mal zu verzichten und so rasch als möglich wohn- 
lichere Gegenden aufzusuchen. Trotz Schneegestöbers 
und dichten Nebels, die auf das Gewitter folgten^ 
gelangten wir, mit Hülfe von Compaß und Karte den 
Gletscher in südwestlicher Richtung nach dem Innern 
PfaflTlerenthal traversirend, wohlbehalten in die Tiefe^ 
Ungewohnten möchte ein derartiger Abstieg ohne 
Führer weniger leicht gelungen sein. — Gegen Abend 
hellte sich das Wetter wieder auf und wir blieben,, 
um für den folgenden Tag vollkommen freie Hand 
zu haben, im Gletscherstaffel. 

Der Morgen des 26. Juni sah uns langsam nach 
Platten hinunterschreiten. Breithom und andere Pläne 
hatten wir aufgegeben, da Freund G. mit seinen 
etwas defecten Schuhen für eine langwierige Schnee- 
stampferei nicht widerstandsfähig genug zu sein ver- 
meinte. Dafür sollte der Lötschenpaß theilweise 



Wetterlücke und MärheggUcke. 89 

Ersatz bieten. Nur ungern verließen wir das liebliche 
Lötschthal, an das sich so manche angenehme Erinne- 
mng knüpfte. -- Durch schönen LSrchenwald ansteigend 
erreichten wir um 7 U. 30 die ersten Alphtttten am 
Fnß der Spalihömer. Schwerlich möchte es Jemand 
gelingen, ohne Anwendung mechanischer Httlfsmittel 
den hohem dieser beiden Gipfel zu erklinmien, an 
dem vor Jahren einige jnnge Barsche bei einem 
BesteignngsyersQch ihr Leben eingebüßt haben, wäh* 
rend das kleine Spalihom schon öfter das Ziel kletter- 
Instiger Lötschthaler gewesen ist. Am 5. August d. J. 
hat auch der Berichterstatter im Vereine mit seinem 
Bruder Paul dem letztem Gipfel einen Besuch abge- 
stattet; die Besteigung war kürzer, aber etwas 
schwieriger als diejenige der Spillgerten und des 
Gr. Lobhoms. 

Wir schieden erst nach längerem Aufenthalte vom 
freundlichen Sennen, der uns mit Milch bewirthet, 
und longirten den Fuß der Spalihörner in westlicher 
Bichtung nach dem Mtthlebachthälchen. Mich gelüstete 
es wenig, den Umweg nach dem Lötschenpaß zu 
machen, den ich schon wiederholt überschritten (und 
auf dessen Höhe ich einst sieben genußreiche Stunden 
zugebracht), indessen war mir aus der Literatur kein 
anderer Uebergang in's Gasterenthal bekannt, und ich 
hatte mich schon in mein Schicksal ergeben. Unter- 
wegs begegnete uns ein Senne, der mich mit der 
Mittheilung überraschte, daß ein früher von Leder- 
händlera öfters und jetzt noch zuweilen begangener 
Paß auf die Grathöhe zwischen Hockenhom und 
Sackhom und durch den Märbegggraben nach Seiden 



90 C. Montandan. 

hinunterführe. Der Weg durch die Märbegglttcke, sagte 
er, sei 20 Minuten kürzer als der Lötschenpaß. Er 
möchte an einem Unglücke aber nicht Schuld sein 
und wolle mich nicht aufmuntern, den ziemlich schwie- 
rigen Abstieg allein auszuführen. 

Meine Begleiter wandten sich nach dem Lötschen- 
paß, der ihnen neu war; sie ahnten nicht, daß ihnen 
auch dort mühsames Schneestampfen nicht erspart 
sein würde. Ich meinerseits unterschätzte die Schwierig- 
keiten eines Abstiegs durch die steile Rinne keines- 
wegs und dachte auch an die Folgen einer allfälligen 
unfreiwilligen Rutschpartie, andrerseits aber regte sich 
in mir der Bergmannsstolz, wenn ich daran dachte, 
daß vor mir schon Andere, ohne sich ihrer Leistung zu 
rühmen, dort hinuntergelangt waren, und ich beschloß, 
den Versuch zu wagen. Raschen Schrittes eilte ich 
über den weichen Rasenteppich von Mühlebach hinweg 
und erklomm, Spalihömer und Gallendloch rechts 
lassend, das steile, den Hintergrund des Thälchens 
abschließende Felsgehänge. Das Terrain eignete sich 
zum Klettern vorzüglich und in kurzer Zeit hatte ich 
eine bedeutende Höhe erreicht. Ich konnte nun auch 
die Fortsetzung meines Weges gut übersehen, doch 
sollte mir erst noch eine halbstündige Rast auf dem 
letzten Rasenflecken, wo noch Soldanellen und Violen 
blühten, für die bevorstehende Waterei neue Kräfte 
verleihen (8. 55— -9. 25). — Zwischen Hockenhom 
und Sackhom und dem gegen das Stühlihom vor- 
springenden Grate eingebettet erstreckte sich ein 
langes, mäßig ansteigendes Schneefeld bis zur Ein* 
sattlung empor, von der aus ich durch die eine der 



Wetterlücke und Märhegglücke. 91 

zahlreichen Rinnen in's Gasterenthal hinunterzusteigen 
gedachte. Mein Weg führte mich zuerst über einen 
Lappen des Mtlhlebachgletschers, der bis zum Schnee- 
feld hinabreichte. Mein Gewährsmann hatte mir den- 
selben als ganz gefahrlos beschrieben, doch hielt ich 
es flir angezeigt, beim Traversiren die größte Vorsicht 
za beobachten und nur Schritt für Schritt, mit dem 
Pickel sondirend, vorzurücken. Der Spaß dauerte 
indessen nur 10 Minuten, und einmal auf der andern 
Seite, war keine Gefahr mehr zu befürchten. Der 
tiefe Schnee gestattete es leider nicht, im Sturmschritt 
die Scharte zu erobern, inmierhin ging der Aufstieg 
verhältnißmäßig rasch von Statten und punkt 11 Uhr 
hatte ich, immer etwas links haltend, mein Ziel 
erreicht. Die Einsattlung, in welcher ich stand, bildet 
nicht zugleich die niedrigste Stelle des Grates; der 
tiefste Einschnitt liegt vielmehr östlich gegen das 
Sackhom zu, jenseits einer gipfelartig vorspringenden 
Felsrippe, von wo an alle Lawinenzüge in den Alpetli- 
graben ausmünden. Oestlich, meinen Standpunkt um 
circa 150 Meter überragend, erhebt sich das gletscher- 
bekleidete Sackhom (3219™), während der gegenüber- 
liegende Gipfel des Hockenhoms (3297") nicht sicht- 
bar ist. Das Auge fesselt vor Allem aus, wie überall 
auf dieser Kette, das kühne Bietschhom, und auch 
die elegante Gestalt des Weißhoms winkt noch aus 
dem Wallis herüber. Einen überwältigenden Ein- 
druck, der durch die stotzigen Wände des Dolden- 
homs noch erhöht wird, bereitet der Blick in das 
tief zu Füßen liegende Gasterenthal. Im Uebrigen 
bietet die Aussicht nichts Bemerkenswerthes dar. 



92 C Montandon. 

In unglaublich kurzer Zeit würde ich die obere 
Hälfte der 1500 Meter, die mich von der Thalsohle 
trennten, durchflogen haben, wenn das Couloir, in 
das ich nach einem Aufenthalte von nur 10 Minuten 
abzusteigen begann, nicht so unverschämt steil gewesen 
wäre und eine Rutschpartie gestattet hätte. Zudem zog' 
sich auf der einen Seite desselben, den anstehenden 
Granitfelsen entlang, ein vereistes Rinnsal hinab, dem 
ebenfalls hartgefrorene Seitencanäle alles zuftihrten, 
was im Couloir nicht zu haften vermochte. Ich hätte 
während einer Rutschpartie nicht nach Belieben inne- 
halten können, und da die Schneekehle nicht gerade 
hinabführt, sondern in westlicher Flucht den Berg- 
abhang durchschneidet, so wäre eine intime Bekannt- 
schaft mit dem harten Gestein nur zu bald die Folge 
meiner unvorsichtigen Manipulationen geworden. Vor- 
läufig ließ sich durch festes Auftreten noch Halt genug 
finden, doch bald wurde der Hang abschüssiger, das 
Couloir enger, und ich mußte, um mit Sicherheit 
absteigen zu können, zu andern Maßregeln greifen. 
Der Pickelstock wurde fest in den zähen Schnee ein- 
gerammt und gewährte festen Halt, während ich, jeden 
Tritt sorgfältig feststampfend, das Gesicht der Wand 
zugekehrt, rückwärts hinunterstieg. Ich war auf diese 
Weise meiner Bewegungen vollständig Herr und durfte 
im Abstieg zuweilen sogar eine gewisse Eile eintreten 
lassen. Langsamer ging es aber, wenn ich auf einen 
der Seitencanäle stieß, da alsdann nach der anderen 
Seite der Hauptrinne traversirt werden mußte, n^as 
nicht immer ohne Stufenhacken vor sich ^ng. Nach 
Verfluß einer Stunde näherte ich mich zusehends der 



Wetterlücke und Märhegglucke. 98 

Stelle, wo sich das Couloir mit einem zweiten, aus 
entgegengesetzter Richtung herkommenden Lawinen- 
zage zu einem großem Schneefelde vereinigte, das 
in den eigentlichen Märbegggraben ausmündete. Es 
traten auch die hemmenden Felswände zurück, und 
dort angelangt, war keine Gefahr mehr zu befürchten. 
^Da8 ist etwas für dich^, dachte ich, setzte mich 
auf den weichen Lawinenschnee und fuhr mit Windes- 
file weit hinab bis zu den Schafweiden der Märbegg, 
wo das Rauschen des Bergbachs unter dem Schnee 
und die häufig vorkommenden Steine Halt geboten. 
Ich verließ den „Märbegggraben'' und kletterte nach 
dem Schafläger hinüber, wo die Spuren eines Fuß- 
weges sichtbar waren. Dann sprang ich rasch den 
steilen Hang hinab, überschritt um 1. 10 die junge 
Kander und langte bald darauf in Seiden an. — Der 
üebergang von Mühlebach (1 — IV2 Std. von Ried) 
nach Seiden im Gasterenthal hatte somit, excl. Halte, 
vier Stunden in Anspruch genommen, bei günstigeren 
Schneeverhältnissen, als ich sie angetroffen, läßt sich 
derselbe in noch kürzerer Zeit bewerkstelligen. Wenn 
der Lawinenschnee bis in*s Thal hinunterreicht, so 
braucht man bei den Schafweiden den Märbegggraben 
nicht zu verlassen, so daß auch hier eine bedeutende 
Zeitersparniß zu erreichen ist. 

Als Variante zum Lötschenpaß möchte ich diesen, 
meines Wissens von Touristen vor mir noch nie 
gewählten Üebergang jedem unerschrockenen Berg- 
steiger bestens empfehlen. Vortheilhafter ist es, die 
Traverse in umgekehrter Richtung auszuführen, da 
«ein Abstieg durch das steile Couloir namentlich im 



94 C Montandon, Wetterlücke und Märhegglücke, 

Spätsommer mit größeren Schwierigkeiten verbnnden 
Bein möchte, als es dieses Jahr im Jnni der Fall 
war. Von der Grrathöhe aus läßt sich das Sackhorn 
in circa einer Stunde leicht ersteigen, mid weiter 
unten bieten der Besuch des Qallendloches und der 
Spalihömer für die erlittenen Beschwerden reichlichen 
Ersatz. 



Aus dem Kienthal durch's Telli zum Schilthorn. 

Von 

Ed. Wartmann (Section Biel). 



Wohl der besuchteste Gipfel des Clubgebiets ist 
das in der äußersten nordöstlichen Ecke desselben 
gelegene Schilthorn^), zu dessen Besteigung meist das 
schön gelegene, mit Hotels und Unterkunft gut ver- 
sehene Murren ob Lauterbrunnen als Ausgangspunkt 
genommen wird. Der Weg dorthin und zum Gipfel ist 
daher Jedermann bekannt, und wäre es auch nur 
durch die heitere Feder unseres Clubveteranen Halder 
in seiner ,,Bergluft". 

Weniger bekannt und darum auch weniger fre- 
qnentirt ist der Zugang zu diesem Gipfel vom Kien- 
thal aus, sei es nun, daß man Hochkien im nörd- 
lichen Seitenthal oder eine der Alpen des Hauptthals, 
Dtirrenberg oder Steinenberg, als Nachtlager bezieht. 

Aber gerade das, daß schon der Zugang zu diesen 
Hütten, in denen unser nur spärliches Heu zum Lager 



*) Nicht zu verwechseln mit dem Schild- oder Hocken- 
hom des LötschengrateS; vergl. pag. 71 dieses Jahrbuches. 

Anmerk. d. Red. 



96 Ed. Wartmcmn. 

und nur Milch und Brod zur Nahrung warten, uns 
in ein von der großen Heerstraße abgelegenes und 
recht anmuthiges, im obem Theil sogar ernstes, um 
nicht zu sagen wildes Hochthal führt, erhöht den 
Reiz der Wanderung und hält die unbeliebten Gäste 
hohen und niedern Standes fern. Schon zweimal hatte 
ich Gelegenheit, den Weg zum Schilthom durch's 
„Telli'* und über den „Rothen Herd", vom Dtlrren- 
berg aus zu begehen; einmal im Sommer 1879 in 
Begleit zweier jungen Kameraden, das zweite Mal drei 
Jahre später bei Gelegenheit des Ausflugs der Section 
Biel, 15. — 17. Juli. Beide Mal verließen wir den 
Thunersee um die Mittagsstunde, nahmen in Reichen- 
bach ein mehr oder weniger frugales Mahl, und dann 
gings auf schmalem Sträßchen in das von seinem 
landeskundigen und dienstbereiten Seelenhirten, Herrn 
Pfarrer Müller, so schön geschilderte Kienthal. (Ver- 
gleiche Wanderstudien von Osenbrtiggen, Neue Folge.) 
Links und rechts thürmen sich die schönen Ge- 
stalten der Golderen, des zahmen Andrist, des Dünden- 
homs, Aermighoms und der Bachfluh auf, während aus 
weiter Ferne Wilde Frau, Morgenhom und die Aus- 
läufer des Gspaltenhoms und der Büttlassen nodt ihren 
Firnen entgegen leuchten. Nachdem die Häusergruppe 
von Kien durchschritten, ist in nicht gar langer Zeit 
auch der Felsencircus des Tschingels erreicht, in den 
von allen Seiten rauschende Wasser herunterstürzen. 
Im Hintergrunde der Alp hat der Hauptbach einen sehr 
sehenswertheu Kessel und Riesentopf ausgewaschen, 
(vergl. Itinerar pag. 94). Es ist rathsam, dieselben 
bei hellem Tage zu besuchen, nicht erst in später 



Aus dem Kienthal zum Schütham. 97 

Dämmerstunde, um nicht, wie Schreiber dieses mit 
zwei Genossen, den Weg auf das Plateau der Gorneren 
in finsterer Nacht durch Dick und Dünn suchen zu 
müssen. Der eigentliche Fußsteig führt in zahlreichen 
Zickzacks auf der nördlichen Thalseite beim soge- 
nannten Bärenpfad auf die fast 200 °> höher gelegene 
Fläche von Gorneren. Bald ist von da die Hütte des 
Bteinenbergs erreicht, wo dieses Jahr in Anbetracht 
der vorgeschrittenen Zeit und des geringen, fast zu 
Nichts zusammengeschmolzenen Heuvorraths auf dem 
Dürrenberg die Nacht passirt wurde. Uebrigens ist 
letzterer, wenn die Umstände es irgend erlauben, zu be- 
sagtem Zwecke vorzuziehen, da er in 1 — 1^/« Stunden 
von ersterem aus erreicht werden kann und doch 
dOO°> höher liegt, ein Kraftaufwand, der sich andern 
Tags vielfach belohnt. Etwa eine halbe Stunde ober- 
halb Steinenberg, beim Bürgli, verläßt der Weg das 
Hauptthal, um im Zickzack die Höhe des Dürrenbergs 
zu gewinnen, von welchem der Bach in schäumendem 
Falle niederstürzt. Dürrenberg hat zwei bis drei 
Hütten mit leidlicher Unterkunft, aber meist spärlichem 
Heuvorrath, weßhalb größere Gesellschaften gut thun 
werden, erst Erkundigungen in dieser Richtung ein- 
zuziehen. Hier verläßt man den von der Sefinenfurka 
und der Büttlassen herabkommenden Bach und wendet 
sich direct über steile, mit Trümmern besäte Gras- 
halden, zuletzt auf schmalen Bändern zwischen ein- 
zelnen Abstürzen gegen den Einschnitt zwischen 
Groß-Hundshorn östlich und Wild-Andrist westlich, 
das Telli; der ziemlich steile Anstieg geht zu oberst 
in ein kleines, erst mit spärlichem Rasen bedecktes, 

7 



98 Ed, Wartniann. 

zum größten Theil aber mit mächtigen Blöcken ver- 
schüttetes Hochthälchen Über, in dem einige Schnee- 
flHchen wohl das ganze Jahr über dauern mögen. 
Am untern Ende dieser Miniaturausgabe eines Hoch- 
thals, das nur hie und da von Schafen beweidet ist, 
rastet der Wanderer gerne und genießt die pracht- 
volle Aussicht gegen die Blümlisalp mit all ihren 
Gipfeln und Auslaufen!, von denen donnernde Lawinen, 
gelöst von der Sonne ersten Strahlen, durch altge- 
wohnte Bahnen gegen die Gamchialp und den Gletscher 
niedergehen. BUttlassen bietet die Nordwestseite, 
während Gspaltenhom und Gamchilttcke, vom Thale 
aus sichtbar, aus dem Gesichtskreis geschwunden sind. 
In einer halben Stunde ist von hier zwischen Felß- 
blöcken durch, und über Schutt und Schnee die 
höchste Einsattelung zu erreichen, von welcher nun 
der Blick frei über das Gewirre der Sausalpen, der 
Schwalmeren, Lobhömer und des Morgenbergboms, 
den Thunersee überflügelnd, bis weithin zum Jnra 
dringt. Wild-Andrist und Hundshorn laden zu einem 
Abstecher ein, und letzteres soll eine dem Schilthom 
fast ebenbürtige Aussicht bieten. 

Auf wenig geneigten Schneeflächen geht es nun 
dem „Rothen Herd^ zu, von dem sich endlich auch 
Aussicht gegen Osten bietet, auf Jungfrau, Mönch, 
Eiger, das Roththal u. s. w. Das Schilthom zeigt sich 
hier in seiner ganzen Breite, als schwach von West 
nach Ost ansteigender schneegesäumter Grat mit 
steilem, trümmerbesäten Absturz gegen die Boganggen- 
alp. Von diesem Standpunkt, der allfällig auch west- 
lich umgangen werden kann, senkt sich der Weg 



Ät$s dem Kienthal zum Schütharn, 99 

wieder und folgt dem Grate gegen die Erhebung 
zwischen der kühnen Kilchfluh und dem Schilthorn. 
Hier kommt auch der Weg vom Spiggengrund und 
Hohkien herauf, der jedenfalls wegen Mangel an Aus- 
sicht wenig zu empfehlen ist. Man thut gut, nicht 
ganz bis zu jener Höhe vorzudringen, da der Schilt- 
homgrat im westlichen Thelle von Felsköpfen ge- 
bildet wird, die doch südlich, ziemlich weiter unten 
umgangen werden müssen; wir blieben dieses Jahr 
(1882) gleich auf den glatten östlichen Schutthalden 
bis unter die erwähnten Felsen, während drei Jahre 
früher gerade diese den weniger geübten Gängern 
manche heikle Situation boten. Einmal diese Stelle 
passirt, geht es leicht, wenn auch vorsichtig über 
steUes Geröll zum Grat und auf demselben bis zur 
höchsten Spitze, im Frühsommer die Gwächten gegen 
das Sausthal wohlweislich vermeidend. 

lieber die Aussicht will ich weiter keine Worte 
verHeren ; wer, wie ich das erste Mal, unter wolken- 
losem Himmel auf dieser Hochwarte Stunden zubringen 
kann, dem wird sie stets im Gedächtniß bleiben; 
wer aber, wie wir das zweite Mal, in kalten sturm- 
gepeitschten Nebel gehüllt sehnsüchtig nach jeder 
Lücke in demselben späht, wird schnell wieder den 
Weg unter die Füße nehmen, um, gefördert durch die 
obligate flotte Rutschpartie, Murren zuzueilen. Als 
Weg dorthin ist bei schönem Wetter stets der vom 
grauen Seeli über Schiltalp demjenigen durch's Engi- 
thal vorzuziehen; am 16. Juli war aber der Nebel 
dort so dick, daß der Weg über die Platten hinunter 
nicht rathsana schien. Noch vor Murren löste sich 



100 Ed. Wartmann. Aus dem Kienthal zum Schüthom. 

der Nebel in Regen auf, der aber unter dem gast- 
lichen Dache des H5tel des Alpes unserer Fröhlich- 
keit keinen Abbruch thun konnte. Sehr zu empfehlen 
ist auch der Abstieg nach Gimmelwald, um von dort 
den schönen Thalhintergrund mit Schmadrifall u. s. w. 
7,VL besuchen, oder wie unsere kleine Truppe vom 
Jahre 1879, nach «einem Nachtlager auf Oberstein- 
bergalp den schönen Uebergang via Tschingel-Kander- 
gletscher zu unternehmen. 

Distanzen: Reichenbach .. 712 «" 

bis Kienthal . . 947 ,, circa iVa Std. 

„ Steinenberg . 1480 „ „ 2 „ 

„ Dtirrenberg . 1995 „ ,, iVa „ 

^ Tellihöhe circa 2740 „ ;, 2 j^ 

„ Schilthom . . 2971 „ „ 2 „ 

„ Murren . . . 1636 ,, „ 2 „ 



Hahnenschritthorn und Wildhorn. 

Von 

A. V, Bonsietten (Bern). 



Während meines Anfenthaltes im Bade Lenk im 
Sommer 1882 machte mir der Führer Ch. Jaggi, mit 
dem ich mich über Bergtouren besprach , den Vor- 
schlag, das Hahnenschritthorn zu besteigen. Er 
behauptete, dasselbe sie noch nie von Touristen be- 
stiegen worden, und empfahl es mir als schöne 
Felsenpartie; auch sagte er, es sei möglich, über den 
Pelflgrat, der in der Nähe des Dungelgletschers den 
Fuß des Hahnenschritthoms mit dem des Wildhoms 
verbindet, dieses zu erreichen ; er sei der einzige, der 
als Gemsjäger diesen Weg gemacht habe ; *) wohl 
hätten schon Engländer versucht, über diesen Grat 
auf das Wildhorn zu gelangen, aber ein Felsen, der 
ihnen im Wege stand, habe sie zur Umkehr genöthigt. 

Ich entschloß mich dazu, auf den niedrigsten Punkt 
des Grates zu gehen und von dort aus, je nach Um- 
ständen, das Hahnenschritthorn oder das Wildhorn zu 



*) Vgl. Jahrbuch XVH, pag. 434. 



102 A, V. Bonstetten, 

besteigen. Da das Wetter sehr unsicher war, bestellte 
ich auf den nächsten schönen Tag noch Jakob Jaggi 
aus Lenk, Christians Neflfen. Herr Friedrich Streck- 
eisen von Basel, der mittlerweile in Lenk eingetroffen 
war, schloß sich dem Unternehmen an, und Ch. Jaggi's 
ISjähriger Sohn erhielt die Erlaubniß, uns zu begleiten. 

Donnerstag den 27. Juli entwölkte sich der Himmel. 
Gegen Abend verhieß ims der Führer schönes Wetter 
für den folgenden Tag, und wir lüsteten uns, um frühe 
das Bad verlassen zu können. 

Freitag den 28. Juli, Morgens um 3 Uhr, waren 
wir zum Abmarsch bereit und verliessen die Lenk in 
einem Fuhrwerke, welches uns in drei Viertelstunden 
nach dem Iffigenfall führte. Um 4^/4 Uhr langten wir 
in der Hütte auf der Iffigenalp an, wo wir uns beim 
Frühstück bis um halb 6 Uhr aufhielten. Um 7 Uhr 
waren wir beim Iffigensee und etwas vor 8 Uhr bei 
der Wildhorn-Clubhütte, wo wir alles unnöthige Ge- 
päck zurückließen. Wir schlugen den Weg nach dem 
Dungelgletscher ein und überschritten diesen, ohne 
das Seil zu benutzen, da der Fiin durch eine kleine 
Schicht den Tag vorher gefallenen Schnees am Er- 
weichen verhindert worden war. Auf der gegenüber- 
liegenden Seite des Gletschers angelangt, hatten wir 
noch ziemlich steil über eine Geröllhalde zu steigen 
und befanden uns um 9^/4 Uhr zwischen Wildhom 
und Hahnenschritthom auf dem niedrigsten Punkte 
des Grates (dem Katzengraben). Dort hielten wir uns 
eine Viertelstunde auf, wonach wir unsere Schritte 
gegen Norden (rechts) dem Hahnenschritthom zu- 
wandten. Auf unserer Seite bestand der Grat aus 



Hahnensckrittliom tmd Wildhorn, lOS 

GeröUe, auf dem noch verhältnißmäßig gut zu gehen 
war, aber bald gelangten wir an einen steilen Fels- 
abhang aus sehr zerklüftetem grauem Kalkstein ; doch 
ging das Klettern ziemlich leicht. Wir mögen etwa 
80 Meter so am Felsen emporgestiegen sein, bis wir 
den Fuß auf einen Kamm von etwa 2 Meter Breite 
und beträchtlicher Länge setzten, dessen höchsten 
Punkt, den Gipfel des Hahnenschritthornes, wir bald, 
um 10 Uhr 10 Min., erreicht hatten. Dort fanden wir 
weder Steinmann noch Flasche, kurz keine Spur 
menschlicher Anwesenheit. Wir errichteten einen 
kleinen Steininann, neben welchem wir eine Flasche, 
die unsere Namen und sonstige Angaben enthielt, an 
einem sichern Ort verwahrten. 

Nördlich lag das Lauenenthal und vor unsern 
Füßen eine fast senkrechte Felswand, während das 
Habnenschritthom auf der südlichen Seite aus einem 
nicht allzusteilen Felsen und Geröllabhang besteht. 
Südlich sieht man nur den Montblanc, während alle 
WalUser Berge durch das Wildhorn maskirt sind. 

Wir kehrten auf demselben Wege zurück und be- 
fanden uns um halb 11 Uhr wieder auf dem Katzen- 
graben. 

Jetzt blieb uns noch völlig genug Zeit übrig, das 
Wildhorn zu besteigen, dem wir nun unsere Schritte 
zolenkten. Zuerst stiegen wir südlich über ziemlich 
steiles GeröUe aufwärts, aber bald wurde der Grat 
schärfer und bestand nur noch aus einer Felskante, 
auf welcher wir, an's Seil gebunden, theils ritten, 
tbeils aufrecht gingen ; hie und da auch schritten wir 
derselben entlang, indem wir uns mit den Händen an 



104 A» V. Bonstetten. 

dem obern Theile hielten. So gelangten wir auf eine» 
2942™ hohen Gipfel, den ein kurzer horizontaler, durch 
zwei hohe spitze Felsblöeke unterbrochener Grat mit 
dem Nordabhange des eigentlichen Wildhomes ver« 
bindet. Es war ziemlich schwierig, die hohen kirch- 
thurmähnlichen FelBbl(5cke zu umgehen, aber es gelang 
uns, indem wir rechter Hand auf der Seite des Gelten-^ 
gletschers ein paar Meter tief an der durch schmale, 
mit losen Steinen bedeckte, stufenartige Absätze 
unterbrochenen Felswand hinunterstiegen und jenseits 
des Blockes wieder den Grat erklommen, das den 
Engländern unüberwindliche Hindemiß zu besiegen,, 
und bald erreichten wir einen äußerst steilen Abhang,, 
dessen GeröUe durch eine dünne Schneeschicht be- 
deckt war. Den Stufen Jaggi's folgend, marschirten 
wir im Zickzack aufwärts, bis sich der Abhang in 
einen Felsenkamm verwandelte. Uns zur Rechten 
wendend gingen wir dem Kamm entlang, bis wir 
eine Spalte entdeckten, durch welche wir leicht den 
Felsen erklettern konnten und nach etwa 10 Minuten 
gelangten wir um 2 Uhr 20 Min. über einen Schnee- 
grat auf den Gipfel des Wildhomes. Die Aussicht 
gegen Südwesten war durch Wolken verhüllt; hin- 
gegen ein Theil der Walliseralpenkette und die Bemer- 
alpen lagen in voller Pracht vor uns. Wir schlugen 
den gewöhnlichen Rückweg über den Wildhomgletscher 
ein und langten bei der Clubhütte etwa um 4 Uhr 
an. Nach einem halbstündigen Aufenthalt machten 
wir uns auf den Weg nach der Iffigenalp, die wir 
um 6 Uhr erreichten. Um 7 Uhr befanden wir unä 
bei dem Ifiigenfall, wo unser Fuhrwerk zu gleicher 



HaJmensehriUham fmd Wüdhom, 106 

Zeit mit uns eintraf und uns eine halbe Stunde später 
in's Lenkerbad znrttckbrachte. 

Wir kamen darauf mit den Ftihrem ttberein, dem 
Grate, über welchen wir das Wildhom bestiegen 
hatten, den Namen c MVildgrat* zu geben, und haben 
ihn unter diesem Namen in das Clubbuch der Wild- 
hornhtttte eingetragen. 



Zur Nomenklatur des Clubgebiets. 

Von 

Prof. Dr. Ferd. Vetter (Sektion Bern). 



Eine Anzahl sehr gelegentlicher und unsystema- 
tischer Bemerkungen zu den Ortsnamen der Karten und 
des trefflichen Itinerariums für das Exkursionsgebiet 
1882 und 1883 erscheinen hier auf Wunsch zusammen- 
gestellt, lediglich im Sinne einer Anregung flir be- 
wandertere Mitglieder. 

Zum „ Wildhorn-Massiv^ : 

Die beiden Punkte rechts (westlich) und links (öst- 
lich) vom Aufstieg zum Geltengrat heissen in Lauenen : 
Arpelihom (im Dufour - Atlas , Blatt St. Leonard: 
Hundhömli, 2878) und Hühnerhörnli (Atlas: Punkt 
2739). Roththal nennt man dort nicht die ganze 
Gegend oberhalb des „Geltenschusses'^, sondern nur 
den linken, östlichen der .beiden von dort ausgehenden 
Thalarme, während der rechte Furki heisst. *) 



*) Laut Erkundigungen, eingezogen gelegentlich einer 
Wanderung von Lauenen über Qeltengrat und Arpelistock 
nach dem Sanetsch, die als Variation der Sanetschtour oder 



Zur Nomenklatur des ClubgebteU. 107 

Zum jjWüdatruhel'Massiv^ : 

Die äosserste Südost-Ecke dürfte definitiv (nach 
der üebersichtskarte für 1882/83) Schwarzhorn und 
nicht Lämmemhorn (Itinerar S. 21) zu benennen 
sein: Lämmern heisst, wenigstens nach den Kander- 
steger Führern , die jenseits des Gletscherabflusses 
liegende Gegend zwischen Daubensee und Lämmern- 
(besser wohl Lammem-)Gletscher. 

Die Südwest-Ecke (3000"», Itin. 21) ist bisher un- 
benamit geblieben ; nach nunmehr erfolgter Ersteigung 
sei hier der Name Todihom fle Sex rriort) empfohlen, 
der sich für diese zerstörte, mit todtem Gestein be- 
säete Felsenwarte, inmitten einer Umgebung von 
emzigartiger Monotonie, wohl eignen dürfte. Der Grat, 
der in dieser verhältnissmässig unbedeutenden, aber 
günstig gestellten und von der Walliserseite weither 
sichtbaren Spitze gipfelt, beherrscht einerseits die 
ganze Länge des Todten Gletschers (der Plaine 
mortej, anderseits die grauenhaft öden Felsenreviere 
am Bttdabhange des Rohrbachsteins mit ihren rost- 



des von Stnder in den „Berg- und Gletscherfahrten" be- 
sehriebenen Geltenpassweges auch Andern empfohlen werden 
darf. Der an prächtigen Bildern und Kontrasten reiche Tages- 
marsch von dem idyllischen Hochthal von Lauenen durch 
ein ganz ausserordentlich gemsenreiches Gletschergebiet nach 
der halbitalienischen Hauptstadt des Wallis nimmt (mit Auf- 
enthalt) etwa 14 Stunden in Anspruch (deijenige Stnder*s 
13) : ab Lauenen (6. Aug. v. J. mit Führer Schwitzgebel von 
Lauenen) Morgens 5 Uhr, Gletscher 9'/*, Geltengrat 11, 
Arpelistock 11^«, Grat oberhalb der Sanetschhöhe 1: von 
lüer nach Alp Zanfleuron und auf dem Sanetschweg bis 
bitten, 7 Uhr. 



108 Ferd. Vetter. 

rothen Oeröllhalden und trttben Seen, welche den 
Dersence-ßach nnd die künstlich angelegte Wasser- 
leitnng Bisse du Layston spelBcn.*) 

Für die nördliche „Nebengruppe" dieses Massivs 
(It. 17) möchten wir die Orthographie des Itinerariums, 
j^Spillgerten^, der Schreibung Spielgerten (so die 
üebersicbtskarte) oder Spielgärten unbedingt vor- 



*) Beobachtungen anf einer Wildstrubel-Partie, 4. Sept 
V. J., mit Hrn. Pfarrer StetÜer vom Kandergnrund nnd Führer 
Frite Ogi von Kandersteg. Auf dem breiten (damals gegen 
Süden abern) Rücken des Todthoms befindet sich unter 
lauter Trümmern noch ein tischartiges Stück anstehenden 
Gesteins, das damals einen Steinmann erhielt und u. A. auch 
den NamensYorschlag „Tischhorn" veranlasste. Der niedrigere 
Gipfel östlich vom Todthom ist, wie der darauf stehende 
Steinmann uns zeigte, bereits erstiegen; am Ostfüsse des- 
selben fanden wir reichliches Wasser, das nach der Walliser- 
seite abfloss : der Beschreiber der Plaine morte, E. Bnsa 
im Jahrbuch XYI, scheint nur Abfluss gegen Norden anzu- 
nehmen. Den eine Stunde langen Gletscher trafen wir ohne 
jede Spalte und konnten uns KätlieköbeVs originelle Idee 
einer hier einzurichtenden Sommerschlittenfahrt mit Hunden 
oder Benthieren (Jahrbuch ebenda) wohl verwirklicht denken. 
— Zeitangaben: Ab Schwarenbach 4 Uhr 20 Morgens, 7 Uhr 
blanker Gletscher, 9 Uhr 20 Lammen^och (wegen nahenden 
Gewitters Grossstrnbel bei Seite gelassen. Rast am Fuss des 
Schneehoms); 10 Uhr 65 bis 12 Uhr 30 über Plaine morte 
aufs Todthom, 1 Uhr 30 bis 5 Uhr 25 Versuch eines Ab- 
stiegs auf der Walliserseite gegen den Bawylweg, Herumirren 
in den Wüsteneien gegen Mondrolesse hinunter, endlich wieder 
aufwärts über ein steiles Schrattenfeld zum Sattel zwischen 
Rohrbachstein und Wetzsteinhorn. Von hier Jäh hinunter zur 
Rawylpasshöhe und 7 Uhr in der verlassenen Hütte von 
I£Sgen. 



ZtM' NomeftikHatwr des Cluhgebiets. 109 

ziehen. Spillgerte, die Spindehtange (spüle mhd. aus 
(spiimele = Spindel; gerte wie in segelgerte, mhd. = 
:Segel8tange) stellt sich gut nehen andere vom Spinnen 
und Hecheln hergenonunene Lokalnamen, wie das 
httbsiihe Windspille (bei Saarbrücken gab es im 14. 
Jahrhundert einen Felsen, Criemildespil genannt, jetzt 
iSpillstein) oder das vielleicht ursprünglich einen 
:l{echelplatz bezeichnende Unspunnen (ahd. uspunna, 
nach Stalder noch in Bern und Wallis = „das zuerst 
Abfallende des Hanfes bei der Hechel,^ Vorwerg, 
Abwerg). 

Das nahe Ganihom (It. 48) dürfte, wenn die 
Aussprache des Volkes es irgend erlaubt, ein d statt 
des t erhalten, ebenso wie der Hohgant, und das 
Hohganthom an der Schwalmeren; das keltische 
Wort Gand für Stein, Steinfeld kommt auch allein 
als Lokalname vor, und Gandeck (meist Plur., Schweiz. 
Idiot. 157 ; bei Justinger als Eigenname für eine Oert- 
.lichkeit am Lötschenpass) möchte sich zur Wieder- 
aufnahme als Appellativ statt des fremden „Moräne^ 
empfehlen. 

Bei j^Tschingellochtighom*'' (It. 23, 24) könnte 
man zwischen einfachem und doppeltem l schwanken ; 
ersteres wäre etymologisch richtiger, indem die hier 
JLVL Tschingel (eingulum) gesetzte Endung das altd. 
-ohtfic/, -ehtficj ist (vgl. roesel-oht = rosenartig, rosig; 
also: das wie miit einem Zingel, einer Umwallung 
umgebene Hom); das II scheint aber durch die üb- 
liche dialektische Anlehnung dieser Endung an eine 
andere Ableitungssylbe f-lichftJJ entstanden zu sein 
und mag daher als sekundäre Bildung der Volks- 



110 Ferd, VeUer. 

spräche (vgl. blau-lochtig , schlecht-lochtig) bestehen 
bleiben. 

Zur j^Balmhorn^Gruppe^ : 

Das männliche Geschlecht von y^Altels^ (It. . 50) 
ist, auch nach meinen Beobachtungen, das allein 
übliche und wird daher ebenso ausschliesslich zu ge-~ 
brauchen sein, wie bei „Rigi" (zu rihen, Part, gerigen; 
= Aufreihung, Aufschichtung, geschichteter Berg) um- 
gekehrt das weibliche, da dieses hier in der Volks- 
sprache noch erhalten ist; aber dort wie hier könnte 
das Mask. im Volke erst sekundär entstanden sein, 
als Ellipse von „Altels-Berg", wie man auch wenigstens 
im Mittelland „der Stockhom" hört, und die Ableitung 
des Namens jener schimmernden Schneekuppe von 
der glänzend verjüngten y,Rauhen EU^ im „Wolf- 
dietrich" *) darf angesichts des alten Namens „ Wild- 
Elsiglein^ **) für einen nahen Felsen nicht unbedingt 
als „willkürliche Interpretation" verworfen werden, f) 

*) Herman LÖhnert im Jahrbuch X; Schweiz. Idiotikon, 
202, wo auch das Riesenweib Eünze im „Wolfdietrich'' als 
Personifikation des ranzeligen, d. h. zerklüfteten Gebirges 
beigezogen und auf die früher beim Zürcher Sechseläuten 
umhergeführte „Else", das Weib des den Winter vorstel- 
lenden Strohmanns, hingewiesen wird. Der Name kann in 
der That eine Erinnerung an den alten Naturmythus von der 
im Frühling zu glänzender Schönheit erweckten Erde sein. 

**) Das „wild elsigkli«, Justinger, Kap. 445. Das Eisig- 
hörn hinter Fmtigen ist wohl erst nach dem patro- oder 
metronymischen Namen der nahen Alp Eisigen benannt; 
doch könnte auch diese Form auf einen ursprünglichen per- 
sönlichen Namen der Gegend zurückgehen, wie denn auch aus 
dem Wild-Elsigkli jetzt Wild-Eisigen (It. 51). geworden ist. 

t) Vgl. pag. 25 u. 26 dieses Jahrbuches. Anm. d. Ked.. 



Zu/r NomenMatur des Cluhgebiets. 111 

Ist j^Sagigrat^y „Sagigletacher"*) (Itin. 56) nicht 
besser und der Volksanssprache gemässer als y^Zagi- 
grat^ (ebd. 50. 53)? Der erstere Name (zu Sagi, Säge) 
wäre ftir den langen zerrissenen Kamm passend ; der 
Gletscher wäre dann erst nach diesem benannt. 

Zur yfBlümlisalp'Gruppe^ : 

Hier möchten wir ein Wort einlegen flu' die im 
Kienthal übliche Bezeichnung des Hauptstocks. Unsere 
Karten könnten wohl den Doppelnamen j^Blümlisalp 
oder Frau"**) unbeschadet der passenden Spezial- 
Benennung des mittlem Gipfels („Weisse Frau") wieder 
aufnehmen, indem er ein gutes Gegenstück zum Namen 
des dominierenden östlichen Gipfels der Oberländer- 
berge, der „Jungfrau", bildet und besser als das ein- 
fache „BlUmlisalp" die Vorstellung einer bedeutenden 
und charakteristischen Gebirgserhebung erweckt. Die 
Sage, an welche diese letztere Bezeichnung übrigens 
recht passlich erinnert, bezog sich wohl immer nur auf 
die Abhänge, nicht auf die Gipfel dieses Gebirges. 

Für das Gspaltenhorn ist im Kienthal der höchst 
anschauliche Name ^BreUaoct-» — neben der nicht 
minder bezeichnenden Benennung der ^Rothen Zähnen 
für die einzelnen Zacken (It. 73) — gebräuchlich. 

Mit der „Frau" und ihren Vasallinnen, der „Wilden" 
und „Zahmen Frau", scheint die « Witwe* demselben 
poetischen Vorstellungskreise anzugehören. Doch 
müssen wir konstatieren, daß der betreffende Grat- 



*) Vgl. pag. 25 n. 26 dieses Jahrbuches. Anm. d. Red. 
**) So auch die heurige Uebersichtskarte , während im 
topographischen Atlas nur der erstere Name steht. 



112 Ferd. Vetter. 

gipfel in der Umgegend stets adas Wtttli» (Höh- 
Wittliy Dtinden-Wittli) heisst, was allerdings Diminntiv 
einer frtthem „Wittwe" sein kann, obschon die von 
nns befragten Anwohner diesen Zusammenhang nicht 
mehr fUhlen. 

Der Hohthürligrat (It. 82) heisst in der That 
durchaus ^f älschlich^ Dtindengrat. Wenn mit Nächstem 
Weg und Wegweiser*) von der Passhöhe zur Club- 
htttte erstellt sein werden, so wird das hübsche Natur- 
spiel, wovon der Kamm den Namen hat, diesen hoffent- 
lich noch mehr befestigen. 

Der verwitterte Grat, der vom Bundstock gegen 
die Bundalp hinstreicht, heisst €RisendHorn>, welchen 
guten Namen (zu ilsen, fallen, hier: abbröckeln) die 
ELarten wohl aufnehmen dilrften. Er ist wahrscheinlich 
ein Gegenstück zu dem vermuthlich volksetymologisch 
umgedeuteten Namen des „Riesengebirges^. 

Für €Aermighom* (It. 83) habe ich cAfdrbtg- 
hom* gehört , was angesichts von Bergnamen wie 
4iMärhegg* (ebenda 118) das Ursprünglichere sein 
und zu mhd. merwel (noch Hans Sachs Merhel) ftir 
marmel (Marmor) und zum dialektischen Marbel 



*) Beides dringliche Aufgaben des S. A. C. in Anbetracht 
der Präzedenzen des Unfalls vom letzten Sommer, dessen 
Spuren wir im September v. J. am Hohthürli noch verfolgen 
konnten. Auch als uns 1880 bei einer Weissfranen-Fahrt auf 
der Passhöhe inmitten der sich entladenden nächtlichen Oe- 
Witterwolken die Pickel surrten, hatten wir Ursache, den 
langen Umweg um den Felskopf herum nach der Hütte zu 
verwünschen. Die Erstellung einer Leiter, welche den Weg 
um eine halbe Stunde abkürzen dürfte, wird hoffentlich noch 
dieses Jahr erfolgen. 



Zur Nomenklatwr des Cluhgehiets, 113 

neben Marmel (aargan., bez. bem. = Spielktigelchen; 
vgl. engl, marble) gehören könnte: ein nicht unge- 
schickter Name für die leuchtend weisse Felskuppe 
dieses Berges. Die höchste rundliche Erhebung des 
gegenüberliegenden Abendberges heisst der Nacken 
(bei 1967); für die höhere südöstliche Fortsetzung 
des Grates ^ gewöhnlich Zahm- und Wild- Andrist 
genannt, wird wohl das von Studer angeführte An- 
dreashömlein (It. 87) den etymologischen Schlüssel 
geben. Der Restituierung der Namen «Gomeren- 
grund* und €SpiggengmndT^ für die beiden Aus- 
läufer des Eientiials (durch Pfarrer Müller, It. 88) 
wünschen wir besten Erfolg. Die Erklärung von 
<Loo8platte* und die zugehörige Sage (ebd.) werden 
wohl Volksetymologie für eine früher dort befindliche 
^lose Platte" sein. Gute Namen sind in der Nähe 
das Gerihorn (sofern es wenigstens die spitze, ^ger"- 
förmige Gestalt des Gipfels bezeichnet und nicht von 
einem Eigennamen herkommt), «die Grindei^ für eine 
Reihe von Felsköpfen, femer €Kes8eh und ^Becher^^ 
für das grössere Becken und den daranstossenden 
merkwürdigen Riesentopf oberhalb des untersten Dün- 
denbachfalls (so die von mir gehörten Bezeichnungen ; 
das It. nennt den Riesentopf Kessel ^), endlich Scher^ 

*) Wir schliessen hier gelegentlich von diesen Wasser- 
künsten des Gomerengrundes eine Beschreibung an, die wir 
im Sommer 1880 entworfen, und die bei den sehr möglichen 
künftigen Veränderungen des Phänomens einmal Interesse 
gewinnen könnte. Vgl. dazu die beifolgende Skizze. 

Der Bach hat sich in zwei Armen durch das anstehende 
Kalkgestein durchgefressen und stürzt zu beiden Seiten eines 
stehengebliebenen Blockes (A) in doppeltem Fall über die 

8 



114 



Ferd. Vetter. 




Planskizze der Kessel und Tricliter des Dttadeabachs. 

6twa 3' hohe Felsenbank hinunter. Der linke, stärkere 
Sturz fällt als kompakte Säule von 1V>— 2' Darchmesser in 
ein auf seiner obem Seite von senkrechtetk, tbeilwelse über* 
hangenden Felsen eingeschlossenes Becken (B) hinunter (den 
sogenannten Kessel), von wo die brodelnde, weissbeschäumte 
Masse, mit starker Wendung nach rechts, einen Ausweg 
thalwärts über einen niedrigem Theil des Randes findet, 
unterwegs aufgehalten von einem mächtigen Baumstnmk, 
der, längst entrindet und entastet, durch einige hartnäckige 
Moosreste auf seinem nackten Holze beweist, dass er schon, 
lange in diesem Zustand droben im Wald gelegen, ehe der 
angeschwollene Bach ihn hieher getragen. Der rechte, bei 
Weitem schwächere Fall stürzt gegenwärtig durch eine tiefe 
Sinne, auf deren geglätteter Oberfläche härteres Gestein in 
zahlreichen Warzen stehen geblieben ist, in einen etwa T 
unter dem Hauptbecken liegenden Trichter (O) hinunter und 
vereinigt dort seine stiebenden Fluthen mit denen des Haupt- 
falles. Unterwegs schlägt er in seiner Kinne auf einen Ab- 
satz auf, der eine alte Mühle zu sein scheint, und fährt bei- 
nahe wagrecht wieder heraus; zur Seite gewahrt man 
verschiedene alte leere Rinnsale mit Trichtern oder halb- 
runden Nischen. IV«— 2' unter jenem grossem Trichter folgt 
ein drittes, schmaleres Bassin (D), durch das sich die ganze 



Zwr Namenklaim de» ClubgebieU. 115 

sax*) für den messerscharfen schartigen Felskanun 
über dem Tschiogelgrund. Der Name ist nicht hybrid 
(It. 96), senden) auch in seinem zweiten Theile gut 
deutsch: schar sahs (sahs orrerwandt mit saxum, 
nicht entlehnt) ist das mhd. Wort fttr Schermesser. 
Auch Agni*) (It. 96) bedeutet gewiss nicht Schafalp; 
eine solche erhaltene Pluralform wäre unerhört, und 
man dürfte eher an eine Bedeutungsttbertragung des 
dialektischen Agne (sonst = Splitter, Hanfsplitter, 



Wassennasse hindurchdrängt, nm dann in mächtigem freiem 
Sturze durch einen schwarzen Schlund hinunterfallend die 
Hefe der Schlucht zu gewinnen. Zu beiden Seiten sind wieder 
Sporen mehrfacher sukzessiver Veränderung der Fallrichtung 
zu bemeriien. Oberhalb dieses grossen Sturzes aber geht ein 
Theil des Wassers durch ein unter dem Niveau verborgenes 
Loch in einen Felsblock hinein, der eine regelmässig ellip- 
tische, oben offene Höhlung birgt, den sogenannten Becher 
(E), worin das Wasser, in der Richtung gegen links, mit 
grosser Qewaft hemmgewirbelt wird, um durch die gleiche 
Oeffhung wiedei auszuströmen. Früher fand der Ausfluss, 
wie eme tiefgeschnittene Binne zeigt, über den Band dieses 
Topfes gegen den Hauptfall hin statt; jetzt steht das Wasser 
des „Bechers^ tief unter dieser Binne. Von unten her ge- 
sehen, steht der Topf ganz frei, mit senkrechten Wänden 
fiber das Felsgestell des Hauptfalles hinausgebaut. In den 
flachen zerfressenen Felsen, links vom dritten Bassin, findet 
sich ein ähnlicher, jetzt trockenliegender Topf, stehen- 
gebliebene härtere Steinköpfe und Sand bergend. 

Em Binnsal, das den Kessel gar nicht berührte, viel- 
leicht seinerzeit das einzige, gieng firüher vom Bache ober- 
halb der ersten Stürze rechts ab; das Wasser drückt bei 
großer Fülle auch jetzt noch in dieser Bichtung, wie die dort 
aufgehäuften Trümmer zeigen. 

*) Vgl. pag. 15 dieses Jahrbuches. Anm. d. Bed. 



116 Ferd. Vetter^ Zwr Namenhlafur des Clubgebiets, 

auch Taimeniiadel, was hier unmöglich) auf Steintrümmer 
od. dgl. denken. Sonst sind allerdings romanische 
Namen flir unsere deutschen Alpen , speziell die des 
Exkursionsgebiets, nicht abzuweisen. So Tsehingel 
(cingulum, als Appellativ fUr Umfassungsmauer altes 
Lehnwort), Gorneren (comu? vgl. Gumigel?), FurhB 
(furca), Sefinen (les sapins), Gredetsch (It. 147; 
gradatio?), Lattreien (la laiterie?), Itramen (Inter 
amnes??), (Wild-) Ger st u. dgl. (crista, crSte; der 
Mont d'Orge bei Sitten scheint eine ümwelschüng 
der ümdeutschung Gerstenberg fttr Grestenberg zu 
sein), wohl auch Oeschinen und üeschinen (Dative 
Plur. von Oesch, Oeschi = Aix, Oex, gedeutscht 
Oesch: Wasser?) sowie Fründen (zu frons, frontis?? 
jedenfalls nicht „Freunden" zu schreiben) ; MargofeU 
Alp, das auch romanisch aussieht, könnte zu einem 
deutschen Eigennamen Markolf gehören. 

Bei Benutzung der Ortsarchive könnte für die 
Aufhellung und richtige Schreibung unserer Lokal- 
namen jedenfalls noch sehr Vieles gethan werden. 



n. 

Freie Fahrten. 



"W ■^'N_'X.">-^ ■W • 



Ersteigung der Dent Blanche. 

Von 

Hermine Tauscher-Geduly (Ehrenmitglied d. Section Rhätia). 

Fern von allem ebenen Lande in tief eingeschnit- 
tener Thalbncht versenkt , dicht dabei über immer- 
grüner Wäldern die Zone ewigen Eises, im Centrum 
gewaltigster Alpennatnr, mit der Klarheit und Wärme 
des südlichen Himmels begnadet, so sah ich Zermatt 
während drei Sommern. Ich lebte dort glücklichste 
Tage. Erinnerung, die süße Zauberin, führt mir manches 
Bild von märchenhafter Schönheit, viel heitere Erleb- 
nisse vor die Seele, frischt wonnevolle, herzerhebende 
Emdrttcke wieder auf und weckt ein heißes Verlangen, 
daß ich, aus der buntverschlungenen Reihe Einiges 
festhaltend, meinen neidenswerthen Besitz mit Andern 
iheile. 

In dieser Absicht sei mir gestattet, eine jener 
H5hen nochmals zu erklimmen, die das Ziel unserer 
Wanderungen im letztvergangenen Jahre waren. — 
Welche wählen? Die schwerste ohne Zweifel, die 
Dent Blanche. 

Allerdings übernehme ich dorthin, mit der Feder 
in der Hand, zaghaft die Führung. Mein Vorhaben 



120 H. Tauscher-Gedtay. 

erscheint überflüssig, vermessen wohl, denn die groß- 
artige Tour ist bereits zweimal, von Dr. P. Güßfeldt 
und Moritz D6chy, in unserem Jahrbuch beschrieben. 
Ob mich der Leser nicht im Stiche läßt? Mir selbst 
ist es freilich doppelt genußvoll, Wege, die Jene 
bahnten, zu wandeln. Und wenn schon die Eignung 
sonst sehr verschieden ist, in Einem weiß ich mich 
den werthen Freunden gleich: in hingebender, be- 
geisterter Liebe zu den Schweizer Bergen. 

Einem Gebote dieser Liebe folgend, will ich jetzt 
von der Dent Blanche , wie ich sie sah und wie mir 
ihre Ersteigung glückte, erinnerungsfiroh erzählen. 

Am 7. August war herrliches Wetter. Ich schüttelte* 
den Schlaf von mir, schon ehe die Sonne kam, den 
glanzvollen Tag vollständig zu genießen. Eben er- 
glüht purpurn das Matterhomprofil ! Geschwind auf 
den Balkon hinaus, daß mir nichts von dem berücken- 
den Schauspiel entgehe. Wie der außergewöhnliche 
Berg, von der Pracht des Morgenhimmels leicht ab- 
geschattet, riesig emporwächst! Ohne Rivalen be- 
herrscht er die Sehweite; es kommt ihm Keiner gleich,, 
das hat die Nachbarn zu freiwilligem Weichen ge- 
zwungen. Sie alle tragen Panzer oder Helm oder 
beides aus schwerem, starrem Eis. Anders das Matter- 
hom. Das leidet keinen Zwang, keine Fessel drückt 
ihm Brust und Nacken. Der Wind und die südliche 
Sonne hindern eine Anhäufung des Firns auf dem 
edlen, schlanken, erhabenen Bau; frisch beschneit,, 
erscheint er wie mit Silberstaub überschüttet. Ihr . 
meint wohl, das Wundergebilde sei zu ewiger ünbe- 
weglichkeit verurtheilt? Sehet doch genau hin, ist es 



Ersteigung der Dent Blanche. 121 

nicht im Flug nach aufwärts begriffen? Auge und 
Sinn wird davon mit emporgezogen, hingerissen. Sein 
erster Anblick wirkt, es läßt sich nicht läugnen, ver- 
wirrend und weckt Gefühle der Unruhe, der Angst 
bei solchen, die ihm nahen wollen. Denn ein dämo- 
nischer Zug entstellt seine Physiognomie, welche 
selbstbewußte, unbändige Straft kennzeichnet. Maßlos 
kühn, aber entzückend graziös, bedrohlich und doch 
seltsam anziehend, so steht es da, ein Räthsel, eine 
Sphinx, geeignet, die dürftigste Phantasie zu ent- 
flanunen. 

Man kann, weiß Gott! aus Zermatt nichts be- 
richten, ohne vorerst dem Matterhom einen Tribut 
schwärmerischer Bewunderung darzubringen. 

Um die Wahrheit zu sagen, war mir in den frühen 
Morgenstunden des 7. August wenig davon bekannt, 
was sich später mit uns begeben werde. Das ent- 
schieden Alois Pinggera und sein Bruder Hans, unsere 
Führer, die wir nach dem Frühstück auf der sonnigen 
Wiese vor dem Hotel Mont Cervin fanden. Auch 
Peter Dangl war da — diese drei Tiroler erwarben 
sich nachgerade das Heimatsrecht in den Schweizer 
Bergen — als Begleiter eines liebenswürdigen jungen 
Engländers, Mr. Farrer. Sie hatten, ehe wir uns zu 
ihnen gesellten, den Plan angeregt, das schöne Wetter 
zur Ersteigung der Dent Blanche auszunützen; mein 
Mann willigte ein und ich erhielt den Auftrag, 
schleunigst alle nöthigen Vorkehrungen zu treffen. 
Als LocalfOhrer wählten wir J. P. Truffer, für dessen 
Tüchtigkeit Peter Knubel bürgte. Diesen selbst rief 
zu unserm Bedauern ein früher gegebenes Versprechen 



122 H» TauscheT'Gedufy, 

nach Chamonix, andernfalls wären wir nicht ohne ihn 
gegangen. Zwei Tage vorher führte er uns auf daa 
Weißhom; daß wohl erworbener Ruhm, achtes Ver- 
dienst stets mit bescheidenem Wesen gepaart ist, be- 
wies mir bei dieser Gelegenheit Peter KnubeL 

Nach einem kurzen, hastig verzehrten Mittagessen 
waren wir um ein Uhr reisefertig; den blausten 
Himmel über uns, zogen wir frohsinnig aus. Nichts 
drängte zur'Eile. Zwischen Zermatt und dem Stockje 
ist die Höhendifferenz kaum nennenswerth , in unge- 
fähr vier Stunden läßt sich die Clubhiltte erreichen 
und Schwierigkeiten giebt es absolut keine, so glich 
denn unsere Expedition in nichts einem Eroberungs- 
zug, vielmehr dem heitersten Mttßiggehen. 

Heute wohl, ob auch morgen? — Nie verläugnet 
sich der Grundzug im Charakter der Aelpler: die 
Religiosität, und ich stellte, aus fröhlicher Gedanken- 
losigkeit geweckt, still für mich jene Frage, da Truffer 
bei der Kirche zurttckblieb, seine Stirn mit geweihtem 
Wasser zu netzen, und sah tief ergriffen, daß die 
beiden Pinggera dem frommen Beispiel folgten. 

Der Pfad, welchen wir der Visp entlang ein- 
schlugen, zweigt sich nach verschiedenen Seiten ab; 
wir hielten uns am westlichen Thalgelände. Während 
unmerklich höher, jenseits des Waldes, ungemessene 
Eismassen der Sonnengluth trotzen, reift hier Korn; 
eben war die Ernte im Zuge und wir tauschten 
manchen Gruß mit den Frauen, die unter schwerer 
Mühsal das Einheimsen der Frucht besorgen. Es 
mögen Bäuerinnen vom Dörfchen Blatten sein, denn 
unweit liegen die Hütten, verstreut inmitten grüner 



Ersteigung der Dewt Blanche, 123 

Wiesen, ünaer Weg, nun etwas steiler geworden, 
dnrehschneidet sie qner, um nach etwa zwanzig Minuten 
in scharfer Biegung rechts gegen den Wald sich zu 
wenden. 

Am Eingang hält man gewöhnlich eine Weile, die 
wachsende Herrlichkeit der Landschaft betrachtend. 
Uns fesselt zumal ein Bild mit Macht, die schöne 
weiße Berggruppe über dem Findelengletscher. Der 
ist wie ein Riesenreptil, das in Trägheit verharrt, so 
sehr die Sonne auf seinen Rttcken brennt, und wir 
hätten dafür auch kein Auge, wenn nicht drei lichte 
Grazien das IJngethüm im Halbrund umstünden. Dem 
Anschein nach losgelöst von der Umgebung, die sonst 
ihre Bedeutung verringert, erblickt man das Alalin- 
hom, das Strahlhom und Rimpfischhom bezaubernd 
schön verbunden. Eine seltene Anmuth in den Gon- 
touren zeichnet sie aus und ganz besonders die flecken- 
lose Reinheit ihres Schneegewandes. Sie würden, wie 
sie eben sind, die reizendste Illustration zu einem 
ELapitel geben, das von der nie versiegenden, nie 
genug gerühmten SchönheitsfUUe des Hochgebirges 
handelt. Ich hob mich auf die Fußspitzen, nach einem 
Zweig langend, den ich, die malerische Wirkung zu 
erhöhen, als grünen Rahmen um das Bild formte. 
Das sah nun allerliebst aus; die drei lieblichen Ge- 
stalten glitzerten immer prächtiger im Aetherblau, als 
wollten sie sagen: „Nichts soll dir besser als wir 
gefallen.^ 

Im Walde umwogte uns wohlig laue Luft, fast 
duftete sie zu stark von Tannenharz. Viele Ameisen- 
schaaren kreuzten die Pfade. „0 weh! das bedeutet 



124 JET. Tauaeher-Gedfdy. 

Regen. ^ — t^^A; ^^y ^^ ^^^^ nichts, die verrichten 
ihre Arbeit/ tröstete Hans mit drolligem £mst. Ich 
aber achtete wenig darauf, jetzt andern Tönen lan- 
sehend. Horch, wie es unten braust und dröhnt ! Das 
ist der Zmuttbach, der sich, kurz bevor die Ufer der 
Yisp auch seine Schaumwogen aufnehmen, im Felsen 
ein tiefes Bett gewühlt, wie voll zornigen Unmnthes, 
daß seine Laufbahn so rasch endet. Gieb dich zu- 
frieden, brummiger Geselle, viel erleben ist oft recht 
traurig. Und schöner wie daheim würdest da es 
nirgends finden! 

In der That ist im Zmuttthälchen auf kleinem 
Raum unsagbar reiche Schönheit beisammen ; hat uns 
der Weg bisher schon erfereut, wird er nun geradezu 
entzückend. Das feine Gitterwerk der FichtenSste 
gestattet viele Durchblicke und unser Auge schweift; 
bewundernd längs der Granitwände, die sonnbeglänzt 
himmelan streben, schweift über den Vordergrund von 
sanftgewelltem Grasboden hinweg zum Abschluß des 
Thaies, wo der Tiefenmatten- und der Zmuttgletscher 
wie fließendes Silber leuchten. 

Das Gabelhom, lauter Thttrme und Zacken, taucht 
allmälig auf und gradaus rückt das Stockje, eine 
Insel zwischen gefrorenen Massen, immer näher. Plötz- 
lich enthüllt sich linkerseits über den Wipfeln das 
Matterhom, man erschrickt darüber! So wild, so 
dräuend, so unzerstörbar festgefügt, so wuchtig breit 
erscheint es zwischen den andern Bergen, wie ein 
Goliath unter Däumlingen; das geschriebene Wort ist 
zu arm, den Eindruck wiederzugeben. Ein Blick erfaßt 
die Dimensionen nicht. Ich sah hinauf, sah nach rechts 



Ersteigung der Dent Blanche. 125 

und links y bis mir das Genick schmerzte^ und fand 
Iceinen Maßstab für den umfang der Mauern, die dem 
ungeheuren Belvedere als Unterbau dienen. 

Am Waldessaum haben sich Sennen angesiedelt. 
In der Nähe grasten zahlreiche Kühe mit bimmelndem 
OelSute und ein Mann trat vor die Thttr, als er uns 
wahrnahm, frische Milch anzubieten. Den Andern 
voran eilte ich weg; mir schien ein Idyll unpassend 
in dieser Wildniß ohne Gleichen. Darum klomm ich, 
anbekümmert um den Zickzackweg, über die jähe 
Halde, mußte indessen, nach Athem ringend, jeden 
Augenblick rasten und endlich niederkauem, weil 
meine Kraft nicht anhielt gegen den Wirbelwind, der 
oben tobte. Um mich her lagen Lärchenstämme vom 
Blitz gefällt und vom Wetter gebleicht, und die noch 
aufrecht, waren der Zweige und Aeste beraubt, Zeugen, 
daß hier selten milde Lüfte wehen. Auch jetzt sauste 
der West aus den Schluchten der Dent Blanche mit 
Ungestüm und die Matterhomwand warf die unholden 
Laute grollend, wüthend zurück, daß es schallte wie 
Terhallender Donner im Gewittersturme — das war eine 
Zwiesprach! das stimmte herrlich zu der großen Scene! 

Als mich meine Gefährten einholten, nahm die 
Heftigkeit des Orcans ab. Es wurde Holz für die 
Nacht gesammelt, denn nun war bald die Baumregion 
zu Ende und die Grenze erreicht, an welcher der 
Winter mit dem Sommer um die Herrschaft streitet. 
Allerorten floß stark angeschwollenes Schmelzwasser, 
es ging bis an die Knöchel und unermüdlich warf 
Truffer große Steine hinein, damit ich leichter hin- 
über springe- 



126 H. Tauaeher-GedfOy. 

Und springend blieb unsere Gangart auch über 
das Felsgeschiebe, das sich zur Seite des Zmatt> 
gletschers aufgeschichtet, ja auf diesem selbst; denn 
obschon von fem ziemlich flach aussehend, ist gleich- 
wohl sein Eis wie von einer Pflugschar zerfurcht.. 
Der ganzen Länge nach wurde ei* von uns durch- 
messen. Währt die Wanderung auch lang, einförmig 
wird sie niemals, denn wechselnde Erscheinungen^ 
halten die Aufmerksamkeit rege. Da gähnen Spalten,, 
die zu Umwegen nöthigen; da quillt der Gletscher- 
bach krystallhell zwischen amaranthnen Ufern, und 
das Entdecken von unergründlich tiefen Brunnen, in 
welchen es geheimnißvoll wallt und rauscht, von 
Gletschertischen, an deren einem wir vergnüglich 
schmausten, war uns fesselndste Beschäftigung. Daß^ 
keine Lebensspur wahrnehmbar, könnte Manchen 
traurig stinmien; traurig, daß erst, wenn wir nicht 
mehr sind, viele Kräfte, viele Existenzen erkannt 
werden, die von uns ungesehen, aber unzweifelhaft 
auch in dieser Oede leben und wirken •— daß die 
menschliche InteUigenz, die man auf ein so stolzes. 
Piedestal zu erheben liebt, wahrscheinlich nie ge- 
schärft, nie erfindsam genug sein wird, alle Räthsel, 
die uns umgeben, zu lösen ! 

An der Mündung des Tiefenmatten- und Stock- 
gletschers angelangt, merkten wir betroffen, daß die 
Dent Blanche und gleicherweise die Dent d'H^r^is 
sich wolkenverhüllt unsern Blicken entzogen; mir 
bangte vor einer grausamen Enttäuschung. „Es wird 
morgen doch regnen!^ klagte ich. „Ja na^, wider- 
sprach Alois, „der Mond frißt sicher alle Nebel." -^ 



Erateiffung der Dent BlancTie. 127 

„Thüt er das? so wünsch' ich ihm recht guten Ap- 
petit,^ sagte ich, schnell beruhigt. Zudem lächelte 
verheißungsvoll auch das Stückchen Himmel, das sich 
im winzigen Seelein unter dem Stockje spiegelt; man 
sieht es vom hohen Moränenwall, der neben dem 
glatt geschliffenen Felsttberhang hinführt. So glatt 
hat diesen Stockjefels der Gletscher polirt, daß er 
nirgends zum Angriff geeignet ist, außer in der Bunse^ 
durch welche ein dünnes Wasser rinnt. Wir stürmten 
im raschesten Tempo hinan, unsere Nachtstation auf 
der Höhe mit Jubel begrüßend. 

Das einsame Nestchen macht einen ungewöhnlich 
behaglichen Eindruck. Dem Wanderer ist da bequem 
gebettet, die Vertheilung des Raumes sehr zweck- 
mäßig, der Aufenthalt angenehm , innen und außen« 
„Hier bleiben wir zwei Wochen,^ sagte Hans. 

Wahrhaftig, man fühlt zuweilen ein unstillbarea 
Sehnen, an solchem Ort weltflüchtig auszuruhen!; 
Wenn der Geist ermattet die Schwingen senkt, wenn 
aus schmerzlichen Wunden das Herz blutet, meint 
man, auf Bergeshöhen, wo das Edelweiß gedeiht, sei 
auch die Blume des Friedens, der Ruhe zu pflücken. 
Wohl findet sich in der Einsamkeit der Alpen lin- 
dernder Balsam für manches Leid, allein ist es nicht 
ein Irrthum, zu glauben, nicht tief beschämend die 
Annahme, daß Ruhe, Frieden nur in menschenver- 
lassenen Einöden wohnen? Wer den Frieden nicht 
in sich hat, bleibt friedlos überall, und einzig der 
dringt in die reizvollen Mysterien des Hochgebirges 
ein und genießt sie ganz, der gesund ist an Leib 
und Seele. 



128 H. TauscheT'Gedfdy, 

Hans Pinggera möchte höchlich staunen ^ wüßte 
er, daß seine Bemerkung diese Oedankenreihe hervor- 
rief. Ohne Talent zur Philosophie ist er beschäftigt, 
am Rochherd Feuer anzuzünden, während Alois mit 
mir vor der Htttte sitzt. Wir beobachten den Kampf 
der Wolken und mit ganz besonderem Interesse den 
berüchtigten Col du Lion; das ist eine grausige Gasse, 
ein Weg fttr Lebensmüde. Wie um unser Urtheil zu 
bestätigen, geht knapp dabei, in den Klippen der 
Dent d'H6rens, mit jähem Krach eine Lawine los, 
minutenlang wiederhallt das Getöse fallender Eis- 
trümmer und Steine. 

Die Wolken zerflatterten nach allen Seiten. 
wie schön seid ihr, meine Berge, wenn der Tag von 
euch Abschied nimmt, wie ergreifend ist das leise 
Sterben des Glanzes, der eben noch seine Fülle an 
euch verschwendet r Auf dem Matterhom zuerst und 
dann über jeder Zacke im Kreise glimmt es roth, und 
gleich Weihrauchwolken — den Scheidenden ver- 
herrlichend — steigen wirbelnde graue Dämpfe auf, 
in dünnen Streifen, um eine Nuance dunkler als die 
himmelhohen granitnen Säulen. Nie sah ich aus Gran 
und Roth erzeugt so magische Farbentöne. Ein letztes 
Mal flammt purpurn der Horizont, der Abend aber 
hat unvermerkt schattende Hüllen über die Tiefe ge- 
breitet, weicher, gedämpfter wird das Aetherblau, 
was Schnee trägt, ist rosa überhaucht, die Feme 
scheint endlos •— eine feenhafte Perspective! 

Ich saß wie verzückt, bis die Dämmerung das 
Bild verlöschte. 

In der Htttte wartete ungeduldig Hans, mein 



Ersteigimg der Bent Blanche, 129 

Küchenjunge — allzu flink ist er nicht! — mir bei 
der Bereitung unserer Suppe zu helfen. Ich nehme, 
nach einem englischen Recept, in Würfel geschnittenen 
Speck, der gerl5stet wird, dann fülle ich die Pfanne 
mit Wasser und sobald dieses siedet, yervollständigt 
Fleischextract und Salz die Bouillon ; eine Weile wird 
sie noch am Feuer gelassen. Ihre Bereitung lernte 
ich, wie gesagt, von Engländern und sie schmeckte 
Allen, denen ich jemals davon zu kosten gab, vortreflF- 
lich. Einen pikanten Beigeschmack erhält sie durch 
etwas Paprika (rother Pfeffer), den wir stets aus der 
nngarischen Heimat in's Gebirge bringen. 

Noch saßen wir beim Nachtessen, als Dangl mit 
seinem Herrn einrückte. Das Feuer wurde neuerdings 
angefacht. Was die zusammenkochten! Mr. F. hatte 
sich auf vierzehn Tage mit vierzig Kilo Conserven 
versorgt; damit 'wirthschaftete nun gar possierlich der 
Tiroler. Er braute Mock-Turtle-Suppe und verspeiste 
Ananas aus einer großen Büchse so gleichmüthig, als 
wären's Kartoffeln. 

Ich lachte darüber noch im Schlaf, und da mein 
Mann um ein Uhr zum Aufstehen mahnte, rief ich: 
„Nein, nein!'* traumbefangen wähnend, daß Dangl 
mit der Ananasbüchse komme, mir wie des Abends 
davon anzutragen. 

Unser Aufbruch verzögerte sich bis halb drei Uhr. 
Die Nachtkühle lockte nicht hinaus. Zwar findet es 
Mancher schön, im schweigsamen, melancholischen 
Dunkel auf unwegsamen Stätten einher zu schreiten. 
Ich nicht, mir ist die Finstemiß ärgerlich und das 
flackernde Kerzenlicht ein schlechter Nothbehelf, wenn 

9 



130 H, Tauseher-GeduUf, 

der Pfad über wüste Trttiamerfelder und Steilhänge 
hinläuft. Uns zur Seite zeichnete sich hell die Silhouette 
der Dent d'H^rens am gestirnten Himmel, aber zu 
Füßen war alles schwarz. Wortlos ging Jeder in der 
Reihe mit ungleichem, stockendem Schritt, denn immer- 
fort hob Truffer die Laterne hoch lünauf , sich der 
Richtung zu vergewissern. 

Der grauende Morgen fand uns am Stockgletscher, 
und als die Sterne nach und* nach verblaßten, waren 
wir eifrig bemüht, den Col d'Herens zu gewinnen. 
Der Weg gestaltete sich je näher der Paßhöhe, je 
interessanter. Das letzte Stück ist eine fast senkrechte, 
doch gut gangbare Wand; diese überwunden, steht 
man am Bord eines breiten Fimbassins, welches links 
gelinde ansteigend die Tete Blanche üankiii;, während 
gegenüber, etwas zurückgeschoben, überraschend 
glorios die Dent Blanche sich darstellt. 

Die Dent Blanche — endlich sehen wir sie, eine 
Fürstin im Exil! Halb Hermelin, halb Trauerflor ist 
ihr Gewand, ein blitzendes Diadem ziert die Stime. 
Vom ersten Platz verdrängt, zieht sie sich stolz zurück, 
bewahrt die Haltung einer Königin, wenn schon wenige 
kommen, ihr zu huldigen. Denn niemals war der Lor- 
beer, den sie spendet, in der Mode und bisweilen weist 
sie selbst jede Annäherung ab. Die hehre Majestät der 
andern Dynasten — Monte Rosa, Matterhom, Weiß- 
horn — preisen alljährlich Schaaren von Bewunderem ; 
sie, die nicht minder Erhabene, bleibt fast unbeachtet. 
Zum Theil durch eigene Schuld. Warum ist sie so 
bar aller gewinnenden Anmuth, so aristokratisch steif, 
daß trotz des vollendetsten Ebenmaßes, trotz seltenen 



Ersteigung der Dent Blanche, 131 

Foimenadels ihre Schönheit kalt läßt? Diese Schön- 
heit ist ohne Reiz. Ihr fehlt Schwang, Grazie, das 
was anzieht und fesselt, die Seele. Sie flößt unläug- 
bar, ihrem hohen Bange gemäß, Ehrfurcht ein, ohne 
je hinreißend, begeisternd zu wirken. 

Den Fuß setzt die Dent Blanche auf einen Teppich 
ans Silbergespinnst , zu unserm Glück war er nicht 
weich in der Morgenfrühe des 8. August; keine Spur 
zeigte, woher wir kamen. Unter einer glasigen Kruste 
glänzte der Firn aus Sternen, Farrenkräutern, zarten 
Arabesken zusammengesetzt; wirklich schade, sie mit 
den rauhen Nägelschuhen zu zertreten! Wundersam 
ergreift das Gemüth die strahlende Keinheit solcher 
Schneegefilde und ein unentweihter Sinn dUnkt sich 
im herrlichsten Tempel, tieHnnige Andacht ver- 
richtend. 

Immer heller förbte sich der Osten, jetzt lief ein 
goldiger Schimmer rings um die Eisbucht. Die Luft 
war unbewegt, aber so frostig kalt, daß bei längerer 
Rast die Finger und Zehen zu erstarren drohten. 
Demnach mußte etwas Wein und ein Bissen Brod, 
stehend verschluckt, als Stärkung genügen. Unter- 
dessen wurden die Seile aufgerollt und die Gesell- 
schaft theilte sich in zwei Partien. Mein Mann ging 
mit Truffer; Alois, Hans und ich folgten in geringer 
Entfernung. So wenig erwähnenswerth die Schwierig- 
keiten bishin waren, so sehr häuften sie sich in rascher 
Folge nach dem Verlassen des Stockgletschers. „Man 
muß ja zwei Elftausender machen, Vor die Dent 
Blanche kommt ^, raisonnirte nachträglich Dangl und 
er hat damit den Nagel auf den Kopf getroffen. 



132 jS: Tauscher-Geduly, 

Nimmt man das Blatt Südwallis unserer Alpen- 
clubkarte zur Hand, so fMUt alsbald der gewaltige 
Felsrücken auf, Wandfluh genannt, der den Schön- 
bühlgletscher eindämmend am Ool d'H6rens verläuft; 
er hat — ein Avis für die suchende Leserin! — die 
Form eines Strumpfes. Auf diesem Felsrücken nun 
sind der Hauptmasse der Dent Blanche zwei kleinere 
Obelisken vorgesetzt, über diese fährt der Weg zu 
jener. Es ist unmöglich, das viele auf und ab Klettern 
anschaulieh zu schildern, das in der Anstiegslinie 
unseres Berges liegt; zweimal muß man, um dem 
Endziele näher zu rücken, von der gewonnenen Höhe 
wieder ein namhaftes Stück opfern. 

Das ELlimmen im Felsen ließ sich recht gut an, 
um so heikler war die Passage an den tiefsten Punkten 
des Kammes. Die beiden Obeliske verbindet eine 
Brücke aus blankem Eis, so messerscharf weiß ich 
keine andere in den Alpen. Und wäre diese Eis- 
schneide horizontal, daß man rittlings darüber rutschen 
könnte ! Aber nein, sie ist wie wenn du eine Scheere 
halb öffnest, sie fällt entsetzlich und steigt rapid; und 
nirgends ein Halt; schauerliche Tiefen rechts und 
links; den Stock könntest du wegwerfen, so unnütz 
ist er, kaum findet der Fuß spärlichen Raum, einzu- 
treten. An mir bebte jeder Nerv, das Grausen war 
nicht zu bezwingen. 

Am reinen Fels hingegen kenne ich nachgerade 
keine Furcht mehr; darum wurde auch die zweite Vor- 
stufe der Dent Blanche mit Leichtigkeit, vergnügt er- 
klommen. Die Rundschau erweiterte sich zusehends. 
Sonnenbeschienene weiße Gipfel tauchten im leuch- 



Ersteigung der Dent Blanche. 133 

tenden Aether auf, und zu Füßen erfreute den Blick 
das grüne Thal von Evolena; dnfterfÜUt, traumhaft 
schön erwachte es scheinbar eben aus süßem Schlummer. 

Ungetheilte Aufmerksamkeit erforderte auch die 
zweite große Einsenkung, abermals fest gefromes ab- 
schüssiges Terrain, bedeutend länger, aber minder 
ängstlich als der Mher erwähnte Eisgrat. Weil eine 
Partie — Dangl mit Mr. F. — vor uns ging, wurde 
die Mühe des Stufenschlagens unsem Führern wesent- 
lich erleichtert; ganz erspart freilich nicht, da es 
üblich ist, daß die Nachkommenden aus Rücksichten 
der sicheren Heimkehr immer nachbessern. Mir zu 
Liebe hackte Alois hin und wieder ein neues Loch 
zwischen die allzulang bemessenen Tritte. 

Ohne nennenswerthe Beschwerde gelangten wir an 
die Hauptmasse des Berges; gleichwohl hatte schon 
ein mehr als sechsstündiger Marsch an meiner Kraft 
gerüttelt, da erst die eigentliche ernste Arbeit be- 
ginnen sollte. TruflTer fand eine geschützte Nische, 
zu ausgiebiger Frühstückrast sehr geeignet, aber 
stärker als Hunger und Durst war unsere Ungeduld 
und die Neugierde, was nun folgen würde? 

Bisher diente die Kammlinie zur Richtschnur, nun 
klommen wir schräg an der breiten, südwestlichen 
Wand. Von Merkmalen war nichts sichtbar und wimder- 
bar ist mir stets in ähnlichen Fällen, wie die Führer, 
von untrüglichem Instinct geleitet, unter den starren- 
den Zacken, den Rippen, Platten, Rinnen genau jene 
wählen, über welche ein Fortkommen möglich. Und 
dieß schätze ich als die werthvollste Hilfe, jede an- 
dere am Felsen ist übei-flüssig, lästig; sind Führer 



134 H. Tauscher-Qeduiy. . 

und Touristen nicht gleichmäßig gewandt, gleichmäßig 
verläßlich, ist echtes Klettervergnttgen undenkbar. 

Das schnelle Vordringen wehrte unfern der Wand- 
basis, gleichsam ein vorgeschobener Posten, eine 
Thurmruine; wir bewältigten sie mittelst der Kunst- 
griffe, die sich jeder geschulte Kletterer aneignet. 
Hat man durch Uebung gelernt, auf unscheinbare 
Vorsprttnge an zernagtem Gestein den Fuß zu setzen, 
wenn gleichzeitig die Hand einen Riß, eine Ecke des 
Felsens findet, sicher genug, um die Körperlast den 
Armen anzuvertrauen; ist man geschickt, die geringste 
Unebenheit ausnützend, jetzt das Knie, ein andermal 
den Ellbogen aufzulegen, bis ein weitab liegender 
Griff erhascht wird; fehlt es den Gliedmaßen nicht 
an Elasticität, sich, wenn nöthig, tief zu bücken, 
schmal durchzudrücken, behutsam zu heben, leicht 
hinttberzuschwingen — dann ist das Klettern eine 
Lust! Man setzt die ganze Kraft ein und erntet 
vollstes Genießen. 

Das Gestein der Dent Blanche erwies sich unver- 
hofft fest; sehr selten bröckelte ein Stück ab, nach 
welchem die Finger tastend langten, zumeist meinte 
man, in eine Ritze eingeklammert, Erz zu fassen. 
Nie mangelte mir das GefUhl der Sicherheit; unbe- 
irrten Blickes durchmaß ich die Abgründe, die an 
Tiefe zunahmen, da wir stetig höher klommen. Das 
war auf dem nackten Fels; anders, wenn in den 
Falten der Wand frischer Schnee, eben an der Sonne 
zergehend, oder Eis lag. Peinlichste Vorsicht wurde 
zur Pflicht und die Erwägung, daß hier das Ausgleiten 
des Einzelnen Allen ein fürchterliches Geschick be- 



Ersteigung der Dent Blanche. 13Ö 

reite, lähmte die frohe Stimmung. Die Hast der Be- 
wegungen, selbst der Ton der Stimme wurde ge- 
dämpft, die Aufmerksamkeit darauf concentrirt, daß 
wenn der Eine in Bewegung war, die Andern regungs- 
los verblieben. Mißachtung der Gefahr erweist sich 
oft als ein folgenschwerer Irrthum und wer auch un- 
glttcklich genug sein mag, das eigene Leben gering 
za schätzen, dasjenige des Mitmenschen sollte Jedem 
heilig sein. Ich schäme mich meiner Aengstlichkeit 
an solchen Orten nicht, das Gegentheil halte ich fttr 
verwegene, sträfliche Selbüberhebung. Was ist es 
denn mit deiner Geschicklichkeit, bist du Herr über 
die Naturgesetze? Kann dein Muth dem entfesselten 
Sturm Einhalt gebieten? Deine Voraussicht den Mo- 
ment bestimmen, wenn im Proceß der Verwitterung 
vom Ganzen dieses Felscolosses ein Stück sich löst, 
dich zu zermalmen? Ach, der Sterbliche dünke sich 
nie den urewigen elementaren Kräften ebenbürtig! 

In den Pausen passiver ünbeweglichkeit auf der 
Dent Blanche- Wand drängen sich dergleichen ernste 
Gedanken auf. Mögen sie! Es hätte keinen Reiz fUr 
mich, leichtfertig durch die Berge zu stürmen. 

Unsere Führer befreiten sorgsam das Gestein vom 
trügerischen, schlüpfrigen Firn und wir lobten ihre 
Gewissenhaftigkeit, wenn dadurch das Vorrücken auch 
verzögert wurde; des Ernstes der Situation stets be- 
wußt, erkämpften wir Schritt um Schritt. Dann brachte 
uns ein senkrechter, zerborstener Pfeiler, unschwer 
zn erklimmen, dem Grat beträchtlich näher. Aber 
es folgten abermals eisüberkrustete Stellen, die bösesten 
seit einer Stunde. Und gerade da störte die so er- 



136 H. Tauacher-Geduly, 

wünsehte Ruhe liberlanter Lärm. „Das ist Dangl!^ 
riefen wir, wie aus eiuem Munde. Richtig, es war 
seine Stinune, das Aufschlagen seiner Axt tönte schrill 
herüber, lange ehe er zum Vorschein kam. Zu sehr 
ungelegener Zeit! Selbstverständlich war auch er nicht 
erfreut, uns zu sehen, und es verflossen bange Minuten, 
bis beiden Theilen das Kunststück des Ausweichens 
glückte. „Die Dent Blanche gefällt mir schlecht,'^ 
sagte Mr. F., „man hat ja gar keine Griffe.^ Ich 
wollte das bestreiten, während Dangl heillos schrie: 
„Passet nur gut auf, kuglet nit hinunter!^ 

Nach dieser Begegnung dauerte es keine halbe 
Stunde, daß wir den Grat erreichten und nun die 
directe Linie zum Gipfel tiberblickten. Mit dem schweren 
Ringen an der Wand contrastirte seltsam das gemäch- 
liche Wandern auf dieser letzten Strecke des Berges. 
Als hätten Menschenhände ihn gebahnt, war der Weg 
fein überschottert, größtentheUs schneelos und so breit, 
daß man keinen Fehltritt zu befürchten brauchte. 

Ich versuchte ohne Brille umher zu schauen — 
unmöglich! Lauter Glanz, wohin man sieht; in der 
Vollglnth der Mittagssonne weitet sich schattenlos 
ein ungeheui*es Reich des Winters. Blendend funkelt 
die zersplitterte Krone der Dent du Midi, daneben 
das Combin-Relief und der Montblanc in goldigschim- 
mernder Königszier, und in der südlichen Hinmiels- 
ferne wie hingehaucht die vornehme Pyramide des 
Monte Viso. Auch die Fimfelder der Jungfrau sind 
in Licht getaucht und gleißendes Licht strahlen aus 
die Gletscherreviere des Aletschbeckens ; keck schnellt 
sich das Bietschhom hinomelan. Solche Unmanier! 



Ersteiffung der Dent Blanche, 137 

Es ruft höhnend die Erinnerung an unsere Niederlage 
vom Vorjahr wach. Wäre nur damals ein Wetter 
wie heute gewesen! 

Wir hielten an, denn der Weg brach plötzlich ab ; 
also doch noch eine Scharte im Grat! Es galt, aus 
doppelte Manneshöhe hinunter zu springen. Das war 
bald gethan, da mir Alois seine Schultern bot, die 
Distanz zu verkürzen. Der flüchtige Halt wurde zu 
einem Rückblick benützt. Wie gewaltig die Dent 
d'H^rens sich aufbaut, schier mit dem Matterhom 
wetteifernd ! In der Bresche zwischen diesem und der 
Breithomkuppe erscheint die schlanke, weiße Grivola, 
der Grand Paradis und weiterhin eine lange Kette 
blauer Höhen als Umrahmung der hellen, formen- 
Bchönen Monte Rosa-Gruppe. Ein Gegenstück dazu ist 
das wilde Felsenchaos vor uns; ihm entragt das 
phantastisch zerzackte Gabelhom, das abenteuerlich 
verbogene Zinal-Rothhom und wunderbarerweise auch 
die edelste Gestalt der Alpen, das Weißhom. Vielen 
•gelingt es, diesen Berg zu besteigen; seine Größe 
wahr geschildert hat noch Niemand. 

Ich weiß den Grund nicht, aber jählings wurde 
mir sehr beklommen zu Muthe. Meine Knie wankten, 
ich verlor den Athem, alle Lust zum Steigen. Seit 
neun Stunden fast ohne Rast, ohne Nahrung unter- 
wegs, fühlte ich mich mit einem Mal vollständig kraft- 
los; ich müsse auf die Dent Blanche verzichten, be- 
theuerte ich, außer Stande, weiter zu gehen. Meine 
Gefährten lachten dazu. „Ihr Mitleidlosen! laßt mich 
hier.^ — „Das wollen wir, da ist ja der Gipfel.'^ 
Ungläubig, mit apathisch müdem Blick sah ich hinauf; 



138 jS: Tauscher-Gedtay. 

sie hatten Recht, das steinerne Wahrzeichen ließ sich 
mit zehn Schritten erreichen. Mein Mann kam mir 
entgegen, daß wir zusammen die Höhe betreten, mid 
nun lachte auch ich, als wXre die Mühsal nur ge- 
träumt, drückte Jedem die Hand und jauchzte laut 
aus tiefster Brust. Das Gebirgsvolk sagt, ein solches 
Jauchzen gelte vor Gott so viel wie ein Vater- 
unser. 

Nur kurze Ruhe war mir oben gegönnt, die Sonne 
stand im Zenith, als wir uns wieder zur Rückkehr 
wandten. Während wir auf dem Gipfel verweilten, 
erlitt das glanzvolle Panorama einige Einbuße ; Wolken- 
streifen glitten an den Höhen hin und aus manchen 
qualmte es grau empor, daß die Schneeberge rauchen- 
den Kratern täuschend ähnlich sahen. 

Der Abstieg ging etwas lärmender von Statten, 
als das Aufwärtsklettem. Alois hat am Fels die 
Meisterschaft fUr sich, Hans pocht auch hier auf seme 
Anciennetät — „Ihr in Sulden habt's Alle von mir 
gelernt", brummt er zuweilen — hartköpfig sind Beide, 
und nun denke man, daß ich in der Mitte war. Bald 
zog Hans, vorwärts stürmend, am Seil, bald Alois, 
um den zu halten; ob der Riß von hüben, ob von 
drüben kam, meine Rippen mußten es entgelten. 
Einzig ich trug die Verantwortung, wenn dies wider- 
wärtige Seil hängen blieb, Hans und Alois konnten 
doch darauf nicht achten. Kaum schleuderte ich es 
mit dem linken Arm weg, stolperte mein rechter Fuß 
darüber; jetzt schrie Hans, daß es zu lang, daß es 
ihm den Hut wegreiße, gleich drauf Alois, er könne 
nicht fest stehen wegen des kurzen Seiles; und 



Ersteigung der Dent Blanche. 1S9 

schwiegen sie, so schalt ich^ aber nie im Ernst^ der 
Leser möge mir das glauben ! 

Bei miserem Proviantdepot angelangt, saßen wir 
in friedfertigster Eintracht beisammen; gewiß Lucullas 
selbst hätte an meiner Stelle versichert, daß kein 
köstlicheres Mahl denkbar ist, als kaltes Huhn mit 
Mo§t, in Wolkenhöhe genossen. Wir hätten wohl die 
behagliche Rast verlängert, denn die Zeit drängte 
nicht, aber über die Sonnenflächen des Gebirgsrundes 
huschten bedenkliche Schatten, vor dem Abend drohte 
schlechtes Wetter einzutreten. 

Unsem Spuren folgend, erreichten wir ohne Zwischen- 
fall das Plateau des FerpMegletschers. Wie verschie- 
den war jetzt die Scene gegen das lichte Bild in der 
Frühe! Statt des rosigen Schinmiers ein fahles Grau; 
aus dem Thal von Evolena wälzte sich dicker Nebel 
heran, die Luft durchfeuchtend ; ich sah nur so weit, 
als die Axt in meiner Hand reichte, konnte vor banger 
Schwüle nicht athmen. Endlos glaubte ich den durch- 
weichten Firn, behutsam Fuß vor Fuß setzend, um 
ein tiefes Versinken zu vermeiden und dann rathlos- 
nnbehilfHch stehen bleibend, weil alle Vorsicht nichts 
nützte; ich versuchte, den ausgetretenen Weg mit einem 
neuen zu vertauschen und lenkte gleich wieder in den 
alten ein; so wie so ging es nicht, mit den blei- 
schweren ungelenken Gliedern. 

Truffer, der den Tag über musterhaft führte, wählte 
jetzt eine andere Richtung als am Morgen, im guten 
Glauben, mich so eher unter Dach zu bringen. Aber 
gleich vielen andern löblichen Absichten, schlug auch 
diese in's Gegentheil um, denn wir mußten eine Stunde 



Uebergang Ober das Zinal-Rothhorn. 

(4223 «.) 

Von 

A, V, Steiger (Section Bern). 

^Hinweg ihr Sorgen und Grillen, hinweg ihr 
dtlBteren Nebel !^ Das ist der Wahlspruch einer fröh- 
lichen Gesellschaft, welche in Chandolin, einem hoch 
über der Sohle des Einfischthaies im Gebiet der Belh 
Tola liegenden Bergdörfchen, ihre erste Tagesrast 
hält. Nicht wilde Zechbrüder sind es, welche im be- 
scheidenen, aber gemtithlichen Wirthshäuschen sich 
an den köstlichen Perlen eines mehr als zwanzig- 
jährigen Glacier erlaben; nein, es sitzen hier vier 
biderbe bemische Clubgenossen, welche durch frühe 
Wanderung den seltenen Morgentrunk wohl verdient 
haben „Prosit Papa Wyß, du unverwüstlicher Ge- 
birgsveteran, prosit ihr Freunde Brunner und Körber; 
stpßt an auf das Gelingen der längst ersehnten Aus- 
flüge! Es lebe der Geist der Berge! Dieser Berggeist, 
welcher alljährlich mit unwiderstehlicher Gewalt aus 
dem Alltagsleben, Getümmel und Staub der Städte 
uns in sein hehres, freies Reich hinaufzieht! Schon 



Das Zinal- Bothhorn Tom Unter- 
Nach einer Photographie von J. 



üehergang über das Zinal-Bothhoi'n. 145 

oft schien er von uns den härtesten Tribut zu fordern 
und dennoch folgen wir stets wieder mit neuer Be- 
geisterung und Zuversicht seinem geheimnißvoUen 
Zuge, wenn an hellen Sommertagen die eisbepanzerten 
Häupter der Alpenriesen uns winken. Wohin wird er 
uns jetzt wohl führen?" 

Vorerst in die Clubhütte am Mountet, in welcher 
schon mancher Besucher des Zinalgletschers nach 
langer Eiswanderung willkommenes Asyl gefunden 
hat. Das trübe flackernde Kerzenlicht läßt darin sechs 
Touristen mit ihren Führern und Trägem erkennen, 
denn außer uns hatten noch zwei andere Bergsteiger 
sich in der Schirmhütte einquartiert. Eng in einander 
gepfercht sind sie auf und unter der Holzpritsche ge- 
bettet; aus den Kopf- und Leibesumhüllungen der Clu- 
bisten ragen nur die Nasen und Schnurrbarte hervor ; 
der Rest dieser menschlichen Wesen verschwindet in 
Decken, Plaids und Heu. — Ein originelles Bild 
tourisüscher Typen ! 

„Auf, ihr Rothhornfahrer!" erschallt die Stimme 
eines Führers. — „Wahrlich kein erwünschter Ruf des 
Nachts vor 2 Uhr." — W. Brunner und ich befolgen 
die Mahnung, während die übrigen Schlafgenossen, 
welche einen kürzeren Marsch, den üebergang über 
das Triftjoch, zu machen gedenken, ihrem Corpus 
noch einige Ruhe gönnen dürfen. Wir schütteln das 
Heu aus den Kleidern, ordnen das Schuhwerk, knüpfen 
die Gamaschen fest und schon ist die Toilette be- 
endigt; denn — hombile dictu — viel Wasser wird bei 
solchen Anlässen zum Waschen nicht verschwendet. 
Zur Abreise ist es noch zu finster ; wir können daher 

10 



146 Ä. V, Steiger. 

mit aller Muße die Frühstticksuppe bereiten, wobei 
unser. Führer, Ambros Imboden von St. Nikiaus, eine be- 
sondere Kunstfertigkeit entwickelt. Er ist ein kräftiger 
Mann; in manchem harten Strauß mit der wilden, 
ungezähmten Bergnatur hat er uns mit Geschick und 
Muth zum Siege verholfen ; er kennt unsere Leistungs- 
fähigkeit und wir wissen aus Erfahrung, daß wir 
seinem Rathe volles Vertrauen schenken können, was 
bei schwierigen Expeditionen von größter Wichtigkeit 
ist. Als Träger begleitet uns ein Führer aus Zinal, 
welcher das Rothhorn von dieser Seite aus bestiegen 
haben will. Nach 3 Uhr lichtet sich die Dunkelheit 
so weit, daß der Marsch angetreten werden kann. 
„Lebt wohl, ihr Freunde, Glück auf den Weg, auf 
Wiedersehen heute Abend in Zermatt I** 

Behutsam in der Finstemiß tastend wandern wir 
langsam über wirr durch einander gewürfeltes, grobes 
Steingeröll in der Richtung gegen Le Blanc aufwärts, 
wo die obersten Partien des Zinal- und des Mtoing- 
Gletschers mit ihren Hängen auf einander stoßend einen 
Schneekamm bilden, welcher in beinahe senkrechter 
Richtung auf den nördlichen Gipfelgrat des Rothhorns 
hinzielt. Lautlose Stille und feierliche Einsamkeit 
herrschen in dem Fimkessel, welcher in weitem Kreise 
von erhabenen, gewaltig sich aufthürmenden Berg- 
gestalten umrahmt ist. Laß, Wanderer, deine Blicke 
herumschweifen in dem weiten Rund des Hochgebü-gs- 
grundes; erinnerst du dich noch, wie er sich gestern 
vom hellsten Silberglanz Übergossen dir darstellte? 
Mit Bewunderung folgtest du dem herrlichen Eben- 



üebergang über das Zinal'Bothhorn. 147 

maß der Dent Blanche, deren majestätischer Aufbau 
aus der glatten Gletscherfläche und der zerrissenen 
Seracs mit schneebeflaumten Wänden emporwächst bis 
zu dem in den Himmel getauchten Fimdiadem. Sie ist 
die sämmtliche Vasallen des alpinen Hofstaates stolz 
tiberragende Königin. Es sind zwar auch mächtige 
Cresellen, welche sie umgeben; zu ihrer Rechten der 
veißgezackte Grand Comier auf schwarzem Fels- 
postament, die bescheidenere Pointe de Zinal links, 
an welche, durch den Bchneesattel des Col de Durand 
getrennt, der breite Mont Durand sich lehnt; an diesen 
reiht sich das in schroffen zerrissenen Felswänden 
aufsteigende Gabelhom mit zeltförmigem Schneegipfel 
und vor dir thtirmt sich hoch des Rothhorns Gestein 
empor. Jetzt liegt Über dem ganzen Bergeskranze ein 
fahler Schleier und geisterhaft düster lagern die 
Schatten der Nacht auf Fels und Firn, während am 
klaren Firmament die Sterne in der nur in hohen 
Regionen sich bietenden Pracht freundlich glitzern. 
Durch ihr Lichtmeer huschen einige flaumige Wölkchen; 
neckend und kosend lehnen sie sich an die kalte Stime 
der Alpencolosse, als wollten sie dieselben aus ihrem 
ewigen Winterschlafe erwecken. — Wir stehen vor 
einer ergreifenden Hochgebirgsscenerie, deren Reiz 
durch nächtliche Weihe seltsam erhöht wird. 

Mit der rauhen Geröllhalde können wir uns nicht 
besonders befreunden und betreten gerne den festen 
Fun auf dem nördlichen Theil des Zinalgletschers, 
an dessen Hängen wit bequem ostwärts ansteigen. 
AUmälig weicht das nächtliche Dämmerlicht dem hell 



148 A. V, Skiger, 

sich ankündigenden Tag; der östliche Horizont er- 
leuchtet sich und sendet plötzlich zuckende Licht- 
strahlen auf die höchsten Fimkronen, welche im 
ersten sonnigen Morgenhauch feurig erglühend sich zu 
beleben scheinen. Stets noch im Schatten aufwärts- 
strebend sehnen wir uns nach der wannenden Sonne. 
Nachdem einige Schrunde übersprungen^ wird vermöge 
eingehauener Tritte die oberste Schneefirst zwischen 
dem Moming- und Zinal-Gletscher gewonnen. Eisige, 
orkanartig sausende Windstöße sind die Grrüße, welche 
der Rothhomgrat uns sendet. Die Kälte durchdringt 
Mark und Bein; kaum vermag die erstarrende Hand 
den Eispickel zu halten. — ^Fort mit den miserabeln 
Lederhandschuhen ! die zusammengeschrumpften Finger 
zeigen schon blasse schwärzliche Färbung und schmerzen 
so abscheulich, daß ich mich zu einer Schneefriction 
nicht entschließen kann, wohl aber zu einer heilsamen, 
tüchtigen Einreibung mit Schnaps — „Oh Branntwein- 
pest!^ — „Getheiltes Leid ist halbes Leid", heißt es 
auch in dieser Höhe. Imboden hält es in seinen zu 
engen Wollhandschuhen nicht mehr aus und will sicji 
anderswie behelfen; mit Dank nehme ich dieselben 
an; denn für die bescheidenem Dimensionen meiner 
Hände passen sie vorzüglich. — Deßhalb, ihr Berg- 
steiger, zieht nicht in's Gebirge, ohne Euch in allen 
Theilen richtig auszurüsten. Wer das nicht thun mag, 
der bleibe im Tief lande und nähre sich redlich! 
Hätte ich bei meiner Abreise geahnt, daß ich ent- 
gegen den Vorsätzen, welche ich in den Schrecken 
einer denkwürdigen Gletschernacht gefaßt hatte, 
wieder auf die höchsten Felsen und Firne steigen 



üehergang über dcis ZindIrBothhom. . 149 

werde, so hätte ich mir sicherlich diese harte Lection 
erspart. *) 

Nach diesem Intermezzo geht's wieder rüstig vor- 
wärts und um 6 Uhr 50 Min. können wir schon vom 
nördlichen Rothhomkamm den Blick von dem rechts 
tief unter uns liegenden Zinalbecken in die gigan- 
tischen Eismassen des links zn nnsem Fflßen aus 
noch jäherem Abgrund heraufschimmemden Hohlicht- 
gletschers wenden. Nicht sehr einladend sieht der zum 
Ziele aufstrebende Felsgrat aus; seine beidseitig bei- 
nähe lothrecht abstürzenden Wände spitzen sich oben 
zu scharfer Schneide zu, welche stellenweise mit 
verwittert aussehenden Trümmern bedeckt erscheint, 
stellenweise in kahler Glätte iibs anstarrt. Als mäch- 
tigste Hüter des Gipfels stellt hier das Rothhom dem 
unberufenen Eindringling mehrere phantastisch auf- 
geschichtete Felsenthürme entgegen, welche die Grat- 
mauer ganz abschließen. Es wird Kriegsrath gehalten; 
der schneidige Führer Imboden will den Stier bei den 
Hörnern fassen und den Kamm überklettern; hiezu 
macht unser Zinal-Mann ein bedenkliches Gesicht, er 
behauptet, mit seiner Colonne den Berg weiter unten 
an der gegen den Zinalgletscher abfallenden Wand 
traversirt und erst in der Nähe des Gipfels den Grat 
betreten zu haben. Er ist der Einzige von uns, welcher 
das Rothhom von dieser Seite kennen soll, weßhalb 



*) Als praktischen Handschuh für Hochtouren empfiehlt 
Herr Buchhändler Körber (Section Bern) einen großen wol- 
lenen Fausthandschuh, der strnmpfartig Hand und Vorderarm 
bedeckt und über die Kleider gezogen wird. Probatum estl 

Anmerk. d. Red. 



150 A, t?. Steiger, 

seine Aussage den Ausschlag gibt, obwohl die Berg- 
formation deren Richtigkeit sehr problematisch er- 
scheinen läßt. Wir lassen uns abwärts und ziehen 
an der westlichen Rothhomseite südwärts. Die Stein- 
platten, die in wildem Gewirr auf dem von uns quer 
zu überschreitenden Hange liegen, sind übereist ; ihre 
Zwischenräume sind mit Schnee und Eis ausgefüllt, 
und nur mit großer Anstrengung und scharf geregelter 
Anspannung des Seiles können wir vorsichtig langsam 
vorwärts dringen. Mancher Felsblock ll^st sich bei 
unsern Füßen und saust mit donnerähnlichem Krachen 
in die grause Tiefe; bei jedem Absprung reißt er 
neues Gestein in zischendem Fluge mit sich und bei 
jedem Anprall erneuert sich die durch die Lnfl; in 
ungestümer Flucht wirbelnde Wolke von Steinen, 
Schnee und stäubendem Schutt. Nur derjenige, welcher 
von unsicherem Standpunkt aus diesem wilden Spiele 
von Abgrund zu Abgrund bis zu den tiefsten schwarzen 
Schlünden mit ruhigem, sicherm Blick folgen kann, 
darf sich als gegen jeden Schwindelanfall gefeit be- 
trachten. Unsere Kreuz- und Querzüge führen zu ver; 
eisten glatten Platten, deren Fragmente nur lose auf 
der stark geneigten Fläche haften. Je weiter wir 
vorwärts gelangen, desto weniger Halt bietet sich für 
Hand und Fuß. AnfUngiich erinnerte mich diese Stelle 
an die bekannten früher zum Anstieg traversirten 
Hänge des Großen Weißhorns; hier aber wird die 
Situation kritischer. 

„Meine lieben Herrn, hier hinauf kann Niemand", 
erklärt Imboden „ein Weiteres hier zu erzwingen, 
wäre erfolglose Tollkühnheit." — Es hilft kein Wider- 



Uebergang über das Zinal-Rothliorn. 151 

streben, wir müssen zurück auf den Kamm, den wir 
nach vergeblicher saurer Arbeit von beinahe zwei 
Stunden wieder betreten. Wir sind nun fest ent- 
schlossen, durch die Felsenriffe uns Bahn zu brechen 
und mit den trotzenden Steinwällen die menschliche 
Ei-aft und Energie zu messen. Am Fuße des ersten 
Thurmes, dem vöe bei andern Walliser Bergen der 
Name „Gensdarme" beigelegt ist, wird gegen 9 Uhr 
gerastet. Eine Vertiefung in der steilen Halde bietet 
uns spärlichen Raum zum Sitzen; mit Wonne baden 
wir uns in den lange entbehrten warmen Sonnen- 
strahlen; wir schauen hinab in die tief unter uns in 
silbernem Glänze sich weit ausbreitende Gletscherwelt 
und vertiefen uns in ihre wunderbare Pracht und 
Größe: die kahlen Felsen, das vom Zahn der Zeit 
zertrümmerte Gestein, die durchfurchten Gletscher- 
felder, aus denen nimmer versiegende Bäche in die 
grünen Thalgründe quellen, die imposanten Eisabstürze, 
die riesigen Fimkuppen, sie alle erzählen dir vom 
geheimnißvoUen Walten und Ringen nimmer rastender 
Kräfte. 

Unserem Zinal-Maun macht dieß wenig Eindruck, 
er schläft; ob er wohl träumt, daß er noch nie auf 
dem Rothhom gewesen sei? — Auch Freund Brunner 
wird vom Schlafe erfaßt. Das scheint mir aber doch 
zu gemüthlich, hier oben, gleichsam nur am Felsen 
klebend, am Rande des mehr als 1000™ beinahe 
vertikal abstürzenden Abgrundes zu schlafen. Aber 
allmälich verschwimmen die Bilder vor meinem Auge 
und als dritter im traulichen Bunde werde auch ich 
vom Schlummer übernommen. — Wieder ein originelles 



152 A, V» Steiger. 

Touristenbild ! Die Bergfee hat es uns angethan, ihre 
lieblichen Töchter tanzen im lichten Aether schwebend 
einen Reigen um uns; enger und enger weben sie 
ihren luftigen Zauberkreis um die drei sorglos träu- 
menden Bohne des Thaies, sie sorgsam schützend^ 
daß keiner vom Rande der schroffen Fluh hinunter- 
stürze in den ewigen Schlaf. 

Imboden, welcher auf Recognoscirung gegangen, 
erschrickt nicht wenig über uns;- er bringt aber gute 
Kunde, und der Kampf mit dem ersten Gensdarme 
beginnt. Auf der Zinalseite können schmal vorsprin- 
gende Gesimse zur Umgehung benutzt werden; die 
Hände, welchen der größere Theil der Körperlast 
anvertraut werden muß, finden in den Ritzen der Fels- 
säule Griff. Bald windet man sich, mit Ellbogen und 
Knien arbeitend, unter einem überhängenden Block 
durch, bald schwingt man sich, an einem Felszahne 
hängend, um einen Vorsprung herum, und wieder 
klammert man sich an den wenigen Steinzacken fest, 
mit den Füßen Halt in einer Rinne suchend. 

Mit vollem Rechte rechnet Hwr Leslie Stephen^ 
welcher im Jahre 1864 mit Herr Grove das Roth- 
horn von der Zinalseite bezwungen hat, diesen Kamm 
unter die „mauvais pas** in den Alpen. 

Schritt um Schritt, Bollwerk um Bollwerk werden 
dem Berge abgewonnen. Von dem ersten Felscolosse 
weg tiberschreiten wir den schmalen, schwindligen 
Kamm auf wetterzerrissenem Gestein; doch da, wo 
der Grat in schroffster Glätte zu messerscharfer Schneide 
sich zuspitzt, muß man rittlings vorwärts zu rücken 
suchen. Zwei Gensdarmen haben wir überwunden und 



üehergang über das ZinaJrBothhom. 153 

schon stellt sich uns wieder ein solcher in den Weg : 
„Meine Herren, neben durch geht es nicht, also hinauf 
anf den Kerl!^ ruft unser LeibfÜhrer. Eine flottere 
Kletterei ist mir bei meinen vielen Streifzttgen im 
Gebirge noch nie vorgekommen; der G^birgskletterer 
befindet sich hier in seinem wahren luftigen Element, 
gleichsam zwischen Himmel und Erde schwebend blickt 
er rechts und links über die schmale First hinab in 
imermeßliche Tiefe. Rund herum und unter dir findet 
dem Auge nii^ends einen festen Ruhepunkt und doch 
darfst du weder Schrecken noch Befremden spüren, 
sonst bist Du ein Kind des Verderbens! 

Der letzte Wall ist überstiegen und mit einem 
Jauchzer setzten wir nach 11 Uhr den Fuß auf das 
Haupt des besiegten Rothhomes, dessen höchste, durch 
Steintriimmer bedeckte Erhebung auf eng begrenzter 
Fläche kaum Platz ftir die vier Wanderer bietet. 
Mit wonnigem Behagen lagern wir uns auf der hehren 
Zinne. Wohlthuende, durch keinen Windhauch beein- 
trächtigte Wärme erfreut den Körper und die reine, 
kräftigende Luft verwischt jede Spur der Anstrengungen 
des Aufstiegs. Mit Entzücken schweift; das Auge 
über die benachbarten sonnenverklärten Höhen, über 
das in unabsehbarem Umkreis um dich wogende 
Gipfelmeer in eine weite, weite Welt hinein, bis in 
die blaue Feme, wo die Umrisse des in die Unend- 
lichkeit reichenden Kranzes in dem ringsum Alles um- 
säumenden, leicht gewellten Wolkenduft verschwimmen. 
Wer vermag solche Bilder in seinem Geist zu bannen, 
wer den unvergeßlichen Eindruck zu schildern, welchen 
sie auf den Mensehen ausüben?'* 



164 A. V. Steiger. 

In voller Klarheit wölbt sich tiefblau der HimmeJ 
ttber dir, von einigen zarten Nebelstreifen durchzogen; 
das feierliche Schweigen der hohen Regionen wird 
durch keinen Laut entweiht. Wie in einem Zauber- 
mährchen flihlst du dich erhoben in eine andere Welt, 
welche dir wunderbar fremd und doch so heimisch 
ansprechend erscheint. 

„Stillere Stille 
Herrscht als jen' in des untern Gebirgs einengenden Klüften; 
Weithin schweigende Stille des Alls, FeststiUe des Himmels, 
Und das Gefühl des Erhabenen nunmehr , das höchste der 

Menschheit 
Faßt der Wanderer Seelen und hebt auf Armen der Allmacht 
lieber die Schranken des Staubs der endlichen Kräfte Be- 

dürfniß ! " 

Haller. 

Wende den Blick hinab an den schwarzen Schluchten 
und braunen Zacken des Rothhornes vorbei, auf die 
flimmernden Eisthäler und Silbermulden, neben denen 
in seltsamem Contraste, beinahe abstoßend, rauhe 
todte Steinwüsten sich ausbreiten; auf beiden fußen 
gewaltig sich aufthürmende dunkle. Felsgestalten und 
in majestätischer Größe aufgebaute Colosse, deren 
blendend weißer Fimmantel, in weiten Falten herab- 
fallend, immer und immer wieder das Auge auf sich 
zieht. Gipfel an Gipfel, Kette um Kette reihen sie 
sich in stets sich erweiternden Kreisen um dich herum, 
bis sie sich in fernen unbekannten Länderstrichen 
verlieren. 

Doch, was willst du in die Feme schweifen? 
Schöneres noch als die Femsicht bietet dir die nächste 
Umgebung. — Erkennst du nicht dort die Kuppen des 



Uehergang über das Zindl'Bothhom. 155 

mächtigen Monte Rosa, mit ihren weichen Contonren ; 
die scharfgezahnten Spitzen der Mischabelhömer mit 
dem stolzen Dom, den Silberkamm des Weißhoms, 
der sich in kühnem, eleganten Schwung zum hohen 
Gipfel aufspitzt? Obschon das Weißhom auf dieser 
Seite nicht ganz den überraschenden Effect bewirkt, 
wie vom Dom oder den Bemeralpen aus, so muß es 
doch auch hier der Liebling des Touristen werden. 
Der Rang wird ihm zwar vom tückischen, trotzigen 
mid doch so schönen Matterhom streitig gemacht, 
mid noch in höherem Grade von der mit nobler Grazie 
aus tiefer Gletschermulde pyramidalisch aufsteigenden 
Dent Blanche. 

Laß das von den schimmernden Fimgestalten ge- 
l)Iendete Auge ausruhen an dem freundlichen, von 
wärmerer Färbung angehauchten Wiesengelände des 
Riffelberges und an den grünen Triften der tief ein- 
geschnittenen Thalstriche. Rasch ist eine Stunde un- 
geschmälerten Genusses und idealer, reiner Freude 
entschwunden. Noch einen Blick darfst du schweifen 
lassen in die unter dir wunderbar ausgebreitete Welt, 
dann bedenke, daß du als Erdensohn aus dem Reich 
der Lüfte wieder weit hinunter mußt zu den fernen 
Wohnstätten der Menschen! „Aufgepackt, das Seil 
umgelegt und vorwärts gegen Zermatt zu I'^ commandirt 
unser Anführer. Ein Jauchzer trifft unser Ohr ; es ist 
der Gruß eines Engländers, welcher von der Zer- 
matterseite mit seinem Führer zu uns heraufklimmt. 
An seinen langsamen, behutsamen Bewegungen sieht 
inan, daß das Umklettem des zunächst unter dem 
Öipfel emporstarrenden Felszahnes Vorsicht gebietet. 



156 A, V. Steiger. 

Dieser Dorcbpaß kann uns jedoch nkch den hinter 
uns liegenden Schwierigkeiten des Aufstiegs nicht 
imponiren. Beim Uebergang über die bekannten Platten 
leistet das Seil vorzügliche Dienste ; lang an dasselbe 
gebunden überschreite ich sie ohne Gefährde; ich 
schwinge mich in die sogen. Gabel, einen aus der 
Fluh herausgewachsenen Zahn, der wie ein riesen- 
hafter Finger aufwärts zeigt. In dieser Gabel ftthle 
ich mich sicher, ich löse das Seil, an welchem nun 
Brunner über die schiefe Platte sich mir nähert, um 
ihm Platz zn machen, will ich etwas abwärts mich 
bewegen, aber: oh boshafte Laune des Tages! ich 
bin zwischen der Felswand und dem Zahn fest ein- 
geklemmt. Die Rothhomhexe hält mich in ihren kalten, 
erstarrten Krallen; mit Hülfe einiger Zauberformeln 
und Sprüche und nach mehrfachen Windungen wird 
der Bann gelöst. Wir treffen ein steiles, langes 
Couloir, dessen da und dort mit Steinen besäter 
Lawinenschnee einen leichten Abstieg gewährt. Hier 
droht uns bei Anwendung der gewöhnlichen Vorsichts- 
maßregeln keine andere Gefahr, als die, daß hie und 
da aus den obem Felstrümmerschichten sich lösende 
Steine durch die stellenweise enge Rinne herabdonnem, 
weßhalb wir uns möglichst an den Rand der Kehle 
halten, wo das vorspringende Gestein Schutz gewähren 
könnte. Von der untersten südöstlichen Felsenzunge 
des Rothhoms läuft zwischen dem Hohlicht- und Roth- 
horn- Gletscher ein wunderschöner, dachfirstartiger 
Schneekamm mäßig abwärts; seine Silberwände und 
seine glitzernde Schneide rufen mir liebe Erinne- 
rungen wach; ist es doch dieselbe charakteristische 



üehergang Über das Zindl-Bothhom. 157 

Formation, die ich bei verschiedenen Gipfeln, nament- 
lich bei dem Großen Weißhorn, in anffallender Schön- 
heit getroffen. Wohlgemnth überschreitet man das 
langgestreckte Fimdach, dessen Schneeschneide für 
den sicher auftretenden Fuß genügende Festigkeit 
bietet. ,,Es is^h Inter da obe^, würde zwar auch hier 
der Bemer Führer sagen, und mancher Neuling würde 
vor dem Gedanken zurückschrecken, daß er aufrecht 
über den Kamm gehen solle, was aber hier das einzig 
Richtige ist. £inige trügerische Gwächten, deren weit 
vorspringende Wölbungen kein Vertrauen einflößen, 
müssen einige Schritt tiefer umgangen werden. Von 
der obem Terrasse des Rothhomgletschers suchen 
wir an einer senkrechten Felswand auf den untern 
Oletscher zu gelangen, zu dem wir uns durch ein 
kleines Couloir niederlassen, aber energisch wird 
„Halt^ commandirt, denn direct unter uns öffnet der 
Bergschrund gähnend seinen klaffenden Mund. Als 
Rinder der Oberwelt gelüstet es uns nicht, uns in 
des Gletschers Schoß zu werfen, in die geheimniß- 
▼oUen, meergrün und blau schimmernden Säulengänge 
des Krystallpalast^s zu dringen. Wir klettern wie- 
der zurück die Runse hinan, in welcher eine vom 
Oletscher abrieselnde Spritzdouche Kopf und Hände 
erfrischt. Unterdessea ist der Engländer, den wir beim 
Gipfel gekreuzt hatten, uns nachgeeilt. Wie lange 
mag er wohl oben die weite Rundschau genossen 
haben? 

Er kennt den richtigen Durchpaß über die schmälste 
Oeffiiung des Schrundes und in wenigen Sprüngen hat 
<tr uns den Vorrang abgelaufen, was wir dem jungen 



168 A, V. Steiger. 

Streber von Herzen gönnen. Aus alter Erfabnmg 
wissen wir wobl, daß es bei dem Uebergang über 
einen Gipfel nicht leicht ist, die zum Abstieg pas> 
sendsten Stellen, welche von oben selten ganz ttber- 
sichtlich sind, überall zu treffen. Ueberhaupt hat es 
bei uns keine Eile. ,,Chi va piano, va sano et chi 
va sano, va lontano^, oder im Bemermunde: „numme 
nid g'sprängt.'' — Wir folgen den Spuren unseres Vor- 
gängers und springen von einer vielleicht zehn Fuß 
hohen Fluh hinab ttber den Bergschmnd in den weichen 
Schnee, nachdem das Seil gelöst worden, welches 
für heute seine schlitzenden Functionen erledigt hat. 
Nicht weit von der Einmündung des Triftjochpasses 
hat der junge Tourist an einem klaren Bächlein Halt 
gemacht; auch unsere Kehle ist von der langen Wan- 
derung ausgetrocknet, gerne folgen wir daher seinem 
Beispiel und erfrischen den lechzenden Gaumen an 
dem lange entbehrten sprudelnden Naß. — Der letzte 
Tropfen Thee wird mit dem liebenswürdigen englischen 
Berggenossen getheilt. und mit leeren Provianttaschen, 
aber fi'ohem Sinn setzt sich unsere Colonne nach vier 
Uhr wieder in Bewegung. Der Marsch ttber den zur 
Trift führenden langen Moränenkamm wird wohl noch 
keinem Gletscherwanderer Vergnttgen bereitet haben. 
Jeder Schritt auf dem aus Schutt und Steintrümmem 
wie ein Dach aufgebauten Wall erzeugt vor und hinter 
dir eine hohe Staubwolke, der du in raschem Tempo 
zu entrinnen suchst. Wie oft Einer von uns mit einem 
Theil der Schuttmasse hinabrutschte und aus dem 
grauen Staubwirbel als beinah unkenntliche, eines 
Menschen unwürdige, schimpfende, polternde Erschei- 



Uebergang über das Zincd-Bothhom. 159 

nung Yor den lächelnden Kameraden wieder auftauchte, 
davon schweigt des Sängers Höflichkeit. Noch sind 
wir weit oben im freundlichen Hochthälchen und schon 
schwindet das letzte feurige Gold der scheidenden 
Sonne, noch einmal küßt sie die zart erröthenden Fim- 
häupter, deren rosig durchsichtiger Schleier oben mit 
regenbogenfarbigem Band umsäumt wird. Wie mit 
einem Zauberschlage schwindet die wanne , duftige 
Färbung, und in bleiernes kaltes Grau hüllt sich das 
abendliche Revier, in welchem bald mit den massigen 
Bergesschatten die finstern Geister der Nacht ihren 
Einzug halten. Nun hört jede Poesie auf; die durch 
die außerordentlichen Anstrengungen hergenommenen 
Füße finden durch die Steine, Wurzeln und Löcher 
des abscheulichen Kuh- oder Ziegenpfades in der 
Finstemiß kaum ihren Weg, aber gleich wie wir in 
schwindelnder Höhe der Götter Gunst erfahren haben, 
geleitet uns unser Glücksstern durch die schwarze 
Triftbachschlucht nach Zermatt, wo wir um 8^/2 Uhr 
nach mehr als siebenzehnstündigem Marsche die mit 
Besorgniß unserer harrenden Clubgenossen begrüßen, 
welche schon längst wohlbehalten vom Triftjoch an- 
gekommen sind. Wer will es uns verargen, daß wir 
den im Hotel Mont-Cervin in ausgezeichneter Weise 
gebotenen materiellen Genüssen nun endlich nach langer 
Entsagung auch ein Stündchen widmen ? Der Thaten- 
durst ist für heute gestillt, nicht aber der durch 
Gletscherluft und Sonnenbrand angefachte Gaumen- 
durst, „sitis communis", hier richtiger „alpestris sive 
glacialis". 



160 Ä, V. 8teiger4 Üebergang über das Zindl-Bothhom, 

Noch in später Nachtstande sitzen im stille ge- 
wordenen Hause die trotz der Tagesmtihen noch 
muntern Bemertonristen, gemttthlich von ihren Berg- 
abentenem plaudernd, bei einander und hell erklingen 
die Gläser: ^Es lebe die Rothhomfee! Es lebe der 
Berggeist!" 



u 






Neue und alte Pfade in den Zermatter Bergen. 

Von 

Prof. Dr. K, Schuh in Leipzig (Section St. Gallen). 



Der vielbeklagte Sommer des Jahres 1882. bot in 
dem an alpiner Schönheit unerschöpflichen Zermatt 
während der zweiten Hälfte des Juli und der ersten 
des August eine Reihe prächtiger Tage. Von meinen 
Wanderungen in dieser Zeit will ich diejenigen er- 
zählen, auf denen ich neue Wege einschlagen konnte. 
Bei dem Uebergang vom Riffel nach Macugnaga und 
zurück sollen auch die älteren zwischen diesen Orten 
eingeschlagenen Wege besprochen werden, die zum 
Theil die Anfänge des touristischen Verkehrs bei 
Zermatt darstellen. 



I. Ober-Gabelhorn. 

In der Kette, die sich vom Weißhorn südlich er- 
streckt, erhebt sich das Ober-Gabelhom in direct 
östlicher Richtung von der Dent Blanche. Die Gipfel 
beider Berge sind in der Luftlinie kaum eine Stunde 

11 



162 K. Schuh. 

von einander entfernt. Der vom Gabelhom (4073") 
abfallende westliche Felsgrat erhebt sich rasch wieder 
in dem ganz nahe gelegenen Mont Durand oder Arben- 
hom (3744"*); nach Südosten erstrekt sich ein zackiger 
und schmaler Felsgrat auf eine größere Entfernung 
hin bis zum Ünter-Gabelhom (3398"); ganz nahe am 
Hauptgipfel ist eine nordöstlich gelegene , schön ge- 
formte Sehneekttppe (3910^), die ;engl]9che Erstdiger 
Wellenkuppe genannt haben. Unser Berg selbst bildet 
eine vierseitige Pyramide, die West- und Nordwand 
sind mit Schnee und Eis belastet, die Ost* und Süd- 
seite bilden steile und im Sommer meist apere Fels- 
wände. Vom Glacier Durand oder Zinalgletscher, femer 
dem Gabelhorn- und Arbengletscher umlagert, bietet 
der Berg von allen Seiten ein schönes Bild, das 
schönste wohl von Mountet aus, wo das Gabelhorn 
sogar mit einer Dent Blanche rivalisirt. Die genannten 
Nebengipfel bieten dem Ersteiger keine Schwierigkeit, 
— als eine anziehende Felskletterei kann namentlich 
das Unter-Gabelhorn zur Vorbereitung für größere 
Touren empfohlen werden — das Ober-Gabefliorn selbst 
dagegen erfreut sich eines sehr respectabeln Kufes.*) 
Es gewährt ein sprechendes Beispiel für die über- 
raschende Entwicklung des Bergsteigens in den letzten 



*) Noch in der 23. Auflage (1881) nennt Tschudi's Tourist 
die Partie eine der schwierigsten und gefahrvollsten, die es 
gibt. Die 24. Auflage (1882) sagt: „Schwierig und gefahr- 
voll." Die Literatur siehe bei Studer, üeber Eis und Schnee, 
II, S. 210, Conway, Zermatt Pocket-Book, pag. 110— lU. 
V. Lendenfeld in der Oesterreichischen Alpen-Zeitung, ID. 
Jahrg., Nr. 66. 



Neue und alte Pfade in den Zermatter Bergen, 168 

25 Jahren. Noch 1865 hält ein E. Whymper das 
Gabelhorn fQy beträchtlich schwieriger zu ersteigen 
als das Matterhom,*) jetzt ist es von verschiedenen 
Seiten anf sieben differirenden Routen erstiegen**) 
und Schreiber dieser Zeilen hat eine achte einge- 
schlagen. 

Am 21. August 1882 suchte ich mit Clemens Perren 
von Randa und Friedrich Imboden von St. Nicolaus 
als Führern den bekannten schönen Schlafplatz unter 
der Balme in der Trift auf. Ich hatte da schon im 
vorigen Jahre einmal ftlr's Rothhom und zwar vor- 
trefflich geschlafen und erfreute mich ebenso wie da- 
mals an dem herrlichen Schauspiel der Abendbeleuch- 
tnng an der gegenüberliegenden Kette Monte Rosa, 
Lyakamm, Zwillinge. Rasch Oberzog die Nacht mit 
ihren Fittigen das einsame Thal, hell leuchtete unser 
Feuer an den gewaltigen Felswänden der Balme empor 
und tosend sang uns der Triffcbaeh das Schlummer- 
lied. Es ist der Bau einer Hütte etwa eine Stunde 
weiter oben angeregt worden; die Nützlichkeit der- 
selben wäre nicht zu verkennen, aber es wäre schade, 
wenn der schöne Schlafplatz im Freien verlassen würde. 

Um '2 ühr 15 Min. brachen wir am folgenden 
Morgen auf, obgleich das anfänglich gute Wetter sich 
zusehends verschlechterte, üeber mehrere Arme des 
Triftbachs galt es beim Latemenschein hinüberzu- 
springen, um die häßliche Moräne des öabelhom- 
gletschers zu erreichen. Inzwischen fing es lustig an zu 



*) Alpine Journal, vol. U, pag. 168. 
**) Conway a. a. 0. 



164 K, Schulz. 

schneien. An der Gletscherzunge trafen wir auf sehr 
glatte Felsen^ die mit der Laterne zu überschreiten 
bedenklich war. So machten wir einen längeren Halt, 
um Tageslicht und besser Wetter abzuwarten. Ersteres 
kam, letzteres nicht. Trotzdem gingen wir weiter, 
wieder über abscheuliche Moräne, dann auf den Gabel- 
homgletscher. Dieser ließ sich wegen starker Zer- 
klüftung nur nah am linken Ufer und nur auf kurze 
Zeit begehen. Dann bogen wir rechts aus in die Felsen, 
immer dem FulJ der Wellenkuppe entlang. Nochmals 
wurde der Gletscher auf kurze Zeit betreten, an ge- 
waltigen Seracs vorübermarschirt, wieder hemmten 
uns große Schrunde und verwiesen uns auf die Felsen 
am linken Ufer. Durch steile Schneefelder und über 
eine unangenehme bröcklige Felspartie, wo kein Halt 
zu gewinnen war, gelangten wir endlich in das obere 
Fimgebiet des Gabelhomgletschers, nachdem bei einem 
nochmaligen längeren Halt die Wetterbeobachtung 
einige Hoffnung gewährt hatte. Es hörte auf, zu 
schneien, und ein sehr heftiger Wind trieb die Nebel- 
massen hin und her. Am Grat des Gabelhoms war 
deutlich ein wilder Kampf des Westes mit dem Nord- 
wind zu bemerken. Nach den zwei längeren Halten 
und langsamem Gehen, um das Wetter abzuwarten, 
war es 6 Uhr 15 Min. geworden. Wir durchschritten 
nun die obere Mulde des Gletschers in drei Viertel- 
stunden in directer Richtung nach der Ostwand des 
Berges und zwar der Stelle, die gerade unter der 
linken Gabel der Spitze liegt. Von der Firnmulde 
macht das Gabelhom einen besonders schönen und 
charakteristischen Eindruck, indem man die zwei- 



NefM tmd alte Pfade tn den Zermatter Bergen, 166 

zinkige Gabel, welche die Spitze bildet und von der der 
Berg seinen Namen erhalten hat,*) besonders dentlieb 
wahrnimmt. Die Unke Gabel ist die vordere und ein 
wenig niedrigere, die rechte bildet den eigentlichen 
Gipfel und liegt etwas zurück. Vom Bergschrund aus 
zieht sich auf der felsigen Ostwand des Berges ein 
^Dz wenig entwickelter, aber doch erkennbarer Grat, 
eine schwache Rippe in der Structur des Berges in 
ziemlich gerader Linie zum linken Gipfel hinauf; 
noch weniger entwickelt sind die hie und da hervor- 
tretenden Ansätze eines zur rechten Spitze hinauf- 
flihrenden Grates. Zwischen beiden und mithin zwischen 
den Zacken der Gabel liegt oben ein steiles Schnee- 
eonloir. Ein mächtiger Bergschrund öffnet seinen mit 
langen und dicken Eiszapfen gleich großen Zähnen 
besetzten Rachen. Wir stiegen in der Richtung nach 
dem zur linken Gabel hinauffuhrenden Grat auf dem 
Schnee empor, hackten uns an steiler Eiswand über 
den Bei^schrund, wo er seinen Rachen geschlossen 
hatte, hinweg und betraten 7 Uhr 20 Min. neben einer 
sich etwas höher in die Ostwand hinaufziehenden 
Sehneerunse die Felsen.. 

Der gewöhnliche Weg, den auch die ersten Er- 
steiger Moore und H. Walker (6. Juli 1865) einge- 

*) Stnder spricht von einer „ziemlich weit auseinander- 
gespannten Doppelzacke, von welcher die südliche oder 
höchste die andere um 163™ überragt." Danach wären 
Wellenkuppe und Gabelhom die Doppelzacke, für welche 
das Bild einer Gabel wenig passend wäre. Ganz treffend 
aber ist er für den gespaltenen Gipfel des Gabelhoms selbst; 
die beiden Zacken der Gabel sind höchstens 3—5 Minuten 
▼on einander entfernt. 



1«6 K, Sehmlz. 

sehlagen luiben^ f ifait rom Fkn des Gabelhorngieteehers 
oieit direct auf die Ostwaäd des Berges, sondern 
reehts an den Fuß der Felswand unter der Einsätt- 
Inng ewischen Oabelbcnn und Wellenkappe. Die Fels- 
wand krönt eine meist Stark entwickelte und nach 
Stdwest ttberkängende Gwächte. Diese muß durch- 
hauen werden,*) dann ist der nordöstliche Grat des 
Gabelhoi^s au verfolgen, wobei man sich, um mit der 
Gwächte nicht durchzubrechen, auf die Zincdseite 
halten muß, und schließlich wird üb^ böse Platten 
mit zum Theil vereistem und lockerem Gestein**) der 
Gipfel erreicht. Dieser Weg liiit der doppelteü 
Schwierigk^t der Gwächte und der Platten hat das 
Gabelhorn in einen etwas bösen Ruf gebracht Und 
das oben erwähnte Mhere Urtheil Tschudi's hervor- 
gerufen. 

Man hat das Gabelhorn dant Über den westlichen 
Grat von der Beite des Mont Durand her erstiegen 
(Hoare und Hultoü, 23. August 1874, f) wobei man 
von der Mountethtltte oder auch von Zermatt via 
Arbenjoch (zwischen Mont Durand und Gabelhorn) 
ausgehen kann, ff) Es ist ferner auf der sttdHchen 
Felswand vom Arbengletscher aus bewältigt wotden 



*) Vgl. die anschauliche, sehr lebendige Schildenmg 
V. Lendenfeld's, Welcher der Gwächte ursprünglich mit Dyna- 
mit zu Leibe gehen wollte. 

**) ConWay: „A shört but hard bit of rocks". 
t) Alpine Journal, vol. VII, pag. 153, 320. 
tt) Tschudi im Tourist nennt diesen Weg den besten; 
nach den Schilderungen im Alpine Journal sind die Schwierig- 
keiten nicht unerheblich. 



Neue und alte Pfade in den Zermatter Bergen, 167 

(Savage), da&n aaf dem nordwestlichen Grat von 
Moimiet aus (Lord F. Douglas), auf djem stldöstlichen 
Grat vom Gabelhorngldtseher aus (Harttey usd David- 
son) imd endlich über die Ostseite (Cobb *). 

Die. letzt^e 1878 g^naohte Route bertlhrt sich 
am nächsten mit der voj& mir eingeschlagenen, ist 
aber trotzdem durehgingig verschieden. Herr Cobb 
hat erst den gewöhnlichen Weg eingeschlagen, die 
Felswand also zwischen Gabelhomgipfel und Wellen- 
kappe betret^Ly hat sich dann aber statt rechts nach 
dem nordöstüoh^ Gkrat Mnk& gewandt und in ^ner 
sehiejfei^ Linie Mif kletternd das Schneeeouloir zwischen 
den beiden Zacken des Gipfels erreicht. Um einige 
unzugän^iche Felsfdn am Fuß des Couloirs zu um- 
gehen, wurde dasselbe am Rande betreten, dann 
baldigst die Felsen zur Rechten wieder erklettert und 
der Gif felgrat einige Meter unter dem wirkliehen 
Oipisl erreicht 

Aki wir die Ostwand des Berges geraide unter 
dem Vaakeo Gipfel betreten hatten, stiege wir die 
an» Gnei^Grafiit beetebende» und sehr festen und 
gaien Fetseo,. immer in säemlieh directer Linie der 
schwachen Erhebung des geschildertem Grates folgend, 
hma. In den Feleapullt^n lag hieir und da etwa» 
eben g^fall^sier Keuschnee, ohne sehr hinderlich zu 
sein. Die F^e«^ sind zum TheU etwas steil, aber 
Platten finden sieh fast gar nicht, überaU sind Grkfe 
uü die Obei^ädie des Graio^es ist so rauh, daß 
man den besten Balt ha^. Es ist auf diesem Weg 



^) Conway a. a. 0. 



168 K, Schulz. 

eine ganz prächtige und genußreiche und bei einiger 
Vorsicht gefahrlose Kletterei. Wir kamen tüchtig 
vorwärts und ich freute mich sehr über das mit dem 
die Oberhand gewinnenden Nordwind sich immer besser 
gestaltende Wetter. Noch eilten leichte Nebel in phan- 
tastischen Formen und hastig ihre Gestalt verändemd^ 
getrieben von einem starken Winde, am südöstlichen 
Grat des Berges hin und her, aber schon wurde eine 
stolze Spitze nach der andern in dieser wunderbaren 
Umgebung frei. Es war frisch, die 8onne wärmte una 
angenehm und auf unserer Ostseite des Berges spürten 
wir kaum den Wind. Während eines Frtthstückhaltes^ 

« 

schien plötzlich vom Gipfel des Berges eine breite^ 
große Lawine zu fallen; es war der nengefaliene, in 
dieser Höhe pulverige Schnee, den der Wind in dichten 
Wolken wegfegte. Schon hatten wir die Höhe der 
Wellenkuppe bald erreicht, als plötzlich auf ihrer 
schöngeformten Schneehaube drei Gestalten erschienen. 
Es war die Partie eines Engländers, der gleichfalls 
das Gabelhom hatte besteigen wollen, aber während 
des zweistündigen Schneegestöbers sein Ziel bis zur 
Wellenkuppe ermäßigt hatte. Wie freute ich mich,, 
daß ich fest geblieben war, schon war der ganze 
Himmel rein. Wir riefen zu ihnen hinüber, erhielten 
auch Antwort und kletterten in bester Stimmung 
weiter. Ohne daß wir irgendwo vom geraden Wege 
hätten abgehen müssen oder auch nur ernsthafte 
Schwierigkeiten getroffen hätten, erreichten wir die 
etwas niedrigere vordere Zacke der Gabel. Dicht vor 
uns erhob sich der eigentliche Gipfel, aber der Weg 
zu ihm hinüber sah nicht besonders einladend aus» 



Neue und alU Pfade in den Zertnatter Sergen. 169 

Erst hatten wir wieder etwas abwärts zu klettern, 
dann trafen wir auf einen schmalen Grat, auf dem 
eine hohe, dttnne Gwächte saß. Die rechte Flanke 
dieses Grates bildete das frtther erwähnte Schnee- 
conloir, die linke, sehr steil nach Sttden abfallende 
Felsen. Perren commandirte strenge Vorsicht. Als 
wir an die Gwächte kamen, die über Mannesgröße 
hoch, aber höchstens 1 V2 — 2 Fuß stark war, versetzte 
ihr Perren einige kräftige Schläge mit dem Pickel. 
Als sie dieselben aushielt, machte er Griffe fUr die 
Hände in dieselbe und wir schoben uns an ihr hin, 
dann wurde sie dünner und stürzte unter den Hieben 
Perren's zusammen. So gingen wir über den abge- 
räumten Grat weg und standen vor der letzten etwas 
glatten Felswand, die auf den Gipfelgrat fUhrte. Vor- 
sichtig wurde auch sie erklettert und einer nach dem 
andern schwang sich auf den eisüberzogenen Gipfel. 
Wie der Kopf in die Nähe des Grates kam, über- 
raschte uns ein rasender eisiger Sturmwind, der es 
nicht duldete, auf dem schmalen Grate aufrecht zu 
stehen. Auf allen Vieren krochen wir den von Nord 
nach Süd verlaufenden Grat eine Anzahl von Schritten 
entlang, die behandschuhten Hände und die Kleider 
klebten an den eisigen Felsen. 10 Uhr 15 Min. war 
die Spitze erreicht. Von dem am höchsten hervor- 
ragenden aperen Felshom suchte ich mit einem Stein 
ein Stück*) loszuschlagen, was nach schwerer Mühe 
auch gelang, galt es doch, einen Wunsch der verehrten 
Frau Seiler zu erfüllen , die für den S. A. C. Gipfel- 



Es ist Protogin-Gneiß mit dunkelgrüngrauem Glimmer. 



170 K. SchvAz. 

gesteine sammelte. Die Aussicht war ganz frei und 
wunderschön. Imponirend ist das große Gletscher- 
becken, ans dem der Zinalgletscher fließt, Matterhom 
und Dent Blanche streiten um den gewaltigsten Ein- 
druck, unvergeßlich prägt sich der schmale und 
schlanke, hochaufgerichtete Grat »des Zinal-Rothhoms 
ein, Monte Rosa und Mischabel thronen in ewiger 
Schönheit und Pracht, ganz zu schweigen von dem 
Grand Combin, der Montblanckette u. s. w. lieber- 
raschend lieblich und umfassen^ ist die Thalansicht 
Der Gipfel ist schmal und wenig ausgedehnt, etwa 40"^ 
lang und aus mehreren Erhebungen bestehend. Die 
Gwttchte, die den mittleren Gipfel sonst öfters erhöht, 
war ganz klein und schmal, so daß der nördliche 
Felsgipfel ziemlich ebenso hoch schien. Eismal ist 
die Gwächte schon mit einem unvorsichtigen Besteiger 
(Douglas) abgebrochen, ich zog es daher vor, sie nicht 
selbst zu betreten. Der wttthende Wind zwang uns, 
bald wieder über den Grat zurückzugehen und auf 
der Ostseite unter dem Gipfel Schutz zu suchen; nur 
ein oder zwei Schritte unter dem Grat war es still 
und behaglich. Andere Partien haben am gleichen 
Tage wegen dieses Windes am Rothhom und Weißhom 
zurückgehen müssen, auch wir würden vielleicht a«f 
dem gewöhnlichen Wege die Tour deßhalb nicht haben 
durchsetzen können. Ich habe dieses Jahr mehrfach 
die Beobachtung gemacht, daß am ersten Tage nach 
Aufklärung des Wetters ein sehr starker Nordwind 
weht, erst am zweiten und den folgenden Tagen des 
guten Wetters pflegt sich eine mildere Temperatur 
einzustellen. Der Plan, das Gabelhorn zu traversiren 



Nme und tüte Pfade in den Zermatter Bergen, 171 

und einen andern Abstieg zu wählen, war bei dem 
Wmde ttnd bei den vielfach vereisten Felsen auf der 
Nord- und Westseite nicht durchführbar, so gingen 
wir unseren Weg auch wieder zurück. Nach halb- 
sttindigem Aufenthalt am Gipfel passirten wir erst 
vorsichtig, so daß immer nur Einer sich bewegte, die 
Wand, dann den Grat mit der Gwächte, überstiegen 
den niederem Gipfel und verfolgten genau die Route 
unseres Aufstiegs ziemlich in der Mitte der Ostwand. 
An einzelnen steilen Stellen war noch größere Vor- 
sicht nöthig als beim Aufsteigen, doch ging es stetig 
vorwärts, ohne daß eine gegenseitige Unterstützung 
nöthig gewesen wäre. Während eines Haltes in den 
Felsen genoß ich noch in vollen Zügen die Aussicht 
auf den Monte Rosa-Stock und die Hochebene, die zum 
Strahlhorn hinüberführt, mit der Erhebung der Cima 
di Jazzi und den mehrfachen Einschnitten in den 
Kamm, von denen einer das alte Weißthor sein muß. 
Ich fertigte eine Zeichnung des ganzen Grates vom 
Jägerhom bis zum Strahlhom, um sie bei Nach- 
forschungen über das alte Weißthor zu verwenden. 
(Jegen 1 Uhr wurde der Bergschrund wieder über- 
schritten, dann der Gletscher traversirt, von dem aus 
ich mich immer wieder nach dem eben verlassenen 
schön geformten Gipfel umsah, und Zermatt um 5 Uhr 
30 Min. wieder erreicht. Da ich die anderen Wege 
auf das Gabelhorn nicht aus eigener Anschauung 
kenne, kann ich bestimmte Vergleiche nicht ziehen, 
aber nach den Schilderungen möchte ich den von mir 
eingeschlagenen Weg für den besten und gefahrlosesten 
halten. Die einzige kritische Stelle ist der Uebergang 



172 K. Schulz. 



vom niederen! Gipfel zum höheren ; sollte die Gwächte 
ihn je einmal unpassirbar machen, so dürfte sie rechts 
durch das Schneecouloir hin oder unter demselben weg 
zu umgehen sein. 



II. Tom Riffel nach Maongnaga, Bofelpass nnd 

neues Weissthor. 

Im vorigen Jahrgang dieses Jahrbuches*) habe 
ich mich bemtiht, die richtige üebergangsstelle des 
alten Weißthores gegenüber verschiedenen Angaben 
in der Literatur festzustellen. Der Autorität de Saus- 
sure's und der topographischen Karte Schlagintweit's 
folgend verlegte ich sie in den Einschnitt zwischen 
Jägerhom und Fillarkuppe oder genauer zwischen die 
kleine und große Fillarkuppe. Es galt, dieses Resultat 
noch durch einen praktischen Versuch zu prüfen und 
ich wollte zunächst den Schlagintweit*schen Weg wieder 
aufsuchen. Er ist auf dessen Karte mit einer rothen 
Linie bezeichnet und führt ganz deutlich schräg über 
den Ostabsturz der Fillarkuppe weg nach dem Jazzi- 
gletscher und der Rofelstafelalp. Als ich mit Alexander 
Burgener, der die Gegend um Macugnaga von seinen 
Touren auf der Gemsjagd her genau kennt, den Weg 
besprach, schüttelte er den Kopf und meinte, der 
Abfall von der Fillarkuppe sei sehr steil und er rathe 
mir dringend, wenn ich dort durchaus gehen wolle, 
den Weg aufwärts zu machen, recht früh von der 
Fillaralp aufzubrechen und so die Gefahr des Stein- 



*) Seite 243 u. f. 



Neue und alte Pfade in den Ze^'matter Bergen. 173 

falls, die für das Hinuntersteigen zu groß sei, zu 
minderD. Obwohl ich remonstrirte , Schlagintweit sei 
dort mit Instnuneuten und einem einzigen Führer hin- 
untergegangen, ftigte ich mich doch dem Rath und 
beschloß, den Weg nach Macugnaga womöglich über 
eine bisher nicht begangene Stelle des Weißgrates, 
d. h. des Grates zwischen Jägerhom und Monte Moro, 
zu nehmen. Dieser Grat läuft vom Jägerhorn bis in 
die Nähe der Gima di Jazzi direct nördlich, von da 
bis zum Schwarzberg- Weißthor nordöstlich, von hier 
bis zum Monte Moro direct östlich. lieber diesen öst- 
lichen Flügel führt neben dem altbekannten Monte 
Moro- Weg der Seewinenpaß ; ^) zwischen diesem und 
dem Sehwarzberg- Weißthor wollte ich mir einen Pfad 
Suchen. 

Am 5. August wanderte ich mit Perren und Bene-' 
dict Venetz aus Stalden den vielbetretenen Weg nach 
der Gima di Jazzi. Um 2 Uhr 15 Min., waren wir 
aufgebrochen und hatten nach einem längeren Halt 
am Stockknubel den kleinen, aber weithin sichtbaren 
schwarzen Felsgipfel des Schwarzberg- Weißthor um 
7 Uhr 45 Min. erreicht. Die Gima di Jazzi war rechts 
liegen geblieben, ebenso die sich an diese anschließende 
sog. Cima di Rofel, auf welche dann nach einer flachen 
Schneekuppe der genannte Felsgipfel gerade im Winkel 
des sieh brechenden Grates folgt. Dieser Fels**) (36 12») 
gewährt eine äußerst reizvolle und schöne Aussicht. 
Die Luft war bei sehr starkem Nordwestwind völlig klar 



*) Siehe Jahrbuch, XVII. Jahrg., 8. 231 ff. 
**) Conway: Schwarzenbergjoch. 



174 K. SchfUg. 

und rein und ließ uns weit in die italienische Ebene lib^ 
den Lago Maggiore hinaus sehen. Von den entfernteren 
Bergen waren Finsteraarhom, dann weit im Bttdosten 
Monte della Disgrazia und Piz Bemina besonders hell 
und deutlich. Erst 9 Uhr SO Min. vermochte ich mich 
von dem entzückenden Bilde loszureißen; wir betraten 
den direct nach Osten hinziehenden Grat. Er erhebt 
sich in einiger Entfernung zu zwei auf einander folgen- 
den Felsspitzen, von denen die erstere etwas höher 
ist. Die Dufourkarte hat die Höhenangabe 3483"*, 
aber keinen Namen, die vom S. A. C. veröffentlichte 
revidirte Ausgabe nennt die Spitzen: Fadhömer*). 
Die italienische Generalstabskarte hat f ttr die niedrigere 
den Namen Oima Stenigalchi, der mir längere Zeit 
ein Räthsel war, bis ich von der an ihrem Fuß lieg^i- 
den Steinegalkalp (Steinkalk) hörte. Danach haben die 
italienischen Ingenieure ohne jeden Anhalt am Ge- 
brauch der Anwohner jenen wunderlichen Namen ge- 
macht. Aber auch der Name Fadhömer ist nach der 
bestimmten Angabe Franz Lochmatters in Maougnaga 
unrichtig. Faderhom heißt, wie die italienische General- 
stabskarte richtig verzeichnet, ein spitzer, dicht über 
Macugnaga gelegener Vorgipfel ein wenig östlich vom 
Seewinenpaß. Der gebräuchliche Name flir die beiden 
obengenannten Spitzen ist vielmehr : Rofelhömer. Der 
Name Cima di Rofel kommt der damit bezeich- 
neten kleinen Spitze südlich vom Schwaraberg-Weiö- 
thor nicht zu, sie ist unbenannt oder wird w^en des 

*) Engelhardt (Naturschilderungen, Sittenzüge 1840^ 
S. 300 und XXV) erwähnt den Namen wohl zuerst nach 
den Aussagen seiner Führer. 



Neiie tmd alte Pfade in den Zermatter Bergen, 175 

an ihr hinführenden Weges mit unter dem Namen 
Nea-Weißliior begriffen. Also anf das erste der Rofel- 
hömer marschirten wir zu, eine kurze Strecke lang 
auf einem schmalen Schneegrat, dann auf bequem 
zugänglichem Schnee oder abwechselnd Fels. Wir 
Ingten an den steilen Wänden rechts hinab, um einen 
Weg auf den unten gelegenen Gletscher zu finden. 
An emigen Punkten schien es zu steil, dann, als wir 
etwa ein Drittel des ^eges zwischen Schwarzberg- 
Weißthor und erstem Rofelhom zurückgelegt hatten — 
wir mochten kaum 15 Minuten gegangen sein — schien 
sich rechts in den Felsen ein Weg zu bieten, obwohl 
wir die unteren Partien wegen der Steilheit der Ab- 
hänge nicht übersehen konnten. Anfangs ging es 
leicht, dann kamen einige Platten, bei denen Vorsicht 
angewandt werden mußte, und einige enge Couloirs, 
die Mühe kosteten und uns gegenüber etwaigen Stein- 
feil in eine exponirte Lage brachten. Auf dem Glet 
scher liegen ziemlich viel gefallene Steine, bei dem 
ks^n und guten Wetter jedoch ereignete sich während 
imseres Hinabklettems nur ein einziger Steinfall einige 
Schritte von uns entfernt. In einem besonders engen 
Couloir, das sich nicht umgehen ließ und in dem 
man sich schometeinfegermäßig anstemmen mußte, 
lief zu Allem noch sprudelndes Wasser herab, dessen 
Bächlein uns lustig über den Rücken floß. Der Berg- 
schmnd ließ sich ohne Schwierigkeit überspringen 
und um 10 Uhr 45 Min. war der Gletscher erreicht. 
Er trägt auf den Karten keinen Namen, wird aber 
nach der in Macugnaga empfangenen Information 
Rofelgletscher genannt. Der Schnee war weich ge- 



176 K. Schuh. 

worden und die großen Spalten des Gletschers mußten 
im Zickzack umgangen werden. Zur Linken bot sich 
der Weg nach der Rofelalp, zur Rechten der Pfad 
vom neuen Weißthor. In der letzteren Richtung über- 
schritten wir den Gletscher und erreichten 11 Uhr 
30 Min. die Felsen am Gletscherbach ^unter dem 
Kamin^, wo wir eine Stunde rasteten. Auf dem viel 
begangenen Wege, an dessen Seite trotzdem noch 
Murmelthiere hausen, kamen wir 2 Uhr 30 Min. zur- 
Rofelstafelalp, 4 Uhr 30 Min. nach Macugnaga. Mit 
dem hellsten Entzücken ging ich wieder den blumen- 
geschmückten, von Schmetterlingen und Insecten um- 
flatterten und umsununten Weg nach dem einzig schönen 
Macugnaga. 

Der Paß, den wir gemacht haben, ist kein Gon- 
current für das neue Weißthor und empfiehlt sich 
nicht für Ungeübte. Will man ihm einen Namen geben, 
so ist wohl der geeignetste: „Rofelpaß^. Bisher ist 
dieser Name auch dem neuen Weißthor beigelegt 
worden (Tschudi Tourist Nr. 75, 5); ist der Name 
Cima di Rofel jedoch, wie oben angeführt, ein will- 
kürlicher und unberechtigter, so paßt der Name auch 
nicht mehr für das neue Weißthor, welches ohnehin 
eines doppelten Namens nicht bedarf.. 

Est ist jetzt eine eigene Sache mit den neuen 
Wegen in den Alpen; Melchior Anderegg hat mir 
erzählt, daß er mehrere der kürzlich gemachten an- 
geblich neuen Wege bereits vor Jahren gegangen sei. 
Statt neu wäre daher öfters richtiger zu sagen : nicht 
durch darüber gemachte Mittheilungen bekannt. Aber 
auch die Controle der Mittheilungen über gemachte 



Neue und alte Pfade in den Zermatter Bergen. 177 

Bergtouren wird mit dem rapiden Anwachsen einer 
internationalen alpinen Literatur von Jahr zu Jahr, 
schwerer. Auch bezüglich des von mir geschilderten 
üebergangs könnte man zweifeln^ ob er nicht bereits 
vor langen Jahren öfters begangen worden ist. Sprechen 
doch die älteren Schilderungen des sog. neuen Weiß- 
thorpasses keineswegs von der jetzigen Route, sondern 
von einer, die augenscheinlich auf dem östlichen Theil 
des Grates zwischen Schwarzberg- Weißthor und Monte 
Moro lag. Da die Uebergänge über den Weißgrat 
eine interessante Partie in der Geschichte des Berg- 
steigens ausmachen, stelle ich die älteren Schilderungen 
des neuen Weißthorpasses zusammen. 

Die älteste Notiz von touristischer Seite ist die 
eines Mr. Malkin über einen Besuch Zermatts im Jahr 
1843 *). Bereits bei einer Anwesenheit daselbst im Jahr 
1840 hatte der Führer Damatter ihm von einem langen 
nnd schwierigen Passe nach Macugnaga gesprochen, 
den sowohl er als Brantschen, und zwar der letztere 
mit einem Reisenden, überschritten hätten. Dies be- 
rührt sich mit den Erzählungen von Forbes und Ball 
über das alte Weißthor**) und den .Mittheilungen, die 
Damatter über dieses machte. Es scheint mir wenig 
wahrscheinlich, daß Damatter schon damals beide Rou- 
ten aus einander gehalten hätte. 1843 ging Mr. Malkin 
ans Interesse an dem Problem des Passes nach Ma- 
cngnaga mit Damatter und V. Tairraz auf der rechten 
Seite des Findelengletschers bis zur Paßhöhe. „We 



*) Alpine Journal, vol. X, pag. 44. 
**) Dieses Jahrbuch, XVII. Jahrg., S. 247. 

12 



178 K. Schule. 

reached/ sagt Mr. Malkin, „the ridge dividing the Fin- 
delen from — something? — close to a black point of 
no particalar importance, *) which must have been the 
butt-end of the Strahlhorn. Here comes a puzzle 
about Damatter which I never have solved. He pointed 
the way to Macugnaga as round the comer of that 
rock. I had not time to go down ; if I had, I shoold 
have landed, not at Macugnaga^ but at the Mattmark 
See. That became quite piain to me in crossing the 
true Weissthor to Saas in 1864. '* Ein weiterer eng- 
lischer Bericht ist von 1849. Mr. Marshall Hall machte 
die Route von Zermatt nach Macugnaga mit Chr. Blauer 
und einem Zermatter Führer.**) Er erzählt : „ We took 

the route by the Findelen Glacier we foUowed 

the ridge which bounds the valley of Macugnaga on 
the north for some distance, with the Schwartzenberg 
Glacier beneath on our left, and on our right what see- 
med tremendous precipices; on this side a sea of clouds, 
with frequent flashes of lightning^ lay perhaps a mile 
below, the sky above us being blue. We began our 
unroped descent with a glissade down a short bit of 
hard ice, which I by no means relished^ being afraid 
of shooting over into space when I got across. Then 
we took to a ridge of decayed rock, at a particularly 
steep angle, which is not used now that the pass is 
better known, We . . . reached Macugnaga fairly wet 
through. For some years afterwards I had no notion 
that 1 had made the New Weiss Thor, but imagined 

*) Es ist die Felsspitze des Schwarzberg-Weißthors ge- 
meint. 

**) Alpine Journal, vol. IX, pag. 174. 






Nette und alte Pfade in den Zer matter Bergen, 179 

mygelf to have crossed the disused passage, the lo- 
cality of which no one could distinctly point out to 
me." Danach ist also der direct nach Osten ver- 
laufende Grat vom Schwarzherg -Weißthor aus be- 
treten worden, wie weit nach Osten hin läßt sich aus 
der Erzählung nicht deutlich entnehmen. Sie reicht aber 
aus, um Mr. Malkin's Vermuthung, Damatter würde 
ihn vom Schwarzberg - Weißthor aus nach Saas geflihrt 
haben, zu widerlegen. Nach Prof. M. Ulrich hätten 
die beiden Zermatter Führer St. Biener und Matth. zum 
Taugwald 1848 den neuen Weißthorpaß aufgefunden.*) 
G. Studer meint jedoch, er wäre den Zermattern schon 
früher bekannt gewesen; schon 1840 war ihm erzählt 
worden, daß der Wallfahrtsort Varallo auf diesem 
Wege von einer Gesellschaft von Männern und Frauen 
erreicht worden sei.**) 1852 haben G. Studer und 
Ulrich den Paß zum Uebergang nach Saas benutzt, 
während gleichzeitig zwei Berliner Herren mit Matth. 
zum Taugwald nach Macugnaga hinunter gingen.f ) 
Vom Schwarzberg- Weißthor aus wurde der östliche 
Grat gemeinschaftlich eine Strecke weit bis in die 
Nähe der Faderhömer (richtiger: Rofelhömer) ver- 
folgt, dann gingen Studer und Ulrich links den Schwarz- 
berggletscher hinab nach dem Gebirgsstock „zun See- 
winen'' zu. Die Berliner blieben noch auf dem Grat, 



*) Berg- und Gletscherfahrten von G. Studer, M. Ulricb 
n. 8. w. II. Sammlung 1863, S. 146. 

**) üeber Eis und Schnee, n. Abthlg., S. 197. VergL 
die Tradition über das alte Weißthor in diesem Jahrbuch, 
XVn. Jahrg., S. 246 und 247. 

t) Berg- und Gletscherfahrten a. a. 0., S. 146 £f. 



180 JL Schulg. 

ohne daß gesagt wäre, wo sie dann rechts hinunter 
nach Macagnaga gestiegen sind. Nach der Aeußerong 
von Franz Lochmatter, der Weißthorpaß habe bis in 
die 50ger Jahre zwischen den Bofelbömem hindurch 
geführt, möchte ich annehmen, daß auch von Taug- 
wald der Abstieg erst hinter dem ersten der Rofel- 
hörner gemacht worden ist, wo die Felswand niedriger 
und nicht so steil ist, und über den schmalen linken 
Arm des Rofelgletschers die nach den Alpweiden 
führenden Abhänge leicht zu erreichen sind.*) Es ist 
wünschenswerth, auch für diesen Paß einen Namen 
zu haben; da es nicht ohne historisches Interesse ist^ 
dabei den Namen Weißthor festzuhalten, dürfte die 
Bezeichnung „Oestliches Weißtiiior^ passend gebraucht 
werden. 

Danach ist das jetzt so häufig begangene neue 
Weißthor, welches bekanntlich über die westliche fel- 
sige Schulter der sog. Gima di Rofel führt, eigentlich 
bereits ein „neuestes" Weißthor. Studer erwähnt in 
seinem so sorgfältigen Buche nur die alte Route, 
nicht die jetzt allgemein eingeschlagene.**) Ball be- 
schreibt in seinem Alpine Guide beide Routen, be- 
zeichnet aber, wenn ich ihn recht verstehe, f) gerade 



*) Auch auf der Schlagintweit'schen Karte des Monte 
Rosa findet sich ein Uebergang mit rother Linie verzeicimet, 
der von Saas ausgehend die Steinegalkalp berührt und den 
Weißgrat ein wenig westlich von dieser schneidet. 
**) Ueber Eis und Schnee. TL, Abth., 8. 196. 

t) Guide to the Western Alps. London. New edition, 1877, 
pag. 338. Es ist sehr zu beklagen, daß das vortreffliche 
Buch Balls immer wieder, wie es scheint, von stereotypirten 
Platten abgezogen wird, ohne eine Umarbeitung nach dem 



Neue und alte Pfade m den Zertnatter Bergen. 181 

die ältere, gegenwärtig yerlassene noch als ^asaally 
effected^. Die erste tooristisclie Erwähnnng der jetzt 
seit mehr als 20 Jahren gebräuchlichen Route finde 
ieh in den Peaks, Passes and Glaciers vom Jahre 
1859.*) Eine noch frühere Notiz überliefert uns Engel- 
hardt. Dessen Führer Jos. Brantschen aus Zermatt hatte 
(1835) erzählt, er habe einen gefährlichen Paß nach 
Macugnaga mit einem Dutzend seiner Landsleute behufs 
einer Wallfahrt nach Varallo überschritten.**) Engel- 
bardt bezog diese Erzählung anfänglich auf den Weiß- 
grat de Saussure's oder von Welden's Weißthor. 1849 
jedoch besuchte Engelhardt mit demselben Brantschen 
den Findelengletscher nnd stieg eine Felswand nord- 
östlich vom Stellisee (die sog. Rimpfischwänge) hinanf. 
Von hier zeigte ihm Brantschen den bei üeberschreitung 
jenes Passes von ihm eingeschlagenen Weg. Engel- 
hardt sagt):f) „Weiter ragt, durch eine Schlucht (von 
der Cima di Jazzi) geschieden, ein entfernterer Höcker 



neuen Stand der Alpenknnde zu erfahren. Die obige „new 
edition** ist ein Abdruck der HI. edition von 1870. 

*) I. series, lY. edition, pag. 160. Herr BaU erzählt 
hier, daß er 1856 mit Lochmatter das neue Weißthor auf 
dem damals gewöhnlichen Wege (östliches Weißthor) über- 
schritten habe, ebenso 1850 Herr E. Docker. Dem fUgt er 
in der Note hinzu: „It does not seem to be generally known 
that there ist another shorter, b.ut very steep passage, by 
which the descent to Macugnaga may be effected without 
Crossing the ridge or ar^te, which forms the watershed between 
the Valleys of Saas and Anzasca. It joins the ordinary conrse 
about 1000 feet below the summit.** 

**) NaturschUdg., Sittenzüge, etc. 1840, S. 195, 263, XX. 

t) Monte Rosa- und Matterhom-Gebirg. 1852, S. 114. 



182 K, Schtüz, 

gegen Osten auf, der offenbar zu dem, hier nieht sicht- 
baren, aber im Saasthal sich darstellenden, dort Roth- 
hörn genannten Gipfel desselben Ost- Westgrates hin- 
zieht.*) Heute erklärte mir Joseph, letztere Schlucht 
sei eben diejenige, durch die er einst den Uebergang 
nach dem Anzathal bewerkstelligt habe. Demnach 
kam er dahin zwischen jenem Rothhom und der Cima 
di Jazzi durch. ^ 

Diese Mittheilung ist ebenso wichtig, wie die Er- 
zählung des Mr. Malkin über den von Damatter ein- 
geschlagenen Weg nach Macugnaga, weil damit eine 
Reihe von Zeugnissen hinfällig wird, die man für das 
alte Weißthor im Sinne de Saussure's und von Welden's 
und für dessen Begangensein verwendet hat. Damatter 
und Brantschen sind die beiden einzigen älteren Zeugen^ 
die aus eigener Anschauung von dem Uebergang von 
Zermatt nach Macugnaga sprechen. Damatter hat über- 
einstimmende Mittheilungen an Malkin, Forbes und 
Ball gemacht, wonach er den gefährlichen Paß einmal 
überschritten hat. Aus dem mit Mr. Malkin einge- 
schlagenen Weg geht klar hervor, daß dieser Ueber- 
gang über den östlichen Theil des Weißgrates führte. 

J. Brantschen hat selbst erzählt, daß er mit einer 
größeren Anzahl seiner Landsleute den Paß nach 
Macugnaga begangen habe.**) Dazu kommt noch 



*) Mit dem Höcker ist die sog. Cima di Rofel gemeint 
mit dem Rothhorn das erste der Rofelhörner. 

**) Interessant ist auch, was Desor über eine Unter- 
redung mit Brantschen berichtet (Biblioth^que universelle de 
Gen6ve. Nouvelle sferie (1840). F. 27, pag. 149). Desor be- 
findet sich mit Agassiz, B. Stnder u. s. w. auf dem Gorner- 



Neue wnd alte Pfade in den Zermatter Bergen, 183 

Damatter's Mittheilung, Brantschen habe den Paß 
anch mit einem Reisenden überschritten. Darüber, wo 
Brantschen gegangen ist, belehrt uns das Zeugniss 
Engelhardts. Eins könnte sich noch fragen: Hat 
J. Brantschen nicht etwa den Weg über das östliche 
Weißthor gemeint? Dies würde in den historischen 
Zusammenhang am Besten passen. Indeß sagt Engel - 
hardt völlig bestimmt: durch die Schlucht zwischen 
€ima di Jazzi und dem Höcker. Es handelt sich also 
rnn vereinzelte Uebergänge, die bereits vor 1835 ge- 
schahen, über das neue. Weißthor an der sog. Cima 
di Rofel. Erst seit Ende der 50ger Jahre wird dieser 
als der gewöhnliche Paß von Zermatt nach Macugnaga 
benutzt, während 1840 — 1856 regelmäßig das östliche 
Weißthor überschritten wurde. 



grat und erzählt: „A vos pieds est le glacier de Findelen. 
A Totre ganche, an nord, est la vall^e de Zermatt. A votre 
droite, au sud-est. est la Porte blanche, qui se präsente sons 
un aspect magnifiqne. C'est an vaste glacier tr^s-pen inclinö, 
dont la sorface 6tincelle aux rayons du soleil. — Joseph, 
n'est-ce pas par-14 qu^on va ä Macugnaga? — Ooi Messieurs. 
— Nous pourrons done nous en retourner par ce glacier? — 
CTest impossible, Messieurs. Nous antres nV passons qne 
lorgqne nous allons en p^lerinage ä Macugnaga ; mais vous, 
Messieurs, tous ne faites pas de pelerinage. — Le glacier 
serait-il par hasard moins dangereuz lorsqu'on le passe pour 
aller en p6Ierinage? lui demandai-je. — C'est certain, nie 
r6pondit-il, avec un air de profonde conviction ; je ne voudrais 
Jamals en tenter le passage dans un autre but." 



184 K. Schulz. 

III. Yon MacufniAira fiber die Fillarknppe nach dem 

BilTel« Altes Weissthor. 

Wir gingen in Macugnaga in das prächtig gelegene 
und von Franz Lochmatter seit langen Jahren gut 
geführte Hotel Monte Rosa. Den schönen Abend ge- 
noß ich noch im Freien sitzend bei vortrefflichem Asti 
und im eifrigen Gespräch mit Lochmatter über das 
alte Weißthor und meine Pläne. Der 6. August war 
ein Sonntag, den ich meinen Führern auf ihren ange- 
legentlichen Wunsch als Buhetag zugestand , damit 
sie die Messe hören könnten.* Lochmatter wußte über 
die Lage des alten Weißthorpasses eine bestimmte 
Angabe nicht zu machen ; nach seiner Aussage besteht 
eine sichere Tradition darüber in Macugnaga nicht 
mehr. Er war geneigt, als den alten Paß eine Passage 
anzusehen, die über die südlichen, n^ch dem Jazzi- 
gletscher abstürzenden Abhänge der Cima di Jazzi 
führt. ^) Dort hatte er einst einen alten Stock mit 
vielen eingeschnittenen Namen gefunden. Als ich Loch* 
matter den Schlagintweifschen Weg auf dessen Karte 
zeigte und ihm meine Absicht mittheilte, diesen Weg 
wieder aufzusuchen, rieth er mir ab und behauptete, 
die Angaben Schlagintweit's könnten nicht richtig sein. 
Er sei einst auf der Gemsjagd zwischen der kleinen 
und großen Fillarkuppe, wo die rothe Linie des Schlag- 
int weit*schen Weges eingezeichnet ist, heruntergestiegen, 



*) Es würde dies etwa der von Gül^feldt eingreschlagene 
Weg sein. Vergl. Jahrbuch, XVII. Jahrg*, S. 264. Die sfld- 
Uchen Wände der Cima sind steil, aber schon mehrfach be- 
gangen worden. Vergl. Conway, pag. 44. 



Neue und alte Pfade in den Zermatter Bergen, 185 



aber nur eine kleine Strecke des Weges bis zu 
einem von unten deutlich sichtbaren Schneefleck 
machen können, dann seien die Wände abgeschnitten 
gewesen und er habe umkehren müssen. Mir war der 
Eindruck, den diese Angaben auf meine Führer machten, 
unangenehm, ich hielt aber an meinem Plane fest. 
Wir verabredeten, auf der Fillaralp zu übernachten 
und früh aufzubrechen. 

Mittags 2 Uhr ging ich mit dem bei der Marinelli- 
Katastrophe am Monte Rosa (8. August 1881) allein 
am Leben gebliebenen Alessandro Corsi von Macugnaga 
nach dem Macugnagagletscher, um nut dem Femrohr 
den beabsichtigten Weg zu recognosciren. Wir gingen 
nach Belv6d6re, einer alten, hohen und mit mächtigen 
Lärchen bewachsenen Moräne. Auf dem Wege freute 
ich niich an dem schönen Anblick von Macugnaga, 
welches man in seinen oberen Weilern und Ortschaften 
übersieht. Corsi wußte mir alle ihre Namen zu nennen. 
Am weitesten oben liegen auf dem rechten Ufer der 
Anza drei Hütten mit dem Namen: „In der Lohen- 
ziegen". Auf dem Jinken Ufer liegen zu oberst zwei 
Weiler: „Zer Obertftnnen" und „Zer üntertannen'* ; 
der letztere hat eine Kapelle mit einem Thurme. Der 
itaüenische Name fHr beide Weiler ist Pecetto. Dann 
folgt eine Mühle: „Zer Walken'*, femer eine Häuser- 
gmppe nahe an der Anza: „Auf der Rive'*. Links 
davon nach dem Bergabhang zu liegt die alte Kirche 
mit der großen Linde; der Name dieser Stelle ist: 
„Im Dorf. Das hier befindliche Grab von Ferd. 
Imseng ist durch die Fürsorge englischer Bergsteiger 
mit einem einfachen Gedenkstein, auf dem eine passende 



186 K. Schulz, 

Aufschrift; steht, versehen worden. Weiter nnten, nahe 
an der Anza, steht die neue Kirche: ;,Zur neuen 
Kirche" ; etwas links folgt „In dem Strich'^ mit dem 
Hotel Monte Moro, noch weiter links und etwas zurück 
liegt eine Häusergruppe: „In den Matten" ; den Schluß 
bildete von unserem Aussichtspunkt „In den Stapfen" 
mit dem Hotel Monte Rosa. Wir gingen dann auf der 
Moräne weiter nach der Alp Pedriolo, wobei ich ndch 
von einem sehr starken Abthauen und Zurückgehen 
der Gletscher am Monte Rosa und am Weißgrat und 
zwar seit dem letzten Jahre überzeugen konnte. Als 
ich 1881 über das alte Weißthor ging, war die Fels- 
partie im Jazzigletscher — sie wird „Castel franco" 
genannt — ganz vom Gletscher umgeben, jetzt war 
die untere Zunge beinahe bis an die genannte Felsen- 
insel abgethaut. Die Eiswände auf dem Weißgrat 
waren niedriger, nur der Macugnagagletscher war 
nach Corsi's Aussage seit zwei Jahren in starkem 
Vorrücken begriffen, besonders sein rechter oder süd- 
licher Arm, der sog. Pedriologletscher. Bei Pedriolo 
stiegen wir auf den mit prächtigen Alpenrosen be- 
wachsenen Moränenrticken hinauf und Corsi zeigte 
mir mit dem Femrohr genau die Stelle des vorjährigen 
Unglücks. Sie ist links (südlich) vom Jägirücken auf 
der aperen Felspartie, zwischen welcher und dem 
Jägirücken ein schmales Eiscouloir herunterzieht. Die 
Felspartie läuft spitz zu upd endet im Fimmantel, 
zur linken von hohen Seracs begrenzt. Nahe am 
oberen Ende des spitz dreieckig zulaufenden Fels- 
grates ist die Unglücksstelle. Die Lawine kam nicht 
von dem Eisüberhang dicht über dem Felsgrat, son- 



Neue und alte Pfade in den Zermatter Sergen, 187 

dern von hoch oben, nach dem Gipfel des Nordends 
zn, herab. Man kann sich nicht genug wnndem, daß 
ein Mann, der den Monte Rosa so genau kannte wie 
Ferd. Imseng, diesen Weg eingeschlagen hat. Er 
bildet zwar die geradeste Linie nach den Felsen der 
Dnfourspitze , aber die Gefahr ist gerade hier am 
Roßten und am augenscheinlichsten. Sowohl der Weg 
4er Pendlebury'schen Partie, wobei Imseng selbst 
itibrte, als der von Lendenfeld eingeschlagene ging 
weiter links oder südlich in die Felsen hinein. Corsi 
war übrigens durch den Vorfall nicht abgeschreckt, 
sondern wünschte sehr, die Partie noch einmal machen 
und den Berg mitbesteigen zu können ; „man muß es 
BOT gescheiter anfangen, als der Imseng im vorigen 
Jahre*^, meinte er. Die Untersuchung der Felswände 
an der Fillarkuppe mit dem Femrohr ergab kein 
Bicheres Resultat hinsichtlich ihrer Gangbarkeit, die 
Felsen schienen glatt, am schwierigsten der Ausgang 
nach oben, wo freilich Lochmattbr, wie er sagte, ge- 
gangen war. Der Abend sank herein und wir gingen 
über den Gletscher nach der Fillaralp, wo ich meine 
Führer traf. In der ansehnlichsten Hütte wohnte ein 
italieniiächer Senn mit seinen zwei Töchtern, so an- 
muthig und hübsch, wie sie sonst nur die alpine Poesie 
kennt. Er war bereit, uns aufzunehmen, aber leider 
war sein Polentamehl zu Ende gegangen. Ich wollte 
die italienische Nationalspeise gerne versuchen, weß- 
halb wir uns zu einer anderen Hütte wandten, in der 
zwei Frauen und ein Knabe hausten. Die Frauen 
waren alt und häßlich, hatten aber Polenta und eine 
von ihnen sprach deutsch. So richteten wir uns am 



188 K. SchAz. 

Feuer, welches unter dem großen Milchkessel loderte, 
häuslich ein, Corsi bereitete Polenta, die mir mit 
Milch ganz gut mundete, und ich freute midi in unserer 
Situation an dem Reiz des Gegensatzes zu unserem 
Culturleben. Wir kletterten dann auf den Heuboden^ 
der unser aller Schlafsaal war, wo ich es natürlich 
bedauerte, kein Insektenpulver mitgenommen zu haben. 
Am 7. August brachen wir bei hellem, schönem 
Wetter früh 3 Uhr 50 Min. auf, gingen an den Gras- 
hängen auf der rechten (nördlichen) Seite des vom 
Jazzigletseher ausgefüllten Thaies empor, betraten die 
untersten Felsabhänge der Oima di Jazzi und erreichten 
nach zwei kleinen Halten den Gletscher in der Höhe 
des Castel franco um 6 Uhr. Der Gletscher wurde 
nach links traversirt und der von der Fillarkuppe 
herabziehende Felsabhang um 7 Uhr betreten. Staunend 
bemerkte ich die großen Veränderungen, die am Jazzi- 
gletseher seit meiner voijährigen Wanderung über das 
alte Weißthor vorgegangen waren. Die Felseninsel 
des Castel franco trat viel mehr aus dem Eise hervor 
und die untersten Felsen des Jazzikopfes hatten auf 
mehrere Meter die frühere Eisdecke verloren. Die 
helle Farbe der unteren Felsen verrieth deutlich die 
Veränderung. Die hohe Eiswand, die sich über dem 
Couloir auf der linken Seite des Jazzikopfes erhebt, 
war etwa um ein Drittel eingesunken, und statt senk- 
recht zu sein, wie im vorigen Jahre, war sie schräg 
abgeböscht, so daß das Couloir jetzt ohne Gefahr 
zum Aufstieg hätte benutzt werden können. Von Stein- 
fall war diesmal wenig zu spüren, nur ein einziger 
Stein kam während unseres Aufenthalts langsam in 



Netie und alte Pfade in den Zermatter Bergen. 189 

der viel flacheren Rinne hemnter, die wir anstandslos 
durchschritten hatten. Kein Wasserfall rauschte, wie 
sonst so viele, von den Wänden der Gima. Von dem 
Gipfel der großen Fillarkuppe zieht sich ein hoher 
Felsgrat direct nach Osten hinunter bis in die Nähe 
der Fillaralp, er trennt den Jazzigletscher vom Fillar- 
gletscher. lieber diesen Felsgrat schräg hinweg führt 
die rothe Linie des Schlagintweit'schen Weges auf 
dessen Karte. Am nördlichen Seitenabhang dieses 
Felsgrates stehend mußten wir nun seine Höhe zu 
überschreiten suchen, um dann am südöstlichen Ab- 
sturz der großen Fillarkuppe schräg aufsteigend den 
Einschnitt zwischen dieser und der kleinen Fillarkuppe 
zu erreichen, den ich für die eigentliche Uebergangs- 
stelle des alten Weißthor halten mußte. An der nörd- 
lichen Abdachung der Fillarkuppe, zwischen dieser 
ond dem Filiargrat, ist ein schmaler Einschnitt, aus 
dem sich ein Gletscherarm herunterzieht. Beim Aus- 
tritt aus dem Einschnitt breitet er sich aus und zieht 
sieh in nordöstlicher Richtung bis an den Jazzigletscher 
herunter. An der rechten Seite dieses Gletscherarms 
stiegen wir nach einem halbstündigen Frühstückshalt 
empor. Wir waren am Gletscher gerade an die Stelle 
gekommen, wo oberhalb der schmale Einschnitt aus- 
mündet, von dem aus sich eine tiefe Rinne durch den 
Oletscher zieht. Wie ich an ihr hinaufsehe, springt 
plötzlich ein mächtiger Stein in ihr mehrmals empor, 
fast lautlos und darum so überraschend in ihr dahin- 
sausend. Wir sind etwa noch zehn Schritt von der 
Mündung der Rinne in die Felsen entfernt und machen 
Halt, um den Stein vorbei zu lassen — da plötzlich 



190 K. Schulz, 

springt er aus der Rinne heraas gerade auf uns zu — 
wir stehen gespannt, um im richtigen Moment auszu- 
weichen — da kehrt er glücklich kaum 15 Schritte 
mehr von uns entfernt in die Rinne zurück und saust 
gefahrlos über die Felsen hinweg. Wir lassen den 
Gletscher im Rücken und steigen über steilere Fels- 
partien zur Höhe des Rückens empor. 9 Uhr 30 Min. 
ist diese erreicht. Nach Süden zu und gegen die Ost- 
wand der Fillarkuppe fällt der Grat sehr steil ab; 
er ist wild zerrissen und erst nach einigem hin und 
her Klettern konnten wir einen Ueberblick gewinnen. 
Es schien mir, als wären wir auf dem Felsrücken zu 
hoch gekommen, um die Ostwand der Fillarkuppe zu 
traversiren; in der Höhe, in der wir ihr gegenüber 
standen, war sie in ihrem südlichen Verlauf bis zum 
Gipfel hinauf ganz senkrecht. Wir klettern also auf 
einem Seitengrat etwas abwärts und nehmen das Feni- 
rohr heraus. Es gilt, einen Zugang zu dem kleinen 
Schneefeld zu erreichen, welches ein wenig nördlich 
unterhalb des Einschnittes zwischen der kleinen und 
großen Fillarkuppe liegt. Aber vor diesem Schnee- 
feld ist ein stotziges Kamin, schwarz von Wasser 
und Flechten. Perren klettert auf einen Seitenkamm 
hinaus und glaubt von dort aus, es werde gehen. 
Wir klettern gleichfalls hinüber und „spiegeln^ mit 
dem Femrohr an der ganzen Wand hin; neben dem 
Kamin sind glatte Platten ohne Angriff. Die Führer 
schüttelten den Kopf; Venetz ist einer der ersten Fels- 
kletterer, die es gibt, er hat die verwegensten Touren 
bereits gemacht — hier will er nicht gehen. Als ich 
sage: „Aber Schlagintweit ist doch durchgekommen,^ 



Neue wnd alte Pfade in den Zermatter Bergen. 191 

meinen die Leute : ^Das sind Unwahrheiten, das sind 
Lügen; hier ist noch kein Mensch gegangen und kann 
kein Mensch gehen". Ich schlage vor, wir wollen 
eine längere Strecke hinuntersteigen nnd die Wand 
tiefer unten gewinnen, aber nach dem ürtheil der 
Führer geht es auch tiefer nicht, weiter nach Süden 
bestehen die Wände aus einem schmutzigen, bröck^ 
liehen Gestein, augenscheinlich Talkschiefer, welches 
keinen Halt verspricht ; der Felsrücken, auf dem wir 
uns befinden, ist Gneiß-Granit. An Umkehren, was 
uns Lochmatter prophezeit hatte, brauchten wir noch 
nicht zu denken, da uns das Couloir, aus dem der 
Stein gekommen war, als Ausweg zu bleiben schien. 
Wir wollten aber auch hinsichtlich unseres nächsten 
Planes noch nicht nachgeben und gewahrten in der 
sepkrechten Ostwand der Fillarkuppe ein Band, welches 
von Nord nach Süd sich etwas abwärts ziehend nach 
dem kleinen Schneefeld hinfiihrte. Der nördliche An- 
satz des Bandes war ziemlich hoch über uns, ihn galt 
es zu erreichen. Wir stiegen wieder auf den Fels- 
rocken hinauf und verfolgten eine Zeit lang einen 
Gemspfad, der stark betreten war. Auf dem ging es ganz 
gut in die Höhe, bis er plötzlich aufhörte und wir an 
steilen Felsen standen. Nicht ohne Schwierigkeiten über- 
stiegen wir sie, bald rechts, bald links die stotzigsten 
Stellen umgehend. Endlich hatten wir die Höhe unseres 
Bandes erreicht. Das erwies sich aber als so schmal 
und unzuverlässig, daß keiner von uns daran dachte^ 
es zu betreten. Eins war jetzt klar, nach dem alten 
Weißthor an der südlichen Abdachung der Fillar- 
kuppe konnten wir nicht hinüber. Wir waren dem 



192 K Schulz. 

Gipfel der Fillarkuppe nicht mehr fem, aber ab- 
schreckend steil und wild erhoben sich die Felsmassen 
noch über uns. Ich gedachte deßhalb, nach dem Cou- 
loir rechts von uns an der nördlichen Abdachung der 
Fillarkuppe über die Felsen zu traversiren und durch 
dasselbe die Höhe des Gomergletschers zu erreichen. 
Soweit ich die Literatur kannte, war auch dies noch 
ein unbetretener Weg, einer der wenigen Einschnitte 
des Weißgrates, der auf den Namen Weißthor keinen 
Anspruch machte und in der so vollständigen tou- 
ristischen Statistik von Conway gar nicht erwähnt 
war. Aber nachdem wir einige Felsen zur Rechten 
überklettert hatten, hörte das Fortkommen auf, senk- 
rechte Abstürze von furchtbarer Tiefe öffneten sich, 
wir waren bereits zu hoch, um noch nach dem Couloir 
traversiren zu können. Jetzt waren nur zwei M(Jg- 
lichkeiten: Zurück und geschlagen bei Lochmatter 
wieder einziehen oder vorwärts nach dem Gipfel der 
Fillarkuppe und deren erste Ersteigung über den Ost- 
grat von Macugnaga aus vollenden. Da ich einen so 
unternehmenden Kletterer wie Venetz und einen so 
vorsichtigen und sicheren Mann wie Perren bei mir 
hatte, beschloß ich das letztere. Vorwärts gegen den 
Felswall — hätte uns doch auch das Zurückgehen 
jetzt schon recht harte Arbeit gekostet! Die Felsen 
sind größtentheils fest und zuverlässig. Das Wetter 
ist wunderbar schön, mild und wann. Venetz klettert 
stets voraus, ich muß mehrfach unterstüzt oder doch 
gehalten werden. Einmal führt uns der Weg ganz an 
die Tausende von Fuß senkrecht abfallende Ostwand, 
gelöste Steine fallen erst tief, tief unten auf; da hört 



Neue v/nd alte Pfade in den Zermatter Bergen. 193 

die Felsleiste, auf der wir gehen, plötzlich auf und es 
öffnet sich hinter einer schmalen, direct am Abgrund 
aufrecht stehenden Platte ein dünner Spalt, der nach 
dner Prüfung sich durchkriechen läßt. Die Platte ist 
«ehr dünn und steht nicht ganz fest in der Felswand. 
Jetzt hängen wir alle drei gleichzeitig im Spalt, es 
^bt keinen Halt, wir müssen uns an die Platte pressen 
— wenn sie nachgibt! Wir beschleunigen möglichst 
die unheimliche Passage, da bleibt Perren mit dem 
gefüllten Sack auf dem Bücken hängen — endlich 
sind wir durch. Was einem doch da für Gedanken 
mit Blitzesschnelle durch den Kopf jagen ! Nicht nur 
ich, sondern auch meine Führer waren in der Situation 
besorgt — da fiel mir die Beschießung des Risikopfes 
bei Elm ein und wie wenig doch menschliche Kraft 
und Kunst auch gegenüber lockeren Felsmassen aus- 
richten kann, was sofort beruhigend wirkte. Dann 
ging es wieder vorwärts, einige schlechte Stellen wurden 
umgangen, aber auf einmal sind wir gefangen; wir 
stehen vor einem breiten, ^mächtigen, beinahe recht- 
winkligen Kamin mit reichlich 12°^ hohen und glatten 
Felswänden. In dem Winkel fließt Wasser herunter, 
ein gemüthliches Plätzchen von wenigen Fuß am senk- 
rechten Absturz ladet zur Henkersmahlzeit ein, denn 
durch den Spalt geht es nicht zurück und über solche 
Felswände nicht in die Höhe. Ich fragte wiederholt: 
„Wollen wir denn hier überhaupt nur probiren?" 
Venetz meinte aber: „Probiren geht über Studiren, 
HerrDoctor!" Nach kurzer Rast banden Perren und 
ich uns vom Seil los und Venetz fing an, an der 
linken Felswand emporzuklettem. Erst waren einige 

X3 



194 K. Schulz. 

gute Griffe vorhanden, dann wurde die Wand auf eine 
große Strecke ganz glatt, trotzdem gelang es Veiietz 
in bewundernswürdiger Weise, dtrch Einstemmen in 
den Winkel des Kamins 6 — 7" hoch aiuf dinen Ab- 
satz zü gelangen ; von hier aus wählte er Ssuin Angriff 
die rechte Wand, in der sich ein etwa einen halben 
Fuß breiter und mehrere Fuß tiefer Riß in die Höhe 
zog. Sich in denselben theils mit eänem Bfein ein- 
zwängend, theils all seinen Kanten in die SfShe ziehetid 
überwand Venetz auch noch die nächsten 6^ und 
schwang sich unter einem großen lokeren iSlock vorbei 
auf den Sims des Kamins. Nutt band sich Ferren 
an das von Venetz gehaltene Seil; während seinfes 
Klettems kamen fori;während kleinere und auch einigfe 
größere Steine auf mich herab, denen ich auf dem 
engen Plätzchen nur schwer ausweichen konnte. Dann 
kam die Reihe an mich; Aein 21**» lÄllges Seil*) 
reichte gerade bequem zu mir herab, itih mich an- 
binden zu können. Mit den !^ckeln ätn Artn suchte 
ich nun auch so laöge es.ging zu klettern; als ich 
keinen rechten Halt mehr fand, zogen die beiden Kerle 
mich unbarmherzig in die Höhe, bis ich mich wieder 
in den Sprilt festklemmen konnte. Das Skjlilechteste 
war, unter dem lockeren Block weg den Rand der 
Felswand äu gewinnen; der Block lag wife artim Abfassen 
gemacht, würde aber bei einem festeh Aüj^cken sofort 
herabgestürzt sein und den Kletternden mitgerissen 
haben. Als ich noflch abmühte, in der vörizWiickten 



*) Vom Seilermeister Denzler in Zürich. Dies schwei- 
zerische Fabrikat ist so gut wie das englische, aber erheb- 
lich billiger. 



Nene und alte Pfade in den Zermatter Bergen. 105 

Situation den Rand zu gewinnen, sehen mich zwei zarte 
Blttthen von Rannnculus glacialis unter dem Block 
freundlich an; ich steckte sie mir zum Andenken an 
diese Pelspartie ein und stand endlich bei den Ftthrem» 
Nicht ohne berechtigtes Selbstgeflihl meinte Venetzr 
„Anf der ganzen italienischen -Seite des Matterhoms ist 
keine Stelle, die so schwef wäre, wie diese und dort 
sind noch Stricke." Dann kamen mäßig steile Wände 
mit gutem Grirf und Halt, gegenüber dem lieber- 
standenen bequem zu nennen; von ihnen sagte Perren: 
„^ ist es meist auf der Schweizer Seite des Matter- 
horas.^ Ich hatte immer gefürchtet, daß unser Sieg 
noch nicht entschieden sei, die letzte Partie am Öipfel 
sieht auf einige Entfernung noch sehr böse aus. Aber 
sie war leichter, als eä schien, und um 1 Uhr war 
der Feldgipfel der Fillarkuppe erreicht. Üeber uns 
war nur noch die Schneehanbe des Gipfels. Während 
zwei bis drei Stunden hätte das Gefühl der Ohnmacht 
des Menschen gegenüber den gewaltigen Kräften der 
Natur und die Ungewißheit über den Ausgang des 
mit ihnen unternommenen Kan^pfes auf mir gelastet, 
jetzt sah ich in gehobenster Stimmung hinaus auf die 
lachenden Gefilde Italiens. Daß wir unseren nächsten 
Zweck verfehlt, den ScMagitotweit'schen Weg nieht 
gefimden hatten, trat zurtiek hinter dem Ertebte». 
Auf dem Fetegipfel , wo es Windstill und warm war, 
hielten wir unser Mittagferod und vertilgten ftvsere 
voA Macugnäga mitgenotomene Flati'che Asti, ehe wir 
durch üeberschreitung des Sehfteegipfe!« und dawuit 
der Bchweizerisclhen Grenze tins des Schmiftggeld sciftddig 
machten. Eine letzte Sorge hatte mir noch die Sdmee- 



196 K. Schulz. 

bedachung des Gipfels gemacht. Vom vorigen Jahre 
wußte ich, daß ihre östliche Wand sehr hoch und 
steil und mit einer überhängenden Gwächte gekr(5nt 
war, sie konnte ein letztes Hindemiß bieten oder uns 
doch zu einer mühseligen Umgehung nöthigen. In 
diesem Jahr war die Wand in einem mäßigen Winkel 
abgedacht. 2 Uhr 15 Min. brachen wir auf und schritten 
über die schon erweichte Schneewand in directer 
Linie nach dem Gipfel hinan. Unter Anwendung 
einiger Vorsicht, um nicht zu rutschen, war der &ipfel 
schnell erreicht, die oberste Gwächte war so unbe- 
deutend, daß sie bequem überschritten werden konnte. 
Die Aneroldmessung des Felsgipfels ergab 3640°^, 
die des Schneegipfels 3680™. 2 Uhr 45 Min. ver- 
ließen wir letzteren, erreichten den Stockknubel um 
3 Uhr 50 Min., nach einem längeren Halt daselbst 
den Riffel um 6, Zermatt um 7 Uhr. 

Als nach einigen Tagen auf der Rückkehr von einer 
beim glänzendsten Wetter ausgeführten Bestei^ng 
der Dent Blanche meine Augen sich inmier wieder 
nach dem Weißgrat und nach dem kleinen Schnee- 
hügel, den von Westen gesehen die Fillarkuppe bildet, 
wandten, fragte ich mich mach dem Ergebniß unserer 
am 7. August unternommenen Tour. Ich war und bin 
auch jetzt noch der Ansicht, daß sich die schwierige 
und gefährliche Ersteigung der Fillarkuppe von Ma- 
cugnaga aus kaum rechtfertigen lasse, wenn die Tour 
Selbstzweck gewesen wäre. Dann stehen Einsatz und 
Ziel nicht im Einklang. Ich hatte indeß das ver- 
nünftige Ziel gehabt, den auf einer sorgfältigen Karte 
genau bezeichneten Weg eines hervorragenden Alpen- 



^ 



Neue und alte Pfade in den Zermatter Bergen. 197 

forschers wieder aufzufinden; die dabei gefundenen 
Schwierigkeiten ließen eine andere Lösung als die 
oben erzählte nicht zu. Bei diesen Erwägungen übte 
das ungelöste Räthsel des alten Weißthors wieder 
seine Wirkung auf mich, und am schönen Morgen des 
12. August war ich um 3 Uhr wieder mit meinen 
Leuten auf dem Wege vom Riffel nach der Fillar- 
kuppe, um den am 7. August nicht gefundenen Weg 
noch einmal von oben zu versuchen. Wir erreichten 
den Stockknubel um 5 Uhr, den Einschnitt zwischen 
der großen und kleinen Fillarkuppe um 7 Uhr. Wir 
hatten 50 '■^ Seil mit und einen hölzernen Keil. Falls 
wir das kleine Schneefeld an der Ostwand der Fillar- 
kuppe erreichten, wollten wir uns über die nächsten 
Platten und den Kamin hinunterlassen, sofern der 
Weg dann weiter gangbar gewesen wäre. Der Ein- 
schnitt bildet eine von Schneewänden und Owächten 
eingefaßte Felsenschlucht, die sich nach unten in ein 
enges Couloir verliert. Die Felswände der Schlucht 
sind glatt und steil, Platten wechseln mit losem Ge- 
stein. Das kleine Schneefeld liegt in geringer Ent- 
fernung nordöstlich auf der Wand. Während wir nach 
einem Zugang suchen, brechen zweimal kleine Schnee- 
massen von den Comiches ab und zischen über die 
Felsen hinab. Die Führer schütteln den Kopf, auch 
ich sehe es ein, es ist kaum möglich, durch die Schnee- 
ränder mit ihren luftigen Gebilden auf die Felsen zu 
gelangen, ohne größere oder kleinere Schneemassen 
mit in Bewegung zu setzen. Und dann die glatten 
Platten, die Venetz gar nicht gefallen wollen. Die 
Führer wollen einen Versuch machen, wenn ich darauf 



198 K. Schuls. 

bestobe* NiM^h ErwKguiig «Uer UmatftBcU Btebe kh 
«bvon ab. Mit einem Führer uad mt meteoroiogigcbm 
iBitnuttenten kann SchiAgutweit hier nieht gegai^^en 
Bein, es mMila&n sich denn die VerhättnitMe voUstäadig 
veräadcart hab^i. Da» ist aber wenig wahrBcheinlicb. 
Zwar die FelseBBchloeht kann in achneereichen /ahren 
mit Schnee aoBgeflillt sein; unter solchen Umständen 
ist es wohl Lochmatter möglich gewesen, bis zum 
Sehaeefeld abzusteigen. Aber die Felaen selbst k<$Diien 
aich nicht wesentlich verändert haben , sie best^ieo 
ans Oneiß, weiter unten aus schlüpfrigem, glattem and 
aich abschiefemdem Talk. Das Resultat ist: Der anf 
der 8chlagintweit'echeQ Karte geeeschaete Weg ist 
weder von unten aus, noch v<m oben zu begehen. 

Um außer der Gonstatirm^ dieses negativen Re- 
sultats noch einigen Nutzen zu haben, maß ich den 
Einschnitt zwischen großer und kleiner Fillarkuppe 
mit dem AueroXd und erhielt 3505°^. Wir schritten 
dann die kleine Fillarkuppe hinan, auf deren Gipfel 
idi 3549 '^ maß. Von diesem stiegen wir weiter süd- 
lich nach dem Einschnitt am Jägerhom hinab. Auf 
dessen mittleren Felaen gab das Anerold eine H5he 
von 3485°^ an. Dicht vor uns und nicht schwer in 
erreichen lag das Jägerhom, hoch über uns das Nord- 
end. Die Führer namaiten den Einsetmitt, in dem wir 
uns befandesi, das Jägerjoch. Es ist derselbe, der auf 
dem Titelbild zu v. Welden's Monte Rosa als: ,^das 
weiße Thor^ bezeichnet wird. In meinem vorjährigen 
Au£satz hatte ich bestritten, daß dies die Stelle des 
^Iten Paßübergangs gewesen sein klkme*). In der 

*) Jahrbuch, XVn. Jahrg., S. 251. 



Neue und alte Pfade in den Zermatter Bergen. 199 

Tfaüt hat sich auch, wie wir oben erzShlt haben^ 
er^ben, daß die Erzählungen Yon Damatter und 
Brantschen sich nicht auf diese Stelle begehen. Indeß 
war ich bei näherer Prüfling durch den Augenschein 
liberrascht, die Stelle peht so ujozugänglich zu finden, 
als ich m vorigen Jahre von unten aus geglaubt hatte. 
Der Boden des Einschnittes ist ein gletscherbedeckter 
Absatz y der zwi^heu den Wänden des Jägarhoms 
und der kleinen Fillarkuppe etwa 80—100°^ weit sich 
erstreckt. An beiden Endpunkten zieheq sich Couloirs 
Bach dem FiUargletscber hinab , die sich etwa auf 
halber Höhe oberhalb des Gletscherbeckena vereinigen. 
Die Partie bis zum Gletscher ist sehr steU, aber 
meines Erachtens auf den Felsen neben beiden Couloirs 
gangbar. In der That ist Herr L. Briosohi 1875 vom 
Biffel naoh Jiyiacugnaga auf dem Wege zwischen Jäger- 
hom und Fillarkuppe gelangt^) Und wir selbst fanden 
am Eii^ang des linken Couloirs, also an der Seite 
nach der Fillarkuppe, einen Steinmann erbaut, von 
den mir Herr Conway später erzählte, daß er von 
ihm herrtthre. Er ist im vergangenen Jahre mit L. Zur- 
brttoken (del Ponte) von Macugnaga ans hier empor- 
gestiegen.**) Conway nennt den Paß Fillarjoeh. Ich 

*) BoHetino del Club Alpino Itafiano, vol. X, pag. 217. 
Briosehi wiU den PaO „JägerpaS** nennen. Dem steht indeß 
entgegen, daß dieser Name von Mathews und Morshead 
^eseita 1867 dem von ihnen zuerst überschrittenen Einschnitt 
zwischen Jägerhorn und Nordend beigelegt worden ist, und 
-daß d^e Bezeiehnimf 8i<^ eingebürgert hat 

**) Apine Jonrnal, vol. XI, pag. H6. Conway bezeichnet 
ia dieser Notiz den Jazzigtetscher als Weißthorgletscher. 
Diesen Wechsel der topographischen Benenanng kann ich 
nicht für gerechtfertigt halten. Vgl. S. 201. 



200 K. Schulz. 

finde jedoch, daß die ganze ältere Tradition das alte 
Weißthor hierher verlegt. Die Angabe auf dem Kupfer 
bei de Saussure, wonach der alte Weißthorpaß zwischen 
der großen und kleinen Fillarkuppe liegt, ist nur so 
zu verstehen, daß auf dem Bilde die beiden so nahe 
bei einander liegenden Einschnitte verwechselt sind. 
De Saussure zählt jedenfalls zu den Autoritäten dafür,, 
daß das alte Weißthor zwischen Jägerhorn und Fillar- 
kuppe liegt. Mit ihm vereinigen sich v. Weiden,. 
Engelhardt, M. Ulrich, G. Studer,*) femer als sehr 
gewichtiger Zeuge der Domherr Berchtold, sowie 
Agassiz. Ersterer nennt bei seiner Triangulation die 
Fillarkuppe den „Berg über dem Weißthor", ein Name,, 
den Engelhardt noch regelmäßig gebraucht.**) Und 
Agassiz bezeichnet den vom Jägerhorn und am Nordend 
herabkommenden Gletscher als ' Weißthorgletscher, f) 
Auch auf den Panoramen, z. B. denen vom Gomergrat 
findet sich das Weißthor stets neben dem Nordend. 
Diese Tradition ist allerdings nicht mehr durch An- 
gaben älterer Zermatter Führer unterstützt, welche 
vielmehr auf das östliche oder neue Weißthor bezogen 
werden müssen. Trotzdem ist sie meines Erachtens 
so bedeutsam, daß dem Einschnitt zwischen Jägerhorn 
und Fillarkuppe (genauer der kleinen Fillarkuppe) 
der Name: Alt-Weißthor zu belassen ist. Gewiß ist 



*) Die Belege hierfür siehe in meinem mehrerwähnten 
Aufsatz im Jahrbuch, Jahrg. XVII. 

**) Schilderungen, pag. XXII, XXm, Monte Rosa- rmä 
Matterhom-Gebirg. S. 164. 

t) Untersuchungen über die Gletscher, 1841, S. 51, und 
Engelhardt, Monte Rosa u. s. w., S. 147. 



Neue tmd alte Pfade in den Zermatter Bergen. 201 

diese Tradition maßgebender als die Gepflogenheit 
jetziger Führer, den Paß dicht an der Südseite der 
Cima di Jazzi Alt- Weißthor zu nennen. Ob der Tra- 
dition thatsSchliche Ueberschreitnngen des Einschnitts 
zwischen Jägerhom and Fillarknppe zu Grande liegen 
oder nicht, ist meines firachtens nicht entscheidend. 
Es genügt vielmehr das Bestehen der Tradition und 
daß sie von einem Namen wie de Saussnre ausgeht. 
Ob ihm wirkliche Thatsachen berichtet worden sind, 
wer will das jetzt- entscheiden ? Die sehr interessante 
Frage nach dem geschichtlichen Werth der Sagen 
ttber alte Pässe ist, wie ich glaube, nicht mit Rück- 
sicht auf einen einzigen Paß zu lösen, sondern nur 
bei einer Betrachtung dieser Sagen insgesammt. Es 
gibt dabei stereotype Züge, die in ihren Wieder- 
holungen das Ungeschichtliche klarer erkennen lassen, 
als dies bei der kritischen Prüfling einer einzelnen 
Erzählung mögüch ist.*) 

Mit der Bemerkimg, daß wir kurz nach Mittag 
den Riffel wieder erreichten und daß die Schlagint- 
weit'sche Route auch nach dieser Expedition ein 
alpines Problem verblieben sei, wollte ich meinen 
Aufsatz schließen, als ich noch einmal einen Blick 
in den, den neuen Untersuchungen Schlagintweits bei- 
gegebenen Atlas warf. Ich hatte bisher immer nur 
die demselben beigegebene topographische Karte be- 



*) Ich glaabe, daß man bei Anwendung^ dieser Methode 
auch hinsichtlich des alten Passes über den Vieschergrat zu 
anderen Resultaten kommen muß, als Herr G. Studer in 
diesem Jahrbuch, XV. Jahrg., S. 478 ff. „Der alte Gletscher- 
paß zwischen Wallis und Grindelwald.'' 



202 K. Schulz. 

nutzt nnd den darin enthaltenen Zeichnnngen keine 
Beaditang geschenkt^ weil ich an ihnen den Sinn fUr 
das Charakteristische der Bergfonnen vermißte.*) 
Tafel XI enth»lt ein Bild : Der Weißthorpaß zwischen 
Monte Rosa nnd Cima di Jazzi. Auch hier sind die Formen 
vielfach unrichtig, aber es sind doch z. B. die Fillar- 
kuppe, die Cima di Jazzi u. s. w. deutlich zu unterschei- 
den. Auf dem ErlSuterungsblatt steht an einer Stelle: 
Paßübergang 3618"*. Das Bild ist vom Stockhom oder 
von der Höhe des Gomergletschers aus aufgenommen. 
Nun steht aber das Wort : Paßtibergang nicht etwa auf 
der rechten Seite der Fillarkuppe, wo die Karte den 
Namen Weißthor und die rothe Linie der Route hat, 
sondern auf der linken. Schlagintweit hat also den 
Weißgrat zwischen Fillarkuppe und Cima di Jazzi 
überschritten, aber nicht etwa an der Seite der letzteren, 
wo man jetzt gewöhnlich über das alte Weißthor geht, 
sondern dicht an der Seite der Fillarkuppe. Es ist 
die Stelle, wo das Couloir mündet, welches n^hrdiich 
an der Fillarkuppe liegt. Auf dem Bilde findet sich 
dann noch weiter nördlich über einem Einschnitt die 
Notiz: ^Auch an dieser Stelle soll ein Uebergang 
möglich sein^. Das ist die jetzt gewöhnlich Über- 
schrittene Stelle, die auch meinen vorjährigen Weg 
bezeichnet. So hat sich also das Räthsel gelöst, 
und wenn wir bei den geschilderten Touren die Hälse 
gebrochen hätten, so wäre eine verzeichnete Karte 
daran schuld gewesen. Wie Schlagintweit zu dem 



*) Unglaublich falsch ist z. B. Tafel X; die oberste 
Felsenkappe des Monte Rosa. 



Keue und alte Pfade in den Zermatter Bergen. 203 

groben Fehler kam, läßt sich leicht erklären. Er hatte 
gewünscht, das alte Weißthor zn überschreiten, sein 
Ftihrer Taugwald ans Zermatt führte ihn, vielleicht 
weil er es nicht anders wußte, nördlich von der 
Fillarknppe. Als Schlagintweit zur Zeichnung seiner 
Karte die vorhandenen Hülfsmittel benutzte, haupt- 
sächlich wohl die Karte von v. Weiden und G. Studer, 
fand er das alte Weißthor stAioh von der Fillar- 
kappe eingetragen. Er zeichnet darnach seinen Weg 
nnd so führt die rothe Linie über die ungangbare 
Südostwand der Fillarknppe nach dem Jazzigletscher. 
Nach einer Mittheilung von Alex. Burgener ist der 
Weg dicht nl$rdlich an der fillarknppe auch später 
mehrfach gemacht worden, obwohl eine Notiz darüber 
anscheinend nicht veröffentlicht ist*)« AI» ich 1881 
mit Burgener über den Jaedkopf emporstieg, zeigte 
er links hinüber nach dem Weg, den Schlagintweit 
gemaciit hat, und sagte: Dort drüben geht es auch, 
aber heute fallen da zu viel Steine. Ich glaube, daß 
dieser Paß am besten als ^Fillarjoch'^ zu bezeichnen, 
die jetzt gewöbMich als altes Weißthor bezeichnete 
Rente aber „Jazzipaß" zu nennen ist. Nur so wird 
man den Ueberlleferungen gerecht, die uns oben be- 
schäftigt haben. 



*) Nach einer Mittheilung des Führers Zarbriggen ist 
er im August 1882 mit Hrn. Ellesman vom Jazzigletscher 
aus durch das Couloir nördlich an der FiUarkuppe empor- 
gestiegen und hat dann den rechts (nördlich) davon gelegenen 
kleinen schwarzen Felsgipfel erklettert. 



S.'S.'N/^-* 



Ferientage im Saasthal. 

Von 

Dr. H. Dübi (Section Bern). 

I. Anf der Saracene^jagd. 

Der Leser dieses Buches erinnert sich vielleicht 
noch der Bemerkungen in meinen ^Ungarn und Sara- 
cenen in der Schweiz" (Jahrbnch des 8. A. C, Bd. XlV, 
pag. 462 ff.), welche von der Anwesenheit dieses 
maurischen Volkes im Saasthale handeln. Kenner 
der alpinen Literatur der letzten Jahre werden wissen, 
daß über diese Frage sich eine lebhafte Controverse 
zunächst im Alpine Journal, vol. IX, No. 65 erhob, 
die auch in andern Clubzeitschriften fortgesetzt wurde. 
Von der einen Seite wurde die Wahrscheinlichkeit, 
daß die angeblich arabischen Ortsnamen des Saas- 
thales Beweise für die Anwesenheit der Saracenen 
seien, lebhaft verfochten gegen die Zweifel, die von 
anderer Seite gerade gegen die etymologische Deutung 
dieser Namen geltend gemacht wurden und die That- 
sache hervorhoben, daß die Tradition von einer solchen 
Anwesenheit nichts wisse. Man wird daher meine 
üeberraschung begreifen, als am Clubfest in Basel, 



Ferienttuge im Sciasthal, 205 

1881, ein Mitglied der Section Neuenbürg mir plötz- 
lich die Mittheilung machte, zwei Officiere des schwei- 
zerischen Generalstabes hätten vor dem Wirthshaus 
in Mattmark einen Stein mit einer Inschrift gefunden, 
die arabischen Ursprungs sein könnte. Erwahrte sich 
diese Nachricht, dann war eine glänzende Bestätigung 
der Hypothese gewonnen. Auf Anfrage bei Herrn 
Camille Favre in Genf, der mir als Entdecker des 
Steins genannt worden war, kam eine Antwort, die, 
vorsichtig abgefaßt, keine Bestinuntheit über den 
Charakter der Schrift geben wollte, und ein Groquis 
der Inschrift, das der Verfasser selbst als unzureichend 
bezeichnete. Immerhin war meine Neugierde mächtig 
angeregt und als Herr v. Fellenberg, dem das Hemer 
historische Museum manchen archäologischen Fund 
verdankt, zu einer gemeinsamen Reise nach Mattmark 
rietb, entschloß ich mich sofort. 

Am 9. October 1881 machten wir uns auf den 
Weg, übernachteten nach einer langen Eisenbahnfahrt 
und kurzem Fußmarsch in Stalden und wanderten 
am 10. bei prächtigem Wetter thaleinwärts. Sehr mit 
Unrecht ist dieser Weg neulich „etwas eintönig" ge- 
nannt worden. Trotzdem er mir von einer Schüler- 
reise im Jahre 1865 bekannt war, genoß ich doch 
«eine malerischen Beize mit neuem Entzücken. Von 
der fast südlichen Vegetation bei Stalden, wo die 
Bebe, die Kastanie, der Nußbaum und verschiedene 
Obstarten in üppiger Fülle gedeihen, bis hinauf nach 
Mattmark, wo auch Tanne und Lärche zurückgeblieben 
«ind, durchschreiten wir alle Stufen pflanzlicher Ent- 
wicklung und sehen an unserm und dem gegenüber- 



206 Ä DttW. 

liegenden Berghang alle möglichen Arten von Boden- 
bedeckung vom ttngebrochnen Hochwald bis zur Vege- 
tationslosen Trtimmerhalde. Ackerland, Wiese, Weide 
nnd Gemüsepflan^ng sind auf dem engen Räume zu- 
sammengedrängt und wechseln liicht nach Höhe und 
Tiefe der Lage^ sondern wie das Bedürftiiß es gibt, 
mit einander. Neben den geringen bräunen Hütten 
von Zenschmiden, Baien und Im Gi'und zeigett ftich 
stättliche Kapellen voll theilweise origineller Bauweise, 
wie das Octogoli Von Baien und die Säulentorhälle 
von St. Antonien. Wenn man beim Elnwärtäwäiidfem 
öich umwendet, erblifckt man oftmalö die ge'irältige 
Pyramide des Bietschhöms odef das schimrtiötTide 
Nesthorti und ein Stück des Aletfeich^letschers ; tuld 
20 Minuten vor dem Hatißtört Überfaöfcht dön atia 
dem dunklen Waldö auf eiileti sonöigön Bodöii liin- 
austretenden der Anblick des eiögepätlzerten Thal- 
hintergrundes. Mannigfache Bäche, einige mit sehr 
schönen WasserfUllen, kreuzen deh Weg, und in der 
grünen Tiefe, die aüeh utü Mittag im DäMmerlichte 
liegt, donnert die Visp Über gewaltige Blböke eines, 
fremdartigen Gesteins. 

Nachdem wir au^ Öuteck die Bekanntschaft feines 
höchst sonderbaren Kausies ^mächt h'ätteh, dei* in 
einem verfalletiden Gemäufer, Hötäi genannt, als Wirth 
haust Und das Wellige, Was das Hätife bietet, Wehi, 
Brod, fiier uüd Schinken, in ordentlicher Qualität 
und zn anständigen t^reisen, mit biederen, aber Weillg 
gewaschenen Händen deiü Gäötö ÜärWfetfet, eitUitJhtfeÄ 
wir gegen Mittag Saaö und fttodön Ih Herrn 2!ei*biiggen 
einen gefälligen und intelligenten Wirth, Er ist dfer 



Fenentage im SaaathaL 207 

N«ffe des bertilmiten PfarrerB Imseng und erst wenige 
Jahre anf dem Hanse. Früher war er Führer. Daü 
er von diesem Berufe her ttl)er gute Lungen und Beine 
verftigt, bewies er durch einen Gang naeh Macugnaga^ 
den er in unserm Auftrag machte, um einen Brief ai% 
den Wirth Lochmatter, den Besitzer des Hauses m 
Mattmark, zu überbringen. Obschon er erst für unser 
Mittagessen zu sorgen hatte und nach 2 Uhr ab- 
ging, kam ^ doch in dieser spiten Jahreszeit ror 
dem £änna4^hten nach Macugnaga, eine Strecke, die 
anf 9 Slunden angegeben wird. Auch als Unternehmer 
hat er sich yersucht. In den untern BSumen seines 
Hauses lagen Bl^ke von S^entin, Gabbro, Bunt- 
marmor und andem lebhaft gefärbten G^steinsarten^ 
welche eine Pariser Gesellschaft exportiren wollte, 
nm Sehleifwaare daraus zu machen. 

Wir aber machten uns Nachmittags um 3 Uhr 
noeh einmal auf die Beine, um noch nach Alp Fee 
hinaufzusteigen, die von Saas im Grund in einer guten 
halben Stunde zu erreichen ist. Von früher her war 
mir der übeifraschende Anblick der Mischabelkette 
vom Eingang dieses Thalkessels aus in EriimeruBg 
geblieben ; detmoch war ich wie geblendet von dieser 
Pracht, und mein Begleiter, der davon nur gehört 
und gdesen haste, w'ar so überwältigt, daß er das 
intellectndle Gleichgewicht durch einige kräftige 
artilleristisohe Ausdrücke herzustellen suchte. Vor 
uns strahlte im vollen Sonnenglanze die gewaltige 
Crruppe, eine der höchsten der Schweiz und der Alpen, 
die in weitem Bogen vom Nadelhom bis zum AUalin- 
hörn hinstreicht, in den Spitzen 4000°» immer, oft 



208 H, Bubi. 

um mehrere hundert Meter übersteigend, in den tiefsten 
Pässen nur wenig unter diese Zahl sinkend. Von diesem 
Kamm zieht sieh in zwei breiten Armen der Fee- 
gletscher in das schmale Hochthal hinunter, die Gletscher- 
alp einschließend und mit seinen Moränen dicht an 
das bebaute Land herantretend. Im Vordergrund und 
etwas unter uns lagen die Häusergmppen des Dorfes 
Fee und in ihrer Mitte, dicht neben dem Kirchlein, 
erhob sich ein auch aus der Feme stattlich wirkender 
Neubau, das Hotel zum Dom, von dem man uns schon 
in Yisp gesprochen hatte. Es war noch nicht unter 
Dach, aber ziemlich vorgertLckt, und wir Beide sprachen 
den Gedanken aus, daß ein Sompaeraufenthalt hier 
interessant sein müßte. Für jetzt wandten wir uns 
der Gletscheralp zu. Herr v. Fellenberg schwelgte in 
Steinen, ich hörte tmd sah ihm zu und verlor darüber 
den Weg, so daß wir schließlich über Stock und Stein 
kletternd erst hoch über den übrigens schon ver- 
lassenen Hütten die Alp betraten. Interessante Ein- 
blicke in die Abstürze des Feegletschers zu beiden 
Seiten und eine herrliche Abendansicht der Fletsch- 
homkette belohnten uns für den Gang, zu dem wir 
wenig mehr als eine Stunde gebraucht hatten. Als 
die Sonne schied, traten auch wir den Rückweg an, 
und erreichten Saas beim Abendläuten, d. h. um 6 Uhr. 

Im Hotel Monte Moro waren wir natürlich die 
einzigen Gäste, und die Verpflegung war dem ent- 
sprechend gut. Der Hammelbraten, den wir da aßen, 
hätte in England servirt werden dürfen. 

Am 11. October traten wir früh den Weg nach Matt- 
mark an, das wir ohne andern Zwischenfall erreichten, 



Ferientage im Saasthah 209 

als daß uns in Almagel eine Bande von Eandem auf 
den falschen Weg zu führen suchte. Ich erwähne den 
Vorfair nur deßhalh, weil er eine Ausnahme macht 
von dem sonstigen Benehmen der Thalhewohner, die 
sehr freundlich sind gegen Fremde, ohne lästig zu 
fallen, was bekanntlich nicht häufig vorkommt. Auch 
der Bettel existirt nach meinen Erfahrungen innerhalb 
Ton Stalden auf der Saaserseite nicht, dafür um so 
blfihender im Nicolaithal. 

Merkwürdig war mir das Zurückweichen des Allalin- 
gletschers seit meinem letzten Besuch. Herr Ulrich, 
(Berg- und Gletscherfahrten, zweite Sammlung, pag. 101) 
mußte 1847 den Rand des Gletschers tiberschreiten, 
um von der Kapelle im Lerch an den Mattmarksee 
zn gelangen; ich selbst ging 1865 schon neben dem 
Gletscher hin, aber noch floß die Visp unter dem- 
selben ab; jetzt, 1881, fanden wir den Gletscher etwa 
50» vom Flusse zurtickgetreten und diesen selbst 
direct aus dem See abfließend. Der See selbst ist 
düster und unansehnlich, nur seine Umgebungen sind 
imposant. 

Das Wirthshaus von Mattmark, ein baufälliges, un- 
schönes Ding, aber gut gelegen, war nicht so hermetisch 
verschlossen, daß wir nicht hätten eintreten können, 
obschon wir keinen Schlüssel hatten ; aber die Sonne 
schien so warm, daß wir draußen blieben. Auch lag, 
was wir suchten, zu unsem Füßen vor der Thüre. 
Die Gneißplatte mit der angeblichen Inschrift war 
leicht vor den andern kenntlich; was aber schwerer 
zu erkennen war, das war die Bedeutung der Ver- 
tiefungen und Zeichen, die von Menschenhand einge- 

14 



210 M. 2)u¥. 

graben achiencai. XKe MuthmaOuiig,. es möobten Bilmen 
aein , zum Zweck, daa Auaglctteu des FikS^ w ver- 
binden^ alimmte weder sa dem mckt glatten Material, 
noch KU den asidern Steiaeiiy die sämmtUdb aubehanen 
waren, and fttr die Mein«»g^ daß* man das. Kes^tat 
langiähriger Abwetsnini^ dnjreh genagelte^ Sehnhe yqjt 
gich. habe, waven die Rinnen an tisef. Im Z.wetfel 
darüber auichtea wir una an die Arbeit^ Papi«r- 
abklatsche von dem Stein zu maehen^ damit oompe- 
tentere Leute daran atudisesi könnten« Untedessen 
kam Zerbriggen yon Maengnaga znc^k und braute 
eine Antwort tco» Loebmatter, ei» H^istecatQek länd- 
licher Diplomatie. leb hatte aebi^n veorher mit Loek- 
matter eorrespondirt und er wußte von der Sache 
durch seine Frau. £r aeibet ist sdbkon seit Jahren 
nicht mehr naoh Mattmark gekommen« Auf unsere 
jetzige Anfrage« ob wir alknfalla den Stein,^ wenn er 
una wertbvoU ercbehmne^ für diaa Antiquaiium in Betm 
behändigen dürften und unter weMien Bedingungen^ 
erklärte nun. Lochmatter, daß er sieh in seinem €ie- 
wissen gebunden fühle, den Stein nicht ohne Ein- 
willigung des ersten Entdeckera zu teväudem, und 
verhieß uns,, wenn wir im näichsten Jahr wiederkämen^ 
einen zweiten Inschriftensteixik zeig^ zu lassen^ d^ 
im Innern des Hauses a^ Offenbar hoffte &t trotz 
der Schlußversicherung seines Briefes aus diesem 
Steine Gold zu achiagen. PraJktisch wair die Sa^e 
gleichgültig. Wir machten unsere Clichöa fertig« Nodi 
während der Arbeit sohoßji ebne aick na«h dem doch 
gewiß auffallenden Vorgang auch nur umzuaeh^ ein 
Engländer vorbei, der ganz, allein vom Monte Moro 



Ferientage im ScMsthal, 211 

kam. Später trafen ein paar Kerle ein, zwei Alte 
und ein Jnnger, die den Mondellipaß hinter sich hatten. 
Sie machten nnserm Zerbriggen kein Hehl daraus, 
daß sie vom Schmuggeln kämen, und auch wir hätten 
ihren Physiognomien das wohl ohnedem angesehen. 
Nach gethaner Arbeit verließen wir Mattmark um 
3 Uhr und waren beim Abendläuten in Saas. Am 
12. October früh verließen wir Saas und bestiegen 
nach einer köstlichen Morgenwandenmg in Visp das 
Dampfroß, das uns spät in der Nacht nach Hause 
brachte. Wie es zugegangen war, weiß ich nicht, 
aber unsere Glicht zeigten sich beim Entfalten so 
verbogen und verwischt, daß wir nicht versuchten, sie 
deuten zu lassen. Herr v. Fellenberg sandte deßhalb 
den CnstoB des Antiquaiiums , Herrn Jenner, der in 
solchen Dingen sehr geschickt ist, mit dem Auftrag, 
die Platte in G3q[)B abzuformen. Das gelang voll- 
kommen. Der Abguß steht nun im historisehen Museum 
in Bern. Er ist auch sehr getreu photographirt worden. 
Niemand aber, der den Abguß oder die Photographie 
sah, wußte sicher zu sagen, woher die räthselhaften 
Zeichen stammen. Zwei Fachmänner, Orientalisten, in 
Straßborg sprachen sich, auf Einsieht der Photographie 
hin, übereinstimmend dahin aus, daß es vielleicht eine 
Inschrift, sicher aber keine arabische sei. Der eine 
glaubte, es sei eine ursprüngliche Schrift durch senk- 
rechte Meißelhiebe absichtlich unleserlich gemacht 
worden. Wie man si^t, Räthsel über Räthsel ! Eines 
aber scheint mir sldier: die Frage nach den Ssracenen 
im Saasthal wird durch diesen SIein nicht gelöst. 



212 H. Dübi. 

IL Anf Feealp. 

In Visp hatte ich erfahren, daß das neue Hotel 
zum Dom auf Fee für die Saison 1882 eröfiiiet 
werden solle. Der milde Winter ließ erwarten, daß 
das Werk rechtzeitig zu Stande konmien werde, und 
meine Erkundigungen bei Herrn Stampfer zur Post 
in Visp, der den Betrieb übernommen hatte, lauteten 
dahin, daß Leute, die nicht übermäßige Ansprüche 
machen, im Juli kommen könnten ; freilich werde das 
Haus noch nicht ganz fertig sein. 

Am 15. Juli verließ ich mit meiner Frau Bern und 
gelangte auf der Route Lausanne-Sion Abends nach 
Visp, wo wir blieben. Ein Freund, Musikdirector 
Hunzinger, wollte mit seiner Gattin einige Tage 
später folgen. Der Weg das Thal hinauf war eben 
so reizvoll, der Wirth auf Hutegg eben so schnuerig 
wie das vorige Jahr. An der Brücke „im Boden" 
erreichte uns der Kegen, der uns bis Fee hinauf nicht 
mehr losließ, obwohl wir in Saas im Grund zwei 
Stunden rasteten. Die Steine lagen noch immer im 
Hotel und die Pariser hatten sie nicht abholen lassen; 
dagegen waren Unterhandlungen im Gang mit einer 
Gesellschaft, die auch im Unterwallis Aehnliches aus- 
beutet und die hier Serpentine, Marmor u. A. expor- 

tiren will. Sie hat zu diesem Zweck mit den vier 

* 

Gemeinden des Thaies men Vertrag abgeschlossen 
und will eine fahrbare Straße anlegen. Auch 
Schleifereien sollen errichtet werden, wozu die 
Wasserkraft; hinreichend vorhanden ist. Gelingt die 
Sache, so haben die Thalleute einen Verdienst mehr. 



Ferientage im Saasthah 213 

An Thätigkeit fehlt es ihnen schon jetzt nicht und 
die Hände, die drinnen nicht gebraucht werden, 
arbeiten draußen an der Rhone. Die Saasthaler ge- 
hören mit denen in Lötschen und im Einfisch zu den 
strebsamsten und darum auch zu den begütertsten 
des Wallis und müssen jedenfalls von dem oft etwas 
allgemein hingeworfenen ürtheil über die Walliser- 
bev'ölkemng ausgenonmien werden. 

Das schlechte Wetter verdarb uns den Eindruck 
von Fee; aber da es nicht anhielt, konnten wir das 
Vergämnte mehrmals nachholen. Die Gesellschaft, die 
wir antrafen, war nur klein, aber sehr gemüth- 
Meh. Da waren zuerst zwei Mitglieder der Section 
Diablerets, die Herren Rey und Javelle. Letzterer, 
ein bekannter Bergsteiger, hielt sich in Fee auf zur 
Stärkung seiner durch übermäßige Anstrengungen 
geschwächten Gesundheit, aber auch so konnte er 
sich nicht enthalten, der alten Leidenschaft in einem 
langsamem Tempo, aber mit dem gleichen Enthu- 
siasmus, wie früher, zu fröhnen. Er hatte Zöglinge 
bei sich, die er offenbar zu Bergsteigern heranbilden 
wollte und die Eifer und Geschick zeigten. Der 
Vortheil, von Kindsbeinen an sich an die Berge zu 
gewöhnen, ist sicher nicht gering. Die übrige Gesell- 
schaft bestand aus Engländern, ein bischen zugeknöpft, 
wie immer, bevor der gemeinsame Sport eine Bekannt- 
schaft vermittelt hatte, dann aber sehr artig und 
angenehm im Umgang. Deutsche kamen nur vorüber- 
gehend und benutzten dann das Abendessen oder 
Frühstück, um die Anwesenden über ihre monta- 
nistischen Leistungen und Projecte auf dem Laufenden 



814 B. Dm. 

za erhalten. Ich habe schon mehrmals die Beobachtung 
gemacht: Aber die Touren der Englinder muß man 
meist ihre Führer fragen, die mancher Deutschen erfUhrt 
man, ohne daß man darnach frftgt Auch Schweizer 
kehrten etwa ein, meist rüstige Leute, aber keine 
Bekannte darunter. Gegen Ende unseres Aufenhalts 
kam auch der Pastor C^r^sole von Veyey, der sich 
den Gletscherspaziergttngen seiner Sectionsgenossen 
anschloß, wobei denn wohl der interessante, aber von 
Anfang an hoffnungslose Versuch gemacht wurde, 
„ohne professionelle Führung^ den S6rac im Fee- 
gletscher zu erstürmen. Die schweizerischen Elemente 
dieser Gesellschaft, zu der bald auch Freund H. und 
dessen Frau gehörten, gingen tagttber mehr oder 
weniger weit auseinander in horizontaler und verti- 
caler Richtung; Abends aber fand man sich zusammen 
vor dem Hotel oder hinter dem Rirchlein, wo ein 
noch im Hause beschäftigter italienischer Gjrpser die 
Ziehharmonica spielte und Volkslieder sang. Da saß 
denn wohl außer uns das halbe Dorf nm ihn herum, 
und der Kreis verminderte sich nur um die, welche 
in das Kirchlein huschten, ihren Abendsegen zu beten. 
Die Nähe Italiens verrieth sich auch in dem Vesper- 
gesang, den wir eines Abends aus dem Gotteshäuschen 
tönen hörten, melodisch und munter wie eine weltliche 
Weise. Oder man versammelte sich in einem der 
halbfertigen Bäume des Hotels, dem künftigen Salon 
oder Fumoir, und hörte der Curkapelle, will sagen, 
dem Gypser zu. Ja ein paar Mal tanzte man sogar 
zu dieser Musik in einem „Gebirgscostüm^, das 
jedenfalls „achter^ aussah, als die bei einem „iTanz- 



Ferientoffe im Saasthah 215 

krfinzcheii^ oder ^Bttoemball^ in Wien getragnen. 
Wie demokratisch es dab^ zuging, ^mg der Umstand 
beweisen, daß auch ii^ Bedienung des Hotels das 
Tjnuf^ergnügen mitmaekto. 

SeolMiehtu^en ftber Volkseharakter und Volksleben 
in onsem Bergen ikgen nicht nur im Öffentlichen 
hiteresse, sondern seingestandener- nndausgesfirodiener- 
maden auch in «der Aufgabe des S. A. C. Niekt leicht 
aber wird der Beobwekter seine Emmerwigen ttber 
ein sckwedserisckes fioohthal lieber vet^ffenttiehen, 
als die auf Fee zu machenden. Man rechnet das 
Wallis »I den zurückgebliebenen EanU^ien; die Be- 
T&lkemng des Baasthaies und im Besondem die von 
Fee iet es nickt in iswei Cardinaitpunkten, Arbeit und 
EmKhrung; öder vielmehr, mMi k($nnte sagen, sie sei 
in ihrer Nahrung da stellen geblid[)eii, yr& früher 
andere (lebii^sbewohner auch standein, die jetzt. Dank 
der Oiviiisaitioi) und der Fremdenindustrie, glücklich 
bei Eaffiee und Kartoffeln angekommen H&d* Der 
tSgliehe ^eäseteddel der Leule von Fee istr Morgens 
warme Miteh, in die Biod gebrockt wird. Mittags 
Sappe imd Fleisdi, Abends wieder Miickbrocken. 
Dabei sind die Leute gesund, werden 4ilt und die 
Kinder namenüioh glänzen von Fett wie homerische 
Hdden« ifömser und Straßen sind nldit so sauber, 
wie etwa im Emmeathal, aber ich kenne Dörfer und 
Bauernhöfe in einem Kanton, der von den besten 
Bekrntenprüfnngen ikfert, welche v^erwahrloster aus- 
sehen als die auf Fee. Nur strenge Arbelt kann hier 
jedes cultarföhige Plätzchen so ausnützen, wie es ge- 
schieht Allerdings muß gesagt werden, daß Lawinen, 



216 H. Bubi, 

Steinschlag und andere Gletscherverheerongen hier 
fast keinen Schaden anrichten. Der Wald ist reich 
und wird schon deshalb geschont, weil weder der 
Fluß noch die nicht fahrbare Straße den «Export 
gestatten. Die Saaßer treiben lebhaften ViehhandeL 
Im Frühjahr kaufen sie Vieh, das sie auf ihren wohl- 
geordneten Alpen Sommern und im Herbst wieder 
losschlagen. Aus dem Gewinn behalten sie einiges 
Vieh zurück, das sie schlachten, theils für die eigene 
Nahrung, theils zum Handel mit .gedörrtem Fleisch,, 
der bis Sitten und weiter hinaus reicht. Auch ihr 
selbstverfertigtes Tuch, schwarz oder grau, stark und 
dauerhaft, dient in geringerem Maß als Ausfuhrartikel.. 
Die gemeine Weide ist reichlich genug für den armem 
Mann, der etwa ein paar Schafe neben dem Kühlein 
hat. Die waldverderbende Ziege wird wenig gehalten. 
Auch Pferde und Maulthiere sieht man nicht vieL 
Wie energisch die Bevölkerung von Fee ist, sieht 
man daraus, daß sie das neue Hotel von sieh ans,. 
aus eigenen Mitteln und mit eigenen Kräften gebaut 
hat. Leitender Architekt war der Gemeindepräsident,. 
Herr Imseng; die Arbeit wurde durch „Gemein werk" 
geleistet, das in billiger Weise entschädigt wurde,. 
und nur wenige fremde Maurer und Gypser wurden 
aus Italien beigezogen. Dabei ist das Haus gut ge- 
baut, hoch und geräumig und geschickter eingetheilt, 
als mancher monumentale Bau in großen Städten^ 
Und zu guter Letzt, hat es nicht so viel gekostet, 
daß die Gemeinde sich dabei ruiniren wird; ich weiß,, 
daß sie jetzt schon ihre Zinsen herausschlägt, und 
glaube, daß sie, wenn die schöne Lage ihre Anziehungs- 



Ferüntage im Saasthah 217 

kraft übt, wie zu erwarten ist, ziemlich schnell ihr 
Anleihen wird amortisiren können. Auch für Weg- 
machong geschieht unter der Leitung des Präsidenten^ 
was gemacht werden kann. Das nächste Jahr wird ein 
guter Saumweg die Reisenden heraufbringen und die 
zwei andern Fußwege nach Saas und Almagel sollen 
in Stand gesetzt werden. Ein Unternehmen, das mehr 
Zeit und Geld kosten wird, aber gewiß einmal kommt^ 
ist die Anlage eines Spazierweges in der Feekinn^ 
der Schlucht, welche das Wasser des Gletschers zur 
Visp hinunterführt. Schon jetzt, wo sie nur an wenigen 
Stellen dem EJetterer zugänglich ist, zeigt die Schlucht 
romantische Reize, die sich mit denen der vielbesuchten 
Gorges du Trient und de Salvan oder des Triftbaches. 
bei Zermatt messen. 

Ein reizendes Plätzchen im obersten Theile, wa 
man unter einer natürlichen Brücke sitzend, den 
schäumenden Bach zu Füßen, abwärts in ein grünea 
Waldmeer und aufwärts den weißen Gletscher unter 
einem Stttcklein blauen Himmel sieht, wird auf unsere 
Anregung hin für künftigen Sommer zugänglicher 
gemacht. 

Es ist ein Ort wie gemacht ftlr Maler, Poeten und 
andere Träumer, weltabgeschieden und doch nicht 
erstorben ! 

Dieß war einer unserer beliebtesten Spaziergänge ;, 
aber es gibt noch viele. Von den interessanten alten 
Moränenhttgeln bei Lommatten übersieht man das- 
ganze „Bödeli" von Fee. Schattige Waldwege führen 
nordwärts zur sogenannten Bärenfalle, mit hübschen 
Durchblicken auf die Dörfer „im Grund", oder süd- 



218 H. Dübi. 

ostwXrts nach dem Weiler Bödmen, wo man die 
Schlacht und den Passionsweg mit seinen malerisch 
gelegenen Stationen übersieht. Lärchen ^ Arven imd 
Föhren bilden den Waldbestand. Die Kapeile von 
Hohenstiege, der Schluß des Passionsweges, ist interes* 
sant durch ihre italienische Vorhalle und das schöne 
Urgebirgsmaterial der Säulen. Zur Vorübung für eigent- 
liche Hochtouren dienten uns eine Beihe kleinerer 
Gipfel. Das Plattje (2578») im Südosten, über die 
Galenalp leicht erreichbar, bietet einen hübschen Ueber* 
blick des Saasthales. Höher und beschwerlicher ist das 
Mittaghom (3148™), das am besten von der Almagel' 
Seite her erreicht wird. Doch ist auch die directe 
Ersteigung über den Nordwestgrat möglich und von 
jungen Männern des Thaies mit ihren M&dchen ge- 
macht worden. Es gibt neben der Thalaussicht einen 
schönen Einblick in die Fimgebiete des Feegletschers, 
der sich noch mächtiger gestalten muß vom Egginer- 
hom (3366°»). 

Das Mittaghom erstiegen Freund M. und ich 
allein; auf den Mellig (2686 "*) nahmen wir auch 
unsere Frauen mit, die sehr befriedigt waren von d«- 
Excursion, die eine angenehme, nicht zu aufregende 
Kletterei bietet, und von der schönen Aussicht, in der 
namentlich der Triftgrat und das Bietschhom sich 
vortheilhaft präsentiren. Hohbalmgletscher und Ulrichs- 
hom sind nur von da recht sichtbar. 

Auch auf die Langefluh (2875") über der Gletscher- 
alp begleiteten uns die Damen, die sich auf dem Eis 
wie in den Felsen tapfer hielten. Wir stiegen unter 
der Führung von Alphons Supersaxo von dnem Fels- 



Ferientage im ScMSthäl. 219 

köpf über den Hütten der Gletschemlp auf den linken 
filetscherann hiniuiter und über den obern, minder 
steilen Eissturz hinanf bis zum Fuß der Langenflufa, 
die nun leicht erstiegen wurde. Von der Spitze tauchte 
der Blick senkrecht über schauerliche Kamine hinunter 
in das Spaltengewirr des Gletschers oder er hob sich 
zu den jähen Wänden des Doms und TIschhoms, an 
denen wenig Schnee haften bleibt. Die Besteigung 
dieser Gipfel vom Saasthal aua und die Uebergänge 
über Nadeljoch, Domjoch und MiBchabe\ioch gelten 
für schwierig und sind es sicher auch; viel leichter 
ist das oft begangene Alphnbeljoch, ein sehr interes- 
santer und 8cfa^$ner Gletscherweg. Den Bückweg 
nahmen wir über die Fluh zur Gletscheralp hinunter, 
wo wir dem Hirten einen Yorrath kalter Milch ent- 
wendeten, für den wir das Geld in den geleerten 
Eimer legten. Zum Kampf mit Dom oder Täschhom 
woUte sich mir das Wetter nicht günstig genug ge- 
stalten; es war immer fl5fanig und der Schnee wurde 
also in der Nacht nicht hart Um doch etwas zu 
thnn, gingen wir am 24. Juli Nachmittags nach Matt- 
mark hinauf. Die Abendbelenchtung, die wir beim 
See hatten, wird mir wegen ihrer Farbenpracht immer 
in Erinnerung bleiben. In dem armselig aussehenden 
Hotel fanden wir eine überraschend gute Bewirthung 
und Ycrliefien um 4 Uhr Morgens Mattmark auf dem 
W^e nach dem Monte Moro, den wir um 7 Uhr er- 
reichten, gerade früh genug, um des prachtvollen 
Anblickes auf den Monte Rosa theiihaftig zu werden, 
beror der Nebel kam. Trotz der geringen Aussichten 
anf Aussicht erstiegen wir noch das St. Joderhom 



220 H, Dübi. 

(3040«»), von wo wir wenigstens noch einige wUde 
Nebelbilder hatten. Noch weniger glücklich als wir 
war eine Partie Engländer, ein älterer Herr mit seiner 
Dame und einem Neffen von selbst für einen Eng- 
länder ungewöhnlich langen Beinen. Sie waren nur 
bis auf den Paß gelangt und saßen nun da ^in der 
äußersten Finstemiß und mit Zähneklappem.^ Für 
den Rückweg schlössen sie sich uns an, da sie nur 
einen unkundigen Buben als Wegweiser hatten, und 
wir verschafften ihnen durch eine lustige Rutschpartie 
einige Erwärmung. Auf der Distelalp fanden wir 
große (jesellschaft von Menschen und Thieren, es 
war gerade Auffahrt und ein belebtes freundliches 
Bild in dieser wilden Einsamkeit. In Mattmark suchten 
wir nach dem zweiten Saracenenstein und fanden ihn 
auch im Hausgang; er war noch weniger charakte- 
ristisch, als der erste, und wir hüteten uns wohl, 
etwas für sein Bekanntwerden zu thun. Wir erfuhren 
a;uch, daß ein Genfer Herr sich den Stein ebenfaUs 
angesehen habe. Mit welchem Resultat, weiß ich nicht, 
da er mich in Fee vergeblich aufgesucht hat. Wir 
kehrten noch denselben Abend nach Fee zurück und 
am folgenden Tage rüstete ich mich zu einer Be- 
steigung des AUalinhoms (4054 ">). 

Ich hatte beschlossen, diese Fahrt allein zu machen 
und neben dem Führer Alphons Supersaxo seinen 
Bruder Peter als Träger mitzunehmen. Das AUalin- 
hom ist im Jahr 1856 von Mr. E. A. Ames vom 
Allalinpaß aus zum ersten Mal und seitdem wieder- 
holt erstiegen worden. Es gibt verschiedene Zugänge. 
Der eine geht von Saas über Fee und die Lange- 



Ferientage im Saasthah 221 

M, der Hauptaxe des Gletschers folgend , auf den 
Punkt 3812, die Einsattlung zwischen Alphubeljoch 
«nd AUalinhom. Von Mattmark her geht man ent- 
weder über den Allalin-Gletscher und -Paß und dann 
über die Felsen des Sttdwest^ates oder über den 
Hochlaubgletscher und bei Punkt 3150 die Felsen 
hinauf und dem Notdostgrat entlang. Von Zermatt 
her betritt man zuerst den AUalinpaß oder den Punkt 
3812. Alphons schlug mir nun einen neuen Weg vor 
direct über die Breitseite des Berges hinauf, und da 
ich gerne bereit war, machten wir uns am 27. Juli 
Morgens zwischen 2 und 3 Uhr auf den Weg. Wir 
stiegen zunächst zur Galenalp hinauf, traversirten an 
den Westhängen des Mittaghoms und betraten den 
östlichen Band des Feegletschers. Da der Schnee 
sehr hart war, so kamen wir ohne Schwierigkeit von 
der untern zur obem Terrasse, immer in der Bichtung 
der Spitze, die allerdings nicht sichtbar ist, und obschon 
Nebel die Orientirung erschwerte. Bei Punkt 3607 
kamen wir auf den Felssporren, der vom Hinter- 
Allalin herkommt. Hier sahen wir in den Hohlaub- 
gietseher hinunter und der Gipfel ragte gerade vor 
uns auf. Eine Fimschneide, die sich oben in der 
Wand verlor, führte zu demselben. Wir machten eine 
längere Bast, von 8 Uhr bis gegen 9 Uhr. Dann 
brachen wir wieder auf. Erst längs den Felsen auf 
der Seite des Hohlaubgletschers , dann über den 
Kamm selbst. Da, wo dieser auslief, war eine Gomiche, 
die nach rechts in einen mächtigen Schrund abfiel, 
nach Hnks an eine glatte, mit massenhaftem Schnee 
bedeckte Wand anlehnte. Dieser wollten wir uns nicht 



222^ H. JDübi. 

anrertranen; es blieb also nur das Erklimmen der 
Corniche öder der Weg dnrch den Schrund übrig. 
Alphons hatte Lust, durch Stnfenschlagen die etwa 
4 Meter hohe Cormche zu ersteigen, und diese Keck- 
heit freute mich an ihm. Auf meinen Bath schlug er 
aber doch den wahrscheinlich kurzem Umweg ein. 
Der Schrund war bis nahe dem Rand mit Schnee 
erfüllt, so daß wir ihn an seinem schmaLen Ende 
leicht überschritten und nun an seinem untern Rande 
durch traversirten. Schon waren wir zwei am andern 
Ende angelangt, als Peter, durch ein dumpfes Knarren 
im Schnee erschreckt, in drei Sätzen uns nach- 
gesprungen kam, und zur Eile mahnte. Es blieb aber 
bei dem blinden Lärm. Oberhalb des Sehrundes zog 
sich die Wand in einer Flucht und mit dner Steigung 
von etwa A 40^ gegen den Gipfel hinauf. Die Hackerei 
war mühsam, weil der Schnee hoch lag und bis auf 
den festen Grund durchgeschlagen werden mußte, um 
haltbare Tritte zu geb^. Alphons machte seine Sache 
brav und weigerte sich, nach Peters Vorschlag rechtahin 
nach der Schneide zu traversiren, ein Zeichen, daß er 
die mit einem solchen Gang verbundene Gefahr zu 
würdigen wußte. Auch an einer steilen Fimwand smd 
drei versuchte Gänger, die hinter, resp. unter einander 
gehen, beim Emporsteigen selten in Gefahr, zu stttnen, 
anders aber wird die Sache, wenn me neben einander 
gehen. Erst um 11 Uhr erreichten wird den Giirfel 
und konnten von da aus mit dem Fernrohr die Leute 
sehen, die auf dem Dach des Hotels uns beobach- 
teten. Die Luft war so mild, daß wir aus Peters Bock 
eine Signalflagge improvisirten. Die Aussicht war ent- 



Ferientage im Saasthah 223 

zttekend, namentlich auf Monte Rosa^ Matteriiorn und 
Wei^orn. Der Blick axd die italienischen Berge wird 
etwas beeiiEträGhtigt durch Rimpfischhom und Strahl- 
hörn, die un» um 100 — 200»^ überragten. 

Nach einstttndigem Aufenthalt yerließ^i wir um 
13 Uhr den Gipfel, schritten znerst Aber den Oatgrat, 
and stiegen dami unt^ airaoHchen Schwierigkeiten 
wegen ttbereister Felsen auf den Hc^ilanbgletsc^er 
hinimter, den wir qu^rten, um durch eine Lücke dea 
Hinter-idlalin auf die oberaten Terrassai dea Fee- 
$l6l8cher8 zu gelang^K. Hier stiegen wir aber wegen 
dar mächtigen Schrunde nieht ab, sondern traven»rten 
noch einmal bia auf das Joch zwischen Fee- und 
Kesig^igletscher« Von hier hStten wir hinter dem 
Egpner- und Mitlagbom durch anm Plattje oder nach 
Almagol gehen, kl^nnen, aber da mir die Gegend schon 
bekannt war, sogen wir Aea alten W^ über den 
Feegletadier tot, auf dan wir Fee um 6 Uhr er* 
reichten, froh begrflßt Ton nM»n^ Frau, welche den 
Morgen dnrdoi dm Gegenatand der Bewunderung und 
dea Wohlwollens seitens der engiiflch^i Familien ge- 
wesen war, und von der Familie Hunzinger, welche 
den schönen Tag xu dmem Spaziergang nach Matt- 
i&ark verwendet hatten. 

Die Zeit unserer Abreise nahte^ die auf Sonntag 
im dO. Juli festgesetzt war ; aber das schöne Wetter 
war zu verioekföid, und so wurde noch der Alphnbel 
in Angriff genonmien. Alphons begleitete Freund M« 
und mich allein« Ich wollte gerne einmal als zweiter 
FtUnrer fmictioniren und dieser Gipfel war gerade 
recht zu einem solchen Yersiuch» Wir gingen um 



224 H. Dühi. 

2 Uhr den 29. weg, nach einer Partie Fremder, 
die über das Joch wollten, aber bald von uns ein- 
geholt waren und wegen langsamen Marschirens sich 
unsere Führung gefallen lassen maßten. Der Weg 
ist bis eine Stande vor dem Gipfel der bekannte des 
Alphubeljoches; heute ausnahmsweise schwierig wegen 
der vielen zum Theil verdeckten Schrunde. Der letzte 
Anstieg ist steil und mühsam. Um 9 Uhr waren wir 
auf der Spitze, d. h. auf der Kuppe des langen, 
wellenförmigen Gipfelgrates. Wir hatten Zeit genug 
und so blieben wir zwei Stunden lang. Die Aussicht 
ist bedeutender als vom Allalinhom, gigantisch strebt 
zur rechten das Täschhorn und gegenüber das Weiß* 
hom auf. Das scharfe Marschiren im Aufstieg' hatte 
mir etwas zugesetzt und mein Appetit war nicht groß; 
um so erMschender schmeckten die Birnen, die ims 
Frau M. als Labsal mitgegeben hatte. Nicht leicht 
habe ich auf solcher Höhe etwas K<)stlicheres ge- 
nossen. Der Abstieg erforderte im Gletscher große 
Vorsicht wegen der haltlosen Schneebrücken, die ich 
als der Hinterste oftmals auf dem Rücken oder dem 
Bauche liegend traversirte. Doch kamen wir schon 
um 1 Uhr auf der Langenfluh an und nach einem 
verlängerten Mittagshalt mit obligater Pfeife erreichten 
wir Fee bald nach 3 Uhr. 

Damit schlössen unsere Fahrten, Sonntag Abend 
nach einer langen aber nicht langweiligen Reise waren 
wir wieder in Bern. 

Ick kann zum Schluß meines Berichtes Fee als 
Station für Sommerfrischler sowohl als für Bergsteiger 
nicht genug empfehlen. Das neue Hotel wird von 



Ferientage im Saasthal. 225 

Herrn Stampfer vortrefflich geführt und die Preise 
aind merkwürdig mäßig. Der verstorbene Mr. Hinchliff, 
der wohl den größten Theil der Alpen gesehen hatte, 
soll wiederholt der Lage von Fee nur zwei Punkte 
znr Seite gestellt haben : den Gomergrat und Murren ; 
nnd soweit meine Erfahrungen reichen, ist dieses 
Urtheil vollkommen richtig. 



15 



Reise auf den Aetna. 

Von 

Dr. Theod. Beinhart (Section Winterthur). 



Aus dem bunten Getriebe Neapels heraus und im 
Abendsonnenschein über den herrlichen Golf, in der 
farbenreichen Dämmerung an dem felsigen Capri vor- 
bei, dampfte der kleine Florio-Steamer am zweitletzten 
Septembertage 1882 südwärts in lauer Nacht in's Mittel- 
meer hinaus. Den nächsten Morgen, kurz nach Sonnen- 
aufgang, passirten wir den steil aus den Meeresfluthen 
aufsteigenden, über 900 "> hohen Kegel des rauchenden 
Stromboli, an dessen Basis einige weißgetttnchte Häus- 
chen am Fuße dazu gehöriger, an den Bergesabhängen 
klebender Weinberge gar freundlich mit dem schwarz- 
braunen Bergkegel und den dunkelblauen Meeresfluthen 
contrastirten. Gegen Mittag winkte der sagenhafte 
Fels der Skylla vom nahen Festland herüber, während 
wir aus glatter Meeresfläche in die allerdings un- 
schuldig zahmen Strudel der Charybdis hineinfahren, 
um bald nachher in den Hafen des in herrlicher Scenerie 
gelegenen Messina einzulenken. In wenigen Stunden 



Beiße auf den Aetna, 227 

brachte mich die Küstenbahn nach Giardini, der Bahn- 
station des etwas höher gelegenen, durch seine Aus- 
sicht, sowie durch das noch immer wunderbar akustische 
antike Theater weltberühmten Taormina. Dort erblickte 
ich in der Farbenpracht des Sonnenuntergangs zum 
ersten Male den gewaltigen Aetna, seinen dampfenden 
Gipfel hoch in die klaren Lüfte reckend. Ihn sehen 
imd ein heißes Verlangen emfinden, dort auf den 
höchsten Rand des rauchenden Kraters zu Steigal, 
um einen Einblick in die Mysterien der Unterwelt 
ond einen Ausblick in das immense Panorama der 
Außenwelt zu thun, war Eins. Noch denselben Abend 
führte mich die Bahn nach Catania, wo ein will- 
kommener Zufall mich zwei liebenswürdige Reise- 
gefährten fOr die moi^ge Besteigung finden ließ, die 
Brüder Jovart aus Paris. 

Den 1. October früh halb 6 Uhr fuhren wir beim 
Tagesgrauen, mit Proviant und wollenen Decken gut 
versehen, aus dem noch im Schlaf liegenden Catania 
hinaus und gen Nicolosi hinan, dem 30 Kilom. Luft- 
distanz entfernten Aetnagipfel entgegen. Die bald 
nachher aufgehende Sonne beleuchtete ein für Be- 
wohner nördlicher Binnenländer geradezu feenhaft 
schönes Landschaftsbild, zu dessen Beschreibung 
meine Feder indessen sich ohnmächtig fühlt, und 
zauberte so in die Gemüther der sich noch völlig 
firemden Reisegefährten die richtige Stinmiung hinein, 
om sich gegenseitig zwangslos über Geist und Herz 
prüfen und orientiren zu können, sich rasch zu ver- 
stehen und sich bald S3rmpathisch zu fühlen. 

So ging es denn in anziehender Plauderei immer 



228 T. Beinhart 

bergan, im Trabe oder Schritt, durch Cactuspflanzangen 
staunenswerth großer, von stachligen Riesenblättern 
und goldgelben Früchten strotzender Exemplare, vorbei 
an gewaltigen Agaven, jene wie diese ans dem schwar- 
zen Gesteinsboden alter Lavaströme emporwachsend; 
vorüber an Partien des noch unverwitterten riesigen 
Lavastromes von 1669, dessen bizarr gezackte er- 
starrte Flnthwellen sich gar fremdartig in der sie 
umgebenden Vegetation ausnehmen, hindurch durch 
die der krummen Straße sich entlang ziehenden mono- 
tonen Dörfer mit ihren niedrigen, düster aussehenden 
Häusern aus dunkelm Lavagestein; vorbei an den 
buntbemalten zweirädrigen Karren Siciliens, mit 
Helden- und Sagenbildem auf ihren Bretterwänden, 
vom reichgezäumten Maulthier oder Esel gezogen, der 
Besitzer mit den Seinen im Sonntagskleide auf dem 
Karren hingelagert. 

Nach beinahe zweieinhalbstündiger, meist rascher 
Fahrt, erreichten wir Nicolosi, den Ausgangspunkt 
der eigentlichen Aetnabesteigung. Während der durch 
die Morgenfahrt geweckte Appetit der drei Reise- 
gesellen sich an einem einfachen, aber guten Gabel- 
frühstück im kleinen, doch für den 38sten Breitegrad 
reinlichen und comfortabeln Albergo Calvagno stillt, 
will ich die Scenerie dieses Städtchens zu schildern 
versuchen. 

Nicolosi liegt am äußersten Rande der bebauten 
Aetnaregion; weiter den Berg hinan wachsen noch 
Bäume, höher oben nur noch mageres, niedriges Stachel- 
gestrüpp, sodann noch vereinzelte Pflanzen, bis etwa 
300"^ unterhalb des Kraterfußes alles Leben erstirbt. 



Beise auf den Aetna. 229 

Die Vegetation NicoloBi's ist schon gi-ondverschieden 
Ton der unterhalb liegenden ; keine Gacteen and Agaven 
mehr^ sondern nur noch feurigen Wein erzeugende 
Reben, spärliche Baumgruppen und niedriges Oestrttpp 
an unbebauten Stellen. In dem herrlichen Panorama 
imponiren als zunächst liegend die circa 150°^ hohen 
Monti Rossi, d. h. der in drei Monaten entstandene, 
rothschlackige Doppelkegel des gewaltigen Ausbruchs 
von 1669, dessen Ausfluß an der Südseite der Monti 
Rossi stattfand, sich dann zuerst am Monpilieri (einem 
nahe gelegenen andern alten Ausbruchskegel) staute, 
weiter bergabwärts bei Torrelifo 4 Kilometer sich 
ausdehnte, dann einen Seitenstrom von circa 1800°^ 
Breite nach Catania entsandte, und, einen Stadttheü 
Gatania's ttberfluthend, sich noch 2 Eilom. weiter in's 
Meer hinaus ergoß; also eine Längenausdehnung, 
welche thalabwärts zu durcheilen ein Wagen circa 
zwei Stunden Zeit gebrauchen würde. 

An den Monti Rossi vorbei nordwärts schweift 
der Blick über ein welliges Lavaplateau von sanfter 
Steigung zu dem circa eine Stunde entfernten eigent- 
lichen Hauptstock des Aetna, an dessen Fuß und 
Flanken sich zahlreiche Seitenkegel in pittoresker 
Gruppirung lagern, das Charakteristikum des Aetna. 
Manche dieser Seitenkrater, welche sich mit auf dem 
Leibe eines Riesen gelagerten Zwerglein vergleichen 
lassen, und deren es circa 80 größere und an 700 
kleinere im Ganzen giebt, haben regelmäßige Kegel- 
form^ andere zeigen eingerissene oder eingeschmolzene 
Kraterränder, wieder andere hufeisenförmige Bildung. 
Ueber allen aber thront der imposante Hauptstock 



230 T. Beinhart 

des Aetna mit dem in immer noch weiter Feme und 
stolzer Höhe rauchenden vielfybigen Krater. Sechs 
Standen haben wir von Nicolosi Btetig bergan zu 
reiten, um bis zum Clubhause an dessen Fuß zu ge- 
langen. Also vorwärts! 

Während das Frühstück zubereitet wird, verfügen 
wir uns in das nahegelegene Führerbureau, welches 
die Catania-Section des italienischen Alpenclubs ein- 
gerichtet hat, und das unter dessen Oontrole steht. 
Ein genauer Tarif schützt den landesunkundigen Aetna- 
besteiger vor jeder üebervortheilung und überhaupt 
bietet ihm die ganze Organisation jede Gewähr für 
sichere, zuverlässige Führung und zweckmäßige An- 
leitung. Man wendet sich dieserhalb an den Chef 
der Führer (capo gnida), der die Führer nach ihrem 
festgesetzten Turnus dem Besteiger zutheilt. EKeselben 
sollen ausnahmslos gut sein, lassen sich aber immer- 
hin, was Intelligenz betrifit, nicht mit ersten Berg- 
ftihrem unseres Landes vergleichen. Ein für mich 
glücklicher Zufall wollte es, daß sich der Präsident 
der Section Catania gerade in Wahlangelegenheiten 
in Nicolosi befand und aus Artigkeit gegen den aus- 
ländischen Clubgenossen mir, resp. uns, den best^ 
aller Führer, mit Umgehung des festgesetzten Turnus, 
zutheilte, nämlich einen gewissen Pietro Calvagno, 
dessen Führerschaft mir den Genuß und das Ver- 
ständniß des Gesehenen wesentlich erhöhte. Um 
10 Uhr ritten wir auf guten Maulthieren ab; der 
Führer ebenfalls beritten, zwei Träger mit einem Last- 
thier nachfolgend. 

Heiß brannte die südliche Octobersonne uns auf 



Beise auf den ÄeVna, 231 

den Rücken, während wir über die tiefschwarze, 
Btaabige Straße gemach ansteigend uns dem Fuße 
des eigentlichen Bergstockes näherten. Aus den be- 
nachbarten Weinbergen entlehnten sich die Führer 
einige Bergstöcke, leichte, aber starke und zähe Schilf- 
rohre von etwa drei Centimeter Durchmesser, welche 
sich auch fär uns bei der Eraterbesteigung als höchst 
zweckmäßig erwiesen. Vorüber zogen wir am Fuße 
der Monti Rossi durch ein wie in fluthender Be- 
wegung plötzlich erstarrtes Meer von Lava, deren 
Farbe je nach Ursprung bald schwarz, braun oder 
grau war. Der Einblick in die immense Aetnawelt 
wurde immer übersichtlicher und damit großartiger; 
nach etwa einer Stunde begann der steilere Aufstieg 
dmrch lichte Kastanienwäldchen zum Waldhaus des 
Staatsförsters (Casa del Bosco). 

Die Thierwelt schien hier ausgestorben, ein ein- 
ziger, lieblieh trillernder Singvogel gemahnte in der 
schweigenden Landschaft an den großen Contrast 
zwischen den reichgesegneten leontinischen Gefilden, 
aus denen wir emporstiegen, und unserm Reiseziele, 
dem uralten Heerde der Zerstörung und des Schreckens, 
4^ seit Jahrtausenden seine Umwohner die Vergäng- 
lichkeit alles Irdischen in seinen furchtbaren Zuckungen 
nnd Ausbrüchen empfinden läßt. 

Während wir höher und höher stiegen, zogen 
sieh immer dichtere Wolkengebilde um den Leib des 
Bergries^i zusammen, unsere nnerschtttterliche Hoff- 
nung auf eine lohnende Oipfelaassicht auf eine 
harte Probe setzend. Gkidtzeitig sank die Tempe- 
ratur bis auf wenige G&rad tfber Null, und dieweil 



232 T, Meinhart, 

wir eine Stunde vorher noch die Hitze empfanden^ 
fing ich nun, trotzdem ich in dicke Winterkleider und 
in einen Plaid gehüllt war, zu frösteln an. Fragend 
sahen wir uns unter solchen Umständen an, wie es 
wohl zu oherst erst werden würde, wo meist starke,. 
eisige Windströmungen über den Gipfel hinstreichen. 
Unter solchen Betrachtungen stiegen wir beim Förster 
ab, um den Maulthieren etwas Rast zu gönnen und 
unsere Zungen mit etwas Quellwasser, dem letzten auf 
der Bergfahrt, zu laben. Wir befanden uns 1285** 
über Meer. Die Führer versahen sich hier für uns- 
und sich selbst mit Trinkwasser, einen großen thönemen 
Krug damit füllend, und mit Holzkohlen zur Feuerung^ 
im Olubhause. 

Während wir uns zum Aufbruche rüsteten, es war 
beinahe 1 Uhr Nachmittags, kam eine kleine Karawane 
durch die Nebel den Berg herabgeritten; es waren drei 
junge Angestellte Oatania's, ein Landsmann und zwei 
Süddeutsche, mit ihrem, offenbar nicht zur Zunft ge- 
hörenden Führer, welche einen freien Sonnabend und 
Sonntag benützt hatten, um die längst geti^umte Aetna- 
besteigung auszuführen. Wie so manche Andere hatten 
auch sie die Launen des Königs Siciliens zu empfinden 
gehabt. Eine erklärliche Neugierde ließ uns sie über 
ihre Erlebnisse ausfragen, und da hörten wir denn 
des Schauerlichen gar viel. Niemals, meinten sie^ 
würden wir den Kraterrand erreichen; ein athem- 
erstickender Schwefel- und Chlorqualm umhülle den 
Krater und mache schon d^en Aufenthalt im Olubhause 
zu einem teuflischen; dazu komme noch eine er* 
starrende Kälte, und Übei^es sei der Berg einer 



Heise auf den Aetna, 233 

£rnption nahe; er donnere und stöhne, daß sie in 
der verflossenen Nacht kein Ange hätten schließen 
können; zweimal hätten sie den Aufstieg vom Club- 
hause aas versucht, aber jedesmal seien sie, dem Er- 
sticken nahe, durch den höllischen Qualm zum Rttck- 
zug genöthigt worden, endlich hätten sie mittelst Um- 
gehnng des Kraters dessen Rand erklommen, aber im 
Nebel nichts gesehen. Als Belege ftir den Gasquahn 
zeigten sie uns ihre grttnoxydirten Brillengestelle und 
weißgebleichte, ursprünglich anilinroth gefärbte Schnüre, 
mit denen sie die beim Steigen hinderlichen, schweren 
SchöC^. ihrer Ueberzieher aufgebunden hatten. 

Wenn wir nun auch, in einem schon etwas skep- 
tiseheren Alter stehend, getreu dem Motto: „en 5tant 
la moiti6 doutez du reste'^ — den Erzählungen der 
jugendlichen Bergsteiger nur unter starkem Disconto 
erlauben schenkten, so blieb doch inunerhin noch des 
wenig Tröstlichen genug tlbrig, um unsere eigenen 
Heiseaussichten in einem etwas trüben Lichte er- 
schemen zu lassen. Anderseits aber reizten wiederum 
die geschilderten Schwierigkeiten und Hindemisse 
mächtig zur Durchführung unseres Planes an, da ja 
die Besteigung etwas außerhalb des gewöhnlichen 
fiahmens sich zu halten versprach. Einzig die Tem- 
peratnrfrage ließ Bedenken in uns aufsteigen; denn wenn 
wu* hier unten schon trotz unserer vorsorglichen Be- 
kleidung am hellen Mittag froren, wie mußte erst die 
Nacht im windumbrausten Clubhause auf circa 3000 >^ 
HQhe werden? Doch darüber half uns die Liebens- 
^^tbrdigkeit der jungen Leute hinweg, indem sie uns 
ilire nun nicht länger benöthigten dicken Winterüber- 



234 T, Beinkart 

zieher frenncUicbst anboten; wir nahmen das Anerbieten 
dankbar an und yorwärts ging es wieder dnrch die 
feuchtkalten Nebel den Berg hinan. Bald yerschwanden 
die letzten Bäume hinter nns. Zwei Standen lang zogen 
wir also durch die Wolken; eintönig schlängelte sich 
der Saumpfad bergan zwischen den kuchenartigen 
Gebilden des sicilianischen Bocksdomes (spina santa), 
welche durch ihre gelbe Farbe grell mit dem schwarz- 
braunen Bergabhang contrastirten. Die Qualificirong 
von Santa ist wohl eine euphemistische, abergläubige 
Tradition aus dem griechischen Alterthnm, welches 
z. B. das stürmische schwarze Meer das ^gai^Mche 
Meer^ nannte und die Götter unliebsamer Localitäten 
mit höflicher Titulatur sich gnädig zu stinmien v^- 
suehte. Wie zum Ausruhen dem müden Wanderer 
aul^erksam znrecht gelegte Polster nehmen sich diese 
distelartigen Gebilde aus; man glaubt nur Blätter 
und Blllthen mit wolligem wärmendem Flaum imi- 
geben zu sehen; aber wehe der Hand, welche tastend 
die Pflanze erfaßt, und zweimal wehe dem Pilger, der, 
seine müden Glieder zu strecken, ahnungslos auf em 
solches Polster sich setzt! dam Hunderte von feinen 
spitzen Stacheln an den Blattenden belehr^i ihn über 
die Sacrosanctitas dieses vegetabilen ,,noli me tangere''. 
Nur das Maulthier frißt ungestraft und mit Wonne 
diese tückische Pflanze, und nur zu oft bedurfte es 
unserer Zurufe und thätlichen Ermahnungen, um die 
Unersättlichen an diesemLeckerbissen yorüberzulootsen. 
Weiter oben begegneten wir einer Karayane, welche 
in Farrenkräuter yerpackten Schnee auf Maulthieren 
nach Catania förderte. Der Schnee wird in der Nähe 



Beise auf den Aetna. 236 

der Hontagnuola in schattigen Bergspalten , wo ihn 
die Strahlen der Sonne nicht erreichen, gesammelt 
und mittelst Farrenkräutern in festgepreßten Ballen 
verpackt; diese FarrenumhttUnng ist ein so vorzüg- 
lich schlechter Wärmeleiter , daß sich der Schnee in 
den Kellern der heißen Ebene Monate lang hält. Es 
war der einzige Schnee, den wir antrafen ; denn sonder- 
barer Weise war der Aetna an diesen ersten October- 
tag;en noch völlig schneefrei. Endlich gelangten wir 
an den nntem Rand des Lago del Piano, einer flach 
geneigten Ebene, welche sich bis zum Clnbhanse hin- 
anzieht; von einem See ist in dieser schwarzen La- 
pillewttste freilich nichts zn sehen. Bald nachher 
hören die letzten Spnren von Vegetation auf. 

Plötzlich verdttnnen sich die Nebel, wir befinden 
uns mit einem Schlag ttber den Wolken, und vor uns 
im Sonnenschein glänzt am Fuße des dahinter impo- 
sant aufragenden Kraters das noch eine Stunde ent- 
fernte Clubhaus (Casa Etna); seine roth und weiß an- 
gestrichene Kuppel leuchtet wie eine Apotheose durch 
die grttnlichen Chlordünste, welche der heftig uns 
entgegen wehende Wind von dem Kraterrand hemieder- 
jagt. Frischer Impuls durchzuckt Mensch und Thier, 
und in rascherem Tempo geht es dem pfeifenden 
Winde entgegen dem Clubhause zu. Aber der Ge- 
waltige entsendet ein neues Abschreckungsmittel den 
unverzagten Wanderern entgegen. Unerträglicher Chlor- 
dnnst erfüllt die Luft, beschwert den Athem, verur- 
sacht Hustenreiz und äzt die Augenlieder, und dieweil 
in der eisigen Temperatur mein dampfender, grob- 
wolliger Mantel sich mit dichtem Reif überzieht, bläst 



236 T. Beinhart. 

der heftige Wind uns stets neue Chlor- und Schwefel- 
dünste in die Lungen. Meine Reisegefährten aber 
wissen ein einfaches und probates Mittel, wir binden 
uns die Taschentücher ror die Nasen, wie wenn es 
gälte, blinde Kuh zu spielen, und in dieser Vermmn- 
mung geht es unbelästigt bergan, denn die Taschen- 
tücher erwiesen sieh als vorzügliche Bespiratoren, 
welche die schädlichen Gase absorbiren und nur die 
leidlich gereinigte Luft durchlassen. Um 4 Uhr end- 
lich steigen wir vor der Casa Etna ab (2942°^). Sechs 
Stunden sind wir von Nicolosi bis^ hieher geritten, nnd 
hoch erfreut trennen sich Mensch und Thier. Nach 
einer Erfrischung proponire ich meinen Gefllhrten eine 
kleine Recognoscirung bis an den ein halbes Stünd- 
chen entfernten Fuß des eigentlichen Kraters; denn 
die Besteigung selbst wollen wir uns für den folgenden 
Morgen aufheben. 

Nicht weit vom Glubhause befindet sich eine 
Fumarola, d. h. eine rauchende Oeffhung; mit Ehr- 
furcht blicken wir in dieses Thor der gebeimnißvollen 
Unterwelt, über deren heißfluthendem Styx wir sorg- 
los die Nacht zu durchschlafen uns vorgenonunen. 
Weiter geht es über zackige Lavagebilde allmälig 
höher; überall liegen kleine und große Eruptions- 
steine umher, meistens beinahe kugelrund, mehrere 
von bis 70 oder 80 Gentimeter Durchmesser. Am 
Fuße des circa 300"^ hohen eigentlichen Krater- 
kegels treffen wir zum ersten Male die von seinen 
circa 33 ^ steilen Hängen hemiederrieselnden Aschen- 
bächlein. Schon liegt die Casa Etna weit unter uns, 
und es kann somit nicht mehr weit bis zum Gipfel 



Heise auf den Aetna. 237 

sein, denken wir^ und in raschem Entschloß wird, 
trotz stark bewl^lktem Himmel, die gänzliche Bestei- 
gimg zum Ziel gesetzt. Mühsam geht es bergan auf 
steilem, lockerem Terrain, wo der Fuß im rollenden 
Gestein oft umsonst nach sicherm Halt tastet, die* 
dünne Luft erschwert das Athmen, aber da wir den 
Krater von Süd nach Nord umgehen, kommen wir 
rasch aus dem Bereiche der südwärts jagenden Chlor- 
und Schwefeldämpfe, durch welche ein Vordringen 
absolut unmöglich wäre. Kurz vor 6 Uhr, in nicht 
ganz iVa Stunden von der Casa Etna, stehen wir 
endlich auf dem Kraterrande, 3313" über Meer. 

Wir langen eben noch zur rechten Zeit an, denn 
schon ist die Sonne dem Untergang nahe; die Aus- 
sicht ist durch Wolken beschränkt; um so lohnender 
sollte sie den nächsten Morgen bei gänzlich wolken- 
freiem Himmel sich gestalten. In schwindelnder Tiefe, 
erblicken wir durch Wolkenlücken Land und Meer, 
Städte und Berge, während die Sonne hinter einem 
unabsehbaren Wolkenmeer untersinkt. Unsere Er- 
wartung, einen Einblick in die immense Krateröffnung 
thnn zu können, ist arg getäuscht, denn dem ganzen, 
etwa vier Kilometer Umfang messenden Schlund ent- 
strömt ein undurchdringlicher Dampfqualm, den der 
heftige, eisige Nordwind südwärts über den Krater- 
rand hinwegfegt. Welch' gewaltiges Dampfrohr einer 
riesenhaften Werkstätte! 

Es pfeift der Wind in unsem Kleidern, daß man 
sich nur schwer verständlich machen kann, aber den- 
noch hören wir von Zeit zu Seit ein dumpfes Rollen 
ans des Ejraters Tiefen, einem stundenweit entfernten 



238 T. Beinhart, 

Donner schwerer Geschütze zu vergleichen, wahrschein- 
lich vom Aufquellen von Dampf blasen auf der Ober- 
fläche der tief unten wogenden, glühenden Lava her- 
rührend, deren röthlichen Abglanz wir sowohl damals, 
>il8 auch noch den nächsten Morgen über eine Stunde 
nach Sonnenaufgang deutlich ab und zu in den auf- 
steigenden Dampfmassen erblickten, insbesondere in 
Momenten, wo diese rascher und compacter aus dem 
Berginnem emporquollen. Eine viertelstündige Pro- 
menade auf dem auf und ab steigenden heißen Erater- 
rand konnten wir uns nicht versagen; noch viele 
Schritte vom eigentlichen Rande entfernt, dringen 
Dämpfe überall aus dem Boden. Nicht ohne Emotion 
folgte ich den Führern bis zum äußersten Rand 
dieses lockern Terrains, dessen Randformation sich 
durch kleine und große Einstürze in Perioden solch 
starker Thätigkeit täglich etwas verändert. Denn 
der Dampfqualm ließ keinen eigenen Schluß zu, ob 
man auf überhängendem Terrain stehe oder nicht, 
und meine ahnungslose Betrachtung der Gefilde des 
Lago Maggiore auf der Schneegwächte der Oima di 
Jazzi im Vorjahre, in welche ich mich unter den 
Anspielen meines soi-disant Führers vertiefte, bis 
er, die Solidität unseres Standpunktes endlich prtt- 
fend, mit seinem Alpenstock spielend die Gwächte 
unter unsem Füßen gänzlich durchstieß, kam mir 
dabei unwillkürlich mahnend wieder in Sinn. Da die 
Dämmerung rasch vorschritt, mußten wir uns zur 
Rückkehr zur Casa Etna entschließen. In eiligem 
Tempo ging es den Bergabhang hinab, mehr kollend 
als laufend, und schon umfing uns die Nacht, als wir 



Beise auf den Aetna, 289 

in dem Lavagewirr am Fuße des Kegels das Club- 
hans gänzlich ans Sicht verloren. Glflcklicher Weise 
bildete die früher erwUhi^te ranchende Fnmarola 
einen nntrttglichen Wegweiser und wir trafen schliefi- 
lieh bei der Oasa die uns ängstlich erwartenden Träger 
wieder. 

Nach einem kargen Mahle — wir maßten wegen 
etwas knapper Verproviantirmig auf schmale Rationen 
halten — streckten wir die mttden Olieder anf die 
mit Strohmatten belegten Pritschen. Der Wind heulte 
aber allzu eindringlich in Kamin und Fensterladen^ 
als daß wir rasch hätten Schlaf finden können, und 
wenn er so recht ergrinmit an die eiserne Dachkuppel 
anprallte, so dröhnte und donneiie es allerdings derart, 
daß das phantasiereichere Gremtith der jungen Besteiger 
von gestern darin das Gebrttll einer schwachen Erup- 
tion zu erkennen vermeinen konnte. 

Um vier ühr weckte • uns der Führer mit der 
frohen Botschaft, daß der Himmel vollständig klar sei. 
Im Osten leuchtete der imposant große Comet, dessen 
Sehweif etwa zwölf Grade einnehmen mochte; erst 
eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang erbleichte er 
im glänzenden Morgenrothe. Der Wind hatte sich in- 
zwischen gedreht und wehte nun von Süd nach Nord, 
80 daß vom Kraterraade eine .klare Aussicht auf den 
Norden und die Liparischen Inseln nicht zu erwarten 
stund; überhaupt ist ja eine einheitliche Rundsicht 
anf einem dampfenden Vulkan ausgeschlossen. Wir 
begnügten uns somit, einen möglichst günstigen Stand- 
punkt auf halber Höhe des Kraterkegels behufs Be- 
obachtung des Sonnenaufgangs aus dem Meere einzu- 



240 T. Beinhart 

nehmen. Der östliche Horizont fing bereits an sich 
zu röthen, dann alhnälig in helle und hellere Glnth 
übergehend. In ungeheurer Tiefe kamen nach und 
nach die Kttstenumrisse zu unsem Filßen zum Vor- 
schein; das Meer erschien wie eine dunkle Wand. 
üeber der Meerenge drüben ragten die Gebirgszüge 
Oalabriens hoch in die Luft, über allen Gipfeln der- 
jenige des Aspromonte thronend ; dahinter erscheinen 
die zwischen Cosenza und Cotrone liegenden Höhen- 
züge. Plötzlich zuckt der erste Sonnenstrahl über den 
östlichen Rand der Meeresfläche und blendend ent- 
steigt der feurige Sonnenball den ungeheuren Was- 
sern. Beinahe unendlich scheint die Meeresfläche zu 
sein, regungslos lieg? sie im Morgenglanze da; in 
weiter Ferne erscheinen, Inseln gleich, einige ver- 
einzelte Wolkengebilde auf der weitgedehnten Fläche. 
Von diesem täuschenden Phänomen mag wohl die 
Behauptung herrühren, daß auch Malta bei klarem 
Wetter zu sehen sei, während selbst an diesem be- 
sonders klaren Morgen wohl das Meer über den Siid- 
rand der Insel hinaus sichtbar ^war, aber nicht in 
solcher Ausdehnung, daß noch Malta im Gesichts- 
kreise hätte liegen können. Ebensowenig sind der 
Meerbusen von Tarent, der Berg Eryx bei Trapani 
oder gar die Aegadischen Inseln zu sehen, wie ge- 
wisse Reisehandbücher einigen phantastischen Aussichts- 
beschreibungen nacherzählen. Ebenso gut als diese 
Inseln und der Golf von Tarent müßten sonst Capri 
und der viel höhere Vesuv zu sehen sein.' Vor Allem 
fesselte die Landschaft bis Syrakus hinunter unsere 
Blicke. In schönen Linien springt bald die Küste in's 



Reise auf den Aetna. 241 

Meer vor, bald buchtet sich jenes in's Land ein. Zu 
änßerst erscheint Syrakus, das elende moderne lieber- 
bleibsel der größten und mächtigsten aller Städte 
Groß-Griechenlands. Sic transit gloria mundi! — 
Mittelst etwelcher Veränderung unseres Standpunktes 
erblicken wir dann Südwest- und westwärts die Berg- 
fitädte Patem6, Santa Maria di Licodia, Biancavilla 
undAdemo; südlich die prächtige leontinische Ebene, 
deren Fruchtbarkeit seit Jahrtausenden von den Dich- 
tem besungen wird. Ein sie durchdampfender Bahn- 
zug erscheint als ein zwerghaftes Spielzeug; kaum von 
der Stelle sich fortbewegend. Weiter südlich und west- 
lich ragen die innem Bergzüge bis in's Centrum der 
Insel empor; man erblickt noch die hohe Bergstadt 
Oastrogiovanni ; zu welcher hinauf die Bahn nach 
dem Räubernest Girgenti und nach dem einzig 
schönen Palermo sich windet. Darüber hmaus er- 
scheinen noch einzelne westlicher gelegene Gipfel, 
üeber Allen aber thront majestätisch in würdevoller 
Vereinzelung der Aetna selbst, der Bergfürst Siciliens ; 
zu seinen Füßen liegt Alles hingestreckt in unter- 
würfiger Erniedrigung, die üppige Natur der herrlichen 
Insel ihre reichsten Gaben vor ihm hinbreitend. Es 
ist ein unvergeßliches Bild landschaftlicher Schönheit. 
Wie großartig aber mag es erst sein, wenn die Erde 
erzittert und in ihren Wehen zuckt und stöhnt, bis 
sie die der ganzen belebten Natur Tod und Verderben 
bringende Frucht ihrer glühenden Eingeweide unter 
Blitz und Donner, Dampf, Asche und Steine speiend, 
gebiert! — Vielleicht mag damit die alte griechische 
Sage der versuchten -Ei!Stür4aung des Himmels durch 

16 



242 T, Beinhart Reise auf den Aetna. 

die Söhne der Matter Erde zasammenhängen, die den 
Göttern Steine entgegenschlenderten, bis sie endlich 
von Jupiters Blitzstrahlen vernichtet wurden. 

Um 7 Uhr begannen wir den Abstieg zu Fuß bis 
zur Casa del Bosco, nachher der Hitze und des Staubes 
wegen zu Pferde. Eine Temperatur von einigen Graden 
unter Null bei Sonnenaufgang sollten wir Nachmittags 
in Catania gegen eine solche von circa 29® Wärme 
umtauschen. Etwa ein Viertelstündchen stldöstlich von 
dem Clubhaus erreicht man ohne erhebliche Abweichung 
von der Abstiegroute den Höhenrand des Val del 
Bove. Wer von der schwindelnden Höhe der steilen, 
hier beinahe 1000" hohen Thalwände diesen Einblick 
in das Val del Bove nicht gethan, der hat den Aetna 
nicht gesehen! Hier offenbart sich dem Auge das 
Dämonische der vulkanischen Natur in seiner ganzen 
schauerlichen Erhabenheit. Tief da unten liegt eb 
erstarrtes, schwarzes Lavameer von einer Stunde Breite 
und anderthalb Stunden Länge; zu unsem Füßen 
starren zwei Höllenschlünde mit ersticktem Athem uns 
entgegen, die Krater von 1852. Ein Gesammtbild 
des Schreckens und dämonischer Gewalt, wie es sieb 
mir noch nirgends offenbart hat; ein Eingang zur 
Hölle, wie ihn sich die Dichterphantasie eines Dante 
grausiger nicht ersinnen könnte! 

Und hier will ich Abschied vom Aetna nehmen, 
denn nichts Großartigeres oder auch nur Ebenbürtiges 
vermöchte ich fernerhin von ihm zu schildern. 



Abhandlungen. 



Bericht Ober die Arbeiten am Rhonegletscher 

im Jahr 1882. 

Von 

Prof. Dr. Bütimeyer (Section Basel), Präsident des 

GletschercoUegiums. 

üeber die neunte Campagne der Rhonegletscher- 
vermessnng entnehmen wir, größtentheils an der Hand 
des Berichtes des Herrn Ingenieur L. Held an den 
Chef des topographischen Bureau, Folgendes : 

In der am 6. Mai 1882 in Bern abgehaltenen 
Conferenz des GletschercoUegiums mit dem Chef des 
eidgenössischen topographischen Bureau war als Pro- 
gramm für die Arbeiten von 1882 aufgestellt worden: 

1) Fortführung* der bisherigen Controlmessungen 
bis zum Erlöschen der Steinlinien, im obem 
Gletscher im Maßstab von 1 : 2000 für die 
Steinreihen, in 1 : 1000 fllr die Profile. 

2) Anschluß der Triangulation des Gletschers auf 
trigonometrischem Wege an die eidgenössische 
Triangulation. 

3) Topographische Aufnahme des obem Gletschers 
im Maßstab von 1 : 5000 bis etwa 500 °> über 
das rothe Profil hinauf. 

4) Trigonometrische Aufnahme des Fimbeckens im 
Maßstab von 1 : 25000 mit Aufnahme von 
einigen Profillinien auf demselben. 



246 BüHmeyer. 

5) Dem leitenden Ingenieur wurde überdies em- 
pfohlen, nach eigenem Ermessen, soweit inner- 
halb des Budgets thunlich, Einrichtungen zm* 
Prüfung der Fimbewegung sowie der Eis- 
bewegung in der Tiefe zu. treffen. 
Als Mitarbeiter, dem namentlich die neue Trian- 
gulation übergeben wurde, wirkte mit Herr Ingenieur 
Rosenmund^ und für die Zeit der Controlmessungen 
Herr Topograph A. Ringier^ während Herr Held die 
Aufnahme des obem Gletschers und die Auswahl und 
SignaUBirung der trigonometrischen Punkte im Firn- 
gebiet übernahm. 

Die Arbeiten auf dem Terrain begannen am 30. Juni 
durch Herrn Rosenmund, am 5. Juli durch Herrn Held. 
Am 17. Juli wurde zur vollständigen Ausnützung der 
Zeit in Zelten, welche vom eidgenössischen Militär- 
departement bewilligt worden, das Quartier definitiv 
Auf den obem Gletscher in 2425™ Höhe verlegt. 

Die Witterung war während dep ganzen Campagne 
außerordentlich ungünstig, worüber ein meteorologisches 
Journal von 64 Tagen vorliegt. Regen und Schnee- 
fall fand statt an nicht weniger als 41 Tagen, wovon 
13 mit Schnee. (Durchschnitt der Niederschläge per 
Tag 8,7"*™. Höchste Temperatur am 13. Juli Mittags 
mit plus 15,4 ® C. Niedrigste am 14. September 
Morgens mit minus 6,7 ^.) 

Trotz so überaus ungünstigen Verhältnissen wurden 
von 79 Feldtagen, vom 30. Juni bis 16. September, 
34 Tage zur Arbeit im Freien verwendet und auch 
sonst bei nur einiger Aussicht auf Erfolg aus- 
gerückt. 



Baicht übe^' die Arbeiten am Bhonegletscher, 247 

Bevor die Arbeiten vollendet waren, mußten in 
Folge eines Schneefalls, der eine ganze Woche dauerte, 
die Zelte am 16. September verlassen werden, da 
'6S nicht mehr möglich war, sie vor Zusammenbruch 
zn schützen. Der Winter war endgültig eingezogen 
und die Lawinengefahr derart, daß es nicht zu ver- 
antworten war, um der Effecten willen länger auszu- 
harren. Bei zwei Meter Schneehöhe wurde Samstag's 
4en 16. September, 9 Uhr Morgens, der Rückzug an- 
getreten. Mitnehmen ließen sich nur die Pläne und 
Manuscripte. Erst Abends erreichte man das Hotel 
Gletsch, am Sonntag mit Mühe Viesch, und Montags 
auf Gebirgswegen Morel und Brieg, wo die Thalsohle 
noch mit 10 — 20«"* hohem Schnee bedeckt war. Die 
Effecten, unter einem provisorischen Bretterdache 
möglichst gut verwahrt, konnten erst nach mehreren 
Wochen mit großer Mühe und Gefahr zu Thal ge- 
bracht werden. 

Nachmessungen. 

Die Aufnahme der obern zwei Steinreihen in 
1 : 2000 statt 1 : 1000 erwies sich als ein großer 
Tortheil, da bei diesem Maßstab die trigonometrischen 
Punkte der Ufer eingetragen werden und die Stationen 
auf dem Eis so doppelt controlirt werden konnten. 
Pur Steinreihen und Profile wurden erheblich mehr 
Punkte aufgenommen als in frühem Jahren. 

Nivellement der vier Qaerprofile. 

a. Schwarzes Profil. Auf dem Eis liegen nur noch 
53««tatt der ursprünglichen 474"^. Mittlere verticale 



248 BüHmeyer. 

Ablation in 377 Tagen 5,17™ gegen 5,86°^ in 339 
Tagen im Vorjahr. Im Sonmier 1883 wird das 
schwarze Profil fast ganz auf Strandboden liegen. 

h. Grünes Profil. Länge auf dem Eis 467,8™ 
gegen 476°* im Vorjahr. Mittlere Ablation 6,34"^ 
gegen 5,77" im Vorjahr. 

c. Gelbes Profil. Länge wie 1881, 1154,7™. 
Ablation in 364 Tagen 0,39™ gegen 0,014™ Zunahme 
im Vorjahr. 

d. Rothes Profil. Länge wie 1881, 1066,8». 
Verticale Zunahme von 0,06™ gegen Ablation von 
0,51™ im Vorjahr. 

Topographische Anfkiahme der Steinreihen. 

Von der schwarzen Steinreihe sind nur noch drei 
Nunmiernsteine auf Eis, von der grünen nur noch 
neun. Beide Reihen haben ihre Aufgabe gelöst. Von 
der gelben sind 12 Steine in den Eisstura vorgerückt. 
Bewegungsmaximum im Beobachtungsjahr 112™. Von 
allen Reihen functionirt noch am genausten die rothe 
Reihe, mit noch 29 sichtbaren Steinen von ursprüng- 
lich 53. Maximalbewegung 120™. 

(j^letscherznnge. 

In 376 Tagen sind 24,525 Quadratmeter Boden 
blos gelegt worden, ^ege^ 23,150 im Vorjahr. 

Besondere Beobaehtungren. 

Die Tiefe der Spalten wurde bis auf 32™ constatirt; 
40 ™ wird wohl als Maxusaltiefe angenonmien werden 
können. Tiefe der Glet«dbermühlen 10-— 20™. In be- 
stimmten Tiefen wurden verschiedene Gegenstände 



Bericht über die Arbeiten am BhonegUischer, 249 

eingesenkt zur Wiedereinmessnng auf den Zeitpunkt^ 
wo sie wieder an der Oberfläche erscheinen werden. 

üeae Auftiahmeii* 

1. Triangulation. Die Versicherung aller Signale 
ist verificirt und ergänzt worden. 17 Signale waren 
in Folge von Schädigung durch Lawinen u. dgl. neu 
zu erstellen. An neuen zum Behuf des Anschlusses 
an die Bemer-Triangulation und Aufnahme des Fim- 
gebietes mußten 29 errichtet werden. lieber alle 
diese Arbeiten liegt ein Journal mit Skizzen der Ver- 
sicherungen vor. Fünf Mal mußte das Gerstenhom 
(3167") erstiegen werden. Trotz der ungünstigen 
Verhältnisse und der Abreise des Herrn Rosenmund 
in den Militärdienst ist die Aufnahme des Fimgebietes 
in 1 : 25000 bis auf wenige im nächsten Jahr nach- 
zuholende Punkte vollendet worden. 

2. Aufnahme des ohem Gletschers in 1 : 5000. 
Auch diese Aufgabe ist gelöst worden. Die Eintragung 
der Fimgrenze erwies sich als unthunlich, da sie nach 
dem Maße von Winterschnee und Sommerwärme 
großen Schwankungen ausgesetzt ist. 

3. Nivellement der Fimproflle. Unter Ein- 
messung von Lattensignalen zur Messung der Ge- 
schwindigkeit des Fimstroms sind im Maßstab von 
1 : 1000 zwei Profile im Thierthäli und zwei im 
Hauptfim nivellirt worden. 

Das Material über die Rhonegletscher-Üntersuchung 
ist vermehrt worden um folgende Nummern: 

Plan der Arbeiten am Rhonegletscher in 1 : 2000, 
gemalt für den Salzburger Congreß 1882 und für die 
schweizerische Landesausstellung 1883. 



250 Bütimeyer. Die Arbeiten am Bhonegletscher. 

Originalaufnahme des obem Gletschers in 1 : 5000. 

Originalaufnahme der beiden Steinreihen des obem 
Gletschers für 1882 in 1 : 2000. 

Originalaufnahme der Gletscherzunge für 1882 in 
1 : 5000. 

Originalaufnahme von vier Firnprofilen in 1 : 1000. 

Meteorologisches Journal (Thermometer, AneroTid, 
Hygrometer, Ombrometer) über 18. Juli bis 16. Sept. 
in 2425,3°» Meereshöhe. 

Die Rechnung über die Arbeiten des Jahres 1882 
gibt Angesichts der noch bevorstehenden vier Ver- 
tragsjahre zu keinen Befürchtungen Anlaß. 

Ein Theil der im Jahr 1874 begonnenen Unter- 
suchungen hat also durch den Lauf der Zeit bereits 
den voraus erwarteten Abschluß gefunden, und der noch 
unter Controle stehende nähert sich ebenfalls diesem 
Ziele. Was zum üeberblick des gesammten Phänomens 
unentbehrlich war, die Vergleichung des rückliegenden 
Fimgebietes mit dem Eisstrom selber, ist im Verlauf 
eines ungewöhnlich ungünstigen Sommers durch eine 
Ausdauer und einen Muth, fUr welche der Alpenclub, 
so wie schon für mancherlei tüchtige Leistungen auf 
diesem Gebiet, dankbar sein darf, größtentheils er- 
reicht worden. Angesichts der noch vertraglich ge- 
sicherten Hülfsmittel steht also nicht nur der Ab- 
schluß der Unternehmung in wohl erkennbarer Nähe, 
sondern kann auch bei dem vorliegenden Material 
der einstigen Aufgabe einer Publication der Gksammt- 
ergebnisse mit aller Ruhe entgegengesehen werden. 



Les variations päriodiques des glaciers 

des Alpes 

par le 
Professeur D' F.-A. Forel de Morges. 



Troisi^me rapport. — 1882.*) 

La Variation p^riodique de longueur des glaciers 
est run des ph^nomönes les plus grandioses et les 
plus int^ressants, qne nous offre le monde des Alpes. 
Pendant cinq, dix, vingt ou trente ans nous voyons, 
Sans cause apparente, un glacier augmenter de volume, 
augmenter de longueur, nous le voyons döpasser ses 
limites, repousser ses moraines s^culaires, renverser 
les for@ts et les habitations des hommes; puls, sans 
cause apparente aussi, nous le voyons s'arrßter dans 
cette crue Strange, puis diminuer, reculer, se raccourcir, 
et cela pendant dix ans, penda&t vingt ans, pendant 
trente ans, tellement qu*il semble que le glacier va 
disparaltre dans cette fönte progressive. Mais encore 
au bout d'un certain nombre d'ann^es ou de lustres. 



*i 



Voir: P' rapport. 1880. Echo des Alpes, XVII, pag.20, 
Gen^Te 1881. — IP rapport. 1881. Echo des Alpes, XVIII, 
Pag. 138. Gen6ve 1882. 



252 F. A. Fwel 

cette diminution prend fin et le glacier recommence 
k s'allonger. Cette Variation p^riodique s'observe en 
meme temps bot les divers glaciers; mais eile n'est 
pas simultan^e chez tous. Pour les uns le debut est 
plus hätif, pour les autres il est plns tardif ; il en 
rösulte qu'on peut voir parfois deux glaciers voisins 
^tre en Variation oppos^e, Tun en p6riode croissante, 
Fautre en p6riode d6croissante. 

Ce ph^nomfene p6riodique est encore mal expliqu6 
et la th^orie n'en est pas faite d'une mani^re de- 
finitive; les lois memes du ph^nom^ne sont encore 
mal stabiles. Pour ^tablir ces lois, bases de la th^orie, 
il est n^cessaire de recueillir du mat6riel d'observation, 

C'est dans ce but que, 11 y a quatre ans d6j4, je 
me suis adresse ä la bonne volonte de mes coll^es 
et amis, les membres des Clubs alpins et les nata- 
ralistes, pour obtenir d'eux des observations sur F^tat 
des glaciers, de mani^re k suivre d'ann^e en ann^ 
les variations dans la periode actuelle. *) Beaucoup 



*) Voici les questions que je pose k mes correspondants 
dans les Alpes: 

Pour le passi: indiquer pour chaque glacier ä quelle 
^poque a commene^ la Periode actuelle de raccourcissement 
ou d'allongement. 

Fowr le prisent : indiquer quels sont les glaciers qni 
actuellement sont en p6riode d^allongement, lesquels sont 
en Periode de raccourcissement, lesquels sont stationnaires. 

P(mr Vavenir : noter chaque ann^e, pour chaque glacier, 
s'il s'allonge, s'il se raccourcit ou s'il reste stationnaire. 

n serait en outre dfesirable, pour autant que ce sera 
possible : 

a. D'avoir en chiffres la valeur de ces variations. 



Les variations piriodiques des gladers des Alpes. 253 

ont r6pondu fort obligeammeiit ä mon appel et j'ai 
pa publier d6ji dans VEcho des Alpes, organe des 
ßections romandes du C. A. 8., deux rapports sur 
Tetat des glaciers en 1880 et 1881; j'ai donn6 ici 
meme le r68um6 de ces rapports dans l'etude que j'ai 
pr^sent^e Fannie dernifere sous le titre: „La grande 
Periode de retraite des glaciers des Alpes de 1850 
ä 1880.*) Aujourd'hui, d'aecord avec les rödactions 
du Jahrbuch et de FEcho, je continue ici la suite de 
ces rapports annuels. 

Je r^sumerai conune les ann6es pr^c^dentes les 
notes que j-ai re9ues de divers correspondants , en 
renvoyant aux rapports pr6c6dents et aux rapports 
subs^quents pour completer les dates et les faits ici 
analysös. Je t6moigne k mes correspondants une vive 
reconnaissance pour leurs obligeantes Communications, 
et je sollicite, de tous et de chacun, Fenvoi d'obser- 
vations nombreuses et pröcises sur F6tat des glaciers 
pendant Fann6e 1883. 



b. De rapporter chaqne ann^e a des repöres invariables 
la Position du front du glacier. 

c. De lever le plan du front des glaciers qui sont ä la 
fin d^une p6riode, qui apr^s s'etre allonges commencent k 
diminuer, ou qui apr^s s'^tre fort raccourcis commencent k 
a'aUonger de nouveau. 

d. D'avoir des observations sur l'epaisseur relative du 
glacier, en divers points de sa longueur. 

*) Jahrbuch des S. A. C. XVH, 321 ff. 



254 F. A. Forel 

§ Tl. üotes et obserrations snr les yariations des 
glaeiers des Alpes, pendant Pann^ 1882 et les aim^ 

pr^c^dentes. 

I. BASSIN DU RHONE. 

Glacier du Rhone. D'aprfes les chiffres fonrnis 
par M. L. Held, ing^nienr du bnrean topographique 
f6d6ral, chargö des mensurations en Tann^e 1882, le 
glacier du Rhone continue sa p^riode de d^croit. 

Le front s'est retir^ de 1881 k 1882 d'une sur- 
face de plus de 24500"^; au point oü le raccour- 
cissement a 6t^ le plus fort, le front du glacier 6tait 
en retraite de 73™ sur sa position de 1881. 

Quant k T^paisseur du glacier eile a vari^ de la 
mani^re suivante de 1881 k 1882: 

Profil noir: Variation moyenne — 5,2" 
V vert: „ „ — 6,34 

„ jaune : „ „ — 0,39 

„ rouge: „ „ +0,06 

Le glacier a donc diminuö d'^paisseur sur les trois 
profils inf6rieurs; au profil rouge, il y a eu 16ger 
accroissement d'6paisseur. 

Voici du reste, d^aprfes les mensurations du Club, 
les yariations dans T^paisseur sur les quatre profils 
depuis le commencement des travaux. Nous appel- 
lerons 100™ l'^paisseur primitive de chaque profil, 
qui nous est inconnue : 

Profil 

Vert. 
m 

100,0 
95,8 





Noir. 




m 


1874 


100,0 


1875 


94,6 



Jaune. 


Rouge. 


m 


m 


100,0 


100,0 


101,9 


100,6 



Les variaiiona pSriodiques des glaciera des Alpes, 255 





Noir. 


Vert. 


Jaune. 


Rouge. 




m 


m 


m 


m 


1876 


86,0 


89,3 


99,4 


100,2 


1877 


74,0 


80,6 


— 


98,1 


1878 


64,1 


77,7 


98,0 


99,1 


1879 


55,7 


72,9 


100,4 


101,4 


1880 


44,4 


65,6 


98,0 


98,9 


1881 


38,5 


59,8 


98,0 


98,4 


1882 


33,3 


53,5 


97,6 


98,5 



D'apr^s ces chiffres le glacier aurait diminuö en 
^paissenr sur les qnatre profus : en buit ans il aurait 
perdu une hauteur moyenne de: 

66,7™ sur le profil noir, 

46,5 „ vert, 

2.4 „ jaune, 

1.5 „ rouge. 

Glacier d'Aletsch, Le lac Merjelen s'est 6coul6 
par dessous le grand glacier d'Aletsch les 9 et 10 juin 
1882. Le pr6c6dent ^coulement avait eu lieu le 
19 juillet 1878. 

Glacier du Dard (vall6e des Ormonts). Le 7 d6- 
cembre 1882 k 3^/2 heures du matin une puissante 
avalanche de neiges et de glaces descendue du som- 
met du Sex-rouge, s'est ^pandue sur le col du Pillon; 
k la neige ^taient mel^s d'^normes blocs de glace 
provenant du glacier du Dard. II est probable que 
Tavalancbe de neige partant du Sex-rouge est tomb^e 
d'abord sur le glacier du Dard, et a entratn6 avec 
eile la partie införieure de ce glacier (M. P. Vautier, 
Ormonts-dessus). 



256 F. A, Forel 

Glader de Zigiorenove (vall^e d'Herens). Ce 
glacier continue ä. avancer tr6s rapidement; d'apres 
M. Anz6vuy d'AroUa, il se serait allonge de 150" 
dans les deux demi^res ann^es; il refoule actuelle- 
ment ses moraines couvertes de gazon. Le mouvement 
d'allongement du glacier de Zigiorenove a d6jä 6te 
constatö en 1879. 

Vall^e de Bagnes. Notes de M. S. Troillet, prüfet 
. k Bagnes : 

j^Glacier de Gietroz. En 1882 il a augmente sur- 
tout en epaisseur; F^largissement est moins 6vident; 
la glace est tombee en plus grande quantit6 dans la 
rivi^re. 

Les glacier s de Breney et d'Otemma sont rest^s 
stationnaires, ou k peu pr6s. 

Le glacier du Moni Durand a 6normement diminue; 
on Signale un raccourcissement consid6rable entre la 
Situation d'aoüt 1881 et celle de juin 1882." 

Glacier d'Omy (val Ferret). M. A. Barbey de 
Lausanne a ötabli le 3 juillet 1882 des rep^res au 
front de ce glacier. *) Du 3 juillet au 5 aoüt 1882 
le glacier a recul6 de 1,34»° et s'est affaiss^ de plus 
d'un m^tre. 

Glacier du Trient. M. J. Guex de Vevey continue 
k studier attentivement ce glacier k Faide de rep^res 
qu'il a etablis devant le front. Le glacier s'est allong^ 
depuis Fannie demiöre de 3™, 4™ et 5"*, suivant les 
points mesur^s. Le mouvement en avant, constat^ 
depuis 1879, s'accentue. L^öpaisseur augmente ögale- 



*) Echo des Alpes, XVin, 276. 



Les variations pModiquet des giaciers des Alpes, 267 

menir; la p&rüe inföneord du glaoier forme im 6norme 
bourrelet qui se dresse en üb mur verücal. 

Qlacier des Grcmds (vall^fe du l'rient). Observa- 
tions de M. F. Doge de Vevey, qui Studie ee glasier 
d'apr^s des repöres qu'il a pos^s en 1881 : ^Depuis 
rannte derniöl^ rectil de 16™;: le'bas du glaoier est 
fortement d^primf, g^air. coatce la partie moyenne et 
sup6yieure semble etri^ sensiblement plus öpaisse que 
les annees pr6c6dente8." 

Sur rhistoire de ce glaoier voiei quelques faits 
int^ressants : II y a quelque quarante ans, soit vers 
1840 le glaoier des Grands descendait jusqu'au glaoier 
du Trient et se joignait k lui., Dans la oarte du 
C. A. S. au 1 : 50,000« drossle d'apr^s les levers du 
bureau topograpbique föderal de 1858, la distanoe 
horizontale entre les deux glaoiers 6tait d6jä, de 450™. 
Sur la feuiUe 525^^ de T Alias Siegfried , publice 
d'aprfes la rövision de 1877, cette möme distanoe 
horizontale est de 1100™. 

ValKe de l'lsire. (Note de M. Borrel, architeote 
ä Moütiers). „Les giaciers de la Tarentaise sont dans 
une Periode de d6croissance, qui remonte avant 1830. 

Par la oomparaison de diverses cartes et plans, 
j*ai constate que le glacier de Gehrulaz a diminu6: 

de 1730 k 1830 de 320™, 
'de 1830 k 1879 de 1102™. 

C'est de 1850 Jt 1870 que les glaoiers ont reculö 
avec le plus de vitesse; ce retrait a continu6 depuis, 
ix]^ab,.ayec |ia raleptissement sensible. L'ann^e der- 
niöre les glaoiers sont rest^s stationnaires. 

17 



268 F. A. Fortl. 

Je ne connais pas an seul glacier en Tarentaise 
qui soit en 6tat de croissance. 

Les glaciers de la Manrienne se comportent conune 
ceux de la Tarentaise.^ 

n. BASSIN DE LA REÜSS. 

Vall^es d'Urseren et de Geechenen. D'apr^s les 

observations de M. le D' F. M. StapiT, ingönieur. *) 

Alpligengletscher (Geschenenthal). De 1861 4 
1881 Textr^mit^ de ce glacier s'est recul6e de 1300° 
dans le sens horizontal, et de 330*° dans le sens 
vertical. 

Le glacier de S^-Anne (vallöe d'ürseren) se 
divise en deux bras. Le bras occidental a perdu: 

Dans Dms 

rhorixontale. la Torticale, 

De 1866 ä 1882 partie Bup6rieure 65°^ 50« 
„ „ „ „ partie inf6rieure 365 160 
„ 1850 k 1882 „ „ 515 180 

Au milieu de cette p6riode g^n^ale de retsaite, 
11 y a eu an temps d'allangement momentan^ qui se 
reconnatt par Texistence d'ane petite morakie. 

Le bras oriental a recal6 de plas de 500™ dans 
les trente derniferes annöes, et s'est retir6 aa-dessus 
de la cote 2400™, qai limite en haat le Felsenthal. 

Le Gurschengletscher a perda entre 1861 4 1875 
environ 300 ™ et son extr6mit6 terminale est remont6e 
de la cote 2340« k la cote 2535". 



*) Geolog. Beobacht. im Tessiiithal. Zeitsclir. d. dentsefr. 
geolog. Gesellscfa. 1882, pag. 522. 



Les va'iHations periodiques des ghmers des Alpes. 259 

Vall^e de Maileran. M. Krayer-Ramsperger de 
Bäle, a stabil les 4 ä 8 aoüt 1882 des repöres au 
front des glaciers de Hüfi et de Bruimi. Des mesnres 
seront faites r^guli^rement sur ces glaciers sous les 
au^ices de la section de BlUe du S. A. C. 

Voici quelques mesures qui serviront de tennes 
de comparaisou : 

Hüfigletscher, 

l^'repfere rive droite, distance au front: 3,5" 
4 aoüt 1882 2« „ milieu devant la voüte du 

torrent, distance au front : 27,0 
3« „ rivegauche, „ „ „ 0,0 
La voüte du torrent a 14*» de haut. 

Brunnigletscher. 

1«' rep^re rive droite. 
8 aoüt 1882. 2« „ rive gauche, Tun et Tautre touchant 
la glace. La voüte du torrent n'a que 3,5™ de haut. 

Les reperes sont peints en rouge et portent les 
mots : S. A. C, Section Basel, et la date. 

IlL BASSm DE- L'ESrN. 

Engadine. (Note de M. Saratz de Pontresina.) 
Tous les glaciers sont en diminution. 

Le Roseg de 1858 k 1881 a recul6 de 315» et 
a diminuö d'öpaisseur. 

Le raceourcissement du Morteratsch est moins 
sensible, mais il a plus perdu en 6paisseur. 

Les glaciers secondaires ont d6cru relativement 
encore plus. 



Oroupe du Dachstein. /(ObacrreMio^s ^ Mdtet^rof. 
Fr. Simony ii Vienfte *). - i. : 

ür\Jbeii'es KaJtlseUfeiA dtait eti alloHgemeliit ^IWK 
Le maxtmitt» fut atteint!entl*e 1854 11 1856. En 1^61^ 
l'extr^mite tenhinal^ B'Maii afikissi^'^ tO"*! Jatim^ 
da ^acier ötait QB-rdtraiteaar^Ia m^x^im 



m 



1870 „ 25'» , 


, t 


1376 .„...4;L». . 


1 »" 


1882 „ 60" 


- X. 



lia partie införieure du gUcier montre actuellement 
une diminution d'öpaiss^ur jde .§p k 60 °*, Ja partie 
moyenne de 40 ä 50 "», i le i;i6yiB .^9.1i ,aiMfpi potaWement 
amoindri. , . 

Gossaugletscher est eii^.retraite .d^ 4;Q0. ä 450°^ 
sür &a iQorame frontale. .[, 

Le glaciejc de Pa^te^^m (grp^pe du Hplje Xawn^: 
est depui^,,1879 Vobjet cl'6^de8 syst^maticjues 9011- 
duites par M. F» Seeland, meipbre du con^eil des mines 
k Klagenfurt.**) 

De 1879 ä 4.83Q, ^e, ^cier. ß, re9ul6 en moyenne 
de 7,3™, et il a perdu en fepaisseur eriviron 10™ le 
long de t'BHsäbethenfeter I*' ^" '1 .9nibß[}n3 

Langthal&r F&tni^ (OetistlMil).: Mi^.O.ÄieiiiiiHÄler 

l*^tudte{ k Taidö da f epj&reg, poa^ flei^ant le . fropt ^t 

les bords, en octobre 1879. . i; 1 , '• . 1 m lii »: 

.iJ>*piliÄ, oette. ^poqwe m 5 .apfi^4S?fS?? fl?. g^?P^®^ 



*) Der Tourist. XV. 7. Wien. 1883. 
' '**) Zeitschrift deld deutsch: u; öötei*; Älp^iivifeiÄtf.^^ XI, 
205. Xn, 171. '= : r ' '- 



Les variaUons p^ioddques des glaciers des Alpes. 261 

fl sibi nn Taccmroiasemeiit )äe 88^ et tnur rnn de leB 
iüaiivs mie diimiiliitioii lel largeur de 14 ■>n*) 



- .!■ 



IV. BASSIN DU PO/ 

Vail^e du Tessin. Observations de M. le D' F. M. 
Stapff.**) . 

Le glacier du Pas de la Sella (Val Torta) 8 est 
retir^ dans les 20 oa 25 derni^res ann^es de 250°^ 
ddns l-hoid2(lntiale ei de 5Öi^ da&s la vertieale. 
' Les tretits glicders de la Setid qtd descendent da 
PIz«o Centrale H an Fiz Prevot diaiis le val Torta 
eni d6cra de 1870 k l«7e d^ö 150* 275* dang 
Fhotizontale, etde 30 ^ä 6Ö®' daa» la v«rtlcale. 

Lesn^viSs ont btoueobp di&imtti6. Unbon exempl^ 
ißBt celui äe l-arlte ■ entre les glaci^rs «de G^uspis 
(Vvfserm) et. de Setia/ par 286Ö »i. €eite av^e ötalt 
^eore entiörement prise dans les neige» lors dii pre^ 
mier lever de la eairte föderale en 1857; eile est; 
ai^jowcd'hui eptiteeiaeflt, d4)gag6e. 



i 



.j ,Ea r^smn^ ü^ne, ,noj^f ertp^ts arxiyi6 pette am^ 
^'obsearvi^tion^ , gujL nc^uß ipw»^1:tepqLji 4'ÄJoiiter dß nour 
Yßaax fioons. *> la, liste «des glaoiers.qui ont terminö.J^ 
pi^ijüode de ,fetvaite .ejt . q^ out copom^o^ h s'agrandir; 
eeux-ci sont toujours au nombre de 10, ä savoir: 
: Les glaci^s des^ Et^sonsy dea Bods, d'Argenti^re 
do ToUTj du Trient, et de 1« Brenva (groupte du Mo&4^ 



- Mw» 4»m0 ^ ^ ,0m 



*) Mitth. d. Deatsch/Q. Ometr. Alpenveteins 1888, p. 15. 
**) Loc. cit. 



262 F. Ä. Ford. 

bknc)^ de Gi^troz et de Zigiorenove (groupe du Mont- 
Colon), du Schallhorn (Weißhorn), et de Grindelwald 
8up6rieur (Finsteraarhorn). La grande g6n6ralit6 des 
glaciers des Alpes est encore en p6riode de d6- 
croissance. 

§ TU. La grrftnde p^riode de retraite ^tudi^e dans 

les grlaciers da Yalais. 

Le b^reau topograpMque föd^al a £ait procMer 
(dans les dix derni6res aimöes (1871 — 1880) ä la 
r^vision des minates de Tatlas suisse k roccasion de 
la publicatioji de l'atlas Siegfried au Vsoooo*. Les 
eartes originales avaient ^t6 leviöes de 1839 k 1860. 
Or d'une ^poque ä Taatre les glaciers du Yalais ont 
notableme&t chang^; ils ont tous dimiziu^ et cela 
d'une qttantit6 fort importante. J'ai 6t^ graciensement 
autoris^ *) k publier ici les cfaiffires qui montreront 
les variations de la surface glae^e. 

Ces chiffres ne sont pas directement comparables 
entr'eux, le lever soit de la carte originale , soit de 
la r6vision ayant ^t^ fait k des 6poques fort diffi6rente8 
pour les diverses feuilles. Ils ne sont pas non plus 
complets, le travail n'ayant 6t6 jusqu'Ä präsent ter- 
min6 que pour les feuilles 472, 477, 481, 485, 490, 
493, 498, 525 k 536; le travail reste k faire pour 



*) Je suis hearenx de saisir cette oecasion pour re- 
mercier le bareau topographiqae föderal de la Ub^ralit6 arec 
laquelle il aide, appuie et favorise toutes les etudes qui 
cherchent k mieux comprendre et k mieux faire connattre 
le sol de la patrie. 



Glaciers des bassins de 



DiffersEce DiainutioQ 
de tenips. de suriace. 



1846 



1839 



Annöes. 
29 



34 



Les vaHations pSrtodiques des glaciers des Alpes. 26S 

4eB feuiUes 397, 398, 488, 489^ 491 k 494.*) II 
manque, par cons^quent, les glaciers du Lötschenthal, 
'du OratfK^hlucht , du Gerenthal, du Blindenthai, du 
^rappenthal, de k partie sup^iieure du Binnenthal, 
le8 n6v^B des glaciers du Khdne, de Gries, de Fiesch 

et d'AletBch. 

Levsr 
original. Revisioo 

«leBhdne 1851 1880 

le Trutsdbaeh 

le Münsterbacb 
*le Fiescherbach 
*ia Masaa . . 

le Katerobacb 

la Biöro . . 

la Morge . . 

la Lizerne . . 

l'AvenQon . . 

la Grande-Eau 
*le Gornerlibach 

rSginenbach . 
*la Binne . . 

la Visp de Saas 

la Visp de Zermatt 

la Navizence . . 

la Borgne . . . 

la Prinze . . 

la Draase ein Chable 

la Dranse d'Orsiöre 

le Trient .... 

la Salanfe .... 

la Viege du val dlllier 



1851 

1847 
1860 
1859 

1857 
1868 
1856 



1857 



1878 
1879 

1880 

1870 
1879 

1877 



39 



40 



29 

23 

19 
20 
18 
20 
19 
21 



20 



Afojeime et total 27 



Heetures. 

47* 

15 
125 

75* 
429* 

75 
139 
182 

29 

83 
106 

27* 
145 
101* 
438 
880 

97 
548 
101 
662 
656 
310 

21 

91 



5386 



*) Dans le tablean aiirraiitr Je marque d*un ast^risque 
les territoires glaciaires dornt le» ehiffres sont incomplets. 



264 F. A, ¥w€k 

£n tont 5886 heetares- 6oür pr^a de 54 kaloa^ter« 

Oes diüEree donnent une id^ de- rimportanoede 
la dimiiitttion des glaoiffl's daa^ la gcande pömde d& 
retraite qui eet an train :d6 8& fceorminer. 

= Le Chiffre indiqn^ ci-dessns pourJe-glacitr du 
Rhdne ne se rapporte qu'ä la partie comprise surla 
feuille 490 (Obergestelea) ^e Tatlas Siegfried, par 
coBs^qnent k la r^gion terminale du glacier.. Yuei 
des chiffres plas complets que je tire du rapport de 
M. Ph. Gösset k FEtat de Vaud, du 31 janvier 1881. 
La diminution de surface aurait 616: 

de 1856 k 1874 de 1874 4 1880 
Olacier införieur 56yl heetares 22,6 faeeitare» 

Cascade de glaces 5,8 „ 1,4 ^ 

Glacier sup^rieur 20 „ _^: . 

N6v6 (1861—1874) 76 „ .—.,.. 

De 1856 (1861) k 1880, la snrfac^ perdue par 
le glacier du Rhdne s'el^verait donc k. Ii82 hetfUres, 
seit k pr^s de ^ Mlom^tres. En 1866, la surlice 
totale du glacier 6tait 6valu6e k 2330 höctäres; la 
perte de snrface serait donc de 8 pour cent enyiron. 

§ Till. Glaeiera de la Norw^ire.. , 

Je dois k Vobligeance de M. Ch. ftahot de Paris 
quelques renseignements sur les glacierd de la 'Nör- 
wöge qu'iL a explorös en 1880 ä 1081. 

*) Bappelons k ce siget que la särface totale des glaciers 
et neiges ^ternelles da bassit d^aUmentation da lac L^man 
6tait ^valufee en 1866 k 1037 kil». (Cf.^ BuU. Soc.vaud. 
Sc. nat. X, 663.) 



Les variatians pef*toäiq%U8 .des glaciers des Alpes. 265 

^£&«St;ce»*its^rt montve pfltioml des tincea did jdimi- 
oulalon« La valeör^ dia reoifl est •diffieile ä äj^ipvämä. 

Lek ^A^J&SB^^ HolandBfjord {iFqndday mrsiesktj 
^^^ h d&e cfeB^babäan^fly 'pli» ^tendn« langourdf hifi 
qa'antrefote; :üs äuraient d^tfuit'^efs mai^onfi. sitn^es 
devant leur front, . Ißq^el ^rr^ve a9tueUe:DD^eBit\ presque 
JQsqu'är laxu^r. 

Glaciers .du Blackadal (versant ocdd^ntal da 
Syartisen)) aa nombre de deux. Deyant lepremier^ 
M. Rabot a.compt6 six moraines, espac^e^ de 19, — 
30. — 25, — 15 et 20 mfetres. 

Le second glacier est en retraite de 300 a 400 "^ 
le mouvement de recul date de longtemps, comme ie 
prouve, 8ur la seeonde moraine de gauebe, un petit 
saule ag6 d'environ 30 ans.'^ 

B^apr^s ün article de Katiiren (f6v. 1B82*), il y 
anrait äüssi ded Variations dans le senä de l'allouge- 
ment. . . 

Leglaeiei- dfe MgrÄai-d ävanö^alt deptiis i869 

Lt Folgefofi' aas&i serait en allongement ; de 1860 
i 18T8, 9 anritt avänc^'de 40K 



9 ET. €Fladers 4ti Caiieaise et de Plsi^ eentt^ale. ' 

Je dois k robligeance de M. le prof. A. Woeikoff 
de S*-P^tersbourg Fanalyse suivante d'une importante 
communication faite p^ M, le prof. J. W. Mouchketow 
ä la ?pci6t6 de g^ogräphie de S*-P^ter8bourg. **) l 

^' iCit^ dans' Näture, XXV, 449. tondres 1882. - 

•*^)'l8Wö#iöa.' 188Ä. 112-— IST; -•'■ --■ '■ — -. . :■•;'[ 



• 



266 F. Ä. Ford. 

^Dans im voyage au Gaucase en 1881, M. Mouch- 
ketow visita d'abord TEIbroas par la vaMe de Bak- 
san; il Spolera jusqn'ä 3750™ aandessus de la mer. 
Voiei, d'aprÖB «es mesures, Tattitade de l'extrönut^ 
torminale des principaux glacierB du groupe. 

Glacier d'Asan on de Baksan 2325°^ 

Terskol 2€24 „ 

Irik 2532^ 

Bisingi 2006 „ 

Adyl 2243 „ 

Tous ces glaciers se r^unisaaient autrefois dans 
le grand glacier de Baksan qui a laiss^ des moraines 
tr^s bien earactöris^es jusqu'au delä. d'ürusbiew, 4 
1585°». 

Les glaciers de FElbrous occupent 60 kilom^tres 
carr^s, c'est-ä-dire k peu pr^s la moiti^ de la surface 
totale des glaciers du Gaucase. 

Les renseignements römiis par Mouchketow seo^lent 
montrer que tous ces glaciers sont en p6riode de 
diminution. Ainsi qnand Abich visita le pays, le glacier 
de Baksan s'^tendait de plus d'iin kilom6tre au-deU 
du point oü Ta vu Mouchketow, et son extr^mit^ 
deseendait it 82°» plus bas. Abich lui-m^me avait 
d^jä, constat^ la retraite de plusieurs glaciers. 

Mouchketow visita ensuite le groupe du Kazbek 
dont la surface glac6e ne forme que le huiti^me fle 
Tensemble des glaciers de FElbrous. Le glacier de 
Devdoraki descend seul aussi bas que le Baksan, 
2316°», et cela gräce k des conditions topographiques 
particuli^res. Tous les autres se terminent i une alti- 



Les variations piriodiques des glaciers des Alpes, 267 

tnde bien plus ^lev6e. Par exemple, d'apröB les ötudes 
de M. Efaatissian : 

Glaci^ d'AbaBet .... 2978» 

Orzveri 2758 „ 

Tschatchni . . . 3026^ 

Mna 2690^ 

Le Devdoraki est c^^bre par ses avalanohes de 
glaees; on connait celles des anales 1776^ 1785, 
1808, 1817, 1832; celle-d fut la dernifere. Dans les 
ann^es 1842 et 1855, le glacier s'aTanga d'une ma- 
ni^re inqui^tante , mais Favalanche n'eut pas lieu. 
Abieh a eonstat^ une pMode d'avaneement de 1863 
k 1867, la largeiur da glacier qui 6tait de 236°^ s'6taiit 
^lev^e 4 352°^, et la vitesse d'^coulement qui en 1863 
etait de 0,20«» par jour s'6tant 61ev6e en 1867 k 
0,94"». Depuis cette ^poque le Devdoraki est en re- 
traite, comme tous les glaciers du Caucase que Ton 
connait. 

M. Mottchketow cherche ensuite ä comparer le 
Caucase avec les autres chaines de montagnes de 
Tancien monde. U se ränge k l'opinion ämise par 
Stebnitzky, k savoir que, par son climat, par la limite 
de Bes neiges ^emelles, et par l'extension de ses 
glaciers, le Caucase Occidental se rapproche des Alpes, 
taadis que le Caucase oriental rappeile plutot les 
montagnes de TAsie centrale. Ainsi d'apr^s Stebnitzki 
la limite des neiges persistantes est ä 2925°» dans 
la r^on nord-occidentale du Caucase, k 3230°^ dans 
la r^gion centrale, et k 3720°^ dans la r6gion sud- 
orientale. Au temps de la plus grande extension des 
glaciers, ceux de l'Elbrous et du Kasbek descendaient 



jflbqn'är r^titude de 600 Ä!0^.>» datis les. VEaülesdH 
Baksan, de FArdon et dn Terek, tandis iqi^'^ii^^^^ 
Thian-chaü, datis FAsie centrale »e'deiseeiidffileAt pas 
plus bas quÄ 1500 ou 1800™. iOn tfa pas encore 
suffißamment it«lidi6 les yestiges >de F-^^oque glaciaire 
dans le Gauca&B ariental; mais il ^tiü fort probable 
quo r-on ne les reneqntrefaii >piu»>aiiA8i ^»^^iieldans 
l^Caücnae oceidental -ou cemärd, iet qua lenr altünäe 
«xtr^me ne serifit J^üe^ pe« inföii^tträ .ä'e^lle'd^ 
^ciers analogue» du* Tbiani-chan.' i • _<! ^ > 

Eb 1880^ Mou6hketow '6tHdifl<'le g§»cier ^Q'ZefüXh 
.dtune et cocrigea nne ehreur' grave a0er6dit6e pdr «es 
(nrMöcessearsi Dh» qme les natiir allstes ruäsas ^itf- 
menc^rent.ä'Tdsiter les Imm^sesiiftioiitägneiB de 'FAsie 
icentfale^ ils constatdireikt le retii^it^^ndmtdes gladei^. 
Fedcheßko le preimer enfit la remäpqga^i pönales 
glaciers ^^Isfarä tt duif Karalcas^j au; sndite li 
vall6e de Ferghana ; Iwanow le constata pDiBf' les 
glaeiers de FA^o^aotie- et de TschetnfKexnt; M6uch- 
ketow et d'autifes poii* les igilaeieo-s <de Terdhei- 
AiatetovUy au sud de FIssykrQui, ainsi ique pouii oeak 
du Pafnir septeirtrioBal «$t dt^' VAlm.KwVlMa:» ^ 
Petrow firent la mSme coastälbatiod p&nst ies -grands 
glfieieps dt^ VAH^Ghieräk, 8eul< le giätci^r' de Zera^- 
^aüe, fii remaixixiablei parscm 6teMue' et '^a fdmti; 
Eiemblait Mr^ iexeeption k üa rb^^ jgM^rale; L^en- 
'pMitioii k Jlschainde^Qttly eoas'te'^^n^pÄl Abraniow, 
-Tisita ce placier e» 18TÖ, et Fim de -see meöbr«, 
M* Myscbenkow^ ciHt dvöir prouv^ ^ue eei^ckir 
avan^ält; ü se fbrndait sar HabsetiCi^ d'^e mt^raÜoe 
^frcintale et-firor le d&re deftirifl^nes; d^apri^wela, 



' . Lee'^ vafriation^ ^pM9dl^qHe8^ des glHckr& ' des Alpes, 269. 

oet Hutoiir' et d^aiUa'ea göologate onl admis qtde l6 sol 
^f enr.voibL d^qBbi|tiä8eniient( danä la r^gion decei 
glacier de.Sdmvohaaej '• . ' ^ • 

liUßticbkSf^tfT :9l rtrancrH^ i«^' g!a«l(^E.dlitt8.U)ute sa 
kn^otnv >26-kftl6m6tr0ii, aimfliK|ue le gl'acieki de Zoi^t. 
cia{>! ii»^ diö &'kil., q^ le oontiniie «de TMitrb cölr^ 
<iei>lisiitni0nt«g»er; il 'OOAel«ik;de iBes obserVationss^" in 

%9i,'.<h»* flliGier d6 ZoraT^hatno dpsoend, jnflqa^ä' 
2740^).;et:eielni> de •ZM^ ä,)840OHi'> oettd diff^rcneei 
s'explique par des conditions topographiqtles loeates.' 

1^^, Oe )ä^iap>'<d&!Z^liyQ]Mii«l:eal iun'i^äcioi^ de 
cQli'/Jaq{ig^ts«ftdft/, ( colntiieiles aaii^s&\glaiier8 d» ki< 
chatne de TAlaY. t t 

3<* II sort d'un n6y6 immense, ce qui explique la 
gütedsnf'^daN gkieier^ de plnsi'tt^rö^oit üne foule de 
g!i(5feri'trftiiMl*^di^'dfoitö"6t'd^ ^atiche, c'eöt-ä-dli'Ö' 
des chafnes en Turkestan et de Hissar. 

4® Tous les glaciers du groupe du Zeravchane 
Bont en retraite, aussi bien le glacier principal comme 
ceax de Zardal et de Soch. Oela est prouy6 par 
l'ezistence d'immenses moraines frontales et par les 
r6cits des indig^nes. Dans une ^poque peu ^loign^e, 
le glacier 6tait beaucoup plus grand, c'est-ji-dire plus 
long, plus large et plus öpais; il s'6tendait k 52 kil. 
plus loin dans la vall^e, jusqu'4 Poldorak et ä 
Diaminor. 

5<> Toutes les hypothöses de soul^vement du sol 
basSes sur ravancement de ce glacier tombent donc 
d'elles-mSmes. 



Iswestia. Soc. g6ogr. de Rassie. 1881, p. 73. 



270 F. A. Fareh Les variations pirioddqtnes des gJaders. 

6^ Une extension des anciens glaciers josqu'A nn 
nivean analogne k cenx de T^poqne glaciaire am 
les Alpes n'a pas existö dans ces contr^s.^ 

— M. Schwalbe^) qui r^snmait en 1879 Tötat des 
glaciers du Oaucase arrivait anx mSmes conclnsions 
qne M. Mouchketow, c'est que dans les derni^res 
ann^es tons les glaciers ^taient en retraite (il faisait 
une exception pour le Devdoraki). — Le commence- 
ment de la p6riode de retraite 6tait fix6 aux en- 
virons de 1860. 

En 1849, les glaciers de TElbrons ^taient en pro- 
gression. Le Baksan refonlait k cette ^poqne une 
for^t s^culaire. 



*) Schwalbe. Qletacher des Cancasas. Zeitsclirift des 
deutschen und österreichischen Alpenvereins. X, 61. 1879. 



i 



Die Gletscher in GraubOnden. 

Von 

Friedr. v. Sälis, Ingenieur (Section RhsBtia). 



Es ist wohl der großen Aasdehniiiig der GletBcber 
io der Westsehweiz zuzuschreiben, daß in dortigen 
Landestheilen von lange her Naturfreunde und Ge- 
lehrte sich mit Vorliebe dem Studium der Gletscher 
gewidmet haben. Von Venetz und Charpentier bis 
auf den neuesten Forscher, Herrn Professor Forel in 
Morges, ist über Gletscher viel geschrieben worden 
und sowohl das Jahrbuch des 8. A. C, wie auch das 
„Echo des Alpes", enthalten manche sehr werthvolle 
Mittheilungen, unter welchen 'eine hervorragende Stelle 
einnimmt die Abhandlung über die Geschichte der 
Gletscher-Studien von Herrn Professor Rütimeyer in 
Basel. (Jahrbuch XVI, pag. 529 u. ff.) 

Da die Gletscher unseres Cantons^n ihren Ober- 
flächenverhältnissen bedeutend hinter denjenigen der 
Oantone Bern und Wallis zurückstehen, so ist es 
natürlich, daß sie die Aufmerksamkeit später und in 
weit weniger intensiver Weise auf sich gezogen haben^ 
als diese, über welche wir jetzt schon Vieles wissen 
und kennen. 



272 F. V, Salis. 

Wenn ich es unternehme , über die Bündner- 
Gletscher etwas zu schreiben , so bin ich weit ent- 
fernt^ eine Abhandlung über die Gletscher im Allge- 
meinen, oder speciell über ihre Bewegungsart u. s. w. 
publiciren zu wollen; allein es scheint mir, das 
Jahrbuch des S. A. C. sei der richtige Ort, wo ver- 
einzelte B€^bf^9htpB^^ül^ ^«^ }{sffr rpd^gs Zurück- 
weichen der Gletscher Aufnahme finden und ge- 
sammelt werden sollten. 

Zur Orientirüng' lind um später t'etgreichungen zu 
ermöglichen, soll eine Aufzählung der vorhandenen 
Okitscb^t' im* Cantoh iGtslnbündra ntoich Flufigebifeten 
geordnel hiißr vtoau0g<^h«ii. 



• •• ' \ 



•I ■ M ' 



X. Yorder-Rhein. 

Lappen 

Piz Badus . * .= . • . ' . . ' . 1 - 
VaL'Maigelfi".- • ■'...• :--v .'■ ■ . • 1. •■ • -. •■" i. 3 • 
} 1^ ; <\y<M*uera ■ m , • •« i •,:.■.;" i .«• , ».;••/, , - _ , 7 ^■' 

„ Gierm. Piz Aul . . , ^ , , . 1 

. Piz, Hop^i^cluTAibi^ G^wieireta^ ;. .7.]/ 
- Scopi .. .. . , . , ,4 

. • .:i (•IM)edelfletgletsch6rmit{y«riä#eig|tng']2 

IGfdtiii' 1'; •>;■ •=.'»»: f.^.- i ^;:: i-i:-., fi.5';.f' 

Val Gronda „ Grein . . .. ; 1 



Die Gletscher in Qraubünden, 



273 



Lappeiu 



Vrin 



Vals 



Savien 



OberalpBtock 



7) 
7) 

77 



Val Barenns 

(Rusein) 



Alp Blengias 

Darlun 

Scharboden 

Yanescha 
Patnaul 
Val Seranastga. P. Aul. 

Fmnthorn 

Val Nova 

Lenta 

Canal 

JPanella 

Tomtil 

Teischerhorn 

Val Carnusa. Brnschghom 

Bodenälpli. Weißhom 

Val da Val. F. Sumval 
Giuf. P. Giuf . 
Milar. P. N6r . 
8trim. P. Tgietschen 
Acletta. Qiendusas 
P. Acletta 

Val Cavardiras 
Cavrein 
Pintga 
Rasein 
Gliems 



77 
77 
77 
77 



} 



77 
77 
77 
77 

Val Rabius. P. Nfer 
j) Puntaiglias 
T) Frisal 
n Ladral (Mnttenberg) 

Schmuer-Bach ( Alp Panix I ^^' ^' 

^aniTArfVian 1 l 77 77 



2 
2 
2 

4 



^ \ Meeralp. Meergletscher . 



Cavirolas 
Fluaz 



18 



274 



F, f>, Saha, 



Sether Tobel. Vorab 

Bündnerbergfirn 

Segnes sat . 

Laaxerstöckli (P. Grisch) 

Segnes snra . 

Val Lavoi. Ringel-Spitz 



Lappen. 
.1 

2 
1 
1 
1 



IL Uinter-BheiB. 



Rbeinwald 



77 
77 



Schams 



Val Oarciusa 



Splügett'Bg. l 



KireWb«rg-Gl. 

Hocliberg- 

ParadiA^ 

Zaj^poct- „ 

Gl. de Cnreiusa . 

P. di Val Loga . 

Tambo 

Val Rosso. Gh. 

di Lex . 
L«ttenhorn 
SehwarzhQmer . 



Sar«Ma 
Val d'Emet 
Val di Lei 



Avers 



Madris 



VcBeroecal 
Gh. d'Eme* 
P. S^eBa . . . 
\ Cima df Lago . 
Blesehom 
Sawana . 
Cima di Lago^ 
Prassignola • 
( Gletsdwrhoni 
Bregalga | und 

( 4 andere Lap* 
T,_A / Forcelliaa 
'^^^ ^ P. Kott . 



1 
1 
1 
1 
1 
1 
1 

2 

1 
1 
4 

2 
2 
1 
1 
1 
1 
1 
1 
1 

4 
1 
1 



Die Gletscher in Graubünden, 



275 



Thäli. P. Platta . 

Val Starlera. Weißberg 



Imer-Ferrera (Ana da Mulin) | ^*; ^{J ^'^^^ 



Julia 
(Ober- 
halb- 1 
stein) 



Albnla 



Dayos 



V. G&vreccia. Septimer. ForceUina 

Val Gronda . 



Val Faller 



n 



Platta 
Bercla 



P. d'Arblatsch 



^ ^° { L» "Sri^ : : 

(Tinzen-Ochsenalp . 
,«. «..X. . Alp d'Err. P. d'Err . 
[ P. Val Lugn . 

St. Michel 

Piz d^Aela 

Val Muglix. Pfe d'E^r . 

„ Naz. Pizzo della Pyramida 
Murt^l dil CrapalT. P. della Pjramv 
V. Zavretta. Pia 3026 . 
Val Tiseh. Piz üefrtsch . 

Val Plazbi. Piz Uertadb 

Mortui dit Kesdi . 

Porcbabella Gl. • 

Pia Forim . 
Hochducan 



Lappen. 
1 
1 

1 
1 

4 
2 
2 
1 
2 
2 
1 
1 
1 

2 
5 
2 
2 
2 



Val Tuors 



n 



Stulser-Thal 
Fluela-Thal 



Schwamhorft 

Weißhorn 
Pischa 
Disebma. Scaletta-Gl. 

Knbalptbalborn . 
Q ^. . Baktenborn 
ö«rtir t Sattelborn 3059 

Ducanthäli 



276 



Klosters 



F, V, Balis. 

UL Landqnart. 

Mönchalp 

Jörithal ..... 
Süserthäli. Miesboden-Gl. 

8chwaderloch-Gl. . 
Vemela \ Paß (Fuorcla) 2783 

Schwarzkopf 
Roggenthäli. Roggenhorn 

Winterthäli, Klein und 

Groß . 
Verstancla-Gl. 
8ilvretta-Gl. 
See-Gletscher 



Sardasca 



Val Fedoz 



Schlappinathal ..... 

IT. Inngebiet. 

Maloja. Mortaraccio. P. della Margna . 
f Vadret da Fedoz 
\ Cavorga. P. d. Margna 
Val Fex (5 links und 6 rechts) 
Alp La Motta. (Mörtels). P. Mortui 
Val Surlei (3107). Munt Arlas (3129). Piz 

Surlei (3187) 

Val dell'Ova cotschna. Vadr. da Rosatsch 
Alp da Statz. Plazörs (2991) 

•p i links 

^ \ rechts 
Lavin^r grand (P. Chalchagn 3154) 

Val MorteratBch | J"^^^ ; 

{La Diavolezza . 
P. d'Arlas (3009) 
Val del Fain .... 
^ , j ^ f P. Albris (3166) . 

Val Languard { p Languard (3266) 

Foura delFAnd ürsina (3146) 
Val Muraigl .... 



Lappen. 

1 
1 

2 
1 
1 
1 
2 

2 
1 
1 
1 
3 

1 
6 
2 

11 
1 



Bemina 



Val 



Val d'Arlas 



4 
1 
1 
7 
6 
1 
5 
4 
3 
1 
4 
1 
1 
1 
4 



Die Gletacher in CHraubünden, 



277 



Val Champagna 



Val Chamnera 



7? 



Scanfs 



Zemez 



7) 
7) 



Val Malatt . 
Burdum . 
Prttnas . 
„ Prünella 
Plann da Vachas 
Val Lavirnm 

Val Trnpschnm (3041) 
„ Mela. F. Fier (3060) 
„ MüBchanns (2908) 

Val Tantennozza 
Valletta . 
Sassa 
del Diavel 
„ deirAcqua 
Laschadnrella 
Val Zeznina . 
Nnna 
Sampnoir 
Zuort. P. Znort 
Scarl. Val Sesvenna 
Lischanna 
Triazza . 
üina Curtinatsch 
Sils. Linke Thalseite zwischen P 

nnd P. di Mez . 
Julier, ils Crutscharöls 
Val JuHer. P. Julier 
Suvretta da St. Moriz 
Val Schlattein. (Saluver) P. 3102 

Val Suvretta. P. 3101 

P. 3102 



n 
n 
n 



La 



Val Beyers 



Grev 



Rechte Thal- 
seite 



Vad. da palud 

marscha 
Val Muottas. 

P. Ot . 



Lappen. 

2 
1 
3 
9 
5 
5 
1 

1 
1 
1 

3 
1 
1 
1 
1 
2 
2 
1 
3 
1 
1 
1 
1 
1 

3 
4 
1 
4 
1 

1 
1 

1 

1 



278 



F. ff. 8ak8. 



Val Beyers 



Val Suvretta. Linke Seite. P.2977 

P. Suvretta 

P. Tanterovas . 

P. d'Agnelü 

Cima da Flex . 

P. dellas Calderas 

P. 3281 . 

Albula. Crasta mora. 2955 . 
Val d*E8chia .... 

Val Viluoch . 
^ Müsella . 

Im Schafboden. ^030 

Porchabella-Gl. 

Kuhalpthal-Hon . 

Scaletta-Gl. . 

Gletscher von P. Vadred 



Val Snlsanna 



Val Punt-ota 
Barlas-eh 
Pülschezza. 
Sarsura . 
Arpschella 



7i 

7) 
77 



Sarsura 



Flüela-Thal 

(Susasca) 



Val Sagliains < 



Val Lavinuoz 



3109 
2646 



Val Tuoi i F 



Grialetsch-Gl. 

77 77 

W 7» 

Schwarzhom-Gl. 

Val Fless. Plattenhönifir 

Plattenhömer 
P. Linard 

Pilter . 
Verstanclahorn 
Vadret Tiatscha 

^ Chama 
2976 . 
3284 . 
Klein Buin 



Lappen 

2 
1 
1 
1 

1 
1 
2 

1 
4 
1 
1 
1 
1 
1 
1 
3 

3 
3 



Die GUtieher in Chauhünden, 



27S 



V4d Tuoi 



V»l Tasna 



Piz Büln . 

Fermnntpaß 

Schardunas 

Fuorcletta 

Val ürezas 
- ürscliai 



( 



FimbexHial 



Vta. Chalaus 
Fiitgcfaölpaß 

Tal Sinestra. Val Lavfer. P. Fatsch 'alv 

Piz Fatsch 'alv 
F. 5026 • 
« 2933 , 
Fluchthorn 

Muttier 

Stammerspitz 

Caminfi 

Grabes 

Sula 

Flimseispie 

ValSNtMia (V- 



Samnaun < 



Val8«npuoir*){ ^^J' 
Femer-Tobel. Fiz Mundin 



Saronna) 



Lappen. 
1 
1 
1 

3 

6 
1 
1 



1 
3 
1 
4 

1 
1 
1 
1 
1 
1 



1 
3 



Val Mora 



T. Gebiet des 

Val Murtaröl 

dellas Trimas 
da Tea fondata 
Schnmbraida 



7i 

n 



Val Vau. Piz ümbmit 



1 
1 
1 
1 

1 



*) Seitentbal des Val Bamnann, nieht «u verwechseln 
mit dem anderen Val Sampuoir (pag. 2Y7), das gegenüber 
Asietz in das Unter-Engadin mündet. Aam. «ä. Eed. 



280 



Fr. V. SäUs, 



TL (ilebiet des PosehiaTino« 



U] 



peB. 



Val Cavaglia 



Cambrena-Gl. 
Sassal Masone 
Piz Carale 
Vedretta di Palü 
Cantone 



Val Verona. P. di Verona 
. d'Ors^. V*» di Verona 



YIL Gebiet der Maira. 



^T n j» r» ^ ^ / Val Mera. Cima di Campe 2 
Valle dl Campo { „ Viola V». di Dugorale 1 

Valle del Teo. Pizzo di Seno . . »2 



Val Duana. Pizzo della Duana 


• 


. . s 


Val Muretto 


[ Rechtseitiger Ab 

Pizzo dei Rossi 

Cima di Cantone 
Casnile . 
P. Baccone 
Großer Fomo-Gl 


hang 
Sttd 
Ost 
Nord 


. 4 

. a 

. 2 

. 1 
. 1 
. 1 


Vallone del Largo. P. del Largo . 


. 2 


Val Albigna 


Gh» di Cantone 

^ di Casnile 

„ di Baccone . . 
Großer Albigna-Gl. 
P. Cacciabella . 


. . 1 : 
. 1 
. 1 
. 1 
. 1 


Val Bondasca 


• • • 


• 


. ft 



J 



Die Gletscher in Grauhünden. 281 



Till« Gebiet der Moesa und Calancasca« 



Moesa 



Muccia-61. . 
Monte di Balniscio 
Cima di Plan Gnarnei 
Corbet 



2 
1 
1 
1 

1 
2 
1 



[ Alp Stabbio. Zapporthorn 
Calancasca <! Poncione della Frecione 
[ „ „ Parete 

Von der oben aufgezählten^ ziemlich beträchlichen^ 
über 480 Stück betragenden Anzahl von Gletscher- 
parcellen, die, theil weise unter sich ganz getrennt, 
theilweise in ihren obersten Partien zusammenhängend, 
meist an den obersten Gebirgskämmen und mit Vor- 
liebe auf den gegen Nordosten gekehrten Abhängen 
wie Lappen ankleben , sind , nicht alle mit Namen 
versehen, sondern es sind deren viele, welche nur 
durch die topographische Lage und die ihnen zuge- 
hörigen Gipfel und Gebirgspässe näher bezeichnet 
werden können. 

Bei einer so großen Zahl von Gletschern und so 
beträchtlichen Entfernungen zwischen denselben ist es 
unendlich schwierig, den Beobachtungen die gewtinschte 
Ausdehnung zu geben, und jeder Einzelne müßte von 
vornherein davon abstehen, wollte er nur Vollständiges 
liefern. Es muß eben auch hier der Grundsatz des 
Zusammenwirkens gelten, und auch die bescheidensten 
Leistungen sind, mit Anderen in die Keihe gestellt, 
von einigem Werth und Interesse. 

Dieser Gedanke ist es, der mich ermuthigt einige 
von mir und Anderen gemachte Beobachtungen über 



282 F. V. SaUs, 

das Zurückgehen der Gletscher im Kanton Graa- 
bünden dem Jahrbuch XVlll des S. A. C. zu über- 
geben. 

Die Abnahme unserer OMscher ist in dem Zeit- 
räume der letzten 20 Jahre, soviel Referent in Er- 
fahrung bringen konnte, eine allgemeine, jedoch 
schwächere in dem ersten Decennium der gedachten 
Periode, als in der zweiten Hälfte. Besonders ver- 
heerend auf die Eisfelder wirkte das Jahr 1880. 

Von den Gletschern des Vorderrheinthals zeigt 
im Jahre 1881 der Medete-Gletseher die größte Ab- 
nahme in seiner Längenansdehnung tind lewar circa ^, 
der Gtinncretsch-Gletschcr 5", derMaigels-Gletscher4". 

Dagegen ist das Zurückweichen des Lavaz- 
GletBchcrs sehr nabedeirt^nd gewesen. Von Vak 
wird mitgetheilt , daß die dortigen Eisfelder im 
Jahre 1881 nur circa 2^ zurückgegangen sden. Laut 
Angabe des Herrn Rmthsherr Veter Bener in CSim 
wäre der Fanella-Gletscher seit seiner Erinnerung 
um volle 100™ zurückgewichen. 

Der Pührerchef in Flims, Herr Hauptmann Brun, 
bestätigt, daß die Gletscher afich dortiger G^geHd, 
sowohl in der Fläcbena«sd«hnimg wie a«eh In veiti- 
caler Mächtigkeit, wesentlich abgeBomto^n lia%en, imd 
d^selbe erinnert; sich, daß der Gtetseher vcm Begaas- 
s«ra im Anfange der 40er Jahre derart versdirundet ond 
zei4i:lüfteA w«r, daß mn Dupchkommen Uber «knselkn 
kaum möglich war. Diese ftpalten sind alle liagst 
verschwunden und im Sommer 1881 bo€ die (Äer- 
^tohe ein geechlosBenes, ^attes G^maes des festesten 
Kemeises dar. 



Die Oletscher in Grauhünden, 283 

Die Bhemwold'GlatBcheT zeigen ebenfalle stanice 
YtrSnderangen. 

October IS^S, naich dem damaligen, für unseroNi 
Oanton »o veAeerenden Hochwasser, besttchte Herr 
Porstkispector J.F. GoaK, derzeit eidgendesischer Forst- 
iBspector iB Beni, dea Paradis-Oktseher, uad be- 
zeicbfiete auf dem linkseitigen Abhänge ionerlialb 4er 
J€fteTgen Chibb&tte zwei flaiche Steine mit Kreuzen. 
Die Visar ^ber diese zwei, circa 10'^ a/aeeinander 
liegenden Zeichen, zielte auf das damalige Ende der 
ti«f Hegenden Gletschereonge. 

Im Juli 187S war der Unterzeichnete an derselben 
Stelle, ^e Kreuze wurden aufgesucht und die Visur 
über ^selben zeigte einen Rückgang von lO*. 

September 1880 war Herr Bezirksingenienr Preiß 
in Splttgen zur Inspection der Zapporthtttte auch 
dort und wollte gemäß erhaltenem Auftrage die 
Zeichen ebenfalls benützen , um die Bewegungen des 
Gietsehero abermals cmistadren zu können, allein es 
gelang ibm Idider nicht, die Kreum aufzufinden. 

Um die Mitte August 1880 hat Herr M. Caveng, 
zu jener Zeit Pfarrer in Avers, jetzt zu Sils i./D., auf 
dem PorceHina-öletscher, hart am Grat, der diesen von 
Le zocdie di Sett tremrt, zwischen dem Grate 2924 
und 3023 der topograpl]is<^en Karte, einen ganz von 
Es nmgebenen, wunderschönen tiefblatien See vcfi 
«rca 60™ Durdunesser gesehen. Im Vorjahre 1879 
war an jener Stelle eine krai;erartige avsgeschneite 
Vertieftmg i>hne Wtisser wahrznaehmen. 

Ein in Latsch Idi^ender 90 Jahre alter Mann will 



284 F. V. Salü. 

durch üeberlieferung von seiner Großmutter gehört 
haben, daß deren Großvater den Piz d'Aela auf der 
gegen Bergtln zugekehrten Seite ganz ohne Gletscher 
gesehen habe, was nach dortigen Kirchenbtlchem un- 
gefähr auf das Jahr 1650 fällt. Derzeit hängt dort 
ein massiger Gletscher. Nach Mittheilungen des seit- 
her verstorbenen Pfan'crs Gregor in Bergtin soll der- 
selbe von 1878—1881 um ungefähr 12™ abgenommen 
haben, und zeigen sich Felsvorsprttnge, welche früher 
nicht sichtbar waren. 

Das vom Piz Uertsch sich gegen die Alp Plazbi 
herabsenkende Eisfeld soll nach Führer Mettier in 
Bergün vor 20 Jahren um 250™ weiter hinab ge- 
reicht haben und viel breiter gewesen sein. Im Jahre 
1880 stand sein Gletscherende auf der Quote von 
2380™ über Meer. 

Der auf der Westseite des Piz Kesch gegen Murt^l 
dil Kesch abfallende Gletscher reichte im Jahre 1877 
noch bis an die obersten Weideplätze der Alp Plazbi, 
und Mettier brauchte bei seinen Keschbesteigungen 
zu dessen Ueberschreitung bis auf den Grat — Fuß 
des Kegels — ungefähr eine Stunde Zeit. £nde 1881 
fand er ihn in seiner Masse sehr bedeutend reducirt 
und ragten vielerorts Felsklippen zu Tage aus. 

Bei Besteigungen des Piz Kesch von der Nord- 
seite aus wurde der Porchabella-Gletscher gewöhnlich 
bei dem im Tuorsbach liegenden großen Felsblock 
betreten, gegen welchen sich das Eis frtlher 3 °* hoch 
anlehnte. Mitte August 1881 fand Mettier den Stein 
isolirt und den Gletscherrand um 10™ zurückgetreten. 

Auch in der obersten Zone des gedachten Gletschers 



Die Gletscher in Grawbänden. 

ist eine wesentliche Reduction 
M coüBtatiren. Der von der 
KeBch -Spitze in nordSetlicher 
Kichtung sich herabsenlcende 
Felsgrat mußte vor Jahren von 
der anf der Hbhenquote von 
300O" über Meer quer durch- vo 
setzenden großen OletBcher- % 
spalte mit Seil nnd Beil auf 
circa 40" verticaler Erhebung 
erklettert werden. Jetzt reicht 
der eisfrei gewordene Felskamm 
bis nahe an die Spalte herab. 

Der SUvretta-Gletsch er ätebt s 
itmdt von der im Jahre 1865 J 
erbauten Clobhütte mehr ab, als J 
zur Zeit der Errichtang dieser J 
letztem, und hat an Mächtig- 
keit eingebüßt. Im Jahre 1879 
war die Abnahme eine sehr 
schwache, dagegen sehr bedeu- 
tend im darauf folgenden Jahre 
1880. 

Im Süden von der Silvretta- 
hlitte befindet sich jenseits 
eines felsigen, begrasten kleinen 
Kückens eine kahle, nackte 
Seitenmoräne des Verstancla- 
öletschers. Im Jahre 1865 Mite 
die Zunge dieses Eisfeldes das 
dortige Thal his nahezu an den 



286 F. V, Balis. 

Rand an. August 1880 lag der Gletscher um 15"^ 
vertical gemessen tiefer und dessen Seitem*aiid um 
30™ entfernt. Die beigefügte Querschnitt-Zeichnang^ 
(pag. 28&) mag der Besckreibung ergänzend zu HtÜfe 
kommen. Lage nahe am Abstürze. 

Im Hintergrunde des Vemela-Thals war der vom 
Piz Linard herabhängende Gletscher lange Zeit in 
seinem untern Theile mit Schutt bedeckt und ver- 
borgen, und es hatte sich sogar eine Rasendecke dartüber 
hinauf gezogen. In Folge Abschmelzens des Eises ist 
die Schutthülle gesunken und zum Abrutschen ge- 
kommen, so daß das blanke Eis daruater zum Vor- 
schein kam. So geschehen im Jahre 1877 nach An- 
gaben des Führers Christ. Jegea in Klosters. 

Eine gleiche Bewandtniß hat es mit dem zwischen 
Piz Linard und den Ptattenh&rnem gegw Val Sagliain» 
abfallenden Gletscher, we die gleiche Erscheinung 
durch den nämlichen Gewährsmann 1871 beobachtet 
wurde. 

Mittheilungen vom Führer Gecnrg Spreeher in 
Seewis bestätigen, daß der,, zwar nicht mehr in unserem 
Canton liegende, Scesaplana-Gletscher im Jahre 1880 
mehr als je in frühem Jahren abgenommen habe. 
Bei dessen Ueberschreitung war es sonst selten der 
Fall, keinen Schnee mehr anzutreffen und Hinder- 
nissen zu begegnen. Im Juli 1880 trat das bdanke 
Eis zu Tage und klafften gewaltige Spalten entgegen, 
die den Gebrauch des Seiles nöthig machten. In jenem 
Jahre allein betrug die Abnahme auf der Seite gegen 
den Alpstein circa 30™, gegen das Brander-Thal um 
ein Bedeutendes mehr. 



Die Gletscher in GraubOnden, 28T 

Bevor wir den Rhsbtikon verlassen, wollen wir 
noch zweier Notizen gedfenken, weldbe die Gletaeber 
dar Silvretta-Gruppe beireffen. 

1, Im Jahrbuch HI, 1866, de& S. A. C, gibt Herr 
Foratinspector J. Goaz auf pag. 28 d^ Flächeni]!i>halt 
der Gletseker auf dem beigelegten Kärtchen im Maß- 
stabe von 1 : 50,000 au 21 ,i ^/o an. Auf pag. 29 
berichtet der Gleiche, daß um das Jahr 1860 eine 
Visurlinie fixirt worden seiy welche das damalige Ende 
des Verstancla-Gletschers bezeichnet habe. 

2. Dem Hefte Nr. 8^ Jahrgang 1882, der Mit- 
theilungen des deutschen und österreichischen Alpen- 
vereins, pag. 257, entnehmen wir eine merkwürdige, 
übrigens in Bezug auf die Zeitperiode mit der Er- 
zählung des 90jährigen Greises in Latsch (Bergün) 
übereinstimmende Nachricht. 

Dort heißt es: 

„Für die Gletscherkunde dürfte nicht ohne Interesse 
„sein, daß, wie ich in einer von dem Galtürer-Führer 
„Ignaz Lorenz abgeschriebenen Chronik von Galtür 
„gefunden habe, früher ein fahrbarer Weg von der 
„Vermunt-Alpe aus über den Vermunt-Paß nach Guarda 
„in's Engadin führte, der im Jahre 1622 von den 
„Graubündnem zerstört wurde, um den österreichischen 
„Truppen das üeberschreiten des Passes zu erschweren. 
„Wie es in der Chronik heißt, hätten sich die Bündner 
„diese Mühe ersparen können, da bald darauf der 
„Paß und Weg vergletschert sei, und gegenwärtig 
„erstreckt sich, wie bekannt, ein etwa vier Kilometer 
„langer Gletscher vom Vermunt - Passe gegen die 
„Vennunt-Alpe zu. Vor Vergletsehemng des Passes 



288 F. V. Sälis. 

„muß der Verkehr darüber ein sehr starker gewesen 
„sein. Auf dem jetzt von Bächen zerrissenen „Schweizer- 
„boden^ soll vor dieser Zeit alljährlich ein sehr stark 
„befahrener Pferde- und Viehmarkt gehalten worden 
„sein. In seiner Nähe stand frtther, wie die Chronik 
„sagt, ein großes mit Steinplatten bedecktes Wirthshaus, 
von welchem jetzt noch Trümmer vorhanden sind.*) 
„Calw. E. Zöppritz." 

Das Inngehiet weist die größte Ausdehnung an 
Gletschern unseres Cantons auf. 

Auch diese sind allgemein im Rückgange begriffen. 
Vom Fex-Gletscher wissen wir, daß er das früher 
flache Ende im Rückzuge gegen ein steiles vertauscht 
hat, so daß der Aufstieg daselbst Schwierigkeiten 
bietet. Die zwei kleinen Gletscher im Süden des 
Silvaplana-Sees, und zwar je am Nordabhange des 
Munt-Arlas (3129) und des Piz Surlei (3187), haben 
so sehr abgenommen, daß im Herbste 1882, nach 
Mittheilungen des Herrn Lehrer Joh. Caviezel in Sils, 
der letztere dem Verschwinden nahe war. 

Eine gleiche Bewandtniß hat es mit den Sils- 
Baselgia zugekehrten, im Süden der Crutscharöls 
liegenden Eisfeldern. Von dem Kamme des Piz di Mez 
nach dem Piz Lagrev konnte Herr Lehrer Caviezel 
am 10. September 1882 gerade hinübergehen, ohne 
Schnee und Eis zu betreten. 

Herr Bezirksingenieur Rud. v. Albertini in Sa- 
maden schreibt uns: 



*) Vgl. Jahrbuch XVI (1880). O. v. Pfister : Streifzüge 
im Montafon, pag. 372. Anm. d. Red. 



Die Gletscher in Graubimden. 289 

„Der Morteratsch-Gletscher bietet eine scharf ab- 
gebrochene Stime dar, welche an der linken Seite 
1", an dem rechten Ufer 12™ Höhe mißt. Nord- 
westlich von dem Gletschergewölbe resp. dem Orte, 
wo der Bach den Gletscher verläßt, steht am linken 
Ufer ein großer Stein, der das Datum 20. Juni 1878 
und die Angabe enthält, daß damals der Gletscher 
nur 5™ davon entfernt gestanden habe. October 1881 
betrug dieser Abstand 46 ™, mithin ein Rückgang von 
41™ in 3 Jahren und 4 Monaten. Die Richtung der 
gemessenen Linie war Hotel Morteratsch-Piz Palü. 

Weiter östlich, also rechtsufrig gegen Munt Pers 
zu, wurde ebenfalls ein großer Stein mit dem Datum 
October 1881 in schwarzer Farbe versehen, und von 
da aus bis zum Gletscher 56™ in der Richtung auf 
Grast' Agüzza gemessen. Spätem Beobachtungen bleibt 
es vorbehalten, weitere Bewegungen zu constatiren. 
An verticaler Höhe hat der Morteratsch-Gletscher 
im Laufe der letzten zwanzig Jahre auch ganz ge- 
waltige Einbuße erlitten." 

Den Roseg-Gletscher beobachtet Herr Präsident 
Joh. Saratz in Pontresina seit d«m Jahre 1855, und 
dieser gibt den Rückgang bis Ende 1881 zu 318™ 
an. Auf die 26 Jahre ergibt sich daher eine durch- 
schnittliche Abnahme von 12™, also genau gleich viel 
wie am Morteratsch mit 12,8™. 

Wie dicht das Gletschereis sich den Gebirgs- 
wandungen anschließt, dafür legen einige bei uns 
vorkonamende Grat-Seen, wie auch der Merjelen-See 
im Wallis, Zeugniß ab. (Jahrbuch XIV, 549.) 

Im Hintergrunde des Beverser-Thales zieht sich 

19 



290 F. V, Balis, 

ein Eisfeld zwischen der Cima da Flex und Piz 
d'AgneUi bis an den Grat hinauf , bei Quote 3053». 
Daselbst findet sich ein Wasserbecken von 20» Breite^ 
30"^ Länge und 2» Tiefe und dieser kleine See eat- 
sendet den Wasserfiberschuß gegen das Ob^rhalbstein. 
Yide Skizze. 

Gletaek«!. Sm. 9058 m. 



Auf der Fuorcla Pischa zwischen Val Tnors bei 
Bergün und Madulein^ also nördlich vom Piz Bleisun^ 
bestand unter ganz analogen Verhältnissen ein kleiner 
See von 10/15» eine Zierde dieses üeberganges, mit 
der Quote von 2802 ». In Folge Ablation des Eschia- 
Gletschers hat dieser auch in seinem obersten Theile 
abgenommen und vom Grate sich zurückgezogen, und 
das Wasserbecken ,,Laiet^ genannt ist ausgelaufen. 

Der Silvretta-Gletscher ist auch auf der Engadiner- 
Seite in starker Abnahme begriffen. Herr Dr. Eduard 
Killias in Chur erzählt: Eine große Felsplatte, die 
beim Aufstieg von Val Tuoi vor 12 Jahren noch von 
Eis umgeben war und gewöhnlich als Marendpiatz*) 
diente, liegt jetzt unter dem Gletschen^and, fem von 
demselben. 

Aus dem Gebiete des Poschiavino gibt uns Herr 
Fl. Davaz, Stadtschullehrer in Chur, auch einige be- 



*) Märend = Frübatttck. 



Die Gletscher in Graubünden, 291 

sttoimte, auf siebern Beobachtungen beruhende Mit- 
theilungen über Gletscher-Abnahme. 

Im Jahre 1828 reichte der Paltt-Gletscher bis zum 
sogenannten Macigno, unweit der Alphtttte von Paltt, 
1882 hatte er sich um 300°^ zurückgezogen und an 
Mächtigkeit, Zerklüftung der Oberfläche, wie auch an 
seinem schönen Aussehen viel eingebüßt. Demselben 
Grewährsmanne verdanken wir die Notiz, daß auf der 
Westseite des Pizzo Scalino (Yaltellina) im Sommer 
des Jahres 1880 gar kein Eis angetroffen, wohl aber 
frischer Gletscherboden mit Schliffen beobachtet wurde, 
an Stellen, wo nach der im Jahre 1820 errichteten 
österreichischen Generalstabskarte ein großer Gletscher 
verzeichnet ist. 

lieber den in das Afair o-GeHet abfallenden Foroo- 
Gletscher bringt uns Herr Lehrer Job. Caviezel in 
SÜB (Engadin) werthvoUe Beobachtungen zur Kenntniß. 

Derselbe kennt den Gletscher schon seit dem Jahre 
1857 und hat ihn in den letzten 15 Jahren jähriieh 
nundestens einmal besucht. Nach dessen Angaben 
wäre vor 25 Jahren das Gletscherende 4J0^ von 
den Alphtttten von Plan Canino, 10™ von einem vor- 
springenden Felsen entfernt gewesen. Ende 1882 be- 
trog dieser Abstand 150™. Mithin Rückzug in 25 
Jahren 140 °*, odef auf ein Jahr im Durchschnitt ge- 
rechnet 5,60™. Die jetzige Entfernung des Gletschers 
von den Alphtttten zu Plan Canino beträgt hienach 

eao™» 

Das frühere, flache Ansteigen des Gletschers ist 
durch: das Abschmelzen mit sammt dem schönen Ge- 
wölbe, 9XkB dem das gelblich schmutsage Wasser des 



292 F. V. Salis. 

Ordlegna ausfloß, verloren gegangen und der Aufstieg 
ist jetzt im untersten Theile so steil, daß man ohne Fuß- 
eisen den ersten Kilometer nicht überschreiten kann. 
Das Gletscherende steht gegenwärtig da , wo von 
der Westseite her ein kleiner Bach einfällt. Höhe 
über Meer 2270 ™. Die Moräne auf dem Fomo-Gletscher 
hat sich ebenfalls stark verändert und vergrößert. 
Der Schutt, der dieselbe bildet, kommt von der Cima 
di Cantone her, traversirt den Oletscher schräg nach 
der rechten Seite und setzt seinen Weg daselbst fort. 
Vide die Ziegler'sche Karte des Ober-Engadin. 

Nach Mittheilungen von Herrn Anton Wazzau in 
Stampa wäre der Fomo -Gletscher in den letzten zehn 
Jahren 55™ zurückgegangen, was also mit oben be- 
rechnetem Durchschnitt von 5,60™ sehr genau zu- 
sammentrifft. 

Derselbe Beobachter und Herr Peter v. Salis, 
Telegraphen-Inspector in Chur, geben für den Albigna- 
Gletscher den Rückgang in den letzten zwanzig Jahren 
zu 150™ an. Davon fallen auf das Jahr 1880 35™, 
auf die Jahre 1881 und 1882 12™. 

In obiger Zeit von 20 Jahren ist von dem sehr 
schwach geneigten Gletscherboden eine Fläche von 
7^/2 Hektaren eisfrei geworden, und der Gletscher geht 
jetzt auf 2070™ aus. 

Für die Albigna-Alp. hat das Zurücktreten des 
gleichnamigen Gletschers eine Erscheinung von prak- 
tischer Bedeutung mit sich gebracht. Nach dem Zurück- 
weichen des Eises fand das Albignawasser geringeren 
Widerstand, den abgeworfenen Steinschutt zu über- 
setzen, (nach den Seiten und nicht mehr gerade aus. 



IHe Oletscher in Graübünden, 293 

wie dies früher der Fall) und beschädigte die Alp- 
weiden durch Ueberfluthung und Unterspülung, so 
daß die Gemeinde Yicosoprano sich veranlaßt sah, 
dem Wasser durch die Stirnmoräne einen Weg zu 
öfifhen. 

Ueber den Bondasca-Gletscher fehlen uns specielle 
neueste Mittheilungen und ich kann nur berichten, 
daß die in jenem Gebirgskessel an einen Ej*anz der 
höchsten Zinnen sich anhängenden Eisfelder eine 
sehr starke Abnahme aufzuweisen haben. Die heißen 
Thränen^ welche der fdr unersteigbar gehaltene Pizzo 
Badile darüber weint, daß sein altes Haupt sogar 
unter dem Fuße einer Dame sich beugen mußte, können 
das unaufhaltsame Schicksal nur beschleunigen. 

Wie den Eisfeldern im Hochgebirge in hydro- 
technischer Beziehung eine allgemeine Bedeutung bei- 
zumessen ist, so ist auch deren Zu- oder Abnahme 
nicht gleichgültig. 

Bei dem Hochwasser des Jahres 1868 glaubte 
man auf gewisser Seite, den großen Gletschern emen 
schädlichen Einfluß zuschreiben zu sollen, indem be- 
hauptet wurde, die fallende Regenmenge werde dort 
noch vermehrt, und nach der Volksredensart, die Glet- 
scher brechen los, müssen sie die Gewässer speisen. 
Wenn auch hie und da ein Eisbrocken, vom Gletscher 
losgerissen, fortgeschwemmt wird, so ist die dadurch 
verursachte Wasservermehrung eine äußerst geringe, 
und wir stellen geradezu den Satz au^, daß die 
Gletscher vielmehr berufen sind, eine Retention aller 
Niederschläge auszuüben. 

Diese Ansicht hat seit jener Zeit in der Schweiz 



294 F, V, Sdlis. Die Gletscher in Graübünden. 

erfahrongggemliß aach mehrfache Bestätigung gefim- 
den. Der Beweis hieftir ist am leichtesten im Kanton 
Wallis zu erbringen, wo im Verhältniß zu dem Ein- 
zugsgebiete der Rhone die Summe der Gletscher- 
oberflächen die meisten Procente ausmacht. Man ver^ 
gleiche Jahrbuch YII des S. A. G., 1871, pag. 435. 

Je größer der Bruchtheil ist, welchen die Gletscher- 
Oberflächen eines Flußgebietes ausmachen, desto 
weniger rasch wird das Zusammenströmen der Nieder- 
schläge stattfinden, und umgekehrt, je weniger Eis- 
felder vorhanden, desto mehr haben wir ein rasches 
Ansteigen der Bäche und Flüsse und damit verbundene 
Hochwasser zu befllrchten. 

Zum Schlüsse sage ich noch allen denjenigen, 
welche mich in meiner Aufgabe durch Beiträge unter- 
stützt haben, meinen besten Dank und richte gleich- 
zeitig die Bitte an sie und alle Naturfreunde, den 
Gletschern, welche nach verschiedenen Richtungen so 
reichlichen Stoff zur Beobachtung bieten, auch fttr die 
Zukunft ihre Aufmerksamkeit zuwenden zu wollen. 



Der alte Bergsturz von Flims 

(^raabflBdner Oberland). 

Von 
Prof. Albert Heim in Zürich (Section Uto). 

Q«hen wir von Chur gegen R^chenau, um in's 
Blindner Oberland zn reisen, so sdien wir vor uns das 
Tkai durch höbe waldige Hügel wie abgedämmt. Die 
bis vor einem Jahre einzige Poststrade steigt von 
Bei<^enan bis Flims 512'^ hoch empor, um daim 
nachher wieder tiialanfwärts um volle 410°^ nach 
Ilanz hinunter abzufallen. Dort hinter dem breiteü 
Biegel finden wir nicht den vermutheten See, sondern 
der Ehein halt den sonderbare ^erberg In merk- 
wtirdig gekrümmter, vielfach ungangbarer Schlucht 
tief durchschnil^n. Noch viel auffallender ist diese 
breite Thalbarriöre , wenn man von der Oberalp 
kommt, um sich Gfaur zuzuwenden. Schon auf jeder 
Ejurte etwas größeren Maßstabes ftllt sofort der ge- 
waltige Haufe auf, der da mitten in den Thalweg 
hineingeworfen ist und gar nickt zu den übrigen 
F(Mrmen der Thalgdiänge paßt. Er best^t aus einer 
«onderbaren TrUmmermasse, es ist der Schutt eines 



296 A. Heim, 

alten gewaltigen Bergsturzes. Sehen wir uns den- 
selben etwas näher an. 

Der größte Theil des Bergschuttes von Flims wird 
aus eckigen, inwendig dunkelgrauen, auswendig weiß- 
lich angewitterten Ealkbrocken aller Dimensionen ge- 
bildet. Bald sind es Blöcke von Hausgröße, bald fast 
pulverfein zerschlagenes Gestein. Die Brocken sind 
ineinander hineingeschlagen, hie und da locker, oft 
aber mit weißlichen dünnen Kalkkrusten, welche das. 
eingesickerte Wasser oben aufgelöst, unten abgesetzt 
hat, überzogen und verkittet. Ein solches aus eckigen 
Trümmern gebildetes Gebäck nennen die Geologen 
eine Breccie. Wo der innere Bau des Breccienberges^ 
gut aufgeschlossen ist, findet man hie und da aus> 
gedehntere, noch ziemlich zusammenhängende Fetzen 
von Ealksteinschichten, welche ringsum in dem Brocken- 
werk eingebettet sind. (So z. B. unterhalb Versam an 
der neuen Straße, bei Ruine Wackenau, Türkenisla 
und Isla davoins am Rheineinschnitt.) Sie zeigen uns^ 
daß ganze Stücke eines Berges heruntergefahren sind,, 
ohne daß alles in kleine Trümmer sich auflösen 
mußte, was bei gleitender Bewegung eher möglich ist 
als bei rollend stürzender. Freilich sind diese größeren 
Schichtfetzen von tausenden von Klüften gplittrig- 
rissig durchsetzt, so daß sie beim Straßenbau meistens 
mit dem Bickel bearbeitet werden konnten. An ein- 
zelnen Stellen finden wir zwischen den Kalktrümmem 
auch solche von grünem Verrucanoschiefer , ja die 
letzteren können sich hie und da so sehr anhäufen^ 
daß sie das Quantum der Kalkblöcke überwiegen» 
Die Kalksteintrümmer gehören fast ausschließlich dem 



Der alte BergsttMre von Flims. 297 

^Hochgebirgskalk^ (oberer Jura, Malm) an, — dem 
gleichen Gebilde, das auch größtentheils die Wand 
des Flimsersteines anfbaut. Auffallender Weise findet 
man Kalksteintrttmmer der anderen Formationen (Unter- 
jura, Kreide und Nunmiulitengesteine) nur sehr selten. 
Eigentliche Schichtung fehlt dem Breccienberg voll- 
ständig, alles ist regellos durcheinander geworfen. 
Hie und da sind zwischen den Trümmern Lttcken 
geblieben, aus welchen man hinuntergeworfene Steine 
lange kollern hört, oder aus welchen im Sommer eine 
kalte, im Winter eine warme Luftströmung tritt, die 
dann für Milchkeller (Maiensäße von Runca etc.) Ver- 
wendung findet, was ja auch anderwärts in Schutt- 
massen so häufig der Fall ist. 

Die Schuttmasse von Flims kommt in Gestalt 
eines in der Mitte hoch gewölbten, uneben hügeligen 
Ergusses vom Segnesthaie herunter. Dort von Alp 
Cassons bis Startgels finden wir den Boden aus an- 
stehendem Fels (etwa 15 — 20^ gegen Süd abfallenden 
Schichten von Hochgebirgskalk) gebildet. Dann folgt 
thalwärts zunächst nur wenig dick die Nachhut, dann 
stets anschwellender allmälig der Gewalthaufen der 
Breccie im Thalgrunde. Zwischen Startgels und Flims 
ist der Schuttstrom westlich gegen Crest la pligliusa 
und östlich gegen Foppa durch Kalkfelswände auf 
circa 800"* Breite eingegrenzt, bald aber verbreitert 
«r sich fächerförmig gegen das Hauptthal hinaus, 
während die Mittellinie des Schuttstromstriches, welcher 
die größten Höhen des Breccienberges angehören, zu- 
nächst in ihrer Ost-Süd-Ost-Richtung beharrt, hernach 
sich gegen Osten thalauswärts krümmt. Zu dieser 



298 Ä. Heim, 

Mittellinie des Stromstriches gehören Uaul Runca 
1226» Mutt 1247", Pleunca bialla 1127« nnd jen- 
seits des Rheines Langwald und Crestaulta 988 '^. 
Von diesem Mittelrttcken föUt der Breccienberg 
beiderseits ab. Die Grenze des ganzen Sehnttgebietes, 
welcher ich im Einzelnen nachgegangen bin, wird 
ungefähr durch folgende auf der Karte 1 : 50000 
leicht zu verfolgende Localitäten bezeichnet: 

Westgrenze: Bei Valvau oberhalb Runca durch- 
schneidet die Schuttgrenze den Laaxerbach, geht west- 
lich an dem Hügel Uaul Ravanasc und 300 ^ westlich 
vom Dorfe Laax vorbei, kreuzt in der lütte zwischen 
Schleuis und Laax die Poststraße und erreicht unter 
dem Dorfe Kästris sein westliches Ende. 

Die Südgrenze liegt südlich vom Rheine und fällt 
zunächst zwischen Kästris und Valendas theilweise 
mit der Straße zusammen. Die Terrassen, auf welchen 
Valendas, Carrera und Versam liegBn, werden noch 
durch Bergschutt gebildet, während der Abhang, d^ 
südlich ansteigt, aus anstehendem „Bündnerschiefer^ 
besteht. Das alte Sträßchen ging von der „Höhe^ 9^" 
östlich vom Versamertobel bis gegen Bonaduz fast 
genau in dem Thälchen zwischen dem nördlichen 
Bergschutt und den südlichen Bündnerschiefergehängen. 
In dem schauderhaften Tobel von Versam ragt von 
unten in die Breccie hinauf noch eine Klippe von 
kalkigem Bttndnerschiefer. Dieselbe ist vom Sauen- 
rfaein durchschnitten und auf ihr sind die Widerlager 
für die Versamerbrücke aufgemauert. Der Schutt aber 
reicht noch ein Stück weiter hinauf in das Versamer- 
tobel hinein. Reichenau und der waldige Hügel „ils 



Der alte Bergsturz von Flims. 299 

Aüts^ gttdlich bis zum Passe zwischen Brühl und 
Yogelsang bestehen aus der Flimserbreccie. Die kegel- 
ibnnigen Hügel, welche sich bis Ems erstrecken, sind 
noch vereinzelte, von der jüngeren Thalbildung be- 
lassene Reste des alten Trümmerstromes , der wahr- 
scheinlich erst unterhalb des jetzigen Ortes Ems sein 
l^stlidies Ende erreichte. 

Nordgrenze: Das Dorf Flims steht auf anstehen- 
dem Fels und andrem Schutt, dicht am Rande des 
großen Bergschuttes. Von Flims bis an den Vorsprung 
bei der Ruine Barcatzis westlich von Trins geht die 
Straße ungefähr mit dem Schuttrande bald etwas im 
Schutt, bald auf dem Oebiete des anstehenden Felsens 
dicht am Sdiutirande. Das Dorf Digg liegt auf der 
Brecde, Trins auf anstehendem Fels. Abwärts bis 
Reichenau läuft der Rhein fast genau auf der Grenze. 

Der Bergachutt oder Schuttberg, wie man lieber 
sagen will, hat deshalb im Grundriß ungeföhr die 
Gestalt eines rechtwinkligen Dreieckes, bei welchem 
der rechte Winkel gegen das Herkunftsgebiet ge- 
richtet, die kürzere Kathete den Nord-Süd verlaufenden 
Westrand, die längere den West-Ost verlaufenden Nord- 
rand bildet, und die Hypothenuse West-Süd-West bis 
Ost-Nord-Ost läuffc und von Kästris bis Ems in 
gerader Linie 17 Kilometer mißt. Die Oberfläche des 
ganz^i Schuttgebietes beträgt circa 52 Quadratkilo- 
meter, die Mittellinie des Schuttstromstriches von 
Startgels im Segnesthai bis Garrera mißt circa 8 k». 

An dem Abhang von Pleunca bialla nach dem 
Rhein hinunter, obschon der letztere sie noch nicht 
bis an ihren Grund durchschnitten hat, ist die Breccie 



300 A. Heim. 

auf eine verticale Dicke von etwa 620™ aufgedeckt. 
Gegen Osten und Westen nimmt die Schatthöhe 
ab. Nach Schätzung und Berechnung beträgt der 
ganze Kubikinhalt des Flimserschuttberges, die seit- 
her entstandenen Ausspülungen des Rheines und 
der Seitenbäche noch ausgefüllt gedacht, ungefähr 
15,000,000,000 Kubikmeter oder 15 Kubikkilometer! 
Zum Vergleiche sei erwähnt, daß der Bergschutt von 
£lm circa 10 Millionen Kubikmeter, derjenige von 
Goldau etwa 15 Millionen Kubikmeter mißt. Der 
Flimserbergsturz war somit etwa eintausend Mal größer 
als derjenige von Goldau! Er ist in der That der 
gewaltigste, großartigste aller bis jetzt bekannten 
Bergstürze. So weit läßt es die Natur sehr selten 
kommen. Mit fortarbeitender Verwitterung schuppt 
sich meistens Rinde um Rinde in kleineren Fetzen ab. 
Allein so gewaltig der Flimserbergsturz ist, so ist er 
doch nicht der Einsturz eines ganzen Berges, auch 
er hat keine klaffende Lücke in den Hauptkamm ge- 
schnitten, auch er ist nur das Abschälen 'eines im 
Vergleich zur ganzen Bergmasse kleinen Stückes — 
ein „Sturz vom Berge^, nicht der Sturz des Berges 
selbst. 

Leicht möchte die Vermuthung aufsteigen, daß 
man es hier mit der Uebereinanderhäufung mehrerer 
kleinerer Bergbrüche zu thun habe. Allein dieselbe 
trifft nicht zu. Nur wo die Hauptmasse in einem 
Schlage zu Thale gefahren ist, fehlt wie hier yoU- 
ständig das schiefe Anlehnen des Schuttes in Form 
von Sc}iuttkegel und Schutthalde an das Ursprungs- 
gebiet hinauf und findet sich die größte Schütthöhe 



Der alte Bergsturz von Flims, 301 

vom Herkunftsgebiet durch eine Einsenkung abge- 
trennt im äußeren Theil der Ablagerung; nur in 
diesem Falle können gr(5ßere zusammenhängende 
Schichtfetzen zu Thale gehen, und nur so ist die 
wellige, vom Schuttkegel stark verschiedene und Seen 
erzeugende Gestalt des ganzen Schutthaufens ver- 
ständlich. 

Einige auffallende und für das Ablagerungsgebiet 
eines großen Bergsturzes bezeichnende Formeigenthtim- 
lichkeiten sind femer die Seen und der Lauf der Bäche. 
Wir zählen auf dem Bergschutt von Flims und zwar 
vorwiegend nahe an seinen Rändern im Ganzen jetzt 
noch sieben Seen. Einige andere mögen erloschen, 
d. h. vom Bachschutt ausgefüllt oder durch die neu 
sich einschneidenden Schluchten abdrainirt worden sein. 
Der Lac la Cresta, 850"» über Meer gelegen, von 
Tannenwaldungen umgeben, zeichnet sich durch seine 
herrliche grünblaue Farbe und sein stets wunderbar 
klares Wasser aus, ebenso, doch mit der Jahreszeit 
etwas wechselnder, der größere Lac la Cauma, 1000 "* 
über Meer. Lac de prau pult6, 1125™, und L. de 
prau duleritg, 1010 ™, sind hie und da trübe, obschon 
der erstere keine seitlichen Zuflüsse erhält. Die andern 
Seen sind der kleine L. tiert, eine Art Quellbecken, 
der L. grond und L. setg bei Laax. 

Der Laaxerbach, der von Alp Sagens und vom 
Vorab herkommt, und der Segnesbach oder Flem nähern 
sich thalabwärts und treten bei Runca bis an 500*" 
Distanz zu einander. Offenbar haben sie sich früher 
wenig weiter thalwärts, aber in tieferem Niveau, auf 
•der jetzt begrabenen Oberfläche vereinigt. Jetzt trennt 



302 A. Heim. 

sie gerade die Rückenlinie des vom Segnesgebiet 
herabkommenden Schuttstromes, die beiden Bäche 
werden wieder auseinander gewiesen : der Laaxerbach 
weicht dem großen Schutthaufen westlich, der Flem 
nordöstlich aus. Beide fließen divergirend mehr in 
den Randgebieten des Schuttberges »und münden end- 
lieh an zwei Stellen in den Rhein, welche jetzt in 
gerader Linie 12 Kilometer von einander entfernt 
liegen. Der Bergsturz hat sie getjrennt, sie müssen 
ihm ausweichen. 

Jeder Bei^sturz hat sein Abrißgebiet, wo er her- 
kommt, seine Sturzbahn und sein Ablagerungsgebiet. 
Wir haben bisher nur das Ablagerungsgebiet betrachtet. 
Es ist reich überwaldet, das Ereigniß ist alt. Noch 
mehr werden wir dessen gewahr, wenn wir nach dem 
Abrißgebiet fragen. Frische Abrisse sind nicht mehr 
zu sehen, alles ist vernarbt durch Vegetation und 
durch spätere ausgleichende und verwischende Ver- 
witterungs- und Erosionsarbeit. Wir finden aber doch 
noch die Nische, welche im Berge durch diesen ge- 
waltigen Ausbruch entstanden ist: es ist das Gebiet 
der Alpen Gassons und Segnes, die Lücke zwischen 
Flimserstein und Piz Grisch. Wahrscheinlich ging 
Mher der gegen Süd gerichtete gewaltige Kalkabsturz 
des Flimsersteines (Crap da Flem) über Flims weiter 
westlich fort, und die Hochfläche des FUmsersteines 
setzte ohne Unterbruch nach Alp Nagiens hinüber. 
In der ganzen gegen Südwest gekehrten Wand des 
Flimsersteines erkennen wir noch ^en Theil des alten 
Abrißrandes, ebenso vielleicht in der Kalkwand, die 
westlich von Segnes sut gegen Piz Qrisch anisteigt. 



Der alte Bergeture von Flims. 303 

Di6 obere Orenze des Abrisses ist nicht mehr fest- 
zastellen. Ob er bis an die Tschingelspitzen oder 
Mannen hinauf gegriffen hat, ist sehr fraglich. Wir 
haben ferner Grilnde dafür, uns vorzustellen, daß Yor 
dem Bergsturze der Rhein weiter gegen Norden aus- 
gebogen und vielleicht wenig südlich von Waldhäuser 
den damals breiteren Flimserstein in tiefem Niveau 
unterspülte, so daß des letztem Absturz ohne Unter- 
bmeh 1300 bis 1400 "<^ Höhe betragen haben mag. 
Heute ist dieser Thalkessel ausgefliUt, der Rhein süd- 
lich gedrängt, d^ Bergrand nördlich zurückgewichen, 
die Böschung ausgeglichen, so ,daß man jetzt leicht 
zur Frage komm^i kann, wo denn die nöthige Steil- 
heit für einen großen Bergsturz gewesen sei — der 
Bergsturz selbst hat sie eben auf mildes Maß reducirt, 
er hat das Uebersteile ausgeglichen. Zudem fallen die 
Kalkschichten des Flimsersteines, wie der Flächen 
von Fidaz über Flims und Foppa bis Cassons, mit 
15 bis 30^ gegen Süd-Süd-Ost ab. Di^se Schichtlage 
mußte die Abtrennung wesentlich erleichtem. Auf diesen 
Schichtfläehen ist die Abmtschung des der Stütze be- 
raubten, unten sehr mächtigen, nach oben allmälig an 
Dicke abnehmenden Stückes des ursprünglichen Flimser- 
stduies erfolgt und dadurch erst der jetzige Flimser- 
stein in seiner gegenwärtigen Gestalt aus dem massigeren 
Grebirge herausgetrennt worden. Das Gestein hat sich 
durch Abbruche quer zu den Schichten getrennt und 
isli dann in d^ Richtung der Schichten geglitten und 
gestürzt. Daß wie bei Goldau Durchweichung von 
Mergellagem wesentlich mit im Spiele gewesen sei, 
ifit bei dem Qesteinsbau dieses Gebietes nicht wahr- 



304 A, Heim. 

scheinlicb, wir müssen die Ursache mehr in Unter- 
grabung durch die Thalbildung suchen. Der Flimser 
Bergsturz war, wie die Schichtlagen im Abrißgebiet 
und die größeren im Ablagerungsgebiet gebliebenen 
Schichtfetzen zeigen, nicht reiner FelssturZy er war 
noch mehr Felsschlipf (Bewegung abgleitend, Schicht 
auf Schicht). Die ebenen, nur mit wenig Schutt und 
Vegetation lückenhaft überzogenen schiefen Kalkstein- 
schichtflächen der Alp Cassons und von Foppa sind 
Theile vom geschürften Boden der Sturzbahn. 

Wenn wir das Gebiet durchwandernd uns über die 
geringe Böschung des Bergsturzes wundem, kann ein 
Vergleich mit andern Bergstürzen unserer Vorstellung 
nachhelfen. Ziehen wir vom obem Bande des Abriß- 
gebietes nach dem gegenüberstehenden untern Ende 
des Ablagerungsgebietes eine gerade Linie, so bietet 
uns deren Neigung ein Maß für die Gesammtböschung 
des Sturzes. Wo nur kleinere Stücke, eins nach dem 
andern, abbrechen, wird diese Böschung wenigstens 
so groß, wie die höchstmögliche Böschung trockener 
Schutthalden, d, h. wenigstens 30® (Felsberg etc.). 
Je größer die stürzenden Massen, desto weiter hinaus 
gehen sie, desto flacher wird die Gesammtböschung 
des Sturzes. Bei Elm mit 10 Millionen "^^ Schutt 
beträgt sie 14 bis 16 ®, bei Goldau mit 15 Millionen ^^ 
Schutt noch 12<>, bei Flims mit 15000 MiUionen ^^ 
Schutt 6 bis 8®, gewiß ein ganz begreifliches Ver- 
hältniß. Wer übrigens vom Rand des Flimsersteins 
nach Flims hinunter und nach Valendas hinüberschaut, 
der begreift und übersieht dasjenige leicht, was dem 
unten auf dem Schutthaufen Stehenden unverständlich 



Der alte Bergsturz van Flitna. 305 

erscheint. Je großer die Masse der Trümmer, desto 
kleiner wird der einiielne Block imi' Vergleich zum 
Ganzen, nnd desto mehr ähnelt die Bewegung des 
Schuttes' derjenigen einer Lanine oder einer Müssig- 
keit, ii^ir erhalten die Phänomene der Söhuttströme. 
(NUheres hierüher in : Albert Heim, Üebw*» Bergstürze. 
Züneh, Verlag von J. Wnrster & Comp*.) 

Daß der Bergsturz von Plims zuerst den Rhein 
zu einem See gestaut hielt, IWßt sich mit aller Schärfe 
naichweisen. Links und rechts- des Glenncr oberhalb 
Banz sdnd noch jetzt Slücke eines aus geschix^htetem 
Sand und Kies' bestehenden Glennerdeltas vortrefflich 
erhalten, das in jenen See über Banz damals hinaus- 
gespttlt' wurde, üeber S(5. Nicolaus, bei' Schleuis, 
Seewis etc. fehlen die alten Seeuferlinien und Terrassen 
verschiedener Wasserstände nicht. Selbst bis gegen 
DfsseHitls hhiauf scheint die Stauung wirksam gewesen 
zu sein und Deitabil^ngen begünstigt zru haben. Heute 
aber ist* s anders geworden : Der Bhein hat den Schutt- 
berg in Gestalt eiuer' wilden Schlucht durchschnitten,, 
er arbeitet jetzt daran, die Schlucht noch au ver- 
brtitfetn, indem er sich untersptöend vom eineir Bord 
a«^s andere wirft: Beiderseits treten Abrutschungen 
und' N^ÄChbrtfche ein — nicht albru lebhaft;, denn die 
Fliöfserbreccie ist zäher als man denken möchte, sie 
erttägt stdle BSschnngen während langer Zeitl Diesen 
tieftin Biaschiritt hat* aber der Rhein nicht' so rasch 
zu Stand^f gebracht. Wir» finden beiderseits in Gestalt 
atisgez^idinetei" «us dfem Bkgschxttt geschnittener 
Terttiseett die Hfetrte verschiedener Höhenlagen des 
Rhemdüi^hbruchesf und können dara^n das allmälige 

ao 



306 A. Heim, 

Einsägen und allmälige Entleeren des Sees von Ilanz 
verfolgen. Dadurch ist aber auch die ursprüngliche 
Oberflächengestalt des Schuttes vielfach vennscht. 

Gleichzeitig nut dem Einschneiden des Rheines 
gewannen auch wieder die in denselben mündenden 
Seitenflüsse und Bäche das vorher verlorene Gefälle. 
Auch sie fingen an, sich einzuschneiden und ihre Ein- 
schnitte thalaufwärts immer weiter zu verlängern. So 
entstanden das Yersamertobel, die Terrassen des Flem- 
baches von Mulins gegen Pintrun, das Tobel des Flem- 
baches von Pintrun bis in den Rhein, das untere 
Carreratobel und das schauerliche Laaxertobel. Das 
letztere gehört zu den grausigsten und eigenthüm- 
lichsten Erosionsschluchten der Schweiz. Stets schneidet 
es sich tiefer ein, stets brechen seine Wände breiter 
nach und stets greift; es weiter bergaufwärts. Man 
kann hier sehr schön studiren, wie die Ausspülung 
der Thäler unten beginnt und dem Wasser entgegen 
nach oben sich fortsetzt und wie alle steilen Schnellen 
durch stärkere Austiefung lückwärts wandern. Ich 
verdanke Herrn Pfarrer Gandrian in Flims die Mit- 
theilung, daß eine Straße, welche früher von Laax in 
directer Linie nach Sagens ging, durch die Verbreiterung 
des Laaxertobels gänzlich unterbrochen worden ist, und 
daß von 1843 bis 1880 sich dort die Schlucht stellen- 
weise um 10 bis 15 Meter, stellenweise aber um 50^ 
verbreitert hat. lieber dem jetzigen oberen Ende des 
Laaxertobels fließt der Bach friedlich ohne große Aus- 
spülung an der Oberfläche des Bergschuttes. Bei Runca 
aber, wo das Gefälle der Schuttoberfläche wieder größer 
ist, hat er ein oberes Laaxertobel in den Schutt ein- 



Der alte Bergsturz von Flims, 307 

geschnitten, das freilich dem untern nicht gleichkommt. 
Von unten nach oben einreißend, werden die jetzigen 
und neue Schluchten im Laufe der Jahrhunderte den 
Schuttberg von Flims allmälig noch mehr und mehr 
durchfurchen, und der Rhein wird langsam in zer- 
kleinerter Form aus dem Gebirge hinausspttlen, was 
auf einen Schlag einst in seinen Weg sich geworfen hat. 
Wann ist dieser gewaltigste Bergsturz zu Thal 
gefahren? Haben Menschen das Ereigniß erlebt ? Alter 
Urwald bedeckt stellenweise den Schutt. Historische 
Berichte wissen nichts von einem großen Bergsturz im 
Oberland, selbst die Sage scheint ihn nicht zu kennen. 
In der Nähe von Laax, bei Carrera und in dem Stttck, 
welches zwischen dem alten Sträßchen von Bonaduz 
nach Versam und dem Rheine liegt, habe ich eine 
ziemliehe Anzahl gewaltiger erratischer Blöcke oben 
auf dem Bei^schutt liegend gefunden. Sie bestehen 
meistens aus dem Homblendegranit von Val Puntaiglas 
und Val Frisal und hie und da auch noch aus andern 
im hohem Oberland, aber nicht im Abrißgebiet des 
Bergsturzes vorkommenden Oesteinsarten. In andern 
Gebieten des Bergsturzes, die ich bisher nicht genauer 
durchsucht habe, mögen sie ebenfalls vorkommen. 
Immerhin scheinen erratische Blöcke und Moränen auf 
dem Bergschutte spärlich zu sein. Diese Beobachtungen 
lehren ims, daß die alten Gletscher, welche einst das 
ganze Rheinthal zur Eiszeit hinuntergestiegen sind, 
den Bergsturz von Flims schon vorgefunden haben, 
oder daß er in einer Zwischenzeit vor Schluß der 
Eiszeit niedergebrochen ist. Die Gletscher haben den 
Schutthaufen nicht ausgehobelt oder ausgeschürft. 



308 A, ^eim, 

ßondern . tilMsrßli^e;!, w.oram w^^farj^m, ersichtjicb.i^t^ 
wie iu^^erg^or4^^et die,.Bjapi,yfirtiUng, 4er..^le(p9^^^ a,uf 
die ThalWWu|«.üb|e;:baflBt.i8t 0^,^i^,Q1^8(^€ii'. s^^ 

dem Bergsturz noch lijis J^'s. f}lac]ilap4 ^M'f^^^^SPP^: 
sind, oder, ob s^e nn^, innerh|illi|. ^en AjP^.i^t^L^r, upcl^ 
einzelne S!chTir,*fl^flnge^a,ia,ihr^fl^ S^^de, eyliftei?^, ist, 
wohl nicjb^t, zu ei^t^Ghei^en, Mf^^s^i^l^ b^]p^, ^W^K 
schon das . Q^el^üind^ deiff ^ S^^i^ei^. be^fo^t, df^ sie 
aber schpn in die BergUi^e): eiQjg;^;^ ap/jteft, wa^^i^ ist. 
unwahrscheinlich, fler groj^^,Flu|piej:b^][jg8tpj;? g«JWWi 
einer weit Mnter deif.h^^torii^b^^ Zpi|. z^^ 
den. Eßoche, ap, upd} es. ist sehr fff^Jiic^ ob,, d^. er, 
niederd0;pjp,ert9 , sei^ Schajl. an eif^^^^ J^ei^pl^ei^. Oh|^, 
scbliiig und ob die ai|[^w^|)e^<J^n, St^i^Jt^wpljken. ufid 
naphher , di^ sphauerlich^ ^^^^ ^^^f^l^st^,, voa. eine^ 
^enscben Auge e^l^icki; wor^e^,,ist. T^^h^cbe^Iiß)»:. 
hatte schon wied^j;, ^^d | alle, Zer^ftrijjag; . mildi?, . eifi,- 
gehüllt, als Men8c)iei?,.ejndi«^gpn3, \^f^^^^^]\^%^hfi^J^^ 
di^se niir noch eifl^^n zja^f^pan.^flgQ8cJ^iw[uu^^^p^fi, See, 
hinter dem Sph^ttl^uf^i^, vo^gefun^i^^, 

L[nserq KpijnjtnüJj . 4e8, FJixn^eJ;^erg8^\^:ze^ , U^ . wf^]^ 
keineswegs vpllkpipien,, %, wSrp , yi;1ia^(j)ibj9jr,. nppb , gßr 
nauer di^ VertJbeUtfjpg. de);,yer8pUedeneii,Qestj9ijf^l^}^t^, 
in der 3,]^e(;jßie z^ uut^^fic)^^« Finden. sich .dai^j^a^l» 
Blöcke von ÜAtj^rjjjjr»^ Kreide- und Tert^ä^^ldu^pBjtU»^, 

wewi ja^ wo up4 in .iH^plc^OT M^gpnjf jffb^t^^^^ 
überall .sind größer^ Sf^hicl^^ke , eing$sßbJjOBfi|^n^ a^i^ 
wa^ für 6e^f;eiii^n),best^h|eQ siei,alle.upd^w^,8ij>d sie, 
angpordi^etr ^i^ ^^S^l\. sie,? . Difi g^pze,, Ob^rfläphi^ 
soltte,gpna|i auf jeri;ati8c}j^ Bild?ii|g,9a dj^^b^lipht wßi;^^^ 
und ebenso festgestellt. w^f;des,, ob. nif^^it api^. Goipd^ 



Der alte Be^-gsture von Flitns, 309 

der Flußeinschnitte unter der Breccie oder in derselben 
eingeschlossen auch noch erratische Blöcke zum Vor- 
schein kommen. Zeigt die obere Grenze der Gletscher- 
wirkungen im Vorderrheinthal einen Einfluß des Berg- 
sturzes oder bleibt ihr Gefälle unverändert ? Welches 
sind die ({uell^Vai^äUniBse des Bchuttgebietes ? Sind 
auf den Flächen der Sturzbahn noch Rutschschrammen 
zu finden ? Welche weiteren Angaben lassen sich über 
Fortschreiten der Erosion im Schuttgebiete fest- 
stellen etc.? 

Idh 'kÖtinte tidch ihehlr fragen uiid öachher auch 
liiettr "böäiitWÖrten. Jede Erkenntntß weckt ja stets 
nefüe tVa^eti, iind jeäe üöferi^chuifig ist unvollstJtndig 
und begi'enzt, die Wahrieit aber "iöt ufteidlich, weil 
Alles in Ziiöamtiieifhiäig steht. Jedetneue Besuch eines 
solch'e'ii Gebietes lelirt unö Neues und t>e'rei:tet 'Auge 
xrii'd treifilt neue Fretiden. Brechen wir die Fragen ab 
atid reii^en Wir öäch Ftems! 



Der Bergsturz der Diablerets. 

Von 

F. Becher (Section Tödi). 



lieber den Bergsturz der Diablerets ist schon viel 
geschrieben worden und doch ist seine Geschichte 
heute noch eine lückenhafte. Meine kurzen Mitthei- 
lungen sollen auch nicht den Zweck haben, diese 
Geschichte zu vervollständigen und Widersprüche in 
den Erzählungen darüber zu heben, sondern mehr auf 
die Ursache des Sturzes, auf seinen Verlauf und die 
dabei zu Tage getretenen Erscheinungen sich beziehen* 
Deßwegen habe ich auch nicht in den Gemeinde- und 
Staatsarchiven nach Notizen und Berichten geforscht, 
sondern mehr an Ort und Stelle den Verlauf der 
Katastrophe zu erkennen gesucht. Veranlaßt bin ich 
dazu worden durch die Ereignisse in Elm und die 
verschiedenen Erörterungen, welche dieselben in geo- 
logischen Kreisen hervorgerufen. Es war da in erster 
Linie interessant, zu erfahren, ob auch an den Dia- 
blerets die gleichen merkwürdigen Erscheinungen auf- 
getreten sind, wie in Elm, und wie der Bergsturz 
heute, nach 133, resp. 168 Jahren aussehe. Daraus 
ließe sich etwa schließen, ob und wie lange das 
Gelände von Elm wilde Steinwtiste bleiben werde. 



Der Bergsturz der Dtahlerets. 311 

Wer heute auf dem Wege von Bitten über Avent 
und den Pas de Cheville nach Bex wandert, marschirt 
volle zwei Stunden in dem Gebiete des Bergsturzes; 
er ist überrascht von dem stellenweise noch so frischen 
Aussehen der Schuttmassen, als ob sie erst vor 
wenigen Jahren sich da abgelagert hätten. Noch liegen 
Erde und Steine durch einander auf den großen Fels- 
blöcken, wie es heute in Elm der Fall ist; nur spär- 
liche Vegetation hat sich eingenistet, kümmerlicher 
Wald, Lärchen und Tannen und Gestrüpp. Kleinere 
und größere Wasseransammlungen, die sich noch nie 
entleert hatten, die zum Theil wieder von unten ge- 
spiesen werden, zeigen sich überall; Bäche, die aus 
dem Schutt hervorquellen und wieder versiegen, 
morastige Stellen und Schlamminseln. Namentlich im 
obem Theile des Sturzes liegen die Steine noch so 
rauh und unverwittert da, wie nach dem Sturze selbst; 
das sieht alles noch so frisch aus, wie ehedem, und 
Jahrhunderte werden wohl darüber gehen müssen, bis 
auch da eine Vegetationsdecke sich gebildet. Der 
Natur dieses Kalkgesteins entsprechend bilden sich 
an der Oberfläche der Felstrümmer eher Karren, als 
daß sich einiger Pflanzenwuchs ansetzte. Größere 
Bezirke sind durch Schlamm und Geschiebe bedeckt, 
welche die Bäche von den Diableretswänden herunter- 
gebracht, namentlich gegen den See von Derborence 
zu, analog wie sich diese Erscheinung auch in Elm 
vollzieht (Mooserruns). Femer zeigen sich Strecken 
geschundenen Bodens, wo die dahersausende Trümmer- 
masse den vorhandenen Humus abgestoßen, um ihn 
vor sich und seitlich abzulagern. 



: i'r ' 



312 ' \F:. Becker, 

Das Geaammtbild dee Sturees iet das des Stromes 
und der Lauina. Ganz ^genau 'wie in Ekn haben ^wir 
hier die Analogie Jiwischen 4en I^sdfciif«»^^ welehe 
die achneUsten .Bewegungen >^oßer liaflAen 'in der 
.Natur, wie die eines «Bergatoraes, und die ^i^^Mnsten, 
wie die eines 64etscherB, 'hervorfufen ; — ^roße Massen 
ohne genügenden innem :^nBapqp9(iejll^ai;g ^W:^i^en immer 
in der Bewegung die E£S(ä)jeinungeDldiBl8lr$mens auf. 
<£bel in «einer ^Anleitung, die Schweiz <eu bereisen^ 
spricht auch ausdriicklich in -seiner J^e^r^ljung des 
Bergsturzes der Diablerels von einem y,8tetnstrom^ 
und das springt auch Jedermann sofort in's Auge. 
J^s bestätigt das glänzend die >RichtigiBeit der Aus- 
führungen Professor Heim's über den meohanisoh^ 
Verlauf des ferner Bergstunies gegenüber der Eridftmng 
des Geologen A. iBothpl^ in «Httnehen, dessen Theorie 
•des „Ahfliegens der^JI^Ben^ bei ^en iDiablevets gerade- 
]zu als Phantasterei MTSchiMnen müßte. 

Wie in Elm einmal, so ist bei den Diablerets der 
BleinstrMn drei^ beziehungsweise vier Mal abgelenkt 
rUnd gestaut wcorden. loh yerweise dal)6i 4tuf die bei- 
gele^ Karte. Einmal tat die Tiümmemiasse über 
4en Grat nördlich des GhevifletltäkilfteBS ^inams- 
geschossen^ und da gegen ünks »bgelemklt wordea; 
dann pnaUte sie ab .an dem Gr«t von Verouet her, 
Aowie g€)geHllber an dem Figi& der i^etoen nnt^ Mont- 
baa. An beiden Grien lieht maa noch sehr deutlich 
nnd yallstäodig scharf die Grenze des Anpralles , so 
weit der alte Wald eusammengeschUgen Ist. I>ie 
dritte, resp. vierte Ablenkung fand statt, wo die Bäiche 
von Derborence und Gode sich treffen. Dort wird 



4 

J 



)fl3! 



Ja. 



V 



Der Bergsturz ^der Diahlerets. 313 

4er Strom schmal und Mgt 'dem Thalgrutid bis hin- 
utitel* naeh 'Besson. H^hst cKanakteristiseh ist die 
Aaordnioig'der Schnfünasseti nach liängswällen, wie 
^ieiteimiok^lliien eines Gietschers, 'namentlich um die 
vBchatfe @oke Östlich des Bees von Derborence heram. 
Dort ist links -des Weges diese Moi^äne schärf atis- 
gepHigt; kein Stein li^gt nur einige Fuß vondöii an- 
dern imd alle UM so steil geschiehtet, daß es 'künst- 
lidh oder ^rch «inen Gletsdh^r ntoht besscir äuge- 
•ordnet werden kannte. An dor gleichen Ecke biegen 
^ch «aeh diese LSiigsw3itle, während im großen S(5hutt- 
fBlde mehr ^unregelmäßige Haufen 'henrmliegen. Dodh 
auch dort finden ^r 'den Wald vorherrschend nach 
Längs^eifen sngeovdndt, efltapredbend dem p-fiug- 
Mrtigen Aufwühlen ^und moränenartigen Ablagei^n des 
'von oben heruiitei^estoßenen 'Humns. 

Die igesammte v«m Berrgstwrz dnrohfahrefne Fläche 
beifirägt 'OB^a ^5 km^, wfihrelnd der Bchutt selbj^, 
soweit eir sioh eben abgdagert hat, 2,2 km^ %^- 
deckt. Rechnen wir bloß 25"*» dufctrsöbnittliche 
Dek!)k!Hii^slf($liie , wai^ eher zu niedHg a/ls zu hoch ge- 
griffen ist-, so ergibt siöh eine ^chuttknasse von 50 
ikültienen Onbikmeter, d. h. ungefähr das Filinffaehe 
<des Elmeirschuttes. Die Länge des Slä'Omes von seineAi 
Aitfang M beibrä^ S,7, die gri5ßte Breite 1,5 km. 
Die Neigung vom Ende des Öturzes 'Ms zu oberst ati 
dem Attbriioli ^ergibt sifch zu 20 Ve^. Es ist das etwas 
i»ehl* als bei lEinden) B^rgstürfiseA von dieser Aus- 
dehnung > Schuld daran ist das mehrmalige Anprallen 
und AbleiA:€ib, wob«i i^teh die Kraft gebrochen. Bei 15^ 
Neigung wäre der B^hnfttstrom 7,5k m. lang geworden. 



314 F. Becker. 

Daß der Schuttstrom nicht noch länger geworden^ 
als er eigentlich ist^ hat auch seinen Grund darin^. 
daß er eben nicht in einem Male, sondern in zwei 
Malen sich gebildet hat. Es fanden nämlich zwei 
Hauptstürze statt; der eine am 25. September 1714,. 
der andere 1749. Der erste verschüttet« 15 oder 18 
Personen, über 100 Stück Rindvieh (die meisten 
Bewohner waren mit ihrem Viehstand wegen der be- 
unruhigenden Erscheinungen am Berge schon vorher 
abgezogen) und 120 Hütten. Der zweite Sturz deckte^ 
noch weitere 40 Hütten, die weiter unten standen,, 
und staute den Bach von Derborence zu einem See. 
üm's Leben kamen dabei fünf Bemer, die in einer 
Säge, zwei Stunden unter CheviUe, allzu sorglos ge- 
arbeitet. Das muß der größte Sturz gewesen sein. 
Natürlich stürzten vor- und nachher kleinere und 
größere Partien ab, wie wir auch an einem Morgen 
des Jahres 1882 an der Stelle des Bergsturzes leb- 
haften Steinfall beobachteten, während alles rings- 
umher in vollständiger Ruhe lag. 

Fragen wir ims noch nach der wahrscheinlichen 
Ursache des Sturzes oder der Stürze — denn solche 
gab es viele, außer den zwei großen, entsprechend 
den Sagen von den Schlachten zwischen den Walliser- und 
Waadtländerteufeln — so finden wir dieselbe in dem 
geologischen Bau des Diableretsmassivs. Dasselbe ver- 
dankt seine Höhe und Form dem Uebereinanderschieben 
der Gesteinsschichten, und die Faltungen sjnd an 
vielen Stellen sehr deutlich sichtbar. (Vide Karte 
Maßstab 1 : 60,000, Blatt Diablerets.) Schon bevor 
ich das geologische Profil durch den Bergsturz kannte. 



Der BergstUTJS der DiahUrets, 315 

das mir durch Herrn Professor Renevier freundlichst 
mitgetheilt wurde, glaubte ich aus dem innem Bau der 
Felsmassen zu erkennen, daß das Knie einer Gesteins- 
falte dort entblößt gewesen sein mußte, dem der feste 
Fuß und Halt gefehlt und das wie eine Schale sich 
von einer andern Schicht abgelöst hat und abgebrochen 
ist. Nach den Angaben von Herrn Professor Renevier 
biegen an jener Stelle wirklich die Schichten scharf 
um, wobei auch der innere Zusammenhang des Ge- 
steins selbst gelockert worden ist. Wir beobachten ja 
bei ähnlichen Biegungen im nämlichen Gestein an 
andern Orten ein vollständiges Ablösen der einzelnen 
Gesteinslagen, so daß oft weite Zwischenräume und 
Klüfte entstehen. Die Schichten, die sich an der Ab- 
bruchsteile wie Schalen übereinander gelegt, mit der 
convexen Seite nach Außen, verloren nun entweder 
durch stärkeres Verwittern ihres Auflagers oder viel- 
leicht durch die Einwirkung des von oben durch die 
Klüfte eindringenden Wassers ihren Halt und stürzten 
zu Thal. 

Dicht lieben dem besprochenen Bergsturz beob- 
achten wir noch einen andern, vorhistorischen: die 
Hügel von „les hauts cropts^ (Karte Maßstab 1 : 50,000) 
sind die Schutthaufen eines Bergsturzes, der von der 
„Tete ronde", resp. aus der Nische zwischen den 
Punkten 3043™ und 3217°» herausgebrochen ist. Auch 
dort treffen jene scharfen Biegungen, jene „gequälten^ 
Schichten deutlich zu Tage. 

Wenn die bösen Geister im Innem der Diablerets 
wieder zu rumoren beginnen, mögen sich dann die 
Hirten von Voz6 und La Comba auf die Strümpfe 



316 F, Becker, Der Bergstkrg der Diabkrets. 

mächen^ dort Ist noch eme Eoke, T^stlich des Baches^ 
gerade ob La Oomba, die auch noch einmal herunter 
-will. Der Vorgang würde dabei der sein, daß auch 
einige Zeit vorher isich ei^ Krachen itii Innern des 
Berges hören ließe, herrührend vom Ablösen tod Ab- 
brechen der Schichten, vom Zeirreißen, bis die ganze 
Masise sturzbereit i«t. Geht es aber 60 lange, bis den 
heutigen Geologen die ^ähne nicht mehr Weh thun 
und die Lehren atts dem Bergsturz in Elm wieder in 
allen Kreisen gründlich vergessen sind, dann wird 
auch dort wieder die Stinime der Natur ungehört 
verhallen und der unglSnbige Mensch inne werden, 
daß er nicht immer so klug ist, wie er sibh wähnt. 
Wenn wir uös noch öchließlich frageli über die 
Zukunft des verschfttteten Eimer Thalgruhdes, so können 
wir der Hoffhung leben, daß es auch dort wieder 
einmal grün werde; an den Stellen allerdings, wo die 
trockenen Felsen obenauf Hegen und der atlMtig noch 
vorhandene Humus durch das Regenwasser noch mehr 
hinuntergespült wird, kann es noch lange geheh. 
Jedenfalls 'verwittern die BlmerSchiefer leichter als 
die Kr^idekalke der Diablerets; doch sind auch sie 
nicht günstig ftir die Vegetationsbildung. Ausdauernde 
Ai'beit, wie sie schon längst begonnien, und die richtigen 
Mittel werden es aber dazu bringen, daß die Tödes- 
stXtte wiefder zu eiiier freundlichfen wird und unsere 
Nachkommen nur noch aus d<^n Erzählungen erfahren, 
wie es dort einmal ausgesehen, waö aber Nächdtett- 
Hebe und rege Thäligkeit zu wirken vermochten. 



Von 
Ä V. Oros^-Mavcuard (Section Bern). 



Das. Biin.^€|9^eßetz vom 1,7^ He^bstmonat Ißlö ti^jer 
Jagd und Ypg^ls^hutz bestimmt im, Artik^el. 15 di^ 
jenigen Qantonej ¥f eiche Bannbezirte oder sogen. Frei- 
berge znm Schatz, des. HochgeW;iIdes auszus<?heid^;Q 
und unter Aufsicht des Bundes zu stellen h^ben. 

Dißse Bai^ibeprke hab^n den Zweck, namentlich 
die Gems^n^ Be^h^ und. Murmel thiefe vor gänzlicher 
Ausrottung, zu schützen und, derjen Vermehrung zu 
befördern. In diesen Bezirken ist die. Jagd strenge 
untersagt und die Wildhut zuverlässigen Männern 
anvjertraut;^ welche fijs besoldet sind. Ein Drittheil 
der . Besoldupgen derselben, wi^d. , vpni Biund . getragen. 
Nach fUnfj^rigem Bestehjen.. dieser- Bannbe;cirke ist; 
es nun möglich geworden, ein ürtheil über deren 
zwech^äpige^ A.nlage.. und, über, das , Gedeihpn des 
Wildea , abzugebjen. 

Oben eirwälf nt^fii Qesetz schreibt vpj:, daß, nach, 
einem. Zeitraum von fünf Jahren die Grenzen dieser 



*) Vortrag in der Section Bern, gehalten am 1. März 
1882. 



318 Ä V, Gross- Mar cuard. 

Bannbezirke soweit als möglich einer Abänderung zu 
unterziehen seien, jedoch der Art, daß in den Can- 
tonen, welche mehrere Bannbezirke besitzen, nur einer 
verlegt werden darf. Nachdem nur wenige Cantone 
nach diesem Zeiträume eine Abänderung in der Anlage, 
sondern eine weitere Fortdauer derselben wünschten, 
so ist anzunehmen, daß die Auswahl der meisten dieser 
Gebiete eine gelungene und erfolgreiche war. 

Wie die Erfahrung zeigt, war in dieser ersten 
Periode die Vermehrung des Hochgewiides, namentlich 
der Gemsen, Rehe und Murmelthiere, eine erfreuliche ; 
weniger hat sich das kleine, zur niedem Jagd ge- 
hörende Wild vermehrt, so namentlich die verschie- 
denen Berghtihnerarten , welche sich sogar vielerorts 
vermindert haben. Diese schwache Vermehrung der 
gewöhnlichen wie der Alpenhasen und der verschie- 
denen Hühnerarten, ja sogar deren theilweisen Rück- 
gang, schreibe ich den in den letzten Jahren ein- 
getretenen außergewöhnlichen Naturereignissen, als 
Schneefall im Mai und Juni, und der Vermehrung des 
Raubwildes zu. 

Letzteres, namentlich die Füchse, hat in den 
Bannbezirken bedenklich zugenommen und es mußten 
deßhalb Treibjagden auf diese frechen Räuber ver- 
anstaltet werden. 

In der Voraussicht, daß es die verehrten Sections- 
mitglieder am meisten interessiren dürfte. Einiges 
über den Wildstand und die Wildhutverhältnisse in 
unsern Bemeralpen zu erfahren, werde ich Sie heute 
vorzugsweise mit den bemischen Bannbezirken und 
deren Hochwildstand bekannt machen. 



Die Jagdbafinbezirke in den Berneralpen, 319 

Der Canton Bern besitzt vier Bannbezirke. Ob- 
«chon das Btindesgesetz nur zwei vorschreibt, so fand 
auf Wunsch eines Nachbarcantons und des oberlän- 
dischen Jägervereins die cantonale Behörde für zweck- 
mäßig, zwei weitere Bannbezirke anzulegen, um das 
im Verschwinden begriflPene Hochwild wieder zu 
äufhen. 

Diese Bannbezirke sind folgende: 

1) Der Bezirk Wildstrubel und Wildhom (Nord- 
Seite), Die Grenzen dieses Bezirks sind nach fünf- 
jähriger Periode dahin abgeändert worden, daß das 
Oebiet zwischen dem Lauenenbach und der Waadt- 
länder Grenze einerseits und anderseits die Gebirgs- 
ketten zwischen Wildhom und Mittaghom vom Bann- 
bezirke losgetrennt worden sind, im Süden und Westen 
hingegen eine entsprechende Vergrößerung statt- 
gefunden hat. Die Abgrenzung ist nun demnach 
folgende : 

Westlich der Lauenenbach, nördlich das Turbach- 
thal, östlich die Simme von ihrem Ursprung an und 
südlich die Alpenkette vom Wildhom bis Wildstrubel 
und Ammertengrat. Der Bezirk hat eine Ausdehnung 
von 158 k™^. Die hauptsächlichsten Standorte der 
Gemsen und Murmelthiere sind: das Gifferhom, der 
Wasserengrat und Dürrenwald im Centrum des Re- 
viers, dann im Süden das Iffigenthal, der Thierberg, 
das Laufboden- und Ammertenhom. Der Stand der 
Gemsen ist 200—250 Stück. 

Zwei tüchtige Jäger, U. Uelliger im Gstaad und 
Chr. Jaggi im Pöschenried, besorgen mit Eifer die 
Wildhut. 



320 H. V. Gross- Mar cuancL 

2) Der Bezirk Blümlisal/p. 

An den Wildstrubel-Bannbezirk sobließt sich öst- 
lich der cantonale Bannbeairk Blümliaalp, oder das 
ganze Gebiet zwischen dem Kienbaeh and dem Engst- 
ligenfluß in einer Ausdehnung von 274* k''^^ an. Im 
&üden grenzt dieser Bannbezirk vom Wildstrubel bis 
zum Tschingelhom an den Walliser Bannbezirk Maesa- 
Dala an. Eine Wildhut ist in diesem Bezirk noch 
nicht organisirt. Der\ Hodiwildfoestatid: iat iii\ Folge 
unwaddmännischen Jagdbetriebes und allgemeiner Wild« 
dieberei sehr herabgekoHifiieD. Nur eine strenge^ 
baldigst eintretende Wildhut kaan das Hbehgewild^ 
namentlieh die Gemsen, vor g&usHcher Ausrottung 
bewahre». 

3) Der Bant^ezirk Fhisieraarhorn (Nardseite)^ 
Dieser unverändert beib^taltene Bezirk, umfaßt das 
Gebiet zwischen der schwarzen LUtschiBe und der 
Aare, nördlich abgegrenzt durch den Brienzersee uomI 
das Haslethal, südlich durch die Alpenloette zwischen 
MüOiCh und GrimseL Die Hauptatamdoirte der Gemsen 
sind : die F&ulhomkette mit ihren n^rdliehen Abhängen, 
dier SehwadTzhoirnkette und die H9henEtige,.w«Mije daw 
Urbachlhc^l einfassen; 

Obsehon der H^chwiMfreirel , namentfiok im öst4 
lieben; Theil diiesee BbnnJbeziifks^ trotz.' unfirmttdJiehsr/ 
Austreogimg der Wüdhttter, noeh** mchi; weBentMch'/ 
abgenoBQiiien, so ist« dtet V^enttehnmg dec> G<emseii^ 
namentlich in der Faulhontk^e, doch • exne^ sei» er- 
freuHohe und : der Bestasd derselbisn wind im ganzen 
Gsbiet auf 400 Sttif^ geschätst. 

Die Aufsicht über diesen Bannbezirk ist- zwet 



Die JagdbwfmieeirJke m ^ B^meralpen. 821 

tttqhtü^n WiMUtterp; Qe^ijieh Wiei^giai' in jUatei^ee^ 
und Caspar Blatter in Meiringen, anvertraut. Pie^e 
Sf)j4iBn g^nft^f jedoch ^cht, ym e^ ^ebie|; mit «iner 

49^li-vmg ^sn j^^9 isv^ m ^}mw.^^n> 

4) Der Bannhezirh flQlM^m^S^r,€ftten. 

Neu gebildeter Bezirk, gemeinschaftlich mit dem 
C»^^ i«*eni, 4e«iBe|i ßQbpjrgi42%e gäii^lietL von 
Bochg^n^ jetvtbl^ßt warep. Depi A^^ncbeüi der Miien 
Kegierung des Cantons Luzem, unser Gre^egeblet 
eb^fltDß fitr die Qoch^^ji^d in A^Aii zu 1^^, <iiat 
der Regierungsrajtti von Bern bereitwillig entsfurochen, 
un^ der Bedingviig jedoch, daß aitf Luzemerg^biet 
für tüchtige Wildhut gesorgt werde. 

Dieser Sannbezialc, sowdt esc auf Bem^gebiet 
liegt, besteht seit KwtA Jahren und das Jagdverbot 
t^eecSbrSiBkt ^c^ a«f die Hoc^wMjagd. Die ailge- 
naeioe lagd ist gestattet. Derselbe erstreckt sieh vom 
Sigi^sw^lgrat 'bis zum Brienzer-Rothhom, stidlicfh ab- 
gegrenzt durcjh den Thuner- und Brienzersee und 
nördlich durch die Cantonsgrenze. Auf Luzemer- 
gebiet erstreckt sich dieser Baiuibezirk im Westen 
vom Scheibengtitsch längs der Westseite der Schratten 
bis zum Hilferenpaßweg im Norden, diesem entlang 
bis IMhIi, «von wo -au« die kleine ^^mme die ös^ehe 
<jli^9^ ty^ßßj:,. J^^beaer ^Qi^k .h»t ,a?kf ß^^er^ebiet epe 
4««d<l}ipmig ivna» iH fc*^^ miJ t'iwem pir<jÄ 300 k"»^. 

Die Aufenthaltsorte der Gemsen sind der Sigris- 
jigaer^, äie ßcjÄ^enbßifgHWasdftilh^ ^e Ifotg^atkette, 
ScheibengUt««b und Sk^ut^^iv Diß Thierie Jiaben sich 
in den lebxAm Jab^g ^eoifiob Menm^ii^rt, so d^ß der 
Stand deacaelb^ «auf i^^-&0 Btüe}^ angoFaebectn ist. 

21 



322 Ä V, Gro88-Marcuard, 

Auch einige Rehe sind in den letzten Jahren gesehen 
worden. 

Chr. Wenger in Buchen, Gemeinde Eriz, und Anton 
Wicki im Sörenbergli, Canton Luzern üben die Wild- 
hut in diesem Bannbezirke aus. 



Das Abschußergebniß an Raubwild in sämmtlichen 

Bannbezirken der Bemeralpen 1876 — 1881 war 

folgendes : 

Füchse Dachse Marder Iltis Wildkatze 
355 68 31 8 1 

Fischotter Katzen Steinadler Raubvögel 
3 17 3 173. 

Jagdfrevelanzeigen wurden 57 mit Gefangenschaft 
und Bußen bis zu Fr. 120 abgeurtheilt. 

Zur Vervollständigung dieser Mittheilung über die 
bernischen Bannbezirke in den Alpen und deren Hoch- 
wildstand füge ich einen Auszug aus den Tagebüchern 
der bemischen Wildhüter vom December 1881 bei» 



Bannhezirk Finsteraarhorn (Nordseite), 
Amtsbezirk Oberhasle. 

Wildhüter Caspar Blatter in Eisenbolgen bei Meiringen. 

Dec. 1. Nach Reichenbächli-Rosenlaui und Grindel- 
alp : 5 Gemsen gesehen im Gebiet der Engel- 
hömer. 

^ 5. Nach dem Urbachthal bis Laubalp : 32 Gem« 
sen gesehen in den Engelhömem. 

„ 20. Gleichen Orts: 15 Gemsen gesehen. 

„ 29. u. 30. Die gleichen Thiere gesehen. 



Die Jdgdhannbezirke in den Berneralpen. 32$ 

Schlnßrapport. 

An Raubwild erlegt : 2 Füchse und 2 Edelmarder. 

Eingegangenes Wild nicht angetroffen. 

Vom Wildstand nichts Besonderes zu melden. 

Jagdfrevel beobachtet am 30. Dec. auf dem Streif- 
zug nach der Burg; im Gebiete der Geißholzlauenen 
Spuren von zwei Wilderem, welche Tags vorher sich 
herumgetrieben hatten. Konnte Nichts von geschos- 
senem Wild entdecken und bis dato keine Anzeige 
machen. 



Gleicher Bezirk, speciell Faulhomkette : 
Amtbezirk Interlaken. 

Wildhüter Heinrich Wenger in Unterseen. 

Dec. 6. Tour über Scheinige Platte und Breit- 

lauenen: 52 Gemsen gesehen. 
„ 10. Tour über Bönigen nach Iseltwald : 9 Gemsen 

gesehen. 
„ 17. Tour über Anderberg nach Settiberg: 3 Hasen 

gesehen. 
„ 19. Tour über Scheinige Platte nach dem Laucher- 

hom: 30 Gemsen gesehen. 
^ 24. Tour nach dem Bönigberg : 1 Gemse gesehen. 
„ 26. Tour nach Gündlischwand, Iselten, Scheinige 

Platte: 6 Steinhühner gesehen. 

Schlußrapport. 

An Baubwild erlegt: 4 Füchse. 
Durch Naturereignisse oder Raubthiere einge- 
gangenes Wild nicht bemerkt. Jagdfrevel keiner. 



Der Bestand der Oensen in meinem Hutbezirk 
ist wenigstens 160 Stück, diesjährige Yermebnmg 
40 Stück. 



Bemräfezvrk Wild^itrnhel wtd Wildhürn (T^&rdseUe). 
AmtsbeziT'k Obersimmenthal. 

Wildbüter Ch. Jaggi im Pöschenried bei Xicnk. 

Dec. 1. Nach dem Iffigenthal, Stiegelberg und 
Sommerwald : 7 Gemsen gesehen. 

^ 4. ^«ch d«m StMg^ Fl^sdifluh und Dürren- 
wald: 21 <5lem8en gesehen. 

^ &. iNiicdi Ofoenned, "Staldon, Ammerleny 'Sieben- 
bmnnen: 1 Gemse gesehen und beim Mond- 
schein 1 Fuchs geschossen. 

^ 6. u. 7. Nach dem Bettelherg^ Haslerbei:g und 
Lochberg. Daselbst über Nacht geblieben, 
lieber Lauenei^ Gifferhom und Trüttlisberg 
nach Hause. Auf dieser Tour 17 Gemsen 
gesehen. 

„ 9. Bis in's Iffigenthal', daselbst 6 Gemsen ge- 
sehen. 

^ 12. Stiegelberg,, Stierenduug^l: 9 Gemsen ge- 
sehen. 

j^ 15. Bettelberg, Haslerberg, Sulzig und Flösch- 
fluh: 17 <3^ema0n gesehen. 

„ 17. Iffigenthal: 2 'G^nsem geseium. 

„ 80. 'Bitzbvrg'und Mgenthal: '6 Gemsen ^esobeo* 



Die Jagdlfemnbegirke t» den Bemeralpen^ 385 

Schlnßrapport. 

An Raubwild erle^: 5 Füchse, 2 Fischotter, 
1 Utis und 1 Edelmarder. Eingegangenes Schonwild 
nicht gefunden. Wildfrevel nicht vorgekommen. Die 
Brunstzeit der Gemsen hat um die Mitte Monats be- 
gonnen» Der Monat December war günstig und das 
Hochwild ist von Lawinengefahr versohout geblieben. 



Wildkam (Nordseite). 

Amtsbezirk Saanen. 

Wildhüter Ulrich Feffiger im Gslaad. 

Dec. 3. In den Dorfüühen eine Tour gemacht und 
7 Gemsen gesehen. 

,, 7. Auf einer Btreifkour außeriialb dem Freiberg 
(wegen mutbmaßtiehem Wildfi^vel im Ab- 
ländschenthal an der Rudersbergfluh) 10 
Gemsen gesehen. 

,, 9. üeber die Eggliberge nach dem Muttenkopf, 
daselbst 5 Gemsen gesehen. 

^ 17. Durch das Grisbachthal und vom obem 
Rudersberg an der Rudersbergfloh 11 Gem- 
sen ruhig weiden gesehen. 

„ 19. Tour in das Kalberhönithal bis Wildboden, 
dort ausgesplUit und mit dem Femrohr auf 
der Meielalp 9 Gemsen gesehen. 

„ 26. Gleiche Tour und am Muttenkopf 4 Gemsen 
gesehen. 



326 H, V. Gr088'MarctMrd. 

Dec. 28. Früh Morgens nach Lauenen bis auf die 

Wolfegg, in den Wasseren 5 Gemsen gesehen. 1 

„ 30. Tour nach Gsteig und Reuschberg, beim 
Berschloch 3 Gemsen gesehen. 

Schlußrapport. 

Erlegtes Raubwild : 7 Füchse. Durch Naturereig- 
nisse oder Raubwild umgekonmienes Schonwild nicht 
gefunden. 



GemS'Bannhezirk Ralligstöcke, Hohgant und 

Rothhomkette. 

Aemter Thun, Signau und Interlaken. 
Wildhtiter Chr. Wenger in Buchen, Gemeinde Eriz. 

Dec. 7. Durchstreifte die Hömlialpen bis Sulzi und 
unter der Sohlfluh hinein bis Drüschhubel- 
alp, auf der Alp Sohl einen Fuchs bemerkt 
und denselben erlegen können; auf der 
Schörizalp sah ich einen großen Steinadler 
herumfliegen. 
„ 13. Durchstreifte vom Stampach hinweg gegen 
das Justusthal, durch dasselbe hinein über 
den Sulzistand bis Schörizalp. Auf der Alp 
Großer Mittelberg und auf dem Oberhofen- 
berg habe Fährten von Gemsen gesehen, 
ebenfalls an der Schwefelwasserquelle. Im 
sogen. Kalberwang sah ich zwei Gemsgeißen 
nebst einem Bock. Waren wahrscheinlich 
in der Brunstzeit. 



IHe Jagdbannhezirke in den Berneralpen. 327 

Dec. 30. Durchstreifte das Justusthal; untenher dem 
Gemmenalphom sah ich ein Rudel von 
wenigstens 8 Gemsen. 

Schlußrapport. 

£rlegtes Raub wild: 2 Füchse und 1 Habicht. 
Aufenthaltsort der Gemsen hauptsächlich Sigriswyl- 
^at und Beatenbergfltihe.^ Habe in diesem Jahr drei 
Kitzen bemerkt. Einige Gemsen wechseln von den 
Hohgantflühen gegen Scheibengtitsch und Schratten- 
iluh im Canton Luzern. 



Die älteste schweizerische Landkarte. 

Prof. Dr. G. Meyer von Knonau (Section Zürich). 



In einer eisernen Zeit, wo die schweizerische Eid- 
genossenschaft weit mehr durch hervorragende Krieger 
und Staatsmänner, als durch Träger eines bedeutenden 
geistigen Lebens glänzte, lebte, als einer dieser nicht 
zahlreichen Gelehrten, im Stifte zu Einsideln als 
Capitelsherr der Freiherr Alhrecht von Bonstetten^ 
welcher in nicht unrühmlicher Weise die Bestrebungen 
des auf deutschem Boden erwachenden Humanismus 
in unserem Lande vertrat. Weit über die Grenzen des- 
selben hinaus geschätzt und geehrt, hat er eine Reihe 
gelehrter Schriften verfaßt, durch deren Widmung an 
Fürsten und hohe Herren er sich Geltung zu ver- 
schaffen wußte. So schrieb er 1478 die älteste für 
uns vorhandene Beschreibung der Eidgenossenschaft: 
und widmete dieselbe 1481 dem Könige Ludwig XI. 
von Frankreich. Er theilte sein Buch in zwanzig un- 
gleich große Capitel, von welchen das erste eine 
durch vier äußerst rohe Zeichnungen erläuterte Fest- 



Die älteste sehweieeristihe Landkarte. 329 

steUnng der Ls^e der damaMgen acht Orte auf der 
Erde, in ßnrapa nnd ^u einander selbst bringt; das 
zweite bis nennte sind den Beschreibungen der acht 
Ofte eingerKiimt ; das zehnte bis siebzehnte bestreben 
sieh, die Geschichte, die Valksbeschreibung, die Zahl 
der in den Kriegen zerstörten Schfösser und rer- 
triebenen oder getödteten Adelsgeschlechter und Aehn- 
liches mehr zu beleuchten;' die drei letzten kurzen 
Abschnitte zählen noch StSdte und AdelshSuser in 
den verbündeten und abhängigen Gebieten auf und 
schließen mit einer allgemeinen lobenden Charakteristik 
der Eidgenossen *). 

Von der Art und Weise, wie der Decan von Ein- 
sideln seine Aufgabe aufgefaßt hat, mag am besten 
die Üebeftragung eines seiner Oapitel aus dem 
I^einischen Texte einen Begriff geben. Wir wählen 
das kürzeste aus der Beschreibung der Orte, das- 
jenige Über Zug, das „starke Zug**, wie die üeber- 
scbrifk rühmt. 

„Zug ist auch eine kleine Stadt; sie hat auf der 
einen Seite grüne und an Gras tiberreiche Berge, von 
der andern einen sehr klaren See. Die Bürger 
herrÄchen nicht allein; sondern die Dorfleute in den 
Märkten, auf den Bergen und in den Thälem be- 
stellen gleichmäßig mit den Bürgern die vorgesetzte 
Obrigkeit und Regierung. Die Zuger sind nicht lau 
zu den Waffen, noch langsam in behaglicher Kühe, 



*) Die Schrift ist herausgegeben in Band III, erste Ab- 
theilung, der „Mittheilungen der antiquarischen Gesellschaft 
ra Zürich" (1846). 



330 Meyer von Knonau, 

sondern tapfer und^ wie Ulysses, hart. Ihr Land 
ist zum Theil anmuthig und fruchttragend; die Ein- 
wohner haben mehr mit den Waldstättenleuten , als 
mit den Bürgern der Städte gemein. Ihre Wappen- 
zeichen sind auch mit weißer und blauer Farbe ge- 
ziert. Die Zuger sind ungefähr von einer Macht von 
zweitausendfünfhundert zum Kriege geschickten Män- 
nern. Eine zierliche Ableitung des Namens finde ich 
nicht. Und damit mag es genug sein". 

In ähnlicher kurzer und guter Weise faßt er sich 
auch an anderen Stellen, wobei er freilich z. B. Zürich, 
Bern, Luzern, „dem Nabel der Länder der Eidge- 
nossen", weil da die Gesandten am häufigsten zu 
Tagen zusammenkämen, weit mehr Raum gönnt. 

So wichtig nun diese älteste bekannte Schilderung 
der Eidgenossenschaft für uns ist, so wird sie doch 
nach einer Seite durch eine etwas jüngere ähnliche 
Arbeit wenigstens nach einer Richtung entschieden 
in den Schatten gestellt. Denn während die geo- 
graphische Beschreibung des Albrecht von Bonstetten 
nur durch jene ganz rohen Zeichnungen in der dürf- 
tigsten Weise erläutert ist, bringt die jüngere Arbeit 
als Beilage eine förmliche Landkarte — eben die hier 
isu beschreibende älteste schweizerische Landkarte, 
welche überhaupt existirt. 

Der Verfasser dieser jüngeren Arbeit ist Konrad 
Türstj ein gelehrter Arzt und Mathematiker, welcher 
wohl, nach seinem Namen zu schließen, aus dem 
Glamerlande abstammte, seit dem 8. August 1485 
aber für die Besoldung von jährlich vierzig Gulden, 
zu den vier Fronfasten auf jede zehn Gulden, als 



Die älteste schweizerische Landkarte, 331 

Stadtarzt zu Zürich angestellt worden war. Er trug 
auch den Titel eines kaiserlichen Leibarztes und war 
mit der wahrscheinlich von Kaiser Friedrich III. ver- 
liehenen Ritterkette geehrt. Als Mathematiker stellte 
«r nach der Sitte jener Zeit auch Nativitätstafeln aus, 
von welchen eine für Söhne des Herzogs Ludovico 
Maria Sforza von Mailand speciell bezeugt ist. 

Seine Hauptleistung jedoch ist der Tractat: De 
situ Confcederatorum descriptio^ welchen er — es 
ist das aus einer Reihe von Einzelnheiten seines 
Buches zu schließen, z. B. daraus, daß die erst 1497 
und 1498 mit den Eidgenossen in Bttndniß getretenen 
Graubündner nirgends erwähnt werden — vor Mitte 
1497, aber nach anderen Anzeichen nach Ostern 
1495 geschrieben haben muß. Er widmete das latei- 
oische Original dem Schultheißen und Rath zu Bern, 
machte dann aber kurz darauf eine deutsche Ueber- 
tragung seines lateinischen Textes, welche Schrift «r, 
wohl in den Jahren 1496 und 1497, einem der ersten 
bemerischen Staatsmänner, dem Altschultheißen Rudolf 
von Erlach, übergab. Außerdem aber muß Türst seine 
Beschreibung auch dem gleichen Herzog Ludovico 
Moro zugeschickt haben, fUr welchen jene andere 
schon erwähnte Arbeit bestimmt gewesen war. 

Diese Mailänder Handschrift war nicht mehr auf- 
zufinden; dagegen existiren Exemplare des Werkes 
nunmehr im Besitze des Herrn Kantonsrath Wunderly- 
V. Muralt in Zttrich, welcher 1875 das werthvoUe 
Stück aus der Versteigerung der aufgelösten Erlach'- 
schen Bibliothek zu Spiez erwarb, und in der kaiser- 
lichen Bibliothek zu Wien, wohin die betreffende 



332 Meyer wm Knonau. 

Handschrift 1665 ans der Bibliothek auf Schloß Am- 
bras bei Innsbruck gebracht worden ist*). 

Ttfrst redet in den zwei ersten Capiieh) seines 
kleinen Buches von der Eidgenossenschaft im Allge- 
meinen, nachdem er in der vorangeschickten Widmung 
in der lateinischen Form Schuläieiß und Rath von 
Bern, in der deutschen den ,, edlen vesten und vildfbren^ 
Altschultheißen im Einzelnen begrißt hat. Gleich im 
ersten Satze des ersten Capitels sagt er: „Von allen 
Galliern seid Ihr, Helvetier oder EidgencMSsen , die 
stärksten, weil Ihr den mehreren, sowohl den mach- 
tigsten, als den bestbescfaOtzten Theil von GkilUa Belgica 
besitzet. Ihr seid von der alten Weise sehr weit ver- 
wandelt, da Ihr einstmals von wilderer Art, jetzt aber 
gesittigt und fein gebildet seid; Ihr werdet jetzt so 
sehr von vieler Kaufmannschaft besucht, daß bei einem 
jeden Haus und Thfiren von dem Gedränge der Käufer 
ertönen. Aber Ihr seid durch die Menge der Hand^s- 
leute nicht verweiehlichteren Gemtithes geworden; 



*) Nach dieBen Handschriften hat Herr Professor Georg 
T. Wy0 in Band VI der von der schweizerischen aIlgeBieiiie& 
geschiehtforschenden Gesellsehafl yer&ffentlickteBMQtielleacBr 
Schweizergeschichte" (Basel 1883) den lateinischen und den 
deutschen Text herausgegeben; sein „ Nachwort ** verbreitet 
sich genauer über Autor und Werk. Die nachher einläßlich 
zu beschreibende Karte ist in genauer lithographischer 
Nachbildung (nach denn %iezer, jetet ZfirdMT Exemplar) der 
Edition angehängt. Freunde der Topograytile nnd Geschichte 
m5gen überhaupt hiermit nachdrücklich auf diesen Band VI 
der „Quellen^ hingewiesen werden, indem derselbe noch 
drei weitere ähnliche geographisch-historische Quellenstücke 
des lö. und 16. Jahrhunderts enthalten wird. 



Die älteste sohweigmsehe Landkarte, 833 

denn nicht weniger waobset Ihr durch Hochherzigkeit 
und Tagenden, als durch 8iege und Betriebsamkeit^. 
Dann wird amsgefiihrt, wie Kaiser und Könige und 
Fttrsten von £#oropa um die (Gunst der Eidgenossen 
sieh bewerben; aber den größten Theil des liObes 
wBl der Verfasser dem bemerisehen Staate zuwenden, 
wie er denn au^ in der ideutsdien Uebersetssung 
Beni zu Liebe ^Heketii^ geradezu mit ,,£rgöuwer^ 
übersetet. 

Nicht mehr, wie Albrecbt von Bonstetten, nur von 
aiobt, sondetn jetct von eefan Orten hat Ttirst zu 
Landehi, weil inzwischen no<ih Freiburg und Solothum 
hinzugekommen »nd; nachdem er als Mathematiker 
die Länge des längsten Tages, 15 Stunden und 40 
Mtmten, für die Eidgenossenschaft angegeben, dann 
«inige weitere Beraerkuiigen ähnlicher Art daran an- 
gdkoApitj zählt er die Entfernung der. einzelnen Städte 
von 'Cinaader oind andese Hauptdisianzen in Schritten 
wd<Bo0]änfen Auf. Hemach gebt ßit in zebn kürzeren 
ufid längeren Capiteln auf die einzelne Orte ein. 

Zürich macht natürlich wieder den Anfang, die 
erste Stadt der Eidgenoseen, wie sie in der deutschen 
üebeisetzmig heißt: „Ein sohiin oder sebatzmeistrin 
4ler keyaren, die da von cdner märkliohen priester- 
aehaft und zal borgeven ii^ewonet wirt^. Türst 
aäfalt darauf .die einzelnen geistlichen Stiftungen der 
i^tadt sxd .und geht nachher .auf den See ttber , an 
wielchem Zfbriah j^gegen der pfön^ liegt: „Die Uodt 
rttnt oboen in den see, des selbigen gelend im frü- 
üng grün «von wisen und bonmen, am herbst frucht- 
bar richlich mH vil dörfren gespickt^. Dann werden 



334 Meyer van Knonau. 

zunächst, immer unter Angabe ihrer Entfernungen von 
der Stadt ^ die drei Johannitersitze am See und in 
dessen Nähe — Wädenswil, Kttßnach, Bubikon — auf- 
geführt, femer die Prämonstratenser- Abtei Rtiti unweit 
Bubikon, das Benedictinerinnen-Kloster Fahr an der 
Limmat abwärts, und so noch weitere neun geistliche 
Stiftungen im ZUrichgebiet und dessen nächster Nähe. 
Daran schließen sich die Herrschaften der Stadt^ 
voran nattlrlich Kiburg, und dann rings herum im 
Ztlrichgau, mit Einschluß verbtindeter Herren und 
unter Aufzählung der einzelnen Schlösser und Städte. 
Ganz besonders lobt Tttrst die Stadt Stein mit der 
Burg Hohenklingen : — sie sei ^in ganzem lust ge- 
legen, ein bürg uf einem wunsamen berg an einem 
wald foU gewilds wol erbuwen, mit schönen wingarten^ 
das man die göttin Ceres und den gott Lieuus ge- 
denken möcht daselbs iren gunst haben angeleyt^; 
Tttrst weiß da auch, daß das Benedictiner-Kloster 
St. Georgen daselbst ursprünglich auf dem Berge 
Hohentwiel lag und erst durch den bairischen Kaiser 
Heinrich dorthin verlegt wurde. 

Bei Bern hat sich der Erdbeschreiber selbstver- 
ständlich vollends die größte Mühe gegeben. Zuerst 
rühmt er die Stadt, wie sie durch den Aarestrom 
beinahe ringsum bespült und stärker befestigt sei, 
wie sie durch edelgeborene und durch alle Tugend 
verzierte Rathsherren, Männer festen Entschlusses^ 
regiert werde. Auch da wieder kommt zuerst die 
lange Reihe geistlicher Stiftungen von Interlaken ab- 
wärts bis nach Königsfelden, und der Text rühmt bei 
dem erstgenannten „Chorherren-Münster^ vorzüglich 



iHe älteste schweizerische Landkarte. 335 

noch den reichen Fischfang. Dann folgen die reichen 
Herrschaften und Städte vom Alpengebirg bis nieder 
zur Aare und wieder aufwärts bis in das Seeland, wo 
das Gebiet der verbündeten Grafschaften Neuenburg 
und Vallendis angeschlossen wird. — Bei Luzern 
werden die langen gedeckten Brücken, welche ,,nicht 
dem Wanderer allein bequem, sondern auch für das 
Lustwandeln unterhaltend" sind, gerühmt, und wieder 
folgen die geistlichen Häuser, dann Herrschaften, 
Schlösser und Städte. Bei Schwyz ist Einsideln in 
aller erster Linie gelobt, wohin Pilger „von den ver- 
schiedenen Völkern von ganz Europa und von der 
äußersten Tule" zusammenfließen, um die göttlichen 
Gnaden auszuschöpfen. Ganz vortrefflich wird dann 
Freiburg in kurzen Worten charakterisirt , als „eine 
Stadt von seltener Anlage und festesten Mauern, so- 
wohl zum Lobe der Baumeister, als besonders gegen 
die keinem Feinde oinen Zugang bietende Belagerung 
aufgerichtet, umgürtet von felsigen Hügeln und dem 
Strome der Saane, so daß ein jeder Kriegsmann 
meinen würde, ein jedes einzelnes Thor sei die best 
befestigte Burg". 

In den sechs letzten Capiteln endlich befaßt sich 
Türst, in bestimmten Einzelgruppirungen , mit den 
Ländern der zugewandten und verbündeten Orte^ 
sowie mit den gemeinen Herrschaften, welche er, je 
nach dem sie von den acht oder von sieben, sechs, 
vier, zwei Orten beherrscht werden, eintheilt. Be- 
sonders viel Kaum schenkt er da dem Thurgau mit 
seinen vielen geistlichen und weltlichen Herrschaften. 
Aber den Arzt reizte natürlich auch Baden, das ihm 



386 Mef^ von JE^oncm, 

als aiB öiu-tan der HeDperideo oder tih etp Thßl der 
Veau« eischamty imd eir vergiftt ni^dit^ im ieaen 
N^mphencbor jm erumern, -von welebem da der Siuii»- 
Bist Peggk) — jsor Zeit des Ceustaiij^r Ceneüiee -^ als 
von einer der anmutbigsten £)rscheiBTUigeii ^esprocben 
habe. 

Wir Beben, daß Türst mehr eine Ortabeacbmbiii]^, 
gewissermaßen eine Statistik muob dem 3^griffe jener 
Zeit, geben voUte; der Xj^ehtsj^mikt der Erdfeesebrei- 
bung tiritt bei ihm mehr in den QJ^ic^^gnimd. £r fitthrt, 
nach gewissen Eintheibuigen, mehr (»der wen^e^r zahl- 
reiche Oertlichkeiten bei emem einaalyen 'Gebiete apf, 
ohne oft mehr als den Namen derselbea zn gilben. 
Ueberall legt er ein bespnderes -Gewicht auf die 
Nennung der &ijt|emui|gen, >die J^age d^r Orte ^ 
einander, zu dep FlaßlHufen und AehAticbes*);. 



*) Was das Verhältfliß der nachlier eingehend zu schil- 
deniden Landtafel zum Texte betrifft, so ist betont worden, 
dae eigenthümlioker Weise der QDext der Karte nirgends 
Erwähanng thue. Pas ist riahtig, docli nichts defltf;ow««iger 
zu schließen, daß der Text und die Karte auf einander be- 
rechnet seien. Denn wenn auch hier und da der Text mehr 
Orte auffuhrt, als die Karte bringt, oder umgekehrt die Land- 
tafel einen Uebersefanß aufweist , stimmt doeh die Auswahl 
Mer und dort in der Hauptsache ganc YOVtreffli(A zusammen. 
£beaflp bescfarUnkt d^ die ^arte, abgesehen Fon 4en ans- 
ländischen, besonders deutsoben OertlicbkeMent jganz auf 
die im Texte beschriebenen zehn Qrte, wie das besonders 
in einem Theile hervortritt, indem sie das erst einige Jahre 
nachher für die Eidgenossenschaft erworbene Basel nieht 
mehr umschließt, .während dach dar Itfaein ^ia fittcldi^n 
und Mumpf sieh «ii^ezeiolmet lYo^ludet. 



Die älteßte schweMtrische Landkarte, 337 

Sowohl der Wiener HandBchrift, als dem in Zürich 
liegenden Exemplar sind chorographische Tafeln bei- 
gelegt, deren Zeichnung sich in beiden Exemplaren 
entspricht, mit der Ausnahme, daß die Wiener Karte 
durch die Einfügung lateinischer Namen gegenüber 
dem Zürcher Exemplare einen gelehrteren Charakter 
aufweist. So redet dieselbe, statt von Hochburgund 
und von Wiflisburg, von „Sequani^ und „Hedoi^ und 
von „Aventicum^, und giebt den Zeichnungen der 
Juraberge den Namen „Jurassus^. Die der Text- 
aasgabe beigelegte VerdflPentlichung dieser ältesten 
Schiveizerkarte stützt sich aber auf das dem deutschen 
Texte beigefügte Karteneicemplar. 

Die auf Pergament gezeichnete Tafel*) hat eine 
Höhe von 39 Oentimeter bei einer Breite von 54 Centi- 
meter und ist nach Graden und Minuten am Rande 
sorgfältig abgetheilt. Sie sieht, wie das ja auch bei 
der nächstfolgenden schweizerischen Landkarte, der- 
jenigen Tschudi's, der Fall ist, und wie das auch bei 
mehr malerischen Aufnahmen der Neuzeit, so den- 
jenigen Delkeskamp's, geschah, von Nord gegen Süd : 
lag doch überhaupt diese Auffassung jedem in dem 
Haupttheile der Schweiz, in Zürich, in Bern, Lebenden 
gebieterisch nahe! Der Zeichner hatte seiner Karte 
allerdings ein Netz zu Grunde gelegt, dabei aber die 
Ortseintragungen äußerst roh gemacht und sich be- 
deutenden Fehlem ausgesetzt. 



*) Die von Herrn Professor R. Wolf in seinen „Notizen 
zur schweizerischen Cnlturgeschichte'* gebrachten Bemer- 
kungen sind in dem genannten „Nachworte'', pag. 64 u. 65, 
reproducirt. 

22 



338 Meyer von Knonau. 

Doch treten wir dem interesBanten Blatte selbst 
nun näher! 

Allerdings zeigt schon ein erster Mcbtiger Blick auf 
die Karte, daß deren Zeichner nicht gerade zur Dar- 
stellung eines vorzugsweise durch seine Oebirgsnatur 
in Betracht kommenden Landes berufen war. Freilich 
füllt er die obere Hälfte seines Blattes , welche dem 
Alpenlande bestimmt ist, mit einer ansehnlichen Zahl 
einzeln hingezeichneter Gipfel aus — einzig die Ecke 
oben rechts, wo der Sttdabhang der Alpen zu zeichnen 
gewesen wäre, bleibt, wie zumeist von Namen, so auch 
von Bergen leer —, und der untere Theil des Blattes 
hat rechts Berge des Jura (der „Blauwen^ ist aus- 
drücklich genannt), und links unten sind über dem 
„Schwartzwald^ noch nachher zu erwähnende sehr 
individuell gehaltene Zeichnungen der Burgen auf 
den Gipfeln des Hegau angebracht. Aber von einer 
irgendwie den Anforderungen entsprechenden Gebirgs- 
zeichnung kann natürlich gar keine Rede sein. Man 
hat sich damit zu begnügen ^ daß wenigstens die 
Rhone wirklich in einem Thale zwischen zwei paral- 
lelen höheren Bergreihen von der „Furgen^ nach 
dem „Seuw^, d. h. dem Genfersee, hinausläuft, oder 
daß die „Alpes Rhseti»^ sehr dicht zusammengeschoben 
erscheinen und dergestalt das Land der Bündner als 
vorzüglich gebirgig erkennen lassen; schon viel spär- 
licher stehen die „Alpes Leopontii^, und bei den 
„Alpes Greij" fehlt, wie schon angedeutet, der ganze 
jenseitige Hang. Und dennoch möchte man glauben, 
daß dem Zeichner da und dort einmal die Absicht 



Dte älteste schweizerische Landkarte. 339* 

vorscbwebte, einen einzelnen Berg nicht blos sehesna- 
tisch, sondern in einem genauen Bilde wiederzugeben. 
So scheint die allerdings sehr llberhöhte Kuppe bei 
Zürich andeuten zu sollen, daß hier der Albis im 
üetliberg sich nochmals kräftiger erhebe, oder in den 
stärkeren Höhen links von Schwyz und von Altorf 
mag man Andentungen der Mythen und des Bann- 
berges sehen, woneben dann freilich der Rigi fast 
ganz und vom Pilatus jegliche Spur fehlt. Auch thut 
man der Karte wohl zu viel Ehre an, wenn man 
einen allerdings sehr wild ausgezackten Berg rechts 
von Appenzell als den Säntis, einen sanfter geformten 
links, welcher zwar an den Kamor oder Hohen- 
kästen erinnert, fßr diesen östlichsten Theil des Alp- 
steingebirges nimmt; denn so ließe sich vielleicht, 
auch eine steile Pyramide bei dem Namen „Montafun^ 
als der Zimpaspitz erklären. Der Zeichner selbst hat, 
von den noch einläßlich zu besprechenden Bergpässen 
abgesehen, nur ganz wenige einzelne Bergnamen ein- 
gesetzt, nämlich „Krispalt^ und „Adula^, letzteren 
Namen gleich bei „Gotzhart^ am Rande des Urseren- 
thals. Ganz eigenthttmlich ist die Berttoksichtigung 
des „Jurthen"- Gebirges im Waadtlande, welches 
ziemlich sonderbar wie ein länglich gezogener Baum- 
garten zwischen „Lausana" und „Rhuw*^ einge- 
zeichnet ist. 

Unendlich viel richtiger und vollständiger ist das 
Plußsystem eingefügt, und besonders flir die bei Brugg 
sich vereinigenden Schweizerichen Hauptflüsse werden, 
wenn man nur die Hauptlinien in Betracht zieht, nur 
wenige eigentliche Fehler ersichtlich werden: einer 



340 Meffer von Knonau, 

derselben^) ist, daß die ganz richtig aus dem Pfäffiker- 
Bee und Greifensee hergeleitete Glatt, welche übrigens 
auch zwischen Bttlach und Regensberg einen förm- 
lichen kleinen See bildet, nicht direct in den Rhein, 
sondern durch das „Wental^ in die Limmat bei Baden 
geführt wird (augenscheinlich eine Verwechslung mit 
der Surb). Auch die Vertheilung der Ortschaften auf 
die Ufer der Flüsse ist meistens richtig, und stärker 
in Betracht fallende Verstösse liegen in dieser Hin- 
sicht fast nur im Wallis, wo z. B. Viesch, Brieg, 
Raron, Sitten — ELathedrale und Valeria nebst Majoria, 
Tourbillon dagegen nicht — auf die falsche Seite ge- 
setzt sind, und bei vier vorarlbergischen Orten, die 
auf der schweizerischen Rheinseite stehen; sonst gibt 
sich die Karte u. A. gerade für die rätischen Flüsse 
Mühe, indem sie die bei der sehr deutlich gezeichneten 
Reichenauer Brücke sich vereinigenden beiden Ströme 
des ,,Rhin^ unterscheidet, dann die „Lanquart^ zwischen 
Zizers und Maienfeld einmünden läßt und bei der 111 
auch noch den aus dem Walserthal kommenden Lutz- 
bach nennt. Ebenso vergißt sie die Kleinigkeit nicht, 
daß die Lorze zwischen Zug und Cham den Zugersee 
erreicht, um ihn alsbald wieder zu verlassen. Semf und 
Linth vereinigen sich ganz richtig bei Schwanden, 
und bei der sehr deutlich gezeichneten Brücke ober- 
halb Schännis kommt der Linth die nur etwas zu lang 
gerathene Maag von Weesen her zu. Ganz besonders 
aufschlußreich aber ist, daß bei Grinau ausdrücklieh 

*) Ein zweiter Irrthnm ist, daß von „Sanen**, wo „San 
entspringt **, der genannte Floß über ^Obersibeatal" and 
„NidersibentaP nach „ Altenriff " und ,,Fribarg'' geführt wird. 



Die älteste schweizerische Lamdkarte, 341 

das kleine Seebecken des Tuggenersees angegeben 
ist, welches hinter dem unteren Bachberg bis nach 
Tuggen hinauf gereicht haben muß und sonst quellen- 
gemäß nur durch das Leben des heiligen Gallus und 
ein Gtlterverzeichniß aus dem 13. Jahrhundert bezeugt 
ist, während dann freilich vor der Linthcorrection, 
vor nun hundert Jahren, Jahrzehnte hindurch dort 
die ärgsten Aufstauungen von Wasser von neuem be- 
standen. — Was dagegen die Bilder der größeren Seen 
betrifft, so wird man sich im Ganzen mit denjenigen 
des Bodensees, der kleineren aargauischen Seen, des 
Thunersees, auch noch etwa des Zttrchersees und der 
Anordnung der diese Becken umgebenden Ortschaften 
einverstanden erklären können. Der Vierwaldstättersee 
jedoch zeigt höchstens einen undeutlichen Begriff von 
der Ausstrahlung der vier Seearme am Kreuztrichter, 
während dagegen die scharfe ümbiegung des ürner- 
sees bei Brunnen gar nicht angegeben ist, ja sogar 
der See auf der Karte sich dort mehr links hinüber, 
als rechts hinein wendet. 

Nicht viel Gewicht wird auf die oft sehr will- 
kürlich eingezeichneten Baumgruppen, worunter be- 
sonders Reihen pappelartiger Gebilde auffallen, zu 
legen sein. Denn wenn auch z. B. eine solche Reihe 
bei „Wedischvil** den Sihlwald oder eine andere bei 
Kiburg die Wälder bei Winterthur, eine dritte bei 
„Premgarten" unweit Bern den dortigen großen Wald 
an der Aare andeuten und solche Stellen der Karte 
noch mehr genannt werden könnten, so warnen doch 
andere Abtheilungen — „Engliberg*^ liegt in einem 
wahren Baumgarten — vor solchen Annahmen. Daß 



342 Meyer von Knanau. 

freilich der Schwarzwald mit besonders zahlreichen 
Baumgruppen versehen ist, versteht sich von selbst. 
Das Hauptgewicht hat der Anleger der Karte — 
und wir müssen uns ihm darin anschließen — durch- 
aus auf die Ortschaften, auf Städte, Klöster, Schlösser, 
aber auch auf kleinere Oertlichkeiten, bis auf Dörfer 
hinab, geworfen. Das verhältnißmäßig gar nicht große 
Blatt enthält einen ttberraschenden Beichthum an 
Namen, nämlich, wenn wir richtig gezählt haben, die 
Zahl von fiinfhundertundeinundzwanzig. Davon gehen 
nahezu drei Fünftheile auf die von Türst in seinem 
Texte beschriebenen Gebiete — 201 auf die zehn 
damals vorhandenen Kantone, 100 auf die übrigen 
schweizerischen Landstriche — ; 220 Namen dagegen 
fallen auf die darüber hinaus bildlich dargestellten 
Territorien, ganz besonders nach Rätien, Wallis und 
Schwaben. Daß unter den eidgenössischen Orten selbst 
Bern, dessen Schultheiß und Rath ja Türst seine 
Schrift gewidmet hat, ganz voran steht und daß vier- 
undsiebenzig Namen auf das große Gebiet von Bern, 
welchem zwar damals im Waadtlande erst Aigle, Bex 
und Villeneuve von unserer Karte angehörten, fallen, 
das ist naheliegend. Aber auch das Gebiet von Zürich 
umschließt 36, dasjenige von Uri, wie wir noch sehen 
werden, wegen des Weges über den St. GotÜiard, von 
Seelisberg bis nach Giomico, 24 Namen. Wie wir 
schon aus dem Texte unseres Geographen ersehen 
haben, interessirte sich derselbe am meisten für klöster- 
liche Anlagen und ftlr Schlösser, mochten sie nun als 
Staatsbesitz obrigkeitlichen Personen als Wohnort 
dienen oder im Privateigenthum stehen. So bringt er, 



Die älteste schtoeizerisehe Landkarte. 343 

um ein Beispiel anzuführen, ftir das zürcherische Ge- 
biet neben der Hauptstadt und drei kleineren Städten 
vier Gotteshäuser und 17 Schlösser, dann noch neun 
Flecken und Dörfer. Sehr stattlich sind femer der 
an Klöstern und Burgen reiche Thurgau, ebenso der 
Aargau, dann die Gebiete über dem Rhein und Boden- 
see, vorzüglich der Hegau, ausgestattet. Aber die der 
Bargen entbehrenden Länder des Hochgebirges sind 
deßhalb nicht verkürzt. So stehen in Nidwaiden Stans 
und Beggenried, in Obwalden Samen, Sachsein, Lun- 
gern und Alpnach und außerdem „bmoder Olaus^, 
mag auch hier das Bild der Kirche mit daneben 
stehendem Hause wohl weit eher, in der Anbringung 
der G«bäulichkeiten hoch an einem Berge, die Anlage 
von St. Niklausen bei Kerns, als diejenige vom Ranft 
angeben. In Schwyz fehlt das Muottathal und sogar 
die Ortschaft „Groß^ hinter Einsideln im obersten 
Sihlthal nicht, und in Uri sind das Schächenthal mit 
Bttrgeln und „Kercheren^, d. h. Kerstelen, das jetzt 
allgemein sogenannte Maderanerthal, eingetragen. Bei 
vielen dieser kleineren Orte werden wir nachher sehen, 
daß ihre Aufnahme der Lage derselben an Pässen zu 
verdanken war. 

Einen besonders guten Begriff von dem Streben 
des Zeichners, genau zu sein, und von der Zuver- 
lässigkeit seiner Materialien bringt uns nun aber der 
umstand, daß viele der eingetragenen Ansichten von 
Ortschaften und Gebäudegmppen, trotz ihrer noth- 
wendigen Kleinheit und Verkürzung, doch ein ganz 
bestimmtes Bild der betreffenden Oertlichkeiten bieten 
und also zeigen, daß entweder der Zeichner selbst 



344 Meyer von Knanau. 

oder Beine Gewährsmänner an Ort nnd Stelle gewesen 
sein müssen. 

Eine Anzahl herausgehobener Beispiele mag das 
bezeugen. — Schon Zürich selbst, Türst's Wohnort^ 
läßt die Unterscheidung des doppelthürmigen Groß-- 
mttnsters und der damals gleichfalls mit einem Thurm- 
paar geschmückten Frauenmünsterkirche und des einen 
Thurms der St. Peterskirche dazwischen zu, und augen- 
scheinlich wollte der Zeichner die Stadt von der West- 
seite her zeigen. In Bern hinwieder sieht man den 
Baukrahn auf dem damals im Bau begriffenen Münster- 
thurm, dann die Nideggkirche im unteren Theile der 
Stadt, wohl auch das Thor am jenseitigen Ende der 
Aar^brücke, und das Haus mit dem großen Dache 
oben in der Stadt soll wohl das Rathhaus darstellen. 
Aehnlich wieder ist Freiburg in seiner Lage auf beiden 
Ufern der Saane aufgefaßt : — der linksseitige größere 
Theil bergab sich erstreckend, der rechtsseitige von 
einem der noch stehenden, die Galternschlucht so 
prächtig malerisch überragenden Thürme beherrscht. 
Sitten steht zwar, wie schon gesagt, fälschlich auf der 
südlichen Seite der Rhone; aber die Burgen über der 
Stadt und die Kathedrale sind doch recht deutlich 
zu unterscheiden. Bei Cur hinwiederum wollte der 
Zeichner nur den Bischofshof, in seinen Ringmauern 
und mit der Domkirche innerhalb derselben, dar- 
stellen, und das ist ihm recht gut gelungen. — Aber 
noch besser glückte ihm sein Bestreben, wo es sich 
um kleinere Städte oder nur um eine einzelne Burg 
handelt. Da ist die Burg Thun in wenigen Linien so 
dargestellt, wie sie auf ihrem Felskopfe als Silhouette 



Die älteste schweizerische Landharte, 345 

dem auf der Straße von Steffisborg Herkommenden 
sich darstellt, und ähnlich ist ^Burtolff^ so aufgebaut, 
wie die Stadt Burgdorf sich jetzt etwa dem Ge- 
dächtniß eines flüchtig auf der Eisenbahn vorüber- 
fahrenden Reisenden einprägen wird. Das enge Nest 
Kaiserstuhl am Rhein, wie es von dem Thurm oben 
im Städtchen steil zum Flusse herabsteigt und auf 
der anderen Brückenseite das Schloß Röttelen sich 
gegenüber hat, wird Jedermann gleich aus der Karte 
erkennen. Aehnlich stellt sich Baden, von der Nord- 
seite aus gesehen, mit dem das Brugger Thor über- 
ragenden, auch damals — seit 1415 — zerstört 
liegenden Schlosse auf dem Stein dar. Schloß und 
Stadt Lenzburg vertheilen sich ganz ähnlich auf Hügel 
und Thal, wie Städtchen Regensberg und Kirche 
Dielsdorf, wie Burg Hohenklingen und Stadt Stein 
am Rhein, wobei nur hier der Irrthum erscheint, daß 
das Schloß auf der Höhe und die Stadt in der Tiefe 
vom Rheine empor durch Mauern verbunden sind. 
Und Aehnliches ließe sich noch von vielen dieser 
Bildchen, gerade aus der Umgebung von Zürich, sagen : 
von der Burg üster, wie sie ihren Hügel bekrönt, 
von dem von hinten, aus der Bucht von Kempraten, 
gesehenen Schloß Rapperswil, von dem Schloß Pfäffi- 
kon am Zürichsee, von der Klosterkirche in Cappel 
mit ihrem Dachreiter, auch vom Schloß Buonas oder, 
wie es hier nach der damaligen Herrschaft der be- 
kannten Luzemer Familie heißt, „Hertenstein^. 

Aber wo es sich um solche ganz bestimmt er- 
kannte Einzelnheiten handelt, wird dann der Zeichner 
auch der Form der in diesen Fällen allerdings ja 



346 Meyer von Knonau. 

durchweg niedrigeren Berghöhen gerecht, sobald eben 
eine solche für die Darstellung der betreffenden Oert- 
lichkeit unerläßlich ist. So ist links über der Angabe 
von Walenstad auf steil zugespitztem Berge die 
St. Georgscapelle von Bärschis gezeichnet, wie sie 
dem vom Walensee nach Sargans thalaufwärts Reisen- 
den sich auf ihrem isolirten Felskopfe liegend dar- 
stellt, oder das Schloß Hohen -Trins findet sich, 
freilich nicht auf der richtigen Rheinseite angebracht, 
auf seiner Bergkuppe, die es jetzt noch mit seinen 
Trümmern so kühn einnimmt, hingezeichnet. Aber 
weit anschaulicher noch geben sich die einzelnen 
Höhenformen in dem Kartenabschnitte, welcher in 
besonders zahlreichen Zeichnungen die schwäbischen 
Gegenden vorführen soll. Der Burghügel von Mers- 
bürg über dem gleich genannten Städtchen, die Kuppe 
von Heiligenberg über dem Erlöster Salmansweiler, 
der einzelnstehende Kegel von^Hohenzollem über dem 
Städtchen Hechingen lassen sich ganz deutlich er- 
kennesn. Noch einläßlicher ist, wie schon einmal be- 
rührt worden ist, der Hegau ausgestattet. Neben 
einander stehen hier die Burgen Rosenegg, Stauffen, 
Randegg, Stoffeln, Hewen (mit dem Städtchen Engen 
zu Füßen), Fridingen, und eine weitere, deren Namens- 
bezeichnung zu den wenigen unlesbaren Schriftbeigaben 
der Karte zählt, und vorzüglich die breitere Kuppe des , 
Twiel hat der Zeichner von dem scharf zugespitzten 
Kegel des Hohenkrähen bestimmt unterschieden. Aber 
ähnlich ist von ihm auch noch die nördlicher im Hegau 
liegende Höhe von Burg und Städtchen Fürstenberg 
über der Donau individuell aufgefaßt worden. 



Die älteste schweizerische Landkarte. 347 

Hauptsächlich belehrendaber ist endlich unsere Karte 
deßwegen, weil sie, vorzüglich in den Hochgebirgs- 
partien, so recht deutlich zeigt, wie überhaupt die 
ältesten Karten in allererster Linie aus Tafeln suc- 
cessiv aufgezeichneter Stationen von Straßenzügen ent- 
standen sind. Der hauptsächliche Werth unserer Karte 
voran für die Hochgebirgskunde liegt gerade darin, 
daß sie eine Reihe von Pässen nachzuweisen sich 
zunächst zum Zwecke gesetzt haben muß. 

In der obem rechten Ecke können wir da den Paß 
über den Großen St. Bernhard verfolgen. Vom Genfer- 
see, von „Vivis'^ aufwärts, stehen zunächst die Sta- 
tionen „Nuwstatt'', „Elen^, „Besß^ ; dann geht es über 
die mit einer Porte verstärkte Rhonebrücke nach 
Schloß und Kloster „S.Maritz^ und „Martinach^; darauf 
folgen an derDranse aufwärts, allerdings etwas wunder- 
lich links und rechts hin an recht sanft gezeichnete 
Höhen vertheilt, „S.Brancery " (Sembrancher), „Orschen'* 
(Orsiöres), „Burgum S.Petri'^ (Bourg S.-Pierre), „S.Bern- 
hartzberg" ; jenseits kommen wir auf den stiefmütter- 
lichst ausgestatteten Theil der ganzen Karte, wo nun 
insbesondere die Dora, statt für den Betrachter der 
Karte links aufwärts zu gehen, rechts hinaus das Blatt 
verläßt. Aber da folgen nun noch zuerst „Cäsar Augusta 
— Ougstdal", d. h. also Aosta, dann — wunderlich 
nach links hin verschlagen — „8. Vicentz" (ohne Frage 
St. Vincent unterhalb Ghatillon) und gleich danach 
„Mon Jubet*^ (jedenfalls die nächste Station nach 
St. Vincent, Montjovet), zuletzt „Bartt" und „Yporegia" 
(Fort Bard und Ivrea). — Doch noch weiteren Walliser 
Pässen geht der Kartenzeichner nach. Von „Brig^ 



348 Mtyer von Knonau, 

reist er über „Sümpelen** nach „Daweder*^, dem von 
der Diveria durchflossenen Val di Vedro, und nach 
„Thum" (Domo d'Ossola); auch der Endpunkt ^Oron" 
(Arona) ist da noch angemerkt. — Von Brieg auf- 
wärts geht über Naters, Viesch, Münster, Geschingen, 
Oberwald (^Wald") der Paß nach der „Furgen** und 
dann über Realp nach dem St. Gotthardwege. 

Allein in diesem obersten Theil des Thaies des 
^Rhotten" kreuzt sich hiermit die andere von Bern 
her kommende Verbindungslinie nach Domo d'Ossola. 
Denn die Plätze „Undersewen", „Hinderlappen", 
„Briens" weisen dem Gebirge zu zunächst nach „Hasle" 
— die allerdings an den wunderlich weit aufwärts 
bis Guttannen ausgedehnten Brienzersee gestellte 
Kirche „Hasle" ist wohl Meiringen — , hernach über 
„Guttenthann" über die „Grimsel" zum obersten 
Rhonelauf nach Oberwald. Daran jedoch schließt sich 
als Fortsetzung*) die Stationenreihe bis „Thum**, 



^) Sehr bemerkenswert!! ist in dieser Hinsicht eine auf 
zehn Jahre 1397 zn Münster geschlossene Uebereinkimft, 
zwischen Boten der Stadt Bern, der Städte Thnn und Unter- 
seen, des Gotteshauses Interlaken, des Landes Hasle auf 
der einen Seite, und Boten von sämmtlichen Walliser Dörfern 
„oberhalb Doys", von der Kirchhöre Münster, und von Boten 
„von Bomatt und von Öschital" anderentheils. Sie woUen 
die Straße „der kouflüten von Lamparten*^ und anderer mit 
Kaufmannschatz kommender Handelsleute durch ihr Gebiet 
und ihre Länder legen, Bern soll die Straße beaorgen auf 
seinem Boden „untz an den spital an Grynslen**, die Gemeinde 
der Kirchhöre Münster „von dem spital haruber uff all unser 
gebiet untz an die march dero von Bomat" — jedenfalls 
über Oberwald oder Obergestelen — nach Ulrichen und durch 



Die älteste sclmeigeriache Landkarte, 349 

welche ohne Zweifel über den Oriespaß leitet, nämlich 
^Bomnat^ und ^Valldösö**, wovon der erste Name 
unzweifelhaft auf das deutschredende Fonnazzathal 
geht, während der zweite wohl auf Yal d'Antigorio 
oder noch eher auf Yalle d'Ossola, das eigentliche 
Eschenthal, weist. — Und vom Thunersee ist noch ein 
zweiter Weg zum Wallis angegeben, wo Amsoldingen, 
Spiez, Frutigen (dieses Dorf mit der deutlich als über 
dem Dorfe stehend gezeichneten Tellenburg), „Can- 
cer" — Eandersteg — , dann der Paß selbst, die 
Oemmi, endlich „Bad" und „Loeg", natürlich Bad und 
Flecken Leuk, auf einander folgen. 

Mit ganz besonderem Fleiße ist aber der Zeichner 
dem Gotthardwege nachgegangen. Flüelen, Altorf, jen- 
seits der Beuß gegenüber Burg „Attichhusen", Silinen'^, 
„Wasnen" *), „Geschingen", reihen sich flußaufwärts 
an einander; dann ist die Teufelsbrücke über die Beuß 
gesehlagen, und es folgen „Urseren" (Andermatt), 
^Hospital", das Hospiz auf der Gotthardhöhe, dann 



das E^nenthal nach dem Griespad ~, endlich die Pommater 
nad Esobenthaler auf ihrem Boden. Das ist also die directe 
Linie Bem-Thun-GriespaiJ-Domo-d'Ossola. — »Doys" ist der 
untere Abschluß des obersten Walliser-Zehntens Goms; es 
ist der steile Absturz, den die Straße unterhalb Lax und dem 
Dörfehen Deiseh — Doys — zur Rhone hinunter überwindet, 
ehe sie bei Girengiols das rechte mit dem linken Flußufer 
▼ertauseht. Auch heute noch liegt hier eine scharfe Scheide, 
das Ende des eigentlichen Walliser Oberlandes. 

*) Rechts von Silinen und Wassen ist zwischen der 
Reuß (östlich) und der Aare bei Hasle und Guttannen west- 
lich ein Dorf „Tagmat^ eingezeichnet: ich kann das nur für 
Gadmen,. also für eine Andeutung des Sustenpasses, ansehen. 



350 Meyer von Knonau. 

„Oerielsß" (Airolo), „Glattifer« (statt Plattifer),„Pfeud" 
(Faido), endlich „Irnes" (Gioimico). Am Plattifer, dem 
großartigen Engpässe von Dazio Grande, hat der 
Zeichner, indem er hinter dem Felsvorspmng den 
FInß für einen Angenblick verschwinden läßt, die 
malerische Thalenge andeuten wollen, welche sich 
jetzt auch noch dem Eisenbahn Fahrenden zeigt, wenn 
er nach der Station Fiesso thalabwärts den richtigen 
Moment zu erfassen weiß« — Von Urseren will aber 
die Karte augenscheinlich auch den Weg über die 
Oberalp nach Cur zeigen. Denn „Davetsch^ und 
„Disitis^ — „Medels^ hinwiederum zeigt nach dem 
Lukmanier hin — können nur deßwegen aufgenommen 
worden sein. Zwar ist Dissentis sonderbar bei Seite 
geschoben, an die Hinterseite eines etwa fUr die 
Oalanda zu erklärenden Beiges am Rheine bei der 
Lanquartmündung, mehrere Fingerbreiten unterhalb 
von der Stelle, wo der Vorderrhein erst in die Karte 
selbst eintritt, um dann „Inlantz^ sich zu nähern. 

Aber auch niedrigere Pässe finden sich berück- 
sichtigt, so der Weg von Ragaz über den „Gungulsz^ 
nach „Domins^ und Reichenau, oder derjenige von 
„8. Johans" über „Wildenhus" nach Garns und 
Werdenberg, dann der „Ammenberg" von Wesen nach 
„Neslow", oder die Straße von Brunnen über Schwyz, 
Steinen, Sattel, „Tum" (Rothenthurm) nach Pfäf&kon 
und über die Seebrücke nach Rapperswil. üeberhaupt 
aber sind vielfach die Brücken — auch eine der 
langen Luzemer Brücken ist über das blaue Wasser 
geschlagen -- berücksichtigt, so über die Thur die- 
jenigen bei Schwarzenbach und Andelfingen, am Rhein-. 



Die cßteste sehtoeizeriaehe Landkarte. 351 

Strom die Brücken von Constaius, Stein, Dießenhofen 
and weiter abwärts die von Laoffenborg, an der Aare 
die Brücken von Thnn, Bern, Aarberg, Solothum, 
Aarwangen, Aaran, Bmgg, und an der Reuß die 
Bremgartner and Mellinger Brücke. Der Anfertiger 
der Karte wollte eben aach aaßerhalb des Hoch- 
gebirges die Uebergänge zeigen. — Aber daß ihm 
überhaupt viel daran lag, im ganzen Umfange seiner 
Karte die Hanptstraßenzüge darzalegen, mag noch 
ein Blick aaf die Jarakette lehren. Zu allen Zeiten 
war der Ton der mittleren Schweiz darch den Eng- 
paß des Dünnemflusses nach dem Wasserfallenberg 
and über denselben nach Basel hinaus von Solothum 
her führende Paß, die Clus, von größter Bedeutong, 
und so gab sich der Zeichner Mühe, diese kriegerisch 
und politiflch so wichtige Gebirgspforte nach Kräften 
anzadeuten. An wenigen Orten häufen sich die Namen 
auf engem Räume so sehr, wie hier. Von „Solodrun^ 
kommen wir über „Wietlispach^ und das allerdings 
arg seitwärts verschlagene „Pipp^ zum Engpasse, wo 
die Schlösser „Bechburg^ und „Falkenstdn^ — da 
ist wohl Alt-Falkenstein, eben das Gluser Schloß, ge- 
meint — die „Clusen" überragen, worauf dann gleich 
die Häuser von „Balstal^ folgen und der Weg weiter, 
dem Berg „Wasserfall" und dem Städtchen „Walen- 
burg*^ zu, geht. 

Allein über dieser lobenden Anerkennung der Vor- 
züge der Türst'schen Karte soll doch die seltsame 
Verschiebung der Oertlichkeiten , welche sie sich an 
vielen Stellen gestattet, schließlich nicht übersehen, 
nicht vergessen werden, daß z. B. St. Gallen und 



352 Meyer von Knonau. Die äUeste Schweiz, Landkarte. 

Sitten in der gleichen Parallellinie gezeichnet sind. 
Der Kenner der Alpen wird, wenn er von Urseren 
etwa ostwärts mit dieser Karte über die zuckerhut- 
förmigen Berge des ^Krispalt^ nach Rätien reisen 
wollte, zu allererst zwar richtig die Hütten von ^Da- 
vetsch^ finden, gleich linker Hand daneben aber die 
Thürme von Kloster „Pfefers" und das ^Bad*^, vor 
sich auf einem spitzen Hügel Burg „Wartberg^ über 
den Häusern von ,,Ragatz^ haben und dann gleich 
am Rheine bei „Meyenfeld^ stehen; aber er hat auch 
die Wahl, rechter Hand über den „Gungulß^, d. h. 
den Kunkelspaß, gleich nach ,,Disitis^ zu kommen. 
Dem die Kartenzeiehnung prüfenden Auge, das 
durch die Leistungen der Neuzeit so unendlich ver- 
wöhnt ist, werden solche Verstöße auf den ersten 
Blick zu Dutzenden auffallen. Dennoch wird man dem 
berufensten Beurtheiler dieser Fragen, dem in seltener 
Weise fachkundigen Verfasser der „Geschichte der 
Vermessungen in der Schweiz^, zustimmen, wenn er 
sagt, daß die Tafel nicht bloß als schematisches Orts- 
verzeichniß, sondern als ein wirklicher Versuch einer 
Landkarte zu betrachten sei. 



Legendes des Alpes vaudoises. 

Pu 

Alfred Ceresole, pasteur k Vevey. 



UL Leg Fees. 

(Pour lee deax premisn dupüres Yoir le Jakrbuek de Taan^e pr^ödente 

1882.) 

„Des yaporenx esprits la penplade, Ik bas, 
Au pied dw bnins rochers, snr de liraiohes pelouees, 
Glisse ... et Ton dirait voir de noavelles ^pooses, 
Dans lears folfitres jeax pressant lenrs pas tremblantct 
Sreltes, le front caoh^ sons de longs voiles blancs.* 

FrSd. Manneron. 

Les föes de nos Alpes — dont le nom vandois 
et patois est fata^ du latin ^fata^, magicienne — sont, 
dans notre mythologie nationale, comme partout ailleurs, 
des Stres sumaturels, terrestres et Celestes tout k ia 
fois, dou^s d'un pouvoir magiqne. 

Tandis que, ainsi que nous Favons vu pr^cMemment, 
les servants, — types du g6nie familier, lutins domes- 
tiques ou malicieux — habitaient les maisons ou leurs 
abords, ou bien encore les ruines des vieux castels, ou 
les forSts d'alentour; — tandis que les gnomes, dont 
parlent surtout les mythologies du nord, 6taient cens^s 
demeurer dans les noires entrailles de la terre; et 

23 



354 A. CeresoU. 

que les sylphes effleuraient sans bniit la surface des 
eaux et le vert tapis des prairies; — les fees des 
contr^es dont nous nous oecupons avaient choisi pour 
s^jour surtout les sites silencieux et ^cart^s, les 
excavations plus ou moins profondes et mousBues de 
noB rochers et de nos bois, les lieax 61ey^s, les cavernes 
Ott harma de nos Alpes. Lk, dans ces r^pns trän- 
quilles et hautes, bien an-dessus des traeas et des 
brnits si souvent prosaltques de la plaine et des cit^s^ 
elles avaient leurs plane (petits plateanx verdoyants)^ 
leurs scex (rochers), leurs tannes (grottes), leurs 
clairs ruisseaux, leurs fontaines et leurs „reposoirs^* 

Amoureuses avant tout de silence, de ciel bleu^ 
d'air pur, et de soleil radieux, nos bonnes föes d^antre- 
fois ne se sentaient heureuses que dans les calmes soll- 
tudes. Dans leurs pures et paisibles retraites, elles 
nous apparaissent aujourd'hui comme le Symbole, la 
personnification de l'äme humaine dans ses reves ou 
ses imp^rieux d^sirs de tranquillit6 sereine, d6gag^ 
des souillures et des infirmit^s de ce corps mortel et 
pesant. 

Fort lointaines sont les origines de leur histoire. 
L'Orient a ^t6 leur premier berceau. Elles semblent 
etre n6es sous les chauds rayons de Timagination 
föconde des peuples asiatiques. Les Persans en ont 
transmis le culte aux, Arabes et c'est, bien certaine- 
ment gräce aux Sarrasins et aux Espagnols, que tant 
de r^cits anciens qui les concement sont parvenus 
dans nos pays europ^ens et jusque dans les vaU^es 
de nos Alpes. N'oublions pas qu'autrefois bardes et 
trouv^res allaient de lieux en lieux, de chäteaux en 



Ligendes des Alpes vatidaises, 355 

chäteanx, redire, dans le» longnes veill^es, quelques- 
nnes des brillantes l^endes' de ces cr^atures mer- 
veillenses et po^tiques, protectrices ou vengeresses. 
Aussi, — bien avant que les romans proprement dits 
se fuss^it emparös de ees dtres fantastiques, capri- 
cieux, k Fexistence vaporeuse, an corps de femmes 
— nos montagnards, nos paysans et nos patres s'en- 
tretenaient-ils d^eux. 

Oomme la marraine de Gendrillon, les föes avaient, 
ä leurs yeux, le pouvoir magique de divulguer Favenir, 
de dispenser le bonbeur et le grand privil^ge, — fort 
enviable auprös de populations ordinairement ploy^es 
3ons de rodes labeurs — d'^tre dispens^es de tout 
travaiL Anx patres les mains caleuses ! A eux la peau 
rugneuse et noircie pr^s de la cbaudi^re et par les 
soins du b^täil on de la for^t! Aus föes la peau fine 
et Sans souillure! 

Platdt bonnes que m^bantes, elles apparaissent 
dans notre mytbologie alpestre comme le genie de 
la montagne et de la nature, dont elles ^taient les 
gardiennes aussi cbarmantes que jalouses. 

O'^taient elles en effet qui pr^sidaient avee une 
gräce encbanteresse k la toilette amoureuse du prin- 
temps: bleues gentiuies, rhododendrons parfnm^s, 
souriantes primev^res, roses velout6es et sans ^pines/ 
violettes mignonnes, dölieates soldanelles recevaient leurs 
plus doux sourires et les caressimtes haleines de leurs 
Premiers baisers. G'^taient elles qui, du haut des 
rochers et jusque sur les bords des glaciers, veillaient 
k la protection des pdturages, k la paix des alpestres 
solitndes, au respect des blanches cimes et des chamois 



356 A* Ceresöle. 

qni viennent y joner et y bondir. C'6taient elles qui 
intervenaient volontiers dans les misöres comme dans 
les joies des bergers et qui pr6sidaient toujours k la 
naissance d'nn enfant. 

Susceptibles de passions terrestres, elles prenaient 
une part souvent trös-directe aux clrconstances diverses 
de Texistence humaine. Elles devenaient les aimables 
dispensatrices du bonhenr de leurs prot6g6s ou bien 
tenaient en leurs maios de terribles vengeances pour 
qniconqae m^prisait leurs faveurs. Un pätre avait-il pour 
elles 6gard et respect? elles ne d^daignaient pas d'entrer 
eu relation personnelle avec lui ; elles savaient appr6- 
cier chez lui la jeunesse, la force et la beaut6. Aussi 
contractaient-elles parfois avec le berger de nos monts 
de y^ritables mariages. Elles les condnisaient daus 
leurs mystörieuses demeures, non cependailt sans avoir 
parfois mis Tamour de leur fianc^ k de malicienses 
^preuves. Puis, une fois Tunion düment contract^e, 
elles r6v61aient au pätre privil^giö, devenu le confident 
de leurs pens6es, divers secrets utiles concemant les 
soins des troupeaux, les vertus de certaines plantes 
ou les tr6sors cachös. 

Teile 6tait, quant ä son caract^re et k son rdle 
mythologique, la f6e de nos montagnes, celle dont 
J. Olivier a dit: 

C'est la föe an pied diligent 
Qui vient, joiiant et voltigeaiit, 
Danser soua le rayon d^argent. 

Quant k Taspect de nos föes, elles avaient, seien 
nos montagnards, une forme des plus gracienses. „Rien 
qu'4 les voir, on se sentait heureux de vivre." Pour 



lAgendes des Alpes vatidoises. 357 

la resseinblance, elles avaient du rapport avec les plus 
belles filles du pays, avec cette difförence et ce trait 
caract^ristiqne et oriental, c'est qu'elles avaient IsLpeau 
hrune et le teint trös-m6ridional. Lenr chevelnre ^tait si 
belle et si longne qu'au besoin elles pouvaient s'en 
reeoBvrir le corps. Leurs pieds, tr^s petits et sans 
taUms, se perdaient, pour ainsi dire, daQS les plis 
de leur robe l^göre, faite, semblait-il, d'on tissu blaue 
OH rose, pareil k la neige color^e par les derniers 
rayons dn soleil couchant. Jennes et belles, tenant son- 
vent en main nne baguette magique, on les voyait snr 
les prairies glisser, plntdt que marcher, en mouve- 
^nents ondnl^s, semblables k ceux d'nne na6e Ughre et 
floconnense que le vent soul^ve et fait valser sur le 
sol. En passant, la brise agitait leurs longs volles, 
dessinait la finesse et la gräce de leurs formes ou faisait 
onduler leur chevelure d'6b6ne que retenait une cou- 
ronne de perles et de fleurs. Quant k leur regard, 
il 6tait, comme on peut le supposer, d'un cbarme en- 
chanteur. L'^toile qui diamante au matin d'un beau 
jour n'avait pas de scintillements plus doux. Aussi, 
pent-on se figurer les impressions de ravissement 
quelles devaient provoquer chez les patres de nos 
Alpes, lorsqu'ä Taube matinale, prös des ruisseaux 
tranquilles, sur les gazons fleuris, on disait pouvoir 
les surprendre, veillant k la garde des troupeaux, ou 
bien, lorsque le soir, aux rayons d'une lune sereine, 
k la brumeuse fratcheur de la ros6e des nuits, elles 
descendaient de leurs grottes myst6rieuses pour folätrer 
en silence sur les ptturages endormis ou sur les bords 
paisibles de nos lacs. 



358 JL Ceresok. 

• 

Tout n'^tait cependant pas id^al ehez noa föes, 
au point de vue de qob montagnards. Gomme la per- 
fectioD fömiiiine consiBte pour eox en un corps robuste 
et dans im visage dont Uz blancheur de lait ae 
marie aux couleurs roseSy et que les föes 6taient 
minces et sveltes avec an teint brun^tre, — eellea-ci 
n'avaient donc ponr eux qa'une beautö relative et trop 
d61icate. 

Aujourd'hui encore an beau jeune bomme rose 
de figure („On b6 dzouno rodzo d6 face^) est le super- 
latif de la beaut^ masculine, et une jeune femme 
blancbe comme le lait et comme Töclat de la neige, 
(„onna fellhe blhantze quemen le latb6 ou quemea 
r^tba de la nai'^) est pour beaucoup Fidöal feminin. 
Actuellement encore^ dans plus d'une loealit^ alpestre, 
un enfant qui a eu le malheur, selon plusieurs, de 
venir au monde avec un teint brun et des cbeveux 
trös-noirs, — c'est-ä-dire peu favorisö au point de 
vue de la vraie beautö, — est souvent. qualifie de 
fayouy ce qui veut dire „fils de f6e." „C'ta poura 
Marianne! Taura ben dau mau avou^ c'ti fayon.^ 
(Cette pauvre Marianne! eile aura bien de la peine 
avec ce fayon, ce fils de föe.) 

„La remarque est si vraie — me disait un mon- 
tagnard au teint bazan6 — que nous savons trös-bien 
ce qui en est dans notre famille: Etant'tous trös- 
bruns et passablement tapageurs, ceux qui 6taient 
plus äg^s que nous, nous ramenaient ä Fordre en 
nous traitant de ^fayon&l Hei les fayonsH Souvent 
aussi nos camarades d'^cole s'amusaient en nous poür- 
suivant des 6pith6tes de „turcs! n^gres! — turcs! 



Legendes des Alpes vaudaises. 359 

n^gres! fayons!^ A leors yeiix, les Turcd devaient 
tons §tre des hommes an teint noirätre. Ce peu de 
Sympathie pour les visages aux sombres coHlenrs s'est 
Sans donte bien modi^ ponr cenx de nos montagnards 
qm sont nn peu sortis de chez enx, mais il n'en est 
pas moins vrai qne, pour ceux qui n'ont pas quitt^ 
lenrs chalets, le type idöal est tonjonrs un teint de 
lait colorö de rose. Rose etlisl II faut bien eonvenir 
•qu'on peut avoir plus mauvais goüt.^ 

Quant aux appellations diverses, par lesquelies nos 
fiöes 6taient d^signöes, elles pouvaient varier. Ainsi 
•que nouB Tavons dit plus haut, fata ou fode ^tait 
le nom g^n6ral. On s'en sert aujourd'hui encore quand 
•on parle d'une jolie fiUe brune. Son pr^tendant, en 
la regardant arec un bon sourire et bien au fond 
*des yeux, lui dira, en faisant ciaquer sa langue: ,,Ah! 
ma Suzetta! que th portan ona gal6za fata!^ (p... que 
in es pourtant une jolie f^e!'^). Et Suzette se laissera 
-dire. 

Ailleurs, dans la yall6e du Rhone, fenetta (petites 
fenunes) est le nom qui dösigne les f6es que Ton 
entend soupirer le soir dans les roseaux que caresse 
la brise. Aüleurs, lorsque dans les ombres de la nuit, 
•elles se fönt pr6c6der et ^clairer par les chandelettes 
•ou les feux^oUets, on dit „Vai que les porta-homaF 
Cie sont les föes vengeresses qui portent ou döplacent 
les bomes des propri^t6s. Ailleurs encore, ce seront 
4^autres noms: la Toula, Golliere ä Noz, lavandiöre 
4e nuit; ou bien enfin, — s'il s'agit des mauvais 
tours ou des enchantements ä craindre de quelque 
Me vieille et rid^, — malheur, trois fois malheur 



360 A. Ceresok. 

k celni qni aura maille k partir avec la Tsausse-- 
vieille! Mont6e aar son eheval avengle, cette sorci^re 
causera, dans les derniers jonrs de rann^ surtoat^ 
bien des snrpriBes ou jouera plus d'an maayaiB tour«. 



Une question se pose ici et a droit k une r^ponser 
Tronve-t-on encore aujonrdliai dans nos Alpes väu- 
doises des Souvenirs quelque pen pr^cis de ces tradi- 
tions po^tiques et de ces Itres l^gendaires? 

Oni, et en plus d'une localit^: D'abord dans les. 
noms propres de certains endroits — aillenrs dana 
les donn^es plus ou moins nettes de vienx r^ita 
popnlaires bien effac6s par les si^les, dans de vagnea 
Souvenirs, — ailleurs enfin dans des histoires, des 
contes plus pr^cis et plus complets, d'une reelle valeur 
po^tique. 

£n commen^ant, par exemple, par les environa 
du lac L^man et en nous enfon9ant plus haut dana 
nos Alpes, nous rel^verons les indications suivantes : 

1) Au-dessus de Ciarens, prös de Brent, en Thome 
existe toujours le Four aux fees ou aux faniömes^ Lkj. 
— dans un lieu sauvage, oü, en hiver et en printemps, de 
grands gla9onB blancs surprennent le regard, prös de 
Fentröe de petites grottes moussues, que baignent de 
charmants bassins k Teau frafche et limpide, — \ky 
les passants, attard6s dans le sentier solitaire de la 
forlt, assuraient distinguer souvent des fonnes blanches 
et föminines. „N'allin pas per Thom6, — diaaient^ 
il n^ a pas si longtemps encore, les gens de Ciarens 
ou des Avants — car no rencontreron les fales et 



Ligendes des Alpes vaudoises. 361 

les fant&mes et no corront apr^s!^ (Traduction: „Ne 
passons pas par Thom6, car noas pourrons rencontrer 
les f(§e8 et elles nous coarront apr^s.^) 

DeQx habitants de Brent 6taient un jour venus 
coaper du bois dans ces parages. Comme de coutume 
ÜB avaient pris avec eux leur nourritore, se composant 
d'one ^barille^ de vin, de pain et de fromage/ plac^B 
dans un „bissae^. Lorsque nos bücherons voulurent 
faire honneur k leurs provisions, tout avait disparu 
et, ä leur grande Emotion, le pr^cienx ^bissac^ se 
trouva bourr6 de feuilles de fayards. Apr^s qu'on se 
fot consttlt^ un instant, on jeta les feuilles au vent 
et on jngea prudent de reprendre avec promptitude 
le chemin de la maison. Arriv^s k domicile, quelle 
ne fut pas la surprise de nos travailleurs de consta- 
ter que les quelques feuilles rest^es au fond du sac 
s'^taient chang6es en beaux 6cus neufs, valant qua- 
rante batz, aneienne monnaie. — On retrouve, sous 
diverses formes et dans plus d'une localit^, le r6cit 
de ce genre d'op^ration magique, attribu6 k la baguette 
visible ou invisible de quelque bonne fee. 

Le doyen Bridel qui avait aussi entendu parier 
de ces „fours aux föes" 6crit dans son Canservateur 
Suisse „Je ne sais si ces Stres fantastiques, existant 
encore dans Timagination des superstitieux , y ont 
jadis cuit du pain; mais, k präsent, les blaireaux 
sont les seuls fantdmes qui les habitent.^ — A quoi 
j'ajoute qu'aujourd'hui les blaireaux eux-mSmes 6tant, 
k leur tour, devenus presque 16gendaires, les seuls 
hdtes r6els de ces excavations sont des renards et 
des hulottes et que ce qu'on en a retir6 de plus in- 



362 A, Ceresole. 

t^resBant, ce sont derni^rement de forts jolis stalactites 
et de charmantes agglom^rations tnfi^res. 

2) C'est non loin de Ik qne s*61öve le fameux 
Scex que Plliaii, qui signifie le ^roc qui pleut". II 
se Cache dans un emplaeement fort sauvage, üne 
foret de h^tres et de sapins en voile les abords. 
Les parois sarplombantes et humides de ce rocher 
dominent le lit pierreu^ de la Baie de Ciarens qni, 
au travers des branches, fait entendre le murmure 
de ses eaux ^cumantes. Les pieds du promeneur en- 
foncent tantdt doucement dans la mousse ou glissent 
tant6t sur les aiguilles brunes et dess^ch^es des 
sapins. Ce site pr^te k la r^verie et a donn^ lien 
au r6cit que voici: 

II advint, paratt-il, une fois que la fille d'un des 

montagnards des environs, du nom de Joliette, fat 

aim6e par Albert de Ohaulin, fils d'un seigneur du 

voisinage. Le p^re de ce jeune homme s'opposait ä 

Tunion de ces deux coeurs. Or il arriva que les deux 

amoureux, guid6s sans doute par une des bonnes 

föes de Tendroit, se trouvferent ensemble dans le bois 

qui surmonte le Scex. Jouissant d'un bonheur sans 

m^lange, ils oubliaient Tunivers entier. Sous le feuillage, 

il leur semblait entendre comme une douce voix qni 

chantait : 

„ Ä.imez-vous, aimez-vous! 
Les moments sont si doax 
Qnant on dit: „je t'adore!'* 
Aimez-Yous, car ramoar 
Doit s'envoler un jour, 
Aimez, aimez encore." 



lAgendes des Alpes vaudoises. 3^ 

Tout k conp nne excUmaticm de cotöre retentit 
^u milieu de ce bonhear tranqnille. Joliette se serre 
contre Albert en s'^criant: „Prot6ge-moi, 6n va me 
tner!^ C'^tait le baron de CbauUiiy fnrienx de voir 
fion fils d^sob^ir ä ses ordres, qui sort d'un taillig, 
«B proftrant des menaces de mort. II montre aux jeunes 
^ens le rayin pour tombean et finit eependant par 
'donner Tordre aux hommes qui le giuvaient de saisir 
les amants et de les mettre en lien sür. 

Albert, päle d'efifroi, se place devant Joliette, 
dögafne son 6p6e et s'^crie: ,,Malheur k qui fera le 
moindre mal k ma fianc6e! Sinon je le tue et je 
me tue aprös lui.^ 

Soudain, une voix, la meme qne tout k Fheure, se 
mit k chanter dans la for^t: 

„Halte-lä denc, mes beaux aiglons, 
Arrgtez-Yous tous et r^glons 
L'affaire avec tonte justice. 
Ce jeune homme aime cette enfant, 
Les s6parer serait m^chant; 
Poarquoi donc ce erael supplice? 
Si vons m'en croyez, mon seigneur, 
Yous laisserez parier le coDur 
Et les marierez tout k Theure. 
AUons, les d^bats sont flnis. 
Mes amonreux soyez unis; 
Que chacun aille en sa demenre." 

— Quelle est donc cette radoteuse? Monsieur le 
pr^vot, je vous Tordonne, arrltez la vieille sorci^re 
et pendez-la aujourd'hui mSme k votre plus baut 
gibet. Et maintenant, brisons-lä, conünua le sire de 
Chaulin. Emmenez les captifs. Quand ce rocher 



364 A. Ceresdie, 

pleuwraj mon fils ^ponsera la belle, mais jusque 14, 
non! Et le seignenr frappa le roeher du talon de sa 
botte ^peronn^. 

A ces mots, nn cri de surprise s'^chappa de toutes 
leg bouches. Le rocher devenait humide; des gouttes 
d'eau perlaient de toutes parts. Le roeher pleuvait! 

— H6! criaient les archers en patois, avec des 
gestes burlesques, le Scex que plliaul le Scex que 
plliau! (le rocher qui pleut.) 

Le baron 6tait stup^fait. Tous les yeux regar- 
daient avec 6tonnemeiit T^trange phönomtoe; seule 
la petite vieille souriait. Elle savait tout. 

— Qui es-tu, lui demanda le vieillard? 

„H^l Ul hö! U\ 

Je suis la F^e 

De la contröe 
Et j'airoe voir les genu heareax. 

Or, mon doux sire, 

Je tiens Tempire 
De toQS les mortels amoureux. 

m! h^! U\ U\ 

La sonrce est vive, 

Car eile arrive 
Da plns profond de ce rocher. 

H6! qu'on apprlte 

Tout pour la föte 
Qn'on ne ponrra plus emplcher.** 

Jamals le sire de Chaulin n'avait manqu^ k sa 
parole. 

Le rocher pleuvait. Quelques jours plus tard, Albert 
^pousait Joliette avec des rejouissances magnifiques. 
Pendant une semaine enti^re tout le pays de Montreux 
füt en Hesse. 



Ligendes des Alpes vaudaises. 365 

Teile est la legende du Scex que plliaUy comme 
la raconte M. L. Chardon dans un r^cit assez long 
pain dans im Journal de Vevey et Montreux de 1880. 

„De nos jours encore, ont voit le rocher pleuvoir. 
Une «.eau abondante coule sur ses flancs, en fus^es 
de gouttes blanehes, irradi^es par les rayons du 
soleil. .Les gradins naturels qui conduisent dans la 
caveme sont tapiss^s de foug6res k grandes feuilles 
dentel^s, d'an^mones, de plantes de marais dont le 
feuillage vert et luisant pend le long des ruisselets 
qui eoulent entre les rocs saillants.'' En hiver, de 
longs gla^ons d6corent ses parois. 

3) A Torient du Scex que PUiau^ non loin des 
rochers de Naye, en SautodoZy se trouve un fond 
de terre, un „fenage^, qui, ainsi que bien d'autres 
endroits de notre pays, porte le nom de j^Lu Pra 
aux faies^. Un septuagenaire de Villeneuve m'a ra- 
conte qu'nne vieille femme, du nom de Susanne de C, 
issue d'une ancienne famille de la contr^e, disait 
k qui Yonlait Fentendre qu'elle avait reneontre, en 
passant par 14, une des föes qui hantait ce lieu et 
qui ^tait occup^e ä changer de toilette: „Y6 taut zu 
pouaire que la grületta m'a pra.... L'^ sür que l'^ta 
onafata; L'6tatantballa! S6retschanga!^ (Traduction: 
j^Tai eu si peur qu'un tremblement m'a saisi. II est 
bien sür que c'^tait une föe; eile 6tait si belle; eile 
feisait sa toilette.") 

4) Un peu au-dessus d'Aigle, dans la yall6e de 
la Örande Eau, se trouve une maisoh fort bien situ^e 
Appelle „JEn Fahi^. Elle passe pour avoir servi de 



366 Ä, C&esöle. 

th^ätre ä. un drame fantastiqne et domestique. „Une 
f6e jeune et naive y 6tait devenne la femme d'un 
paysan. Elle avait ajontä aux charmeB natorels de 
cette solitude tous ceux dont son origine sumatnrelle 
lui permettait de disposen Elle avait tout mis dan» 
son amour. Mais r^poux volage FobUgeaiit k (oree 
de m^pris, d'outrageantes infid^litös, 4 reprendre sa 
libre exiatence de fille de Fair, eile boma sa ven- 
geance k la destruetion de'ses propres enehantements 
et ne laissa d'elle d'antre trace qu'un nom. — Dans 
les lais bretons, oü Ton trouve des r^cits pareils, dit 
Juste Olivier, les Chevaliers remplaeent le paysan, 
mais ne s'en tirent pas toujours aassi bien qite loi.^ 

5) Pr^s de Fahi, aux sources de Fontanayy les 
f(6es avaient leurs grottes. — A Yvome, lors de 
r^boulement qui d^truisit ce beau village, la tradition 
raconte qu'une föe intervint pour pr^dire eette catas- 
trophe. 

6) Dans la plaine du Rhone — ainsi que j'y 
ai d^jä fait allusion plus haut — „d'^tranges bruisse- 
ments franchissent parfois les ch&lets inluibit^s, la 
piaine de Jones et viennent ^pouvanter le passant 
jusque dans les champs voisins; c'est la voix des 
Fenetta des Isles (petites femmes des ües du Rhone) 
qui — comme le dit Föcrivain que je viens de citer — 
mugit tantöt comme la bise dans les arbres, tantot 
comme les veaux du päturage et semble courir snr 
l'eau ridee du foss6. Si la clameur s'approche, le 
pecheur ramasse sa ligne^ en d6tournant la t8te ; car 
il sait que lorsqu'on a vu venir ä soi, sous une forme 
quelconque^ T^tre fantastique qui hurle ainsi dans 



Ligendes des Alpes vaudoises. 367 

leg bois sombrea, on n'a pas grand'chose ä attendre 
de la vie." Cette legende est encore tr6s-r6pandae 
et a donn^ lien k divers r^cits. 

7) 8i, quittant maintenant le pied de nos Alpes, 
nouB nous aagageons dans la montagne et tout d'abord 
dans cdüLe ä!OlUm, nous trouverons, non loin de 
Panex, an gooffre ou entonnoir appel6 le Creux 
d'Enfer, Une prairie, en pente assez raide, permet, 
du c6t6 du Levant, de desoendre jusque sous une 
immense voüte, formte par an rocber en marbre noir, 
taiU6 k pic. C'est aossi one grotte aux FeeSj dans 
laquelle on peat entrer par one large oavertare. De 
1^ ces filles de Fair se r^pandaient dans les champs 
d'alentoor poar prot^ger les r^coltes et poar indiquer 
aux montagnardsy entr'autres, les joars les plas atiles 
poar faire teile oa teile semaille. On les entendait, 
dit la tradition, erier d'öcbos en ^hos et du haut des 
airs et dans les bois: „Bon po pUanta le fave! Bon 
po Youagny!^ (Tradaetion: „Bon pour planter les 
fi^ves! Bon pour semer !^) Les eultivateurs qui ^coutaient 
ces conseils s'en trouvaient bien, dit-on: L'6t6 venu, 
les plantes de föves se troavaient cbarg6es de gousses 
et les y^tzercots'^, c'est-ä-dire les tiges elles-memes, 
6taient k Tint^rieur boorr^es de grains. 

Un jour, il arriva, que non loin du bord du Creux 
d'Enfer, pr^s de la grotte aux Föes, une femme de 
Panex »arelait tranquillement son champ des Crettes. 
Elle avait avee eile, couch6 dans un berceau recou- 
vert, son petit enfant, petite cröature d'une adndrable 
beant^« Quelle ne fut pas la stup^faction de la m^re, 
lorsque, son travail termin^, en s'approchant de la 



368 A, CeresöU. 

conchette — au lieu d'y retrouver son ch6rabin — 
eile vit, en son lieu et place^ un vrai fayon^ un en- 
fant tout noir!.. 

Tout angoiss^e, eile rentra promptement au village^ 
en emportant dans ses bras le hideux petit monstre. 
Sans perdre une minnte, eile courut eonsalter une 
des femmes les plus dg6es de Tendroit. Celle-ci loi 
dit que ce n'Mait autre qu'une des föes de la grotte 
quiy soumoisement et sans bruit, avait sans deute 
fait 6ebange de nourrisson avec eile. Elle loi donna 
le eonseil de retourner tranquillement k son ehamp, 
le lendemain, k la m^me heure, et sans donner le 
sein k cet enfant. ^Celui-ci ne manquera pas, dit-elle, 
de pleurer; alors la föe, cMant k Famour matemel, 
accourra et fera, k nouveau, 6change d'enfants ^ . . . 
Ainsi, en efifet, se pass^rent les choses. 

On Yoit, par ce trait, que si les föes passent 
parfois pour etre malicieuses et m§me quelquefois 
Yoleuses^ elles ne sont cependant pas insensibles k la 
voix de Fhumaine et matemelle tendresse. 

D'autrefois, en sortant de leurs grottes, il arrivait 
auBsi que les föes d'Enfer donnaient aux filles qui 
les visitaient des feuilles ou des branebages. Un jour 
une Marianne M. avait eu son tablier rempli de ces 
feuilles mystörieuses. Les estimant iimtiies, eile se 
mit k les jeter. Aussitdt la voix des f6es se fit en- 
tendre ^Marianne! Marianne! M6 fen perdrai, main 
t'en arai.^ (Oe qui signifiait: ^Plus tu perdras de ces 
feuilles, moins tu auras de pi^ces d'or.") Tra- 
mal lui en prit en e£Fet, car une de ces feuilles ^tant 
rest^e par hasard dans un des plis de son tablier^ 



Ligendes des Alpes vaudoises, 869 

eile la tronva changöe en un beau lonis d'or. On com- 
prend les regrets de la panvre Marianne. Se mordant 
les doigts d'avoir agi si l^rement et d'avoir manqu6 
ainsi de politesse k Tögard des gön^renseg attentions 
des bonnes f6es du Grenx d'Enfer, eile plenra long- 
temps son 6toarderie. 

8) Un peu plus haut, k Chesi^es, on m'a racont^^ 
qu'nne jeune et jolie fille ayait le malheur d'avoir 
des parents tr^s-durs et trös-s^v^res. Ceux-ci exigeaient 
d'elle qu'elle filät chaque jour une qnenouille tout 
enti^re de rite, tout en snrveillant le b^tiul. La pauvre 
fille, hölas, ne pouvait natnrellement presque Jamals 
vemr k bout de sa grande täche. Mais une bonne 
fte veillait: Un beau jour, dans un des chalets situe 
au-dessus du village, eile apparut tout k coup k la 
panvre paysanae, qui s -empressa de lui offrir l'hos- 
pitalitö. n ne fallut pas un bien long entretien pour 
que la föe sympathistt avec ses peines et, en re- 
connaissance de son bon accueil comme de son humble 
courage, eile ylnt dös lors, chaque soir, lui prendre 
sa quenouille. En un tour de main, eile la fixait k la 
come d'une des vaches paissant au päturage; puis, 
l^örement et nonchalamment assise sur le dos de la 
.brave bdte, eile se mettait k filer, au clair de lune, 
au profit de sa protög6e. Gomme on le comprend — 
chaque matin, & Taube, la quenouille, objet de taut 
de larmes et de soupirs, ^tait r^guliörement trans- 
formöe en öcheveaux de bei et bon fil. — N'y a-t-il 
pas Ik un sujet digne d'inspirer le pinceau d'un de 
nos peintres? 

Que n'avons nous encore — n'est-il pas vrai, chers 

24 



370 Ä, Cereaole. 

lecteurs? — quelques - unes de ces bonnes f^es qni 
arrivent au bon moment pour d6m81er ce qui s'em- 
brouille et nous aider dans nos deyoirs difficiles! Eh 
bleu, si les fiUes de Ch^si^res ont peut-etre aujourd'bui 
perdu leurs adresses, il est, dans notre soci^t6 actuelle^. 
plus d'une äme pieuse et cbaritable qui, dans plus 
d'un conflit, a 6t^ cette bonne föe^ä. 

9) Mais continuons notre course: Dans les pätn- 
rages sup^rieurs, en Bretaye, les föes y 6taient aussi 
en grand credit. Elles avaient Ik leur grottes, leurs 
sources et leurs retraites. Que sont-elles devenues? 
C'est aveo regret qu'on apprend que ^la bmtalit6 d'oii: 
plitre qui avait 6pous^ une de ces föes et qui vonlut 
la frapper avec son dehathiau (bäton h^riss^ de 
pointes et destin6 k briser dans la chaudi^re le lait 
caill6) — Fengagea, eile et ses compagnes, k aller 
cbercher une contr6e oü les maris fussent plus poüs.^ 
— D6s lors, on n'en voit plus — je ne dis pas de 
maris polis — mais de föes. En revancbe, au j^cotter^j 
k la veill^e, on eveille souvent encore leur souvenir* 

10) A Ormont-dessous, pr^s des ruines du chateau 
d'Aigremont, je recueille aiix Vouettes un r^cit qui 
est k peu pr6s identique k ceux que nous avons 
deji rencontr^s, soit en Tbom6, soit au Greux d'Enfer. 
II faut cependant le noter ici pour memoire: 

La föe d'Aigremont, 6tant arrivöe un joor aux 
abords d'un des chalets d'alentour, y re^ut une hos- 
pitalit^ fort empress6e. Elle fut m^me accompagnto 
k son d^part par la fille ain6e de la maison. Au 
moment de se s^parer d'elle, la f6e la remercie, la 
prie ensuite de retrousser son tablier et y däpose 



Legendes des Alpes vaudoises, 371 

myst^rieusement quelque chose, av^ pri^re formelle 
de ne jeter les yeux sur le contenu qu'ä tel endroit 
d^sign^. 

Ce fut une trop grande ^preuve, hölas! pour la , 
jeune fille d'Eve. Elle n'y put tenir. Au premier cob- 
tour du Bentier, cMant k la curioäit6 qui la d6vore, 
eile d6sob6it. Stup6faite, eile trouva son tablier rempli 
de charbou. Aussi d^gue que d6pit6e, eile le secoua 
avec col6re ; mais, oh surprise ! en rentrant chez eile, 
eile trouva un des moreeaux de charbon, rest^ fix^ 
ä 8on vetementy transform^ en un beau louis d'or. 
Elle ne comprit que trop tard sa sottise. 

Dans cette legende naYve ne pourrait-on pas voir 
Gomme une Variation enfantine, un 6cho lointain de 
eette fatale et premi^re d^sob^issance qui changea 
notre bonheur en tristesse, sema la route humaine 
de tant de tristes d^bris et dont le r^eit nous est 
racont^ dans les premi^res pages de la Genese? Quo! 
qu'il en seit, dans le tablier de Fhumanit^, qu'au 
sortir d'Eden, notre m^re commune releva de ses 
mains tremblantes, et dans lequel ses descendants re- 
gardent aujourd'hui souvent avec un soupir, se trou- 
vent plus d'epines, de feuilles et de chardons que 
de pi^ces d'or. II en existe cependant de bien belies 
encore. C'est k nous de les faire valoir! 

11) Je note enfin ce trait que je tiens d'un vieil- 
lard de la Forclaz — village pr^s duquel se voient 
encore des excavations, connues sous le nom de Trou 
aux fees. Au si^cle demier, c'^tait en 1781, une 
honnSte et brave fille de Tendroit avait le privil^ge 
d'etre prot^g^e, seit dans ses projets de mariage, seit 



372 A, Ceresök, 

dans son travail, par une des f&es voisines. Un beau 
jour celle-ci ne revint plus. ^Ponrquoi me d^laisses- 
tu ainsi?^ lui demanda rOrmonanche, en Ta rencon- 
trant un soir. — ^Parce qne tu as dösob^i k la loi de 
Dieu et ä ma volonte. Bi je te viens en aide, pour- 
quoi profaner, oomme tu le Ms, le dimanche par ton 
travail?" 

Au dedans de nous, lecteurs, n'existe-t-il pas aussi 
une sainte föe toujours viyante, ä la voix parfois s6- 
y^re et qui serait en droit de nous adresser peut-Stre 
le m§me reproche? Son nom n'est-il pas la conscience? 



Apr^s ces quelques röcits fragmentaires et d^jä 
fort 6br6chös ou effac^s par le temps, je dois signaler 
enfin, pour terminer, trois legendes vaudoises plus 
dötaillöes et qu'il m'a öt6 fort pr^ieux de recueillir 
dans toute leur sareur naYve et dans leur po^tique 
originaHt^. 

La premi^re -— Les Fees (VAt (Miehel et NMne) 
— a pour th6ätre les sommets qui dominent le plus 
haut des villages du canton de Vaud: Leysin. Elle 
a donn^ lieu k un travail fort bien fait de M. Dulex- 
Ansermoz, dans les Legendes et tradiüons de la 
Suisse romande, Elle nous montre le triomphe de 
Tamour d'un montagnard (Michel d'Orsignet) pour 
l'Alpe et son pays, sur toutes les s6ductions de la 
richesse, du luxe et des aventures lointaines offertes 
par N6rine, une des jeünes f6es d'A'l. Nous avons 
retrouv^ le souvenir de cette l^nde^ non seulement 
ä Leysin, mais k la Forclaz et ailleurs encore. Ce 



Ligendes des Alpes vatidaises. 373 

genre de r^its , bas6 snr les tentations d'ane föe et 
les r^sistances de Hionune qiii en est robjet, se re- 
trouTent aasez souvent dans les yieilles legendes de 
tous les pays. 

Si nous en avions ici la place, nous ppurrions, 
entr'antres, faire un parallele intöressant entre la 
legende des Föes d'AY et teile legende bretonne: eelle 
des Fees de Loc il Du, par exemplO) oü — entre 
la föe Arma qoi est pa'fenne et an jeune seignenr, 
fils de Pen-Ru, qni est chr^tien — nous saisissons 
an dialogae plein de grandeur entre les sMuctions 
paTennes et la joyeuse et triomphante fennetd des 
convictions chr^tiennes. 



La seconde de nos legendes an peu d6taill6es — 
La Legende de la Perrausaz — racont^e jadis par 
M. L. Divome dans ^Le Progrös** de Chäteau-d'Oex — 
noas transporte au fond da val de la Girine, an 
pied septentrional de la Ganunfloh, an Pays d'en Haut, 
n y a lä an maigre pätarage (la Pierreuse) dont le 
nom indiqae aajoard'hai la nature. Aprös avoir 6t^ 
aatrefois an des plus beaux de la contrie, ainsi que 
rindiquait son nom primitif: la Verda, il est au< 
jourd'hni recouvert d'öboulis. Que s'est-il pass^? üu 
effondrement de la montagne fut produit, dit la legende, 
par les föes qui Thabitaient autrefois. Celles-ci, apr^s 
avoir ^t6 pendant longtemps Tobjet du respect et des 
6gard8 des patres de la Verda^ furent vexöes des 
proc^d^B du jeune Pierre d'Outret^gue, de Rougemont, 
fils du propri^taire du päturage. Non seulement, il 



374 Ä. Ceresöle, 

Be permit de surveiller leurs visites nocturnes au 

chalet, mais encore, pour 8*emparer des trösors Caches 

an haut de la montagne, il eut rindiBcr^tion, apr^s 

s'etre muni d'un vieux parchemin de famille, avec 

fonnule magique, de tenter rascension des grottes et 

des sentiers sur lesquels les f6e8 entendaient main- 

tenir leur empire. L*6boulement d'une partie de la 

montagne fut le chlttiment et la cons6quenee de cette 

t6m6rit6, que le pauvre Pierre paya de sa vie. — 

II se mSle 6galement k cette legende une jolie in- 

trigue amoureuse entre Pierre et Yolande Loys dit „la 

Borgognouna^. 

Ceux qui s'int^ressent ä ees anciens et captivants 

r6cits, trouveront dans le livre que nous pr^parons 

sur les Legendes et la mythologie des Alpes vaii- 

doises^ d'autres d^tails sur ce sujet. 

* 

Enfiu, notre troisifeme legende un peu complfete 
est Celle du drame de Plan-Neve, Elle se rapproche, 
par son terrible d^nouement, de la pr6c6deiite. II 
s'agit, \k aussi, d'une f6e vengeresse, mais qui pour 
un motif diff^rent de ceiui de tout ä Theure, fit tomber 
la ruine et la mort sur une oontr6e prospöre. Remar- 
quons que ces explications si po^tiques des 6boule- 
ments et des ph6noinönes g6ologiques se retrouvent, 
non seulement chez nous, mais en beaucoup de pays, 
oü Timagination populaire s'est toujours prSt4e facile- 
ment k leur conservation. 

Voici cette legende — la seule que Tespace qui 
nous est ici accord6, nous permette de donner avec 
quelques d6tails : 



Ligendes des Alpes vaudoises, 376 

A l'endroit o& se trouve actuellement le glacier 
de Plan-Neve^ c'eBt-ä-dire aa nord du Grand Muveran, 
existait autrefois aussi — ä ce que pr6tendent les 
Tieillards de la contree — un magnifique päturage. 
La montagne ^tait si belle et si fertile et les vachers 
dans une teile abondance ^qu'ils jouaient, dit-on, aax 
palets avec des tommes de ch^vre, et aux quilles avec 
des t^tes de beurre en guise de boules." 

Quelle a 6t6 la cause d'un si grand changement? 
Voici ce que raconte une tradition tr^s-populaire et 
qui a inspir6 k un de nos po^tes vaudois, trop tot 
enley^ par la mort^ le sujet d'une de ses compositions 
les plus r^ussies : 

Un soir que la tempSte mena^ait dans la mon- 
tagne, se präsente k la porte du chalet de Plan-N6v6 
une femme k Faspect pauvre et rid6. D'un ton digne 
d'exciter la compassion, eile implore des vachers, de 
bien vouloir l'Mberger pour la nuit et de lui donner 
ona crotay c'est-4-dire une croüte de pain avec un 
peu de beurre. 

Ceux-ci, bien que dans Vabondance, hommes sans 
•coeur s1l y en eut jamais, gens durs et grossiers, 
lui r^pondirent qu'ils n'avaient rien pour eile et qu'elle 
n'avait qu!k d^taler le plus tot possible. 

La pauvre vieille — ou plutdt notre föe — aussi 
navr^e que furieuse, sort en silence du chalet inhos- 
pitalier; puls, k quelque distance, se retoume et, 
i'egardant le päturage d'un oeil terrible et proph^- 
tiqne, proföre cette mal^diction: 

Bala pllannal Pllan Nev&l jame terreina te 
netereverrel (Traduction: Belle plaine! Plan-N6v6! 



376 A. Ceresöle. 

Jamals je ne te reverrai terrain !) On bien selon d'au- 
tres : Plan Neve te, et Plan-Neve te sare ! jame te 
ne reterrennere. (Tradnction: Plan-N6v6 tu es et 
Plaii-N6v6 tu seraSy jamais tu ne redeviendras terrain.) 

Anssitdt; an orage 6pouvantable de neige, de grele 
et de vent en furie se pr^cipite sur cette belle mon- 
tagne et la convre en quelques instants d'une couche 
de neige et de glace qui pendant de longnes ann^es 
n'a 6t6 qu'en s'6pais8issant. 

Aujourd'hui, le glacier diminue, et ce qui donne 
quelque apparence de vörit^ ä Topinion . que ces lieux 
formaient autrefois un päturage, c'est que, entr'autres, 
en 1822, ann^e chaude et tr^s-pr6coce, des chasseurs 
de chamois et de marmottes racont6rent y avoir vu k 
d^couvert, dans les ^boulis de pierre et de glace, la 
voüte d'un vieux pont, destin^ sans doute a faciliter 
Taccös de la montagne. On pr6tend mSme que ce 
pont se d6eouvrirait tous les sept ans. En outre, 
dans les moraines, au pied des parois des Cuvertellets, 
a ^t^ trouv^e, il y a quelques ann^es, une ehaine en 
fer, au moyen de iaquelle on attache le b^tail, et 
qui aurait ^t6 chari^e par le mouvement du glacier. 
D'autre part, M. Philippe Martellaz des Plans — le 
guide bien connu — que je consultais sur ce point, 
m'a r6pondu en octobre 1881 ce qui suit: „Pour 
mon compte, voici ce que j*ai observö et d^couvert: 
II y a deux ans un grand orage a ^clat6 du c5t^ 
de la tete ä Pierre Orept et du glacier de Plan- 
N6v6. Par suite de raccumulation des eaux, le torrent 
avait tellement grossi que le terrain qui forme son 
lit avait ^t^ rong6 k une profondeur de trois mötres, 



Ligendea d$8 Alpes vaudoises, Sil 

en mettant k d^couvert du bois et d'assez gros ron- 
dins, ce qui prouve bien — ajoutait-il — que dans 
les anciens temps, il y avait des bois et des forSts 
dans ces hautes r6gions.^ 

- Quoi qu'il en soit, la legende existe et snbsistera 
aux vallons des Plans, kinsi qu'aux alentours, aussi 
longtemps que des etres humains y habiteront. 

Voiei — pour finir — comment notre pofete vaudois 
Henri Durand, apr^s avoir racont^ d'abord le dialogue 
entre le pätre et la fi6e, d^crit la mal^diction de 
celle-ci et son eflfet sur Plan-N6v6: 

„Alors, la vieille femme ^levant sur sa tete 
Son yieux manteau qui flotte aa vent de la temp^te, 
Etendant ses denx bras bot le mont d^convert, 
M^le une yoix torrible au tonnerre qui passe: 
„Plan-N^y^! Plan-N6T^! dösormais un d^aert 
„Va recouvrir ton front d'une sterile glace; 
„D^sormais les chalets jamais ne verront plus 
„Le peuple des bergers ä mi-6tS Tcnus; 
„Plan-N^v6; d^sormais k tes frais pätnrages 
„Nul troupeau ne viendra; Plan-N6v6! Plan-N^vfe!..." 
Et chaqne mot port6 sur l'aile des orages 
Etait jusqu'aux chalets en fracas arriy6; 
La genisse mugit en ouvrant sa narine 
Et le pätre sentit frissonner sa poitrine." 



Alors on entendit un bruit ^pouvantable; 
La montagne mugit jusqu^en son fondement: 
Avalanches, torrents, tempete, 6clats de foudre .... 
On ent dit le flracas d'un monde mis en poudre. 

Insondable, la nuit planait sur ces terreurs. 
Mais quand la fralche aurore apparut sur les cimes, 



378 Ä. Cei'€8ole, Ligendes des Alpes vaudoises. 

Plan-N^y6t Plan-N^y^! d'ane nait qae d'horreors! 
Vallon qui s'inclinait sar le bord des abimes, 
Päturages herbeux, chalets, riches troupeaux .... 
Le glacier couvrait tout de son morne repos." 



Nous avons jusqu'ä maintenant — ä Toccasion de 
nos vieilles et poetiques legendes — parl6 surtout 
ici des deux premiers types seulement de notre mytho- 
logie nationale et vaudoise (les servantSy pnis les fees). 

Les lecteurs qui nous ont suivi et qui apprecient, 
au point de vue de la po6sie, conune de Thistoire 
des id^es et des conceptions religieuses de notre pays, 
ce genre de recherches — aujourd^hui toujours plus 
difficiles — trouveront d'autres d^tails et d'autres Stades 
et r6cits sur nos mauvais genies (sabbats et d^mona); 
sur Vage d'or et colossal^ ainsi que sur diverses 
legendes et traditions montagnardes vaudoises, dans 
un article subsöquent ou dans un volume que nous 
pr6parons sur ce sujet. 



Die erste HUifeleistung bei UnglUclisfäiien 

auf Bergtouren.*) 

Vortrag, gehalten den Führern der Section Tödi 

von 

Dr. G. Krüger in Glarus (Section Tödi). 

Geehrte Herren! Im Auftrage der Section Tödi 
soll ich Ihnen etwas Anleitung geben, auf welche 
Weise Sie helfen können, wenn Ihnen oder Ihren Be- 
gleitern auf einer Bergtour ein Unglück zustößt. Zu 
meinem Vortrag habe ich mich in der betreffenden 
Literatur etwas umgesehen und halte mich best)nders 
an das „Lehrbuch fttr Frater und Krankenwärter der 
eidgenössischen Armee", sowie an den „Leitfaden flir 
Samariter-Schulen von Esmarch" und an „die Kranken- 
pflege für Haus und Hospital von Billroth." Am 
besten wäre es, Sie würden alle drei Bücher durch- 



*) Veröffentlicht auf Wunsch der Section Tödi, die hofft, 
damit nicht nur manchen Clubisten und Führern einen Dienst 
zu erweisen, sondern auch den einen und andern der 225 
Herren Aerzte des S. A. C. zur Abhaltung ähnlicher Vorträge 
anzuregen. Die sehr populäre Form erklärt sich aus dem 
Hörerkreise, für den der Vortrag ursprünglich bestimmt war. 



380 G. Krüger, 

Studiren, denn Sie müssen nicht denken, daß Sie 
Chirurgen und Doctören geworden sind, wenn ich 
Ihnen in einer Stunde mit wenig Worten sage, wie 
Sie die erste Hülfe leisten können. Sie müssen sich 
nicht vorstellen, daß es in Ihrer Macht liegt. Je- 
manden, der unterwegs an einer Lungenentzündung 
erkrankt, bis zu seiner Ankunft im Thal gesund zu 
machen, oder daß Sie eine Verrenkung oder Ver- 
streckung oder irgend einen Bruch heilen können, bis 
Sie zu Hause ankommen; Sie sollen sich bei Ihren 
Handlungen von dem (bedanken leiten lassen, wie es 
möglich sein wird, den schwer Erkrankten oder Ver- 
letzten ohne Schaden heim zu bringen, so daß der 
Patient nicht noch mehr Schmerzen hat und noch 
schlimmer erkrankt. Das ist alles, was Sie erreichen 
können; also die erste Regel soll Ihnen sein: ^Nur 
nicht schaden!^ Besprechen wir nun die erste Hülfe- 
leistung bei Ejrankheitszufällen, dann Ihre Handlungs- 
weise bei Verletzungen, und lassen wir dem letztem 
Abschnitt noch einige Worte über Verbandlehre und 
über den Transport von Verwundeten und Kranken 
folgen. Wenn Sie das alles behalten und wissen, dann 
haben Sie in einer Stunde genug gelernt. 

Auf jeder Bergtour kann Ihnen natürlich viel Un- 
glück passiren; manches werden Sie aber vermeiden 
können, wenn Sie denken: „langsam aber sicher.'^ 
Besonders beherzigen Sie dies, wenn's bergab geht; 
bergauf wird Ihnen viel seltener ein Unfall passiren. 
Nehmen wir an, es handle sich z. B. um eine durch- 
aus ungefährliche Besteigung, z. B. die des Glämisch. 
Wenn Sie von Glarus bis in's Klöntbal gelaufen sind, 



Hülfeleiatung bei Unglücksfällen auf Bergtouren. 381 

so haben Sie schon einen praohtvoU romantischen 
Spaziergang gemacht, sind aber schon ein wenig mttde 
geworden. G-ehen Sie nun noch zwei Stunden weiter, so 
kommen Sie auch schon in ein Stadium, in welchem 
Sie, unbekttmmart um die Umgebung, ein Bein 
mechanisch vor das andere setzen und sich nach der 
ersten Haltestelle sehnen. Aber in der letzten halben 
Stunde marschirten Sie nicht mehr in geschlossener 
Gesellschaft; der Eine oder Andere blieb etwas zurück, 
weil es ihm nicht so sehr pressirte ; dabei bemerkten 
Sie aber das blasse Aussehen des Nachzüglers, seinen 
unsichem, schwankenden Gang und die Kraftlosigkeit 
in allen Bewegungen. Wiederholt sahen Sie, daß der- 
selbe sich ausruhte und mit dem besten Willen nicht 
folgen konnte; das Resultat war, daß er ohnmächtig 
wurde. Solcher Patient wird Ihnen nachher erzählen, 
daß es ihm wiederholt dunkel und schwarz vor den 
Augen wurde; zuweilen hatte er etwas Schwindel, 
hatte einen Augenblick fiirchtbar heiß, dann wieder 
kalt, mußte beständig gähnen, — kurz und gut, er 
fühlte sich so recht unwohl, hatte Brechreiz, und 
glaubte schon sehr krank zu sein. Dann verging ihm 
Hören und Sehen, sein Bewußtsein war erloschen und 
er fiel in Ohnmacht. Vielleicht kam es auch nicht ganz 
so weit, das Bewußtsein schwand nicht völlig, und 
nur der unwiderstehliche Drang zum Ausruhen herrschte 
vor; wenn Sie diesen Grad der Ohnmacht Bergkrank- 
heit nennen wollen, können Sie es ja thun. Bei einem 
Ohnmächtigen ist das Gesicht eingefallen, die Augen 
sind bewegungslos, der Mund geöfifhet, die Gliedmaßen 
kalt, der Puls schwach; vielleicht tritt auch Erbrechen 



3S2 G. Krüger. 

ein. Der Zustand dauert einige Sekunden oder Minuten, 
mitunter auch länger; aber allmälig kommt der Be- 
treffende zum Bewußtsein; erst hört er, dann sieht 
er wieder; holt tief Athem, seufzt, gähnt, der Puls 
wird kräftiger, die Lippen röther, seine Kraft kehrt 
zurück und er ist bald wieder ein ganzer Mann, nur 
ist er noch müde. Was werden Sie aber inzwischen 
thun? Zunächst werden Sie nicht selbst in Ohnmacht 
fallen, sondern werden dem Schwachen sein Gepäck 
abnehmen, alle engen Kleidungsstücke auflösen, seine 
Halsbinde abnehmen, ihn wenn möglich an einen 
schattigen Platz legen und ihm, wenn Sie es in der 
Nähe haben, frisches Wasser geben. Haben Sie kein 
Wasser, so nehmen Sie Wein, jedenfalls ist aber 
Wasser besser. Er kann es trinken, sein Gesicht be- 
feuchten ; er wird sich bald wohler fühlen, und nach- 
dem er sich noch etwas ausgeruht hat, mit erneuter 
Kraft vorwärts marschiren. Wir brauchen uns deshalb 
mit ihm nicht weiter aufzuhalten und gehen zu einem 
anderen Falle über. 

Denken Sie sich mal, es wäre Jemand ausge- 
glitten und etwa 20 Fuß weit hinunter gefallen. Sie 
finden den Betreffenden halb bewußtlos da liegen, er 
blutet aus Nase und Mund, ist Übel, bekommt Er- 
brechen, athmet oberflächlich, hat einen schwachen 
Puls und ist und bleibt blaß. Er erholt sich nicht, 
wie bei der Ohnmacht, vollständig, sondern verharrt 
im gleichen Zustand und ist vom Sturz betäubt. Da 
müssen Sie sich selbst sagen : hier ist mehr als Ohn- 
macht. Der Patient kann nicht weiter; er leidet in 
Folge des Sturzes vielleicht an einer Gehimerschtttte- 



Hülfeleisttmg bei ünglücksfäUen auf Bergtouren* 383 

rung und maß möglichst schonend nach Hause trans- 
portirt werden. Sie werden suchen ihm zu helfen und 
ihn zu unterstützen, so gut es geht. Bei der ersten 
Quelle machen Sie ihm kalte Umschläge auf den 
Kopf, bemtlhen sich, ihn zu beruhigen und ihn ohne 
weitem Schaden heim zu bringen. Dann haben Sie 
gewiß alles gethan, was momentan zu thun möglich 
war; einen Arzt können Sie ja nicht holen und selbst 
wenn ein solcher dabei wäre, würde es deshalb doch 
nicht schneller besser. 

Nun wollen wir weiter reisen, wenn Sie eigentlich 
auch schon Alle mit dem letzten Patienten hätten 
umkehren sollen. Schon oft werden Sie gehört haben, 
daß Leute tüchtig schwitzen und sich in frischer 
Luft ergehen wollen, um auf diese Weise die aller- 
beste Kur zu machen. Dies veranlaßte schon manchen 
Sonntagsbunmiler , eine Bergtour zu unternehmen. 

Ohne irgend welche Beschwerden marschirte so 
ein wohlbeleibter Herr Anfangs sogar recht schnell 
vorwärts; plötzlich aber bricht er zusanunen. Sie 
können machen, was Sie wollen, kein Reizmittel 
nützt. Sie hören, wie der Patient schnarcht; er schläft; 
nach Ihrer Ansicht zu auffällig gut. Sein Mund ist 
offen, sein Gesicht verzogen, die Augen starr, der 
Puls groß, voll, langsam; das Athemholen schnarchend. 

Inzwischen merken Sie auch, daß der Betreffende 
sich naß und schmutzig gemacht hat, und durch alle 
Symptome müssen Sie allmälig auf den Gedanken 
kommen, daß hier weder Ohnmacht, noch Gehirn- 
erschütterung zu Grunde liegt, sondern daß Ihr Geführte 
vom Schlagfluß betäubt wurde. Sie befreien ihn also 



384 G, Krüger. 

von allem Druck der Kleidung, machen ihm kalte 
Umschläge anf den ganzen Kopf; Sie können ihn anch 
reiben, nm so ein Reizmittel anf die Haut aasznüben, 
aber Alles nützt nicht riel. Kommt der Kranke wieder 
zum Bewußtsein, so bleibt sein Gesicht verzogen; er 
kann sich nicht mehr rühren, weil er gelähmt iat; 
er spricht lallend und undeutlich, und kann das 
Wasser, welches Sie ihm reichen, nicht schlucken, 
sondern fängt an zu husten. — Vergleichen Sie die 
Fälle Ohnmacht, Betäubung, Gehirnerschütterung und 
Gehirnblutung, so werden Sie manches Aehnliche finden, 
aber doch so differirende Erscheinungen, daß Sie in 
Ihrer Diagnose sehr bald klar sein werden. Die Be- 
handlung habe ich Ihnen in allen drei Fällen gleich 
bemerkt. Thun Sie, was ich Ihnen sagte, so haben 
Sie gewiß Ihr Möglichstes geleistet. 

Doch setzen wir nun voraus, wir hätten die Hütte 
erreicht. Die Einen machen sofort Feuer, die Andern 
stillen ihren Hunger und Durst und noch Andere ver- 
langen nichts als Ruhe. Letztere logiren vielleicht in 
der zweiten Etage des Hotels zum Stelnthäli; unten 
wird Suppe gekocht und eingefeuert; allmälig aber 
erkranken alle Passanten im obem Stockwerk. Der 
Eäne kommt zum Erbrechen, der Andere hat drin- 
gendes Bedürfhiß nach frischer Luft, ein Dritter liegt 
regungslos und schnarchend da. Sofort werden Sie 
sich da denken, daß es sich hier um eine Ver- 
giftung durch Rauch und Gas handle. Eiligst müssen 
Sie suchen, solche Leute an die frische Luft zu 
bringen. Dann erinnern Sie sich, daß der Mensch 
im gesunden Zustande 60 Pulse haben soll in der 



Hülfeleisiung bei Unglücksfällen auf Bergtawren. 385 

Minute, daß auf je vier Pulse eine Athmung kom- 
men soll, and er somit circa 15 Athemzttge in der 
Minute machen sollte. Betrachten 8ie aber den 
durch schlechte Luft betäubten Patienten, so finden 
Sie, daß derselbe nicht so oft athmet, sondern viel- 
leicht nur acht oder zehn Mal in der Minute Luft 
holt. Deßhalb suchen Sie die Athmung zu beschleu- 
nigen und leiten Sie die künstliche Respiration ein. 
Dazu legen Sie Ihre beiden Hände auf den Bauch 
des Patienten und drttcken kräftig nach innen. Das 
Zwerchfell folgt diesem Druck, comprimirt die Lungen 
und der Kranke athniet aus. Dann warten Sie einen 
Augenblick, beginnen dies Manöver von neuem und 
wiederholen es etwa 15 Mal in der Minute. Oder 
sonst drttcken Sie beiderseits mit der flachen Hand 
auf die Rippen und comprimiren auf diese Weise den 
Brustkorb, oder legen den Betreffenden auf den Rücken 
und drehen ihn 15 Mal in der Minute auf die Seite. 
Allein lassen Sie ihn nicht liegen, sondern setzen Sie 
Ihre Bemühungen unausgesetzt fort. Erst wenn der 
Patient völlig klar ist, Rede und Antwort steht, von 
selbst athmet, — erst dann haben Sie Ihren Zweck 
erreicht ; Sie haben einen Menschen vom Erstickungs- 
tode errettet. 

Von den vielen andern Unglücksfällen die Ihnen 
noch begegnen können, wollen wir zunächst die der 
Berauschung und des Erfrierens besprechen, unter- 
wegs verspürten Sie oft den Mangel an Wasser, als 
Sie Standen lang bergauf marschirten ; Bier und Wein 
war Ihnen zu schwer mitzunehmen; Sie hatten also 
Gognac, Earsch oder dergl. bei sich. Die Wirkung 

25 



386 G. Kruger. 

dieser letzteni Getränke haben Sie ja Alle schon 
gesehen — aber einen wirldtch schwer Beraaschten 
haben Sie wahrscheinlidi nie gesehen. Ein solcher 
Patient athmet langsam, sein Puls ist nnregelmSßig, 
das Gesicht anfangs roth, später blaß; so geht es 
bald besser, bald schlimmer; {^IMizlich tritt einmal 
oder mehrmals Erbrechen ein, aber meist liegt der 
Köi^r regongi^os ond bewußtlos da. Auch in solchem 
Fall machen Sie Belebungsversuche. Beiben und 
schütteln Sie den Körper, suchen Sie noch häufiger 
Erbrechen zu bewirken, erwecken Sie den Patienten 
beständig, und nach langer Zeit werden ^e endBeh 
merken, daß der Kranke ruhig und gleichmäßig athmet; 
endlich föngt er an zu schlafen und langsam erholt 
er sich von seinem schweren Bausche. Sollten ^ 
einmal das Unglück haben, einen Menschen in solchen 
Zustande anzutreffen, so Uussen Sie ihn nicht liegen; 
verlassen Sie ihn nicht, sondern bleiben Sie bdl ihm 
und sorgen Sie flir ihn. Wenn Sie später h<5ren sollt^ 
daß ein solcher Unglücklicher, verlassen von aller 
Hülfe, umgekommen ist, so kikinen Sie sich sagen, 
daß derselbe fast mit Sicherheit hätte errettet werden 
können^ wenn man ihm hUlfreiche Hand geleistet 
hätte. -- Daß in großer Höhe sich TodesfMUe durch 
Erfrieren ereignen können, wissen Sie. Nehmen Sie 
an, die Hütte hätte nicht für aUe Gäste Plate, ein 
TheU derselben müßte im Freien campiren, oder denken 
Sie, Nacht und Nebel oder Schneegestöber überraschte 
Sie auf einem Gletscher, so daß Sie nicht drei Sdiritte 
ohne GefaJbr vorwärts gehen könnten; Sie wären ge- 
zwungen, an Ort und Stelle vielleicht Stoaden lai^, 



Hülfeleistfmg hei Unglücksfällen auf Bergtouren, 387 

vielleicht Tage lang, anszuharren; — da könnte Ihnen 
mancher Unglücksfall widerfahren. Bei einem Er- 
frorenen sehen Sie nur änderst geringe Bewegung des 
Körpers. Fühlen Sie nach dem Pulse; so sind Sie 
ungewiß; oh noch ein Pula besteht oder nicht. Sind 
Sie im Zweifel und können Sie annehmen; daß es 
noch möglich ist; den Erfrorenen wieder zu beleben; 
so tragen Sie den Körper auf dem SehneO; welcher 
daa beste Material; die beste Medicin zur Hülfe für 
diesen Kranken ist. Beiben Sie denselben; bis Sie alle 
in Schweiß smd; dann quetschen Sie die Muskeln 
ein wMiig; kneten Sie die Haut; reiben und reiben Sie 
immer weiter, und ä&t Körper wird ailmälig wärmer; 
je länger; je mehr hebt sidli die Brust bei jedem 
Athemzug; der Puls wird kräftiger; jeder nächste 
Augenbüek beU^t Ihre Bemtthimgen; nach tmd nach 
kommt der Kranke zu sich und Sie haben schlieMioh 
den erfrorenen; erstarrten Körper zum Leben zurück- 
gebracht; nur hüten Sie sieh; einen Erfrorenen in eine 
warme Hütte zn bringen! 

leh habe Ihnen nun Tersehiedene Fälle vorge- 
fUhrt. Sie kennen einen Ohnmäehtigen tmd können 
ihn von einem Betäubten unterscheiden; sowie von 
einem ELrankeU; der dnen Sdüagfluß bekommen hat. 
Sie haben ferner die Kennzeidien der Erstickung; der 
B^auschung und Erfrierung gdtemt. Nun müssen wir 
aber noch an uidere Unfälle denken* Wemi Sie auf 
den Gl^scher kommen^ so smd Sie jedenfalls sehen 
auf ähnlich bedeutender WSke. Da ist die Luft rein^ 
aber auch dünn imd leicht; und der Widerstand; 
w^hen die un^ebende lAsft auf Ihren Körper ans- 



388 G, Krüger, 

übt, ist vermindert. Gar mancher, welcher in seinem 
staubigen Arbeitslokale blaß aussah, bekommt auf 
dem Gletscher rothe Backen. Das ist die Folge der 
Bewegung in freier Luft und besonders in leichter 
Luft. Allein ftlr Manche ist die Luft schon zu leicht; 
nicht nur rothe Backen sind das Resultat des Höhen- 
aufenthaltes, sondern auch — Blutungen. Bekommt 
einer Ihrer Gefährten Nasenbluten, so verbieten Sie 
ihm zuerst alles Reiben, Schneuzen und Herumreiben 
an der Nase. Lassen Sie ihn sich setzen ; aber nicht 
den Kopf vorne übergebeugt oder bedeutend nach 
rttckwttrts gelehnt, sondern ganz gerade aufrecht. 
Wenn Sie erlauben, daß der Kopf weit nach vorne 
httngt, so strömt das Blut aus dem Nasloch heraus; 
ist der Kopf tief hinten angelehnt, so läuft das Blut 
in den Rachen, und der Patient schluckt es oder speit 
es aus. Dann könnten Sie sogar auf den Gedanken 
kommen, das Blut komme aus dem Mund oder aus 
den Lungen. Lassen Si^ den Kopf gerade aufrecht 
halten, so daß derselbe den höchsten Theil des 
Körpers einnimmt, so ist es jedenfalls das Beste. 
Beruhigen Sie den Patienten, dann wird die Blutung 
sicher bald aufhören. 

Außer Nasenblutungen könnten Sie natürlich auf 
solcher Höhe auch einmal einen Kranken mit 
Lungen* oder Magenblutung antreffen. Um zu er- 
kennen, wo's fehlt, merken Sie sich, daß der Patient, 
•der hellrothes schaumiges Blut aushustet, an einer 
Lungenblutung leidet; daß aber derjenige, welcher 
dunkle, schwarze, geronnene Massen erbricht (nicht 
auBspeit) schon lange magenleidend war und dne 



HulfeleisttMg bei ühglüek»fäUen auf Bergtouren. 389 

Magenblutung bekommen hat. Lassen Sie sich da ais 
erste und nothwendigste Maßregel gelten, daß Sie 
solchen Kranken hinlegen und ihn keine überflüssige 
Bewegung machen lassen; kein Olied sollte derselbe 
rühren. Dem Patienten mit blutigem Auswurf ver- 
bieten Sie möglichst das Husten und ebenso das 
Sprechen; denjenigen mit Erbrechen ermahnen Sie, 
das Erbrechen möglichst hintanzuhalten. Beide, Er- 
brechen und Husten, sind immer wieder von neuem 
Ursache zu einer erneuerten Blutung. Vor allem aber 
sorgen Sie für Rohe, und stellen Sie die Sache viel 
gleichgültiger hin, als sie wirklich ist. Daß der Blut- 
verlust groß war, haben Sie gesehen; wahrscheinlich 
ist, daß derselbe sich sogar noch wiederholen wird: 
also rechnen Sie mit dieser Möglichkeit und Wahr- 
scheinlichkeit. Die einzigste Medicin, die Sie nöthig 
haben, steht Urnen in Hülle und Fülle zur Verfügung, 
in Schnee und Eis. Geben Sie Ihrem Kranken Eis- 
pillen, machen Sie ihm mit Ihrem Nastnch kalte Gom- 
pressen auf Brust und Bauch, und geben Sie ihm 
kaltes Wasser zu trinken — so haben Sie Ihre 
Schuldigkeit gethan. Dabei beobachten Sie die größte 
Ruhe, und gestatten Sie nicht auch nur die kürzeste 
Bemerkung seitens des Kranken; suchen Sie ihm seine 
Wünsche vom Gesicht abzulesen, ohne daß der Ejranke 
genöthigt ist, zu reden. Aber gewiß wissen Sie noch 
aus Erfahrung, daß Ihre Tante Ihrer Base, wie sie 
einmal blutete, Salzwasser zu trinken gab. Thun Sie's 
auch, wenn Sie gerade Salz bei sich haben, sonst 
lassen Sie's bleiben. Bedenken Sie, wie es wirken 
könnte! daß Salzwasser, vom Magen aus aufgenommen, 



890 G, Krüger, 

eine Lungen- oder Magenblutung direct stillen könnte, 
werden Sie hoffentlich nicht glauben; und doch steht 
es in einem solchen Renommö. Angerathen ist es also 
einzig in der Absicht, das Blut zu yerdünnen also an 
Qnantitttt zu vermehren. 

Außer Blutungen kann Ihnen noch gar viel pas- 
siren, allein Alles zu beschreiben ist ja unmöglich. 
Ueberall ist die Gelegenheit einer Erkrankung ge- 
geben; dieser zu entgehen, lassen 3ie Ihre erste und 
größte Sorge sein. Seien Sie vorsichtig! Vergessen 
Sie wegen der schönen Aussicht, die auf dem Gipfel 
ist, oder doch da sein könnte, nicht, für Ihre Gre- 
sundheit zu sorgen, setzen Sie sich also nicht leicht- 
sinnig Schädlichkeiten aus, die Sie leicht vermeiden 
könnten. Hat aber das Unglück Sie ereilt, so fügen 
Sie sich geduldig in's Unvermeidliche; häufen Sie 
nicht noch neue Schädlichkeiten hinzu, und denken 
Sie an die Worte: „nur nicht schaden^* Setzen Sie 
unter keinen Umständen die Tour fort mit einem 
kranken Menschen, sorgen Sie allein für denselben; 
lassen *Sie das Vergnügen und die schöne Aussicht 
bei Seite und folgen Sie zuerst Ihrer Pflicht und 
Liebe für Ihre Nebenmenschen. Treffe Sie einen 
kranken, hungrigen oder durstigen Gefährten, so lassen 
Sie sich nicht durch die Bezahlung oder die Aussicht 
auf einen guten Tropfen leiten, sondern Ihre erste 
und größte Aufgabe soll die Pflege des Kranken sein. 
Welcher Art auch die Krankheit sei, so bedenken 
Sie, daß unter allen Umständen geistige und körper- 
liche Ruhe das erste Bedürfhiß für den Patienten ist. 
Von Medicamenten steht Ihnen das beste jeden Augen- 



Hülfeleistung hei ünglAcksfäOen auf Bergtouren. 391 

bück in Httlle nnd Fülle zu Diraflten, sei es als 
Wasser, als Schnee oder als Eis. Damit können Sie 
den Ermüdeten erquicken, den Ohnmächtig<^i stärken, 
dem Fiebernden seinen brennenden Durst stillen, den 
Erstickten und Berauschten beleben, dem Verletzten 
Kühlung seiner Wunden beraten, Schmerzen lindem, 
kurz und gut, Sie haben im Wasser ein Medieament, 
welches alle andern Medicamente zusanunen genommen 
bei weitem überragt. — Meine Herren, damit hStte ich 
den ersten Theil meines Vortrages beendet; Sie haben 
verschiedene Erankheitsbilder kennen gelernt, dazu 
eine sehr einfache Heilmethode, mit der Sie unendlich 
riel Gutes thun können — also doctem Sie denn 
ruhig drauf los — die Praxis ist ja in hiesigem Caaton 
freigegeben ! 

Gehen wir nun zum zweiten Theil über, zur 
ersten Hülfeleistung hA Verletzungen. Sei es nun, 
daß sich Jemand eben beim Frühstück mit seinem 
Messer geschnitten hat, oder daß er sich beim Ab- 
stieg über die unwirthlichen Felsen auf dem Grat 
gehörig verletzte. Es handelt sich da immer um eine 
Wunde, welche klafft;, blutet und schmerzt, sei es in 
Folge eines Stiches oder Schnittes oder in Folge einer 
Quetschung. Da werden Sie sofort sehen, ob die 
Wunde oberfliichlich ist und ungefährlich, groß oder 
klein, gerissen oder geschnitten. Natürlich sind ^fache 
Hautwunden fast stets ungefährlich nnd leichter Natur, 
es müßte sonst schon sein, daß ein großer Lappen 
oder ein größerer Hautdefeet gebildet wurde. Schwere 
Wunden sind alle diejenigen, bei welchen eine Körper- 
höhle, sei es Kopf oder Brust oder Bauch, eröffoet ist; 



392 a, Krüger. 

ferner rechnet man zu schweren Verwundungen alle 
Verletzungen der großem Schlagadern, bei welchen 
eine bedeutende Blutung besteht, sowie Verletzungen 
aller großem NervenstXnmie; alle mit Knochenbrttchen 
complicirten Wunden, selbst wenn die Wunde auch 
nur klein ist und sich am Kopf, an der Wirbelsäule 
oder an den Gelenken der Glieder befindet, alle 
Zerschmetterungen und Verstümmlungen von Gliedern 
und alle großen Quetschungen. Tödtlich sind in der 
Regel alle Verletzungen des Gehirns, des Btlcken- 
marks, des Herzens, der großen Schlagadem, sowie 
alle Eröffiiungen der drei Körperhöhlen. Der Tod 
erfolgt in den letztem Fällen gewöhnlich durch schnelle 
Verblutung und durch den Schok. Aber auch nach 
jeder andem schweren, sogar schon nach jeder leichten 
Verwundung kann der Tod eintreten. Zu jeder Ver- 
letzimg, mag sie groß oder klein, leicht oder schwer 
sein, kommt dann in den nächsten Stunden eine Ent- 
zündung hinzu, d. h. Anschwellung, Röthe, Hitze und 
Schmerz. Gewöhnlich tritt zugleich auch Fieber ein — 
doch zu dieser Zeit werden Sie Ihren Kranken hoffent- 
lich nahezu nach Hause gebracht haben. Passirt Ihnen 
ein solches Unglttck, so werden Sie so gut als mög- 
lich untersuchen, welche Eigenschaft die betreffende 
Wunde hat ; Sie werden sehen, an welchem Körper- 
theil die Verletzung ist, in welcher Ausdehnung, mit 
welcher Gefahr sie fUr's Leben oder fUr's betreffende 
Glied verbunden ist. Dazu müssen Sie natürlich die 
blutende Stelle bloß legen. Nehmen Sie dem Ver- 
unglückten sein Gepäck ab; entkleiden Sie ihn so 
schonend als möglich. Wollen Sie den Rock resp. 



Hülfeleistung hei Unglücksfällen auf Bergtouren, 393 

^Bttffel^, Weste oder dergl. auBziehen, so beginnen Sie 
stetfi auf der gesunden Seite und ziehen diese querst 
aus. Das Hemd werden Sie zurttckstreifen oder nöthigen- 
falls aufschneiden; die Hose sollen Sie stets gleich- 
zeitig über beide Beine herunterziehen; Stiefel müssen 
Sie schon bei jeder bedeutenden Verletzung abschnei- 
den; jedenfalls werden Sie nie dran denken kdnnen, 
einen Stiefel von einem gebrochenen Bein abzuziehen. 
Haben Sie die Wunde vor Augen, so sehen Sie, ob 
dieselbe oberflächlich oder tief, ob ein Knochen zu- 
gleich gebrochen ist, ob eine starke Blutung besteht^ 
ob die Wunde rein ist, oder ob Sand, Schmutz, 
Kleider etc. hineingedrungen sind. Alles dieses sollen 
Sie erst besehen und bedenken, bevor Sie die Wunde 
bertihren und dran denken, zu helfen. Der nächste 
Gedanke ist nun, eine reine Wunde zu schaffen. Schnee 
und Wasser sind in Ihrer Nähe. Also suchen Sie die 
Wunde mit reinen Händen so gut wie möglich abzu- 
waschen, von Schmutz oder Sand zu reinigen, und 
sehen Sie sich mit Ruhe die Sache an. Ueberlegen 
Sie jede Handlung und bedenken Sie vor jedem 
kleinen Eingriff, ob Sie nicht eher damit schaden 
können. 

Natürlich wird die Wunde bluten; vielleicht blutet 
sie recht stark. Ist die Blutung allgemein, oberfläch- 
lich und nicht gerade bedeutend, so können Sie mit 
ziemlicher Sicherheit drauf rechnen, daß sie auch 
alsbald aufhören wird. Sehen Sie aber, daß es keine 
allgemeine, gleichmäßige Blutung ist, sondern daß 
eine Stelle stark blutet, und sieht das Blut dunkel- 
roth oder blauroth aus, so können Sie bestimmt 



394 G. Krüger. 

annehmen, daß eine Blutader verietzt ist. Ist da- 
gegen eine Schlagader verletzt, so quillt das Blut 
nicht wie aus einer Quelle heraus, sondern es spritzt 
Ihnen in einem großen Bogen entgegen. Das Blut 
aus einer Schlagader sieht hellroth aus, dasjenige 
aus einer Blutader ist dunkel gefärbt. Eine Blutung 
aus einer Blutader kann von selbst aufhören; eine 
Blutung aus einer Schlagader hingegen hört nicht von 
selbst auf. Was können Sie nun gegen eine solche 
Blutung thun? Binschreiten müssen Sie; einen Arzt 
haben Sie nicht zur Stelle ; zusehen dttrfSen Sie nichts 
i»ondem Sie müssen nothwendig den weitem Blut- 
verlust verhindern, da Ihnen der Patient gewiß zu 
Grunde geht, bis Sie ihn stundenweit zu einem Arzt 
gebracht haben. An blutstillenden Mitteln haben Sie 
die Kälte und den Druck. Bei allgemeinen, nicht 
gerade großen Blutungen, nehmen Sie eine Hand voU 
Schnee und drücken diese auf die ganze blutende 
Fläche. Wenn Sie diesen Druck einige Minuten con- 
stant und ziemlich stark ausgeübt haben, so werden 
Sie sehen, daß die Blutung bedeutend geringer ge- 
worden ist. Setzen Sie es fort, so wird nach einiger 
Zeit die Blutung ganz aufhören. Ist eine Blutader 
verletzt, so üben Sie denselben Druck energischer aus; 
drücken Sie mit Ihren Fingern kräftig und andauernd 
auf die blutende Stelle. Inzwischen machen Sie sich 
irgend einen Knäuel aus einem, wenn möglich säubern 
Taschentuch znrecht, oder umwickeln Sie einen kleinen 
Stein mit einem Theil des Nastuches und binden diesen 
Knäuel fest auf die blutende Stelle auf. Wenn Sie 
auf diese Weise eine Blutader längere Zeit eomprimirt 



Hülfeleistwng bei Unglücksfällen auf Bergtouren, S95 

haben, so werden Sie sehen, daß die Blutung alsbald 
steht. Blutet aber eine Schlagader, so werden alle 
Ihre Bemtthungen ziemlich fruchtlos sein, da eine solche 
nur aufhört, zu bluten, wenn sie unterbunden ist. Wenn 
Sie also keine Unterbindungspincette bei sich haben, 
um die Ader fassen zu können und zuzudrücken, so 
werden Sie auch nie wirkliche Hilfe leisten können. 
Doch Sie möchten thun, was möglich ist und deßhalb 
rathe ich Ihnen, die Ader bestmöglich zuzudrücken, 
sei es an der eröffneten Stelle oder in ihrem Verlauf 
Tom Herzen her. Gelingt Ihnen dies und können Sie 
yerhindem, daß die Ader blutet, so rathe ich Ihnen 
einen Verband anzulegen, der genau so drückt, wie 
Sie vorher gedrückt haben, sei es also an der blutenden 
Stelle selbst oder sei es im Verlauf der Ader. Helfen 
müssen Sie und sollen Sie, so gut es eben möglich 
ist. Bedenken Sie, daß mit jedem Tropfen Blut auch 
die KiBft des Patienten sinkt; also da heißt es schnell 
an's Werk! Sehen Sie nicht erst eine Viertelstunde 
zu, wie eine Sdilagader spritzt, sondern greifen Sie 
sofort geschickt hinein und machen Sie einen Verband, 
weichen Sie wollen, nur sorgen Sie dafUr, daß der 
Patient sich nicht verblutet. Die Gefahr ist natürlich 
verschieden groß; je größer das Blutgefäß, um so 
stärker die Blutung; um so schneller muß aber auch 
Ihre Hülfe da sein. Wenn es nicht schnell geht, so 
ist die beste Zeit zur Hülfe verloren, und der Patient 
ist indessen so geschwächt, daß Sie ihn sicher nicht 
mehr retten können. 

Nun noch einige Worte über den Verband. Dazu 
werden Ihnen einzig und allein einige Nastücher zu 



396 G. Krüger. 

Oebote stehen. Doch auch diese genügen vollstSndig. 
Sachen Sie große Wunden mit geschältem Hanptlappen 
nach der Reinigung bestmöglichst mit dem Hautfetzen 
zu bedecken; binden Sie in geschickter Art und Weise 
das Taschentuch herum, sei es in Bindenform oder 
als Compresse, welche Sie mit andern Tttchem be- 
festigen. Darauf allein verwenden Sie alle Ihre Qe- 
schicklichkeit. Als «weitere Medicamente haben Sie 
wieder Schnee, Eis und kaltes Wasser. Kalte Um- 
schläge beseitigen den Schmerz und stillen die Blutung, 
verhindern die Entzündung. Soweit haben wir die 
allgemeinen Blutungen und ihre damit verbundenen 
Hülfeleistungen besprochen. Wir müssen aber auf 
dieses Kapitel spezieller eingehen. Was die Kopfwunden 
anlangt, so wird Ihre Hülfe bei Verletzungen, die den 
Schädelknochen durchbohrt haben, nicht von großer 
Bedeutung sein können. Es könnte sich indessen auch 
einmal um eine einfache, bis auf den Schädel dringende 
Hautwunde handeln, die sehr stark blutet, aus welcher 
Schlagadern ihr Blut herausspritzen lassen. Für diesen 
Fall merken Sie sich, daß die Schlagader gerade vor dem 
Ohre verläuft, daß Sie also durch einen Druck auf diese 
Stelle auch die Blutung zum Theil verhindern können. 
Handelt es sich aber um große Wunden im Qesieht, 
so können Sie durch einen Druck auf die Mitte des 
Randes vom Unterkiefer eine solche Blutung beherrschen. 
Versuchen Sie zuweilen in einer Mußestunde diese 
Stellen am menschlichen Körper zu finden und den 
Pulsschlag zu fohlen ; denn gerade an diesen Punkten 
können Sie Gefässe zusammendrücken und somit die 
Blutungen beherrschen. Bei Halswunden werden Sie 



HülfeUistung l>ei UnglüehsfäUen auf Bergtouren, 397 

wohl schwerlich je in die Lage kommen, eine wirk- 
liche Hülfe auszntthen. Die Schlagadern sind schon 
so groß und der Blutdmck ist schon ein so hoher, 
daß ein gewandter Arzt sofort zur Stelle sein sollte, 
um einer Verhlntung vorzubeugen. Sollten Sie je in 
eine so kritische Lage kommen, helfen Sie sich, so 
gut es geht. Drtlcken Sie die blntende Stelle zu, ohne 
dabei einen zu bedeutenden Druck auf die Luftröhre 
auszuüben, und legen Sie einen Verband an, welcher 
die Blutung so gut als möglich verhindert. Die Ver- 
wundungen der Brust können natürlich sehr verschieden 
sein; es kommen dabei zugleich Verletzungen des 
Herzens und der Lungen vor. Heilungen können schon 
vorkommen, allein sie sind selten. Bei solch schweren 
Fällen werden Sie wohl nicht gut radicale Hülfe 
leisten können, also verbinden Sie den Patienten, so 
gut es geht, und suchen Sie auf dem Transport nicht 
noch mehr zu schaden. Bei Wunden des Unterleibes 
werden Sie kaum jemals genau die Organe kennen, 
die verletzt sein könnten ; ich halte er für unmöglich, 
Urnen hierüber leicht Anleitung zu geben, da zu solchen 
Instructionen viel mehr Zeit erforderUch ist. Doch wir 
müssen noch über Blutungen an Armen und Beinen 
sprechen. Beim Oberarm merken sie sich, daß Sie die 
Schlagader am besten zudrücken können, wenn Sie 
den Arm umfassen und von innen die Haut an den 
Knochen drücken. Am Vorderarm haben Sie sich eben- 
falls eine Stelle zu merken. An der Innenseite des 
Vorderarms nämlich, unter dem Daumen, liegt noch 
eine Schlagader, an welcher man gewöhnlich den 
Puls fühlt. Die Ader liegt da so oberflächlich, daß 



398 Cr. Krüger. 

Sie ohne irgend welche Mühe dieselbe zudrücken 
können, wenn sie blntet. Merken Sie sich diese Stelle 
und suchen dieselbe am eigenen Körper, damit Sie 
wissen, wo Sie den Puls fühlen können. Für das 
Bein merken Sie sich ebenfalls einige Hauptstellen. 
Die Hauptader für das ganze Bein liegt in der 
Schenkelbeuge, gerade in der Mitte des Ob^schenkels; 
dann läuft die Schlagader an der Innenseite des Beins 
herum und liegt am Knie ganz hinten^ mitten in der 
Kniekehle. Sie werden also bei Blutungen am Bein 
entweder oben in der Schenkelbeuge oder sonst genau 
in der Mitte der Kniekehle zu drücken haben. Wenn 
man bei solchen Fällen helfen will, gehört schon ge- 
naue anatomische Kenntniß des ganzen Körpers dazu; 
allein für den Nothfall ist es gut, wenn Sie auch nur 
das Wenige wissen, was ich Ihnen soeben sagte. 

Ueber Quetschungen habe ich Ihnen nicht viel zu 
bemerken. Natürlich hängt die Hülfeleistung ganz und 
gar von dem Grade der Quetschung ab. Wenn der ge- 
quetschte Theil nicht gerade zermalmt ist, so werden Sie 
sich damit begnügen, denselben richtig zu lagern, d. h. 
ihn in möglichst gerade und möglichst hohe Lage zu 
bringen. Glücklicherweise können Sie manche Bergtour 
machen, bis Sie eine ordentliche Quetschung sehen. Allein 
oft werden Sie schon von Verstauchungen, Verrenkui^geii 
und Knoehenbrüchen gehört haben, da solche Unf^e 
auf Bergtouren eben häufig vorkommen. Wird nämlich 
durch irgend einen Fall oder Sprung oder Sturz ein 
Gelenk übermäßig gestreckt oder gebogen oder ver- 
dreht, und gleiten die Gelenkflächen einen Augotibliek 
zu weit über einander, so werden die Gelenkkapsel 



Hülfeleisiung hei Unglücksfällen auf Bergtouren, 399 

und Bänder heftig gespannt, gezerrt oder zerrissen; 
die Folge ist, wenn die Gelenkflächen wieder an den 
fiühem Ort gelangen, die Yerstaacbung; wenn £e 
Oelenkflächen sidi verlassen, die Verrenkung. Ver- 
stauchungen ereignen sieh am häufigsten am Fuß- 
und Handgelenk; beim Fujßgelenk z. B., wenn beim 
Sprung der Fuß nicht auf seine Sohle zu stehen 
kommt, sondern ein wenig seitwärts; beim Handgelenk 
wenn z. B« bei einem Sturz der Fallende sich mit 
der Hand schnell eine Stütze zu geben sucht und auf 
diese Weise zu große Anforderungen an die Gelenk- 
bä&der. Sehnen etc. stellen muß. Ein solcher Unfall 
wird Schwellung, Schmerzhaftigkeit und die Unmög- 
lichkeit der gewohnten Bewegungen zu Folge haben. 
Die Heilung einer Verstauchung dauert lange; oft 
sogar wochenlang. Wenn Sie nicht wissen, was los 
ist, rathe ich Ihnen, sofort nach dem Unfall einen 
Vergleich vorzunehmen zwischen der gesunden Seite 
einerseits und der verstauchten andrerseits, mag e» 
am Arm oder Bein, am Fuß oder an der Hand sein. Da 
wird Ihnen sofort klar werden, ob es nur eine Ver- 
stauchung ist Bei einer Verstauchung können, wie 
gesagt, Differenzen in Bezug auf die Form im Anfang 
nicht vorhanden sein. Bei Verrenkungen hingegen 
werden Sie aus der Differenz beider Gelenke sofort 
erkennen, daß sich zwei Gelenkfläehen verlassen haben 
und verschoben bleiben. Am häufigsten kommen Ver- 
renkungen am Schultergelenk vor; darnach beim EUen- 
begengetonk.^Sie fühlen und können es sehen, daß 
die Pfanne fUr's Gelenk leer kit, und daß der Gelenk- 
kopf an einem Ort sitzt, wo er nicht hin gehört. Wenn 



400 G, Krüger. 

Sie in Ihrer Diagnose sicher sind, so machen Sie 
nicht viele Versuche, das Gelenk wieder einzurichten. 
Stellen Sie das Glied in einer ftir den Patienten nicht 
so schmerzhaften Lage fest, packen Sie Schnee und Eis 
um das Gelenk, und kommen Sie heim. — Viel ernsterer 
Natur sind natürlich Enochenbrtiche. Der Knochen 
kann an einer oder an mehreren Stellen, quer oder 
schief brechen; er kann sogar ganz zersplittern; er 
kann unter der Haut brechen oder dieselbe durch- 
stochen haben. Sie erkennen den Knochenbruch daran, 
daß durch die Verschiebung der beiden Knochenenden 
der Knochen an der Bruchstelle verdickt ist. Wenn 
Sie das Glied bewegen wollen, hat der Patient be- 
deutenden Schmerz. Das Glied giebt nach und be- 
wegt sich an Orten, wo kein Gelenk ist. Bei Be- 
wegung hören Sie femer das Reiben und Knarren der 
Knochenenden und sehen sogleich, daß die Richtung 
des gebrochenen Gliedes keine gerade, sondern eine 
winklige ist. Natürlich giebt es auch Fälle, in denen 
es nicht ganz leicht ist, zu sagen, ob ein Bruch über- 
haupt besteht; im Ganzen und Großen aber glaube 
ich, daß es Ihnen in Ihrer Praxis nicht so schwer 
werden wird, eine Diagnose zu machen, weil die Ver- 
änderungen an gebrochenen Gliedern doch gewöhnlich 
bedeutend sind. Haben Sie einen solchen Patienten, 
so können Sie ihn unmöglich liegen lassen oder warten, 
bis Sie einen Arzt herbeigeholt haben, sondern Sie 
müssen einen Nothverband anlegen. Sie sollen dem 
gebrochenen Gliede Ruhe schaffen und suchen, die 
Schmerzen zu beseitigen; hauptsächlich aber lassen 
Sie es sich angelegen sein, den Verunglückten so 



Hülfeletstung bei Unglücksfällen auf Bergtouren, 401 

schonend als möglich zu transportiren. Sorgen Sie 
nur dafür, den Zustand nicht noch zu verschlimmern, 
so daß eine nachträgliche Heilung ganz unmöglich 
gemacht ist. Wenn Sie z. B. sehen, daß ein Ejiochen 
imter der Haut gebrochen ist, so sorgen Sie dafür, 
das betreffende Glied derartig zu lagern, daß die 
Haut nicht nachträglich noch von Enochenspitzen 
durchstochen wird; machen Sie nicht den leichten, 
imcomplicirten Bruch zu einer sehr schweren Ver- 
letzung. Deßhalb machen Sie auch keine großen, 
schnellen und rohen Bewegungen mit dem gebrochenen 
Oliede, sondern versuchen Sie durch mäßigen Zug 
oben und unten, ohne bedeutende Schmerzen dem Oliede 
eine möglichst gerade Richtung zu gehen und dann 
dasselbe in dieser Lage zu fixiren. Dann legen Sie 
Eis oder Schnee auf die Bruchstelle und packen Sie 
Bfren Kranken schonungsvoll auf, um mit ihm heim- 
zukehren. 

Gegen wir nun speziell auf die Brüche einzelner 
Knochen ein. Brüche am Schädel zu erkennen, ist 
ofl; allerdings mit großen Schwierigkeiten verbunden; 
allein da Sie in solchen Fällen gewiß nicht eigen- 
händig htOfreich sein können, so rathe ich Ihnen, 
sieh vom Zustand des Verunglückten im Allgemeinen 
leiten zu lassen. Wenn Ihr Patient z. B. ohne Be- 
sinnung, halbtodt und im Sterben daliegt, so werden 
Sie von selbst annehmen, daß Sie es hier mit einer 
schweren Verletzung zu thun haben. Machen Siie eis- 
kalte Umschläge und begnügen Sie sich mit dem Ge- 
danken, damit alles gethan zu haben, was möglich 
war. Unterkiefer- und Rippenbrüche übergehe ich, da 

26 



402 G. Krüger. 

Sie unmöglich Httlf« dabei leisten können. Bei Bippen- 
brtleben aber müssen Sie sich stets entsinnen, da& 
mit denselben auch zugleich Lnngenverletzongen durch 
die seharfea Knochenkanten stattfinden könnten. Das 
NKmliche könnte natürlich auch passiren bei einem 
Schlüsselbeinbmch. Nehmen 3ie nun an, es fiele Jemand 
nach vom über und stützte sieh dabei auf die 
Hand. Wie Sie bereits wissen, könnte man sich auf 
diese Weise das Hand-, Ellenbogen- oder SdraltBr- 
gelenk verstauchen oder verrenken, aber eben so gut 
wäre es möglich, auf diese Art das Schlüsselbein zu 
brechen. Gewiß wird ein solcher Patient sofort merken, 
wo's fehlt, und wird es Ihnen zeigen. Bei einer Yer- 
gleichung der beiden SchlÜsselbeingegmiden werden 
Sie eine Differenz constatiren können. Sie suchen nun, 
wie Sie bereits wissen, die Differenz m5^chst aus- 
zugleichen. Binden Sie beide Schultern nach hinten, 
um zu verhüten, daß sich die beiden gebrochenoi 
Knochenenden immer gegenseitig-stechen ] ferner legen 
Sie den dem Schlüsselbein entsprechenden Arm in 
eine Schlinge, welche Sie um den Hals binden, so 
daß die dem Bruch entgegengesetzte. Schulter den 
Arm trägt. — Hiemit haben Sie Ihr Möglichstes ge- 
leistet. Nun noch einige Worte über Brüche des Ober- 
uud Vorderarms und des Ober- und Unterschenkels. 
Auch hier gilt wiederum die Regel, das gebrochene, 
winklig geknickte Glied in möglichst gerade Riehtung 
zu bringen. Wenn Sie diese Manipulation ansflben, sollen 
Sie stets, wie ich Ihnen bereits sagte, einen Zug am 
Glied ausüben, sowohl nach oben als nach unten, dann 
wird es Ihnen oft; gelingen, das Glied in eine gerade 



Hiüfeleistimg hei UnglüeksfäUen auf Bergtauren. 403 

LiBge zu bringen y in welcher Sie dasselbe zn fixiren 
suchen, indem Sie es entweder an den Körper an- 
binden oder zwischen Schienen legen. Angenommen, 
es wäre der Oberarm gebrochen, so werden Sie den- 
selben gerade richten, ihn zwischen Schienen legen, 
den Unterarm rechtwinklig zum Oberarm stellen nnd 
den letztem in eine Schlinge legen, welche nm den 
Hals und die entgegengesetzte Schulter getragen wird. 
Beim Bruch des Unterarms werden Sie den Arm so 
stellen, daß die Handinnenfläche der Körperoberfläche 
zugewandt ist, und ihn ebenfalls in einer Schlinge 
gehi5rig fixiren. Handelt es sich um einen Bruch am 
Ober- oder Unterschenkel, so rathe ich Ihnen, den 
gebrochenen Theil in der richtigen Haltung durch 
Schienen festzustellen und hierauf am gesunden Glied 
anzubinden. Auf solche Weise erreichen Sie für den 
Transport jedenfalls die beste Lage. Ihnen über dieses 
Kapitel noch weitere ausführliche Mittheilungen zu 
machen, ist hier nicht am Platze ; es sind dies Sachen, 
die auch praktisch erlernt werden müssen. 

Von den Knochenbrtfchen kämen wir nun weiter 
zur Verbandlehre. Da kann ich allerdings getrost 
voraussetzen, daß Sie weder mit Listerapparaten, noch 
mit allerlei Verbandstoffen, Carbolwatte, Binden etc. 
ausgerüstet sind. Es stehen Ihnen wahrscheinlich 
nur mehr oder weniger saubere Nastücher zu Diensten. 
Außer denselben benützen Sie nur Hemdärmel, ein- 
zelne Streifen vom Hemd, breite Hutbänder, Kragen, 
Halstücher, vielleicht auch Oravatten. Das Material 
zu Schienen liefern Ihnen Stiefelsohlen oder ein Hut- 
rand oder eine Dachschindel, wie überhaupt jedes 



404 G. Krüger. 

gerade Stück Holz. Sollte es sich z. B. um eine Blu- 
tung handeln, so werden Sie schwerlich Esmarch'sche 
Apparate haben; aber im Nothfall können Sie diese 
durch Tragbänder (namentlich mit Gummieinlagen) 
oder durch Leibgurte ersetzen ; als Pelote dient 
Ihnen natürlich ein möglichst glatter Stein. Meine 
Herren! spezielle Verbände muß ich übergehen. Es 
handelt s^ch da ganz allein um praktische Sachen, 
welche ich Ihnen nicht mit Worten auseinander setzen 
kann, sondern welche Sie sehen und selbst machen 
müssen. 

Zum Schluß noch einige Worte über den Trans- 
port von Verwundeten und Kranken. Von vorneherein 
möchte ich Ihnen rathen, eine größere Bergtour nie 
allein zu unternehmen; es ist immer besser, wenn 
mehrere sind, wenn möglich mehr als drei. Passirt 
dann einem ein Unglück, so sollten doch wenigstens 
zwei da sein zum Helfen. Nachdem Sie also einem 
Verunglückten so bald wie möglich einen NoÜiverband 
besorgt haben, sorgen Sie für einen schleunigen, 
zweckmäßigen Transport des Patienten. Bei Ver- 
letzungen leichter Art am Kopf, sowie an den Armen, 
ist es vielleicht noch möglich, daß der Kranke selbst 
vorwärts kommt. Ist dies nicht möglich, so werden 
Sie zu zweien auf einer Bergtour einen stunden- 
langen Transport bis zu einer Hütte nie zu Stande 
bringen. Kann der Patient noch, ohne Schaden zu 
seiner Krankheit oder seiner Wunde zuzufügen, gehen, 
80 fassen Sie ihn unter dem Arm oder schlagen Sie 
Ihren Arm um seinen Bücken; tragen Sie ihn auf 
Ihrer Schulter oder Ihrem Rücken oder nehmen Sie 



Hülfeletstung bei ünglückafäJlen auf Bergtouren. 405 

ihn auf beide Arme, so daß der Betreffende Ihren 
Hals umfassen kann. Das sind aber Transportweisen, 
mit denen Sie wohl einen Kranken eine Weile vor- 
wärts bringen können; allein stundenlang auf holprigem, 
glattem Wege, so zu marsehiren, wird Ihnen ganz un- 
möglich sein. Jedenfalls werden Sie aber auf diese 
Weise doch im Stande sein, Ihren Kranken an einem 
geschützten Ort, in gehöriger Lage und mit dem Noth- 
wendigsten versorgt zurück zu lassen, so daß Sie 
sieh ohne Schaden für denselben entfernen können, 
um andere Hülfe zu suchen. Haben Sie aber noch 
eine mitleidige Seele gefunden, und sind vier Hände 
zum Helfen, so ist der Transport eines Kranken schon 
bedeutend leichter. Ihr Gepäck werden Sie unter allen 
Umständen stets zurücklassen, um beide Hände frei 
zu haben und überdies Ihre Kraft und Aufmerksamkeit 
allein dem Transporte zuzuwenden. Zu zweien können 
Sie einen Verunglückten liegend und sitzend trans- 
portiren. Sitzend, indem Sie sich die beiden Hände 
reichen und den Kranken darauf setzen, so daß der- 
selbe an zwei Händen den Sitz und an zwei Händen 
die Lehne hat. Bei diesem sogenannten „Engeln'^ ist 
es oft; bequemer, wenn Sie sich die Hände, die den 
Sitz bilden, nicht direct reichen, sondern irgend etwas 
noch dazwischen nehmen, eine Schnur, ein Seil, einen 
Stock oder dergleichen. Sie erreichen dadurch, daß 
Sie nicht mehr seitwärts stehen, sondern gerade stehen 
und gerade vorwärts gehen können. Liegend trans- 
portiren Sie Ihren Kranken indem der eine von Ihnen 
denselben von hinten in beiden Achseln hält, und der 
andere seitwärts die beiden Kniee umfaßt. Viel leichter 



406 G, Krüger. 

geht ein solcher Transport natürlich, wenn drei Per- 
sonen- zur Hülfe da sind; dann werden swei den 
Patienten halten wie beim Elngeln und der Dritte die 
Kniee desselben umfassen. Bisher gebrauchten wir zum 
Transport gar nichts als Arme und Hände, vielleicht 
auch einen kleineren Strick oder ein Naatuch. Wir 
wollen nun noch den Transport auf Tragbahren kurz 
betrachten. Auf Tragbahren sind zu transportiren aUe 
Schwerverwundeten, also alle Kranken mit schweren 
Kopfwunden, Schlagaderverletzungen, Verletzungen der 
Brust- oder Bauchhöhle, überhaupt alle durch Blut- 
verlust Geschwächten und Bewußtlosen. Natürlich ist 
diese Methode dem Transport von Hand bedeutend 
vorzuziehen. Sind Sie allein so ist Ihnen alle solche 
Hülfe abgeschnitten. Zu zweien können Sie schon eine 
Bahre formiren, den Kranken drauf legen und nament- 
lich bergab den Kranken auf der Bahre langsam 
fortschleifen. Sind Sie in größerer (Seilschaft, so 
geht Alles leichter. Haben Sie den Verunglückten also 
auf der Tragbahre gelagert, so werden Sie suchen, 
vom und hinten zugleich aufzuheben. Die Art und 
Weise des Tragens hängt stets vom speciellen Falle 
ab. Einen Verwundeten oder Bewußtlosen werden Sie 
wohl stets am besten so tragen, daß derselbe mit dem 
Kopf nach vom liegt. Auf diese Weise kann der hintere 
Träger den Kranken beobachten, der Kranke kann 
sich unter Umständen an den Rücken des Trägers vom 
anlehnen. Auch wird es nach allen Blutverlusten 
praktisch sein, einen Kranken so za transportiren, um 
zugleich einer Ohnmacht vorzubeugen. Die Träger, 
die sich nach ihrer Größe, d. h. bergauf der Kleinere, 



Hülfeleisitmg hei ühglücksßli^ ^ BerffUmren. 407 

bergab der Größere yoran, zu Btellen haben, sollten 
nicht in gleichem Schritt gehen, sondem unregelmäßig. 
Halten sie gleichen Sohritt, so kommt die Tragbahre 
jedenfalls in gewisse Schwankungen und könnte auf 
diese Weise nodi brechen. Bei Verwondungen des 
Kopfes, der Brost oder der Arme wird der Kopf des 
Kranken voran getragen, wenn*» bergauf geht; bergab 
wird hingegen so manichirt, daß der Kopf des Kranken 
hinten ist. Umgdcehrt ist es bei Knochenbrtlehen der 
unteren Oliedmassen. Bergauf kommen die Pfiße voran, 
bergab die Füße hinten. Ihnen weitere Lehren über 
das Tragen eines Ejranken zu geben, ist nnmlJglich; 
das hängt ganz und gar vom Terrain ab, von der Art 
der Verletzung, von der Zahl der httlfreiohen Mann- 
sehaft, sowie von der Größe der einzelnen Träger. 
Die Tragbahre selbst verfertigen Sie, indem Sie zwei 
Alpstecken neben einander legen in eiuer Entfernung, 
daß Sie dazwischen bequem Platz {iahen. Dann flechten 
Sie leiterartig ein Seil zwischen beide Stecken, doch 
80, daß Sie es bei jeder Wendung um den Stock 
knttpfen. Haben Sie kein Seil bei sich, stehen Ihnen 
aber zwei sogenannte „Büffel^ zu Gebote, so knüpfen 
Sie die „BttffeP zu, stülpen die Aermel nach ein- 
wärts und stecken durch die Aermel die Alpstecken. 
Haben Sie zwei Tornister oder auch nur zwei große 
Taschen, so geben auch diese Ihnen eine praktische 
Unterlage zwischen beide Alpstecken. üeberhaupt 
müssen Sie Ihre Kleidung in jeder Beziehung vor* 
theilhaft verwerthen. — Haben Sie eine Clubhütte er- 
reicht, dann sind Sie schon geborgen. Sie haben ein 
Obdach, Sie haben Heu, aus welchem Sie sich zur 



408 G. Krüger. Hülfeleiatungen bei Unglückafdüen, 

Noth ein Seil flechten^ Sie haben Dachschindeln, die 
Sie als Schienen verwenden können; Sie haben einen 
Tisch, dessen Platte Ihnen eine ausgezeichnete Trag- 
bahre abgiebt. Sie können Kissen machen ftir den 
Kopf, Sie haben Decken zum Zudecken, zum Ver- 
band, zum Transport auf dem Rücken oder, als Hänge- 
matten fomirt, auf dem Alpstecken. Von da aus wird 
es Ihnen schon leichter gelingen, menschliche Httlfe 
zu recquiriren; Sie können den Transport mit Ruhe 
und Sicherheit vornehmen; können auch mit Zeit und 
Weile Verbandmittel bekommen; kurz und gut, Sie 
sind geborgen. — Von Instrumenten werden Ihnen Alp- 
stecken und Stöcke wohl stets zu Diensten stehen. 
Nehmen Sie stets solide Stecken, die so groß sind, 
daß Sie dieselben im Nothfall als Tragbahre formireD 
können. Ein Seil sollten Sie stets bei sich haben; wenn 
möglich auch genügend Schnüre zum Binden; ein paar 
Nastücher, ein Messer, womöglich mit Schere, Säge und 
einer pincettenartigen Vorrichtung versehen. Wollen 
sie noch mehr mit nehmen, so nehmen Sie einige 
Nadeln und Faden mit. Dann sind Sie auf manchen 
Unfall vorbereitet. 

Doch die Zeit drängt und Sie sehnen sich nach 
Hause : Sie sind von allem Lernen mehr ermüdet, als 
wenn Sie eine große Bergtour gemacht hätten. Er- 
innern Sie sich an das, was Sie gehört und gesehen 
haben und seien Sie überzeugt, es kann Ihnen manch- 
mal gut zu statten kommen. 



^'v -s. ^V^-S. "^"S 



IV. 

Kleinere Mittheilungen. 



Die Dent Blanche Im Jahre 1882.*) 

1880 und 1881 ist der Gipfel der Dent Blanche 
nicht erreicht worden, 1882 haben den Berg 10 bis 
12 Partien in der ersten Hälfte des Angnst bestiegen, 
die letzte von ihnen ist auf schreckliche Weise ver- 
unglückt. 

Am 9. August brach ich mit Gl. Perren und Joh. 
Bchaller aus Randa, ersterem als Führer, letzterem 
als Träger, um 1 Uhr 45 Min. von der Btockjehtttte 
auf. Wir vermieden den Umweg über den Col d'H^rens 
und ttberschritten den Stockgletscher mit der Laterne 
in direct nördlicher Richtung. Die Felswand der 
Wandfluh (bei Punkt 3595™ auf der neuen topo- 
graphischen Karte) wurde erstiegen, auf ihr das Tages- 
licht erwartet (15 Minuten Halt) und über ein weites, 
ebenes Schneefeld um 5 Uhr 30 Min. die erste Terrasse 
(Punkt 3566») erreicht. Um 6 Uhr befanden wir uns 
nach Ueberschreitung eines Felsgrates auf der zweiten 
Terrasse (bei Punkt 3714»). Dann folgte die jäh nach 
dem Ferp^legletscher abstürzende Eiswand, die wir 
in vorgefundenen Stufen passirten. Ein Felsgrat führte 
uns zur dritten Terrasse (3912») am Fuß der Gipfel- 
pyramide. 6 Uhr 30 Min. angekommen, machten wir 
einen Halt von 30 Minuten und legten unser Gepäck 
ab. Das Wetter war wunderschön, der Berg im besten 



*) Vergl. Jalirb., IX. Jahrg., S. 176 (D*chy), XV. Jahrg., 
S. 225 CGü6f6ldt). XVUI. Jahrg. S. 119. (Taaschert). 



412 K. Schulz, 

Zußtand. In früheren Jahren hat man sich von dem 
letzten Absatz aus meist etwas links auf die Stidwest- 
wand des Berges gewandt, um zum Gipfel zu ge- 
langen; Gtißfeldt nennt dies den eigentlichen Kunst- 
griff der Besteigung. Wir hielten uns ziemlich nahe 
am Grat und erreichten den Gipfel ohne nennens- 
werthe Schwierigkeiten um 8 Uhr 20 Min. Die Gwächte 
des Gipfels war stark abgeschmolzen, ganz schwach 
und dünn überragte sie den Fels, und ich gab mir, 
als ich den 20 bis 25 Schritte weit von Süd nach 
Nord verlaufenden Gipfelgrat überschritt, alle Mühe, 
das zarte Schneegebilde nicht einzuwerfen. Es fand 
sich eine dünne Fahnenstange aufrecht stehend, aber 
keine Spur mehr von den früher erbauten Steinmännern. 
Die Luft war warm und mild, dabei so ruhig, daß 
ein freigehaltenes Schwefelholz langsam bis herunter 
brannte. Der Horizont war ganz rein, die Aussicht 
überwältigend großartig und schön. In der Montblanc- 
kette war jede einzelne Nadel zu erkennen. Auf dem 
nahen Matterhom konnten wir eine Partie durchs 
Femrohr deutlich beobachten. Die Alpen des Dauphin^, 
der Monte Viso, die graji sehen Alpen in tiefgelbem 
Farbenton grüßten an uns herüber; nach Norden er- 
hoben die Bemer Alpen ihre stolzen Häupter. Fünf 
Viertelstunden genoß ich das von einer seltenen Gunst 
der Verhältnisse gewährte einzige Schauspiel. Gleich- 
zeitig mit mir war eine englische Partie mit dem 
Führer Moser aus Täsch auf dem Gipfel. Endlich 
entschlossen wir uns zur Rückkehr, nachdem ich mir 
noch ein Stück schönen grünweißen Gneisses einge- 
steckt hatte. Etwa 20 — 30 Minuten unter dem Gipfel 
kamen wir an steile Platten, die mir beim Aufstieg 
nicht besonders schwierig und auch nicht gefährlich 
erschienen waren. Moser ermahnte uns zur Vorsicht und 
meinte: „Jetzt recht langsam, einer der Führer muß 
immer festen Stand haben ! Lieber eine halbe Stunde 
später, als daß etwas passirt!" Wir ließen die eng- 



Die Dent Blanche, 413 

lische Partie vorausgehen und warteten, bis sie über 
die schlechtesten Stellen weg war. Dann passirten 
wir sie ebenso vorsichtig wie unsere Vorgänger, nahmen 
unsere Sachen auf der obersten Terrasse auf, tiber- 
schritten die Eiswand und erreichten nach mehreren 
Halten, wobei ich vergeblich einen brennenden Durst 
durch warmes Schneewasser, was allein sich finden 
ließ, zu stillen suchte, um 2 Uhr 30 Min» die Stock- 
jehütte und zeitig am Abend noch Zermatt. So nimmt 
die .Besteigung der geftirchteten Dent Blanche, die 
einem E. Whymper die ansti*engendste aller seiner 
Bergtouren war, in meinen Erinnerungen eine der 
glänzendsten Stellen ein und ich mußte mir eine Zeit 
lang Mühe geben, die Schwierigkeit einer Tour, die 
nur besonders gtinstige Umstände so erleichterten, 
nicht ganz zu unterschätzen. Kein einziger Steinfall 
kam an dem Berge vor, kein Bergschrund bereitete 
uns Hindernisse und das gefürchtete dünne Eis auf 
den Felsen war nur an ganz wenig Stellen vorhanden, 
die leicht zu umgehen waren. Mit besonderer Freude 
sah ich am 12. August bei der Rückkehr vom Gorner- 
gletscher auf der Höhe zwischen Riffelhom und Gorner- 
grat zu den stolzen schönen Formen des Berges em- 
por und ahnte nicht, daß auf seinen jenseitigen Ab- 
hängen eben drei Männer ihr Leben verloren hatten. 
Das Gabbett'sche Unglück ist bekannt, ebenso wie 
das von Balfour und Penhall. Entsetzt hat die öffentliche 
Meinung von den Alpenvereinen Aufklärung darüber 
verlangt, wie es möglich sei, daß ausgezeichnete Berg- 
steiger mit vortrefflichen Führern verunglücken. Es 
ist nicht leicht, für diese Fälle eine befriedigende 
Antwort zu geben; in keinem derselben ist Jemand 
am Leben geblieben, der den Vorfall schildern könnte. 
Und !st denn in den Fällen, wo Ueberlebende übrig 
geblieben sind, durch ihre Aussagen Alles aufgeklärt 
worden? Bei dem Matterhomunglück von 1865 gewiß 
nicht. Penhall und Balfour hatten je nur einen Führer; 



414 K. Schuh. 

das ist das Einzige auf das bergsteigerische Er- 
fahrung zur Erklämng ihres Unglücks hinweisen kann. 
Gabbett mit den beiden Lochnaattem ist, nach der Fund- 
stelle ihrer Leichen zu schließen, wahrscheinlieh an 
den Platten etwa 30 Minuten unter dem Gipfel der 
Dent Blanche ausgerutscht. Der Berg war am 12.Augi]fit 
in demselben guten Zustand, wie ich ihn am 9. August 
gefunden hatte; Gabbett hatte bereits 2 Jahre voiher 
mehrere Wochen lang große Bergtouren im Dauphin6 
gemacht, Lochmatter war ein alterfahmer Führer, 
einen Steinfall halte ich ftir durchaus unwahrschein- 
lich; — es ist nur so zu erklären, daß Gabbett an 
einer der bösen Stellen einen Fehltritt machte und 
daß der alte Lochmatter, der sicherlich als der Letzte 
ging, die Vorsicht verabsäumt hatte, sich so fest- 
zumachen, daß er den Fallenden halten konnte. Die 
Leiche Lochmatters hatte um den rechten Arm eine 
starke Strangulationsmarke, was darauf schließen läßt, 
daß er mit aller Kraft den Fall aufzuhalten suchte, 
aber mangels eines eigenen festen Halts schließlich 
mitgerissen wurde. Andererseits hat man dem als 
Träger mitgenommenen 19jährigen Sohn Lochmatters, 
der etwas klein geblieben war, die Schuld beimessen 
wollen, indem der junge Mann solchen Touren nicht 
gewachsen gewesen sei. Indeß hatte Gabbett selbst zu 
ihm das vollste Vertrauen, wie aus einem am 9. August 
in das Fremdenbuch der Matterhomhtttte eingetragenen 
Zeugniß über die Besteigung dieses Berges hervor- 
geht, in dem Gabbett den jungen Lochmatter einen 
„extremely streng and active climber'* nennt. 

K. Schulz (Section Tödi). 



Zum aüen Weissthor. 415 

Zum alten WeiBthor. *) 

Eine andere Ansicht über die Lage dieses Passes, 
als die von mir in diesem Jahrbuch, pag. 184 n. ff. 
verfochtene, vertritt W. M. Conway in dem interessanten 
Anfsatz: The Passes Across ttie Weissthor Ridge 
(Alpine Journal, vol. XI, Nr. 80). Er glaubt, daß die 
Benennung Altes Weißthor in der alpinen Nomenclatur 
bereits zu fest für die üebergänge, die oberhalb des 
Jazzigletschers liegen, eingebürgert sei. 

Zunächst ist iKese Einbürgerung nicht zuzugeben. 
Oberhalb des Jazzigletschers sind drei üebergangs- 
stellen : dicht nördlich an der Fillarkuppc, über den 
Jazzikopf und Über den Einschnitt zwischen Jazzikopf 
und Oima di Jazzi. An der ersten üebergangsstelle 
verzeichnen die Dufourkarte (1862) und deren revi- 
dirte Ausgabe (1869): Alt Weißthor. Hier ist, wie 
sich oben herausgestellt hat, Schlagintweit 1851 ge- 
gangen. Wollte man annehmen, daß dessen Führer 
Taugwald ans Zermatt noch die alte Tradition kannte, 
so würde man in diesem Paß das alte Weißthor sehen 
müssen. Indeß ist diese üebergangsstelle seit jener 
Zeit fast völlig vergessen, erst 1882 ist sie von Ma- 
cugnaga aus wieder überschritten worden. Die jetzt 
bei den Zermatter Führern und in Macugnaga ge- 
läufige Annahme knüpft an die von Tuckett und 
Tyndall (1861) gemachten Wege an, die durch das Cou- 
loir zwischen Jazzikopf und Oima di Jazzi, beziehungs- 
weise über den Jazzikopf führten. Als älteres Zeugniß 
für diese Stelle existirt nur die Notiz auf der Schlag- 
intweit'schen Abbildung des Weißthorpasses: „Auch 
an dieser Stelle soll ein üebergang möglich sein." 
Hier verzeichnen ihn die englischen Karten von Adams- 
Reilly und die Alpine Club Map, während Ball (Guide 



*) Nachtrag zu „Net!« und alte Pfade ia den Zermatter- 
bergen^ von Prof. Dr. K. 8o1uil2 in Leipzig. 



416 K. Schulz. 

to the Western Alps, Karte zu pag. 308) Old Weiss- 
thor über den Fillargletscher, also zwischen Jäger- 
hom und Fillarknppe, setzt. Ball ist in den vierziger 
Jahren öfters in Zermatt gewesen und hat von allen 
englischen Alpenforschem den meisten Zusammenhang 
mit der alten Tradition. Auf das mit meiner Ansicht 
übereinstinmiende Zeugniß seiner Karte darf ich deß- 
halb besonderes Gewicht legen. Bei dieser Sachlage 
liegt ein völliges Einverständniß in der alpinen 
Nomenclatur jedenfalls nicht vor. 

Aber auch wenn es vorläge, wäre es nicht ent- 
scheidend. In älterer Zeit bis in die fün£siger Jahre 
hat man inmier nur von einem Weißthorpaß schlecht- 
hin gesprochen. Als dann seit dieser Zeit die üeber- 
gänge von Zermatt nach Macugnaga nördlich von der 
Cima di Jazzi häufiger und zwar anfänglich auch unter 
dem Namen „Weißthor" gemacht wurden, wurde man 
inne, daß dies ein anderer Weg sei, als der, den die 
alte Tradition als Weißthorpaß bezeichnete. Erst jetzt 
entstand für diesen der Name: '„altes" Weißthor. 
Nach dieser Entstehungsgeschichte des Namens ist 
unsere Aufgabe feszustellen : welche Stelle des Grates 
hat vor 1850 den Namen Weißthorpaß getragen? 
Dies ist entscheidend, nicht die Thatsache, wo der 
Name Alt Weißthor neuerdings eingebürgert ist. Die 
sorgfältigsten und zuverlässigsten Erforscher des Monte 
Rosa-Gebietes vor 1850 sind außer de Saussure un- 
streitig von Weiden uud Engelhardt. Diese verlegen 
den Weißthorpaß haH an den Monte Eosa zwischen 
Jägerhorn und Fillarkuppe. So zeichnen ihn von 
Welden's Ansicht des Monte Rosa von Macugnaga 
aus und die für ihre Zeit sehr charakteristische 
und treue Zeichnung Engelhardt's (Naturschilde- 
rungen, Seite 308): Monte Rosa von der Pedriolo- 
Alpe. Ein noch werthvoUeres Zeugniß bietet Engel- 
hardt's neue ganz umgearbeitete Panoramakarte des 
Monte Rosa von 1856, in welcher der Verfasser die 



Zum alten Weissthor, 417 

gesammten Resultate seiner langjährigen Reisen und 
seiner gewissenhaften Beobachtungen zusammenfaßte. 
Diese Karte trägt die Bezeichnung Weißthor südlich 
von dem Berg über dem Weißthor (Fillarkuppe), also 
zwischen dieser Erhebung und dem Jägerhom. Hat 
doch auch Schlagintweit, der nördlich von der Fillar- 
kuppe den Weißgrat überschritt , auf seiner Karte 
den Weg irrthümlich auf der Südseite des genannten 
Berges eingezeichnet, weil die Tradition, daß dort 
das Weißthor sei, stärker war, als seine eigene Er- 
innerung. 

Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch eine Be- 
richtigung zu der Heliogravüre: Der Weißgrat von 
Macugnaga aus (Jahrbuch XVH. 8. 241) anbringen: 

In der Nomenclatur des oben genannten Bildes, 
welches erst nach der Ausgabe des Bandes zu meiner 
Einsicht gelangte, hat sich ein Versehen eingeschlichen. 
Die als Nordend bezeichnete Spitze ist das Jäger- 
hom, ^e diesen Namen tragende Erhöhung nur ein 
Vorsprung des Berges. Die Dufourspitze benannte 
Felspartie ist nur ein Theil des vom Nordende nach 
Norden herabziehenden Felsgrates. Zwischen diesem 
Theile und dem Jägerhom liegt das Jägerjoch. Auf 
dem Bilde sind in der That weder Nordend noch 
Dufourspitze zu sehen. K. Schulz (Section Tödi). 



Les Rochers de Naye. 

Avez-vous d6jä, par un beau jour d'6t6 sur le lac 
L6man, fait, en bateau k vapeur, ie trajet qui s6pare 
Ouchy (Lausanne) de Montreux? 

Si ce n'est pas le cas, amis clubistes, n'attendez 
pas plus longtemps, bouclez votre sac et mettez-vous 
en route, vous ne vous en repentirez pas. 

Ce qui, depuis Vevey, frappe le plus le voyageur, 
apr^s la vue incomparable du fond du lac et des Dents 

27 



418 O. de JPaUmux. 

dtt Midi, c'esty da c5tö de FEst, ao-desaus de Mon- 
treux, une masse rochense, point cnlminant de tonte 
la ehatne qui fenue la vall^e de ce c6t6. 

Cette montagne, vrai Righi de la SuisBe ^an^aise 
et appel^e ics Rochers de Naye, forme un chafnon 
allant du Nord-Est au Sud-Ouest et dont le sommet 
prineipal atteint 2044™. 

Dernier contrefort des Alpes, saitinelle avano^ 
de cette arm^e d^aiguilles, de pics et de glaciers qui 
se dressent plus en arri^re, eette cime semble un 
dernier d6fi jet^ k la plaine qu'elle «domine de toute 
sa majestueuse hauteur. 

Voici quelques indications sur les difförents chemins 
que Ton peut suivre pour gravir cette sommitö. 

Cinq chemins principaux se pr^sentent tout d'abord 
ä nous: 

/. Le plus court part de Montreux d'oü Ton s*61feve 
rapidement en une demi-heure par des sentiers jusqu'ä 
Glyon. Une bonne route ä chars conduit en une heure 
egalement k ce hameau et k ses hOtels. Sous peu, 
un chemin de fer k crßmaillfere, partant de Territet, 
amenera les voyageurs en quelques minutes jusque lä. 

De Glyon, l'on monte sur les pentes fleuries du 
mont de Caux et l'on traverse jusqu'ä son extremite 
le petit plateau qui le couronne. L4, k Tendroit oü 
la pente devient subitement plus accentu^e, Ton quitte 
la crete du mont et l'on s'engage plus k droite du 
c6t6 du ravin qui descend des Rochers de Naye. 

Arriv6 au fond de ce ravin, prfes du chalet de 
Liboson l'on gravit une pente d'eboulis et Ton atteint 
le pied d'un couloir dans lequel le sentier s'engage 
en serpentant. On appelle cet endroit les Recourbesl 
Au sommet de ce passage le sentier toume k gauche 
et longo la paroi sud des Rocbers pour d^boucher 
plus haut dans le Valien de Naye, d'oü Ton monte 
k gauche un grand pr^ jusqu'au sommet. 



Les Bachers de Naye, 419 

Qaelques hardis grimpenrs passent quelquefois par 
Farete qui du haut des Becourbes aboutit au sommet 
de la montagne. Oette arete 6tant tr^s-etroite et es- 
carpee ne peut Itre suivie que par des tonristes tout 
k fait exempts de vertige et ayant une grande habi- 
tude de ce geure d'escalade. 

En g6n^ral, au lieu de passer par Liboson, Ton 
continue droit devant soi depuis le plateau du Mont 
de Gaux jusqu'au chälet de Chamosalles. C'est \k 
qu'on va se reposer avaot de monter au sommet jouir 
du lever du soleil. Si vous n'y trouvez pas un lit de 
plume, au moins les patres vous ofirent-ils de bon 
coeur une place aupr^s de Fätre et, au fenil^ du foin 
pdur vous etendre. 

Au d^part il faut prendre garde de ne pas suivre 
k gauehe du odt6 de la Dent de Jaman, mais bien 
de s'engager r^solument k droite dans la direction 
des Rochers de Naye. Aprös avoir traversö un bois 
de sapins et la pente d'^boulis dont nous avons d6jä 
parl6 plus baut, Fon arrive 6galement au bas des 
Recourbes. 

Depuis Montreux la course se fait en trois heures 
et demi par Liboson et en quatre heures par Chamo- 
salles. 

IL De Veytaux, un chemin conduit au Mont de 
Sonchaudy d'oü Ton peut, en suivant le long de la 
crete, rejoindre au haut des Recourbes le sentier 
venant de Chamosalles. 

Ce chemin est plus long que le premier; en re- 
vanche, il est plus ombrag6, la demiere partie, pr^s 
des Recourbes, est tr^s-interessante. Nous le recom- 
mandons plutot pour la descente. 

IIL A partir de Villeneuve, on peut monter k 
Naye en suivant le vallon qui s'ouvre exactement au 
Nord-Est de cette ville. Aprös trois heures de marche 
on arrive au Col de la Tiniere ou Col de Chaude. 



420 G. de PaUeieux. 

Du col meme on ne pent pas parvenir k Naye, 
il faut en quitter le chemin an demier chalet avant 
d'y arriver et prendre ä gauche du c6t6 des rochers 
en gravissant pendant un quart d'heure une pente 
gazonn^. On se dirige ensuite vers une petite echan- 
crure oü Ton trouve un sentier qui conduit dans le 
Valien de Naye. 

On peut aussi; ce qui est plus long, passer le Col 
de Ohaude et redescendre de l'autre cöt6 jusq'au chalet 
du m8me nom, oü Ton trouve un sentier qui aboutit 
k r^chancrure susindiqu^e et de Ik au vallon de 
Naye. 

IV. On peut, de Ciarens ou Vemex, aller aux 
Avants (deux heures) Station alpestre avec tr^s-bon 
hotel. L'on suit depuis Ik le chemin du Col de Jaman 
oü Ton arrive apr^s une heure et demie de marche. 

On quitte alors le chemin qui conduit dans la 
Oruyöre et Ton prend k droite un petit sentier qui 
conduit derri^re la Dent de Jaman. Apr^s avoir mont6 
pendant une demi-heure Ton decouvre k sa gauche 
le joli lac de Jaman. 

On fera bien de faire Fascension de la Dent en 
montant pr^cisement par la face qui regarde le lac 
ou plutöt les Rocliers de Naye. Depuis le lac on 
gravit un grand pr6 qui aboutit au pied de la Dent; 
de \k un sentier parfaitement marque conduit en une 
demi-heure au sommet. 

II est prudent de ne pas s'^carter du chemin ä la 
descente et de ne pas suivre les pentes Ouest et Nord 
de cette montagne, ces pentes se transformant peu 
k peu en vrais pr^cipices. 

Pour aller de Jaman k Naye on suit, depuis la 
base de la Dent, la cr^te qui se dirige au Sud-Ouest 
vers la Dent de Merdasson; il faut passer entre cette 
pointe et les Rochers de Naye, puis, longeant le pied 
de ceux-ci, Ton rejoint au bas des Recourbes le sentier 
venant du Chalet de Chamosalles. 



Les Sochers de Naye. 421 

On peut aussi, du pied de Jaman, passer par le 
Pertuis de Bonnaudon entre Fextr^mit^ Nord-Est des 
Kochers de Naye et une ar^te assez curiense, formte 
de quelques aiguilles de röche calcaire, tr66-61anc6es 
et fort minces. Au-dessous est un vallon sauvage, 
joiich6 de d^bris tomb^s des rochers qui le dominent. 
Dans la paroi des Rochers de Naye se trouvent plu- 
sieurs cavemes appel^es Tannes par les gens du pays 
et dont quelques-unes p^n^trent tr^s-avant dans la 
montagne. 

Du chalet de Bonnaudon, un mauvais sentier, 
appel6 Chemin des Couronnes, s'^löve efi suivant des 
vires de gazon jusqu'au vallon de Naye. Ce sentier 
n'est fr6quent6 que par des patres, nous ne conseillons 
ä personne de le suivre. 

V. On peut aussi parvenir k Naye depuis la 
Gruy^re en partant de MontboTon, mais cela exige 
beauGoup phis de temps. Pour cela il faut passer par 
AUi^res, on quitte k cet endroit le chemin du Ool de 
Jaman pour remonter le cours de FHongrin jusqu'au 
ravin qui conduit au Col de Ghaude. Arrivö au chalet, 
on prend le chemin susindiqu^. Cette conrse exige 
5 heures. 

La flore de Naye est une des plus belies de la 
contr6e, eile est sürement une des causes de Tattrait 
que cette montagne exerce sur chacun. Le petit vallon 
qui s'ouvre k partir du sommet dans la direction du 
Nord-£st est 6maill6 pendant toute la belle saison des 
fleurs les plus diverses. 

Quant k la vue que cette cime offre au touriste 
6merveill^, nous n'en parlerons pas. Le panorama qui 
accompagne ce volume sera plus 61oquent que les 
pages que nous pourrions 6crire k ce sujet. 

Devant un pareil spectacle Thomme se tait et 
laisse parier la nature. 

G. de Palezieux (Section des Diablerets). 



422 H. FiBcher-SieffwarL 

Ein Besuch des Bergsturzes von Elm.*) 

Am 10. September 1882, fast genau ein Jahr nach 
dem Bergsturz rückte die Section ^Feldgeologen^ der 
Bchweizerischen naturforschenden Gesellschaft bei An- 
lafi ihrer Excursion zur Begehung der Glamer-Doppel- 
falte in £lm ein, um sowohl das Ablagerungs- wie 
das Abrißgebiet des Sturzes vom 11. September 1881 
zu besichtigen. Von Matt herkonunend begingen wir 
zunächst das Schuttfeld, wo uns der Leiter unserer 
Excursion, Herr Prof. Alb. Heim, den Bergsturz und 
seine Folgen erklärte. 

Der Bergsturz geschah bekanntlich in drei Ab- 
theilungen. Zuerst stürzten zweimal nach einander 
größere Massen herunter, wobei nur einige Häuser 
zugedeckt wurden. Als von allen Seiten die Leute an 
der Unglücksstelle zusanunengelaufen waren, kam erst 
der dritte und Hauptsturz, welcher das ganze Unter- 
dorf und die ganze zusammengelaufene Menschenmenge 
zudeckte. Aus letzterm Umstände erklärt sich, warum 
aus den meisten unversehrt gebliebenen Häusern An- 
gehörige umgekommen sind. 

Die stürzenden Massen glitten am Boden fort. 
Alles vor sich herschiebend und zermalmend. Die 



"') Aus einem eingehenden Berichte über die £xcursionen 
der Section „Feldgeologen" der schweizerischen naturfor- 
schenden Gesellschaft bei Anlaß der 65. Jahresversammlung 
in Linththal, 11.— 13. September 1882. Der Weg der Excur- 
sion war in Kürze der folgende : 9. September Schwanden- 
Matt-Elm (Begehung des Bergsturzes). 10. September anf 
dem Bichetlipaßweg zur Wichlenmatt, Besteigung des Kalk- 
stöckli 2500", Abstieg am Hahnen- und Büzistock vorbei 
über den Heustaffel in's Durnaehthal und hinaus nach Linth- 
thal, 27 Theilnehmer. Da der ganze Bericht, wie er am 
19. December 1882 der Section Zofingen des S. A. C. vor- 
getragen wurde, für das Jahrbuch viel zu umfangreich ge- 
wesen wäre, so folgt hier nur der für ein weiteres PubUcum 
interessanteste Abschnitt über die Begehung des Bergsturzes 
von Elm. Anmerk. d. Red. 



Ein Besuch des Bergsturzes von Elm» 4S3 

Ackererde wurde hiebet abgeschürft und zum größten 
Theil Tom Bchnttstrom voransgeschoben , und ist in 
Folge dessen nun am Bande des Schuttfeldes, mit 
kleinen Schutt vermischt, moränenartig aufgehäuft. 
Gane große Blöcke haben meist auf der Seite, nach 
d^ hin sie sk^ während des Sturzes bewegten, einen 
gewölbten Haufen von Erde vor und zum Theil noch 
unter sich. INle Schattmasse wurde durch die nach- 
folgenden Massen gedrückt und geschoben, hatte also 
^ne gleitende Bewegung, brandete an dem gegenüber- 
liegenden Düniberg hoch hinauf und wurde dann 
erst auf das ünterdorf abgelenkt und gestürzt, am 
Bergabhang des Düniberges mächtige Schrammen hin- 
terlassend, welche die Richtung des Scbuttstromes 
anzeigen. 

Dieser Erklärung war der ebenfalls anwesende 
Herr Dr. Rothpletz entgegengetreten in einer Arbeit,*) 
worin er beweisen wollte, daß die Sturzmassen nicht 
eine gleitende Bewegung gehabt hätten. Die ganze 
Masse sei in mächtigem Sprung auf das Thal gestürzt 
und habe eine rollende Bewegung angenommen. Dabei 
iabe sich ein gewaltiger Luftdruck und Luftstrom 
geltend gemacht, der sogar sehr schwere Gegenstände 
von Ort und Stelle entflihrt haben sollte. So sollte 
eine eiserne Brücke durch diesen Luftdruck aufge- 
hoben, umgekehrt und versetzt worden sein. Wir 
«ahen von dieser noch üeberreste, indem ganz nahe 
bei einem unversehrt gebliebenen Haus, bis in dessen 
nächste Nähe der Schuttstrom reichte, Theile der- 
selben, eiserne Schienen^ aus der Schuttmasse her- 
vorsahen, und zwar die nächsten nicht viel mehr als 
einen Meter weit vom Hause entfernt, währenddem 
der Schuttstrom sogar nur wenige Centimeter davon 
entfernt aufhörte. Dieß Haus bildet aber gerade einen 



*) Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaft 
1881. Anmerk. der Bed. 



424 H, Fieeher-Siegwart, 

schlagenden Beweis dafür^ daß kein solcher Lnftstrom 
stattgefunden hat. Es ist ganz aus Holz construirt 
und mit Holzschindeln gedeckt ^ welche mit Steinen 
beschwert sind ; aber am ganzen Hause ist keine Spur 
verletzt, und speciell keine Schindel auf dem Dache; 
wir konnten keine einzige neue Schindel entdecken^ 
welche eine damals von dem starken Luftstoß ent- 
führte ersetzt hätte. Ein Luftstrom aber, der kaum 
100 Meter von dieser Stelle entfernt eine eiserne 
Brücke umgeworfen hat, hätte wohl nicht nur die 
Schindeln vom Dach dieses Hauses entführt, sondern 
sicherlich das ganze Haus umgestürzt. 

Nach der Begehung des Schuttfeldes marschirten 
wir in Elm ein. 

Die Einwohner machen den Eindruck, daß ihnen 
noch das große Unglück auf das Gemtith drückt. Ein 
gewisser düsterer Ernst lagert über dem Ort; man 
sieht wenig lachen, und auch wenn es geschieht, so 
ist etwas Gedrücktes dabei. Die meisten unter ihnen, 
wo nicht alle, haben ja von den Ihrigen unter dem 
Schuttfeld begraben, unter dem Schuttfeld, das ihnen 
heute noch vor Augen liegt. Und das Rauschen der 
Semft, die sich noch nicht recht an ihren neu- 
zugewiesenen Lauf gewöhnt hat, und die stets noch 
von den Höhen des Risikopfs rollenden Steine er- 
wecken täglich die trüben Erinnerungen an das 
Unglück. 

Auf dem kleinen Gottesacker stehen die höchst 
einfachen Grabmäler der wenigen Todten, die nach 
der Katastrophe aus dem Trümmerfeld ausgegraben 
werden konnten, und eine Gedenktafel soll bald an 
der Außenwand der kleinen Kirche angebracht werden,, 
mit den Namen der sämmtlichen Verunglückten. 

Am Nachmittag stiegen wir, geführt von Kreis- 
forster Marti und Gemsjäger Eimer, längs der Moos- 
runse auf die Tschingelalp, 1700°* über Meer. Am 



Ein Besuch des Bergsturzes von Elm, 425 

nördlichen Abhang der Tschingelidp über Elm be- 
findet sich der berüchtigte Risikopf. Mehr östlich, 
von Elm ans gesehen links, ist der ,,gelbe Kopf^, 
von diesem westlich ist die Nische der herunter- 
gestürzten Massen, und noch mehr westlich, von 
Elm aus gesehen rechts, bedroht jetzt noch der 
Bisikopf den stehen gebliebenen Theil von Elm. Die 
Moosrunse ftihrt vom Risikopf aus nach dem Dorfe 
und ist von der Sturzfläehe durch einen kleinen Berg- 
rücken, einen Wall, der ebenfalls vom Risikopf nach 
dem Dorfe hin sich hinnnterzieht, getrennt. Es sind 
nun folgende drei Fälle möglich bezüglich des Risi- 
kopfes : Entweder bröckelt er nach und nach in 
kleinen Partien ab, oder der Sturz geschieht auf ein- 
mal auf das jetzige Schuttfeld. In diesen beiden Fällen 
hat das noch stehende Elm nichts zu riskiren; oder 
aber der Sturz geschieht auf einmal so, daß der eben 
erwähnte Bergrücken zwischen dem Stnrzfeld und der 
Moosrunse die stürzenden Massen in die Moosrunse 
ableitet: dann ist das noch stehende Dorf verloren. 

Der Aufstieg auf die Tschingelalp war steil und 
mühsam und geschah durch den stehen gebliebenen 
Theil des Tschingelwaldes; denn der größte Theil 
desselben ist mit in die Tiefe gerutscht und ebenfalls 
verschüttet worden. Wir mußten meist auf kaum 
begangenen, vom Regen der vorigen Tage auf- 
geweichten Fußwegen steigen. Dazu kam eine schwüle 
Temperatur, welche uns manchen Schweißtropfen aus- 
preßte. Ungefähr in der Höhe des Risikopfes wurde 
auf einem benachbarten vorstehenden Kopf, von dem 
aus jener, sowie die ganze Nische gut übersehen 
werden konnte, Halt gemacht. 

Schon vorher hatten wir beständig das Rollen der 
vom Risikopf stürzenden Steine gehört, welches sich 
oft zu donnerartigem Gepolter steigerte, wenn größ'ere 
Schuttmassen ihren Weg in die Tiefe suchten, be- 
gleitet von Staubwolken, welche wie Nebel aus der 



426 if. Fischer-Siegwart. 

Tiefe heraufstiegen. Auch während dieses mehr als 
halbstündigen Anfenthaltes hörte das Rollen von 
Steinen keinen Augenblick auf, und mehrmals sahen 
wir größere Massen iiinonterstttrzen, nnd das Zu- und 
Abnehmen des Getöses, verbunden ndt den Staub- 
wolken und den vor unsem Augen stfirzenden Massen 
wirkte höchst spannend und aufregend auf uns ein. 
Wenn ich allein hier gewesen wftre und dieß gesehen 
hätte, so würde ich unbedingt geglaubt haben, ich 
sei gerade zum Niedersturz des lüsikopfes gekommen, 
und derselbe werde jeden Augenblick abbrechen. Wir 
wurden aber belehrt, daß dies öfters voiicomme, daß 
seit dem Bergsturz täglich, ja stündlich Steine und 
hie und da auch größere Massen niederrollten, aller- 
dings selten so beträchtliche wie heute. — Die jetzt 
stürzenden GeröUe lösen sich alle am obem Theil 
des Risikopfes ab, in der Gegend der sich stets lang- 
sam erweiternden Kluft, welche ihn schon vom Massiv 
des Berges trennt; sie fallen zum allergrößten Theil auf 
der östlichen Seite nieder, also auf der vom Dorfe 
Elm abgewandten Seite, und haben da schon eine 
sichtbare, beträchtliche Runse ausgefressen. Es ist 
demnach Hoffnung vorhanden, daß der Risikopf nach 
und nach von dieser Seite unterfressen, und schließ- 
lich in Folge dessen auf das alte Schuttfeld fallen 
wird. Neuern Nachrichten zu Folge zerbröckelt und 
zerföUt er nach und nach, und es scheint, daß heute 
die Gefahr ziemlich geschwunden sei. 

Von hier aus war der Rest des Weges zur 
Tschingelalp noch etwas gefährlich und beaehwerlidi, 
weßhalb sich einige ältere Herren entschlossen, den 
Rückweg anzutreten. Die andern stiegen mit frischem 
Muth, und ein Hinderniß nach dem andern wurde 
überwunden, zuerst ein kleiner Felskopf, dann von 
diesem aus ein kleiner Grat von kaum einem halben 
Meter Breite, mit jähem Absturz zu beiden Seiten ; dann 
kam wieder ein höchst unsicherer Weg im weichen 



Ein Besuch des Bergsturzes von Elni. 427 

Schiefer, quer über eine sehr steile Halde, welche 
sich bis in die Tiefe, in's Schuttfeld hinabstürzte, 
darauf ein höchst mühevoller Aufstieg dicht neben 
dem Risikopf, und endlich konnten wir an sicherer 
SteDe letztem von oben betrachten. Die Vorrichtungen, 
welche hier angebracht sind, um die Bewegung des 
Kisikopfes zu beobachten, bestehen in Drähten, welche 
von festen Punkten aus auf diesen gespannt sind, und 
in Visirpunkten zu beiden Seiten desselben. In letzter 
Zeit wurde auf diese Weise constatirt, daß er sich 
täglich um vier Centimeter gesenkt hat. 

Noch eine kleine Steigung war zu überwinden, 
dann gelangten wir zu einer Stelle, wo wir vorsichtig 
einer nach dem andern, von oben durch die Nische, 
welche die beim letztjährigen Sturz hinuntergefällenen 
Massen hinterlassen hatten, in die grausige Tiefe, 
in's Schuttfeld hinunterschauen konnten. Man konnte 
sich hier einen ungefähren Begriff von der Masse des 
hinuntergerollten Materials machen und von der Tiefe 
des Sturzes. Circa 800™ tief sind die Massen direct 
gefallen. 

Wir waren auf der Tschingelalp und ein Quell 
köstlichen Wassers lud die ermüdete und nach einem 
Trünke lechzende Gesellschaft zum Ausruhen ein. 

Es wurde nun noch der „gelbe Kopf* besucht. Ein 
Fußweg der früher von der Tschingelalp über den 
gelben Kopf, und von da durch den nun hinunter- 
gestürzten Tschingel wald nach Elm ging, führte uns 
zu jenem. Natürlich hört dieser Fußweg nun plötzlich 
auf, und unversehens sieht man sich vor dem gäh- 
nenden Absturz. Der gelbe Kopf hat seinen Namen 
von einer mächtigen gelben Nummulitenkalkschicht, 
von der er gebildet ist, und welche sich von hier 
quer durch das Sturzfeld nach dem Kisikopf zieht. 

Nun begann der Abstieg in die Tschingelschlucht 
auf sehr nassem, schlüpfrigem, weichem Wege ; denn 
die Wasser der vorhergehenden, lange dauernden 



428 J7. Fiseher-'diegwart. 

Regenperioden waren noch nicht versickert, und überall 
war das Erdreich davon getränkt. Ueber eine steile 
Halde von eocänen Schiefem führte unser Weg in die 
Tiefe, zuletzt längs einer Wand mit sehr verworrenen 
und gewundenen Schichten, welche an einer Stelle 
sogar in spitzem Winkel knieförmig gebrochen er- 
schienen und welche mit Nummulitenbänken durch- 
setzt waren, die sämmtlichen Schichtenverhältnissen 
folgten. 

Der Tchingelbach in der Tiefe der romantischen 
Schlucht wurde überschritten, und der Weg zieht sich 
nun längs der Tschingelwände am rechten Ufer des- 
selben durch die Tschingelschlucht. 

Mächtige Bildungen von eocänen Schiefem, durch- 
setzt mit Nummulitenbänken, deren oft mehrere Stufen 
über einander majestätisch aus der Tiefe der Schlucht 
emporsteigen, bilden beiderseits die steilen, mehrere 
hundert Meter hohen Wände der Tschingelschlucht. 
Höchst interessante Windungen, Biegungen und 
Knickungen der Schichten werden sichtbar. Die 
Schichten werden oft ganz dünn, nur noch einige 
Decimeter dick, und dann plötzlich, besonders bei 
starken Knickungen in oft spitzem Winkel, wieder 
mehrmals dicker. Die Schieferung folgt oft der Schich- 
tung bis zu einer Biegung und setzt sich dann dar- 
über hinaus fort. Wohl nicht leicht an einer Stelle 
können die Schichtungsverhältnisse der eocänen Schiefer 
besser beobachtet werden als hier. Im Schutt der 
Halden aber finden sich die Varietäten des Verrucano 
an heruntergefallenen Stücken in allen Farben, derb 
bis feinschiefrig, matt bis seidenglänzend, talkartig. 

Beim Austritt aus der Tschingelschlucht über- 
blickten wir nochmals, hier wohl an der günstigsten 
Stelle, das Schuttfeld des Eimer Bergsturzes. Ein neu 
angelegter Weg führt von hier aus quer durch das- 
selbe, von welchem aus alle Verhältnisse und Eigen- 



Ein Besuch des Bergstur ees von JShn, 429 

thümlichkeiten beobachtet wer^n konnten. Im nörd- 
lichen Ende des Schuttfeldes sind schon wieder neue 
Oebäude errichtet worden. Der Boden um diese herum 
ist verebnet worden, die großem Blöcke sind ge- 
sprengt und versenkt, der gute Boden oben darauf 
vertheilt, und um diese neuen Häuser ist jeweilen ein 
Areal von so geebnetem und wieder bepflanztem Ter- 
rain. Diese neu entstandenen Wohnungen sind sicher 
und außer Gefahr ; denn wenn auch der Risikopf auf 
das alte Schuttfeld fällt, so wird er so weit keine 
verheerende Wirkung mehr zeigen. Die schon da- 
liegenden hausgroßen und kleinem Blöcke bilden einen 
Damm, an dem sich die Massen eines neuen Sturzes 
hrechen werden. 

Schöne Exemplare von Blöcken finden sich längs 
•dieses Weges ; Alles was an eocänen Schiefem interes- 
siren kann, kann hier beobachtet und gesammelt werden, 
die verschiedenen Verhältnisse von Schiefemng und 
Schichtung, vom darüberrollenden Schutt während des 
Sturzes gekritzte Flächen, welche von Gletscherritzung 
kaum zu unterscheiden sind, ganze bloßgelegte Schicht- 
flächen, auf welche die Schiefemng unter ziemlich 
starkem Winkel einfällt, und deren Oberfläche durch 
die Köpfe der Schiefemng wie aus großen Schuppen 
bestehend aussieht 5 femer schöne Stücke, auf denen 
in der Schiefemngsfläche die Naht der Schichtfläche 
sich zeigt, welche wie gesägt aussieht, Nummuliten- 
blöcke, mit durch Verwitterung hervortretenden Num- 
jnuliten und so noch mehr. 

Abends 6 Uhr rückten wir wieder in Elm ein. 

H. Fischer- Siegwart (Section Zofingen). 



430 Fr. V. 8dU8. Die SchamOlakütte. 

Die SchamellahUtte. 

Das rhätische Alpengebirge ist durch die An- 
strenguDgen des S. A. 0. wieder um eine Unterkunfts- 
hiitte reicher geworden. 

Von hohen Felaen eingeschlossen, am obem Rande 
einer steilen, zwischen jene hinaufragenden Grashalde, 
y^GrrosS'Sehamella^ genannt, auf der dem Süden zuge- 
kehrten Seite der Scesaplana, mit etwas über 2400°^ 
Meereshöhe, entstand unter der Leitung der Section 
Rhätia des S. A. 0. eine comfortable Olubhütte. 

Dieselbe hat 6 °^ im Geviert auf den Außenseiten 
gemessen und eine lichte Weite von 4,80™. Die 
0,60°^ dicken, aus schönen Bausteinen in Mörtel ge- 
legten Umfassungsmauern sind sehr solid aufgeführt, 
besitzen eine Höhe von 2,40™ über dem Boden und 
tragen ein festes Giebeldach mit aufgenagelten kleinen 
Schindeln (Nageldach). 

Auf der Südseite fuhrt eine Thüre in das Innere 
der Hütte und es befinden sich auf der gleichen Seite 
auch zwei Fenster, je eines auf der rechten und linken 
Seite des Einganges. An der gegenüberliegenden Wand 
ist die zwei Meter breite Lagerstätte, auf einem 
kleinen umwandeten Boudoir für Damen angebracht. 

Während die vordere Hälfte bis unter das Dach 
in der ganzen Höhe frei ist, zeigt der hintere Theil 
einen auf der Höhe von 2,40™ eingelegten, gefiederten 
Zwischenboden, so daß der Giebelraum von 2,10™ 
Höhe nöthigenfalls auch noch als Schlafstelle benutzt 
werden kann. Eine bewegliche Leiter führt vom Par- 
terre nach diesem „bei Etage." 

Rechts vom Eingange ist ein Feuerherd und links 
ein Tisch nebst Bänken. 

Eine herrliche Quelle, welche selbst in dem sehr 
trockenen Sommer 1882 nie versiegte, sprudelt in 
geringer Entfernung und macht den Aufenthalt in der 
Hütte angenehm. 



J, Beck, Photographie tn der Hochregion 1882. 481 

Möge der S. A. C. dieselbe fleißig benutzen und 
sich dem Rhätikon aufmerksam beweisen. 

Zu diesem Zwecke machen wir die Besucher auf- 
merksam auf den Führer Georg Sprecher in Seewis 
und das Kurhaus Seewis, woselbst ein Mitglied unserer 
Section des S. A. C, Herr Hitz, gute Küche führt» 
Hotel Scesaplana ist ebenfalls vorzüglich. 

Fr. V. Sali^, Ingenieur (Section Rhätia). 



Photographie in der Hochregion 1882. 

Denjenigen Clubisten, welche sich um photo- 
graphische Aufnahmen in der Hochregion interessiren^ 
wird die Nachricht gewiß willkommen sein, daß ein 
vollständiges Panorama in 20/24 <^™ auf der Spitze 
des Matterhoms von meinem Collegen Vittorio Sella 
aus Biella den 29. Juli 1882 erstellt worden und 
damit dieses ünicum und Nee plus ultra photo- 
graphisch-alpiner Leistung, wie ich es hoffte, zu 
Stande gekommen ist. Darunter befinden sich einzelne 
Blätter, wie 

Nro. 110. Breithorn und Theodul, 
„ 109. Nördlicher Gipfel vom südlichen Gipfel, 
„ 108. Felsabsturz am nördlichen Gipfel nebst 
Rimpfischhom, Strahlhom und Dufourspitze, 

Nro. 102. Dent d'Hörens, 
welche an prägnanter Wirkung unübertrefflich sind 
und es verdienen, in weitem Kreisen bekannt zu 
werden. Acht Blätter 20/24 «"» vom Grand Paradis 
reihen sich denselben würdig an. 

Wenn auch dem Panorama vom Cervin in Hin- 
sicht von Ausführung und Dimension nicht ebenbürtig, 
so gehört doch das von Herrn S. Simon, Ingenieur- 
Topograph (Section üto) auf dem Piz Bemiua erstellte 
Panorama zu den der Natur in hartem Kampfe ent- 



432 J. Beck, 

rissenen Bildern, welche es dem Thalsohlenelnbisteu 
ermöglichen, eine der wildesten Scenerien des 4000 "* 
über Meer aufgeschlagenen Schöpfangstheaters mit 
Muße und in aller Bequemlichkeit zu betrachten. Der 
höchste Beminagrat, Argient, Grast'agüzza, Scerscen 
und Koseg bieten einen ganz besonders ergreifenden 
und drastischen Anblick dar. Etwa 80 bis 90 wie ich 
glaube gelungene und noch nie aufgenommene An- 
sichten aus dem Beniinagebiet im Format 11/16*»™ 
sind überdieß noch von dem nämlichen ^^Herausgeber'' 
vorhanden. 

Was meine Wenigkeit anbetrifft, so marschirt sie 
mit 101 neuen Clichös auf, eine anständige Zahl, wenn 
man den ungünstigen Sommer in Betracht zieht ; leider 
sind viele derselben, den Witterungsverhältnissen ent- 
sprechend, „wolkig'*, so eine auf dem Autemma- 
gletscher und dem Col de Plangolin über der Oabane 
de Panossifere erstellte Serie. Bewölkt war es leider 
auch, als ich am Hochfirn des Finsteraarhorns mit 
3625™ Halt machen und auf Erreichung der Spitze 
verzichten mußte. Unter den damals zu Stande ge- 
brachten 17 Clich6s dürften folgende einiges Interesse 
darbieten : 

624. Eine neue Ansicht von der Concordiahütte 
mit dem Grünhömli, 

627. Agassizhom und Finsteraar- ] von der 
hom bis Punkt 3600, [ Grünhom- 

628. Finsteraarhom bis 3237, ] lücke, 
630. Wannehom \ vom Finsteraarhom 
632. Groß Grünhorn / 3235 ™, 

638. Hochfim und höchstes 
Felsmassiv, 

639. Finsteraarhorngrat bis 
Rothhom, 

Vom Lötschengrat, wegen dessen ich mich während 
einer Woche in Gampel aufhalten mußte, ist ein ge- 



vom Finsteraar- 
hom, 3625™. 



Photographie in der Hochregion 1882, 433 

lungenes Panorama, Gizzifurke, Balm- und Hocken- 
hom, aufzuweisen, leider ohne das Ferdenrothhorn, 
welches wegen rasch anrückenden Nebels 300™ unter 
dem Grat in der letzten Minute aufgenommen werden 
mußte. 

Die Bella Tola, wo das Wetter nichts zu wünschen 
übrig ließ, hat mich für einige Nummern photo- 
graphisch im Stich gelassen. Doch sind die Spitze, 
das höchste Massiv und das Panorama von der Alteis 
via Monte Leone bis Dent Blanche in sieben Blättern 
als gelungen zu bezeichnen. 

Noch besser ausgefallen ist das dem dießjährigeu 
Excursionsgebiet entnommene Panorama, Standpunkt 
Dündenhom, von Wetterhom bis Wildhoni nebst 
dem Gipfel des Dündenhoms. Geglückt sind mir auch 
die Frauenbalmhütte und die Ansichten vom Wetter- 
hom bis zum Blümlisalpstock, Standpunkt Oeschinen- 
grat. 

Auf dem Grindelwaldner Schwarzhom gab es ein 
halbes Fiasco gegen Süden wegen Wolken und Hagel, 
gegen Norden, weil sich die Scenerie dort viel weniger 
fttr die Photographie eignet, als die Hochregion mit 
den scharfen Contouren und den prägnanten Gegen- 
sätzen von Firn und Fels. Nro. 577, die höchste Spitze, 
von Grindelwald aus nicht sichtbar, bietet einzig ein 
interessantes Bild. 

Außerdem existiren noch eine kleine Serie Bilder, 
auf der Bänisegg und an der Enge (Strahleggweg) auf- 
genommen. 

Leser des Jahrbuches, welche die von mir im 
Laufe des Sommers gemachten Erfahrungen benützen 
wollen, oder die überhaupt mehr Details wünschen, 
verweise ich auf den neuen Katalog und auf den in 
der Alpenpost veröffentlichten Bericht. 

J. Beck (Section Bern). 



28 



434 Ä, Heim. 

Gipfelgesteine. 

Der Eifer der Alpenclubisten, Gesteinsproben von 
hohen, schwierig zn ersteigenden Gipfeln mitzubringen, 
und irgend" einem mit der Gegend vertrauten Geologen 
zu bringen, hat, wie es scheint, sehr stark nachgelassen. 
In den letzten zwei Jahren ist es mir unmöglich ge- 
worden, bezügliche Mittheilungen über mir zugesandte 
Gipfelgesteine der Redaction des Jahrbuches zu über- 
senden, wie dies früher wiederholt geschehen ist. Durch 
manche Nachfragen habe ich sogar erfahren, daß kein 
einziger der zahlreichen Besteiger des Piz Valrhein 
ein Stück vom Gipfel mitzubringen die Erleuchtung 
gehabt hat. Dafür hat unsereiner in den letzten drei 
Jahren nicht weniger als sechs Mal die Ersteigung 
des genannten Gipfels versucht, ist jedes Mal von 
Nebel, Sturm, Regen, Schneegestöber durchtränkt zu- 
rückgeschlagen worden, hat Geld und Arbeitszeit ver- 
loren, ohne zum Ziele gekommen zu sein und zu er- 
fahren, was für eine Gesteinsart den Gipfel des Piz 
Valrhein bildet. Aehnlich ist es mit andern Gipfeln 
ergangen. 

Ich habe dies Jahr aber eine Ausnahme zu ver- 
zeichnen : Außer Gesteinsstücken mit Blitzschmelz- 
spuren von verschiedenen Gipfeln hat mein Schüler 
und Freund Ingenieur-Topograph S. Simon mir vom 
Gipfel des Piz Lagrev nördlich vom Silsersee (3170™) 
ein größeres Gesteinsstück mitgebracht. Dasselbe 
besteht aus dem grünen Juliergranit , der dort in 
weiter Verbreitung vorkommt. Ringsum ist das Stück 
von ausgezeichneten, streifigen, spiegelnden Rutsch- 
flächen begrenzt. Auf der einen Fläche sind sie 
concav gekrümmt, auf der andern convex gewölbt. 
Das Gipfelgestein des Piz Lagrev soll nach den 
Mittheilungen von Simon ganz durchsetzt sein von 
solchen Rutschflächen, so daß kein Stück zu finden 
ist, das nicht vorwiegend von solchen begrenzt wäre. 



Gipfelgesteine, ^ 435 

Verschiebang der Gesteinsstücke an einem Gipfel 
durch Verwitterung kann keine solche Rutschstreifen 
und Rutschspiegel (auch ^ Harnische^ genannt) er- 
zeugen. Dazu sind ungeheitre Kräfte nothwendig. Sie 
können nur im tiefen Inneren einer bewegten, ge- 
preßten, gequetschten Felsmasse unter ganz gewaltigem 
Belastungsdrucke entstanden sein, der alle Theile an 
einander aus ihrer ursprünglichen Lage verschoben hat. 

Was folgt daraus? 

Was jetzt frei als Gipfel in die Lüfte hinein- 
ragt^ war einst dunkles^ tief verschlossenes Berg- 
inneres. Die Bergformen, die wir jetzt sehen, sind 
nicht in dieser Gestalt durch 'die Bewegungen der 
Erdrinde anfänglich geschaffen, sondern durch Ver- 
witterung und Absptilung aus einem ursprünglich viel 
massigeren Gebirgskörper herausgeschält worden. Aus 
dem Bau der Alpen können wir nachweisen, daß heute 
ungefähr noch die Hälfte dessen als Gebirge dasteht, 
was bisher von den faltenden Kräften über das Meer- 
niveau gethürmt worden ist, die andere Hälfte bildet 
Nagelfluh, Mergel, Sandstein, Kies, Sand, Thon, Kalk- 
steine an den Randzonen und den Umgebungen der 
Alpen bis hinaus in's Meer. Die Tiefebenen des Po, 
der Rheines, der Donau, der Rhone sind größtentheils 
aus diesen Trümmern gebildet. Schon Ebel sagte: 
,,Die Alpen sind eine unermeßliche Ruine. ^ Tausend 
genauere Beobachtungen haben seither diesen Satz 
bestätigt, und unser Gesteinsstück vom Gipfel des 
Piz Lagrev ist wieder ein Beweis in gleichem Sinne. 
Auch schon auf manchen andern Gipfeln der Alpen 
habe ich Aehnliches, wenn auch noch niemals so auf- 
fallend schön ausgeprägt, gefunden. 

Prof. Albert Heim (Section üto). 



436 Ferd, Vetter, Gletschernotiz aus dem 18, Jahrhundert 

Eine Gletschernotiz aus dem 18. Jahrhundert 

Eine Beobachtung von Gletscherschliffen und 
Gletscherbewegungen im »vorigen Jahrhundert , die 
wohl noch wenig bekannt sein dürfte, begegnet 
ans in der „Einfalten Delineation aller Getneinden 
gemeiner dreyer Pündten**, verfaßt 1749 von dem 
Bündner Pfarrer Nikolaus Sererhardj herausgegeben 
durch Konradin von Moor (Bündnerische Geschichts- 
schreiber und Chronisten VIII), Chur 1871, wo es im 
3. Heft („Zehngerichtenbund"), Seite 3 f., heißt: 

„Der größere (See auf Flüela) hingegen hat nächst 
ob ihme einen greultchen Firn oder Glätscher, mit 
einer mehr als Thum hochen geraden Wand, auch 
habe ich als etwas Curisoses an dieser Gletscherwand 
observiert, daß selbige mit einer Anzahl um etwas 
erhöchten Strichen, oder artigen Gängen der Breite 
nach durchzogen, deren einige ganz nach ob einandem 
ligen, andere aber um etwas höcher. Ich konnte zwar 
leicht erachten, daß diese Striche reliquise oder Merk- 
male der Jahrgängen seyen, doch fragte ich einen 
alten Davoser hierüber, die Antwort fiele: er habe 
von seinem Vater und Großvater gehört, daß man 
an diesen Gängen die Jahrgang abzählen könne^ und 
daß man aus dem Alterthum wahrgenommen habe, 
daß die Glätscher 50 Jahr immerzu wachsen und zu- 
nemmen, in einem Jahrgang mehr als im andern, also 
daß in den letztem Jahren dieser 50ger ein rauches, 
wildes Jahr über das andere erfolgte. In den fünfzig 
folgenden Jahren hingegen schwinnen die Glätscher 
inmierzu um etwas oder nehmmen ab und erfolgen auch 
zahmere und wärmere Jahrgänge. Wann dieses in der 
Natur und Erfahrung seinen Grund hätte, wäre es 
wohl anmerkungs- würdig." 

Diese Beobachtungen des im üebrigen sehr aber- 
gläubischen Bündner Pfarrers standen zu ihrer Zeit 





Horizo 




Krärunäun 




Montblanc 4810. 








Montblanc 4&10. Aig ' 


^^ 


'Ä'^'~ ' -Ä 


HoriioiU. _ 


#•* X- 


lW*^Bi<^y 


ButaraXteSKil- ^^ DisLX lej 



P. Christen, Ueher topographische Messungen. 437 

gewiß nicht allein; einstweilen wird man aber Serer- 
hard in der Geschichte der Gletscherphänomene (die 
er freilich mehr auf das Eis als auf die Steine zu- 
rückführen zu wollen scheint) als ersten litterarisch 
belegten Vorläufer der Venetz und Charpentier be- 
zeichnen dürfen. Prof. Ferd, Vetter (Section Bern). 



Ueber topographische Messungen mit Bezug auf 
Erdrundung und Lichtbrechung. 

unsere Alpenwelt mit ihren Aussichtspunkten ist 
oft schon beschrieben und deren Aussicht geschildert 
worden. Ueber die mögliche Sichtbarkeit weit ent- 
fernter hoher Gipfel vom einen oder dem andern 
Standpunkt ist auch öfters gestritten worden, oft 
ohne daß man zu definitivem Resultat gelangt wäre, 
und doch ist die Lösung keineswegs schwierig. 

Um die hier in Frage kommende Aufgabe zu lösen, 
von einem Punkte die Sichtbarkeit eines andern zu be- 
stimmen, sind an der Hand unserer Karten die Distanzen 
topographisch zu messen; aus dem Resultat dieser 
Messungen wird Erdrundung und Lichtbrechung be- 
rechnet, und die Möglichkeit, entfernte beliebige Gipfel 
sehen zu können oder nicht, ist bestimmt. Herr Denzler 
hat in seinen topographischen Vermessungen in an- 
ziehender Weise auf dieses Verhältniß aufmerksam 
gemacht und interessante Vergleiche tabellarisch zu- 
sanmiengestellt. *) 

Die Formel zu diesem Verhältniß, zwischen Ent- 
fernung und Rundung mit Lichtbrechung, ist einfach, 
die erstere zu quadriren und mit fünfzehn zu dividiren 
für normale atmosphärische Zustände oder mit vierzehn 
bei großer und mit sechszehn bei geringer Wärme- 



*) Siehe Jahrbuch I, pag. 413 u. ff. Adiii. d. Red. 



438 P. Christen, lieber topographische Messtmgen, 

abnähme. Während also die Erdrundung unveränder- 
lich für unsere topographischen Verhältnisse bleibt, 
ist die Lichtbrechung oder Kefraction den jeweiligen 
untern Luftschichten anzupassen und demgemäß zn 
berechnen ; z. B. die Distanz zwischen Stockhom und 

108 ^ 
Montblanc beträgt 108 Kilometer, folglich := 

15 

777 Meter Erdrundung und Lichtbrechung im Nor- 
malen. 

Die beiliegende graphische Darstellung stellt die 
Aufgabe, von drei bekannten Aussichtspunkten den 
Montblanc mittelst solcher Berechnungen zu entdecken. 

Eine gerade Linie vom Stockhom zum Montblanc 
gezogen stößt auf keine erheblichen Zwischengipfel; 
das Sanetschhom, nebst dem Clocher vermögen trotz 
Erdrundung den Bergriesen nicht zu verdecken und 
derselbe wird also vom Stockhom aus trefflich ge- 
sehen. 

Nicht so glücklich ist der Napf im Emmenthal, 
denn wie das zweite Profil zeigt, verdeckt die Wild- 
hornkette, speziell das Arpelihorn, den Montblanc voll- 
ständig, während der tiefere Wannengrat und die 
Aiguille Verte nicht in Betracht kommen. 

Auch vom vielbesuchten Sälischloß entzieht sich 
der Montblanc dem Blick, indem die Stockhornkette, 
speziell die Neunenenfluh, unerbittlich dazwischen tritt; 
Diablerets und Col de Balme (Aiguille du Tour) ihrer- 
seits vermöchten nicht, den Blick auf die höchste 
Kuppe zu schmälern. 

Aus diesen einfachen Beispielen möge jeder sich 
dafür Interessirende das Nöthige ziehen, um zu Hause 
schon die Fernsicht der zu erklimmenden Gipfel be- 
stimmen zu können. 

Paul Christen (Section Burgdorf;. 



Ited, Neue Bergfahrten in den Schweiz er alpen 1882. 439 

Neue Bergfahrten in den Schweizeralpen 1882. 

So ungünstig im Allgemeinen der regnerische 
Sommer des letzten Jahres flii- Hochtouren gewesen 
ist, so hat er doch mehrere neue oder auf neuem 
Wege ausgeführte Besteigungen und Uebergänge, zum 
Theil ersten Ranges aufzuweisen. Einige derselben 
fiind in den Rubriken y^Club gebiet^ und j^Freie 
Fahrten^ dieses Jahrbuches eingehend geschildert 
und werden deßhalb in der folgenden Zusammen- 
stellung einfach unter Verweisung auf die betreffende 
Seitenzahl angeführt. Die Notizen über die anderen 
sind theils den alpinen Zeitschriften, vornehmlich dem 
Alpine Journal, theils dem Bande IV von G. Studer's 
lieber Eis und Schnee y theils endlich gefälligen 
Privatmittheilungen entnommen. Auf Vollständigkeit 
macht die Liste keinen Anspruch. Es ergeht aber 
hiemit an sämmtliche Olubgenossen die dringende Ein- 
ladung, ihre neuen oder auf neuem Wege gemachten 
Bergfahrten jeweilen sofort der Redaction des Jahr- 
buches zur Kenntniß bringen zu wollen, sei es nun 
in Form einläßlicher Berichte, sei es in Form kurzer 
l^otizen mit den nothwendigsten Angaben über Führer, 
Weg und Zeit. Bei den vielfachen Controversen, die 
«ich über die Priorität in der Besteigung eines Gipfels 
oder der üeberschreitung eines Passes erheben, sind 
solche möglichst präcise Angaben, in der Liste der 
^Neuen Fahrten" des Jahrbuches niedergelegt, nicht 
2U unterschätzende Documente zur Wahrung berech- 
tigter Ansprüche. 

Im Uebrigen ist vorauszuschicken, daß, wenn die 
folgende Liste die neuen Fahrten in den Schweizer- 
iilpen angibt, dieser Begriff in dem Sinne zu ver- 
stehen ist, wie ihn Prof. Bernhard Studer in seiner 
Orographie der Schweizeralpen aufgestellt hat. Wir 
rechnen also ohne Rücksicht auf die Landesgrenzen 
2U den Schweizeralpen das ganze Alpengebiet, das 



440 Bedaction, 

sich sttdlich von der schweizemchen Hochebene^ nörd- 
lich von der Dora Baltea, der Poebene und der Adda^ 
von der Arve und dem Ool de Bonhomme bis zum 
Zeinesjoch, der Reschenscheideck und dem Stilfserjoch 
erstreckt. 

L Montblanc-Omppe« 

Dent du Geant (4010 "»). 29. Juli. Alessandro^ 
OorradinO; Alfonso und Gaudenzio Sella mit den 
Führern Maquigiiaz aus Val Tournanche. Die Be- 
steigung erfolgte von der Hütte auf dem Col du 
G6ant aus, nachdem die drei Führer vier Tage lang 
das Hom durch Felsarbeiten und Anbringung eiserner 
Stifte einigermaßen zugänglich gemacht hatten. Zum 
Anstieg, der wegen Steilheit und Glätte der Felsen 
äußerst schwierig war, wurde die Südwestseite des 
Berges und die linke Kante derselben benutzt. Zur 
Ermöglichung des Abstieges mußten circa 100" Seil 
in den Felsen zurückgelassen werden. Vom Fuß des 
Homes, der in zwei Stunden von der Hütte aus er- 
reicht worden war, erforderte der Anstieg bis auf 
den Gipfelgrat drei Stunden, der Abstieg zwei Stunden. 
Alpine Journal, Nr. 78, pag. 72. 

Die höchste Spitze der Dent du G^ant, die von 
den Italienern wegen vorgerückter Zeit und Mangel 
an Seil nicht bestiegen werden konnte, wurde am 
20. August von Hrn. W. W. Graham mit den Führern 
AI. Payot und Aug. Cupelin von Chamonix bezwungen. 
Obwohl zum Anstieg ebenfalls die Südwestseite des 
Berges benutzt wurde, weicht doch der Weg des 
englischen Clubisten von dem der Italiener nicht un- 
wesentlich ab und fällt mit demselben erst im obersten 
Theile zusammen, wo das zurückgelassene Seil gute 
Dienste leistete. Der Gipfelgrat zur obersten Spitze 
mußte rittlings überwunden werden. Alpine Journaly 
Nr. 78, pag. 73. 



NetM Bergfahrten in den Schweizer alpen 1882, 441 

Petite Aiguille de Talefre. Dieser Punkt, wpst- 
lich von der großen Aiguille de Tal^pe, wurde im 
August von Hrn. Lionel D^cle mit den Führern Balley 
über den langen Grat bestiegen, der sich von ober- 
halb der Pierre k Beranger östlich hinaufzieht. Alpine 
Journal j Nr. 78, pag. 116. 

Aiguilles Dorees, Punkt 3515. (T^te Biselx.) 
4. Juli. Hr. Alb. Barbey (S. A. C.) mit den Führern 
Biselx und Copt. Von der Cabane d'Orny, die um 
2 Uhr früh verlassen wurde, erreichte die Colonne 
um 4 Uhr 45 das Plateau des Trientgletschers und um 
6 Uhr 50 nach schwierigem Anstieg, theils durch ein 
vereistes Couloir, theils durch die Felsen den Kamm 
zwischen den Punkten 3438 und 3515, von wo eine 
heikle Kletterei auf die mittlere Spitze der Aiguilles 
Dorfes führte, die um 9 Uhr 15 erreicht wurde. 
Abstieg auf demselben Wege. Hr. Barbey benennt 
nach den Namen seiner Führer die zuerst erreichte 
Gratstelle Col de Copt, den Gipfel Tete Biselx, Be- 
zeichnungen, die in dem Reisebericht des ersten Be- 
Bteigers ganz gut angehen, indessen wohl kaum auf 
allgemeine Anerkennung und Gültigkeit Anspruch 
machen können. Echo des Alpesy 1882, pag. 275. 



II. Walliseralpen. 

Bec de Ciardonnet (3398 °», Collongruppe). 
22. August. Mr. Cust mit Xaver Andermatten verließ 
mn 5 Uhr 25 Bionaz im Val Pelline, erreichte um 
6 Uhr 50 die Alp Berrie und gelangte vom Fuß des 
Glacier de Ciardonnet über Schneehalden und leichte 
Felsen um 10 Uhr 50 auf den Gipfel. Zum Abstiege 
wurden die Felsen der Südwestseite benutzt, nach 
zwei Stunden der Col de la Crete s^che erreicht und 
dann der Weg nach Mauvoisin eingeschlagen. Alpine 
Journal XI, Nr. 78, pag. 116. 



442 BedacHon, 

^Col du Moni Fort (circa 3200"*, Gollongrappe). 
25. AugUBt. Mr. Gast und Dr. Taylor mit X. Ander- 
matten verließen Mauvoisin um 6 Uhr 37, stiegen 
von Bionaz zur Alpe de la Louvie (9 Uhr 37) hinauf 
und erreichten über den kleinen Gletscher östlich vom 
Bec d*Aget (11 Uhr 50) eine Schuttkehle in der 
nordwestlichen Ecke desselben. Durch die linken 
Felsen der Kehle wurde in einer Stunde fünf Minuten 
die Paßhöhe gewonnen und in einer weiteren Stunde 
das Ostende des Glacier du Mont Fort. Der Abstieg 
führte über die Alp Tortin und Val Nendaz nach 
Sitten. Alpine Journal, XI, Nr. 78, pag. 116. 

Aiguille Rouge d^AroUa (3650™, Collongruppe) 
von der Ostseite. 7. September. MM. R. Hughes und 
D. W. Stahle mit F. und A. Andermatten stiegen 
von Arolla zu dem Trümmermeer zwischen dem 
Glacier des Ignes und dem Glacier des Aiguilles 
Rouges hinauf, überquerten diesen in nordwestlicher 
Richtung und gelangten nach schwieriger Kletterei in 
eine Felskehle, welche direct zum südlichen Gipfel- 
grat, 10 Min. unter der Spitze, führte. Die Steilheit 
und die hochgradige Verwitterung der Felsen mit den 
dadurch bedingten Steinschlägen machten die Tour 
zu einer sehr schwierigen und gefährlichen. Alpine 
Journal XI, Nr. 79, pag. 174. Studer: Ueber Eis 
und Schnee, IV, pag. 277. 

Dent Blanche (4364™, Matterhorngruppe) über 
den Zinalgrat. 11. August. MM. J. StafTord Anderson 
und G. P. Baker mit U. Almer und A. PoUinger ver- 
ließen um 3 Uhr 50 die Mountethütte, überschritten, 
den Roc Noir rechts lassend, den Zinalgletscher und 
erreichten um 5 Uhr 30 das zweite Schneecouloir an 
der Ostseite des Grates und 5 Uhr 45 über die Felsen 
rechts von demselben den Grat selbst, dessen „Gens- 
darmen" jedoch das Vorrücken äußerst schwierig 
machten und zu heikein Umgehungen meist auf der 



Netie Bergfahrten in den Schweizeralpen 1882. 443 

Nordwestseite des Grates nöthigten. Nach 7^/2 stün- 
diger Kletterei ohne andere Halte, als die durch die 
Schwierigkeiten des Weges bedingten, wurde um 3 Uhr 
der Gipfel erreicht. Der Abstieg fand auf dem ge- 
wöhnlichen Wege statt und erst um 11 ühr 30 Nachts 
gelangten die Reisenden bei drohendem Gewitter zur 
Stockjehütte. Alpine Journal^ Nr. 78, pag. 119*) 
und Nr. 79, pag. 158. Studer IV, 203. 

Aeusser Barrhom (3633™, Matterhomgruppe). 
5. August. MM. J. Stafford Anderson und Rev. M. 
Govett mit U. Almer und A. Pollinger brachen um 
4 ühr 15 von Gruben auf, stiegen über die Hungerlialp 
und die Brändialp (Brenji, Excursionskarte des S. A. C, 
1868) zum Brändigletscher hinauf und erreichten über 
diesen um 8 ühr 45 das Gässijoch (vergl. Jahrbuch 
XVI, pag. 505); von welchem aus Herr StaflPord 
Anderson mit Aloys Pollinger in 40 Minuten durch 
ein Schneecouloir an der Ostseite und über die ver- 
witterten Felsen der Nordostfront das Aeußer Barr- 
hom bestiegen. Der Abstieg zum Gässijoch wurde 
über die Felsen der Westseite bewerkstelligt und 
dann, wie 1880, der Weg nach St. Nikiaus über den 
Stelligletscher und die Walkersmatt eingeschlagen. 
Der bestiegene Gipfel liegt aber nicht östlich von 
dieser, wie das Alpine Journal, XI, Nr. 78, pag. 118, 
schreibt, sondern direct westlich, wie denn überhaupt 
die Topographie der Notiz nicht klar ist. Alpine 
Journal, Nr. 78, pag. 118. Studer, IV, pag. 292. 

Ober-Gahelhorn (4073"^, Matterhomgruppe) von 
Osten. 22. August. Prof. Dr. K. Schulz (S. A. C.) 



*) Im Alpine Jonmal, Nr. 78, heißt die Tour: Dent 
Blanche hy N.E. or Zinal Ardte and N.W. Face. Die letztere 
Bezeichnung ist ungenau und könnte zu Iri*thum Ver- 
anlassung geben. Nicht die Nordwestseite der Dent Blanche 
seihst, sondern nur die des Zinalgrates wurde nach der 
Schüdenmg Herrn Stafford Anderson^s begangen. 



444 BedacUan, 

mit C. Perren und F. Imboden. Jahrbuch XVIII, 
pag. 161. 

Dom (4554% Monte Rosa - Gruppe) vom Kien- 
gletscher aus. 28. Juli. Dr. P. Glißfeldt (S. A. C.) 
mit Alex. Burgener und B. Venetz. Dieselben brachen 
um 3 Uhr früh von dem Bivouac am Täschhom auf 
und verfolgten 3V2 Stunden weit den Weg zum Dom- 
joch, wandten sich dann links in die Felsen (schwierig 
und wegen Steinschlägen gefährlich) und erreichten 
um 9 Uhr 20 den Westgrat des Doms, den sie nach 
einer Rast von 45 Minuten etwa eine Stunde weit 
verfolgten, wandten sich dann etwas links über eine 
steile Eismauer (140 Tritte) und Felsplatten, gelangten 
um 1 Uhr wieder auf den Grat, da wo derselbe nach 
Norden umbiegt, und stiegen auf demselben in drei 
Viertelstunden zum unteren, in weiteren 20 Minuten 
zum höchsten Gipfel hinauf. Der Abstieg nach Randa 
erforderte vier Stunden. Alpine Journal, Nr. 78, 
pag. 117. Studer, IV, pag. 156. 

Nadelhom (4334 ^, Monte Rosa-Gruppe) vom Hoh- 
berggletscher aus. 14. Juli. MM. Eilermann A. C. und 
Passavant S. A. C. mit Alex. Burgener, L. Zurbrücken, 
A. Imseng und Vienz verließen um 3 Uhr früh 
den oberen Bivouacplatz am Festigletscher , tiber- 
schritten um 6 Uhr den Grat zwischen dem Festi- 
und dem Hohberggletscher, durchkreuzten diesen bis 
zu den Felsen unter dem Nadelhorn, kletterten durch 
diese links hinauf zu einem Couloir, dem sie eine 
kurze Strecke folgten, wandten sich dann wieder links 
in die Felsen und erreichten durch ein zweites Couloir 
den Nordwestgrat nahe beim Gipfel, der aus zwei 
Felsspitzen besteht, von denen die höhere um 9 Uhr 30 
betreten wurde. Beim Abstieg wandten sie sich gegen 
den Riedgletscher hinab, wobei Schritt für Schritt 
gehackt werden mußte, stiegen dann wieder zum 
Nordwestgrat hinauf (11 Uhr 45) und erreichten über 



Neue Bergfahrten in den Schweizer cUpen 1882. 445 

den Kamm eines Felssporns ein Couloir ^ das direct 
zn dem Gletscher zwischen dem Nadelhorn und dem 
Stecknadelhom (4235™) führte. Der Abstieg vom 
Grat bis zum Gletscher erforderte drei Stunden; in 
weiteren 40 Minuten wurde das Festijoch und vier 
Stunden nachher Randa erreicht. Alpine Journal, 
Nr. 78, pag. 176. Studer, IV, 383. 

Südlenzspitze (4300™, Monte Rosa - Gruppe) von 
Süden. 3. August. Mr. W. W. Graham mit Th. Ander- 
matten und Ambros Supersaxo erreichte von einem 
Bivouacplatz hoch über dem Feegletscher nach 
3Va Stunden schweren Steigens längs eines Granit- 
grates die Spitze und stieg über vereiste Felsen 
in 4^/2 Stunden westlich zum Hohberggletscher ab. 
Alpine Journal^ Nr. 78, pag. 118. Studer, IV, 162. 

Allalinhom (4054 ™, Monte Rosa - Gruppe) direct 
von Norden. 25. Juli. Dr. H. Dübi mit A. und F. 
Supersaxo. Jahrbuch XVIII, pag. 220. 

Fillarkuppe (circa 3680™, Monte Rosa -Gruppe) 
von Osten. 7. August. Prof. Dr. K. Schulz mit 
C. Perren und B. Venetz. Jahrbuch XVIII, pag. 184. 

Fillarjoch (circa 3850", Monte Rosa - Gruppe). 
3. Juli. Mr. W. M. Conway mit L. Zurbrücken brach 
um 1 Uhr 30 von Macugnaga auf, erreichte in 
1^/4 Stunden die Fillaralp und über das Ende des 
Jazzigletschers und Felsen in einer Stunde den Fillar- 
gletscher, stieg diesen hinauf, mit linkseitiger Um- 
gehung des Einsturzes, gelangte in zwei Stunden 
zu dem südlichen der beiden Couloirs am oberen 
Ende des Gletschers und erkletterte über die Fels- 
mauer rechts von dem Couloir die Wasserscheide in 
2Vs Stunden. Zum Abstieg wurde der gewöhnliche 
Riffelweg eingeschlagen. Alpine Journal^ Nr. 78, 
pag. 120. Studer IV, pag. 143.* 

Signaljoch (circa 3700™, Monte Rosa- Gruppe). 
20. Juli. Mr. John R. EUerman mit A. Imseng und 



446 Eedaetion, 

L. Zurbrücken verließ um 11 Uhr 55 (19. Juli) den 
Riffel, überschritt auf dem gewöhnlichen Wege da& 
Sesiajoch und wandte sich dann am Fuß der Signal- 
kuppe nach Norden gegen die erste grosse Lücke in 
dem Grate zwischen dem Sesia- und dem Macugnaga- 
gletscher, erreichte die Jochhöhe um 1 Uhr 20 Nach- 
mittags und stieg, theils über den Macugnagagletscher, 
theils durch die Felfien am Ostfuße des Monte Bosa 
zur Alp Pedriolo und nach Macugnaga ab, wo er um 
8 Uhr 5 anlangte. Die Tour wird als eine sehr 
schwierige und wegen der Steinschläge und Lawinen 
von der Signalkuppe und dem Monte Rosa her äußerst 
geföhrliche bezeichnet, und beinahe hätte die Expe- 
dition auf dem Macugnagagletscher durch eine Lawine 
den Tod gefunden. Alpine Journal^ Nr. 78, pag. 120. 
Studer IV, pag. 150. 

Rofelpass (circa 3400™, Monte Rosa - Gruppe). 
5. August. Prof. Dr. K. Schulz (S. A. C.) mit C. Perren 
und B. Venetz. Jahrhuchy XVIII, pag. 172. 

Feepass (3812°», Monte Rosa -Gruppe). Diese Tour 
ist nicht eigentlich neu, indem die Paßhöhe schon 
früher von beiden Seiten erreicht wurde; als Ueber- 
gang wurde aber der Paß zuerst am 18. Juli von 
MM. Butterman und W. M. Conway mit zwei Damen 
und den Führern F. Th. und A. Andermatten ge- 
macht. Die Gesellschaft verließ Zermatt um 3 Uhr, 
gelangte in zwei Stunden zur Täschalpbrücke und 
folgte während 1^/4 Stunden dem gewöhnlichen Alp- 
hubelweg bis zu der Stelle, wo sich derselbe den 
Wandgletscher hinaufzieht, stieg dann eine Stunde 
lang über die rechte Seite des Mellichgletschers^ 
wandte sich links und erreichte über Schutthalden 
die Paßhöhe, von der aus das AUalinhom bestiegen 
wurde. Beim Abstieg zog sie sich den Hängen des 
AUalinhoms nach rechts, um ein paar große Schrunde 
zu umgehen, ging dann direct auf die Langefluh zu^ 



NeiAe Bergfahrten in den Schweizeralpen 1882, 447 

die in 1 Va Stunden von der Paßhöhe erreicht wurde, 
und stieg in weiteren iVa Stunden nach Saas ab. 
Alpine Journal, Nr. 78, pag. 117. 

Weissmies (4031 ™, Fletschhorngruppe) von Süden. 
1. August. Herr Schweizer (S. A. C.) mit J. Dorsaz 
brach um 2 Uhr früh von den Hütten der Gemeine Alp 
im Zwischbergenthal auf, erreichte um 5 Uhr 45 den 
Zwischbergenpaß und stieg von diesem direct über 
den Stidgrat zur Spitze empor, die um 9 Uhr 30 
betreten wurde. Abstieg auf demselben Wege zum 
Zwischbergenpaß und hinunter nach Saas. Alpen- 
Zeitung^ I, Nr. 1 und 2. — Eine etwas andere Route 
schlugen am 7. August. MM. C. und H. Wilson mit Aloys 
Burgener und Jos. Furrer ein. Dieselben verließen Saas 
auf dem gewöhnlichen Weg zum Zwischbergenpaß 
und verfolgten diesen bis drei Viertelstunden unterhalb 
der Paßhöhe, wandten sich dann links über eine 
Schutthalde hinauf, querten den Roththalgletscher und 
gelangten direct unter dem Gipfel in die Felsen, über 
welche sie nach zwei Stunden sehr schwierigen Steigens 
und Durchhauen einer Gwächte den Gipfel erreichten. 
Der Abstieg erforderte. Halte abgerechnet, sechs 
Stunden. Bei vorgerückter Tageszeit wäre der Weg 
durch Lawinen und Steinschläge gefährdet. Alpine 
Journal, Nr. 78, pag. 119. Studer IV, pag. 259. 



III» Bemeralpen« 

Während das Wallis sich im letzten Sommer einer 
verhältnißmäßig guten Witterung zu erfreuen hatte, 
war das Berner Oberland mitten in der Zone der un- 
aufhörlichen Niederschläge ; dies, sowie der Umstand, 
daß die Bemeralpen weit eingehender durchforscht 
sind, als die Walliser, und deshalb weniger Gelegen- 
heit zu neuen Fahrten bieten als diese, ist die Ursache, 
warum aus dem Alpengebiet zwischen Rhone und Aare, 



448 Bedaction» 

wie auch aus den übrigen Hochgebirgen der Schweiz 
wenig neue Fahrten, und diese meist nur Besteigungen 
von Gipfeln geringerer Höhe, aufzuweisen sind. Immer- 
hin sind unter diesen ein paar tüchtige Kletterpartien. 

Wildhom (3264 °», Wildhomgruppe) über den Wild- 
grat. HH. V. Bonstetten und Streckeisen mit Gh. und 
H. Jaggi. 28. Juli. Jahrbuch XVIH, pag. 101. 

Kastlerhom (3250™, Lötschthal). 10. August. 
HH. Prof. Schieß und C. Lüscher, S. A. C, mit 
F. Fuchs und Jos. M. Tresch. Jahrbuch XVHI, 
pag. 73. 

Märbegglücke (ca. 3050 ™, Lötschengrat). 26. Juni. 
Hr. C. Montandon, S. A. C. Jahrbuch XVHI, pag. 87. 

Tschingellochtighorn (2743™, Wildstrubelgruppe). 
14. März. Hr. C. Montandon und J. H. Gempeler brachen 
um 8 Uhr 55 Min. von Schwarenbach auf, gelangten 
um 9 Uhr 30 Min. auf den Grat zwischen dem Felsenhom 
und der Weißenfluh, 2362", kletterten und rutschten 
dann in die Schafläger des obersten Ueschinenthales 
hinunter, um auf der anderen Seite wieder steil über 
Gras-, Schutt- und Schneehalden dem Engstligengrat 
zuzustreben, dessen Einsattlung um 11 Uhr erreicht 
wurde. Von hier aus wurde nach halbstündiger Rast 
dem Grat entlang der Fuß des Tschingellochtighoms 
und um 12 Uhr 30- Min. eine Scharte zwischen dem 
Hauptgipfel und einem nordwestlich vorspringenden 
Felszahn gewonnen. Die Besteigung des ersteren, eines 
schroffen Felskegels aus der Sippe der Spillgerten, der 
Lobhömer u. s. w., erwies sich als eine »„lautere" 
Partie über glatte Wände und durch ein enges Kamin 
hinauf. Die Spitze, die keine Spur früherer Besteigungen 
aufwies, wurde um 1 Uhr 13 Min. betreten und mit 
zwei Steinmannli als Wahrzeichen gekrönt. Der Ab- 
stieg (2 Uhr 23 Min.) erfolgte auf demselben Weg; 
um 3 Uhr 30 Min. war der Engstligengrat erreicht, 
wo bereits Saxifraga oppositifolia blühte; von hier 



Neue Bergfahrten in den Schweizeralpen 1882. 449 

aas wurde noch dem Kmdhettihorn (2635 ^) ein Besncli 
abgestattet und dann nach üeschinen abgestiegen. 
Mütheilung des Hm, C. Montandan. 

Klein-SpaUhöm (ca. 2450"*, Lötschengrat). 4. Aug. 
HH. P. und C. Montandon. Nach Besteigung des 
Hockenhoms waren die Gebrüder Montandon um 5 Uhr 
15 Min. Abends am Fuße des kleinen Spaljhoms an- 
gelangt, durch dessen Erklettemng sie den Tag würdig 
beschliessen wollten. Die (östliche) Wand war steil, 
doch von mehreren Gesimsen und abschüssigen Fluh- 
bändem durchzogen. Nach Gewinnung einer Nische, 
wo die Schuhe ausgezogen wurden, ging es am Seil 
Ton Absatz zu Absatz, endlich über einen schmalen, 
glatten Wulst zur Höhe (5 Uhr 45 Min.). Zum Abstieg 
(6 Uhr 45 Min.), der auf demselben Wege bewerk- 
stelligt wurde, leistete ein vorspringender Stein, um 
den das Seil geschlungen wurde, gute Dienste. Um 
7 Uhr 10 Min. war der Fuß des Felsens erreicht. Wie 
die Märbegglttcke und das Kindbettihom , ist auch 
das kleine Spalihom nicht eine neue Besteigung im 
strengen Sinne des Wortes; die Märbegglücke wurde 
schon ifrtther von Landleuten begangen, das Kind- 
bettihom höchst wahrscheinlich von Gemsjägem und 
das kleine Spalihom von kletterlustigen jungen Lötsch- 
thalern bestiegen (siehe pag. 14). Neu sind diese 
Fahrten nur insofern, als sie bisher nie von Touristen 
gemacht und nirgends geschildert worden sind. Mü- 
theilung des Hrn. C, Montandon. 



IT. C^ranbündneralpen. 

Monte della Disgrazia (3675°^, Bermnagnippe), 
von der Nordostseite. 17. August. MM. E. Hulten 
und S. und C. Pilkington ohne Führer ; dieselsen ver- 
ließen um 3 Uhr 30 Min die Alphtttten von Yentina, 
stiegen den Yentinagletscher bis zu seinem obersten 

29 



460 Bedaetian. 

Plateau hinauf und erreichten um 9 Uhr 30 Min. den 
Rücken des Grates, der sich vom Monte Ventina 
zwischen dem Sissone und dem Ventinagletscher zum. 
Disgrazia zieht.. Auf der Dufourkarte soll dieser Grat 
viel zu weit östlich gezeichnet sein. Der scharfe 
Grat zieht sich bis dicht zum Nordostfuß der steilen^ 
Gipfelfelsen hinauf, der um 10 Uhr gewonnen wurde^ 
Nach strengem Klettern wurde der Gipfel um 11 Uhr 
25 Min. erreicht. Der Abstieg erfolgte auf dem 
gewöhnlichen Wege. Alpine Journal, Nr. 28, pag. 121^ 
Studer IV, pag. 348. 

Piz Torrone (3300 und?", Beminagruppe)» 
29. Juli. HH. A. Rzewusky, S. A. C., und R. Paulcke 
mit den Führern Klucker und Engelberger von Sils 
verließen um 12^/2 Uhr Nachts die Alphütten am Lago 
di Cavloccio und erreichten um 12 Uhr 10 Min. nach 
Ueberschreitungdes Fornogletschers, mühsamem Hacken 
von ca. 1300 Tritten an der vergletscherten Nordseite 
des Berges und schwieriger Kletterei in den Gipfel- 
felsen die auf der Dufourkarte als Pizzo Torrone 
(3300") bezeichnete Spitze. Der westliche Gipfel 
wurde am 12. August von den HH. F. Lurani und 
Albertario mit dem Führer Baroni von S. Pellegrino 
bestiegen. Die Gesellschaft brach am 11., Abends 
10 Uhr, von den Bagni del Masino auf und erreichte 
nach sehr schwieriger Kletterei in den glatten Wänden 
der gegen Val Zocca gekehrten Südseite um 1 Va Uhr 
Nachmittags den Gipfel. Nach der Ansicht des Grafen 
Lurani haben die HH. Rzewusky und Paulcke die 
auf der Dufourkarte mit 3300 ™, auf der Excursions- 
karte namen- und quotenlose Spitze beim 14. Stern 
westlich vom Sissone erreicht, für welche die Trian- 
gulation Lurani's eine Höhe von 3330™ ergibt. Der 
von den Italienern bezwungene Gipfel dagegen, nach 
Lurani 3349™ hoch, wäre nach der Ansicht Hm» 
Paulcke's der Punkt 3305 der Dufourkarte Neue 
Alpenzeitung, XVI, pag. 54, 87 u. 117. F. Lurani, 



Neue Bergfahrten in den Schweizer älpen 1882, 451 

Le Montagne del Val Masino, Milano 1883, pag. 
25 u. ff. 

Piz Morteratsch (3754 ™, Berninagruppe). 23. Aug. 
MM. Kingscote und H. Warren mit And. Rauch 
gingen von der Bovalhtitte zuerst auf der üblichen 
Route, die alte Moräne links lassend, dem Gipfel zu, 
stiegen dann über die nördliche von zwei von dem 
Hauptgrat abfallenden Felspartien zu diesem empor 
und kletterten über denselben hinauf zu einem Schnee- 
sattel, bei dem wieder in den gewöhnlichen Weg von 
der Rosegseite eingelenkt wurde. Die Erklimmung des 
Hauptgrates erforderte 1 Stunde 50 Min. Alpine 
Journaly Nr. 78, pag. 122, Studer, IV, pag. 352. 

Piz Boval (3613 »»? Berninagruppe). 18. Juli. 
MM. Pennington Legh und B. Wainewright mit 
Hans und Christian Graß verließen um 8^/2 Uhr die 
Roseg* Restauration, stiegen über den Roseg- und 
Tschiervagletscher zur Fuorcla prievlusa hinan und 
erreichten um 10 Uhr 15 Min. eine Spitze zwischen 
dieser und dem Morteratsch, wahrscheinlich Punkt 3613 
der Excursionskarte. Es ist fatal, daß für diesen an- 
scheinend noch nie betretenen und unbenannten Gipfel 
der Name Piz Boval gewählt wurde, der bereits in 
ganz passender Weise der unmittelbar über Boval sich 
erhebenden Spitze 3084 ^ beigelegt worden ist. Neue 
Alpervpost, XVI, pag. 53. Die Red, 



Neue Panoramen. 



Die beiden letzten Jahre haben der ohnehin großen 
Zahl schweizerischer Panoramen wieder ansehnlichen 
Zuwachs gebracht und es sind namentlich die topo- 
graphischen Ingenieure aus der Schule Prof. A. Heim's, 
denen die Bereicherung zu verdanken ist. Herr X. Im- 



4&2 Eedaction. 

feld, der dem Jahrbnche des 8. A. 0* schon so manches 
treffliche Alpenbild gegeben hat (wir erinnern nur ui 
das Titiispanorama im Jahrbuch XIY und an das 
Monte Rosa -Panorama im Jahrbuch XV), ist auch im 
diesjährigen Bande durch zwei große Bergnmdsichten 
vertreten. Die eine, das Panorama vom Eggis- 
horriy versetzt uns in das Herz der Alpen, in die 
Mitte des nächsten Excursionsgebietes unseres Clubs ; 
das andere, das Panorama des Rochers de Naye, an 
den Außenrand der Alpen, wo sich zu dem Bilde des 
Alpenkranzes die üfergelände des Lemansees und 
die Hochebene bis zum blauen Bande des Jura ge- 
sellen. Etwas entfernter von den Alpen ist der Stand- 
pimkt, von dem aus im Auftrage der Section Bern 
S. A. C das Panorama der ideinen Schanze in 
Bern anfgenoEunen wttrde; im Gegeosata lu d^i 
gewaltigen Rundsichtoi von EggisdiiMm und Boehers 
de Naye zeigt es in engem^ rechts vom Gurten^ links 
vom OstenuuiidiBgenberg gebildeten Bahmen, die einzig 
schöne Ansicht der Bemeralpen vom Kksen bis zu 
den Beiden des Enilebaehs. Noch weiter, van den 
Alpen durch die ganze Breite der Hodidbene und 
des Neuenburgersees gesefaiedea, liegt der lang- 
gezogene Jurartteken, von dessen bj^ofastem Punkte 
die Beetion Neuenb«]^ S* A. 0. das Panorama du 
Chaumont anfnehraeit ließ, und dem entferatesiKi 
Standpunkte entsprechend ii^ anch die Bundaicht exae 
weit ausgedehntere: sie umfaßt den Alpenkranz vom 
Sal6ve bei Genf bis zum Glämisch. Schade, daß das 
ungünstige gelb und blaue Colorit der Wirkung der 
trefflichen Zeichnung Eintrag thut. Noch ausgedehnter 
ist die Ansicht der Schweizeralpen des Panorama 
du^ Ballon de GuehwiMer, welche Herr X. Imfeld 
im Auftrag der Vogesen-Seetion des C. A. F. ge- 
zeichnet hat; vom Montblanc erstreckt sieh dieselbe 
bis zum SäntiSi aber bei der großen Entfemang ver- 
schwinden die Einzelheiten und die Alpen eracheineii 



Literarisches» 453 

Über den Waldköpfen der Vogesen und des Bchwarz- 
waldes^ der Rheinebene und dem schweizerischen Jura 
als »chwache wenig gegliederte ContourUnie« 

Sehr reich an Details ist dagegen die Alpen- 
ansicht vom Ottenherg von S. Simon. Hier, bei 
Weinfelden im Thurgau, sind wir den Alpen wieder 
beträchtlich näher gerückt, und zwar ist es zunächst 
die Kette der Algäuer- und Vorarlbergeralpen , die 
sich über dem langgestreckten Rücken des Pfänder 
und den grünen Voralpen von Appenzell in scharf- 
kantigen Umrissen erhebt. Rechts schließen sich daran 
die' Gebirge der Bäntisgruppe , der Churfirsten , der 
Glamer- und der Umeralpen, der Bemeralpen vom 
Finsteraarhom bis zur Blümlisalp^ und mit dem Pilatus 
schließt die gewaltige, ganz eigenartige Rundsicht ab. 
Gegenüber dem Alvierpanorama desselben Autors im 
Jahrbuche XVI ß. A. C. zeichnet sich diese Alpen- 
anßicht durch weniger harte Zeichnung und gefälligeres 
Colorit ans. — Nicht eigentlich ein neues Panorama, 
sondern ein alter Bekannter in neuem Gewände ist 
Heinrich Keller's Souvenir; vue de Zürich vers le 
Lac et les Alpes, eine kleine hübsche Ansicht des 
Zttrichsees und der Alpen vom Rautispitz bis zum 
Titlis, in Aquatinta auf Stahl geätzt, die ähnlich 
wie Studer's Bemeralpen in der Westentasche sich 
rascher Popularität* zu erfreuen haben und bei ihrem 
geringen Preise (50 Cts.), namentlich den Besuchern 
der Landesausstellung willkommen sein wird. 

Machen alle diese Fanora^nen größere oder ge- 
ringere Ansprüche auf künstlerische Ausführung, so 
verziehtet P» Ohristen's Panorama vom Napf hierauf 
gäüzUeh. In schlichten Contouren, schwarz auf weiß 
aoflgefilhrt, will es nur die Orientirung in der weit 
ausgedehnten Rundsicht des Emmenthaler - Rigi er- 
leichtem und erreicht auch diesen Zweck vollständig. 
Es bietet eine willkommene Ergänzung zu Pfarrer 



45i - Bedciction. 

Gottfried Straßer's hübschem Büchlein: Der Napf, 
der Rigi des Emmenthals, Langnau 1883. 

Als neuestes Panorama endlich ist zu erwähnen, 
das NeiLc Rigi-Panorama von Dr. R. Stierlin auf 
Rigi-Bcheidegg; dasselbe ist leider zu spät eingelangt, 
um noch besprochen, kaum früh genug, um überhaupt 
erwähnt werden zu k($nnen. Die Red. 



Die Gruppe des Wildstrubel, aufgenommen vom 

TrUttlisberg. 

Auf pag. 40 dieses Jahrbuches sagt Herr Prof. 
Dr. K. Heumann, der Gipfelgrat des Wildstrubels 
mache dem Namen keine Ehre, denn er sei so zahm 
wie nur möglich. Dies ist richtig, wenn man den 
Berg von der Lämmernseite her ansieht: runde Schnee- 
kuppen, sanft gewölbte breite Fimkämme reihen sich 
an einander, und vom Wildstrubel scheint nichts wild 
zu sein, als der Name. Ganz anders aber gestaltet 
sich das Bild von Norden oder Nordwesten, von der 
Engstligenalp , der Lenk oder dem TrUttlisberg aus, 
wo die Gruppe sich steilwandig, scharfkantig, gletscher- 
gekrönt, dem Zermatter Breithom nicht ganz unähn- 
lich, breit und trotzig aufbaut, und es gehören deß- 
halb diese nördlichen Ansichten des Wildstrubels zu 
den interessantesten des gegenwärtigen Clubgebiets. 
Die diesem Jahrbuche beigegebene verdankt die 
Redaction der GeföUigkeit des Herrn Zeller- Homer 
(Section Uto) einem Club Veteranen, der mit seinen 
Freunden, den Herren G.Studer und J. Müller- Wegmann 
sich seit dem Bestehen des Clubs und des Jahrbuches 
die größten Verdienste um die artistische Ausstattung 
des letzteren erworben hat. Die Red. 



Literarisches. 455 

Der Längstein im unteren LBtschthal. 

Der Längstein gehört zu den natürlichen Curio- 
sitäten des Lötschenthales. Dieser sonderbare Fels- 
obelisk steht im unteren^ wilden, schlachtartigen Theile 
des Thaies oberhalb Goppistein, am schmalen Lonza- 
nfer. Am Fnße des Längsteins ist ein Stadel ange- 
lehnt, der einigermaßen das Verhältniß gibt zur Höhe 
des Felsblocks, hinter dem sich steile Felswände er- 
heben. Die eigenthtlmliche Form wird Veranlassung 
gegeben haben zum Zunamen: Waldis Ankechttbji 
(Waldis Butterfaß). Auf eine Sage tiber den Stein 
habe ich vergeblich gefahndet. Das Lötschenthal 
bietet überhaupt außer großartigsten Qebirgsscenen 
•eine Menge merkwürdiger und malerischer Einzel- 
heiten, wie kaum ein anderes Thal des gegenwärtigen 
Olubgebietes. jR. Ritz (Section Monte Rosa). 



Nachtrag zu ^^Die Gletscher in GraubUnden''. 

Durch eine Karte, die zu spät eintraf, um noch 
im Satz der Abhandlung über die Gletscher in Grau- 
btinden berücksichtigt werden zu können, ersucht uns 
Herr Fr. v. Balis, Präsident der Section Rhätia S. A. C, 
die Namen der drei Gletscher des Schlappinathaies 
nachzutragen. Sie heißen (nach Blatt Serneus 1 : 50000) 
Leidhomgletscher, Kestlergletscher und Schiltgletscher. 
Femer wünscht Herr v. Salis beizufügen, daß die 
Oletscher im Canton Graubünden in dem zweiten De- 
cennium unseres Jahrhunderts, 1810—1820, sehr stark 
zugenommen haben. Man vergleiche hierüber Jahr- 
buch V S. A. C. Das Klima der Alpen, von Pater 
Placidus a Spescha. Die Red, 



466 Bedaeiion* 

G. Studer. lieber Eis und Schnee. IV. Band. 

Bern 1883. 

Ein ntttzUcheSy ja ein nothwendiges Bach, ge- 
schrieben von dem besten Kenner der Sohweixenilpen» 
Die ersten drei Bände dieses Werkes über die höchsten 
Gipfel der Sehweiss und die Geschichte ihrer Be« 
Steigung erschienen 1869^71 und wurden dam&U 
in alien alpinen Kreisen freudig begrüi^t« Sie galten 
und gelten noch mit Becht als eine unerschöpfliche 
Fundgrube der Belehrung in alpinen Dingen , und 
wer irgend über eine Besteigung oder einen Hoch- 
paß in den Sohweizeralpen im Unklaren ist und sich 
über Weg, Schwierigkeit, Zeit der ersten Besteigung 
und dgl. Baths erholen will, der greift zu „lieber 
Eis und Schnee^ und wird, neunmal von zehn, da» 
Gewünschte finden. Aber in den 12 Jahren, die seit 
dem Erscheinen des Werkes verflossen sind, hat sich 
Manches geändert. Neue Wege sind gefanden worden ; 
was früher unmöglich erschien, ist durch Anlage von 
Clubhütten und Wegverbesserungen leicht geworden^ 
und bei dem riesigen Aufschwung, den das Bergsteigen 
in den letzten Jahren genonmien hat, brachte jedes 
Jahr Berichte von neuen Besteigungen und üeber- 
gangen, und diese mußten nachgetragen werden, wenn 
Ueher Eis und Schnee nicht veralten sollte. Es war 
keine leichte Aufgabe die nothwendigen Ergänzungen 
aus der weitscbiehtigen und zerstreuten alpinen 
Literatur der letzten Jahre zusammenzutragen, aber 
mit seltener Arbeitskraft und geistiger Frische hat 
sich der hochbetagte Verfasser an's Werk gemacht 
und die Aufgabe meisterhaft gelöst. Freilich war er 
auch zu dieser Lösung berufen wie kein Anderer» 
Ist er ja doch nicht nur ein Gründer und Veteran 
des S. A. C, sondern einer der ersten Pionniere der 
Alpenkunde. Lange bevor es noch einen S. A. C. 
oder überhaupt einen Alpenverein gab, als die Hoch- 



LiUrarisehes, 457 

alpen noch der ungeheuren Mehrheit fQr unnahbar 
und ungangbar galten und man mit Kopfschtitteln 
und unverkennbarer Bewegung des Zeigefingers gegen 
die Stirn auf die Waghälse hinwies, die sich da hin- 
auf yerstiegen, durehforachte schon Herr Studer mit 
wenigen gleichgesinnten Freunden die Schweizeralpen 
bis auf ihre höchsten Spitzen und in ihre verborgensten 
Thäler, und was er schaute, das ließ er nicht flüchtig 
an sich vorttberziehen, sondern hielt es fest mit Feder 
und Stift, so daß es ihm immer gegenwärtig blieb. 
Enthält ja doch noeh das letzte Jahrbuch eine Berg- 
fahrt Studer's aus dem Jahre 1825, die mit so viel 
Frische und Anschaulichkeit geschrieben ist, als ge- 
h^e der erste Versuch zur Besteigung der Diablerets 
der jüngsten Vergangenheit an, und unter den Pano- 
ramen, mit denen Hr. Studer die Schweizerische 
Landesausstellung geschmückt hat, datirt das älteste 
ebenfalls fast sechs Jahrzehnte zurück. 

Das eben ist das schöne Oharakteristicum der 
Pionniere der Alpenkunde: das aufmerksame, man 
möchte sagen gewissenhalte Schauen und das sorg- 
same Festhalten des Oesehauten in Schrift oder Bild 
zu Nutz und Frommen späterer Tage und Generationen. 

Aus solchem gewissenhaften Schauen und Sam- 
meln, solcher gründlicher Kenntniß der Alpen und 
ihrer Literatur, ist denn auch der IV. Band von 
Ueber Bis und Schnee hervorgegangen, der zu den 
drei ersten die längst erwünschte nothwendige Er- 
gänzung bildet und dieses Repertorium der schwei- 
zerischen Alpenkunde wieder auf die Höhe der Zeit 
bringt. Wie sorgsam das Werk bis in die neueste 
Zeit fortgeführt ist, das beweisen am besten die viel- 
fachen Verweisungen auf dasselbe in der obenstehen- 
den Zusammenstellung der neuen Bergfahrten im Jahr 
1882. — Fügen wir noch bei, daß die Ausstattung 
des 392 Seiten starken Bandes eine sehr saubere und 
der Preis, Fr. 6 für Band IV allein. Fr. 12 für alle 



458 BecUtcHon. 

vier Bände zusammen, ein sehr mäßiger ist, so glauben 
wir genug gesagt zu haben, um die Mitglieder des 
S. A. C. auf das treffliche Werk aufinerksam zu 
machen. Einer eigentlichen Empfehlung bedarf es 
nicht ; dafUr ist der Name G. Studer in der Welt der 
Bergsteiger zu allbekannt und zu hochverehrt. 

Die Red. 



Julius Meurer. Handbuch des alpinen Sport. 

Wien 1882. 

Handbuch des alpinen Sport ! Der Titel erregt 
einiges Bedenken. Sind wir denn wirklich schon so 
weit, daß die freie, edle Kunst des Bergsteigens nach 
der Schablone geregelt und classificirt, mit Büchern 
gelehrt und aus Büchern gelernt werden kann? Muß 
man vielleicht schon gewärtigen, daß nächstens ein 
unternehmender Verleger einem der üblichen tief ge- 
fühlten Bedürfnisse durch Publication eines Hauslexicons 
der Alpensportlehre entgegen kommt? Natürlich in 
Lieferungen und mit Prämien, wie Eispickel, Gletscher- 
seile und dgl., wie sich das bei einem Werk, das „in 
keiner gebildeten Familie fehlen darf," gebührt. Auch 
ein Leitfaden des Bergsteigens wäre vielleicht nicht 
zu verachten, etwa unter dem Titel: „Der gewandte 
Hochclubist oder die Kunst, in 24 Stunden ein fixer 
Bergsteiger zu werden" und wir stellen diesen Titel 
allfälligen Liebhabern großmüthig zur Verfügung, ohne 
eine Erfindergebühr dafür zu beanspruchen. 

Wir nehmen also das Buch nicht ohne ein ge- 
wisses Mißtrauen zur Hand und dieses schwindet erst, 
wenn wir den Namen des Verfassers lesen. Bei Herrn 
Julius Meurer, dem hochverdienten Präsidenten des 
Alpenclub Oesterreich und Redactor der öster- 
reichischen Alpenzeitung, darf man von vornherein 



Literarisches» 459 

annehmeo, daß der etwas prätentiöse Titel, der wohl 
nur der Sportbibliothek des Verlegers zu lieb gewählt 
wurde, einen werthvollen Inhalt deckt und daß das 
Werk mit der Sachkenntniß eines der tüchtigsten Berg- 
steiger und der Wärme eines begeisterten Alpenfreundes 
geschrieben ist. Und in dieser Voraussetzung finden 
wir uns denn auch nicht getäuscht. Das Buch ist vor- 
züglich geeignet, ein femer stehendes Publicum über 
den Zweck und die Mittel und die Berechtigung des 
Bergsteigens aufzuklären und dadurch der alpinen 
Sache ^ vorab den Alpenvereinen, neue Anhänger zu 
gewinnen, während es uns gerade für eigentliche alpine 
Kreise oft EiUen nach Athen zu tragen scheint. 

Das Werk gliedert sich in fünf Theile : der erste 
definirt den Begriff des Sport im Allgemeinen und 
des alpinen Sport im Besondem, und hier gehen wir 
mit den Auseinandersetzungen des Herrn Verfassers 
nicht überall einig und können nach dem Zwecke des 
S- A. C. nicht einig gehen. Der S. A. C. hat sich 
nach § 1 seiner Statuten die allseitige Erforschung 
der Alpen als Ziel gesetzt, und deshalb kann er 
selbst der Wissenschaft ebenso wenig entrathen, wie 
hinwieder die Wissenschaft seine Beihülfe entbehren 
möchte. Allerdings ist die Wissenschaft nicht der 
einzige Zweck des Bergsteigens, aber wenn die Alpen- 
vereine dieselbe ganz bei Seite setzen wollten, um 
einzig dem Sport zu huldigen, so würden sie damit 
auf das beste Theil ihrer Existenzberechtigung ver- 
zichten. Sie wären dann nichts mehr als Sportvereine, 
deren Mitglieder zufallig, statt am Rudern, am Kennen, 
Taubenschießen oder Velocipedfahren , Freude am 
Bergsteigen haben. Wohl ist der „Alpinismus" keine 
Wissenschaft, aber die Alpenkunde ist eine nicht un- 
wichtige Hülfswissenschaft der Erd- und Naturkunde, 
zum Theil auch der Geschichte und Gulturgeschichte. 
Und wie sieh die Aipenvereine in den Dienst der 
Wissenschaft stellen, so empfangen sie wieder von 



460 Beäactüm. 

dieser ihren idealen Oehalt osd ihre Lebenskralt;. 
Der Sport allein mag irohl einen kleinen Kreis von 
begeisterten Bergsteigern einige Zeit zusammen zn 
halten; ein großer Alpenrerein, der die Bergfreande 
eines ganzen Volkes vereinigen soll, bedarf einer 
breiteren und solideres Ba«is. Am Hohentwiel mußte 
einst Jedor, der den Felskegel bestieg, einen 8asd- 
sack oder ein paar Steine zum Unterhalt der Festui^s* 
werke hinauftragen; ein paar Steine, seien sie auch 
noch so klein, zum Bau der Alpenkande sollte auek 
jeder Bergsteiger beitragen können und wollen. Und 
mit dieser Forderung wird dem Ruhm und dem Yer- 
dienst der alpinen ,,Sportsmen^ um keines Haares 
Breite Abbruch get^an. ^e sind die Pfadfind^; sie 
brechen die Bahn ; ohne ihr Wagen, ihr Sndien naeh 
neuen Gipfeln, neuen Wegen gäbe es ja noch kanm 
eine Alpenkunde, und wenn sie es manchmal schon 
nicht Wort halten wollen, sie stehen doch — im 
Dienste der Wissenschaft; ! 

Der zweite Theil bespricht die verschiedenen 
Kategorien der Bergfreunde vom Sommerfrischler im 
Gebirge bis zum Hochalpinisten und schließt daran 
ein Capitel über das Wandern im Hochgebii^, das 
dem gleichnamigen Aufsatz Dr. P. GüOfeldt's in der 
Zeitschrift des D. und Oe. A.-V. 1861 entnommen ist. 
Wir gehen über diesen Abschnitt kurz hinweg: die 
verschiedeneu Species der Gattung Bergstelger scheinen 
uns denn doch nicht mit hinlänglicher Si<^erheit be- 
stimmt zu sein : in vielen Fällen dürften sich die ^efer 
stehenden Arten als bloße Entwickelungsstadien , in 
anderen vielleicht als Rückbildungen der h^hem er- 
weisen, und was die Lehren über das Wandern von 
Hochgebirge betrifft, so kann trotz der unbestreitbaren 
Bichtigkeit der aufgestellten Theorien, das Bei^steigen 
so wenig aus einem Handbuch g^emt werden, wie 
das Schwimmen auf dem Lande. Der dritte Theil ist 
der Bekleidung, Ausrüstung und Verproviantirung der 



LUerariaehes. 461 

Gebirgstonristen and der Hochalpinisten gewidmet und 
enthält viele praktische Whike und Rstlrschläge. Der 
vierte, neben dem drittel der werthvollste, gibt eine 
üebersicht der großen Alpengmppen , für deren Ab- 
gren^HBg dem Verfastfer in erstet I^ie daa touristische 
Momeni entachddet, und aldmri in oft meisterhafter 
Weise d^ kmdsehafIMclMB CSiarakter deaseiben. Im 
Ansehhifi daran findet nxk eime AnftaiWimg' bevor- 
zugter Sitaiidquartiere in den Alpenländem, ia welcher 
für una 8chweiaer nanentlidi die Aiigabea über die 
öaÜicbeB Alpea und die Karpathen nea and interea- 
samt sind, vähiend in denjenigen ftber die Weataipea 
nns hie nnd da eine Ltfeke oder ein Yereehai auf- 
taut. So wäre a. B. ein Tourist tfbel berathoi, 
wmat er Mi&lestalden im Gbadmentlial ala Standquartier 
beontzen woUte; es ist da kaum ein UnterkomaMn 
SU finden. Im Greyerzeriaude häifcte Charmey, im 
VorderrheinllMl Brigels nndFHms angegeben vevdea 
dflrfen» Als Standquartier ftlr Touren in Val Bavona 
muB man entweder Bignaseo oder eine der Alp^i 
Bobieiy Zotto, Antabbta ete. benutzen. &. Carlo bietet 
aetten. Unterkunft. Im Haupttkal der Maggia wärea 
Fuflio und C^vio zn erwälmen. Ueberhaiqift ist das 
Tesain ao obenhin abgefertigt^ daß man sieh Inttig 
darüber wundem mttßte^ wenn ni(äit eben eine gkich- 
mäßige Loealkeaniniß in allen Theilen der Alpen fttr 
einen Eii^elnen ein Ding der Umnögtiekkeit wärew — 
D^ fünfte Tkeil dea lesensw^hen Backes enthält 
Geschichte^ Statistik und Statuten des großen Alpen- 
vereiae. 

Die Ansstattui^ ist, wie bei allen Sportkand- 
bttdMrn ana A. HartLäbeas Verlag^ In Pafner^ Druck 
und Einband eine sehr elegante; dem dritten Abadmitt 
sind 7 TextiUustrationen, dem vierten eme Ueber- 
skcfaMcarte der Alpen nur Erlliaterang der angenom- 
menen Eintheilnog beigegeben. Die Red. 



462 Redaetum. 

F. Lurani, le Montagne di Val Masino. 

Milano 1883. 

Diese Arbeit, welche urgp rfl n glich im Jahrbnche 
1882 der Section Mailand des C. A. I. erschienen 
ist und nun als Separatabzug vorliegt, ist ein werth- 
Yoller und sehr willkommener Beitrag zur Kenntnis 
des Sttdabhanges der Bergellerberge , dessen Topo- 
graphie, wie sich der Leser vielleicht aus den Jahr- 
bttchem XV und XVI S. A. G. erinnert, bisher eine 
sehr unsichere und streitige gewesen ist. Graf Lurani, 
ein hervorragendes Mitglied des 0. A. I., hat von 
1879 — 82 jeden Sommer das Val Masino besucht und 
seine Bergwelt als Bergsteiger, Hochgebirgsphotograph 
und topographischer Ingenieur durchforscht und dabei 
den Monte della Disgrazia, den Oengalo, den Badile, den 
Ligoncio, den Monte Spluga, die Oima della Bondasca, 
den Como Bruciato, den Oavalcorto und den west- 
lichen Pizzo Torrone je einmal, den Pizzo Porcellizzo 
und den Prato Baro je zweimal bestiegen, auch den 
vielbestrittenen Passo di Bondo überschritten und die 
ganze Gegend zwischen Val Codera und Valle Malenco 
vermessen. Die schöne Frucht dieser eingehenden 
Studien ist die unter obigem Titel verbffentiichte Mono- 
graphie der Berge von Val Masino, ein Heft von 82 
Seiten mit 14 Panoramen und Ansichten, einem' Portrait 
des Führers Baroni und einer Karte. Als Basis seines 
Dreiecknetzes benutzte Hr. Lurani die Linie Monte 
Spluga-Porcellizzo. In wie fem seine Angaben, die 
von denjenigen des Blattes Gastasegna vielfach ab- 
weichen, als richtig zu acceptiren sind, muß vorläufig 
dahingestellt werden. Immerhin werden dieselben 
von Hr. Ingenieur Held, der die Bevision dieses 
Blattes besorgte, als werttivoll bezeichnet. Derselbe 
schreibt darüber in einem Briefe an die Redaction 
Folgendes: 



Literarisches. 463 

^Die Höhen der Grenzpnnkte stimmen, soweit die 
gleichen Spitzen bestimmt sind, vom Badile bis zur 
Cima di Castello bis auf wenige Meter. Von Cima 
dl Castello bis znm Monte Sissone differiren sie be- 
deutend. Hier muß bemerkt werden, daß die Höhen 
unserer Karte im 1:50000 dieses letzteren Theiles 
sämmtlich der Originalaufnahme entnommen sind. 
Drei Besteigungen des P. del Fomo und des Casnile 
bei Anlaß der Revision dieser Karte erlaubten mir 
des schlechten Wetters wegen keine Höhenbestim- 
mungen und so verließ ich diesen Theil, ohne solche 
voi^enommen zu haben. 

Herr Lurani hat seine Höhen mittelst des Theo- 
doliths bestimmt und es ist daher von vornherein 
anzunehmen, daß dieselben von größerer Grenauig- 
keit sind, als die unsrigen mit kleinen Meßtisch- 
instrumeHten erhobenen. In den nächsten Jahren wird 
von italienischer und schweizerischer Seite die Trian- 
gulation jener Gegenden erneuert werden, wobei 
die Höhen an das Präzisionsnivellement direct ange- 
schlossen werden. Dies wird alsdann zu definitiven 
Besultaten führen. Bis dahin ist das Ergebniß der 
Messungen von Lurani fUr uns werthvoU für die 
Correctur unserer Karte, soweit sie das italienische 
Gebiet betrifft, und ebenso für die Kette der Pizzi 
Torrone. 

Herr Lurani erwähnt der Confusion in dem Namen 
der Bondasker Gebirge. Hier kann ich nun versichern, 
daß die anerkannt tüchtigsten Gebirgskenner und 
Jäger des Bergeil meine Gewährsmänner und Berather 
waren und daß die Namen noch schließlich durch 
den Kreisrath amtlich gepriift wurden. Ich bin hier 
sicher, selbstverständlich nur flir die Namengebung 
von Bergeil aus, nicht von der Südseite her. Die 
Dufourkarte hatte grobe Fehler in der Nomenclatur; 
Tschudi kam unglücklicherweise zu einem Führer, der, 
wie viele andere, glaubte, er müsse jede Frage be- 



464 BedactUm. 

antworten. Bei meinem ersten Zosammentrefftn er- 
probte ich denselben als einen höchst nneorerlässigen 
Menschen. 

Hr. Zi^ler's sehr tüchtiger Gewährsmann war 
nach seinem eigenen G^stftndniß hu diesen Gegenden 
zu wenig bekannt So entstand die Confosion^ die 
nnn aber gehoben sein sollte« 

Der Name Fasso di Bondo n. s. w« fehlt auf 
unserer Karte. Ich habe mich schon früher dahin ans* 
gesprochen, da0 ich es für einen Mißbralidi ansehe, 
wenn man Uebergä^ge dieser Qualität mit dem Naineii 
Paß belegt. Nur regelmäßig, wenn auch nicht häufig, 
benutzte Uebergänge rerdienen dies^i Namen« Der 
Gebrauch der Bezeichnung „Paß^ für jeden aaeh 
noch so schwierigen Uebergang durch eine Gebirgs- 
scharte (warum nicht auch fttr Höhen ?) ist unter den 
Touristen nun so angerissen , daß es sehw^ sein 
wird, ihn einzudämmen.^ 

Mit dieser Ansieht des Herrn Hald ttbca* die miß- 
bräiichliche Anwendung des Wortes Paß sind wir durch- 
aus einverstand^y wie wir dies auch schon im Jahr* 
buche XVy pag. 449^ ausgesprochen haben. Den sog. 
Passo di B^odo verlegt die Karte des H^miLuiam 
nordwestlich von der UebwgangsMnie des Blattes 
Castas^na an den Fuß der Gemelli und es ist diese 
Scharte jedenfalls identisch mit dem Passo di Bmido, 
den Herr Ganzoni ilberachiitten hat (r^^. Jahrbuch 
XV, pag* 1^); die üebergaogsstdle am Fuß der Cima 
della Bondasca wird als Passo del Fenro beeieichnet 
und auch die gaaae Gruppe von dies^ lüeke bis 
gegen den Monte di Zoeea als PIzzi del Ferro zu- 
sammengefaßt. Die ForeeUa di 8. Martino heidt bei 
Lüurani Passe di Zocea. Gr&ßeee Abweichnngai er- 
geben sich in der Kette zwischen Cima di Castello 
und Monte Sissone. Jene ttlii^ die Q90te 3392 statt 
3402 ; als P. Torrone werden awei dpilzen bezeichnet, 
von denen die mne, dem Pi2zo Torrone des Blattes 



Literarisches. 465 

Castasegna mit der Quote 3300 "> entsprechend, als 
Torrone occidentale (3349 '"), die andere an der Stelle 
des Punktes 3194 der Excursionskarte als Torrone 
Orientale mit S330^ bezeichnet wird. Der Sissone 
muß sich eine Herabsetzung um volle 34 ^y von 3363 
auf 3329 ™y gefallen lassen. 

Die Panoramen und Ansichten, nach photogra- 
phischen Aufnahmen in Lithographie scharf und klar 
«usgeftlhrt, erläutern und bekräftigen die topogra- 
phischen Angaben des Autors in zweckmäßigster 
Weise. Der Text, der hie und da etwas über- 
schwenglich gehalten ist, was wir dein feurigen 
italienischen Blute zu Gute halten müssen, bietet in 
der Schilderung sowohl der Mher von Anderen, wie 
der neuerdings von Hrn. Lurani selbst ausgeführten Be- 
steigungen ein werthvoUes Itinerar für die Berge des 
Yal Masino. Wir entnehmen demselben die fUr Berg- 
steiger in diesem Gebiete nicht unwichtige Notiz, daß 
für den Disgrazia eine neue Hütte, Capanna Gecilia, 
zwei Stunden oberhalb der Alp Preda Rossa errichtet 
worden ist. Für die anderen Touren dienen entweder 
die Bagni del Masino oder Alphütten als Nacht- 
quartiere. Als Führer werden erwähnt: GiuUo und 
Oiovanni Fiorelli in S. Martine, der Wirth Pietro 
Scelti in Gataeggio und, als der beste, Antonio Baroni 
in Sussia (bei S. Pellegrino, V. Brembana). 

Die Red, 



L'Echo des Alpes. 

Genöve 1882. 

Das Echo des Alpes nimmt von Jahr zu Jahr zu; 
sein 18. Jahrgang zählt 349 Seiten, drei Illustrationen 
(eine Winteransicht des Dent du Midi vom Ghamossaire 
aus, eine Ansicht von St. Nikiaus im Nicolaithal imd 
eine Skizze der Aignilles Dorfes, Montblancmassiv) und 

30 



4fi6 Bedaetiatt. 

swei Karten (Blstt Lenk 1 : 50,000 und ein Kürtchen 
der Aignilles Dor^), besitEt aber anfifattender Weise 
veder Titel noch InhaitsTerseichniß. Neben kleineren 
Mittheflimgeny bibliographisehen Notizen, Nekrologen 
nnd Seetions- nnd Feetberidiien enthält er folgende 
größere Arbeiten montanistiBchen Inhalts: Die erste 
Besteigong der Cath^drale an der Dent dn Midi, von 
JL Jacottet (Seetion Nendi&tel); die Ooi^s du Tarn 
(Gerennen), von H. Maystre (Seetion Genf) ; ein Winter- 
ansflug auf den Ohamossaire, von £. A. Des Oonttes 
(Genf); die erste Besteigung des Tour Noir (Mont- 
blancgruppe, 1876), von dem kürslich verstorbenen 
£• Javelle (Diablerets) ; die Quellen des Guiers-vif 
und der Col de Yalefroide (Grande Chartrense), von 
Henri Ferrand (Genf); die erste Besteigung der TSte 
Biselx (Aiguilles Dor^), von A. Barbey (Diablerets); 
eine Bergfahrt, deren an anderer Stelle dieses Jahr- 
buches bereits gedacht ist; die Schilderung eines CHnb- 
ausflugs auf den Pic de la Pyramide oder Rocher 
Bümc (Massiv der Grandes Rousses), von H. Balavoine 
(Genf), und Zermatt, impressions et Souvenirs, par un 
Qttbiste sur le retour, von A. Freundler, alt G«itral- 
Präsident (Genf), der in interessanter Weise seine 
früheren clubistischen Leistungen und seine Bergfahrten 
in Zermatt 1881 bespricht. Nor straft dw Inhalt den 
Titel Lügen, denn bei der Lectttre dieser „Impressions 
et Souvenirs^ und der lebendigen Schilderung der 
Besteigungen des Breithoms, des Theodnlhoms, des 
Monte Rosa, des Strahlhoms und des Adlerpasses will 
es dem Herrn Verfasser Niemand recht glauben, daß 
er schon ein „Clubiste sur le retour" sei. Von wissen- 
t A ü ^®° Arbeiten hat das Echo eine Studie Prof. 
* •/• *'orers (Diablerets) über die periodischen Ver- 
S!S^®'' der Alpengietsoher aufisuweisen, deren 
Jjortseteungen fortan im Jahrbuche erscheinen werden, 
r«ao,t""® topographische Studie über das Bemina- 
massiv, von J. l. Binet-Hentsch (Gtenf), der damit sein 



Literarisches, 467 

werthvoUes Itinerar des Beminagebietes in erwünsch- 
ter Weise ergänzt. — Dem Clubfeste in Neuenburg sind 
zwei Berichte der Herren E. Mazel und M. Briquet 
(Genf) gewidmet. — Wie aus dieser summarischen Zu- 
sanmienstellung hervorgeht, wurde der 18. Jahrgang 
des Echo hauptsäehlich von den Sectionen Genf und 
Diablerets gespiesen; Neuenburg, das durch das Club- 
fest stark in Anspruch genommen war, ist doch noch 
durch eine Arbeit vertreten, Mol6son und Monte Rosa 
dagegen nur durch ihre Sectionsberichte. Das Re- 
dactionscomit^ des Echo bestand nach dem Austritt 
des Herrn H. Veyrassat aus Herrn Ch. Eberhardt, 
Präsident, F. Poggi und A. Pictet (Section Genf), 
M. E. Baudat und Bär-Monnet (Diablerets), R. de Bons 
(Monte Rosa), Musy (Molöson) und Rod. Schinz (Neu- 
chätel). Die Red. 



Die Neue Alpenpost. Band XV und XVI. 

Zürich 1882. 

Nicht einer empfehlenden Besprechung gelten heute 
diese Zeilen: dafür ist es zu spät, denn die Neue 
Alpenpost ist mit Ende 1882 eingegangen; sondern 
einem Nachruf an die treue, unermüdliche Arbeiterin 
im Dienste der Alpenkunde. Acht Jahre lang hat die 
Neue Alpenpost unverzagt und tüchtig gewirkt und 
sich damit die allgemeine Achtung erworben. Aber 
leider blieb es beim Succes d'esftime, der materielle 
Erfolg war kaum hinreichend, die Auslagen zu decken. 
Nicht der Mangel an Stoff war es, dem die Alpenpost 
erlegen ist. Wenn auch, wie begreiflich, gegen das 
Ende zu die Zahl der Originalarbeiten geringer wurde 
und häufiger zu Entlehnungen aus anderen alpinen 
Zeitschriften und älteren Werken gegriffen werden 
mußte, so bieten doch die Bände XV und XVI noch 



468 Bedactian. 

80 viele werthvolle Beiträge, daß man wohl sieht, es 
hätte bei gesicherter Fortdauer des Blattes an ge- 
diegenem Material nicht gefehlt. Um nur das Wichtigste 
herauszugreifen, erwähnen wir von denselben die 
Fahrtberichte von Dr. Fries, aus den Grajischen und 
den Penninischen Alpen' und dem Dauphine, Carl 
Stichler's Skizzen vom Ceresio und vom Camogh^, 
J. E. Grob's Thalsohlenbununel im Sommer 1881, 
J. Beck's und S. Simonis Schilderungen ihrer photo- 
graphischen und photo-topographischen Wanderungen, 
die naturwissenschaftlichen und geographischen Ar- 
beiten von Professor MöUinger (Ein Ausflug auf den 
Mond und seine Gebirge), E. A. G. (Unsere schweize- 
rischen Renken), Pfr. Lavater (Das Sinaigebirge), 

F. Berthoud (Le Creux du Vent), die culturhistorischen 
von J. J. Binder, Dr. W. Götz, E. A. Göldi, Dr. Quiquerez 
und die historischen von Professor Dr. Meyer von 
Enonau und Carl Stichler. Von den zahlreichen anderen 
Autoren, die in den beiden Bänden durch Original- 
beiträge vertreten sind, nennen wir die Herren 

G. Strasser, P. Christen, R. Paulcke, 0. Huguenin, 
J. Schtimperlin, M. N. von Grottenstein. Auch an 
zum Theil vorzüglichen Illustrationen fehlt es nicht. 
Es ist also nicht der Mangel an Stoff, der die Neue 
Alpenpost getödtet hat, sondern die Gleichgültigkeit 
der Kreise, für die das Blatt bestinmit war, vorab des 
S. A. G., und diese spricht sich nicht nur in der ge- 
ringen Abonnentenzahl aus, sondern deutlicher noch 
in dem allmäligen Zurückbleiben von Mittheilungen 
aus dem Club und für den Club, von Sitzungsberichten, 
Ausflugsprogrammen, Schilderungen von Clubausflügen 
und dgl. Trotzdem wäre wohl das Unternehmen 
nicht fallen gelassen worden, wenn nicht ein äußerer 
Anstoß gekommen wäre. Am 5. Juli 1882 wurde 
der eine Redactor, Hr. J. J. Binder, nach längerem 
Leiden vom Tode hinweggenonmien und ein paar 
Monate später wurde der andere, Hr. Pfarrer J. E. 



LiteraHsches, 469 

Grob, in die Regiernng von Zürich berufen, eine Stel- 
lung, die mit ihrer Arbeitslast denselben zur Nieder- 
legnng der Redaction zwang. So mußte denn die Neue 
Alpenpost ihre Fahrten einstellen. War es der treff- 
lichen Redaction der Herren Orob und Binder nicht 
gelungen, dem Unternehmen die nothwendige Unter- 
stützung und damit die sichere Basis zu gewinnen, 
so stand für die Fortführung unter neuer, unerfahrener 
Leitung noch geringerer Erfolg in Aussicht, und daß 
sich der Verleger dazu nicht entschließen konnte, das 
kann man ihm nicht verargen. In allen montanistischen 
Kreisen aber hat die Neue Alpenpost, die den Ver- 
kehr von Verein zu Verein, von Section zu Section 
vermittelte, die Bergfreunde stetsfort auf dem Lau- 
fenden hielt und dadurch speciell für den S. A. C. 
eine nothwendige Ergänzung des Jahrbuches bildete, 
durch ihr Eingehen eine empfindliche Lücke hinter- 
lassen. Ob es den neuen touristischen Zeitschriften, 
welche das Erbe der Neuen Alpenpost angetreten 
haben, gelingen wird, diese Lücke vollständig auszu- 
füllen, steht einstweilen noch zu gewärtigen. 

Die Red. 



Schweizer Alpenzeitung. L 1883. 
Deutsche Touristenzeitung. I. 1883. 

An der Stelle der eingegangenen Neuen Alpenpost 
erscheinen nun zwei alpine Zeitschrifen, von denen 
die erstere, die Schweizer Alpenzeitung, redigirt von 
Pfarrer Lavater in Oberstraß bei Zürich unter den 
Anspielen der Section Uto S. A. C, alle vierzehn Tage 
In Zürich erscheint und als „Organ für die deutschen 
Sectionen des S. A. 0.^ dienen soll, während die 
Deutsche Touristenzeitung, von Dr. Th. Petersen in 
Frankfurt a. M. in Monatsheften herausgegeben , als 



470 Bedactian. 

Organ des Verbandes deutscher Touristenvereine, in 
weiterem Bahmen der Touristik (beUäufig bemerkt 
ein abscheulicher Wortbastard), der Geographie und 
der Naturkunde gewidmet ist. Beide ZeitschrUten sind 
noch zu jung, als daß man ihnen schon ein sicheres 
Prognostiken stellen könnte. Einen viel versprechenden 
Anfang haben beide gemacht; aber sie müssen erst 
erstarken und sich entwickeln und dafür ist ihnen vor 
Allem die werkthätige Unterstützung von Seite aller 
bergfreundlichen Kreise nothwendig, nicht nur die 
materielle Unterstützung durch Abonnemente, sondern 
in eben so hohem Maße die geistige durch Einsendung 
von Mittheilungen aus dem Leben der Vereine, An- 
gaben über Hütten, Unterkunftshäuser, Wege, kurze 
Notizen über Bergfahrten, alpine Literatur etc. Denn 
in diesen sollte unserer unmaßgeblichen Ansicht nach 
der Schwerpunkt der alpinen Monats- und Wochen- 
schriften liegen, nicht in längeren Abhandlungen 
oder Fahrtberichten, die man lieber im Zusammen- 
hang als theelöffelweise genießt. Mögen beide Arten 
der Unterstützung den neuen Zeitschriften nicht fehlen 
und sie fröhlich aufblühen und gedeihen zum Frommen 
der Alpenkunde! Die Red. 



Alpine Journal. Nr. 76—78, 

London 1882. Red. W. A. B Coolidge. 

Von den größeren Arbeiten, welche neben den 
Listen neuer Touren, kleineren Mittheilungen, biblio- 
graphischen Notizen und Besprechungen und den Ver- 
handlungen des Alpine Club den Inhalt dieser vier 
Hefte ausmachen, berühren sechs die Schweizeralpen 
mit Einschluß der Montblancgruppe : M. A. E. Craven 
schildert seine Touren in der Umgebung von Kander- 
&teg: Gspaltenhom, Balmhom vom Oasterenthal aus, 



Idterarisehes. 471 

Oh. PiUdngton die Besteignng der Jungfrau von der 
Wengernalp aus, ohne Führer, F. M. und G. W. 
Balfonr einen Versuch, die Aiguille de Gharmoz zu 
besteigen. M. Baumann erzählt ein Abenteuer an der 
Aiguille du Plan, wo er mit seinen Fflhrem Rey und 
Maurer nach 17stündiger angestrengter Arbeit ohne 
Provisionen und Decken in einer Höhe von circa 3500 ^ 
im Eüse die Nacht zubringen mußte. J. Oakley Maund 
bespricht die Besteigung des Großen Lauteraarhoms 
von Westen und einen Versuch, den Eiger über den 
Ostgrat zu erklimmen; der Notizen der Herren A. Sella 
und W. W. Graham über die Dent du G6ant ist an 
anderer Stelle dieses Jahrbuches bereits gedacht 
worden. Aus den übrigen Alpengruppen bespricht der 
Kedactor den Monte Viso in den Cottischen Alpen, 
M. G. Yeld die östlichen Grajischen Alpen (Pointe de 
Cer6sole, Grand Paradis, Grivola, Levanna etc.). Von 
Fahrten in außereuropäischen Hochgebirgen finden wir 
den Schluß von M. E. Whymper's Tagebuch aus den 
Anden von Ecuador und eine sehr interessante Schil- 
derung der neuseeländischen Alpen von Rev. W. E. 
Green, der mit den Führern U. Kaufmann und E. Boß 
von Grindelwald den Mount Cook bestieg. Von den 
übrigen Arbeiten sind zu erwähnen eine Notiz über das 
Santuario San Chiaffredo unweit Grissolo im oberen 
Pothal, von D. W. Freshfield ; ein Aufsatz über Photo^ 
graphie in den Hochalpen, von W. F. Donkin; die 
Nekrologe von F. W. Hinchcliffe, vormals Präsident 
des A. C, F. M. Balfour (9. Juli mit Führer Johann 
Petrus an der Aiguille Blanche de Peuteret verun- 
glückt), W. Penhall (3. August mit Andreas Maurer 
am Wetterhom durch eine Lawine umgekommen), 
Peter Bohren, Johann Petrus, Aim^ Lagier und Aadreas 
Maurer. In logischem Zusammenhang mit den Nekro* 
logen steht die leider zahlreiche Liste der Opfer alpiner 
Unglücksfalle im Sommer 1882, unter denen auch der 
S. A. C. in Herrn v. Rütte, ein junges vielversprechen* 



472 BecUictiorL 

des Mitglied, zu beklagen hat, und C. £. Mathew's 
Zusammenstellung der Unfälle mit t(5dtlichem Aus- 
gang von 1850—82. Es ist gewiß kein Zufall, wenn 
von 46 solcher Unglücksfalle nicht weniger als 12 
auf Expeditionen ohne Führer fallen und vier auf 
solche, die nur aus einem Touristen und einem Führer 
bestanden. — Von Beilagen haben die vier Hefte 
zwei Karten aus den neuseeländischen Alpen und fünf 
Illustrationen aufzuweisen, von denen jedoch nur die 
Ansicht des Chimborazo und diejenige des Monte Viso 
mehr als blos topographischen Werth besitzen. 

Die Red. 



Zeitschrift des Deutschen und Oesterreichischen 

Alpenvereins. 

Jahrgang 1882. Kd. Th. Trautwein. Wien. 

Der Inhalt der Zeitschrift ist dies Mal haupt- 
sächlich wissenschaftlichen Charakters. Der Geschichte 
der Alpenkunde und der Gulturgeschichte der Alpen- 
bewohner sind die Arbeiten von Dr. F. Ilwof (Erzherzog 
Johann und seine Beziehungen zu den Alpenländem), 
Dr. M. HcBfler (Ein Bömerweg im T51zer Grenzge- 
birge), H. Peetz (Etliche Einblicke in Appian's Topo- 
graphie von Bayern, R. Waizer (In der Brechlzeit) 
und Dr. J. von Barth (Das Widnm in Tirol) ge- 
widmet. Geographischen und kartographischen In- 
halts sind die Aufsätze L« Obermair's (Ueber den Werth 
und die Benützung der Karten), A. Waltenberger's 
(Die Arbeiten des k. k. militär-geographischen Instituts 
in Wien) und 0. Neumann (Die Grenzen der Alpen). 
In das Gebiet der Gletscheruntersuchungen führt uns 
F. Seeland mit seinen Studien am Pasterzengletscher, 
Dr. G. A. Koch bespricht Erdwärme und Tunnelbau 
im Hochgebirge, R. Hinterhuber die Flora der Salz- 



Literarisches, 473 

burger und Berchtesgadener Gebirge, A. Böhm die 
optischen Täuschungen im Gebirge und £. Richter 
einen alten Bergsturz im Salzachthale. Bietet so der 
wissenschaftliche und halbwissenschaftliche Theil der 
Zeitschrift einen ebenso interessanten wie mannig- 
faltigen Inhalt, so enthält auch der montanistische 
Theil,. obwohl er durch den regnerischen Sommer des 
letzten Jahres etwas benachtheiligt wurde, viel Werth- 
volles aus dem Gebiete der deutschen und öster- 
reichischen Alpen. Dr. Bruno Wagner schildert die 
erste Besteigung der PresaneUa über den Nordost^at, 
Professor B. Minnigerode die des Kessel- und des 
Federerkegels im Rosengartengebirge, Richard Issler 
eine Winterbesteigung des Anteiao, die dem Ver- 
fasser durch ihre Nachwehen erfrorene Füße und 
einen hochgradigen Typhus beinahe das Leben ge- 
kostet hätte. Dr. Lorinser bespricht den Hohen Burg- 
stall in Stubai, Hr. Findenegg den Dobratsch und 
G. Euringer gibt ein Itinerar der Sexteneralpen (Pnster- 
thal), in denen er den Elfer- und den Zwölferkogel 
und die Dreischusterspitze bestieg. Beigegeben sind 
an Karten das westliche Blatt der Spezialkarte der 
centralen ZiUerthalergruppe 1 : 50000 , nach den 
Originalaufhahmen des k. k. militär-geographischen 
Instituts, von R. Seyerlen und J. Daimer bearbeitet, 
von H. Petters in Curven und Schraffen ausgeführt, 
und ein üebersichtsblatt der alpinen Sectionen der 
Spezialkarte der österreichisch-ungarischen Monarchie; 
an Panoramen eine Rundsicht von der Zugspitze 
von M. Schnitze, in der leider die Nomenclatur nicht 
in dem Panorama selbst, sondern zum Nachtheil der 
praktischen Verwendung in einem besondem Erken- 
nungs-Schema enthalten ist, und eine etwas russig ge- 
rathene Rnndsicht vom Dobratsch (Villacheralpe). Von 
den zahlreichen kleineren, meist in Heliographie aus- 
geführten Ansichten zeichnet sich die Ansicht d€s 
Zwölferkogels und der Einserspitze in Sexten, von 



474 Bedactüm, 

J. Obemetter, nach einer Photographie von Wttrthle 
und Spinnhim in Lichtdruck reproducirt, durch meister- 
hafte Ansftihrnng aaB. 

Dies ist in Kürze der lahalt der beiden ersten 
Hefte der Zeitschrift. Ueber das dritte zu referiren 
ist uns leider nicht möglich, indem dasselbe, obwohl 
längst erschienen, doch der Redaction noch nicht 
zugekommen ist. Die Betheiligung des S. A. C. an 
der schweizerischen Landesausstellung hat eben die 
Zeit des Gentral*Oomit6 so durchaus in Anspruch ge- 
nommen, daß in allem Andern, namentlich auch in der 
Versendung der alpinen Publicationen dieses Jahres, 
fast völliger Geschäftsstillstand eingetreten ist. 

Neben der Zeitschrift publicirt bekanntlich der 
D. und Oe. A.-V. unter derselben Redaction die Mit- 
theilungen (10 Nummern jährlich) , eine der zweck- 
mäßigsten und reichhaltigsten periodischen alpinen 
Zeitschriften. Von der treMichen Anleitung zu wissen- 
schaftlichen Beobachtungen auf Alpenreisen ist un 
Jahr 1882 die letzte Abtheilung: Anleitung zum 
Beobachten und Bestimmen der Alpenpflanzen von 
Professor Dr. v. Dalla Torre erschienen. Der Atlas 
der Alpenflora desselben Verfassers ist dagegen noch 
nicht zum Abschluß gelangt. Die Red, 



Oesterreichische Alpenzeitung. Jahrgang IV. 

Wien 1883. Red. Jul. Meurer. 

Der Alpenclub Oesterreich hat mit Ende 1882 
sein viertes Lebensjahr und den vierten Band seiner 
Alpenzeitung abgeschlossen und darf nüt Befriedigung 
auf beide zurückblicken. Innerhalb dieser vier Jahre 
ist die Mitgliederzahl in dem Hauptverein in Wien 
und der Section Rossatz-Erems auf mehr als 1500 
gewachsen. Am Oroßglockner hat der Club die Erz- 



lAterarisches, 475 

herzog Johann -Hütte, am Hochfeiler (Zillerthaleralpen) 
die Wiener Hütte, auf dem Seekopf einen Aussichts- 
thurm erbaut. Im Führerwesen hat sich der Club 
durch die Unfallversicherung von 48 hervorragenden 
Bergführern, durch Vertheilung von Specialkarten und 
durch Organisation der Führerschaft des Pfitschthals 
bethätigt. Außerdem ließ er sich die Anordnung so- 
genannter Instructionstouren für jüngere Mitglieder, 
die Errichtung eines Depots alpiner Utensilien, die 
Vermehrung der Clubbibliothek und die Verwendung 
des 1879 gestifteten Fond für durch Elementar- 
ereignisse verunglückte Bewohner der Alpenländer 
angelegen sein, welch letzterer durch die Hochwasser- 
schäden des letzten Herbstes, trotz der vielen außer- 
dem eingegangenen Spenden, vollständig erschöpft 
wurde. An Clubpublicationen gab der Verein den 
illustrii*ten GlocknerfUhrer von J. Rabl, das Handbuch 
des alpinen Sport von J. Meurer und den Jahrgang IV 
der Oesterreichischen Alpenzeitung heraus, deren 
26 Nummern (79 — 104) bestes Zeugniß von dem 
Gedeihen und der regen Thätigkeit des Clubs ab- 
legen. Von den großem touristischen Arbeiten, die 
neben Vereinsnachrichten, kleinen Mittheilungen, biblio- 
graphischen Notizen u. dgl. den Hauptinhalt des statt- 
lichen Bandes ausmachen, sind die meisten dem Ge- 
biete der österreichischen Alpen entnommen. Wir 
finden hier unter Anderm : Bilder aus der Ortlergruppe, 
von E. Suchanek ; Schilderungen der Besteigungen der 
Grohmannspitze (Seißeralp), von H.Eißler, desThurner- 
kamp (Zillerthaleralpen), von E. Zsigmondy, der Ver- 
tain- und Angelusspitze (Ortler), von 0. Zsigmondy, 
des Triglay (Julische Alpen), von C. Sohefczik; 
Fahrten im Earwendelgebirge , von L. Purtscheller, 
und J. Meurer's Bericht über eine mehrtägige Winter- 
excursion in den Stubaier Alpen. In das Gebiet der 
Schweizeralpen führen uns „Eine Montbhincfahrt^ von 
Frau Hermine Tauscher-Geduly, dem berg- und feder- 



476 Bedactum, 

gewandten Ehrenmitglied der Section Rhätia S. A. C, 
„Hobberghom und Nadelgrat", von Prof. Dr. K. 
Scbalz; ,,Ein Sturm auf dem Matterbom", von L. 
Friedemann, und „Traversirung des Täschboms", von 
D. R. V. Lendenfeld, der uns außerdem einen Ab- 
stecher auf einen Yorgipfel des Adamspik auf 
Ceylon mitmachen läßt. Die alpine Wissenschaft ist 
diesmal ganz zu kurz gekommen, wenn man nicht 
die vielen culturbistoriscben und ethnographischen 
Notizen und Beobachtungen in den Schilderungen 
und Stimmungsbildern M. Ertl's (Spätherbst im Ge- 
birge) und in P. Peuker's Wanderkizzen aus Kämthen 
und Erain, Anelleicht auch W. Kellner's Notiz über 
die Wälder Tyrols hierher rechnen will. — Genaueres 
Eingehen auf den interessanten und, wie schon ans 
dieser Aufzählung hervorgeht, sehr mannigfaltigen 
Inhalt gestatten uns Zeit und Raum nicht. Wir müssen 
uns deshalb damit begnügen, durch diese paar Zeilen 
die Mitglieder des S. A. G. auf die Oesterreichische 
Alpenzeitung aufmerksam zu machen. Die Red, 



Annuaire du Club Alpin FranQais. 8»« annie 1881. 

Paris 1882. Red. Fr. Schrader. 

Das VIII. Jahrbuch des C. A. F., ein Band von 
512 Seiten groß Octav mit 2 ELarten, 18 Panoramen 
und Ansichten und 29 Textillustrationen, enthält in 
der Rubrik Cour^es et aBcensiens zwei Berichte ans 
den Alpen von Oisans: L'Aiguille du Plat de la Seile, 
von M. H. Duhamel, und Courses dans TOisans faites 
par la quatriöme Caravane scolaire d- Arcueil, von 
Abb6 Barral; zwei Berichte aus den Grajischen Alpen: 
Ascension de TAiguille de Polset, von MM. Ch. Belle- 
ville und A. Reymond, und La vall^e des Allues et 



Literarisches, 477 

les Alguilles de Verdon et du Fruit, von M. F. Ar- 
nollet; zwei aus derMontblancgruppe: AiguillesRouges, 
von J. Ch. Straten, und Deux jours de d^tresse k 
TAiguille du Goüter et ascension du Montblanc, von 
M. F. Reymond; einen aus den Cottischen Alpen: 
Cols de la Colette etc., von M. £. Guigues, und einen 
aus den Bemeralpen : Beichgrat und Aletschhom, von 
P. Puiseux. Den Pyrenäen sind drei Artikel der Herren 
Graf Russell, £. Wallen und A. de Saint-Saud, den 
südlichen CevenncB und ihrem westlichen Vorlande in 
der Loz^re und dem Aveyron einige Notizen von 
E. Rochat gewidmet. In den hohen Norden führen 
uns die Berichte der Herren J. Leclercq (Hekla) und 
Ch. Rabot (Rösvand, Kjeringtind, Swartisen, Suliteima, 
JötunQeld in Norwegen), in den Süden Herr Ch.Durier's 
Excursion nach Marocco, und in den fernen Osten, in 
das unabhängige Sikkim des Himalayah, unser Club- 
genosse Herr Moriz D6chy. Unter den Abhandlungen 
der Rubrik Sciences et arts nimmt die erste Stelle ein 
Prof. Daubröe's Studie über die Verwerfungsspalten 
als Ursache der Thalbildung ; dann folgen eine Arbeit 
von Capitän Prudent über die topographische Thätig- 
keit des C. A. F. in den Pyrenäen und von demselben 
Verfasser eine Zusammenstellung der barometrischen 
Hösenmessungen durch Mitglieder des C. A. F. Mr. H. 
Ferrand bespricht das schwierige Capitel der Ortho- 
graphie der Ortsnamen, Dr. Prompt die Sichtbarkeit 
entfernter Gegenden und M. V. Deshayes die Mineral- 
schätze des Wallis, speciell die Nickel- und Cobalt- 
erze des Eifisch- und des Turtmannthaies. Miscel- 
laneen, Nekrologe (E. Talbert und A. Pajot) und die 
Chronik des C. A. F., der nun in 36 Sectionen 4172 
Mitglieder zählt, bilden den Schluß des stattlichen, 
reich ausgestatteten Bandes. — Außer dem Annuaire 
püblicirt bekanntlich der C. A. F. noch ein Bulletin 
mensuel in der Art der Mittheilungen des Deutschen 
und Pesterreichischen Alpenvereins und der Rivista 



478 Bedaction. Literarisches. 

des Club Alpino Italiano, und auch mehrere Sectionen 
lassen meist vierteljährliche oder jährliche Bulletins 
erscheinen. Die Red. 



Rivista Alpina Italiana I. 

Turin 1882. Ked. Ton Dr. P. Virgilio. 

Wie schon im Jahrbuch XVn angegeben, ver- 
öffentlicht der italienische Alpenclub^ der auf 22. Dec. 
1882 in 34 Sectionen 3596 Mitglieder zählte, seit 
1882 statt des früheren vierteljährlichen Bollettino 
ein Jahrbuch und als Monatsschrift die Rivista Alplna 
Italiana. Da jenes uns noch nicht vorliegt, so müssen 
wir uns fttr diesmal begütigen, auf die Rivista hio- 
zuweisen, die in zwölf Quartheften erschienen ist und 
ihrem Programm gemäß hauptsächlich eine detaillirte 
Chronik des C. A. I., Mitteilungen über die aus- 
wärtigen Alpenvereine, kurze Notizen alpinen oder 
vermischten Inhalts , Nekrologe , bibliographische 
Besprechungen und officielle Bekanntmachungen des 
Centralcomites und der Sectionen enthält, daneben aber 
auch in jeder Nmnmer wenigstens einen einläßlicheren 
Fahrtbericht oder eine kleine Abhandlung bringt. 
Unter den Mitarbeitern finden vir, neben vielen 
neuen, die vom BoUettino her bestens bekannten 
Namen Budden, Isaia, Leveroni, Mödoni, Simonetti, 
Vaccarone. Die Ausstattung ist gefällig, der Inhalt 
mannigfaltig und übersichtlich geordnet, kurz die Ri- 
vista entspricht durchaus ihrem in der ersten Nummer 
aufgestellten Zwecke, den C. A. I. in allen ihn inte- 
ressirenden Angelegenheiten beständig „au courant^ 
zu erhalten, während wichtigere Abhandlungen, nament- 
lich wissenschaftlicher Art, und größere SchOdenmgen 
von Bergfahrten ftir das Annuario aufgespart werden 
soUen. Die Red. 



A, Francke. Die alpine Literatwr des Jahres 1882, 479 

Die alpine Literatur des Jahres 1882.*) 

Znaammengestellt von Ä. Francke (Section Bern). 

Die Preise Terstehen sich in Franken und Centimee. 



!• BäGher uad Zeitsohriften« 

Alpenpost, Nefue. Red.: J. J. Binder und J. E. Grob. 
1882. Bd. 15 n. 16 k 26 Nrn. Zürich per Jahr 

Fr. 10. — , Ausland Fr. 12. — 

(Erscheint pro 1883 nicht mehr.) 

Alpenzeitung, Oesterr eichische. Organ des Alpenclub 

„Oesterreich". Red. J. Meurer. 4. Jahrg. 1882. 

26 Nrn. Wien 10. 70 

Alpenzeitung, Schweizer. Organ fUr die deutschen 
Sectionen des Schweizer Alpenclubs, sowie ftir alle 
Freunde der Alpenwelt. I. Jahrgang. 26 Nrn. 
Zürich 1883 5. — 

Alpine Journal, edited by W. A. B. Coolidge. vol. XI. 
Nr. 75—78. London. 



*) „Alpin**, wie bereits im vorigen Jahrgange bemerkt, 
im weitesten Sinne als „die Gebirge betreffend" genommen, 
soweit ein clnbistisches oder touristisches Interesse in Be- 
tracht kommt. 

Sß^ Zum Zweck möglichster Vollständigkeit erlauben 
wir nns, unsere Bitte zu wiederholen, man wolle uns von 
allen neuen Erscheinungen der alpinen Literatur, welche 
nicht in den bibliographischen Hülfsmitteln Deutschlands und 
der Schweiz aufgeftUirt werden, gleich nach Erscheinen Kennt- 
niß geben durch briefliche Mittheilung von Titel, Zahl der 
Seiten, Illustrationen, Karten, Panoramen und Preis. Speciell 
Selbstverleger (Sectionen tma Private), sowie die Heraus- 
geber von Werken in italienischer, französischer und eng* 
lischer Sprache werden gut thun , auf diese Weise dafür 
zu sorgen, daß ihre Publicationen in dem großen Leserkreise 
des Jahrbuches des Sw A. C. bekannt werden. A. F. 



480 A, Francke. 

Amhrosi, F. Trento e il suo circondario (171 8. mit 
2 Karten). Trient 1881. 

Angerer, J. Das Fremdenwesen in Stid-Tyrol. (32 8.) 
Bozen 1881 1. 10 

Anleitung z. wissenschaftl. Beobachtungen auf Alpen- 
reisen. Herausgeg. v. deutschen u. österr.. Alpen- 
verein. 4. Abth. Anleitung z. Beobachtung der 
alpinen Thierwelt, v. K.W, v.Dalla Torre. (114 S.) 
Fr. 2. 70. 5. Abth. Anleitung z. Beobachten u. 
Bestimmen der Alpenpflanzen. Von demselben. 
(320 8.) mit 1 Tab. und 1 Tafel. Wien und 
München . . . . . . 5. 35 

Annuaire du Club alpin frangais. 8™® ann^e 1881. 
(XII, 512 S.) Mit Kt. u. 111. Paris. 

Annuaire de la Society des Touristes du Dauphin^. 
7"»« ann6e 1881. Grenoble. 

VIII Anmiario della societä degli alpinisti Tridentini. 
Anno sociale 1881/82. (432 S.) Mit Karten und 
Ansichten. Roveredo. 

Annuario de la Associacio d'Excursions Catalana. 
Ano Primer 1881. Barcelona. 

Anrep'Elmpt, R, Von der Spitze des Großglockner 
auf die sieben Sandhtigel v. San Francisco. (IV, 
116 S.) Riga . . . . . 2. 70 

Arahia y Solanos, Ramon, Excursio ä Luz G-avami. 
Barcelona. 

Atlas der Alpenflora, Hrsg. v. deutschen u. österr. 
Alpenverein. Nach d. Natur gemalt v. A. Hartinger. 
Mit Text V. K. W. v. Dalla Torre. 5.— 15. Heft 
(ä 14 Chromolith.) Wien, k . . 2. 70 
(Für Clubmitglieder zum halben Preise.) 

— Dasselbe. Textheft . . . . 2. 70 

Baar, F. Fremdenführer v. Bad Hall in Oberöster- 
reich. Mit 1 Abbild., 1 Karte u. 1 Skizze der 
Gebirgsgruppen. (VI, 91 S.) Linz . 2. 70 



Die alpine Lüeratur des Jahres 1882, 481 

BädekeTy K, Ober-Italien bis Livorno, Florenz und 
Ravenna, nebst der Insel Corsica und den Reise- 
routen durch Frankreich, die Schweiz u. Oester- 
reich. Mit 15 Karten und 32 Plänen. 10. Aufl. 
(LXn, 462 S.) Leipzig . . . 8. — 

— Dasselbe englisch . . . .8. — 

— Unter-Italien und Sicilien, nebst Ausfltlgen nach 
d. Liparischen Inseln, Sardinien, Malta, Tunis u. 
Corfu. Mit 25 Karten und 16 Plänen. 7. Aufl. 
(XLVm, 406 S.) Leipzig 1883 . . 8. — 

— Schweden. und Norwegen. Nebst den wichtigsten 
Reiserouten durch Dänemark. Mit 10 Plänen und 
25 Karten. 2. Aufl. (XCVIII, 422 u. 40 S.) 
Leipzig 12. — 

— Dasselbe englisch. With 21 maps u. 9 plans. 
2. ed. (LXXX, 469 8.) Leipzig . . 12. — 

— Oesterreich, Ungarn, Siebenbürgen. Mit 18 Karten 
u. 21 PL 19. Aufl. (X, 360 8.) Leipzig 6. 70 

— Les bords du Rhin de la fronti^re suisse k la 
frontifere de Hollande. 12« ^d. Avec 28 cartes 
et 22 plans. (XX, 396 8.) Leipzig . 8. — 

— Südbayern, Tyrol u. Salzburg, Oesterreich, Steier- 
mark, Kärnten, Krain und Küstenland. Mit 25 
Karten,' 12 Plan. u. 7 Panoram. 20. Aufl. (XVIII, 
466 8.) Leipzig 8. — 

BaltzeTy L, V, Das Kyffhäuser-Gebirge in mineralog., 
geognost. u. botan. Beziehung. Ein naturwissensch. 
Führer, mit 1 Spec. -Karte u. 1 Profil-KArte. 2. Ausg. 
(VI, 170 8.). Rudolstadt 1880 . . 2. 70 

Baumbachf R, Mein Frühjahr. Gesammelte Gedichte 
aus „Enzian, ein Gaudeamus für Bergsteiger.^ 
(Vm, 189 8. mit Holzschn.) Leipzig . 3. 75 

Becker, H. Der östliche Odenwald. Mit 2 Karten. 
(XV, 84 8.) Mainz . . . . 1. 35 

31 



482 Ä. IVanehe. 

Beiträge lia g^6g. Kfttte d€ff S^W^iz, hr^. V, A^ 
geolog. OoimMi^ion A;^ ficliwe&v MttfifiMfiOb. Ge- 
sellsc^ait ätilf Eos^ten d. EMg^osseAütihälft» 23. u. 
26. Lfg. BeM. 23. Dias iEtoA#6Btk <^Aub6nJkfti n. 
nordöstl. Tessin (Blatt XIX des «idg. AäAs) von 
F. Rolle. (V, 59 S. mit 9 Taf. u. 1 «kromolith. 
Karte.) 1861. Fr. 35. — 26. Geolog. Karte der 
Schweiz. ^1. )UQII. Ausgabe a. u. 1), (jeolog. 
Aufnahmen v. H. Oerlach. ^. 1*5* — (^teii er- 
scheint später«) 

Berlep^chy H. A, Die Gotthwrdbahn u. «die dtalien. 
See». Beschmb^ides ReisebHi^ f. i^e Eintritts- 
reuten nach dem VIerwaridsrtättersee u. Bach dem 
Tessin. (182 S.) Mit 33 Karten, Plänen, Ansichten 
u. Panoramen u. vielen Holzschn. Zürich 5. — 

~ Die Schweiz, Ghaitnouiiix, VeKlüi ii. d. italien. 
Seen, sowie Einguigsrouten aus Deutschland und 
Oesterreich. 4. Auiä. Mit 1 Generalkarte, 9 Spec- 
Karten, 8 Plänen u. vielen Panoramen. (XXXII, 
472 13.). Zürich 7. 50 

Bemdt G. ^Das ¥al d'A&nivieYs und das Bassin de 
Sierre. Ein Beitrag zur ph^sikal. Geographie u. 
Ethnographie der Walliser Alpen. "Mit 1 Karte. 
(55 S.) Gotha 5. 35 

Biedermann, C. Führer auf die 'Hohe Veitseh und 
die ^chneealpe. Hrsg. v. der Section ^Aus^a^. 
(47 S.) <5art. Wien . . . . 1. 60 

'Blttas, J. Katedhiönius d. P^trogi^jihie. Löh^eV. d. 
Beschafifenheit, LagetTtng 'tiüd Bildungsreise der 
'Gesteine. Mit 40 Abbiidufigdfi. (XH, 17^ S.) 
Leipi^. geb. -. . . •. . 2. 70 

Bodensee, der, und seiüfe tlmgebun^öti. Fttlfer für 
Fremde Und Bihheinkisohe. Mt Q 'JKaWen. ^Wll, 
1184 S.) cart. Lindau .... "2. 70 



Die alpine Literatur de» Jahres 1882. ^183 

Bplaffio, L. F. Italia, gp4a 4ei yiaggiatori I. (4ä2 &.) 
Mit Karten. 

— Venezia, il Veneto, il lago di Garda. (160 S.) 
Mit ^rten. l^ils^id 1861. 

Boletin della 6ocied4 geographica de Madrid. XII y 
Xni. Madrid. 

Bolletmo del Olub alpino italiano. Red. F. Virgilio. 
No. 45—48. 

Bömstein, R. Regen oder Sonnenschein? Gemein- 
ver&tänd'l. Leitf. d. Wetterkunde. Mit 27 Abbild. 
(XI, 11!2 8.) Mit 1 Wetterkarte. BerHn 4. — 

Brügger, Chr, G. Mittheilongen über neue Pflanzen- 
ba3tarde d. Schweizer Flora. (57 8.) Chur 1. 35 

. — ^Cjiträge z. «NaturchroQ^k d. Schweiz, insbesondere 
der Rhätischen Alpen. UQ.-r-y. Folge. (1.7. u. 
18. Jahrhundert.) (92 8.) Chur . . 3. 60 

BmUetin de La section du Sud-Oue&t €. A. F. ^o. 10 
et 11. Bordeaux. 

— do la section des Alpes Maritimes. Nice. 

— mensuel du Club alpin fran^ais. 1882. 12 Nrn. 

Bumai, E. u. A. Gremli. Supplement h la mono- 
graphie des roses des Alpes maritimes. (62 p.) 
Lausanne. 

Butler, S. Alps and Sanctuaries of Piedmont and the 
canton Ticino. 2»* edition. (378 p.) London. 

J^v^leti niensual de la Associacio d'Excursions Cata- 
^ana. N®* 40—51. Barcelona. 

.Caetani, 0. Piz Pahi e Piz Bemin^. ^68 .p.) [Torino 
1S81. 

CasOy B, La flora Segusina di G. Francesco R6. 
;Fu^l)li(^^ta per cura4ella.S<^iQQe di Susa del^Q^i^b 
alpino italiaiio. Turin 1881. 



484 Ä. Francke. 

Chdteau d'Oex et pays d'Enhant. Notice historiqae 
et descriptive publice par le Club du Rubly. 
Chäteau d'Oex. 

Christ, H. Das Pflanzenleben d. Schweiz, mit 4 Vege- 
tationsansichten, 4 Pflanzen-Zonenkarten u. 1 Tafel. 
Neue Auflage in 10 Lieferungen. Zürich ä 2. — 

Citä, A, Curiositä alpine. Dante Alighieri e le pre- 
alpi Veronesi e Vicentine. Vicenza, 

Civiale, A. Les alpes, au point de vue de la g^- 
graphie, physique et de la g^ologie. Yoyages dans 
le Dauphin^, la Savoie, le Nord dltalie, la Suisse 
et le Tyrol. 600 p. avec 14 h^liograv. par Du- 
jardin et 1 carte au 1 : 600,000. Paris. Edition 
avec la carte des courbes d'horizon . 50. — 

Edition avec la carte des courbes d'horizon et 
avec la carte des itin^raires . . . 65. — 

CornilSf P. Lugano. Eine topograph.-klimatolog. u. 
geschichtl. Skizze. (VI, 128 S.) Basel . 2. 50 

Corona, G. Ana di Monti in Val Toumanche. Torino. 

5. - 

Credner, R. Die geograph. Verbreitung von Alpen- 
seen. (In „Gaea", XVIII. Jahrg., 11 Heft). Im 
Abonnement . . . . . 1. 35 

Crepin, F, A travers le pays des Dolomites. Oand. 

Cronaea della Societä alpina Friulana. 1881. üdine. 

Darstellung topographischer und taktischer Bezeich- 
nungen als Htilfsmittel für Croquirarbeiten , mit 
1 Farbentab. u. Skizze. (3 Steintafeln.) München. 

1. 35 

VEcho des Alpes. Publication des sections romandes 
du C. A. S. 18® annöe, 1882. 4 cahiers. Geneve. 
par an fr. 3. — , pour T^tranger fr. 3. 50. 

Edler, K. E, Notre Dame des Flots. Eine Glockner- 
fahrt. Zwei Novellen. (175 S.) Wien . 3. 20 



Die alpine Literatur des Jahres 1882, 486 

Erler y J. Vom Bodensee zum Arlberg. Ein poeÜBcher 
Spaziergang durch Vorarlberg. (36 8.) Bregenz. 
1883 • • • • • . — . 80 

Erzgehirgszeitung. Organ der Touristen- Vereine des 
bbhm. Erz- und Mittelgebirges. Red. A. Mayr. 
I. Jahrg. 1880. 4 Hefte. (204 S.) Komotau 2. 70 

Europe, lllu^trated. No. 18. Ragatz and the baths 
of PfUffers. With 9 iU. by J. Weber and 1 map. 
(32 p.) No. 19. Vevey, its environs and climate 
by A. C^r^sole, with 18 ill. by Roux and Weber 
and 1 map. (40 p.) No. 20. The baths of Kreuth 
in the bavarian alps by Dr. May. With 14 ill. 
by Bolze and Weber and 1 map. (32 p.) No. 21« 
Daves. With 20 ill. by Weber and 1 map. (40 p.) 
No. 23. The Gruy^re (canton Fribourg) by Colonel 
Perrier. With 20 ill. by Reichlen and Weber and 
1 map. (40 p.) No. 24 26. The Gotthard-rail- 
way. Wit 43 ill. by Weber and 1 map. (68 p.) 
Zttrich k — . 50 

L'Europe illusirie. No. 19. Schaffhouse et la chute 
du Rhin. Avec 18 ill. de Metzger et Weber et 
1 carte. (40 p.) No. 20. Ragatz et les bains de 
Pföffers. Avec 9 ill. de Weber et 1 carte. (32 p.) 
No. 21. Les bains de Kreuth dans la haute Ba- 
vifere par le Dr. May. Avec 14 ill. de Bolze et 
Weber et 1 carte. (32 p.) No. 22. Vevey et ses 
environs par A. C6r6sole. Avec 18 ill. par Roux 
et Weber et 1 carte. (40 p.) Zürich k —.50 

Falksofif F. Zwei Schweizer Fahrten. Flüchtige 
Blätter aus e. Reisetagebuche. Königsberg. 2. 15 

Favre, E, Revue göologique suisse pour Fannie 1881. 

v. Fellenherg, Edm. Die westl. Bemer Kalkalpen 
u. d. westl. Theil des Finsteraarhom-Massivs m. 
üebersichtskarte 1 : 100,000. Mit geolog. Notizen 
von I. Bachmann u. botan. Notizen von 0. Wolf. 



486 A, Ffiiwikt. 

(I^erar fUr dit« Elciir0)(m0g^lii^t des S. A. 6. 
18öS u. 1883.) Bern. 
Ftstanzeiger des IV. intenlationale^ alpii^ft Oon- 
gresses u. d. IX; GeAeralyerBammlimg d. dtotsek 
ü. öBterr. Alpenvereines in.Sjflzburg tom 11; bis 
15. Aug. 1882. (66 8.) Sakbarg . ; 1. 50 

Fontanaf C... Escurfioni delhi Yalsolda. Con carta 
topogr. (79 p.) Lnigano , . . 1. — 

Forel, Fi-A. hb grain du glacter. (47 p.) Bäle. 

1. 50 

•^ hä graride pötiode de retraitei des gläciers des 

Hlpei de 1850 k 1880. (9 p;) öenöte — . 50 

-^ htk ydrlütiond pönodiqn^s de'(( glaeierd d^s iüpes. 
11. TÄppoh. (14 p.) &ön6vö . i : 1. — 

Fdrirter, i4.-W. Veröuch Ö; tyhyöifebhöii Chorogräphie 
det Ardfennen. (74 fe.) Aäblieii 188i . i. 60 

Frihoürg f F, La ^idsse pittoresijue. Cröquis de 
voyages. (215 p.) Gravures par Gifardet. 1*01118 
1880. reU6 . . . . . . S. 50 

Führer durcll d. fifergsträße u. d. Odenwald hebst 
Necfearttal blö Heilbrönh, sowie t^raiikftirt ä. M., 
täünuä u. Rheingäu. 3. Aufl. m. 2 Et. ü. 5 PI. 
(in, i80 S.) Weinteiih . . . 3. 20 

Fümagalli, G. Guida di Leceo, sae valli e suoi laglü 
(254 p.) Jtilkho i881. 

Gamhillo,^ C, La Valle di Rendena. Pubblicata per 
cora della Societä, degli Alpinisti Tridentini. 
(128 p.) Mit 1 karte. Roveredo. 

G'dmpe's Säcnsiscn-böhm. Schweiz mit Illustr. Ui einer 
Generaianslcihi 2. AüÄ. (40 S.) Dresden — . 70 

Geissler, 0. Öie ¥lörä von Ö'avOs, mit Angabe deV 
Patfdbrte tod der Zeit d6r Bl«*te. (•54 «•.) ©ÄvöB 

1. 25 

-G&AfrdaüU, iF. Li Süiü^e i^itUoresq*^. (-«ßÖ 1^.) Ävec 
125 gTÄvutöft. ftiris . . . 3. - 



Die alpine LiUf^JfiUT de^ Jahres 1882, 497 

Gsell-Fels. Die Schweiz. (380 8. m. aQO TextiUustr. 
Vi. 51 V^^llbp^na.) ?. ^ufl, Votk8auB§ff;1?e, pric^. 

F^ 2fi. r-,. geb. 32. 50 

t). Haardt, V. Die GbitliQQuiig cl^ Alfi§n. Mit einer 
Kiyrtf). (?3 a.) Wm t . t ,2, 1^ 

aeschkiitaluldef. (7fl SJ A»rM . . i. 20 

V. BalaefBfy, ß, ^ ff, I}rm^nn ^f^eh\lßg% 9,jif l'lora 
vpn Nie4ß^0e§it^rrßich, (3&4 §,) TVi^n ij.. 35 

ITann, /. üeber d. Föhn in Bludejn, (?5i §,) ^ien 

r-, 7P 

Hassl, A. Zell am 8ee und ßeipe yH^gebnflgt (56 S.) 

SaalfeLdmi 1^81 , . . , , 1, 35 

ffek^ch, 4» F, ußi I^w$ze{{iic^, W-i Illufijtr. FUhp^r 
ämf^h die wg«^?, p§ftkajpp»thB^, ßal|ziefl, fliiko- 
wiß^ UUA RppIM^iien. Mit ^0 111, |ind 6 Karten 

(XVI, 246 S.) geb, Wipn . * . . 4, 80 

ffelllfach, R., Wiener Landpartien. Touristenflihrer 
i» Wien's näheren und nächsten maier. ümgebgn. 
f. Touren v. 1 — 4 Geh- und Va — 4 Eisenbahnstdn. 
im ümkfeia (XIV, 271 S.) geb. Wies 4. rrr 

Heller, C. und v. Dalla Torre, C, üeb. d. Verbreitg. 
äer ThieFwelt im Tkoler Hodigdblrge. II. ÄbÜx, 
<46 8.) Wien -^,95 

Hermann, A., ViMlons d^ l'üel^^üe. Impvß^sioftS de 
voyage. tllu«<7aitioiifl idans ie f^xte (il., 206 p.) 
Pari« . . , . ' . . . 2. 50 

Hofier, M,, ytfhrer ▼. Tölz «. Umgebung, T^gernsee, 
Schliers^e, Kocheisee, Waichenßee, Acben- und 
Barmsee, sowie in das angrenz. G^irge. 4. Aufl. 
m. 1 Spenii^lk^e^ i liputßvi^^u^ u^ 4 P^o^^^ep 
CIV, 1»9 »0 geb. it0»9<^en . . .. 3. 20 



488 Ä, Francke. 

Horak, Das Bachergebirge. Eine Monographie. 1.(208.) 
Marburg a. d. Drau. 

t;. Hörmann^ L,, Schnaderhüpfln aus d. Alpen. 2 Aufl» 
(XXVII, 376 8.) geb. Innsbruck . . 3. 75 

JahnSy L., Führer durch die Karawanken. Hrsg. v. 
d. Sect. „Austria'^. (VII, 112 S.) cart. Wien 3. 20 

Jahrbuch d. Schweizer Alpencluh. XVU. 1881^— 1882* 
Red. V. A. waber. (XI u. 599 S.) Mit Karten^ 
Panoramen u. Abbildgn. Bern. Fr. 12, geb. 14. — 

— des steir. Gehirgsvereins, 1881. IX. Jahrg. Graz» 

— des siebenhürgischen Karpathenvereins. II. Jahrg. 
Hermannstadt. 

Janisch, J. A., Topographisch-statist. Lexicon v. Steier- 
mark mit histor. Notizen u. Anmerkgn. 36. — 39. 
Heft. (2.Bd. 8.865—1056 m. 8 Taf.) Graz, ä 1. 75 

Joanne, P., Itin6raire de la Suisse, du Mont Blanc, 
de la vall6e de Chamonix et des vall^es italiennes. 
Avec 18 cartes, 5 plans et 7 pan. 2 vol. rel. 16. — 

— Suisse (XI, 527 p.) et cartes. Paris . 6. — 

— Dauphin^ et Savoie. Avec 8 cartes et 2 pl. (531 p.) 
ir ans . . , . . . .6. — 

Israel, A., Erfahrungen auf Alpenreisen. (34 S.) 
Annaberg — .80 

haia, C», II Club Alpino Italiano in Torino dal 1863 
al 1881. Torino —.60 

V, Isser, M., Höhenverzeichniß v. Tyrol u. Vorarlberg. 
£ine Sammlung hypsometr. Daten aus d. Special- 
karte des k. k. milit.-geogr. Instituts in Wien. 
I, Bd. Nord-Tyrol m. d. Eisackthal u. Vintschgau, 
nebst angrenz. Theilen v. Bayern, Salzburg, Italien 
und der Schweiz. (XII, 363 8.) Innsbruck 6. 40 

Kaan, H,, Der Curgast in d. Alpenländem. Vademecum 
flir Reisende und Touristen. (64 8.) Graz 1. 60 



Die alpine Literatur des Jahres 1882. 489 

Kaden, W. und Wemick, F., Nach dem Süden! 
Wanderungen durch die Schweiz u. die Riviera. 
2 Thle. in 1 Bd. (103 u. 136 8.) Leipzig 5. 35 

Keeshacher^ F., Alpine Diätetik. Vortrag vor der 
Section „Bjrain". (40 8.) Laibach . . — .55 

Kelter, E,, Die Sommerfrischen am Attersee, Mond- 
see und Wolfgangsee. (VI, 79 S.) Wien i. 60 

Keller, R,, lieber den Ursprung der Alpenflora (in 
„Gaea", XVm. Jahrg., 8. Heft.) Köhi. Im Abon- 
nement . . • • • • 1. 35 

Klein, H. J., Allgemeine Witterungskunde für das 
Verständniß weiterer Kreise. Mit 6 Karten und 
33 AbbUdungen. (V, 260 S.) geb. Prag 1. 35 

Koch, K., Der Kaukasus. Landschafts« und Lebens- 
bilder. 2. Ausg. Mit Portr. d. Verf. (VHI, 203 S.) 
Berlin 1881 6. 70 

Koch V. Berneck, Ftlhrer auf der Gotthardbahn und 
deren Zufahrtslinien. (III, 117 S.) Mit 1 Karte, 
1 Plan und Ansichten. Zürich . . 1. 80 

— le mßme en frangais. (119 p.) . . 1. 80 

Kögler, K,, Tirol als Gebirgsland. Streiflichter auf 
Vergangenheit u. Gegenwart. (34 S.) Berlin — . 80 

Kraatz, C, Der Tourist im Wesergebirge. Führer 
durch das Wesergebirge, die Rehburger Berge, den 
Teutoburger Wald etc. 3. Aufl. Mit 1 Karte. (VIII, 
112 8.) Minden 1. 70 

Kränzchen-Almanach des Österreich. Touristenclubs. 
(55 Bl. m. lUustr., 3 Tfln. u. 8 Lichtdr.) cart. 
Wien 6. 70 

Le mesurier. An Impromptu ascent of Montblanc. 
London 5. — 

Lloyd, F,, The physiography of the Upper Engadine. 
(62 p. with map.) London 1881. 



490 Ä, Fr0nek€. 

Loose, F. W., Kl. Führer durch d. Waldenburger 
Gebirge, hrsg. vom GrebirgsyereiQ, Seetioft „Char- 
lottenbrunn". (41 8.) Wüstegiersdorf • — , 35 

Mengold, W,, Höhen- und Längenangi^ben f. d« Post- 
routen, Bad- und Luftkurorte in Grmbtinden. Mit 
den neuesten Karten nebst CrebirgsfUhrerstationen 
und Clubhtittenverzeichniß. (31 SO Chur. 1, 20 

Meurer, J., Handbuch d. alpinen Sport Mit 7 Ab- 
bildgn. u. 1 Karte d. Alpen. (VIII, 319 8.) geb. 
Wien 7. 20 

Mittheilungen d. deutschen u. österr. Alpanvereins. 
Red. Th. Trautwein, Jahrg. 1882. 10 Hefte. Wien. 
München 5* 35 

Mittheilungen des nordböhm. Excursionsclubs. Red. 
A. Pandler. 5. Jahrg. Böbm.-Leipa. Jährl, 3, 35 

Mittheilungen d. mährisch-schlesisch. Sudeten-Gebirgs- 
vereins. Red. A. Kettner. L Jahrg. 10 Nrn. Frei- 
waldau . . ; . , . 1. 35 

Mölünger, 0., Lehrbuch d. wichtigsten Kartenprojec- 
tionen. (142 S.) Zürich . . . 3. 75 

MiXller, E,, Der Harz. Führer durch d. Harzgebii^e. 
13. Aufl. Mit 1 üebersichtBkarte u. 17 SpecW- 
karten. (HI, 192 8.) cart. Berlin . . 2. 70 

Mutter, H*, Bavo« als Sommer- und Winterknrort 
Ein Führer für KnrgSste und Sommerfriaefaler. 
2. Aufl. (HI, 116. S.) Daroß . . 1. 50 

Müller - Wegmann, Katalog d. Müller- Wegmann'schen 
Sammlung von Panoramen, Gebii^;wiM9idEt«n ete. 
<56 B. u. 1 Kuie.) Zürich. £^genthum i. Section 
üto des S. A. C. 

Sorshe Turii$tforenmg, kuxbog for 1381. <CliristiaBia. 

Fächer, D. u. v. Jabornegg, M,, Flora v. Kämthen, 
!. Theil, L Al>th. (VHI, 557 «L) 1881. KlugM- 
furt 5. 35 



Die alpine Literatur de$ Jahres 1882, 491 

Petrtseh, X, Die Glötschör defr V6f2eft m den Kar- 
|]^then tmd den Mittelgebirgen Detrtscbtands. Mit 
4 KtfHen. (XI, 198 S^O Breslau . . 10. 16 

Pay&t, V., t^loilile du Mont fifanc. Guide dtl botaniste 
^t du touriste dam leg Alpes j)«miftAs. Fhaiilt«»- 
gatned. (291 p.) Kc^blUel , * A^ -^ 

Penek^ Aii Die Vefglets^berüng d^ deutsciien Alpen, 
üire ürsai^n, period. Wiedetk^br u. ibr Einfluß 
ätif die Bodengestaltung. Mit 16 Holzscbnitten, 
2 Karten und 2 Tfln. (VIU^ 48d S.) . 16. ^ 

V. Pß^er, O.y Das MdUtavcm. tnit d. obem Paznaun. 
Ein Tascbenbttcb für Einbeimiscbe und Fremde, 
geb. Lindau 4 . . . . B. 35 

PizzigheÜi^ G., Anleitung zur Photographie für Ama- 
teure und Touristen mit fiücksicbt auf den Gelatine- 
Emulsionsproceß. (IIÖ Seiten mit 2 Tafeln und 
äölzschnitteft.) Wien . » . . S. 20 

Plant. F., neuer Führer durch Meran und Umgebung. 
Mit einem inedicin. Beitrage von H. Hausmann 
ü. i Karte ü. 1 Plan v. ISleran, Ober- ti. Ünter- 
inais. 3. Aufl. (XlV, 192 S.) geb. Meran 2. 70 

X}u€äörze itinerairef^ au Ballon de Guebwiller. Publi- 
cätioh de la Section Vosgienne du Club alpin 
ä:an9ais. (30 p.) Nancy . . . 1. 25 

Itahenhorst, L., Kryptogamenflora von Deutschland, 
Oesten^eiöh tiÄd der Schweiz. 2. Auflage. Bd. I. 
Lf^. i6— 9. (Seite ä53-624.) Mit Holzschnitten. 
Leipzig i 3. 20 

Rably J., niustr. Führer durch das Pusterthal u. die 
Dolomiten, mit Attsflügen in die Glockner-, Vene- 
Ägergfftp^e etö. Mit 60 Hölzöchn. und 1 Karte. 
(XV, 448 S.) geb. Wien . . . 7. 20 

niustr. MhVeY duttjh iSiederSöterf eich m. besonderet 
Bert^siehttgftng ^es Wi&aet Waldes M. d. Alpen* 
gegenden im Bereiche der Mdbahm «tc. Mit 65 



498 A. Francke, 

lUustr. u. einer Karte v. Nieder-Oesterreich (XII, 
292 S.) geb. Wien . . . . 4. 80 

V. Radics, P., In's Kämthen. Cultur- und Reisebilder 
aus alter u. neuer Zeit. (VIII, 240 8.) Wien. 3. 75 

Ratti, Da Torino a Lanzo. Torino . . 2. — 

Reisebegleiter, skandinavischer. Fünf Wochen in 
Norwegen im Jahre 1881. Mit einer Specialkarte 
und einem Notizbuch für die 'skandinavischen 
Touristen. (88 8.) geb. Coburg . . 2. 70 

Rivista alpina Raliana. Periodico mensile del C. A. I. 
Red. F. Virgilio. Vol. L 1882. 12 Nrn. k 12 pag. 

Rivndc^B Reisehandbuch für d. K(3nigr. Böhmen. Mit 
12 Ktn. u. PL (XXV, 598 8.) geb. Prag. 12. — 

Rochas d'Aiglun. Les vall^es vaudoises. Etüde de 
topographie et d^histoire militaire. Paris 10. — 

Rusdi, J. B. E., Alpines Stillleben. (XI, 167 Seiten.) 
cart. Lindau 2. 70 

RiUimeyer, L., Die Veränderungen der Thierwelt in 
der Schweiz seit Anwesenheit der Menschen. Mit 
8 Holzschn. Neue Ausg. (99 8.) 1881. Basel 1. 50 

Schildereien aus d. Alpenlande. 30 Lichtdruckbilder 
nach C. u. E. Heyn. Gedichte v. R. Baumbach. 
Randzeichnungen v. J. 8tau£facher. 30 Bl. m. 31 
illustr. Textbl. geb. Leipzig . . 73. 35 

Schmidlin, Ed,, Anleitung z. Botanisiren u. z. An- 
legung y. Pflanzensammlungen. 3. Aufl. neu bearb. 
V. Dr. 0. Wünsche. Mit 245 Holzschn. (458 S.) 
Berlin 4. — 

Schnars, C, W., Neuester kleiner Führer durch den 
Schwarzwald. 3. Ausg. Mit 1 Karte. (XXIV, 258 S.) 
geb. Heidelberg . . . . . 2. 70 

Schröter, C, Die Flora der Eiszeit. Zürich 2. — 

Scritti varii di Argomento attenente al Alpinismo. 
Anno V, Firenze. 



Die alpine Literatur des Jahres 1SS2. 493 

Seboth, J., Die Alpenpflanzen nach der Natnr gemalt, 
mit Text von F. Graf und einer Anleitung zur 
Cultur d. Alpenpflanzen in der Ebene, y. J. Petrascb. 
Heft 35—42. Prag . . . . & 1. 35 

Semaine, une, sur la fronti^re, par un alpiniste. Nice. 

Societä Alpina Friulana. Coronaca del 1881. Anno 
primo. Udine. 

Spiess, ß., Die Rhön. 2. Aufl. mit einem Routennetz 
u. einer Karte. (XXVI, 237 8.) Mit einer Tafel, 
cart. Wtirzburg 2. 70 

Statuto della Societä del Club volante stabilito in 
Locamo ed itinerario della escursione che questo 
farä nel giugno 1882. Locamo. 

Suisse alpestre, la. Cantons du Nord-Est, cantons 
forestiers, Grisons et Valais, Oberland bernois, par 
un professeur bernois. 2 vol. (I: XXII et 217 p., 
11: 239 p.) Limoges. 

V, Süssmilch, M,, Alpentunnel und Alpenübergänge. 
(80 8.) Leipzig 2. 70 

Sydow, P,y Die Lebermoose Deutschlands, Oester- 
reichs und der Schweiz. (XVI, 95 8.) Berlin 1. 60 

Theile, F,, Anleitung zu barometr. Höhenmessungen 
mittelst Quecksilberbarometer und Aneroid. (38 8.) 
Dresden 1. 35 

Three in Norway. By two of them. London 13. 50 

Tourist, der. Organ für Touristik, gesammte Alpen- 
und Naturkunde. Red. W. Jäger. 14. Jahrg. 24 
Nummern. Wien. Jährlich . . . 13. 35 

Touristenhuch, Breslauer, Sammlung von Ausflügen 
in die Umgegend Breslaues, in die Sudeten und 
die hohe Tatra. (IV, 110 8.) Breslau . 1. 35 

Trautwein, Th., Süd -Bayern, Tyrol und Salzburg, 
Oesterreich, Steiermark, Kämthen, Krain, Küsten- 
land und die angrenzenden Theile von Oberitalien. 



4H A. Fnmke. 

7. Au«, wt 1 K4uite 4er Alpe/a. (JVI, 419 S.) 
geb^ Ai^bmig ...... 6, 70 

ir. fsc^udi, /.^ Der Touiiet in der Bebweiz imd dem 
angrenz. SliddeutBehland, Obeiitalien u. Savoyen. 
J4. A«A. Mit wie» Kftrt(Qn^ 6^*i^8pr(>filwi ;pn4 
3tadJljpl»ne« (^G, 656 S.) geb. St. Q^en 12. 8Q 

Ueber £6rg und Thal. Organ des .Gebiigsveranfi flir 
die Q^bwcb-böbmiacbe Sebweju;. $ed. F. TM^.- 
.6. Jahrg. i-2 J?m. Dresden. Jäbfl. .. 2. 70 

VaUentin, F., Les Alpes GottiBmeB et G^raies. 

yayneda y Vila^ D. E. Cataleeb de la Flora de la 
Vall de Nnria. Barcelona. 

Villeggiatura. Büfter aus den Sckw^izerbergen von 
6. Cloß u. ,0. Frölicher. 12 Photogr. m. beschreib. 
Text von H. A. Berlepscb und 26 Vignetten in 
Holzschn. (66 S.) geb. München .26. 70 

yirgiliOy Dr. F., Le Marmite dei :Qigjqiti del J*onte 
dej Roc. Jorino 1882. 

Völker, die, Oe^terreicb^UjE^ms. Ethnqgrap]^iso)ie n. 
culturhistor. Schilderungen. Bd. JLV, \. u. n. Hälfte. 
Die Tiroler ji. yoi:arllberger. Ypn J. ^gger. (IX, 
531 8.) Teschen .... 10. — 

Vormann, W. Jy„ ^Davos ,ip Schn^. (jrm, 17^ Ä.) 
Zürich . . . ... . 2. 50 

Wcddner, ^,, Deut^fhli^ds ,F4M^> loit B^ck^iqhtig. 
der angrenz. Gebiete .Oeste.rreicfa^, Fi^ai^^iobs n. 
der Schwefe. 8. ». .9. ,HQft. jt (4 Iftf^l». JP^idel- 
bei:g .. . . .. .. .. . . ^ 3« 35 

'Waltenherger, Ä., fOographie. d. iWetteisteingebirgeft 
u. d. ICemwgetkettß. M^ m^m Vor^oii; j^ .|lr- 
steiguogsliniep Yon jH. .y. ß^tb. N^bst 5 Kt^^en. 
Om, .59 ß.) . A^^b»r^ . . .. .3. - 



Die alpine Literatur de$ Jahres 1882. 49i 

Wanderhilder, ^uropmscke. Nr. 19, Bagaz-Pfltfein. 
(d2 S.) Mit 9 iliitstr. und 1 Earte. — 2a, Die 
Orayi^re (das Greyerzland). Vom Geafersee zum 
Berner Oberlasd; von Oberst Ferner. (AO 8u) Mit 
20 lU. n. 1 Karte. — 25. Eisenerz in der obern 
Steiermark, v. J. Eü-ainz. (30 &) Hit 12 lUnstr. 
XL. 1 'Karte. — 26. Vevey und «eiiie Umgebung, 
>• A. Cör^sole. (40 8.) Mit 18 Illuatr. n- 1 ELarte. 
27. Daves (40 8.) Mit 20 lUustr. u. 1 Karte. — 
29. VHbich in Känrthen und seme Umgebung, ir. 
H. Nofe. (32 S.) Ißt 10 mustr. u. 1 Karte. — 
80, 31, 52. Die KJotfhardbähn, v. J. Hardmeyer. 
(112 8.) Mit 48 lUustr. u. 1 Karte. — 33. Von 
Frohburg bis Waidenburg. Ein Bild aus d. 8olo- 
tbumer u. Basler Jura, v. H. Tanner u. E. Zingg. 
(32 8.) ffit 1« m. m. Heiner Karte. Zürich, k — . 50 

Wanderbucher,&teirische. IL Senmierxng-Graz, Mure- 
zusehli^-MariazelL «Heransg. vom steir. Gebirgs- 
verein. Mit einer Karte. (IV, 104 ß.) Graz. .2. — 

Wichardy Der mittlere 8chwarzwald, Kinzig-, £ench- 
u. Acherthal. Mit 1 Uebersichtskaite u. 26 Wege- 
karten (132 8.) cart. Straßburg . . 2. 20 

Willkomm^ M., Führer dn'sJleich derPflanzenDeutsch- 
lands, Oesterreichs und ider vSchw:eiz. Eine Leicht 
verständliche .Anweisung, die dort idld wachsenden 
und häufig. angebauten <Gefä(^flanzen zu bestimmen. 
2. Aufl. Mi 7 Tfln. und 800 Holzschn. .7.-11. 
(Schluß-)Lfg. (8. 481^928.) Leipzig . 4 1. 70 

•^ Aus ^dBn Hochgebirgen von QranadE. l^aturschil- 
/demngeq, .EitlebnissB u. vEnnnerungen. Mit 2 Tfln. 
(iVI, J414 :8.) Wien 10. 70 

WörPs DeutstJhe Alpen. Reisehanlbuöh. (Südbayern, 
Tirol, Salzburg etc.) . Mit vielen Tlänen, Karten, 
Banor,, iGrundrisaen. (XX, 390 ^.) geb. Würz- 
Mrg 8. — 



496 A Franeke. 

Wydler, H.^ Die Wärmeverhältnisse im Gotthard- 
tunnel und die Hypothesen über Erdwärme. (36 S. 
u. 1 Tfl.) Aarau —.60 

Zeitschrift d. deutschen u. österr. Alpenvereins. Red. 
Th. Trantwein. 1881. 3. Heft. (VIII, 8. 351—448 
mit 2 Lichtdrucktafeln). Fr. 4. — 1882. 1. Heft. 
(160 S. mit 12 Tafeln in Steindruck, Heliographie 
u. Kupferstich. Wien u. München . 5. 35 

Vm Zett, A., Im Karste. Nach H. Heine's „Harzreise'^. 
Besteigung des Monte Maggiore, Fiume, Grotten- 
fest im Adelsberg. (VIII, 64 S.) Pola . 3. 60 



II. Karten, Bilder, Panoramen. 

Alhachf X, Specialkarte von Südwest - Oesterreich. 
1 : 200,000. Bl. IX. Umgebung von Kufstein-Groß- 
glockner. Wien . . . . ^ 3. 20 

Algermissen, J, L., Topogr. Specialkarte d. Schwarz- 
waldes, für Touristen bearb. 1 : 200,000. 2. Aufl. 
Fr. 3. 35, aufgezogen . * . . . 5. 35 

Atlas der Schweiz, topographischer, im Maßstab der 
Originalaufhahmen durch das eidg. Stabsbureau 
unter der Direction von Oberst Siegfried veröffent- 
licht. Maßstab: 1:25,000, Hochgebirge 1:50,000. 
Lieferung XX u. XXII. Bern. In der Schweiz per 
Blatt 1. - 

XX. Bl. 14. Hemmenthai. 23. Zurzach. 26. 
Kaiserstuhl. 33. Bötzen. 35. Veitheim. 110. Wel- 
schenrohr. 112. Weißenstein. 178. Langenthai. 
229. Rapperswil. 232. Schmerikon. 354. Amsol- 
dingen. 355. Spiez. 

XXII. Bl. 20. Laufenburg. 21. Koblenz. 22. 
Klingnau. 52. Andelfingen. 85. Chaux- du -Milieu. 



Die alpine Literatur des Jahres 1882. 497 

157. Bremgarten. 174. Aflfbltem. 175. Thalweil. 
216. Fischenthal. 308. Colombier. 349. Rtischegg. 
351. Gantrisch. 

Aus den Alpen, Ansichten aus der Alpen weit nach 
Aquarellen und Oelgemälden von F. Alt u. A. 
2. Aufl. 2. Lfg. Wien ... 10. 70 

— Dasselbe, n. Serie. 3: (Schluß-)Lfg. (4 Chromo- 
lithogr.) 1881. Wien. Fr. 13. 35. Cplt. 25 Bl. 
in Umschlag Fr. 88. — , einzeln k Fr. 4. — , Mappe 
Fr. lÖ. 70 und 21. 35. 

Carla nuova della Svizzera con tutte le ferrovie ora 
in attivitä. 1:820,000. Milano . . 1. 50 

Charakterbilder f geographische, für Schule u. Haus, 
flerausg. v. J. Chavanne, v. Haardt etc. 4. Lfg. 
Bl. Pasterzengletscher. (Oelfarbendruck.) Wien. 
Einzelpreis 8. — 

Christen^ Paul, Panorama vom Napf (1408°») im 
Emmenthal. Burgdorf . . . . — .90 

Delkeskamp'B Reliefkarte des Vierwaldstätter-Sees 
u. ümgeb., in dreifarb. Druck. Zürich . 1. 50 

Eisenhahnkarte, kleine officielle, der Schweiz. Hrsg. 
V. Schweiz. Post- u. Eisenbahndepartement. Mai 
1882. Bern 1. 50 

Erinnerung an Kärnthen. (16 Photogr.-Imit.) Klagen- 
furt . 1. 60 

Freytag, Gr., Special-Touristenkarte d. niederösterr.- 
steirischen Grenzgebirge. 1 : 50,000. Bl. 2. West- 
liche Schneealpe, hohe Veitsch, Zeller u. Aflenzer 
Staritzen, Tonion u. Student. Wien . 3. 75 

— Dieselbe. Nr. 3. Schneeberg, Raxalpe, östl.* Schnee- 
alpe und Semmering. 1:50,000. Wien . 3. 75 

Gabler, Ed., Specialatlas der berühmtesten und be- 
suchtesten Gegenden u. Städte Deutschlands u. 
d. Alpen. 100 Karten. 1:125,000. I. Bd. 1.— 3. 
Lfg. Braunschweig . . . . ä 1. 35 

32 



498 A. Francke, 

GrTOSBy R., Eisenbahnkarte der Schweiz mit Angabe 
der Poststraßen etc. 4. Aufl. Zürich . 3. — 

V. Haardt, V., Wandkarte der Alpen. 1:600,000. 
6 Bl. T. Detaillirte Ausg. nebst Textheft: „Ein- 
theilung der Alpen". Wien. Fr. 40. 11. Schulausg. 
Fr. 32. III. Stumme Ausgabe . . 26. 70 

• 

Handtkey F., Specialkarte von Tirol und Salzburg. 
1:600,000. 2. Aufl. Glogau . . 2. — 

Höhenschichtenkarte des Harzgebirges, bearb. auf 
Grundlage der Auhagenschen topogr. Karte v. d. 
k. preuß. geol. Landesanstalt. 1:100,000. 2 Bl. 
Berlin 10. 70 

Höller, /., Plan von Gmunden und dessen nächster 
Umgebung. 1:10,000. Gmunden. 1881 . 1. 10 

— Plan von Ischl und dessen nächster Umgebung. 
1:12,000. Ebenda . . . . 1. 10 

Imfeid, X, Panorama du Ballon de Guebwiller. 
Publication de la Section Vosgienne du Club alpin 
frangais. 1881. Nancy . . . 4. 50 

— Panorama du Chaumont. Neuchätel. . 4. — 

Karte der Alpen vom Bodensee bis Wien u, Triest. 
Gez. V. H. Petters u. H. Waltenberger. Augsb. 

Fr. 4. — , aufgez. 5. 35 

— d. Umgebung v. Mödling. 1 : 25,000. Hrsg. v. 
Verein d. Naturfreunde in Mödling. Wien 3. 20 

— d. Salzkammergutes. 1 : 150,000. Gmunden 1. 10 

— d. St. Gotthardbahn in 3 Blättern. Nach d. endgült. 
Eisenbahn-Trace u. im Auftrag d. Gotthardbahn- 
Direction reduc. auf Dufour's Karte d. Schweiz. 
1 : 100,000. 2. Aufl. Zürich . . . 1. - 

— d. Schneeberg-Raxalpe-Hochschwab- u. Oetscher- 
Gruppe. Hrsg. v. k. k. mil.-geogr. Institut in Wien. 
1 : 75,000. 2 Bl. Wien Fr. 5. 35, eolor. 8. - 



Die alpine Literatur des' Jahres 1882. 499 

Karte des nördlichen Theiles der Wiener Waldes. 
1 : 45,000. 2 Blatt. Wien . . . 4. — 

anfgez. 6. 70 

— d. Dolomiten u. d. Südabhanges der Centralalpen. 
1 : 320,000. Wien . . . . 1. 20 

— vom Harz. Nebst 4 Bpecial-Routenkarten. Berlin 

• — • 80 

— vom Riesengebirge und der Grafschaft Glatz. 
1 : 250,000. Nebst 3 Special-Routenkarten. Berlin 

1. 35 

— der Sächsischen Schweiz. 1 : 150,000. Nebst Plan 
V. Dresden. Berlin . . . . — .55 

— V. Tirol, Salzburg, Salzkammergut. Nebst Plänen 
V. Wien und München und Eisenbahnkarte Wien- 
Linz-Salzburg- München. Berlin . . 1. 35 

Keller, H. II. Reisekarte der Schweiz. 1882®' Ausg. 
Zürich 6. — 

Leuzinger's, R., Billige Karte der Schweiz u. d. an- 
grenz. Länder, mit besond. Berücksichtigung der 
im Betrieb u. im Bau befindl. Eisenbahnen. Nach 
Dufour's topogr. Karte der Schweiz bearbeitet. 
1 : 400,000. Ausg. 1882. Bern . . 2. 50 

aufgez. 5. — 

— Neue Karte der Schweiz. 1 : 400,000. Ausg. 1882. 

aufgez. 8. — 

— Physikalische Touristenkarte der Schweiz. („Ge- 
sammtkarte".) 1 : 500,000. Bern . 3. — 

aufgez. 5. — 

Maschek's, i?., Karte von Mittel- und West-Kämten 
u. d. nördl. Krain etc. 2 Bl. 1 : 150,000. Wien. 

Fr. 7. 20, einz. ä 4. — 

— Touristenkarte. Bl. 10. Umgebung xon Bruneck, 
Bozen, Gortina d'Ampezzo u. Agordo. (Die Dolomit- 
alpen V. Süd-Tirol.) 1 : 129,600. Wien 2. 70 



600 A. Francke. 

MicheVsy Ch., Alpenkarte. Seetion 4 u. 5. Hohen- 
schwangau und Unter-Innthal. München 1. 10 

Randegger^ J. Reisekarte d. Schweiz. 1 : 600,000. 
Zürich. Fr. 1. 50, aufgez. . . . 2. 50 

Ravenstein, L. Karte der Ostalpen. 5 Bl. Osttiroler 
Alpen, Tauern u. Dolomiten. 1 : 250,000. Bearb. 
unter Mtwirkung d. deutschen u. österreichischen 
Alpenyereins. Frankfurt a. M, 6. 70, aufg. 8. — 

Reisehilder aus der Schweiz. 5 Blatt Ansichten: 
Rigistaffel, Wetterhom, Maderanerthal etc. in 
Ghromolith. und 5 Blatt in Lichtdruck. Berlin. 
In Mappe ...... 40. — 

Renss, A. Touristenkarte v. Nieder-Oesterreich und 
den angrenz. Gebieten. 1 : 375,000. Wien 1. 50 

St Moritz im Engadin. Stahlstich nach der Natur 
aufgen. und gestochen v. C. Huber. Stichgröße: 
75 : 50c«n 25. — 

Scheda, Karte v. Wien mit s. nächsten Umgebung. 
Detailkarte z. Besuche d. nächstgelegenen Ort- 
schaften, sowie z. Ausflügen u. Gebirgspartien f. 
Touristen. 1 : 72,000. Wien . . 2. 70 

Schneider, A, üebersichtskarte des Siebengebirges, 
angefertigt unter Benutzung amtlichen Materials. 
1 : 12,500. Berlin . . . . 2. 70 

Seibert, A. E. Distanzkarte des Salzkammergutes. 
1 : 144,000. Wien . . . . 1. — 

Simon, S. Panorama vom Ottenberg bei Weinfelden. 
Zürich und Weinfelden . . . 6. — 

Simony^ F. Gletscher-Phänomene. 1 Blatt in Licht- 
druck mit 1 Bl. Text. Wien . . 5. 35 

V. Skrzeszewski, A. Specialkarte d. Umgebung vom 
Bad Gastein u. Rundschau von Gamskahr-Kogel. 
1 : 50,000. Nebst Plan des Wildbads Gastein. 
1 : 7200. Wien 2. 70 



Die alpine lAieratwr des Jahres 1882, 501 

V. Skrzeszewski, A. Wiener Touristenkarte. — 
1 : 246,857. 13. Auflage. Wien . 1. 35 

Specialkarte der österr.-nngar. Monarchie, hrsg. v. 
k. k. militär.-geogr. Institute in Wien. 1 : 75,000. 
Zone XVI, Col. 11, St. Johann am Tauern, 13. 
Birkfeld. XVII, 11. Judenburg, 12. Köflach und 
Voitsberg, 13. Graz, 14. Fürstenfeld. XVIII, 12. 
D.-Landsberg u. Wolfsberg, 13. Wildon u. Leib- 
nitz. XIX, 12. Unt.-Drauburg, 13. Marburg a. 
Drau, 14. Radkersburg u. Luttenberg. XX, 14. 
Pettau u. Vinica. XXI, 12. Cilli u. Ratschach. 
XXII, 10. Haidenschaft u. Adelsberg, 11. Weixel- 
burg u. Zirknitz, 14. Agram, 15. Dubrava u. 
Gradec. XXIII, 10. Sessana u. St. Peter, 11. Laas 
u. Capar. XX, 13. Pragerhof u. Wind. -Feistritz. 15. 
Warasdin u. Kottori. XXI. 13. Rohitsch u. Drachen- 
burg, 16. Berzence u. St. Georgen. XXII. 12. 
Rudolfswerth , 13. Gurkfeld, Rann u. Samobor. 

ä 1. 35 

— d. Riesengebirges. Hrsg. v. d. Sect. Riesengebirge 
d. Gebirgsvereines f. Böhmen. 1 : 75,000. 2 Bl. 
Hohenelbe 1881 . . . . 8. — 

— d. südlichen Lausitz. Herausg. unter Mitwirkung 
des Gebirgs Vereins „Oberes Spreethal-Neusalza". 
1 : 60,000. I. Section Neusalza. Aufgez. 1. 35 

Steinhauser, A. Karte von Tirol nebst Vorarlberg- 
Terrain V. R. Maschek sen. 1 : 432,000. Neue 
rev. Aufl. Wien . . . . 5. 35 

Umgehungskarte von Graz. Hrsg. v. militär-geogr. 
Institut in Wien. 1 : 75,000. Wien. 2. 40, 
chromolith. . . . . . 3. 50 

— dieselbe v. Innsbruck. 2. 15, chromolith. 3. 20 

— dieselbe v. Linz. 2. 15, chromolith. . 3. 20 

— dieselbe v. Villach u. Tarvis. 2. 70, chromolith. 

4. — 



6GSt A. Francke, Die alpme Literatur des Jahres 1882, 

Weher'Sy /., Yogelschaukarte d. Gotthardbahn. 2 Bl. 
Zürich 1. - 

ZiegleTy J, M. Karte des Kantons Graubfinden. Rev. 
u. mit Nachträgen versehene Ausg. 1 : 250,000. 

Fr. 2. — , aufgez. 3. — 

Zofff A» Panorama vom Brandriedel (1724™) bei 
Schladming. Nach der Natnr anfgen. n. gezeich. 
Namensbestimmung und Text von J. Frischauf. 
Hrsg. von der Section ^Austria". Wien 1. 60 



V. 



Chronique du C. A. S. 

pour rannte 1882. 



I. FSte annuelle ä Neuchfttel. 



A. PROTOCOLE 

DE LA 

XIX« ASSEMBL^E DES DJ^L^aüäS Du S. A. C. 

A NEUCHATEL, 

ä la salle de la Maison-de-Ville ä 4 henres 35, 

le 19 aoüt 1882. 



Prööidence de M. Eugene Rambert, pr^sident central. 
Präsents : 

MM. Neuburger. 

Offenhseuser-Bser. 



Section Argovie : 
Zoiingen : 
Appenzell : 
Bäle: 



71 

n 
n 



V 

n 
f) 

71 
T7 

n 

71 
7) 
V 



Berne : 
Bienne : 
BltUnlisalp : 
Bargdorf: 
Oberaargau : 
Oberland : 
Wildhom : 
Mol68on : 
Oen^ve : 



71 
71 
V 

V 
7) 
71 
71 
7) 
71 
V 
V 
71 



Th. Pelber. 

Hoffmann-Bnrckhardt et 
Aug. Raillard. 
Lindt et Dübi. 
Heer-B6trix. 
Pfarrer Gerwer. 
Dr. E. Kurz, Secr. 
Pfarrer Zimmermann. 
Prof. Wymann et Marti. 
Pfarrer Hartmann. 
Et. Fragniöre et G. R»my. 
Et. Marzel et Emile 
Briquet. 



506 



Ckronique, 



Section Tödi: ] 


mn 


. E. Bass et (absent). 


n 


Rhsßtia : 


7) 


(absent). 


rt 


Pilatus : 


n 


Zimmermann et (absent). 


7) 


Neuchätel : 


T) 


Dr. Henry et Blandenier. 


n 


Mythen: 


Tl 


Betschart, Ingenieur. 


r) 


Saint-Ga.ll : 


n 


Iwan Tschudi, R. Schiess. 


n 


Alvier : 


n 


(absent). 


ri 


Toggenbourg 


' v 


Zwickel-Welti. 


r> 


Titlis : 


71 


Blättler, Oberst. 


n 


Gotthard : 


77 


(absent). 


n 


Monte Rosa : 


77 


Ducrey et R. Ritz. 


n 


Diablerets : 


77 


de Meuron et Cu^nod, Alb. 


T) 


Uto 


V 


Eug. Ochsner et Pfarrer 
Lavater. 


n 


Bachjfcel 


■ 77 


Pfamer Seewer et Bind- 
schädler. 


T) 


Winterthour: 


77 


J. Weber, fils. 


ri 


Rossberg: 


77 


Dändliker-Bär, prösident. 



I. Le President souhaite la bienvenue aux delegu^s 
du 8. A. C. 

Sont nomm^s scrutateurs : MM. Dr. Dübi et Henri. 

n. Affaires courantes. Le pr^sident rappelle les 
6v6nements principaux qui ont signal6 l'ann^e 6coulee; 
la coUecte en faveur du guide Peter Egger a produit 
la somme de frs. 7440. — Les travaux au glacier du 
Rhone se sont ^tendus au glacier sup^rieur et au neve, 
en restant strictement dans la somme allouee par le 
S. A. C; ils sont dirig^s cette ann^e-ci,.comme Fannie 
demi^re, par M. Held, d'une maniöre tout k fait dis- 
tingu6e. — L'Itin6raire a et6 retarde par suite de 
ciroonstances diverses, ind^pendantes de la volonte de 
son auteur et du comit6 central. — Le tome XVH 
du Jahrbuch a donne lieu ä quelques reproches re- 
latifs aux illustrations; le comit6 central examinera 
les observations qui lui paraitront fondöes. M. Carrard 



Chronique, 507 

donne lectnre de* Fötat effectif des membres du club : 
29 Bections, comprenant 2595 membres. 

üne cabane nouvelle est construite cette ann6e 
par la section Rhsßtia ä la Schamella, au pied de la 
Scesaplana; une seconde se construit au Bergli, par 
la section Berne, pour remplacer rancienne. 

Le S. A. C. a 6t6 repr^sentö au Congrfes inter- 
national de Salzbourg par MM. de Constant et Cart; 
en outre, M. Forel, professeur, a 6t6 charg6 d'y prä- 
senter le rapport sur Tetat des travaux au glacier 
du Rhone. — Le club y a expos6 des cartes, ses 
publications et les vues et plans de ses cabanes. 

in. Comptes i88i, Les r^viseurs des comptes, 

MM. Lecomte et Sulzer-Ziegler, etant absents, M. Gar- 

rard lit les chiflfres des comptes^ approuvös par ceux-ci. 

Recettes . . frs. 16,680. 64 

D6penses . . „ 12,898. 58 

Les comptes pour 1881 sont adopt^s k l'unanimit^. 

IV. Reviseurs i882, Sont nommes reviseurs pour 
1882: MM. Trtimpi-Blumer, ä Glaris, et Schelling, 
n6gociant, ä Neuchätel. 

V. F^te i888, La section de Zofingen n'ayant pu, 
comme eile l'aurait d^sir6, se charger de la fete en 
1883, le comit6 central s'est adress^ k d'autres sec- 
tions dans la Suisse allemande, mais sans succ^s. 
Une section de la Suisse frangaise s'est alors pr6- 
sent^e. Le comit6 central estime que la fete de 1883 
devrait ^tre dans la Suisse allemande plutot que dans 
la partie occidentale de notre pays ; il fait appel aux 
sections de bonne volonte; des sections de moindre 
grandeur, se r^unissant entre elles, pourraient offirir 
une f§te d'un attrait nouveau. Le comit6 central pro- 
pose donc de donner aux sections de la Suisse alle- 
mande un dölai jusqu'au 1®' janvier 1883, auquel cas 
le President de f^te serait d^sign^ par le comit6 



508 Chronique. 

central. Pass^ ce d^lai, on accepterait Foffre faite par 
une section fran^aise. La proposition dn comit6 central 
est adopt6e k runanimit^. 

VI. Contribution. A Tappul du rapport special 
n^ 1, M. Carrard ajoute que sans Taugmentation d'un 
franc on n*6vitera pas un deficit de frs. 4000, les 
d^penseB se montant ä frs. 16,400, les recettes ä 
frs. 12,000, pour 1882. — Pour 1883, la Situation ne 
s'annonce gu^re mieux. 

M. de Meuron demande que la finance ne seit 
augment^e d'un franc que pour rann6e 1883; il in- 
vite, au nom de la section des Diablerets, le comite 
central „ä veiller k ce qu'une stricte Economic soit 
apport6e dans toutes les depenses qui sont de son 
ressort, sans que cela puisse nuire toutefois au but 
scientifique que poursuit le S. A. C." 

M. Lindt fait remarquer que les cartes d'excursions 
de cette ann6e sont une des causes principales de la 
Situation difficile de nos finances, et qu'en gardant le 
meme champ d'excursions pendant plus longtemps, 
on pourrait r6aliser des 6conomies; de m8me, du 
c6t6 du Jahrbuch; bon nombre des engagements ne 
sont conclus que pour un temps limit6; N6anmoins, 
pour ne pas paralyser le comitö central, il propose 
d'accorder Faugmentation de finance pour un temps 
sup6rieur k un an, et appuie la demande du comite 
central. 

M. Felber recommande Töconomie, il estime que 
la situtation n'est pas encore grave ; en premier lieu, 
il repousse la proposition du comit6 central ; en second 
lieu, il se rangerait k celle de la section Diablerets. 

M. Carrard envisage la proposition des Diablerets 
comme un refus; savoir qu'on est au-dessous de la 
Situation emp^che toute initiative et toute entreprise. 
Le comite central fera tout ce qui d^pendra de lui 
pour r^aliser des 6conomies, mais il faut que, d'une 
ann6e k Tautre, il sache k quoi s*en tenir. 



Chranique. 509 

M. Betschart demande que les comptes soient 
arr^t^s et präsentes pour rassemblöe generale. 

M. Rambert fait remarquer que ]a qnestion sou- 
ley6e par M. Betschart n'ayant pas ^t^ present6e au 
comit^ central avant Tassembl^e des d^l6gu6s, ne peut 
qu'ötre recommand6e k T^tude du comite. 

M. Weber appuie la proposition du comit6 central 
et recommande de ne pas trop economiser sur le 
Jahrbuch. 

M. Lindt fait remarquer k M. Betschart que les 
comptes sont publi6s in extenso dans le Jahrbuch. 

M. Rambert. Les engagements pris le sont pour 
plusieurs ann^es; le deficit ne pourra que se renou- 
veler; l'augmentation d'un franc n'est d'ailleurs que 
le retablissement de l'ancienne finauce normale. Quant 
k Tavertissement donn6 au comite central par la sec- 
tion des Diablerets, le comit6 central ne croit pas 
Tavoir m6rit6; il Faccepte toutefois si cela peut etre 
dans l'intör^t du Club. 

M. de Meuron explique que la proposition des 
Diablerets n'a rien de personnel et n'implique aucun 
bläme. 

M. Hoffmann-Burckhardt appuie la proposition du 
comit6 central. L*erreur a consist^ dans la diminution 
de la finance et non dans un exc^s de depenses. 

M. Gerwer: quand on sait dans quel but on vote 
les depenses, on les vote volontiers. II appuie la 
demande du comit6. 

On procöde k la votation, d'abord sur la question : 

La finance sera-t-elle augment^e d'un franc, avec 
ou Sans limite de temps? Adopt6. 

La proposition de fixer une limite est repouss6e 
k une forte majorit6. 

La recommandation adress6e au comite central 
par la section des Diablerets est ^galement repouss6e 
il une tr6s forte majorit^. 



510 Ckr&nique. 

Vn. Cahanes. M. Rambert: U faut s^parer les 
diff^rentes qneBtions: entretien du mobilier et sur- 
veülance ; entretien de rimmeuble ; constnictions non- 
velles; c'est de la premiöre que le comit6 central 
s'est occupe joBqu'ici. Son but a 6t6 k la fois de 
soulager les sections les plus chargees, de faire par- 
tieiper k Toeuvre commune le plus de monde possible^ 
et de ne pas augmenter la täche du comit6 central^ 
d6jä trop forte. 

M. Buss fait, au nom de la section de Glaris, la 
proposition suivante; 

„Die Entlastung der Bergsectionen soll nicht bloß 
die Beaufsichtigung und den Unterhalt der Clubhtitten 
berücksichtigen, sondern auch allfällige Reparaturen, 
Schutzbauten (gegen Steinschlag, Lawinen etc.) und 
Neubauten von Clubhtitten." 

M. Kurz präsente la motion suivante, au nom de 
la section Burgdorf: 

„Die Kosten des Unterhalts und der Beaufsich- 
tigung der Clubhütten werden unter sämmtliche Mit- 
glieder des S. A. C. vertheilt." 

En introduisant la question, M. Rambert avait 
d^jü annonc6 cette motion, en ajoutant que le comite 
central faisait de son rejet une question de cabinet, 
son acceptation entralnant un surcrott de charges 
impossible k admettre; il avait d'ailleurs engag6 le 
d^l6gu6 k retirer cette proposition. 

A la votation, la motion Burgdorf est rejet^e k 
une forte majoritö. 

Sous r6serve de la motion GHiaris, les proposilions 
du comite central sont accept^s. 

MM. Buss et Lindt prennent encore la ]^arole sur 
la proposition Glaris. 

La proposition Glaris, mise aux voix, est re- 
pouss^e. 

A 8 heures 15, M. le President oonsulte rassem- 
bl6e sur la question de savoir si eile veut reprendre 



Chronique. 511 

la söance demain; eile d^cide de suspendre une 
demie-henre. 

La s^ance est reprise ä 9 henres. 

Vin. Assurance des guides. M. Garrard rapporte 
qu'en 1882, 144 guides ont 6t6 assures pour la somme 
de frs. 354,000; (137 Bernois, 6 aiaronnais). 

M. Hoffmann-Burckhardt propose l'^tablissement 
d'agences dans les centres d'excursions oü les guides 
pourraient s'assurer pour chaque course en particulier. 
n recommande cette id6e ä T^tude du comit6 central. 

L'assembl^e adopte les propositions du comit6 
central, d'accord avec la Compagnie Zürich, 

IX. Riductions aux chemins de fe¥. La section 
Neuchätel ä falt la proplosition de faire demander 
par le comit^ central aux compagnies de chemins de 
fer une r^duction de prix en faveur des clubistes. 

MM. Marzel, Seewer, Gart ajoutent quelques mots 
k ce sujet. Le comit6 central se döclare pret k faire 
son possible dans ce but. L'assemblee adopte la pro- 
position de Neuchätel. 

X. Eocposition de Zürich. M. le President fait 
rhistorique de Texposition de Zürich, pour ce qui 
conceme le S. A. G. ; il raconte d'abord les pourparlers 
avec le comit6 de Fexposition, puis Tattitude prise 
par la section de Bäle. 

M. Hoffmann-Burckhardt commence par affirmer 
qne le comite central poss^de la confiance de la 
section de Bäle comme du Glub entier; il regrette 
ce qui, dans la lettre de la section de Bäle, a pu 
etre d^sagreable au comite central. D'ailleurs, il par- 
tage les opinions de la section, et estime que le 
comite central s'est laiss^ forcer la main; le S. A. G. 
aurait du exposer en commun avec la soci^t6 helv6- 
tique des sciences naturelles ; on n'aurait pas du faire 
appel AUX industriels pour concourir k Fexposition du 
Glub. Le Programme est trop 6tendu; du reste, il 



512 Chrgniqtte. 

n'est pas suffisamment connu, il empi^te sur trop de 
domaines. Enfin, M. Hoffmann conclut en demandant 
au comit6 central de rMuire son programme. 

M. Rambert. Par ce que vient de dire le d^legue 
de Bäle la question de confiance est r^solae. Le 
comit6 central n'a nuUement en la main forcee; \k 
oü il a trouv^ des engagements pris, il les a accept6s, 
mais ces engagements se r^duisent k peu de chose; 
pour tout le reste, le comit6 central a agi de son 
propre chef. — La soci6t6 des sciences naturelles 
n'expose que ses publications; c'est donc eile qiü 
8*est s6par6e des autres soci^tes, et non vice-versa. — 
Quant au programme, le Club ne doit pas exposer 
seulement Fi^buvre du S. A. C, mais aussi Fobjet de 
cette Oeuvre, c*est-ä-dire l'alpe et la montagne, les 
forestiers et les pecheurs procedent de m^me. En 
faisant appel aux bonnes volontös, on pourra impro- 
viser un mus6e alpestre interessant pour tous, speeiale- 
ment pour les clubistes. 

M. le President donne lecture d'un message du 
comite central, complet et detaill6, concemant la part 
du S. A. 0. k Fexposition de Zürich. II demande qu'il 
seit vot6 sur la Subvention de frs. 3000 et que pour 
le reste on s'en remette au comit6 central. 

Le comit6 central demande qu'il n'y ait pas de 
votation pr6alable sur la proposition de Bäle (re- 
duction du programme) : adopte. 

On met aux voix la Subvention de frs. 3000: 
eile est adopt6e. 

Idem, les pleins pouvoirs pour Femploi de la Sub- 
vention: adopte. 

L'assembl6e d^clare s'en remettre au comit6 central 
pour la lecture du procös-verbal. 

La s^ance est lev6e k 11 heures 20. 

Approuv6. 

Le secretaire: Le president: 

W. Carf. Eugdne Rambert. 



B. PROTOCOLE 

DE LA 

nm^ ASSEIBL^ aMRALEDÜ CLUB ALFIN SUISSE 

LE 20 AOUT 1882, ä NEUCHATEL. 



Pr^sidence de M. Auguste Monnier. 



M. le President de fete ouvre la s^ance par un 
remarquable discours. II nous dit les rapports qui 
ont exist6 jadis entre Neuchätel et les Alpes, et ceux 
qui existent encore maintenant, ainsi que le rapport 
qu'il y a entre le Club alpin et Neuchätel. II rap- 
pelle les explorations de quelques jeunes savants 
Beuchätelois, leur abri alpestre, le fameux Hotel des 
Neuchätelois ; puis, Celles des artistes, qui rapportörent 
des Alpes des tableaux magnifiques et rövelferent aux 
Neuchätelois un pays tout diflförent du leur. M. Monnier 
d^finit ensuite le but du Club alpin; il 6nuniöre les 
choses qui rentrent dans l'activitö de notre soci6te et 
nous donne la formule de FAlpinisme, la liberte dans 
la nature. 

La force, Tadresse, le courage, le sang-froid, 
Fendurance, la süret6 de l'oeil et du pied, voilä ce 
qu'il faut pour aborder la montagne. L'homme, lors- 
qu'il a eu le bonheur de surmonter les obstacles que 

33 



514 Chronique. 

la nature dresse devant ses efforts, eprouve k nn 
degr6 sublime la satisfaction de la victoire. 

Ce sentiment de la sup^riorite de rhomme snr 
la matifere : Mens agitat molem , tel est notre ideal 
commun, c'est pour cela que nous avons notre Club 
alpin. 

Une double salve d'applaudissements accueille le 
magnifique discours de M. Monnier. 

M. le President central präsente le rapport annuel 
sur la gestion et les comptes du comit6 central, et 
sur la marche de la soci6te pendant Fannie ecoulee. 

Les comptes s'^lfevent en recettes k frs. 16,680. 64 
n n n n depenses ä » 12,898. 58 



Präsentant donc un excMant de re- 
cettes de frs. 3,782. 06 

Ces comptes, sur la proposition des reviseurs, ont 
et6 approuv^s par Fassemblee des d61egu6s. 

L'ann6e 1882 a vu la formation d'une nouvelle 
section du Club alpin suisse k Bienne, laquelle 
compte d6jä 46 membres. Le C. A. S. possMe donc 
actuellement 29 sections avec un total de 2595 membres. 

La section de Beme a bien voulu se charger de 
la fete centrale de 1883, avec M. Lindt comme 
President. 

Enfin, les differentes questions trait6es par Fas- 
semblee des del6gu6s: cotisation, cabanes, assurance 
des guides, r^duction de prix sur les chemins de fer, 
exposition de Zürich, ne donnent lieu k aucune Ob- 
servation de la part de Fassemblee, et sont par con- 
sequent envisag^es comme adoptees suivant la onaniere 
dont elles ont 6te resolues hier. 

M. Javelle n'ayant pu, pour cause de sant6, ter- 
miner le travail intitul6 „une dette k payer" qu'il 
devait nous präsenter , c'est M. Eugene Colomb , de 
Neuchätel, qui prend sa place et lit une monographie 



Chroniqtie. 515 

du Creux-du-Van, traitö aux points de vue pittoresque, 
botanique et g^ologique. 

M. le professeur Forel, de Morges, lui suceöde ä la 
tribune et nous expose, avec les cartes et plans ä 
Tappul, un travail fort interessant sur le glacier du 
Rhone, et sur les resultats obtenus les plus r^cents; 
cette communication scientifique, trfes compl6te, est 
6cout6e avec Fattention la plus soutenue. 

M. Albert Bovet, de Neuchätel, nous fait part 
ensuite d'une amüsante produetion litt^raire. ,,Üne 
lettre k une inconnue", dans laquelle on rappelle k 
cette derni^re une excursion h la cabane du Mörtel. 

Le proc^s-verbal de la seance est renvoye k 
Tapprobation du comite central. 



Approuv6. 



Le President : 

Eugene Rambert. 




C. Festbericht. 



Nachdem die Redaction lange vergeblich auf die 
ttbliche Einsendung, eines Berichtes über das Jahres- 
fest von Seite des Festsecretärs gewartet, erhielt 
sie statt dessen in zwölfter Stunde die unliebsame 
Nachricht, daß in Folge eines Mißverständnisses und 
ünkenntniß des bisherigen Usus kein solcher Bericht 
geschrieben worden und deßhalb von dem Feste nur 
das Programm in der Chronik des Jahrbuches zu 
bringen sei. Es ist nun zu spät, um einen anderen 
Berichterstatter ausfindig zu machen; das Jahrbuch 
ist beinahe fertig gesetzt und der Druck drängt; 
zudem ist es für einen harmlosen Festbesucher, der 
keinerlei Aufzeichnungen gemacht hat, schwer, nach 
Verlauf von drei Vierteljahren noch einen Bericht zu- 
sammenzustellen ; ein solcher müßte nothwendigerweise 
lückenhaft bleiben. Da ist es denn am besten, nach 
dem Wunsche des Hm. Festpräsidenten nur kurz das 
Festprogramm mit wenigen begleitend'en Worten „zum 
ewigen Gedächtniß" zu veröffentlichen. 

Das Fest fand am 19. — 21. August statt. Am 
Nachmittag des 19. versammelten sich die Delegirten 
im Saal des Conseil g6n6ral des städtischen Rath- 
hauses, und das Protocoll, pag. 505 hievor, gibt über 
ihre Berathungen Aufschluß. Am 20., Morgens 9 Uhr, 
fand im Amphitheater der Akademie die General- 



Chroniqt^e. 617 

Yersammlnng statt, deren Tractanden nnd Beschlüsse 
das ProtoeoU, pag. 513 hievor, mittheilt. Ein von 
bester Feststimmung gewürztes Bankett vereinigte 
hierauf die Clubisten in der Salle des Conförences 
und bot denselben gegen den Schluß hin Gelegenheit, 
in einem schönen historischen Umzug die Geschichte 
Neuenbürgs, von Pfahlbauem, Helvetiem und der 
Königin Bertha an bis zu den Canaris Marschall 
Berthier's und den Milizen der Gegenwart, in farben- 
schönen, costümächten Gruppen an sich vorüberziehen 
zu sehen. Eine fröhliche Spazierfahrt auf dem See, 
mit Feuerwerk und bengalischer Beleuchtung bei der 
Kückkehr, schloß sich an, und wie am Abend des 
19., bildete eine gemüthliche Vereinigung in dem fest- 
lich erleuchteten Cercle du Mus^e den Schluß des 
genußreichen Tages. Der Glanzpunkt des Festes war 
aber unstreitig der 21., der am frühen Morgen die 
Clubisten nach Noiraigue und über Les Oeillons auf 
den Soliat (1465"»), den Gipfel des Creux du Van, 
führte. Das Wetter, am Sonntag noch regnerisch, hatte 
sich prächtig aufgehellt, und wenn auch die Alpen In- 
der Rundsicht des Berges theilweise verschleiert 
blieben, so ließ sich das die fröhliche, am Rande des 
ungeheuren Kessels des Creux du Van gelagerte Schaar 
nicht sonderlich anfechten, war doch der Blick auf 
den Jura und die Seen frei und entschädigte im Bunde 
mit der Gastfreundlichkeit der Neuenburger Club- 
genossen vollauf für allfällige Lücken in der Aussicht. 
Um 10 Uhr ging es auf steilem Pfade am Rand des 
Creux du Van hinunter zur berühmten Fontaine froide, 
dann an der Fenne Robert vorbei, zum Champ du 
Moulin, wo die gastliche Section Neuenburg schon 
wieder den Tisch für die hungrigen und durstigen 
Clubisten gedeckt hatte. Es wird von einem arglosen 
Festbesucher, dem es nicht im Traume einfiel, daß 
er statt des redactionellen Rothstiftes heute die Feder 
des Berichterstatters führen müsse. Niemand eine 



618 Chramque, 

kritische Würdignng des Meniis verlangen^ weder des 
leiblichen, dem die Clubisten alle Ehre anthaten, noch 
des geistigen, dessen Born der Reden und Toaste 
beinahe unerschöpflich schien. Item, gut waren sie 
beide und ihr Resultat war die heiterste Festlaune. 
Nur ungern riß man sich Abends los, um durch die 
Gorges de TAreuse nach Boudry hinabzuwandem, von 
wo die Abendzüge die Theilnehmer nach allen Seiten 
hin aus einander führten. Und diesen Weg durch die 
Schlucht hatten die Neuenburger weislich zum Schluß 
aufgespart, um dem Werke die Krone aufzusetzen. 
Es gibt kaum eine schönere Wanderung, als diese 
der brausenden Areuse nach, durch die prächtige 
Klamm. Die Schweiz hat bei (rondo, in der Schöl- 
lenen, bei Pfäfers und in der Viamala großartigere 
Schluchten aufzuweisen, aber keine, die mit einer 
solchen Wildheit der Felsformen eine solche üeppig- 
keit der Vegetation vereinigt. Die schroffen, licht- 
grauen Felsen, von Moos und zierlichem Farn über- 
sponnen, der schäumende Fluß in enger Kluft, das 
dunkle Grttn der Tannen, das helle der Buchen, von 
der Abendsonne goldig durchleuchtet, und darüber ein 
Himmel von italischer Bläue, das Alles vereinigte 
sich zu einem Gesammteindruck , der den würdigen 
Schluß des herrlichen Tages bildete, und der Schreiber 
dieser Zeilen ist überzeugt, aus dem Herzen aller 
Festgäste zu sprechen, wenn er der Section Neuen- 
burg wie für das gelungene Fest überhaupt, so auch 
namentlich für die Aufnahme der Gorges de TAreuse 
in das Programm wärmstens dankt. Die Red, 



-*k, •v,-*^-v -^.^ 



II. Sections.*) 



I. Aargau. Section Aarau. Präsident: A. Neuburger; 
Actuar: A. Glaser; Cassier: L. Doser. 14 Mitglieder. 
Der ungtihstigen Witterung wegen war die Thätigkeit 
der Section im Jahre 1882 sehr beschränkt, besonders 
da durch die zwei großen, in Aarau abgehaltenen 
Nationalfeste noch mehrere Mitglieder sehr in Anspruch 
genommen wurden. Von Einzeltouren sind dem Prä- 
sidium bekannt geworden : Wirz : Bella-Tola, Gomer- 
grat, Triftjoch ; Stierli : Pizzo Centrale und Languard ; 
Doser : Basodino ; A. Neuburger : Streifereien im Weiß- 
tannenthal. Leider hat im vergangenen Jahr die Section 
den Austritt mehrerer Mitglieder zu verzeichnen und 
überhaupt Mühe, bei der Unzahl anderer Vereine ihre 
Existenz aufrecht zu erhalten. 

II. Aargatl. Section Zofingen. Präsident: Karl 
Offenhäuser; Vicepräsident und Bibliothekar: Mägis, 
Bankdirector ; Cassier: Hans Senn; Actuar: Seiler, 



*) Da heate, am 1. Juni, der Geschäftsbericht über das 
Jahr 1882 immer noch nicht eingelangt ist, so sieht sich die 
Redaction genöthigt, um den Druck nicht länger zu ver- 
zögern, in Abänderung der bisher üblichen Reihenfolge die 
Seclionsberichte vor dem Geschäftsbericht einzureihen. 

Die Red. 



520 Chronique. 

Bezirkslehrer. Die Zahl der Mitglieder sank von 41 
auf 34. 

Die Section hielt im Berichtjahr 9 VersamniluDgen. 

Die Bibliothek vermehrte sich aus einigen abon* 
nirten und den tauschweise erhaltenen alpinen Publi- 
cationen, wozu einige Geschenke kamen. Abonnirt 
wurde femer auf die Monatsschrift „Humboldt^ und 
auf den Atlas der Alpenflora, herausgegeben vom 
D. und Oe. Alpenverein. 

Die Gasse weist dieses Jahr einen Activsaldo von 
nur Fr. 87. 40 auf, während derselbe im Vorjahr 
Fr. 390. 85 betrug. Diese bedeutende Reduetion wurde 
herbeigeftihrt durch Beiträge an die Familie des ver- 
unglückten Führers Egger und an die Tiroler Wasser- 
beschädigten, hauptsächlich aber durch die endliche 
Instandstellung und letzte Bestreitung der Kosten des 
Säli-Alpenzeigers. Der Sectionsbeitrag war wie seit 
einigen Jahren Fr. 6. 

Vorträge und Relationen hielten: Pfarrer Andres 
schilderte einen Ausflug der Bection Wildhom auf das 
Lauenen- und Giflerhom, den der Vortragende im 
Vorjahr mitgemacht; Apotheker Elbo schilderte die 
Lüneburger Heide; Apotheker Fischer referirte über 
die Farbenanpassung der Thiere der Sahara nach einem 
bezüglichen Vortrag Karl Vogt's an der Versammlung 
der schweizerischen naturforschenden Gesellschaft in 
Aarau, ferner über sein Terrarium und schließlich über 
die geologischen Verhältnisse des Semfthales mit 
Rücksichtnahme auf den Eimer Bergsturz; Präsident 
Offenhäuser referirte über das gelungene Clubfest in 
Neuenburg, besonders über die Excursion auf den Creux 
du Van; Bezirkslehrer Seiler erzählte als Nachtrag 
zu seinem letztjährigen Vortrag über die Republik San 
Marino eine Episode aus der Geschichte dieser Miniatur- 
Republik, nämlich wie Garibaldi im Jahre 1849 sich 
mit seiner Legion auf dieses neutrale Gebiet flüchtet, 
die Existenz derselben compromittirt und entrinnt. 



Chronique. 521 

Nur eine Sectionstour kam zu Stande und zwar 
diejenige auf die Belchenfluh. 

Einzeltouren: Pfarrer Andres: Hochstollen und 
Urbachthal ; Apotheker Fischer machte die unter Leitung 
des Geologen Heim ausgeführte geologische Excursion 
der naturforschenden Gesellschaft in Glarns mit, von 
Elm nach Linththal; Rudolf Geiser: Nieder- und 
Gemmenalphom ; Notar Hauri: die Voirons; Mägis, 
Bankdirector: Grtinhoni (am Tödi) ; Dr. Suter mit 
seinem 12jährigen Söhnchen: das Schilthom. 

Eine Hauptleistung der Section Zofingen ftir dieses 
Jahr ist aber zu erwähnen, nämlich die auf ihre Initiative 
hin mit der Säligesellschaft in Ölten gemeinsam be- 
strittene Erstellung des Sali -Alpenzeigers mit der meister- 
haften Bergzeichnung X. Imfeld's. Es ist dieses Werk 
ein altes Project der Section (siehe Bericht pro 1875), 
dessen Realisirung leider wiederholt durch Tod der 
Zeichner unterbrochen wurde, und die Verderbung durch 
einen ungeschickten Fortsetzer machte schließlich eine 
Neuzeichnung erforderlich, wofttr der genannte renom- 
mirte Gebirgszeichner gewonnen wurde. Die Section 
ladet die werthen Herren Clubfreunde von Nah und 
Fem ein, die monotone Eisenbahnfahrt durch das 
Hügelland im Knotenpunkt Ölten fUr wenige Stunden 
zu unterbrechen, die nahe in drei Viertelstunden er- 
reichbare Höhe (notabene mit guter Restauration) zu 
ersteigen und die ausgedehnte Kette der Alpengipfel 
an der Hand des sehr detaillirten Panoramas zu mustern. 

Erwähnenswerth ist wohl femer, daß die Section 
ungeachtet ihrer bescheidenen Mitgliederzahl und be- 
schränkten Mittel dem Rufe nach einer billigem Ver- 
theilung der Lasten, die die Erstellung und Unter- 
haltung der Clubhütten bisher den Bergsectionen ver- 
ursachten, gefolgt ist und sich bereit erklärt hat, die 
Kosten der Instandhaltung einer Berghütte zu über- 
nehmen, worauf ihr das Centralcomit^ den sogenannten 
Pavillon DoUfus auf dem obern Aaregletscher zutheilte. 



622 Chronique, 

Der GrimBelwirth Nägeli ist beauftragt, im Namen der 
Section den Pavillon zu versorgen. Wegen ungünstiger 
Witterung ist derselbe von der Section noch nicht in 
Augenschein genommen worden, was aber, sobald es 
im Frühling die Schneeverhältnisse erlauben, ge- 
schehen soll. 

III. Appenzell. Section Sentis. Präsident : H. Steiger- 
Zölper; Actuar: E. Berlocher; Cassier: Hans Wetter; 
Bibliothekar: L. Engwiller; Beisitzer: J. M. Meyer. 

Seit der Errichtung der meteorologischen Station 
auf dem Gipfel des Sentis hat die Zahl der Besteiger 
des Berges bedeutend zugenommen. Der Weg wird 
von der Section, zusammen mit der Section Toggen- 
burg, nicht ohne starken Aufwand an Mühe und Geld 
unterhalten. Besondere Anziehungskraft übt auch die 
Gemsencolonie, welche sich an der Hängelen dauernd 
angesiedelt hat. 

Von zwei statutarisch vorgeschriebenen Sections- 
excursionen wurde nur diejenige auf den Altmann aus- 
geführt, während Niemand auf den Glämisch ging, 
der auch auf dem Programm stand. 

Von freien Excursionen sind uns folgende mit- 
getheilt worden : Altstatthalter J. M. Meyer und Hans 
Wetter von Herisau: Monte Generöse, Macugnaga, 
(neues) Weißthor, Cima di Jazzi, Gornergrat, Zermatt 
und Eggischhorn. Letzterer ging dann auf den Mönch 
und via Mönchjoch nach Grindelwald und Faulhom, 
während ersterer über die Furka heimreiste ; K. Forster 
und Th. Felber von Herisau: Urirothstock, von Roth- 
grätli nach Engelberg (Titlis verregnet), Eaiserstock; 
Dr. Fr. Schläpfer trieb sich an den italienischen Seen 
herum und ging dann über Chiavenna durch Val di 
Lei nach Madris ; Dr. A. Walder, Rector in Frauenfeld, 
nahm seinen Weg über die Gemmi nach Visp, Zermatt 
und Gomergrat, und gelangte über Col d'Herens und 
Tete Blanche nach Evolena; Dr. Jakob Koller von 



Ghronigue, 523 

Herisau hat eine Tonr in die afrikanische Gebirgs- 
welt unternommen und eine hübsche Sammlung von 
eigenen photographischen Aufnahmen - heimgebracht. 

Kleinere Unternehmungen auf Sentis und Voralpen 
übergehend sei noch erwähnt, daß das übliche Tanz- 
kränzchen diesmal mit einer kleinen Bergtour mit 
Picknick verbunden werden soll, wodurch der ganzen 
Sache mehr clubistischer Anstrich gegeben werden 
kann. 

Die Vereins- (Monats-) Abende vereinigen stets 
einen kleinem Kreis der eifrigsten Mitglieder und die- 
Lesemappe geht regelmäßig, etwas arm an Lesestoff, 
Ton Haus zu Haus. 

IV. Basel. Section Basel. Obmann: W. Vischer- 
v. Speyr; Statthalter: Dr. Emil Burckhardt ; Schreiber: 
Eduard Hoffmann; Seckelmeister: J. Stehelin-Koch ; 
Bibliothekar: Prof. L. Rtitimeyer; 2. Bibliothekar: 
Felix Burckhardt. Mitgliederzahl: 118. 5 ausgetreten, 
2 (auswärtige) gestorben, 3 neu aufgenommen. 

Zusammenkünfte regelmäßig alle 14 Tage, mit 
einem Durchschnittsbesuch von 32 Mitgliedern gegen 
30 im Vorjahre. 

Außer den mehrere Vorstands- und Sections- 
zusammenkünfte in Anspruch nehmenden Besprechungen 
wegen der Landesausstellung in Zürich hielten folgende 
Mitglieder Vorträge oder ßelationen: Dr. E. Burck- 
hardt: Touren im Mont Blanc-, Combin- und Monte 
Rosa-Gebiet (2 Vorträge), Bietschhorn und Blümlisalp- 
hom (2 Vorträge) ; Prof. Schieß : Besteigung des Mont 
Blanc (2 Vorträge); Dr. H. Christ: Etwas aus den 
Waldenser Bergen; Alf. Stähelin: Reise in Ecuador 
(2 Vorträge) ; W. Vischer : lieber die modernen Alpen- 
reisen, von Prof. Class. Ferienaufsatz 1882 (2 Vor- 
träge) ; Felix Burckhardt : Vorweisung und Erläuterung 
der großen Meyer'schen Karte vom Ende des vorigen 
Jahrhunderts ; F. Hoffmann : Besteigung der Jungfrau 



524 Chronique. 

von Norden ohne Führer, aus dem A. J.; Prof. 
Massini : Sanitätsdienst im Hochgebirge ; Dr. L. Rüti- 
meyer: Ueberden Karst nach Triest nnd an die Kttste 
von Istrien ; Dr. Passavant : Touren in der Danphine, 
im Zermatter- nnd Mont Blanc-Gebiet ; Hoffmann- 
Burckhardt: Relation über das Clubfest. Drei Tage 
im Jura (2 Vorträge); C. Lüscher: Touren in den 
Bemer Alpen; Burckhardt-Ringwald: Ausflüge im Vor- 
arlberg und Silvrettagebiet ; Krayer-Förster : Rückreise 
von Japan nach Califomien (2 Vorträge) ; Dr. Alfred 
.Geigy: Reise nach Spanien. 

Die Bibliothek hat sich um circa 40 Bücher ver- 
mehrt. Auch ein Zeichnungsalbum, das schon recht 
hübsche Sachen enthält, ist dieses Jahr in's Leben 
getreten. 

Die Hinterlassenen Peter Egger's erhielten von 
hiesiger Section Fr. 1000, diejenigen Bohren Peterli's 
Fr. 600; nach Grindelwald und Tirol sandten wir 
je Fr. 100 aus der Sectionscasse ; außerdem gingen 
für erstem Ort durch eine vom Vorstand angeregte 
öffentliche Sammlung über Fr. 700, wovon circa 
Fr. 350 von hiesigen Clubisten, ein. 

Die bisher von der Section Oberland besorgte Club- 
hütte am Schreckhom, die sogenannte Schwarzegg- 
hütte, ward dieses Jahr von unserer Section über- 
nommen, aufs vollständigste ausgerüstet und vom 
Inventar ein Verzeichniß angefertigt. Sie wird hoffent- 
lich nächsten Sommer vielen Touristen sichern und 
angenehmen Schutz gewähren. 

Auf Anregung des Herrn Professor Rütimeyer 
bezeichnete unser Mitglied Herr Krayer-Ramsperger 
am Hüfi- und Brunni-Gletscher Fixpunkte und nahm 
Vermesstmgen vor, um später die Bewegungen dieser 
Eisströme feststellen zu können. £ine nachahmens- 
werthe Arbeit. 

Das Clubfest in Neuenburg war nur von acht 
Baslern besucht. 



Chronique» 526 

Unser rühriges Excursionscomitö brachte trotz des 
schlechten Wetters vier Sectionsausilüge zu Stande. 
Außerdem fand eine Zusammenkunft älterer Zürcher-, 
Bemer- und Basler-Clubisten, 18 im Ganzen, auf dem 
Baselbieter Beleben statt. Der erste Sectionsausflug 
hatte den Pilatus zum Ziel und ward am 28./29. Jänner 
bei günstiger Witterung ausgeführt. 15 Theilnehmer; 
der zweite am 16. April über den Zunzgerberg nach 
Eptingen und Läufelfingen. 7 Theilnehmer ; der dritte 
am 3./4. Juni auf den Ballon de Guebwiller. 12 Theil- 
nehmer; der vierte am 5. November über die Fams- 
burg auf den Sonnenberg und Rheinfelden. 17 Theil- 
nehmer. 

Einzelfahrten: Stähelin-KochiBuet; Dr. Passavant : 
Öol du Glacier blanc, Pelvoux (erste Besteigung von 
der Ostseite), Col de la Temple, Breche de la Meije, Alp- 
hubeljoch, Nadelhom (erste Besteigung von der Zermatter 
Seite), Aiguille de Charmoz (wegen Piclftilverlustes nicht 
ganz vollständig); Hoflfmann-Burckhardt : Gemmenalp- 
hom, Niederhom, Schwarzegghütte ; Felix Burckhardt : 
Schwarzegghütte, Finsteraarjoch, Agassizjoch, Groß- 
Viescherhom; W. Vischer-v. Speyr: Matthom, Thier- 
berg, Albrist, Wildhom (von der Spitze in 4^/4 Stunden 
nach Sitten), Wildstrubel; F. Hoffmann: Pisciahorn, 
Weißhom, Schlappiner Joch; Dr. Kober: Prosa, Piz 
Centrale, Ywerberhom, Fibbia und die Berge um Val 
Piora; Professor Schieß und C. Lüscher: Mönchjoch, 
Lötschenlücke , Beichgrat, Nesthom, Hockenhom, 
Kastlerhom (erste Besteigung), Gizzifurgge, Engst- 
ligenjocll; Preiswerk-Ringwald: Gorner- und Theodul- 
grat, Breithom ; Stud. R. Röchling : Col de Voza, Mont- 
Blanc bis über die Bosses du dromadaire, Col d'Herens, 
Eggischhom, Finsteraarhom, Grünhomlücke ; Burck- 
hardt-Ringwald: Zeinisjoch, Futschölpaß, Piz Lischanna, 
Piz Minschun, Piz Buin ; Prof. Minnigerode : Piz Cen- 
trale, Col d'Herb6tet, Cöl de Chaviöre, Mont-Blanc 
de Pralognan, Grande Casse, Dome de Chasse-foret. 



526 Chronique. 

V. Bern. Section Bern. EhrenpräBident : Herr 
G. Studer; Präsident: Dr. H. Dübi; Vicepräsident : 
H. Körber; Cassier: Max Brunner; Secretär: A. Groß; 
Bibliothekar: C. Durheim. Mitgliederzahl 192; zwölf 
Sitzungen und ein Jahresfest. In Folge eines unglück- 
lichen Sturzes am Dündengrat verlor die Section in 
Herrn Albert v. Rtitte ein erst seit Kurzem in unsere 
Mitte aufgenommenes, viel versprechendes und wackeres 
Mitglied. 

Die unter der Aufsicht der Section [gehenden Club- 
hütten am Thältistock und im Roththal befinden sich 
in gutem Zustand. Der Neubau der Berglihütte geht 
seiner Vollendung entgegen und wird sowohl durch 
Lage als Bauart den clubistischen Anfordei-ungen ent- 
sprechen. 

Durch Anschafifangen und Geschenke von Büchern 
und Photographien (namentlich der Sammlung von 
Hochgebirgsansichten des Sectionsmitgliedes Herrn 
J. Beck und dem Panorama von Ghaumont der Section 
Neuenburg) hat sich die Bibliothek wesentlich vermehrt. 

Vorträge wurden gehalten von den Herren : Director 
Schuppli : Wanderungen der Alpenpflanzen, drei Tage 
auf Fullyalp ; G. Studer : Dr. Meyer's Reise nach dem 
Finsteraarhom im Jahre 1812; v. Groß-Marcuard ; 
die Bannbezirke im Hochgebirge; Rieter-Molz: Ober- 
länder Reisebilder; Prof. Dr. Grützner: die physio- 
logischen Wirkungen des Bergsteigens; Forstinspector 
Coaz : die Fischereiverhältnisse der Schweiz in volks- 
wh-thschaftlicher Beziehung ; Prof. Vetter :' kleine Mit- 
theilungen aus dem Clubgebiet; Dr. Dübi: Ferientage 
im Saasthal. 

Sectionsausflüge kamen vier zur Ausführung: im 
April: Dieboldshausenegg; im Mai: Seelibühl; im Juni: 
Feuerstein; im Juli: Vanil Noir. Wegen ungünstiger 
Witterung konnte das fiir den Monat August in Aus- 
sicht genommene Ewigschneehom nicht bestiegen 
werden. 



Chromque. 627 

Größere Touren wurden ausgefühi*t von den Herren : 
A. V. Steiger- Wyttenbach : Roththal, Zinal-Rothhom, 
Walliser Breithom, Alphubeljoch ; A. Leuenberger: 
Fromberghom, Bundstock ; F. Wyß-Wyß : Vanil Noir, 
Triftjoch, Monte Rosa (Dufourspitze), Alphubeljoch, 
Aug. Büdingen: Jungfrau, Breithorn, Col d'Herens, 
Pas de Chfevre et Col de Seillon, Dent du Midi; Wilh. 
Brunner: Zinal-Rothhorn, Walliser Breithom, Alphubel; 
Adolf Schmid: Ewigschneejoch, Axalphorn; C. Dur- 
heim: Col de Fenetre, Mont Ävril, Col d'Ollen, Col 
de Baranca ; F. T. Tuckett : Le Posets, Pic du Midi 
de Bigorre, le Pim6n6, Mont Perdu, Pic de Gex, Puy 
de Dome, Pic de Sancy, Port d'Oo, Port de Venasque, 
Col de Peyresourde, Col d'Aspin, Port de Gavamie, 
Breche de Roland, Breche de Tuquerouge, Breche 
d'Allanz, Col de Riou, Col de Marcadare, Col de 
Peyrelue, Col de Fortes, Col du Couret ; A. Poensgen : 
Urirothstock, Groß-Spannort, Wendenjoch, Steinlimmi, 
Triftlimmi, Oberaarjoch, Mönch; Dr. H. Dtibi: Mit- 
taghom, Mellighorn und Lange Fluh bei Saas-Fee, Joder- 
horn am Monte Moro, Allalinhom (neuer Aufstieg), 
Alphubel; C. Montandon: Kaiseregg (im Februar), 
Vorder-Balmhom (im März), Tschingellochtighom (erste 
Besteigung), Bonderspitz, Fromberghom, Bundstock, 
Wetterlücke, directer neuer Uebergang von Ried nach 
Gastem f Abstieg durch den Märbegggraben), Tschingel- 
paß, Hockenhorn, Klein-Spalihorn, Bietschhorn (Nord- 
gipfel),Tschingelhora, Morgenberghornu. a. ; Th.Curtius : 
Iffinger, Pfandlscharte, Großglockner, Widereck, Düssi- 
stock; A. Groß: Ewigschneejoch; H. Körber: Trift- 
joch, Monte Rosa (Dufourspitze), Alphubeljoch ; Prof. 
Dr. Vetter: Balmhorn, Geltengletscher, Hohthürlibalm, 
Wildstrubelgebiet; Bercht. Haller: Taneda, Passo 
Columbe, Camoghö; A. B6trix: Col d'Etablon, Col de 
Nendaz, Pas de Lona, Meidenpaß, Augstbordpaß, 
Comettes de Bise, Grand Combin. 



628 Chromqt^. 

Vi. Bern. Section Biel. Präsident: L. Heer-B6trix ; 
Vicepräsident : Ernst Kuhn; Secretär: Ed. Wartmann; 
Cassier: J. Siegrist-Moll ; Bibliothekar: A. Haag ; Bei- 
sitzender: Dr. Lanzjun. Derzeitige Mitgliederzahl: 50. 

Die Anfangs Juni gegründete Section Biel ver- 
sammelte sich im Laufe des verflossenen Jahres fünfmal 
zu allgemeinen Sitzungen, um hauptsächlich geschäft- 
liche Themata, wie sie die Neugrttndung eines Vereins 
mit sich bringt, zu behandeln. Außerdem wurde von 
Herrn Heer über das Clubfest, von Herrn Sturm über 
den Sectionsausflug aufs Schilthom und von Herrn 
Siegrist über eine ürirothstockbesteigung referirt. 

Durch mehrseitige Geschenke, sowie die durch's 
Gentralcomit^ erhaltenen Zeitschriften wurde für die 
Bibliothek und Photographiensammlung der Grund 
gelegt. Letztere wird besonders durch zwei als Photo- 
graphen thätige Mitglieder der Section vermehrt werden. 

Dem durch das Centralcomit^ zugegangenen Aufruf 
ftlr Tirol wurde Folge geleistet durch öffentliche 
CoUecte und Goncerte, so daß die schöne Summe von 
Fr. 500 für Tirol und Fr. 357 fÜr's Oberland ab- 
gesandt werden konnten. 

Sectionsausflüge fanden zwei statt: den 15. bis 
17. Juli: durch's Kienthal und über Telli und Rothen- 
herd aufs Schilthom; es nahmen 10 Mitglieder daran 
Theil; Abstieg nach Murren; den 6. August: über 
Grenchenberg, Stallfluh, Hasenmatte zum Weißenstein. 
12 Theilnehmer. Den 20. — 22. August besuchten 
11 Mitglieder das Clubfest in Neuenburg und be- 
theiligten sich am Ausflug auf den Creux du Van. 

Im Herbst, leider etwas zu spät, wurden noch die 
für die Ausstellung in Zürich zu beschaffenden Objecto 
ausgewählt, sowie die Nachforschungen bezüglich der 
erratischen Erscheinungen in hiesiger Umgebung be- 
gonnen. 

Einzeltouren fanden in Folge des ungünstigen, 
schlechten Sommers nur wenige statt, unter andern : ' 



Chronique. 529 

A. Benz und G. Romang: Piz Langnard und Mor- 
teratschgletscher; J. Siegrist-Moll: Zaesenberghorn ; 
H. Stern und Taminianx: Faulhorn. 

Vli. Bern. Section Blümlisalp. Präsident: Gerwer, 
Pfarrer; Vicepräsident: Schrämli^ Oberst; Secretär: 
W. Hopf, Architect; Cassier: Th. Gramer, Buchhalter; 
Bibliothekar: L. Krebser, Buchhalter. 

Es wurde monatlich eine Sitzung gehalten, je am 
ersten Freitag jeden Monats, aber sie waren im Ganzen 
schwach besucht. 

Vorträge hatten wir im Berichtjahre nur zwei: 
von Herrn Sidler, Lehrer am Progymnasium: über 
die Entstehung des Föhns; von Herrn E. Gerwer, 
stud. med.: über den bernischen Yolksdichter Job. 
Rud. Wyß jun., an dessen lOOjährigem Geburtstag. 
Beide Vortragende sind nicht Mitglieder unsers Vereins 
und ließen sich freundlichst für die Vorträge gewinnen, 
die verhältnißmäßig ordentlich besucht waren. 

Sectionsausfltige: im Januar: Heimenschwand und 
Schafegg; im Sommer: Axalp und Axalphom, Engel- 
alp (mit Damen), Falkenfluh, Otterbach, Signau. 

Einzelexcursionen: Itten : Panixerpaß, Greina, Dies- 
rutpaß; Krebser: Balmhom (im Januar), Roththal, 
Schwalmeren (vom Renggli aus), Tschingelgletscher, 
Sulegg, Klein Lobhorn, Spitze Fluh; Kramer: Schwal- 
meren (vom Renggli), Klein-Lobhorn, Sulegg, Spitze 
Fluh, Tschingelgletscher, Gemmenalphorn, Rothstock- 
und Morgenberghom, Dündengrat, Möntschelenspitz 
bis Gantrlst etc. 

Daß die Frage über Unterhalt der Clubhütten 
Frauenbalm und Gleckstein geregelt ist, verdanken 
wir dem freundlichen Entgegenkommen der Section 
Burgdorf. 

Der schwere Unfall am Hohthürligrat, wo Herr 
V. Rütte, Mitglied der Section Bern, das Leben ver- 
loren hat, hat uns zu dem Beschluß bewogen, in den 

34 



630 Chronique. 

dortigen Schaflägern, anf der für Unkundige kritischen 
Stelle, wo leicht die falsche Richtung eingeschlagen wird^ 
einen Wegweiser erstellen zu lassen. Eine kleine Expe- 
dition, welche zur Untersuchung und nachherigen Antrag- 
stellung dorthin ging, kehrte wegen starken Schnee- 
falls unverrichteter Dinge zurtftk; weitere Versuche 
mußten ungünstiger Witterung wegen unterbleiben. 
Bei Eröffnung der nächsten Saison werden wir nicht 
ermangeln, diese Sache ernsthaft zu verfolgen, und 
den Beschluß der Section in passender Weise auszu- 
führen. 

Noch wollen wir nicht unerwähnt lassen, daß wir 
— wie 1881 so auch 1882 — einem weitem Publikum 
den Genuß eines öffentlichen Vortrages von hohem 
Interesse verschafft haben durch die Berufung des 
Afrikareisenden Dr. Lenz. 

Villi Bern. Section Burgdorf. Präsident: Dr. R. 
Howald; Vicepräsident : L. Schnell, Fürsprecher; 
Secretär: Dr. E. Kurz; Cassier: R. Heiniger -Ruef; 
Beisitzer: P. Christen, Architect. Mitgliederzahl am 
Anfang des Jahres 28, eingetreten 2, ausgetreten 1 
(wegen Krankheit), Bestand am Ende des Jahres 29. 

Die Section hielt 14 Sitzungen, worunter 3 außer- 
ordentliche, in der Regel am ersten Freitag des Monats. 
Außerdem fanden alle 14 Tage freie Vereinigungen 
statt. Clublocal ist seit Anfang dieses Winters (1882/83) 
die Wirthschaft Hegi. Abgesehen von den Berichten 
über ausgeführte Touren wurden Vorträge gehalten 
von den Herren: R. Heiniger-Ruf: über die Gletscher, 
und P. Christen: über die Topographie und Karto- 
graphie des Schweizerlandes. An der erhebenden Feier 
der Einweihung des Hallersteins bei Grindelwald war 
die Section durch zwei Mitglieder vertreten. 

Sectionsausflüge wurden folgende gemacht: auf 
die Falkenfluh im Mai; auf die Sulegg und Schwalmem 
im Juli; auf den Urirothstock im August. Die ge- 



Chr&nigue. 531 

plante Zusammenkunft mit der Section Oberaargau 
konnte leider noch nicht ausgeführt werden. 

iX. Bern. Section Oberaargau. Präsident: Pfarrer 
Sal. Zimmermann, Oberbipp ; Vicepräsident und Gassier: 
Dr. C. Schwand er, Arzt, Wangen; Secretär und Biblio- 
thekar : A. Meyer, Secundarlehrar, Wiedlisbach. Mit- 
glieder 33. 

Sectionsausflüge : auf den Pilatus, viermal nach 
dem Jura (Chasseral, Vogelberg, Belchenfluh). 

Gehalten wurden drei Hauptversammlungen: in 
Langenthai, in Berken und in Herzogenbuchsee- 
Oberönz. 

Die Sanmilungen und die Bibliothek sind in lang- 
samem Wachsen begriffen. 

X. Bern. Section Oberland. Präsident: K. Hecht, 
Vorstand des Telegraphenbüreau ; Vicepräsident und 
Secretär: H. Kleiber, Redactor; Cassier: Jb. Betschen, 
Banquier; Gustos der Sammlungen: G. Schlosser, 
Secundarlehrer; Bibliothecar : J. Hegi, Lehrer; Bei- 
sitzer : Jb. Maurer und F. Michel, Dr. jur. Mitglieder- 
zahl auf Ende 1882 : 104. 

In 6 Plenarsitzungen behandelte die Section außer 
den Vereinsangelegenheiten hauptsächlich die Frage 
der Erhaltung des Hochwildes im Freiberge; unsere 
Anstrengungen zur Vermehrung der Wildhttter und 
besserer Bewaffnung derselben sind. Dank freundlichem 
Entgegenkommen, nicht ohne Erfolg geblieben. Die 
Sectionen Zofingen, Basel und St. Gallen haben uns 
die Glubhütten am Unteraargletscher, am Sdireckhom 
und Dossenhorn abgenommen, wofür wir ihnen noch 
hiemit unsem besten Dank aussprechen. Es verbleibt 
uns noch die Guggihütte, für deren Aufsicht, bezw. 
Instandhaltung, unser Mitglied F. Seiler von der kleinen 
Scheideck in höchst verdankenswerther Weise stets 
bereit ist. Auf das im Frtthjahr erschienene erste Ver- 



632 Chranique, 

zeichniß der Führer des Bemer Oberlandes möchten 
wir hier noch aufmerksam machen; dasselbe enthält 
über die Leistungen von 220 patentirten Führern ge- 
wiss manches Interessante. Ueber die Sammlung Egger 
wird im Laufe des Frühjahrs 1883 der Schlußbericht 
erscheinen können. 

Zwei Vorträge: Aus dem Formazzathal , von 
J. Hegi, und Aus der Urgeschichte unseres Vater- 
landes, von G. Schlosser, brachten angenehme Ab- 
wechslung in die Sitzungsabende. 

Das Jahresfest wurde am 25. Februar in gewohnter 
Weise abgehalten und erfreute sich 'zahlreichen Be- 
suches. 

Durch die andauernde schlechte Witterung wurden 
viele hochgehende Projecte vereitelt und so haben wir 
leider nur eine geringe Zahl von Einzeltouren zu 
verzeichnen : Otto Wittenstein : Strahlegg, Wetterhom, 
Tschingelpaß, Beichgrat, Jungfrau, Col du Tour und 
Ewigschneehom ; Dossenhom, Renfenhom und Rosen- 
hora wurden im Juni durch Pfarrer Baumgartner und 
Dr. Körber bewältigt ; Baron v. Scriba : Piz Corvatsch 
und Schilthom ; vom Faulhorn brachten am 14. Februar 
Pfarrer Strasser und Hecht blühende Veilchen, eine 
Schwarzhom- und Roththalfahrt kann von Letzteren 
jeweilen auch als gelungen bezeichnet werden. 

Unsere Sammlungen werden fortwährend durch 
freundliche Vergabungen sowie durch Anschaffungen 
erweitert und bedürfen bald anderer Einrichtungen 
zu besserer Aufstellung. 

XI. Bern. Section Wildhom. Präses : Pfarrer Ludw. 
Hümer, Wimmis; Vice-Präses: Dr. Ernst Teuscher, 
Arzt, Saanen; Secretär und Archivar: Pfarrer Guido 
Dick, Zweisimmen; Quästor: Pfarrer Robert Lauter- 
burg, Saanen; Beisitzer: Oberlehrer Rud. Wehren, 
Saanen. 21 Mitglieder, über das ganze Sectionsgebiet 
zerstreut. 



Chronique, 533 

Unter Obhut der Section steht die Wildhorn-Club- 
hiitte an den Knimmen Wassern ob IflQgen. 

Sectionssitznngen wurden im Berichtjahr drei ab- 
gehalten, zwei in Saanen und eine in Zweisimmen. 
Die Sitzungen waren alle belebt durch ihre Verhand- 
lungen, welche theils Sectionsangelegenheiten, theils 
Angelegenheiten des S. A. G. im Allgemeinen, wie 
Besprechung der Zuschriften des Centralcomit6s wegen 
Beschickung der Olubhüttenausstellung in Salzburg, 
der allgemeinen Landesausstellung in Zürich, Abtheilung 
S. A. C, betrafen. Für Salzburg sandte die Section den 
Plan und eine Bleistiftzeichnung der Wildhom-Schirm- 
hütte ein. 

Unseren Sitzungen fehlten Arbeiten der Mit- 
glieder nie. Dieselben waren meist Bestandtheile und 
Beiträge zu einer größeren Arbeit, zu welcher die 
Section sich entschlossen hat. In gemeinsamer Be- 
thätigung ihrer leistungsfähigen Kräfte bearbeitet sie 
nämlich eine Heimatkunde unseres Clubgebietes nach 
verschiedenartigen Gesichtspunkten, um so nicht allein 
einen örtlichen Beitrag zu der allbereits ziemlich hoch 
angewachsenen alpinistischen Literatur zu liefern, 
sondern um besonders unserem Volk, dem die eigent- 
lichen Strebeziele des S. A. C. zum großen Theil noch 
nicht klar sind, eine seiner Bildung förderliche Frucht 
der Existenz und der Arbeit einst als freundliche Gabe 
in die Hand legen zu können, eine demonstratio ad 
oculos, daß der S. A. C. nicht ein bloßer Bummler- 
und Lustigmacherclub im Uebrigen müßiger Leute ist, 
sondern etwas von einer Arbeitsaufgabe für das Leben 
unseres Volkes, in bonum patriae, weiß. So lagen in 
unsem drei Sitzungen von 1882 auch drei in dieses 
Gebiet einschlagende Arbeiten, welche topographisch, 
hydrographisch, orographisch, zum Theil auch poetisch, 
Theile unseres Clubgebietes beschrieben, von den Pfar- 
rern Hubler und Hümer vor. Nebstdem lieferte Ersterer 
auch eine poetische Beschreibung des gemeinsamen 



534 Chronique. 

Sectionsausfluges von 1881 nach der Rychisalp-Scheibe 
in der Stockhomkette und Letzterer eine Beschreibung 
des S. A. C. - Festes von 1881 in Basel, welche er, 
als damaliger Abgeordneter der Section Wildhorn, 
derselben schuldig war. 

Freie Fahrten: Im Sectionsgebiet : 25. Juni: Schul- 
inspector Zaugg : Bäderhorn und Umgebung ; 22. Juni : 
Pfarrer v. Greyerz, Sigriswyl: Niesen; 18. Juli: die 
Pfarrer G. Hubler von Lauenen, Robert Lauterburg 
von Saanen, G. Dick von Zweisimmen, Sectionsmit- 
glieder, in Gesellschaft der Herren Pfarrer Moser von 
Därstetten und Otto Lauterburg von Lenk : Spitzhorn 
in den Lauenen, von Osten her über Mutthom von 
Lauenen aus; Dr. Ernst Teuscher und Oberlehrer 
R. Wehren, Saanen : Staldenhom, Gummfluh, Wyten- 
berghom; Oberlehrer R. Wehren, Saanen : Oldenhorn; 
Pfarrer Rob. Lauterburg, Saanen: Wystätthom; Thier- 
arztE. Imobersteg, St. Stephan: Albristhorn; 10. August: 
Pfarrer Gottl. Hubler, Lauenen, und Rob. Lauterburg: 
Wildhom; 7. August: Pfarrer Gottl. Hubler, Lauenen: 
Chaussy; 8. Aug.: der Gleiche: Diablerets; 12. Aug.: 
der Gleiche: Gifferhom; April (in den ersten Tagen): 
Alb. Htirner, stud. theol. (noch völlige Winterfahrt, 
ganz allein): von Wimmis grad auf, Nordgrat hinan, 
über Niesengipfel nach Reichenbach. Außerhalb des 
Sectionsgebietes : Anfang Juli: Albert Hümer, stud. 
theol. : Lötschengletscher ; 20. Juli : Dr. med. G. Rau, 
Thun : Schilthom, von Mtirren aus, mit. Abstieg nach 
dem Kienthal. Eine Anzahl kleinerer Gebii^sausflttge 
wird nicht specialisirt. 

Am Clubfest in Neuenburg war die Section durch 
Herrn Pfarrer Hartmann vertreten. 

XII. Fribourg. Section du Mol^son. President: 
Et. Fragni6re; Vicepr6sident : Aug. Glasson; Oaissier: 
Gab. de Rsemy; Secretaire: Placide Currat; Adjoint: 
D' Perroulaz. 



Chranique, 535 

99 membres. — La section s'occupe d'introduire 
les marmottes dans les Alpes fribonrgeoises ; quatre 
de ces animaux, pris en Savoie, ont 6t^ 6tablis ä la 
Dent de Follieran. — üne table d'orientation doit 
^tre instante cette ann^e. 

Deax conförences ant 6t6 donn6es, Tune aar la 
cartographie, Tautre sur les torrents et leur en- 
diguement. 

La section a fait trois courses k la Oombert, au 
Gro8-Perr6, au Viremont. Pendant Fhiver exceptionelle- 
ment beau de 1882 MM. R. Boccard, P. Currat^ 
V. Schaller ont fait l'ascension de la Hohmatte, MM. Re- 
pond et P. Currat celle du Gros-Merlaz. 

Xlli. Genf. Section genevoise. Comit6 pour 1882: 
President: E. Briquet; Vicepr6sident: M. Alizier; 
Secr^taire: Cb. Aubert; Trösorier: Fr. Läcroix; Biblio- 
th^caire: E. Thury; Econome: G. Reymond; Conser- 
vateur des collections: Alb. Brun; R6dacteur de TEcho : 
Oh. Eberhardt ; Membres adjoints : Eng. Penard, 
H. Romieux, Alb. Petitpierre, J. Wagnon. 

Les admissions n'ont pas r6ussi k combler les 
vides causäs par les d^missions et 5 d^cäs ensorte 
que le nombre des membres k la fin de l'ann^e ^tait 
r^dnit k 356. 

L'^v^nement le plus important dans la vie in- 
t6rieur de la section a ^t6 le changement du local. 
La section est log^e actuellement Grande Rue 23 au 
2™« 6tage et a ä sa disposition une grande salle pour 
les s^ances, une biblioth^que, une salle pour les 
collections des min^raux et deux autres pi6ces dis- 
ponibles outre le logement du concierge. Cet agran- 
dissement 6tait indispensable vu Taccroissement continu 
de la biblioth^que et des collections. 

La biblioth^que a reQU cette ann6e 87 volumes, 
ce qui porte le nombre total k 600. La circulation 
a 6t6 de 180 volumes. Le nombre des cartes est 



536 Chramgue. 

d.'environ nne centaine et celai des photographies 
s'accrott journellement. M. Ch. Le Fort a fait don 
de 25 des plas belles photographies de la coUection 
J. Beck. M. Alph. Favre a pr^venu les intentions da 
comit6 en faisant placer dans le nonvean local im 
menble poor loger les min^raux. Quatre reliefs de 
diverses parties des Alpes, dons de MM. Alph. Favre 
et E. Griolet, ornent la nouvelle biblioth^qne. 

La seetion a tena 15 s^ances fr^qnent^es en moyeime 
par 50 membres. Les s6ances familieres du mardi et 
du vendredi ont 6te bien suivies. 

Parmi les questions d'ordre administratif les plus 
importantes ont 6t^ Celles du changement du local 
et Celles de Fentretien des cabanes. La seetion a 
d^cid^ d'allouer fr. 150 annuellement pour Fentretien 
des cabanes du territoire de la seetion Monte Rosa 
pour 1882 et 1883. 

Les Communications faites aux s6ances ont ^t^ les 
suivantes: M. E. Penard, Notes sur FEcosse; M. E. 
Des Gouttes, R^cit de la course d'hiver au Cha- 
mossaire; M. A. Freundler, Zermatt ou Impressions 
et Souvenirs d'un touriste sur le retour; M. H. Bourrit, 
Elm ou le col du Richetli; M. M. Jaquet, Les mon- 
tagnes du Salzkammergut; M. Wanner, Ascension de 
FAiguille d'Argenti^re ; M. Balavoine, R^cit de la 
course au Pic de la Pyramide; M. Lacour, Recit de 
la course ä la Pointe de Jalouvre; M. J. Brun, La 
Kabylie; M. A. Brun, Ascension du Weissmies et da 
Nadelhom, Notes sur les fulgurites; M. Ed. Mazel, 
La fSte du C. A. S. k Neuchätel; M. J. Reverdin, 
docteur. Des pansements provisoires dans les cas 
d'accidents les plus fr^quents; M. Oh. Le Fort, Cha- 
monix au moyen-ige; M. H. Veyrassat, Le tunnel 
sous la Manche; M. W. Briquet, Les montagnes de 
la lune; M. H. Correvon, Le Jardin botanique de 
Geneve; M. G. Lasserre, ün voyage de Lord Byron 
dans FOberland; M. H. Weider, Bibliographie des 



Chronique. 537 

ouvrages relatifs au Mont Blanc; M. Ph. Privat, La 
Yall6e de Saas et les pr^tendues antiquit^s trouv^es 
k Mattmark. 

La commission des courses a organis^ 10 excnr- 
Bions pendant rannte 1882. Malgr^ une Saison en somme 
tr^g d^favorable uoe seule de ces courses a du etre 
renvoy^e k des temps meilleurs. Noas avons ea siic> 
cessivement: En janvier les Voirons et le Chamossaire, 
denx courses admirablement r^ussies, comme toutes 
DOS courses d'hiver; en mars le Credo; en mai Ar- 
monnO; 92 participants; en juin les Comettes de Bise; 
en juillet le Pic de la Pyramide, tr6s belle ascension 
et charmante r^union de 18 de nos coll^gues avec la 
Soci6t6 des Touristes du Dauphin^; en aoüt l'Olden- 
hom; en septembre la Pointe de Jalouvre; en octobre 
la Violette, 50 participants. 

Seize membres ont pris part k la belle fete cen- 
trale k Neuchätel. 

XIV. Glarus. Section Tödi. President: Julius Becker- 
Becker; Actuar: Bartholomä Jenny-TrUmpi ; Cassier: 
Barth. Tschudy-Streiff; Vorstandsmitglieder: H. Trümpi- 
Blumer, J. Brunner-Jenny, J. Schiesser, E. Buss. ISiüt- 
gliederzahl 95. 

Von den beschlossenen vier ofiiciellen Excursionen 
fanden nur zwei, Bächistock und Säntis, ihre Aus- 
führung. 

Soweit dies dem Präsidenten zur Anzeige gelangte, 
wurden folgende freie Fahrten ausgeführt: 

J. Schiesser: Gemsistock, 3maliger vergeblicher 
Versuch der Besteigung des Ortstockes auf einem bis 
dato nicht bekannten Wege. E. Buss: Fässisstock 
(Winterexcursion), prächtige Erscheinung von Doppel- 
sonnen; Kärpfstock; Ruchenglärnisch; Montafun, Gar- 
gellenpass, Daves, Strela, Schanfigg. 

Die Clubhütte am Grünhorn (Tödi) wurde zum 
ersten. Mal den 12. Februar von den Herren Konrad 



538 Chronique. 

Engster und Wilhelm Keller (beide von St. Gallen) bei 
Anlaß einer Wintertödifahrt besucht. Diese Htttte 
hat zu keinen Klagen Anlaß gegeben. Die schon 
längst bauföllige Hütte am Glämiseh stürzte im 
November ein. 

Es fanden im Jahr 1882 zwei Hauptversammlungen 
und 15 Oomitesitzungen statt. 

Herr D' med. Krüger von Glarus ertheilte den 
Führern der Section Tödi in sehr verdankenswerther 
Weise unentgeltlichen Unterricht in der Behandlung 
verwundeter, respective erkrankter Bergreisender und 
Führer. Der Vortrag wird im Jahrbuch erscheinen 
und in Separatabzttgen den Führern und Trägem be- 
schafft werden. 

Die Section beschloß in ihrer letzten Haupt- 
versammlung den Bau einer neuen Clubhütte am Fim- 
bändli (eine Stunde über der alten Clubhütte) in 
Holzconstruction, mit 20 Lagerstätten, in dem Sinne, 
daß eine allfällig nöthig werdende Vergrößerung 
leicht ausgeführt werden könne. Zufolge des bedenk- 
lichen Sommers 1882 fanden die Clnbhütten einen 
sehr spärlichen Besuch und die Führer einen sehr 
kargen Verdienst. 

Folgendes sind die patentirten Führer : Salomon 
Zweifel, Joachim Zweifel, Adam Zweifel, Thomas 
Wichser, Robert Hämmig, alle in Linththal ; Abraham 
Steußi, Andreas Vordermann, beide in Glarus; Johannes 
Oertle in Ennenda, Nicolaus Aebli in Vorauen (Klön- 
thal); Heinrich Eimer, Sohn, Peter Eimer, beide inElm. 

XV. GraubUnden. Section Rhaetia. Präsident: 
Fr. V. Salis, Oberingenieur; Vicepräsident : E. Killias, 
Dr. med.; Cassier: R. Zuan-Sand; Assessor: Paul 
Lorenz, Dr. med. ; erster Actuar (Schriftführer) : Chr. G. 
Brügger, Prof. der Naturgeschichte an der Cantons- 
schule; zweiter Actuar (Schriftführer): Fl. Davatz, 
Lehrer an der Stadtschule. Mitgliederzahl: neu ein- 



Chnmiq'ae, 539 

getreten 5, auBgetreten 2, auf 1. Januar 1882 also 
115 Mitglieder. 

Sitzungen wurden 21 gehalten. Haupttractanden 
derselben: Clubhütten, Allgemeines, Silvretta, Li- 
scbanna, Zapport, Aela, neue Schamellahütte am 
Scesaplana und Ruseinproject ; Führerwesen, Or- 
ganisation und Controle, Unfallversicherung, inter- 
nationaler Verkehr und Congreß mit Olubhütten-Aus- 
8tellung ; schweizerische Landesausstellung : Photo- 
graphien und Gemälde, Gipfelgesteine, Pflanzenalbums, 
Oemsengruppe; Bibliothek und Lesezimmer, Schweiz. 
Alpenzeitung, Atlas der Alpenflora; Revision des topo- 
graphischen Atlas (Blatt Amsteg, Zizers); Steinwild 
und Colonie Welschtobel; Alpencultur; Liebesgaben 
ftir Familie Egger und die Wasserbeschädigten in 
Tirol. 

Vorträge, Referate, Excursionsberichte, Mitthei- 
lungen (12) von Seite der Herren: Oberst Hs. Hold: 
über die Steinwildcolonie des Fürsten v. Pleß im 
Tännengebirge; Forstinspector Ch. Manni: bisherige 
Resultate der Steinwildzucht in der k. k. Menagerie 
Schönbrunn; Oberingenieur Fr. v. Salis: über Berg- 
stürze (nach Prof. A. Heim), eidg. Bericht über Jagd 
und Fischerei, naturhistor. Notiz über den Fermunt- 
paß; Lehrer Fl. Davatz: Excursion auf den Monte 
Legnone, Rückgang des Palügletschers (seit 1828); 
Prof. Chr. G. Brügger: die Lufttemperatur an der 
untern Gletschergränze, die rhätische Topographie des 
Ohronisten U. Campell und dessen Beziehungen zu 
C. Geßner (Ostrhätische Studien 1863, pag. 34-43); 
Rathsherr P. Bener: über den Handel mit alpinen 
Nelken; Telegrapheninspektor P. v. Salis: weiße 
Gemsen im Lugnetz; Präsident R. Ganzoni: Gemsen 
am Albula; Pfarrer H. Keller-Delerue : Bericht über 
die Zapporthütte; Herr A. Rzewuski: über die Aela- 
hütte und eine Besteigung des Tinzenhoms im Februar ; 
F. Mettier: über eine Besteigung des Piz üertsch im 



540 Chranique. 

Winter mit Herrn A. Rzewnski, vom Albulabospis 
aus (3. Februar). 

Excursionen wurden außer den vorerwähnten ein- 
berichtet: von Herrn Dr. Bela Tauscher (in Gesell- 
Bchaft seiner Frau Dr. Hermine Tauscher) ausgefUhrt 
im Sommer 1882: Glämisch, Tambohom, Theodul- 
paß, Breithom, Klein-Matterhorn, Dent Blanche, Weiß- 
hom, Finsteraarhom ; im Sommer 1881 : Croda Rossa^ 
Drei Zinnen, Grand Paradis, . Montblanc von Cour- 
mayeur nach Chamounix, Balmhom und Jungfrau; 
A. Rzewuski: Piz Bemina, Monte Torrone (wahrschein- 
lich 3270™, zum ersten Male), Piz Lagrev, Piz la 
Margna, Thiejerfluh. 

Der Bau einer neuen Clubhtttte auf der „hohen 
Schamella^ am Alpstein (Scesaplana, Südseite, circa 
2300" ti. M.) wurde im Sommer 1882 begonnen und 
im September vollendet ; die Eröffnung und CoUaudation 
findet 1883 statt. Der Clubhüttenfond wurde von 
Seite des Herrn Dr. B. Tauscher durch das generöse 
Geschenk von 100 Fr. geäuffnet; für die innere Aus- 
stattung der Zapporthütte machten die Herren Pfarrer 
Keller-Delerue und Schönholzer verdankenswerthe Ge- 
schenke. Der Steinbockfond wurde durch den Erlös 
aus dem Verkauf der zwei größten Bastard-Steinböcke 
(dreiviertel Blut), welche die Reise über* den Ocean 
nach New- York glücklich bestanden, bereichert; aber 
der Abgang dieser beiden edelsten Thiere des Rudels, 
deren Entfernung durch höhere Verfügung geboten 
wurde, war ein harter Schlag für die kleine Tobel- 
Colonie, die sich schon vortrefflich acclimatisirt hat und 
sich auch vermehren würde, wenn nicht zudringliches 
Raubzeug, namentlich Steinadler, die munteren jungen 
Kitzen je vorwegnähmen. 

XVI. Ltizern. Section Pilatus. Präsident: Louis 
Zimmermann, Fürsprech ; Vice-Präsident : Otto Gelpke, 
Ingenieur des eidgen. Stabsbüreau; Actuar: Robert 



Chranique^ 541 

Limacher, Kaufmann; Cassier: Ulr. Frei, Sohn, Kauf- 
mann; Bibliothekar: Karl Btrübin, Kaufmann. Mit- 
gliederzahl: Bestand auf 31. December 1881 90, aus- 
getreten sind 8, Bestand auf 31. December 1882 82. 

Es wurden sechs ordentliche Versammlungen ab- 
gehalten, an welchen durchschnittlich 7 bis 17 Mit- 
glieder Theil nahmen. 

Es wurden zwei Vorträge gehalten : Monographie 
des Steinhuhns, unter Vorweis eines lebenden Exem- 
plars, von Herrn Dr. Robert Stierlin; Sonntagstour 
auf den Kaiserstuhl in Unterwaiden, unter Vorweisung 
Ton Petrefacten, von Herrn Fürsprech Louis Zimmer- 
mann. 

Das Jahresfest in Neuenburg wurde von drei Mit- 
gliedern besucht. 

Die Section beschloß, sich mit einer CoUectiv- 
anmeldung mit einer „Monographie von Rigi und 
Pilatus^ an der schweizerischen Landesausstellung in 
Zürich 1883 zu betheiligen. 

Die nöthigen Reparaturen der Clubhtttte der Section 
am Httfiälpligletscher im Maderanerthal wurden an- 
geordnet und ausgeführt. 

Für die durch die üeberschwemmungen schwer 
betroffenen Bewohner von Tirol und Kärnthen, sowie 
für die durch den Föhnsturm geschädigten Orindelwald- 
bewohner wurden auf dem Subscriptionswege Fr. 120 
unter den Mitgliedern gesammelt. 

Ein Sectionsausflug auf den Kaiserstuhl konnte, 
obwohl beschlossen, der schlechten Witterung wegen 
nicht ausgeführt werden; dagegen sind uns folgende 
Privatexcursionen mitgetheilt worden: Major Oskar 
Balthasar, Hauptmann Meyer und Banquier Schnyder : 
Rheinwaldhom ; Otto Gelpke : Guiderstock, Gantstock, 
Glämisch, Mageren ; Jules Lejeune : Piz Scopi, Bnmni- 
paß ; Hauptmann Pfenniger und Josef Röthelin : Breit- 
hom (Wallis) ; StrUbin, Schlageter und Michel : Wasser- 
berge ; Louis Zimmermann : Kaiserstuhl ; Moritz Selig- 



542 Chronique, 

mann: Norwegen, von Ohristiania durch Telemarken 
nach Odde am Hardangerfjord, von diesem nach dem 
SogneQord, Melde, durch Romsdal üher DonreQeld 
nach Drontheim. 

• XVII. Neuenburg. Section Neuchätel. Pr68identi 
Rod. Schinz; Vicepr6sident : A. Bovet; Secr^taire: Eng. 
Colomb; Caissier: Jean Schelling; Biblioth^caire : 
Louis Kurz; AsBesseurs: Ad. Jaccard et V. Attinger. 
Membres re9UB 18, dömisBions 6, nombre des membres. 
85 environ. 

Des cinq courses de section pr^vues par le Pro- 
gramme, denx seules ont pu etre ex6cut^es. L'une 
qui avait pour objectif le lac S*-Point dans le Jura 
fran^ais, a ^t6 faite par une vingtaine de membres 
et favoris^e par un temps süperbe. La seconde, entre- 
prise dans le massif du Trient, a ^chou^ en partie,. 
ä cause du mauvais temps. La meme cause a fait 
abandonner les trois autres. 

La section a eu Thonneur d'organiser la dix-huiti^me 
f§te centrale du C. A. 8. et le plaisir de recevoir k. 
Neuchätel environ 200 clubistes, le 19, 20 et 21 aoüt 
1882. La fite a pleinement r^ussi sous tous rapports. 
Le r^pötition du cort^ge historique qui avait fignr6 
au tir cantonal au mois de juillet, y a contribu6 pour 
sa part. 

La table d'orientation de Ohaumont a ^t6 inauguree 
au mois d'avril et remise ä. la municipalit^ sous la 
garde de laquelle eile restera d^sormais. La section 
a 6galement publik le panorama de Ohaumont, dont 
600 exemplaires ont 6t^ enlev^s en quelques semaineB. 

Les s^ances r^glementaires ont 6t6 tenues r6gu- 
liörement le premier mardi de chaque mois. Outre 
cela^ Tactivit^ des membres a 6t6 tenue en 6veil par 
l'organisation de la fete centrale, qui a n^essit^ de 
nombreuses s6anceB suppl6mentaires , de sorte que 
rannte 1882 comptera dans les annale« de la sectioft 



Chronigue, 543 

au nombre des mieux remplies, des plus charg^s 
sous tons rapports, mais il faut le dire, des plus 
interessantes. La section participera aussi k Fexpo- 
sition nationale de Zarich. 

Quant anx conrses individuelles, la liste qui figure 
ä la suite de cette chronique, prouve que, malgr6 
rete pluvieux, un certain nombre de elubistes ont 
r^ussi et ont pu heureusement ex^cuter leurs projets. 

Sous-section de La Chaux-de-fonds. President: 
Emile Blandenier. Le rapport constate la bonne 
marche de, la sous-sectibn dont Tactivite se traduit 
par des s^ances r^guli^res et bien suivies et par des 
eourses en commun dans le Jura suisse et fran^ais. 
Les eourses individuelles figurent dans la liste de 
section. 

Courses coUectives en 1881. Ohasseral (mars); 
Creux-du-Van , Mont-Aubert (avril); Source du Des- 
soubre (mai); Diablerets (juillet); Chasseron (octobre); 
Pointe d'Omy, Col du Tour (sous-section de Chaux- 
de-fonds). 

Courses individuelles en 1881. A. Bovet: Piz 
Languard, Alpe Sassal Masone; A.Berthoud: Gletscher- 
hubel (Rosenlauif; E. Blandenier : Pointe d'Omy, Col 
du Tour; L. Bourquin: Melibocus et Odenwald (AUe- 
magne); E. Colomb: Tour d'Af, Diablerets, Mont- 
Avril, Col de l'Eveque, Col de Bertol, Tete Blanche, 
Col d'H^rens; H. Droz-Vuille: Pointe d'Omy, Col du 
Tour, Dent du Midi; G. Favre: Silberhom; P. U. 
Gabus: Pointe d'Orny, Col du Tour; P. Gretillat: 
Diablerets, Aiguille et Col du Tour, Pierre ä Voir, 
Dent du Midi ; E. Jacottet : Grand Combin, Cath^drale 
(Dent du Midi, 1'« ascension) ; E. Jeanneret fils: Pointe 
d'Omy, Col du Tour, Buet, Dent du Midi ; A. Jaccard : 
Diablerets; H. Jeanjaquet et P. Robert: Wildhom; 
L. Kurz: Grand Combin, Cervin, Monte Rosa, Alp- 
hubel, Mettelhom, Riffelhom, Gomergrat, Diablerets, 
Tour d'At, Pilate; W. Labhardt: Pointe d'Omy, Col 



644 Chranique, 

du Tour , Buet^ • Dent du Midi ; A. Monnier : Grand 
Muveran, Diablerets, Riffelhorn, Monte Rosa^ Cervin, 
Alpfaubel, Adlerpass; Boisot fils: Glacier du Trift, du 
Rhone, du Gries, Simplen; L. Gaberei: Niesen, Eisten- 
pass; J. B. Michel: Diablerets; C. A. Michel: Pas du 
Boeuf, Bella Tola, Col de Meiden, Ool d'Augstbord, 
Schwarzhom; Robert-Brandt: Pointe d'Orny, Col du 
Tour, Buet, Dent du Midi; H. Rieckel: Pointe d'Omy, 
Col d'Arpettes; A. Spahr: Col du Tour, Buet; J. Schel- 
ling: Stockhom, Aiguille du Tour, Grand Combin, 
Montblanc (repousse aux Bo'sses par ouragan); J. U. 
Saxer: Mol6son, Buet, Br^vent, Speer; R. Schinz: 
Tour d'At, Gomergrat, Inselsberg (Thuringe); C. J. 
Thompson (de 1877 k 1881): Titlis, Rigidalstock, 
Mettelhom, Breithom, Castor, Pollux, Monte Rosa, 
Cervin, Rothhorn de Zinal,Wei88hom, Triftjoch, Finster- 
aarhom, Jungfrau, Dossenhom; H. Vouga: Diablerets, 
Mont-Avril, Col de FEv^que, Col de Bertol, Tgte 
Blanche, Col d'H6rens; W. Röthlisberger: Schilthom, 
Balmhom, Wildstrubel. 

Courses individuelles en 1882. W. Andresß : Brigels 
et environs ; V. Attinger : cabane d*Omy, Col du Tour, 
Croix de Bovines ; A. Bovet : alpe* Piora, Col San 
Giacomo, alpe Pedriolo, Monte Moro; Eng. Colomb: 
Argentine, Pointe des Ancrenaz, Pointe d'Omy, Aiguille 
et Col du Tour, Croix de Bovines; H. Droz-Vuille: 
Hömli, Mettelhom, Col Th^odule, Breithom, Mattmark- 
merthor (?), Schwarzbergpass; Paul. U. Gabus: Säntis; 
A. Jaccard: cabane d'Orny, Col du Tour; H. Jean- 
jaquet: Gomergrat, Cima di Jazzi; Paul Jeanneret: 
Gomergrat, Gornergletscher; Louis Kurz: Faulhom, 
Wetterhom, Mönchjoch, Mönch, Jungfrau, Eggisch- 
hom, Pointe d'Orny, Aiguille et Col du Tour, Aiguille 
du Goüter, D5me du Goüter, Montblanc;F.A. Monnier: 
Dent de Mordes; H. Rieckel: Gemmi, Gomergrat, 
Augstbord, Schwarzhom; D' Ronca et Marchand : 
Titlis; W. Röthlisberger: Mont Thabor (Palestine), 



Chranique, 545 

Djebel Djemblat (Liban), Pyramide de Ghiseh, Pyra- 
mide de Saqqarah; J. ü. Saxer: Sidelhorn, Nägelis- 
grätli, Furca, Righi^ Pilate. 

XVIII. St. Gallen. Section St. Gallen. Präsident : 
Dr. Friedrich v. Tschudi; Vice-Präsident : Theodor 
Scherrer-Wild ; Cassier: Georg Sand-Frank; Actnar: 
Dr. Oscar Gonzenbach. Gesammtzahl der Mitglieder 
102, ausgetreten 4, eingetreten 5. 

Sitzungen 12, immer am letzten Freitag des Monats 
und zwar zur Winterszeit in der Stadt, im Sommer 
dagegen extra muros. 

Vorträge sind gehalten worden von den Herren: 
Borel : Triesenerberg und Alpwirthschaft im Liechten- 
stein, die Ruinette, der Grand-Combin ; Engster: der 
Tödi im Winter; Gonzenbach: Sectionstour in die 
Furglenkette, eine Vor- und Beirede; Mettler- Wolff: 
vom Berneroberland über die Diablerets in's Wallis; 
Schieß: Tour im Vorarlberg, Scesaplana im Winter, 
I. und U. 

Die ordentlichen und außerordentlichen Einnahmen 
(letztere als besondere Collecte eingegangen) wurden 
zunächst für die laufenden Ausgaben verwendet, dann 
für die Bibliothek, ferner (zum kleinem Theil) für 
Excursionen und Reisen, endlich für drei verschiedene 
Subventionen, als: Fr. 200 meteorologische Station 
auf dem Sentis, Fr. 50 Alpinetum der hiesigen 
botanischen Anlagen, und Fr. 500 (Ertrag der vor- 
erwähnten SectionscoUecte) für die Wasserbeschädigten 
in Tirol. 

Der Atlas für die Alpenflora hat 38 Abnehmer 
gefunden. 

Von gemeinschaftlichen oder Sectionsausflttgen sind 
im Jahre 1882 ausgeführt worden : ein Januar-Spazier- 
gang, ei^ Spaziergang im April, eine Tagesfahrt auf 
Gäbris, St. Antonskapelle und Au (im Mai) und gegen 
Ende Juni eine Excursion in die Furglenkette (stid- 

35 



646 Chronique. 

lichster Zng des Sentis-Oebirgstockes). Zwölf Genossen 
waren am daftlr angesetzten Stelldichein im Weißbad 
erschienen, doch nur 6 begingen dann wirküch die 
Furglenkette, 2 bestiegen nur deren östlichsten Theil, 
Hohenkasten und Kamor, 2 andere bestiegen den Hund- 
stein und trafen dann nach verrichteter Sache am 
Fählensee mit den 6 von den Furglen dort herab- 
gekommenen zusammen, 2 aber zogen es vor, vom 
Sentis aus auf die Welt und auf die Grenossen hinab zu 
schauen. Die in Aussicht genommene Haupt- und 
Hochgebirgs-Sectionsfahrt, wofür der Hausstock aus- 
ersehen worden war, kam wegen Ungunst der Witterung 
nicht zu Stande. Aus gleicher Ursache ist die Sentis- 
zusammenkunft ausgefallen. 

Bergfahrten der Mitglieder: Borel: Scesaplana, 
im Februar, dann, als Augustfahrten, im Wallis: 
die Ruinette, der Grand-Oombin, der Col des Maisons- 
blanches und der Col de la Peulaz (Val Ferret); 
£ugster und Keller: Tödi-Rusein im Winter, näm- 
lich von Linththal über Grünhom-Clubhütte auf Tödi- 
Rusein mit Abstieg durch die Porta da Spescha nach 
Disentis, am 12. und 13. Februar, und Scesaplana im 
November; Baptist Hänmierle: Widderstein, Hoch- 
känzelispitz, Augstenberg am Silvretta, Blankahom im 
Verwallthal ; Hermann : Pizzo Centrale, Piz Morteratsch, 
Piz Languard, Piz Umbrail und zweimal Versuche am 
Ortler; Käbitzsch: im Zillerthal; vom Gunkel zur 
Berlinerhütte über die Melker-Scharte, Riffler, Versuch 
auf den Olperer; Zufallhütte im Martellthale, Madritsch- 
joch; Rob. Schieß: Scesaplana, am 13. Februar (mit 
Borel); K. Schulz: Weißhorn, Rofelpaß vom Riffel 
nach Macugnaga, Fillarkuppe von Macugnaga aus 
(neu), Dent Blanche, Monte Rosa (Dufourspitze), Ober- 
gabelhorn über die Ostwand (neu), Petersgrat, Eiger, 
Gamchilücke, Blümlisalp (weiße Frau) ; Strauß : Piz 
Kesch, am 19. März, Widderstein, Mamijöchl, Schaf- 
bicheljoeh nach Galtür, Fluchthorn, Augstenbergspitz 



Chronique. 547 

(erste Ersteigung von Norden), Piz Linard, Garns- 
spitze, Valltilaspitze ; Schelling: Col d'Hörens; Scherrer, 
Fürsprech: Piz d'Aela, Tinzenhom; Rieh. Wiesner: 
Titlis, von Lauterbrunnen über Tschingeltritt und 
Tschingelgletscher nach Kandersteg, auf das Wildhorn 
über Düngelgletscher und Geltengrat. 

XIX. St. Gallen. Section Alvier. Präsident: J. Rohrer, 
Oberstlieutenant, Buchs; Cassier: ü. Rohrer, Lehrer, 
Altendorf-Buchs; Actuar: J. A. Rohrer, Reallehrer, 
Buchs; Beisitzer: M. Bächtold, Bezirksförster, Ragaz; 
R. Rietmann, Bezirksförster, Buchs. 

Nebst den zwei Hauptversammlungen, in welchen 
Vorträge gehalten wurden, gab es noch verschiedene 
Commissionssitzungen. Es wurde referirt: 1) lieber 
die im Sommer 1882 ausgeführte Scesaplanatour ; 
2) Ueber Quellenbildung (neue Theorie). 

Das von der Section beschlossene Rendez-vous 
auf dem Alvier wurde nur vom Bezirk Werdenberg 
aus besucht. 

t)ie Zugangswege zur Clubhtitte wurden schon 
frühe in Ordnung gestellt, ebenso die Hütte. 

Die von der Section eingeleitete Gabensammlung 
ergab die schöne Summe von Fr. 1093. Davon wurden 
versandt: Fr. 700 an den Centralcassier des S. A. C. 
für Tirol, Fr. 100 nach Grindelwald und Fr. 293 an 
das Hülfscomitö in St. Gallen zu Gunsten der Wasser- 
beschädigten in Deutschland. 

XX. St. Gallen. Section Toggenburg. Präsident: 
J. Hagemann, Vater; Actuar: E. Giezendanner; Cassier: 
E. Zuber-Schlumpf. Mitgliederzahl 22. 

Gehalten wurden zwei Versammlungen ; die beab- 
sichtigten Sectionsausflüge verhinderte das schlechte 
Wetter. Das hauptsächliche Interesse der Section be- 
steht darin, die Wege von Toggenburg aus nach dem 
Sentis, dem Speer und den Churfirsten zu unter- 



548 Chranique. 

halten. Ebenso befindet sich die gemeinsam mit der 
Section Sentis auf Thierwiesen erbaute Hütte in leid- 
lichem Zastand. Die Section hat einen Beitrag von 
Fr. 50 auf drei Jahre ftir die meteorologische Station 
auf den Sentis gezeichnet. 

Das Clubfest in Neuenburg wurde von einem Ab- 
geordneten der Section besucht. 

XXI. Schwyz. Section Mythen. Präsident : J. Bett- 
schart; Oassier: F. v. Beding; Actuar: J. Stutzer. 
23 Mitglieder. Drei Versammhingen mit Vorträgen 
des Präsidenten. 

Officielle Excursionen : Hochfluh^ Frohnalp, Großer 
Mythen mit durchschnittlich acht Theilnehmem. Freie 
Fahrten: Boßstock (2463"^): A. Burgi, Th. Schuler, 
Th. V. Weber. Nach dem Wallis, Simplen und Bhone- 
gletscher: J. Bettschart. Am Olubfest in Neuenbni^ 
war die Section durch den Präsidenten vertreten. 

XXII. Unterwaiden. Section TitHs. Präsident: Dr. 
E. Ettlin; Secretär: H. Vokinger; Cassier: A. v. De- 
schwanden ; Bibliothekar : H. v. Matt. 

Drei Hauptversammlungen. Die Hütte der Section 
üto am Großen Spannort liegt der Fürsorge der 
Section, speciell des Herrn Cattani in Engelberg, ob. 
Ausgeführt wurde ein Sectionsausflug auf den Pilatus 
bei strömendem Regen, ein zweiter auf die Mythen 
mußte schlechten Wetters wegen unterbleiben. 

Einzeltouren: X. Imfeid: Matterhom, Lötschenpaß, 
Rochers de Naye, Bietschthal im Winter; F. Bucher: 
Grimsel, Furca; N. Odermatt: Brisen, Frohnalpstock, 
Mythen ; Ettlin : Drei Schwestern und Gellin (Vorarl- 
berg), Hohenkasten, Sentis. 

XXIII. Url. Section Gotthard. Präsident :.A. Müller, 
Kantonsförster in Altorf; Actuar: C. Müller-Jauch, 
Bezirksrichter in Altorf; Cassier: Franz Arnold, Major, 
zur Teilsplatte. 



Chronique, 649 

Es fanden im Berichtsjahr fttnf Sectionsversamm- 
lungen statt und zwar abwechselnd in Altorf, Amsteg, 
Wassen und Flttelen. In den zwei Frühjahrssitzungen 
wurde hauptsächlich die Frage der Führerversicherung 
und derFtihrerorganisation behandelt. Da die Regierung 
von Uri die nachgesuchte Mitwirkung für einen pro- 
jectirten Führercurs mit nachheriger Patentirung ab- 
lehnte, so wurde vorläufig davon Umgang genommen 
und die angemeldeten Führer nach persönlicher Ein- 
vernahme durch eine von der Section ausgeschossene 
FUhrercommission, je nach befundener Tauglichkeit, mit 
einer Empfehlungskarte (Führer- oder Trägerdiplom) 
versehen. Das bezügliche Führerverzeichniß wurde 
seiner Zeit in der „Neuen Alpenpost^ publicirt. Auf 
Anordnung der Führercommission wurde einer Ver- 
sammlung von Führern in Amsteg durch einen Arzt In- 
struktion über die ersten Hülfeleistungen bei Unglücks- 
fällen ertheilt und später das bekannte Schriftchen 
von Dr. Buchheister an dieselben gratis verabfolgt. 
In den spätem Sitzungen bildete die Beschickung der 
Landesausstellung das Haupttraktandum. 

Die Zahl der ausgeführten Hochtouren ist der 
beispiellos ungünstigen Saison wegen gering. 

Sectionsausflüge wurden zwei gemacht und zwar 
den 25. Juni nach dem Isenthal und den 9. Juli an 
den Steinengletscher (Mayenthal). 

An Gruppen- und Einzeltouren sind zu verzeichnen : 
* Besteigung des Schynstock (2422™) den 2. Februar. 
Theilnehmer: Rob. Mächler und Max Stocker. * Aus- 
flug in's Gomernthal bis zur Hobengalp (1814™) den 
7. April. Theilnehmer : R. Mächler, Jos. Schmidly und 
Wilh. Seßler. * Besteigung des Lochberg (3088°^) 
den 28.,29. Juni von der Göscheneralp aus mit Ab- 
stieg d^rch die Alpligenlücke nach Realp. Theil- 
nehmer: R. Mächler und Jos. Schmidly. Besteigung 
des Großen Spannort (3205«^) den 4./5. Juli. Theil- 
nehmer : A. Müller, Kantonsförster und Führer Ambros 



5S0 Chronique. 

Zgraggen. * Besteigong der Ejönte (3108™) den 
12./13. August. Theilnehmer: R. Mächler. Besteigung 
des Rienzenstockes (2964>°) im Juli. Theilnehmer: 
H. Häußler und Frau. * Besteigung des Geißberges 
bei Gurtnellen (2384») im Juli. 

Die mit * bezeichneten Touren wurden ohne Führer 
gemacht. 

Eingetreten sind 1882 drei Mitglieder. Officiell 
ausgetreten sind ebenfalls drei Mitglieder. 

Die Mitgliederzahl steht gegenwärtig auf 46, wo- 
von jedoeh nur 21 im Kanton selbst wohnen. 

XXIV. Vaud. Section des Diablerets. President: 
M. A. de Meuron; vice-pr6sident : H. Dürr; secr6taire: 
Ch. de la Harpe; caissier: E. Mercier-Servet; biblio- 
th^caire: E. Baudat; d^l^gu^s de la sous-section de 
Jaman: Albert Ou6nod et G. Rey. 

L*effectif de la section aceuse un total de 274 
membres environ, dont 73 constituent la sous-section 
de Jaman. II . y a augmentation de 7 membres sur 
Texercice pr^c^dent. 

La section a quitt^ THotel du Nord, oü eile avait 
tenu ses s6ances jusqu'ä. ßn 1881. Elle a 61u domicile 
officiel k THötel Beau-Site, rue Grand-Ch^ne. 

La section a eu dix s^ances remplies par des 
travaux individuels, revötant tantöt le caract^re 
d'6tudes scientifiques, tantöt celui d'6tudes topogra- 
phiques. Les r^cits de courses continuent d'ailleurs k 
occuper une tr^s large place. La section a 6tudi^ en 
commun certaines questions telles que la cr6ation 
d'une table d'orientation au Signal de Lausanne, 
question non encore resolue. Elle a pr6sent6 k la 
commission topographique cantonale vaudoise, sur la 
demande de celle-ci, un certain nombre d'observations 
relatives k la nomenclature des montagnes vaudoises. 
Elle s'est int^ressöe k T^tablissement de l'observatoire 
m^t^orologique du Sentis par le payement d'un sub- 



Chronique, 551 

side de fr. 300. Une commission speciale s'occupe 
enfin de la participation de la section k Fexposition 
de Zürich. 

II s'est fait en 1882 qoatre courses de section: 
en janvier au Marchairuz , en jnin au Luisin , fin 
juillet au Balmhorn et fin d'octobre aux Tours d'Ax. Les 
courses individuelles ont 6t6 nombreuses. Parmi elles 
figure une premiöre ascension. Nous ne mentionnons 
que les principales faites en Suisse et celles qui ont 
^t6 ex^cut^es k T^tranger. 

A. Barbey: Aiguilles Dorfes (premi^re ascension), 
Pointe des Ecandies, Wetterhorn, Mönch, Jungfrau, 
Portalet, Aiguille et Dome du Goüter, Montblanc; 
O. Bugnion: Oldenhom, Diablerets, Dent du Midi; 
Ed. Combe: Grand et Petit Donon (Vosges), Monte 
Penna, Monte Oarossino, Monte Porto Fino, Monte 
Lecco, Monte Penello (Ligurie); H. de Constant: 
Marmolada (Tyrol) ; H. de Constant et W. Gart : Eis- 
seepass, Schiern, Sellajoch, Rodella, Fedaja, Monte 
Giau, Kaiser Thörl (Tyrol); E. Dutoit: Balmhorn; 
Jaunin: Diablerets, Dent du Midi, Pointe d'Omy, 
Aiguille d'Arpette, Sentis; Ch" de la Harpe et Mercier- 
Servet : Diablerets ; Ed. Pellis : Balmhorn ; E. Poudret : 
Balmhorn; E. Renevier: Rue d'Enfer (Pyr6n6es); Ed. 
Bser-Moniiet : Unter-Rothhom, Mettelhom, Ünter-Gabel- 
hom, Hömli, Breithorn, Klein-Matterhom ; E. Bumat: 
Monte Frontero (Ligurie), Monte Mondole; W. Cuönod: 
Piz Languard. 

Sous-section de Jaman. President : M. Jules Guex ; 
vice-pr6sident : H. de Valli^re; secr^taire: FrauQois 
Doge; caissier: G6rard de Pal6zieux; bibliothecaire : 
Gustave Maillard. 

La sous-section de Jaman d^ploie de Tactivit^. 
Ses s6ances mensuelles sont fr6quent^es par un nombre 
de clubistes qui varie de 15 ä 30. Elle a entrepris 
la publication d'un panorama des Rochers de Naye, 
OBUvre dont un tirage au trait est Joint au present 



562 Chronique. 

Yolume du ^Jahrbucb^. Elle a pris k sa Charge pour 
deuz ans (1863—84) la surveillance de la cabane du 
Monntet. 

MM. J. Guex et F. Doge ont continu^ leurs obser- 
vations sar la marcbe des glaciers dn Trient et des 
Grands mentionn^es dans le rapport de section 1881. 

La sous-section a organis^ deux courses coUectives : 
au Chamossaire en hiver et au Grammont en juin. 

Oabanes. La cabane d'Orny a 6t6 freqnent^e, da 
3 juillet au 4 septembre, par 22 caravanes com- 
prenant ensemble 59 touristes et 29 guides et por- 
teors, ety en ontre, par trois caravanes de p^lerins 
du voisinage. Elle 6tait en bon 6tat au moment oü 
eile a 6t^ fermee pour Thiver. A part la disparition 
de quelques ustensiles sans grande valeur, il n'y a 
pas^ en cette ann^e, de d6gäts graves ä signaler. 

Ensuite de propositions faites par le comit^ central^ 
la section a conclu, pour le terme de deux ans, un 
arrangement special en vertu duquel eile prend k sa 
Charge l'entretien de la cabane du Mountet, la sous- 
section de Jaman 6tant plus sp6cialement chargee de 
sa surveillance. La section n'ayant pris cette d^cision 
que fort tard dans une saison d^}k mauvaise, 11 n'a 
pu etre proc6de aux r^parations exigees par T^tat 
actuel de la cabane du Mountet. Le travail se fera 
dans le commencement de la saison prochaine. 

XXV. Valais. Section Monte -Rosa. President: 
M. de Torrente, inspecteur forestier cantonal, k Sion ; 
vice-pr6sidents : Ritz, k Sion; G. Lommel, k Monthey; 
J. Seiler, k Brigue; secr^taire: H. Wolff, a Sion; 
caissier: E. Wuilloud, ä Sion; bibliothecaire : Ch» 
Morand, k Martigny. La section a 84 membres. 

Des six cabanes sises sur son territoire et qui lui 
appartiennent, la section entretient et surveille Celles 
du Stockje, du Weisshorn et de Panossiere ; les autres 
sont administr^es par des particuliers ou par d'autres 



Chramque. 553 

sections. Ensuite d'ane loi obUgeant les guides k snbir 
un examen pour obtenir une patente, deux membres 
de la section leur ont donn^ trois cours k Stalden, k 
Sion et k Martigny. Le r^saltat. des examens a 6t6 
assez satisfaisant; cependant an certain nombre d'a»- 
pirants a 6t6 renvoyö k an coars sappl6mentaire qai 
doit avoir liea en 1883, an petit nombre a 6te 6carte. 

La bibliothfeqae et la coUection de pierres conti- 
naent k s'accrottre lentement. 

XX VI. Zug. Section Roßberg. Präsident: Dändliker- 
Bser; Aetaar : Schweizer-Ingold; Cassier : Weber-Strebel. 
Mitglieder 19. 

Während des verflossenen Jahres fanden zwei 
Winter- and zwei Sommer-Hauptversammlangen statt, 
welche theils durch Vorträge, theils durch Vereins- 
geschäfte ausgefüllt wurden. 

Vorträge hielten : Herr Pfarrer Grob von Hedingen : 
Zwei Vorläufer des Alpenclubs; Herr Dr. Schobinger: 
über Physiognomie der Alpen Vegetation; Herr Dänd- 
liker-Baer referirte über das Clubfest in Neuenburg. 

Freie Zusammenkünfte finden alle Dienstage im 
Clublocal (Gasthof zum Falken) statt, wo stets sich 
zwei Drittel der in Zug wohnenden Mitglieder ein- 
finden. Die Bibliothek vermehrte sich durch Geschenke 
von Mitgliedern und Sectionen. Für die Hinterlassenen 
des am Mönchjoch verunglückten Bergflihrers Peter 
Egger von Grindelwald wurden Fr. 40 verabfolgt. 
Am Olubfest betheiligte sich das Präsidium. 

Gemeinschaftliche Ausflüge kamen zwei bei 
prächtigem Wetter zu Stande: Am 14. Mai auf Gott- 
schallenberg von 19 Personen, worunter zwei Damen. 
Auf dem Berge hatten wir das Vergnügen, circa 10 
Mitglieder der Section üto, sowie Mitglieder der 
Section Bachtel zu begrüßen. Am 8. October: Roß- 
berg, Theilnehmer 10, worunter 2 Damen. 



554 Chranique. 

Einzeltouren fanden statt: Dändliker-Bser mit Sohn: 
Gotthardhospiz, Furka, Rhonegletscher, Fiesch,EggiBch- 
horn, Riederalp, Brieg; Paul Utinger: Wildgerst, 
Weiße Frau; Weber-Strebel : Titlis, Hüfigletscher; 
Joh. ZUrcher-Sidler: Titlis; Joh. Weiß: Hochfluh, Roß- 
stock, Titlis; J. Blattmann: Titlis, Gotthard. 

Winterausflüge wurden ausgeführt von Schweizer- 
ingold, Weber-Strebel und Joh. Weiß auf Rigikulm, 
Wildspitz und Pilatus. 

Sonunerausflüge konnten wegen ungünstiger Wit- 
terung nur von wenigen Mitgliedern ausgeführt werden, 
80 z. B. Oberalpstock, Pizzo Centrale etc. 

XXVII. Zürich. Section üto. Präsident: H. Ochsner- 
Bally; Vice-Präsident : Prof. Dr. A. Baltzer; Secretär: 
F. H. Fäsi-William; Oassier: R. Bruppacher: Beisitzer: 
Prof. Dr. Meyer von Knonau, Dr. A. Stadler und 
H. Lavater-Wegmann. 

Die Section versammelte sich im Januar- April und 
October und December je monatlich zweimal (October 
und December nur einmal), wobei folgende Vorträge 
gehalten wurden: 

Prof. G. Meyer von Knonau: Die Führer im Tiroler 
Kampfe von 1809; Prof. Möllinger: Ausflug auf den 
Mond und seine Berge; Pfarrer Lavater: Das Sinai- 
gebirge; Zahnarzt Mayer: Kreuz und quer durch's 
Bündnerland; Pfarrer (jetzt Regierungsrath) Grob: 
Ein Pionier des S. A. C. (Staatsrath Hegetschweiler); 
Max Rosenmand, Ingenieur: Yermessungsarbeiten am 
Rhonegletscher; Lavater-Wegmann :Fluchthom; Franz 
Schweizer: Weißmies und Bietschhom; Pfarrer Lavater: 
Die Gletscher; Pfarrer Studer: La glorieuse rentr^e, 
eine Waldenser Clubfahrt. 

Während des Sommers fand je am letzten Freitag 
des Monats eine freie Vereinigung statt, und zwar 
immer auf der „Meise", weil jeweilen das schlechte 



Chronique, 555 

Wetter die Mitglieder verhindert hatte, sich auf dem 
Zürichberg znsammenznfinden. 

An Sectionsansflügen wurden ausgeführt : 

14. Mai: Hohe Rohnen und Gottschallenberg, 
14 Theilnehmer; 22./23. Juli: Hoher Faulen (Uri), 
6 Theilnehmer; 22. Oetober: Lägemgrat, 8 Theil- 
nehmer. 

Es wurde beschlossen, auf dem üetliberg eine neue 
Orientirungstafel zu erstellen, da die 1876 errichtete 
defect geworden ist. 

Die Bibliothek erfreut sich einer stetigen Zunahme, 
theils durch Schenkungen, theils durch Anschaffungen. 
Die Bibliothekstunde ist je Samstags iVa — 2*/2 Uhr. 

Es wurde eine Anzahl Beck'scher Hochgebirgs- 
photographien angekauft, ebenso auch das photo- 
graphische Matterhompanorama von Vittorio Sella. 

Die Mitgliederzahl betrug am 1. Januar 1882: 
312; im Laufe des Jahres eingetreten: 29; ausge- 
treten: 14; gestorben: 6. Mitgliederzahl 31. December 
1882: 321. 

In Folge Ankaufes der Müller -Wegmann'schen 
Sammlung von Gebirgsansichten und Panoramen etc. 
ist unsere Kasse bedeutend zusammengeschmolzen. 

An der Landesausstellung in Zürich 1883 er- 
richtete die Section üto auf ihre Kosten eine Club- 
htitte, und zwar die Copie der von ihr am Spannort 
erbauten Hütte. 

Im Laufe des Jahres hat die Section üto folgende 
drei Mitglieder in Anbetracht ihrer großen Verdienste 
nm den Alpinismus zu Ehrenmitgliedern ernannt : 
Herren Prof. Melchior UMcIl in Zürich, J. Müller-Weg- 
mann und H. Zeller-Horner im Balgrist bei Zürich. 

Die Section üto hat die Schweizer Alpenzeitung 
in*s Leben gerufen und sich an ihrer Gründung finanziell 
betheiligt, vorläufig auf ein Jahr. 

An nennenswerthen Hochgebirgstouren wurden von 
unsem Mitgliedern im Laufe des Jahres ausgeführt: 



666 Chronique. 

Prof. Victor Meyer: Jungfrau; Walther Baumannr 
Tödi; J. U. übl : Glämißch ; E. Hiigard: Titlis, Gersten- 
hörn, Oalenstock; Fäsi-Willianr: . Diablerets ; Escher- 
Heß: Groß Spannort; Sulzer-Emst: Schijahom; Karl 
Mainzer : SentiB und Scesaplana im Winter ^ Tödi,, 
Groß-Litzner, Fluchthom; H. Schinz: Touren in Klein- 
asien; Dr. Gröbli: Tödi, Monte Rosa, Bietschhom^ 
Neues Weißthor; C. Gemer: Ortstock, Ochsenstock, 
Sandgrat; S. Simon, Ingenieur: Mit einem Gehülfen^ 
ohne weitere FUhrer: Drei Schwestern, Pizzo della 
Margna, Corvatsch, P. Lunghino (in 10 Stunden Rund- 
sicht gezeichnet), Plaun grande, P. Pülaschin (vom 
Regen vertrieben), P. Pülaschin (Schneesturm), P. Li«d, 
P. d' Albana, Marmor^, P. Ot, P. Roseg (persönlich 
geführt und den photographischen Apparat hinauf- 
geschleppt), Aguagliouls, P. Surley (von Mortölhütte 
über Munt Arlas), Tschierva (ganz Solo, oben Schnee- 
sturm und Blitzgefahr), Sellaspitzen (nicht ganz bis 
zur Spitze, wegen Nebel), Munt Pers, P. Chalchagn, 
Vorsprung des M. Pers gegen Berninastraße, P. Alv, 
P. Minor, P. dels Leys, via Pischa auf Languard, 
Abstieg nach Pontresina-Beminahäuser, Pizzo Sassalbo 
(Anstieg an demselben von Poschiavo, Niederstieg 
nach Beminapaß), P. Bernina (persönlich geführt und 
den photographischen Apparat hinauftransportirt, Rund- 
sicht photographisch aufgenommen), Rundreise über 
Albula und Julier, P. Julier, P. Lagrev. Eine Studien- 
reise für ein Relief vom Ober-Engadin in Vasooo vom 
13. Juli bis 15. September. Resultat: 170 Photo- 
graphien und eine Menge Skizzen. 

Femer letztjährige .Winterexcursionen : Altels, 
Weiße Frau, Niesen, Stockhom, Niederhorn, Balm- 
hom, Wetterlticke, Panorama vom Beatenberg ge- 
zeichnet, Panorama von der Heimwehfluh aufge- 
nommen, Panorama vom Fläscherberg aufgenommen. 
— W. Schwamborn: Königspitze, Cevedale, Corvatsch, 
Piz Kesch, Piz Bernina; Prof. Heumann: Wittwe 



Chroniqtie. 667 

<Dündenhorn) , Schneehorn , Wildstrubel , Kröntlet ; 
IT. Umlauft: Rheinwaldhorn ; Lavater- Wegmann: Ortler, 
Monte Cevedale; N. Zwickh: Großglockner ; Prof. A. 
Baltzer: geologische Excursionen im Wallis; C. Oster- 
tag; Ortler, Vertainspitze , Schöntaufspitze; Otto 
T^. Pfister: Augstberg, Gonschettajoch (Montavon); 
C. Steiner : Basodine ; Prof. Heim : geologische Unter- 
suchungen im Wallis, Graubünden und Vierwald- 
ßtätersee-Gebiet; Joh. Weber: Schiahom; J. Epper, 
Ingenieur: Vermessungen im Laubibach, Kleine 
Schlieren und Buochser-Ribi. — Von vielen Mitgliedern 
wurden alsdann noch eine Menge kleinerer und mitt- 
lerer Berge bestiegen. 

Die von der Section erbaute Hütte am Großen 
Bpannort wird von der Section Titlis beaufsichtigt. 

XXVIII. Zürich. Section Bachtel. Der Vorstand 
besteht aus den Herrn Pfarrer Seewer in Wald, Prä- 
sident ; W. Weber-Honegger, Fabrikant in Rüti, Vice- 
präsident; Fritz Lehmann, Redactor, in Hinweil, Actuar; 
E. Honegger, Fabrikant in Rüti, Quästor, und A. Schoch, 
Apotheker in Wald, Bibliothekar. Mitglieder 62. 

Die Section hiel*acht Sitzungen und ein Jahresfest. 
Außer den laufenden Geschäften wurden in diesen 
Sitzungen Vorträge gehalten: von F. Lehmann: über 
'die Falb^sche Erdbebentheorie; von Secundarlehrer 
Rüegg: über eine Bergbesteigung, in Versfüßen; von 
Brennwald: über Gebirgsbahnen; von Kramer: über 
eine Besteigung des großen Spannorts; von Fr. Leh- 
mann: über den Sectionsausflug nach Idaburg und 
Hömli; von Pfarrer Seewer: über das Clubfest in 
Neuenburg; von Fr. Lehmann: über zwei höchst- 
gelegene menschliche Wohnungen in den Vereinigten 
Staaten von Nordamerika (Schneehotel in der cali- 
fomischen Sierra Nevada und meteorologische Station 
auf 14,216' Höhe im Staate Colorado); von Leder- 
Walser: über Titlis, Sättelijoch und Sustenpaß. Außer- 



668 " Chromque, 

dem nahmen die Besprechungen über die Landes- 
ausstellung, die wir mit einem neuen großen Panorama 
vom Bachtel beschicken werden, die meisten Sitzungen 
in Anspruch. Von nennenswerthen Beschlüssen heben 
wir hervor: die Unterstützung der Familie Egger 
mit Fr. 223, der Föhnbeschädigten in Grindelwald 
mit Fr. 196. 50 und der üeberschwemmten in Welsch- 
tirol mit Fr. 36; femer wurde beschlossen, der 
Section Tödi an die Unterhaltung der Glämischhütte 
eine jährliche Subveätion von so vielen Franken, als 
jeweilen die Section Mitglieder zähk, zu leisten. Be- 
ginn der Subvention mit 1882. 

Von gemeinsamen Excursionen nennen wir die gut 
gelungene, von 24 Mitgliedern gemachte Frtthlingstonr 
auf Hulftegg, Idaburg and Hömli und zwei wegen 
mißlichen Wetters und eines gewissenlosen Führers 
(Gyger von Parpan) nicht gelungene Touren auf das 
Aroser Kothhom, die jeweilen von 10—12 Mitgliedern 
gemacht wurden. Eine weiter in Aussicht genonmiene 
Excursion auf den Pizzo Centrale mußte des schlechten 
Nachsommers wegen verschoben werden. 

XXIX. ZUrich. Section Wio^erthur. Präsident: 
0. Herold; Vice-Präsident und Actuar: Ed. Sulzer- 
Ziegler; Quästor: Paul Reinhart-Sulzer. Mitglieder 72. 

Versammlungen im Winter alle 3—4 Wochen, im 
Sommer jeden Donnerstag gemüthliche Vereinigung. 

Die Sitzungen wurden durch folgende Vorträge 
belebt: Prof. WolfF: Einführung in die geologische^ 
Sammlung der Section und Ueberblick über die geo- 
logischen Hauptformationen; Dr. Weinmann: Aus dem 
Gebiete der clubistischen Medicin (erste Hülfe bei Un- 
fällen im Gebirge); T. Weber: Eine Winterfahrt auf 
die Scesaplana; Sulzer-Spiller: Aus dem Silvretta- 
und Ortlergebiet; 0. Herold: die clubistischen Lei- 
stungen des Generals Suwaroff und seiner Aamee; 
Dr. Rössel: Ueber die Phosphorsäure. Außerdem kamen 



Chronique, 559 

noch verschiedene Gegenstände zur Sprache. Für den 
verunglückten Egger und die Wasserbeschädigten in 
Tirol wurden Sammlungen veranstaltet. Bei der Section 
Tödi wurde die Erbauung einer Clubhtitte am Muttsee 
angeregt. Außerdem gab die Landesausstellung 
mancherlei zu reden. Am Schlüsse des Winters wurde 
auch dies Jahr wieder ein bescheidenes aber fröhliches 
Festmahl abgehalten. 

Von Sectionsausflügen haben wir dies Jahr drei 
zu verzeichnen. Bei schönstem Winterwetter streckten 
wir auf dem Bachtel die Köpfe über das große Nebel- 
meer empor. Im Anfang des Sommers wurde der Ueber- 
gang aus dem Weißtannenthal über den Foopaß nach 
Elm ausgeführt. Und endlich ließen wir uns durch 
trügerischen Sonnenschein dazu verleiten, in's Made- 
ranerthal aufzubrechen, um über den Hüfigletscher in 
die Sandalp hinüber zu steigen. Nebel und Schnee- 
stürme machten den Weg beschwerlich und gefähr- 
lich; doch war kein Unfall zu beklagen. 

Von Einzelexcursionen sind zu nennen: A. Baum- 
gartner und 0. Herold: Oberalpstock und Lago Retico; 
D. Ernst: Rusein; Dr. Imhoof: Balmhom; Krug: 
Sentis, Balmhom, Dent de Mordes; Dr. Reinhart: 
Aetna; J. Weber und Gelpke: Winterfahrt auf Scesa- 
plana und Pizzo Centrale; J. Weber: Balmhom, 
Täschhora. 

Eigentlich nennenswerthe Einzeltonren konnten 
dies Jahr nicht gemacht werden und wir können da 
einzig erwähnen eine Tour auf die Scesaplana im 
Januar und auf den Piz Rusein von Oberholzer in 
Wald. 



III. Dix-neuviäme compte-rendu 

da 

Ciomitö central da Club alpin soisse. 

Annee 1882.*) 



Messieurs et tres honoris Coll^gues, 

Le r^glement et Tusage m'obligent ä vous pre- 
senter an rapport succinct sur la marche des affaires 
auxqnelles s'intöreBse le Club alpin et sur les objets 
qui ont 6t6 en d^lib^ration dans FAssembl^e des d6- 
l^gu^s des sections, hier apr^s-midi. 

II n'y a rien eu de bien nouveau dans Fhistoire 
du Club alpin, pendant Fannie qui vient de s'^couler. 
n est aujourd'hui ä peu pr^s ce qu'il 6tait il y a un 
an. Le nombre des membres est de 2591, ainsi que 
vous le verrez par un catalogue qui sort de presse 
(Mitglieder- Verzeichniß, etc., juin 1882). Le rapport 
annuel de l'ann^e derniöre en aceusait 2574. 11 y a 
donc, en 1882, 17 membres de plus qu'en 1881. Cette 



*) Une Partie seulement de ce rapport a 6t6 Ine dans 
l'As8embl6e generale ä Neuchätel, une autre partie avait 6te 
communiqu6e, la veille, avec quelques d^tails de plus, a 
l'Assemblee des d61egu68. — On a cru devoir r^unir le 
tout ici. 



Chronique. 561 

augmeutatiou est due principalement ä la fonuatiou 
d'une nouvelle et 29™^ gection, celle de Bienne, qui 
compte dejk 46 membres, et qui parait dispos^e ä tra- 
vailler avec fruit. Nous lui souhaitons la bienvenue. 
Dans les anciennes sections, le cbiffre total des entrees 
n'a pas compense celui des sorties. Une seule section 
est restee stationnaire , celle du Rossberg, avec 19 
membres. Dix sections ont augmente, savoir: Berne 
(185—191), Oberaargau (32—34), Oberland (106— 
107), Neuchätel (79— 86), Mythen (21- 24), Toggen- 
burg (20—21), Titlis (19—20), Monte Rosa (77—81), 
üto (312—318) et Wintertliour (66—70). Toutes les 
autres ont subi une diminution plus ou moins sensible: 
Aarau (17—16), Zofingen (44-38), Sentis (60— 57), 
Bäle (124—117), Blumlisalp (30—26), Burgdorf 
(31—29), Wildhorn (23—20), Mol^son (108—103), 
Oenöve (371-359), Toedi (97—96), Rbaetia (113— 
112), Pilate (96-84), S*-Gall (102—101), Alvier 
(32—27), Gothard (51—48), Diablerets (273-266) 
€t Bachtel {6ß — 64). En somme, dans les anciennes 
sections le chiflfre des sorties Temporte de 29 sur 
celui des entrees. Dans la plupart des cas, la dimi- 
nution est due ä des circonstances accidentelles, et 
il n'y a pas lieu ä l'attribuer k quelque cause generale. 
On aurait pu craindre quelque suite ßicheuse des 
discussions de l'ann^e derniöre. Si un effet de ce 
genre s'est produit, c'est k un degr6 si faible qu'il 
en est presque inappreciable. Nous en ffelicitons le 
Club alpin, et nous y voyons une preuve de sa vita- 
lite. II constitue 6videmment une association trop 
fortement unie et reposant sur des bases trop solides 
pour qu'un dissentiraent passager, düt-il meme en 
resulter de vives contestations entre deux partis 
presque 6gaux, puisse porter atteinte k son deve- 
loppement normal. 

Parmi les compagnons qui nous ont quitt^s depuis 
notre derniöre r^union k Bäle, plusieurs sont sortis 

36 



562 Chronique. 

du Club pour n'y plus rentrer, et en laissant au milieu: 
de nous des vides difficiles k remplir. Nous avons 
perdu, entre autres, un des v^t^rans de la g^n^ration 
d'Agassiz, un des hommes dont le nom seul nous> 
faisait honneur, M. Edouard D^sor, de NeuchäteL 
Notre prM^cesseur, M. Rod. Lindt, lui a d6jä rendu 
un juste hommage dans un post-scriptuni de son rap- 
port de rannte derniöre. (Jahrbuch, 1881 — 1882^ 
pag. 549.) C'est pourquoi nous nous bornerons au- 
jourd'hui k ce simple rappel. L'oBuvre accomplie par 
cet infatigable" travailleur fera n^cessairement Fobjet 
de quelque 6tude propre k §tre publice sous les 
auspices des soci6t6s qui s'bonoraient de le compter 
parmi leurs membres. Le Club alpin ne sera pas le 
demier k remplir ce devoir de pi^tä. Donnons aussi 
une pensöe k M. Binder, de la section üto, r6dacteur 
de V Al'penpost, Le Club alpin faisait une part de sa 
vie; personne ne s'y int6ressait et ne s'en occupait 
plus que lui, et il lui a rendu de r6els Services par 
la mani^re intelligente dont il comprenait ses devoir& 
comme r^dacteur d'un Journal, organe officieux, sinon 
officiel, des sections oü domine la langue allemande. 
Donnons enfin une pens^e k ce jeune homme de la 
section de Beme, M. v. Rütte, qui vient d'augmenter 
d'un nom la liste des victimes que les Alpes ont 
faites cette ann6e, et qui ne se doutait pas qu'il 
allait payer si eher son goüt pour la montagne 
lorsque, il y a quelques jours seulement, il recevait 
de notre caissier central ses insignes et son diplome 
de membre du Club alpin. 

ün proverbe dit que Targent est le nerf de la 
guerre. Heureusement que nous n'avons pas de guerre 
en perspective, car ce n'est pas de nerf que nous 
faisons provision en ce moment. L'ann^e demiöre a,. 
pour longtemps, termin6 Ffere des honL Elle a vu 
la - fortune du Club s'augmenter d'une centaine de 
francs. Cette ann^e, il y aura un deficit, qui, autant 



Chroniqite. 563 

du moins qu'on peut le pr^voir dfes aujourd'hui, 
s'616vera k environ fr. 4000. Les raisons en sont 
consign^es dans notre circulaire de fete, et je crois 
inutile d'y revenir. Aprfes les vaches grasses, les 
vaches maigres. Le temps des vaches maigres est 
celui de r^conomie. Nous le rappelons k tous nos 
coU^gues, et nous ferons nos efforts pour ne pas 
Toublier nous-mSmes. 

Le Comite central a vot6 cette ann^e deux sub- 
sides pour des cabanes nouvelles, savoir fr. 600 pour 
une cabane k la Scesaplana, sur le territoire de la 
section Rhsetia, et fr. 1200 pour la cabane du Bergli, 
dans rOberlandy qui demandait k etre enti^rement 
reconstruite. A propos de cabanes, je vous rends 
attentifs k une exposition que vous trouverez dans 
une salle voisine. C'est Texposition de nos cabanes k 
Salzbourg, k propos de la r6union internationale des 
Clubs alpins qui a eu lieu dans cette ville. Ceci me 
rappelle que je vous dois un mot sur les rapports 
que nous avons soutenus avec les associations 6tran- 
göres qui poursuivent sur un autre terrain un but 
analogue k celui que nous nous sommes propos^ en 
Suisse. Ils ont 6t6 aussi excellents, aussi pleins de 
cordialit^ que possible avec tous, sans exception, et 
principalement avec les soci6t6s allemandes et au- 
trichiennes. 8i je mentionne ces soci6t6s d'une mani^re 
speciale, c'est que nous avons 6te appel^s k entre- 
tenir avec elles des relations plus fr^quentes. Le Club 
alpin suisse a 6t6 repr6sent6 k Salzbourg par un 
d61egu6 officiel, M. le professeur Forel, qui y a fait, 
avec un plein succfes, un rapport d6velopp6 sur la 
question des glaciers, en g6n6ral, et plus particuli^re- 
ment sur les travaux entrepris au glacier du Rhone. 
Deux membres du Comite central, MM. de Constant, 
vice-pr68ident, et Cart, secr^taire, ont 6galement 
• as8ist6 k cette brillante r6union , et ils ne peuvent 
assez se louer de Faccueil qui leur a 6t6 fait. — 



564 Chronique. 

Peut-etre se rappelle-t-on que certaines propositions, 
tendant k constituer une f6d6ration interaationale des 
Clubs alpins et autres societ^s analognes, devaient 
etre discutöes k Salzbourg. Nos d6legu6s avaient 
re^u k ce sujet des Instructions pr^cises, en vue de 
sauvegarder notre independance. Ils n'ont pas eu 
besoin d'y recourir pour la d^fendre. Ces propositions 
ont trouve peu d'6cho, et tout porte k croire qu'elles 
n'aboutiront k aueun resultat, du moins sous lenr 
forme actuelle. 

Je *ne trouve guere d'incident particuLier ä noter 
dans le d6veloppement de notre activite. — L'entre- 
prise des assurances pour guides n'a pas donne de 
r^sultat nouveau. Les chiffres sont k peu pr^s les 
memes que Tannee demi^re. Le nombre des guides 
assur^s est de 144, presque tous Bernois, pour une 
somme totale de fr. 354,000. — II est fort k sou- 
haiter que cette Institution reussisse et prenne un de- 
veloppement qui corresponde aux Services qu'elle 
pourrait rendre. Le Comit6 central s'y emploie de 
tout son pouvoir, ainsi que le prouvent les propo- 
sitions soumises hier k TAssemblee des d61egu68, ten- 
dant k mettre au b6n6fice de Fassurance les guides 
des cantons oü il n'existe pas de patente officielle. 
Nous prions instamment les comit6s de section, et 
particuliörement ceux des sections de montagne, de 
faire leur possible pour que les guides de leur res- 
sort soient inform6s des facilit^s qu'ils trouveront k 
participer ä Fassurance. Ilfaut surtout qu'ils necomptent 
pas sur des secours, en cas d'accident, autrement que 
par la voie r6guli^re ouverte k tous, qui est d^sor- 
mais Celle de Fassurance. II faut qu'ils sachent que 
le Club alpin envisage le sacrifice qu'il s'impose en 
payant une part de leur prime comme F6quivalent de 
ce qu'il döpensait autrefois en dons et contributions 
charitables. Tout guide qui peut s'assurer et ne 1q 



Chronique, 565 

fait pas, risque de faire retomber sur sa famille la 
peine de sa n^gligence. 

Peter Egger, de Grindelwald, est le demier pour 
lequel il ait 6t6 consenti une exception ä cette r^gle, 
et cette exception confirme la regle. II s'ötait assur^ 
pour la Saison d'6te, soit jusqu'au 1*' octobre. L'ac- 
cident fatal est survenu quelques jours aprfes ce terme 
ecoul^, et dans une course entreprise pour le Service 
du Club alpin. Mon pr^decesseur, M. Lindt, a rendu 
compte dans son rapport de l'annee derniere (Jahr- 
buch, 1881 — 1882, pag. 545) des premiers r6sultats 
de la collecte ouverte en sa faveur. Elle a produit 
une somme totale de fr. 7440 (fr. 6401. 55 du Club 
alpin suisse, y compris fr. 500 de la sociöte d'as- 
surance Zürich:^ fr. 530 de Clubs alpins etrangers, 
sections ou membres; le reste de particuliers). La 
section Oberland a 6t6 charg6e de s'entendre avec 
la famille pour le meilleur emploi k donner k cette 
somme, qui a servi, essentiellement , k racheter de la 
masse en liquidation une maison et quelques fonds de 
terre attenants. Ainsi la veuve et les orphelins auront 
au moins un toit. Je suis Charge d'etre ici, aupres 
de tous les donateurs, Forgane de leur vive re- 
connaissance. 

Les cours de guides n'ont pas 6t6 nombreux cette 
annee. II y en a eu un, sous la direction de M. le 
professeur Wolff, k Stalden en Valais. II a 6t6 fait 
conform^ment au programme officiel et fort suivi ; les 
examens par lesquels il s'est termin^ ont et6 juges 
satisfaisants, k peu d'exceptions prös. La caisse cen- 
trale a allou6 un subside de cent francs. Espörons 
que cet exemple sera contagieux. Les r^solutions vot6es 
hier pour admettre au benefice de l'assurance, sans 
autre patente, les guides qui auront subi certaines 
epreuves et offriront certaines garanties, doivent en- 
courager les sections montagnardes k s'int^resser plus 



566 Chronique, 

vivement que Jamals k rinstracjtion des guides de 
leur ressort. 

luAnnuaire a paru derni^rement. Vous Tavez vu. 
II t^moigne dn soin et du z61e avec lesquels le re- 
dacteur, M. W»ber, de Beme, continue ä remplir sa 
lache annuelle. La matiere y abonde, et les morceaux 
d'un intöret darable n'y sont point rares. Une Obser- 
vation, cependant, a 6t^ pr^sentee. On a trouv6 que 
VUlustration pourrait en etre plus riebe, plus artis- 
tique. Le Comit^ central verra si quelque am61ioration 
pourrait y etre introduite; mais il ne sera gu^re 
facile de faire prochainement tout ce qu^on voudrait, 
tout ce qu'il faudrait faire, peut-^tre. Des am^liora- 
tion coüteuses supposent des finances plus prospöres 
que ne le sont Celles du Club alpin Luisse. 

Ultineraire a 6t6 fort en retard. II s'agissait 
d'un territoire 6tendu, difficile, presque ignore. 
M. de Fellenberg a voulu en faire Tobjet d'un travail 
complet, ce qui l'a oblig6 k des 6tudes approfondies 
et l'a forc6 k d^passer de beaucoup les limites ordi- 
naires de ces publications. C'est presque un volume. 
II a du recourir aussi k des coUaborateurs , qui, 
malgrö leur bonne volonte, n'ont pas toujours ete 
preis au moment fix6. Ces causes, et d'autres encore, 
expliquent suffisamment un retard que l'auteur a ^te 
le Premier k regretter. Nous croyons que tous ceux qui 
liront ou consulteront son ouvrage lui pardonneront 
de le leur avoir fait attendre. II n'a rien et6 publie 
de plus complet, jusqu'ä präsent, sur aucun territoire 
des Alpes; c'6tait un v6ritable Service k rendre aux 
alpinistes que de leur d6brouiller ce coin de terre, 
un Service d'autant plus meritoire qu'il 6tait moins 
connu et que le dedale alpestre y est plus enchevetr^ 
que partout ailleurs. 

Les travaux au glacier du Rhone suivent leur 
cours regulier, conform^ment au programme arrete 
d'un commun accord par le Gletscher-Collegium et 



Chromque, 567 

par le Bureau topographique föderal, et approuve 
par votre Comit6 central. La direction en a 6t6 con- 
fiee k M. Held, un des Ingenieurs du Bureau topo- 
^aphique. Noüs sommes assur^s qu'elle est en 
l)onnes mains. Le Gletscher- Collegiurriy qui continue 
ä remplir ses fonetions avec z61e et regularite, est 
iinanime k rendre hommage k ses connaissances et k 
«es aptitudes. D'apres les demi^res nouvelles, tout 
allait bien, et Ton peut esp6rer que cette campagne 
aura un plein succ^s malgre que le temps n'ait pas 
•ete favorable. On doit achever cette ann6e le leve 
•de la partie sup^rieure du glacier jusqu'au n6v6 propre- 
ment dit. — Notons, en passant, que le president 
du Comit6 central a cru devoir r6signer les fonetions 
quHl remplissait auparavant de membre du Gletscher- 
Collegium; il a 6t6 reniplac6 par M. le professeur 
P. Forel fils, de Morges. 

II ne me reste qn'k dire un mot des decisions 
prises hier dans TAssembl^e des del^gu^s. 

Les comptes de l'annöe 1881 ont 6te approuv^s. 
MM. Trümpi - Blumer , de Glaris, et Schelling, de 
^euchätel, ont 6t6 nommes reviseurs pour ceux de 
rannte 1882. 

Nous etions dans l'embarras, hier, au sujet de la 
f^te pour Fannie prochäine. Aucune section de la 
"Suisse allemande n'en r6clamait Thonneur; nous y 
avions meme eprouv6 des refus positifs en faisant de 
discr^tes ouvertures. II s'etait bien pr6sent6 une 
"section de la Suisse fran^aise, mais 6ventuellement 
et pour le cas seulement oü il n*y aurait pas de 
section allemande sur les rangs. Cette reserve 6tait 
naturelle. II est de r6gle que nos fetes aient Heu 
tour k tour k Fest et k Fouest, au nord et au sud, 
au centre et aux extr^mit^s, dans les sections de 
langue allemande et dans Celles de langue fran9aise. 
Deux f8tes de suite dans la Suisse frangaise, cela 
eüt 6t6 Sans pr^cedent. Nous avons donc propos6 



5G8 Chrontque. 

k MM. les d616gu68 d'ajoumer la question jusqu'au 
1®' janvier, de mani^re k laisser aux section* 
qui le pourraient et le voudraient le temps de pro- 
diiire leurs oiFres. Si, au !•' janvier, aueune oflPre ne 
nous 6tait parvenue de la Suisse allemande, nous. 
aurions acceptö Toffre eventuelle faite par une section 
romande. J'ai le plaiftir de vous annoncer que cette 
propo8ition a produit immMiatement le r^sultat que 
nous en esp^rions. La section de Berne demande la 
fete pour Tann^e 1883, et propose pour president de 
fete M. Rod. Lindt, k Berne, ancien president central. 

Sur les questions relatives k la part de la con- 
tribution k verser dans la caisse centrale, k la sur- 
veillance et k Tentretien du mobilier des cabanes, et 
k Tassurance des guides, tontes les propositions du 
Comit6 central ont 6te adoptöes sans modification. 

II en a ete de meme pour la participation du 
Club alpin k TExposition nationale ä Zürich. Le 
credit accordö k cet effet k la caisse centrale a ^te 
fix6 k fr. 3000, et des pleins-pouvoirs nous ont ete 
donn^s pour en faire le meilleur usage possible. Mais, 
ainsi que nous le disions liier dans un message lu ä 
TAssemblöe des d6l6gu6s, le Comit6 central entend 
n'etre pas seul k supporter toutes les d^penses que 
n^cessitera TExposition. Outre le concours des ama- 
teurs, des collectionneurs , des sp^cialistes , des in- 
dustriels, nous attendons celui des sections, et tout 
d'abord celui de la section de Zurieh. Les avantages 
qu'elle retirera de TExposition, dont eile jouira dans 
des conditions particuli^rement favorables, qu'elle 
aura chez eile, l'int^ret qu'elle prend k tout ce qui 
regarde le Club alpin, ses ressources, son esprit de 
dövouement, Toccasion unique enfin: tout l'oblige k 
un sacrifice exceptionnel. Ce devoir est senti et sera 
rempli. — Les sections qui ont leur si^ge non k 
Zürich meme, mais dans le canton de Zürich, com- 
prendront aussi que l'Exposition attend d'elles une 



Chronique, 569 

marque de s^rieux intöret. II en sera de meme, nous 
resp^rons, non seulement des sections qui, par leur 
proximit6 de Zürich et leurs relations d'affaires avec 
cette ville, sont naturellement appel6es k lui preter 
un concour8 plus efficace, mais de toutes les sections. 
Nous estimons que chaque section doit tenir k coeui- 
d'envoyer k Zürich im objet au moins, qui seit ßa 
contribution collective, qui porte son nom et atteste 
sa prösence. Chaque section doit ouvrir une souscrip- 
tion parmi ses membres ou voter un credit dans ce 
but, chacune selon sa position et ses ressources. En 
un mot, nous envisageons l'Exposition du Chib alpin 
comme devant ^tre notre oeuvre commune, Toeuvre 
combin^e du Comit6 central, des sections et de leurs 
membres, et nous le leur mettons sur la cohsciencc. 

Enfin, la proposition de Neuchätel relative aux 
dömarches k faire pour obtenir des Compagnies de 
chemin de fer une r^duction de prix en faveur des 
membres du Club alpin voyageant par groupes ou 
individuellement, a 6t6 adopt^e. Le Comite central a 
6t6 charg6 de faire le n^cessaire. 

J'ai 6puis6 la s6rie des objets sur lesquels je 
devais appeler un moment votre attention. II ne me 
reste qu'ä faire des voeux pour la prospörite du Club 
alpin. Sa fortune n'est pas destin^e k s'augmenter, 
du moins prochainement ; mais il peut grandir d'une 
autre maniöre, en z^le, en activit^, en d^vouement ä 
l'interet public: c'est ce que nous lui souhaitons. 

E. R. 



VINGTI^ME RäSUM^ 

DES 

BECETTES ET DEPENSES DU C. A. S. 

EN 1882. 



Par C« CARBABD, Caissieb-central, a Lausanne. 



Sreeettesi. 

1. Contributions de 2609 membres k 

fr. 4 fr. 10,436. — 

2. Droits d'entr^e de 241 membres k 

fr. 5 „ 1,205. — 

3. Vente de d^corations, de camets- 

diplömes et de clich6s .... „ 35. 20 

4. Vente de cartes d'excursions . . „ 64. 65 

5. Int6rets des fonds places . . . ^ 769. 80 

6. Fonds Egger: 

Regu de la section 8*-Gall fr. 100 



^ ^ ^ „ Diablerets „ 150 
„ „ „ „ Alvier .„ 30 



„ 280. — 



fr. 12,790. 65 
Exc^dant des d^penses „ 1,935. 16 

fr. 14,725. 81 



Chronique. 571 



1. Annuaire, vol. XVII .... fr. 1,655. 60 

2. Itineraire „ 1,603. 85 

3. Catalogue ....,...„ 1,448. — 

4. Echo des Alpes ....... 1,250. — 

5. Carte d'excursions „ 296. 20 

6. Travaux au glacier du Rhone en 

1882 „ 2,080.35 

7. Station m6t^orologique du Säntis „ 1,000. — 
:8. Cabanes. Subvention k la cabane 

du Bergli .... fr. 200 
Subvention k la cabane 

Schamella . . . „ 600 
Zapporthtitte (Repar.) „ 212 

„ 1,012. - 

9. Cours de guides k Sion . . . „ 100. — 

10. Assurances de guides . . . . „ 708. — 

11. Aux familles Egger et Inäbnit . „ 530. — 

12. Frais de Fexposition de Salzbourg „ 1,158. 40 

13. Impressions „ 591. — 

14. Divers „ 1,292. 41 

fr. 14,725. 81 



572 Chronique. 

Bllan du capital du C. A. S. 

au 31 Decembre 1882. 



Capital au 31 Decembre 1881 . . fr. 13,682. 16 
Diminution en 1882 ^ 1,935. 16 



Fr. 11,747. - 



Actir. 



10 Obligations 4^2 ^o Banqne de 

Lucerne ä 990 fr. 9,900. — 

Esp^ces en caisse ^7 1,847. — 

fr. 11,747.— 



Bilanz des Capltal-Conto 

auf 31. December 1882. 



Capital auf 31. December 1881 . . Fr. 13,682. 16 
Verminderung 1882 „ i;935. 16 

Fr. 11,747. — 

Aotiva. 

10 4^ 2 ®,o Obligationen der Bank in 

Luzern ä 990 Fr. 9,900. — 

Baar in Cassa ,, 1,847. — 

Fr. 11,747. — 



IV. Zwanzigste Jahresrechnung 

des 

Scli^w^eizer A-lpencliab 

auf 31. December 1882. 



Von C. Carrard, Central-Cassier in Lausanne. 



£2iiiiia.liiiieii« 

1 . Jahresbeiträge von 2 609 Mitgliedern 

ä Fr. 4 Fr. 10,436. — 

2. Eintrittsgelder von 241 Mitgliedern 

ä Fr. 5 „ 1,205. — 

3. Erlös von Clubzeichen, Gamets und 

Cliches „ 35.20 

4. Erlös von Excursionskarten - - ri ^^* ^^ 

5. Zinsen von angelegten Geldern . „ 769. 80 

6. Egger-Fouds: 

Von der Section St. Gallen Fr. 100 
^ ^ „ Winterthur „ 150 
V V V Alvier . „ 30 

„ 280.— 



Fr. 12,790. 65 
üeberschuß der Ausgaben „ 1,935. 16 

Fr. 14,725. 81 



574 Chromque, 



A.iisfi^a.1>eii. 

1. Jahrbuch XVII Fr. 1,655. 60 

2. Itinerar „ 1,603. 85 

3. Mitgliederkatalog „ 1,448. — 

4. Echo des Alpes „ 1,250. — 

5. Excursionskarten „ 296. 20 

6. Vermessung des Rhonegletchers 

pro 1882 „ 2,080.35 

7. Meteorologische Station auf dem 

Säntis „ 1,000.— 

8. Clubhütten: 

Berglihtitte .... Fr. 200 
SchameUahütte . . „600 
Zapporthütte (Beparat.) „ 212 

„ 1,012.— 

9. Führerkurs in Sitten . . . . „ 100. — 

10. Führerversicherung „ 708. — 

11. Den Familien Egger und Inäbnit „ 530. — 

12. Ausstellung in Salzburg . . . „ 1,158. 40 

13. Drucksachen „ 591. — 

14. Verschiedenes „ 1,292.41 

Fr. 14,725.81 



Index. 



Seite^ 

JLbgeordnetenyersammlung, XIX. Protokoll . . 505 

Adelboden 85 

Aermighorn : .112 

Aetna, Eeise auf den 226 

Agni (Kienthal) 15. 115 

Aiguille de Tal^fre (petite) 441 

Aignille Rouge d'Arolla 442^ 

Aignilles Dorfes . 441 

Albulathal, Gletscher des 28a 

AUalinhom 220. 44S 

Alpenpost, Neue, 1882 467 

Alpes vaudoiaes, Lögendes des 35a 

Alpenzeitung. Oesterreichische, 1882 .... 474 

Alpenzeitung. Schweizerische 1883, .... 469^ 

Alpine Journal 1882 470- 

Alpine Literatur, 1882 479- 

Alteis 26 110< 

Altels-Balmhom * in der Mappe. 

Andrist 113 

Annuaire du C. A. F. 1881 476 

Arpelihorn 106 

Assembl6e XIX des D616gu68, Protocole . . . 505 

Assemblöe g6n6rale XVIII, Protocole . . . 5ia 

Autannazgrat 21 23 

Ballon de Guebwiller, Panorama du ... 452 
Balmhom . . . * 4. 12. 26. * in der Mappe. 



Anmerkung, Für die Grundsätze, nach denen der Index 
zusammengestellt wurde, vergleiche Jahrbuch XVI, pag. 650^ 
und Jahrbuch XVII, pag. 594. Karten, Panoramen und 
Ansichten sind durch * bezeichnet. Red. 



576 



Index, 







Seite. 


Barrhorn, Aeußer 




443 


Bec de Ciardonnet 




441 


Beichgrat 




57 


Bergfahrten, Neue 




439 


Bergsturz der Diablerets . . . . 


310. * 


312 


Bergsturz von Elm 




422 


Bergsturz von Flims 




295 


Berneralpen, Jagdbannbezirke in den . 




317 


Bevers, Val, Gletschersee . . . . 


* 


290 


Bietschhorn 


4! 14. 


* 56 


Blüralisalp . . . 4. * 97. 111. 


* in der Mappe. 


Bonstetten v., Freiherr Albrecht . 




328 


Btittlassen 




13 


Oabanes (Clubhütten) . . . 430. 


507. 510. 


563 


Chaumont, Panorama du ... . 


• • 


452 


Clubgebiet, Nomen clatur . . . . 


. 23. 


106 


Clubgebiet, Skizzen aus dem 


> • ■ 


50 


Clubgebiet, Spaziergänge im 


• • • 


29 


Col du Mont Fort .... 


• • • 


442 


Compte rendu du C. A. S., XIX, 1882 


1 • • 


560 


Daubensee 


• ■ • 


28 


Dent Blanche 


119. 411. 


422 


Dent du G6ant . . . 


• • « 


446 


Diablerets. Bergsturz der . 


310. * 


312 


Doldenhorn 


• 4. * 


• 432 


Dom ....... 


■ V • 


444 


Dündenhorn 


• • • 


29 


l^:cho des Alpes, 1882 


• • • 


465 


Egger-CoUecte 


. 506. 


565 


Eggishorn, Panorama . . . 452. 


* in der Mappe. 


Elm, Bergsturz von .... 


• • • 


422 


Engstligengrat 


1 • • 


83 


Excursionsgebiet, Aus dem (Blatt Gemmi) 


■ • ■ 


17 


Exposition nationale .... 


. 511. 


568 


Fadhörner 


• • • 


174 


Keealp 


. 207. 


212 


Feekinn 


* • • 


217 


Feepaß ; . 


• • • 


446 


Festbericht 


• • • 


516 


Fete annuelle 1882 .... 


• • • 


505 


Fillarjoch 


. 203. 


445 



Index, 577 

Seite. 

Fillarknppe 184. 188. 198. 445 

Flims, Bergsturz, der alte von 295 

Fründen llft 

Fflhreroarse 565 

Führerversichernng 511. 564 

Furke, Furki ; 106. 116 

Gabelhom (Ober) .... 161. * 161. 443 

Gandhorn 109 

Gamchilücke 46 

Geltenpaß Anm. 107 

Gemmi, alte 24. 28 

Gemmi, Aus dem Excursionsgebiet, Blatt Gemmi . 17 

Gemmi, Gletscherstand des Gemmigebietes . . 27 

Generalyersammlong des S. A. C, XVIII, ProtocoU 513 

Gerihom 113 

Gerst 116 

Geschäftsbericht des B. A. C, XIX 560 

Gipfelgesteine 434 

Gizzifürke 77 

Glaciers des Alpes, Yariations p^riodiques des . .251 

Gletscher, die von Graubünden .... 271. 455 

Gletschemotiz aus dem 18. Jahrhundert . . 436 

Gletscherbeobachtungen . 27. 209. 245. 251. 271 

Gomerengrund (Kienthal) 113. 116 

Gredetsch 11^ 

Grinde (Kienthal) 113 

Großstrubel 21 

Gspaltenhom (Breitaxt) 111 

Gspaltenhömer, Kleine 12 

Guides, Assurance des 511. 564 

Guides, Cours de . \ 565 

Kahnenschritthom 101. 103 

Hockenhom 71 

Hohenstiege, Kapelle 218 

Hohthürligrat . 107 

Hühnerhömli 106 

HiUfeleiBtung bei Unglücksfällen 379 

Hundhömli 107 

Inngebiet, Gletscher des 259. 288 

Itinerar (Nachträge und Berichtigungen) ... 3 

Itramen 116 

37 



578 Index, 

Soite. 

•Jagdbannbezirke in den Bemeralpen .317 

Jägerjoch 188 

Jazzipaß 203 

Jahresfest 1882 505 

Jahresrechnung des S. A. C. 1882 .... 570 

Kastlerhorn ....... 73. 448 

Kastlerjoch 75 

Katzengraben 102 

Kaukasus, Gletscher des 265 

Kienthal 95. 113 

Kindbettihom 449 

Kl. Schanze, Bern, Panorama der .... 452 

ILiandesansstellung, schweizerische . . .511. 568 

Landkarte, die älteste schweizerische . . 329 

Lämmern- (Lämmem)-hom 107 

Lange Fluh (Saas) 218 

Längstein, Lötschen .... Titelbild. * 455 

Lattreien 116 

Lögendes des Alpes vaudoises 353 

Loosplatte (Kienthal) .113 

Lötschenlücke und Lötschenthal 50 

Lurani, le Montagne di Yal Masino .... 462 

l^acugnaga 184. 185 

Maira-Gebiet, Gletscher des 291 

Märbegglücke 13. 87. 90. 448 

Margofelalp 116 

Mattmark 205. 209. 220 

Meilig (Saas) 218 

Meurer, Handbuch des alpinen Sport .... 458 

Mittaghorn (Saas) 218 

Monte della Disgrazia 449 

Nacken (Abendberg) 113 

Nadelhorn 444 

Napf, Panorama des 453 

Nesthom 63 

Nomenclatur, alpine 23. 106 

Norwegen, Gletscher 454 

Oeschinen 116 

Oldenhom . . . . . . . . Anm. 23 

Ottenberg, Alpenansicht vom 453 



Index. 579 

Seite. 

Panoramen, Neue 451 

Photographie in der Hochregion 431 

Piz Boval 451 

Piz Lagrev 434 

Piz Morteratsch 451 

Piz Torrone 450 

Plaine morte 21. 38 

Plattje 218 

Pogebiet, Gletscher des 261 

Ppschiavinogebiet, Gletscher des . .* . . 290 

R.äziyoch- und Gletscher 21. 27 

Recettes et Döpenses 1882, 20°»« resumö ... 570 

ßeußgebiet, Gletscher 258 

Rheinwaldgebiet, Gletscher 283 

Rhonegebiet, Gletscher 254 

Rhonegletscher, Arbeiten am, 1882 . . 245. 254. 566 

Riesentöpfe (Kienthal) 113. * 114 

Rigi-Scheidegg, Panorama von 454 

Rinderhom 27 

Risendhom (Bundalp) 112 

Rivista alpina italiana, 1882 478 

Rochers de Naye, Panorama des * in der MappQ. 417 

Rofel, ama di 173 

Rofelhömer 174 

Rofelpaß 172. 446 

Rother Heerd (Schilthom) 98 

Roththal (Lauenen) 106 

^aasthal, Ferientage im 206 

8agigrat (Zagigrat) 111. 125 

äaracenenjagd, auf der 204 

Saracenensteine in Mattmark . . . 205. 210. 220 

Schamellahütte 430 

^chersax (Kienthal) 15. 114 

ächildhorn (Lötschengrat) 71 

Schilthom (Lauterbrunnen) 94 

8chneehom und -Joch (Wildstrubel) ... 36. 37 

Schwarzgletscher . . 25 

Sections (Sectionsberichte) 519 

Seflnen 116 

Sererhard, Nikolaus 436 

Sex mort 107 

Signa^och 445 

Silvrettagebiet, Gletscher des 285 



580 Index. 

Seite. 

Spalihom, Kleines 14. * 449 

Spiggengmnd (Kienthal) IIS 

Spillgerten 5. * 8. 109 

Strasser, Der Napf, der Rigi des Cmmenthals . . 454 

Stnder, G., lieber Eis und Schnee, IV . . . 456 

Südlenzspitze (Mischabel) 445 

Telli (Schilthom) 97 

Topographische Messungen .... * 436. 437 

Todthom . ' 107 

Touristenzeitnng, deutsche, 1882 469 

Tschingel 116 

Tschingelgrat und -Hom 12. 13 

Tschingellochtighom 109. 448 

Türst, Koarad 331 

Unglücksfälle, Hülfeleistnng bei .... 378 

Unterbächhom 4 

Variations p^riodiques des glaciers des Alpes . 251 

Vermuntpaß 287 

Verstanclagletscher, Querschnitt * 285 

Vorderrheinthal, Gletscher im 282 

Weißhom (Wildstrubel) 20 

Weißmies 447 

Weißthor, altes 184. 200. 415 

Weißthor, neues 172. 177 

Weißthor, Schwarzberg 173 

Wetterlücke 87 

WUde Frau 12 

Wildgrat 105 

Wildhom 18. 104. 106. 108 

Wildstrubel . . "^^ in der Mappe. 18. 19. 40. 107 

Wittwe 29. 111 

Zagengrat (Sagigrat) 25 

Zeitschrift des Deutschen und Oesterr. A. V. . 472 
Zermatterberge, neue und alte Pfade . . . .161 

Zinal-Kothhom, Uebergang über das . * 143. 144 




^.